Clicky

Frauenkulturzentrum Sarah

Frauenkulturzentrum Sarah Kulturzentrum & Café für Frauen e.V. http://www.das-sarah.de Frauencafé in Stuttgart mit Ausstellungen, Vernissagen, Konzerte, Filme, Lesungen, Workshops, Gruppen, Frauenbücherei und noch so viel mehr!

Wie gewohnt öffnen

Herzliche Einladung für kommenden Samstag, den 24. September 2022, 14 Uhr im SARAH mit den Frauen ohne Grenzen.Dieses Ma...
21/09/2022

Herzliche Einladung für kommenden Samstag, den 24. September 2022, 14 Uhr im SARAH mit den Frauen ohne Grenzen.

Dieses Mal schieben wir den Ernst des Lebens für kurze Zeit auf die Seite. Es wird gefeiert, gegessen und getanzt. Jede bringt leckeres Essen aus dem jeweiligen Heimatland mit. Getränke gibt es über das SARAH, also Wasser, Säfte, Kaffee... kommt gerne vorbei und feiert mit.

"Frauen ohne Grenzen": Afghanische Frauen in Stuttgart e.V., spanischsprechende Frauen in Baden-Württemberg e.v., COEXIST e.V. und das Kulturzentreumt für Frauen SARAH e.V.
Mujeres Hispanohablantes en Baden-Württemberg e.V. Coexist e.V Afganische Frauen Stuttgart e.v

Tatort Stuttgart – Hotel SilberFührung mit Andrea WelzSamstag, 08. Oktober 2022, 11 UhrDas ehemalige Hotel Silber in Stu...
14/09/2022

Tatort Stuttgart – Hotel Silber
Führung mit Andrea Welz

Samstag, 08. Oktober 2022, 11 Uhr

Das ehemalige Hotel Silber in Stuttgart war ab 1928 ein Ort der Polizei und ab 1933 ein Ort des organisierten NS-Terrors. Die Dauerausstellung ermöglicht seit Ende 2018 die Beschäftigung mit der Institution Polizei und ihrer Rolle in verschiedenen politischen Systemen. Mit Andrea Welz lernen Sie den Lern- und Gedenkort Hotel Silber kennen mit einem besonderen Fokus auf Frauen. Frauen gehörten zur Täterseite z.B. als Schreibkraft oder Lageraufseherin, aber vor allem waren sie Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft.

Die Führung mit Andrea Welz dauert 90 Minuten. Anmeldung erfolgt über [email protected] bis 5. Oktober 2022.

Treffen 11 Uhr vor dem Hotel Silber

Kosten: 9

Film im SARAHLoving HighsmithFreitag, den 30. September 2022, 19.30 UhrMit Romanen wie „Zwei Fremde im Zug“ und „Der tal...
14/09/2022

Film im SARAH
Loving Highsmith

Freitag, den 30. September 2022, 19.30 Uhr

Mit Romanen wie „Zwei Fremde im Zug“ und „Der talentierte Mr. Ripley“ schafft Patricia Highsmith Weltliteratur. Die Verfilmungen erreichen ein riesiges Publikum. Ihr Privatleben hält die Meisterin des psychologischen Thrillers derweil zeitlebens vor der Öffentlichkeit verborgen. Dass sie lesbisch ist, weiß nicht einmal ihre Familie in Texas. Ihren lesbischen Liebesroman „Salz und sein Preis“/„Carol“ kann sie 1952 nur unter Pseudonym herausbringen. Über ihr eigenes, bewegtes Liebesleben schreibt sie in ihren Tage- und Notizbüchern. Diese werden erst nach ihrem Tod in einem Wäscheschrank in ihrem Haus im Schweizer Tessin entdeckt.

Auf Basis dieser Aufzeichnungen, die im Herbst 2021 zum 100. Geburtstag der Autorin zum ersten Mal veröffentlicht wurden, erzählt Regisseurin Eva Vitija von Highsmiths Lieben und Leidenschaften. Passagen aus den Büchern, die von Maren Kroymann (und in der OmU-Fassung von Gwendoline Christie) gelesen werden, stehen neben Interviews mit früheren Freundinnen und Highsmiths Familie sowie Szenen aus den weltberühmten Verfilmungen ihrer Romane. Vitijas vielschichtige Liebesbiografie führt uns in ein Reich der Sehnsüchte und Obsessionen – und wirft ein neues Licht auf eine der schillerndsten Autorinnen des 20. Jahrhunderts. „Loving Highsmith“ ist aber auch das Porträt einer Generation von Frauen, die mit Highsmiths „Carol“ den Mut fand, für ihr Recht auf Liebe zu kämpfen.

Kosten: 3 €

Herzliche Einladung zum  | Die Frauen wollen halt nicht in die Politik… Gern teilen!Frauen interessieren sich eben wenig...
18/07/2022
Die Frauen wollen halt nicht in die Politik… Diskussion zur Studie „Parteikulturen und die politische Teilhabe von Frauen“

Herzliche Einladung zum | Die Frauen wollen halt nicht in die Politik… Gern teilen!
Frauen interessieren sich eben weniger für Politik – so erklärt sich die Mehrheit der befragten Abgeordneten, weshalb noch kein Parlament in der Geschichte Deutschlands auch nur annähernd paritätisch mit Frauen und Männern besetzt war.
Frauen sehen das etwas anders: Höhere Erwartungen, eine abschreckende Diskussionskultur, späte Sitzungszeiten und einfach Sexismus. Das zeigt z.B. der Film „Die Unbeugsamen“ sehr eindrücklich.
Diskussion zur Studie „Parteikulturen und die Politische Teilhabe von “ EAF Berlinberlin
Freitag, 22. Juli 2022, 17.00 – 18.00 Uhr gemeinsam mit VHS Stuttgart
Anmeldung: https://calendar.boell.de/de/event/die-frauen-wollen-halt-nicht-die-politik

Sabine Demsar

Frauen interessieren sich eben weniger für Politik – so erklärt sich die Mehrheit der befragten Abgeordneten, weshalb noch kein Parlament in der Geschichte Deutschlands auch nur annähernd paritätisch mit Frauen und Männern besetzt war. Frauen sehen das etwas anders: Höhere Erwartungen, eine ...

Morgen wird der Film "Get" im SARAH gezeigt. Get - Der Prozess der Viviane AmsalemFreitag, 08. Juli 2022, 19.30 Uhrim SA...
07/07/2022

Morgen wird der Film "Get" im SARAH gezeigt.

Get - Der Prozess der Viviane Amsalem

Freitag, 08. Juli 2022, 19.30 Uhr

im SARAH (3G)

Fünf Jahre lang kämpft Viviane Amsalem für die Scheidung von ihrem Ehemann. Zuständig dafür ist in Israel das jüdisch-orthodoxe Rabbinatsgericht, das nach einer Prüfung den Ehemann Elisha dazu anhalten könnte, der Frau einen Get, einen Scheidungsbrief, zu überreichen. Doch Elisha weigert sich, obwohl seine Frau schon seit Jahren von ihm getrennt lebt. Zeugen werden aufgerufen, der Prozess nimmt kein Ende, während Viviane verzweifelt um ihre Würde und ihre Freiheit kämpft.

In Israel wird das Familienrecht, insbesondere das Eherecht, durch religiöses Recht geprägt. Viviane Ansalems Verhandlung steht metaphorisch für das moderne und orthodoxe Israel. Es ist eine universelle Geschichte über die Rollen von Frau und Mann im Spannungsfeld von fundamentalistischen und säkularen Weltanschauungen. Die grotesken Situationen vor dem Gericht sind kafkaesk und in ihrer Absurdität teilweise sehr komisch.

Unkostenbeitrag: 3 Eur

Am Sonntag, den 3. Juli 2022 findet um 14 Uhr eine Stadtführung mit Frau Welz statt, dieses Mal im Rahmen von "Frauen oh...
23/06/2022

Am Sonntag, den 3. Juli 2022 findet um 14 Uhr eine Stadtführung mit Frau Welz statt, dieses Mal im Rahmen von "Frauen ohne Grenzen" - mit englischer Übersetzung. Wir freuen uns auf euch!

Gestern waren ca. 20 ukrainische Frauen das erste Mal im SARAH. Sie hatten sich einen Vortrag zu den Grundregeln und dem...
21/06/2022

Gestern waren ca. 20 ukrainische Frauen das erste Mal im SARAH. Sie hatten sich einen Vortrag zu den Grundregeln und dem gesellschaftlichen Leben in Deutschland gewünscht. Frau Asli Kücük, Gemeinde- und Integrationsrätin in Tübingen hatte einen interaktiven Vortrag zu diesem Thema gemacht. Es machte den Eindruck, dass es den Frauen gut gefallen hat. Vielen Dank und ein großes Danke an Tatyana Gumenyuk, die mit dem SARAH bei der Organisation eng zusammengearbeitet und Werbung in ihrem großen Netzwerk gemacht hatte sowie an Alla, die ehrenamtliche Übersetzerin.

Der Film "Die Unbeugsamen", der letzte Woche verschoben werden musste, wird diese Woche, am Freitag, den 24.6. um 19.30 ...
21/06/2022

Der Film "Die Unbeugsamen", der letzte Woche verschoben werden musste, wird diese Woche, am Freitag, den 24.6. um 19.30 Uhr gezeigt.

Die UNBEUGSAMEN erzählt die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik, die sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen gegen erfolgsbesessene und amtstrunkene Männer wie echte Pionierinnen buchstäblich erkämpfen mussten. Unerschrocken, ehrgeizig und mit unendlicher Geduld verfolgten sie ihren Weg und trotzten Vorurteilen und sexueller Diskriminierung.
Politikerinnen von damals kommen heute zu Wort. Ihre Erinnerungen sind zugleich komisch und bitter, absurd und bisweilen erschreckend aktuell. Verflochten mit zum Teil ungesehenen Archiv-Ausschnitten ist dem Dokumentarfilmer und Journalisten Torsten Körner („Angela Merkel – Die Unerwartete“) eine emotional bewegende Chronik westdeutscher Politik von den 50er Jahren bis zur Wiedervereinigung geglückt.

Die Bilder, die er gefunden hat, entfalten eine Wucht, die das Kino als Ort der politischen Selbstvergewisse-rung neu entdecken lässt. Ein erkenntnisreiches Zeitdokument, das einen unüberhörbaren Beitrag zur aktuellen Diskussion leistet.
Die UNBEUGSAMEN

Eintritt: 3 Euro

https://www.youtube.com/watch?v=yLjAayYEgOQ

Die Journalistin Angélica Cruz Aguilar ist eine der "Spanischsprechenden Frauen in Baden-Württemberg e.V.", die im Kultu...
09/06/2022

Die Journalistin Angélica Cruz Aguilar ist eine der "Spanischsprechenden Frauen in Baden-Württemberg e.V.", die im Kulturzentrum für Frauen SARAH e.V. ihre Veranstaltungen machen und mit denen wir - zusammen mit den Afghanischen Frauen Stuttgart e.V. sowie COEXIST - in Kooperationen Veranstaltungen und Radiosendungen machen.

"Der Film VIVAS feiert Premiere beim SWR Doku Festival 2022!
VIVAS ist ein Dokumentarfilm, der sich mit der feministischen Welle in Lateinamerika und Feminiziden in Mexiko befasst.

Im Rahmen des SWR DOKU FESTIVAL 2022 wird der Dokumentarfilm VIVAS am

Freitag, den 24. Juni dieses Jahres um 17:00 Uhr im INNENSTADTKINO CINEMA in Stuttgart uraufgeführt.

Unter der Regie der mexikanischen Journalistin Angélica Cruz Aguilar, wird dargestellt, welche Dimensionen die feministische Welle in Lateinamerika angesichts der in der Region herrschenden geschlechtsspezifischen Gewalt angenommen hat.

Der Film befasst sich auch mit einer der erschreckendsten Realitäten, die insbesondere Frauen in Mexiko ständig erleben, nämlich mit dem unglaublichen Kampf gegen die vielen Frauenmorde, die in diesem Land tagtäglich begangen werden."

Achtung! Der Film "Die Unbeugsamen", der am Freitag, den 17. Juni 2022, 19.30 Uhr hätte gezeigt werden sollen, muss auf ...
07/06/2022

Achtung!

Der Film "Die Unbeugsamen", der am

Freitag, den 17. Juni 2022, 19.30 Uhr

hätte gezeigt werden sollen, muss auf Freitag, den 24. Juni verschoben werden!

Die UNBEUGSAMEN erzählt die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik, die sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen gegen erfolgsbesessene und amtstrunkene Männer wie echte Pionierinnen buchstäblich erkämpfen mussten. Unerschrocken, ehrgeizig und mit unendlicher Geduld verfolgten sie ihren Weg und trotzten Vorurteilen und sexueller Diskriminierung.

Politikerinnen von damals kommen heute zu Wort. Ihre Erinnerungen sind zugleich komisch und bitter, absurd und bisweilen erschreckend aktuell. Verflochten mit zum Teil ungesehenen Archiv-Ausschnitten ist dem Dokumentarfilmer und Journalisten Torsten Körner („Angela Merkel – Die Unerwartete“) eine emotional bewegende Chronik westdeutscher Politik von den 50er Jahren bis zur Wiedervereinigung geglückt.

Die Bilder, die er gefunden hat, entfalten eine Wucht, die das Kino als Ort der politischen Selbstvergewisse-rung neu entdecken lässt. Ein erkenntnisreiches Zeitdokument, das einen unüberhörbaren Beitrag zur aktuellen Diskussion leistet.

Die UNBEUGSAMEN

Eintritt: 3 Euro

Bei der letzten Veranstaltung der "Frauen ohne Grenzen" waren Frauen aus 9 Nationen dabei! Es wird alle 4-5 Wochen eine ...
27/05/2022

Bei der letzten Veranstaltung der "Frauen ohne Grenzen" waren Frauen aus 9 Nationen dabei! Es wird alle 4-5 Wochen eine Veranstaltung geben und wir möchten euch einladen, morgen um 15 Uhr ebenfalls zu kommen.

Film "Die Nomadin vom See"Ulrike Ottinger – Die Nomadin vom SeeFreitag, 20. Mai 2022, 19.30 Uhrim SARAH Die Filme von Ul...
17/05/2022

Film "Die Nomadin vom See"

Ulrike Ottinger – Die Nomadin vom See

Freitag, 20. Mai 2022, 19.30 Uhr

im SARAH

Die Filme von Ulrike Ottinger gehören zum Aufregendsten, was die deutsche Kinogeschichte zu bieten hat. Mit „Madame X – Eine absolute Herrscherin“, „Bildnis einer Trinkerin“, „Freak Orlando“, „Dorian Gray im Spiegel der Boulevardpresse“, „Johanna D‘Arc of Mongolia“, „Prater“ oder „Unter Schnee“, aber auch mit ihren Video- und Fotoarbeiten und überbordenden Ausstellungen hat sich die Konstanzerin weltweit einen Namen gemacht.

Die Filmemacherin Brigitte Kramer, ebenfalls in Konstanz aufgewachsen, hat nun ein erstes Filmporträt über die „Nomadin vom See“ Ulrike Ottinger gedreht. Es vermittelt einen Einblick in das surreale, originelle und extreme Filmwerk und zugleich das Bild einer Epoche, die vom Aufbruch der Frauen in den Künsten geprägt war. Uraufgeführt wurde „Ulrike Ottinger – Die Nomadin vom See“ im Panorama der 62. internationalen Filmfestspiele

Unkostenbeitrag: 3 Euro

Adresse

Johannesstraße 13
Stuttgart
70176

Haltestelle Feuersee S 1- 6; Bus 41, 44, 92 Haltestelle Schloss-/Johannesstr. U 4 + 9; Bus 41

Dienstleistungen

  • Groups
  • Reserve

Spezialitäten

  • Coffee
  • Drinks

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Frauenkulturzentrum Sarah erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Frauenkulturzentrum Sarah senden:

Videos

40 Jahre Frauenkulturzentrum SARAH

Das Kulturzentrum für Frauen SARAH feierte am 10.11.2018 den 40. Geburtstag im Merlin.

Bis 1977 brauchten die Frauen noch die Erlaubnis des Ehemannes, um überhaupt arbeiten zu gehen und es lag bei der Eröffnung des Kulturzentrums für Frauen SARAH am 11.11.1978 (das älteste in Deutschland) noch vieles im Argen. Die Vergewaltigung in der Ehe wurde beispielweise erst 1997 straf-rechtlich verfolgt. Frauenräume waren und sind bis heute wichtig für Frauen, um sich zu vernetzen, auszutauschen, aber auch, um im kulturellen Rahmen Vorträge, Filme, Lesungen, Konzerte, Partys und Vernissagen zu besuchen, die zu größten Teilen einen feministischen Hintergrund hatten und haben. Die Räume waren und sind Treffpunkt für frauenpolitisch interessierte Frauen, die von hier aus Aktionen planten, sich vernetzten und informierten.

Das Kulturzentrum für Frauen SARAH war anfangs ein Arbeits-Wohnprojekt. Ein kom-plettes Haus wurde angemietet und im Erdgeschoss zu einem Café und einem Veran-staltungs-/Gruppenraum umgebaut. Im Keller befanden sich ein Fotolabor und kleine Werkstätten zur Schmuckherstellung oder zum Töpfern. Auch eine Frauenbücherei kam alsbald dazu. Die Wohnungen in den Stockwerken darüber wurden und werden noch immer an Frauen bzw. Frauen-Wohngemeinschaften vermietet. Im Lauf der Zeit änderte sich das insofern, als diejenigen, die im Haus arbeiteten, nicht mehr zwingend im Haus wohnten und diejenigen, die noch in den Wohnungen lebten, nur noch als Gästinnen ins Café kamen.

Die Werkstätten und das Fotolabor sind Geschichte. Dort befindet sich jetzt die Frauen-bücherei mit über 7000 Medien. Ansonsten aber ist vieles unverändert. Frauenräume sind nach wie vor gefragt, vor allem jetzt, in Zeiten der MeToo-Debatte und dem Wiedererstarken rechter Kräfte. Der Verein „Sisters – für den Ausstieg aus der Prostitution! e.V.“ hat seit diesem Jahr seinen Sitz in den SARAH-Räumen, etliche Frauengruppen treffen sich während der Woche im Café, für geflüchtete Frauen ist das SARAH-Haus ein Treffpunkt, bei dem sie Unterhaltung und Informationen und zusätzlichen Deutschunterricht bekommen.

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst und Unterhaltung in Stuttgart

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Herzliche Einladung für kommenden Samstag, den 24. September 2022, 14 Uhr im SARAH mit den Frauen ohne Grenzen.

Dieses Mal schieben wir den Ernst des Lebens für kurze Zeit auf die Seite. Es wird gefeiert, gegessen und getanzt. Jede bringt leckeres Essen aus dem jeweiligen Heimatland mit. Getränke gibt es über das SARAH, also Wasser, Säfte, Kaffee... kommt gerne vorbei und feiert mit.

"Frauen ohne Grenzen": Afghanische Frauen in Stuttgart e.V., spanischsprechende Frauen in Baden-Württemberg e.v., COEXIST e.V. und das Kulturzentreumt für Frauen SARAH e.V.
Mujeres Hispanohablantes en Baden-Württemberg e.V. Coexist e.V Afganische Frauen Stuttgart e.v
Tatort Stuttgart – Hotel Silber
Führung mit Andrea Welz

Samstag, 08. Oktober 2022, 11 Uhr

Das ehemalige Hotel Silber in Stuttgart war ab 1928 ein Ort der Polizei und ab 1933 ein Ort des organisierten NS-Terrors. Die Dauerausstellung ermöglicht seit Ende 2018 die Beschäftigung mit der Institution Polizei und ihrer Rolle in verschiedenen politischen Systemen. Mit Andrea Welz lernen Sie den Lern- und Gedenkort Hotel Silber kennen mit einem besonderen Fokus auf Frauen. Frauen gehörten zur Täterseite z.B. als Schreibkraft oder Lageraufseherin, aber vor allem waren sie Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft.

Die Führung mit Andrea Welz dauert 90 Minuten. Anmeldung erfolgt über [email protected] bis 5. Oktober 2022.

Treffen 11 Uhr vor dem Hotel Silber

Kosten: 9
Film im SARAH
Loving Highsmith

Freitag, den 30. September 2022, 19.30 Uhr

Mit Romanen wie „Zwei Fremde im Zug“ und „Der talentierte Mr. Ripley“ schafft Patricia Highsmith Weltliteratur. Die Verfilmungen erreichen ein riesiges Publikum. Ihr Privatleben hält die Meisterin des psychologischen Thrillers derweil zeitlebens vor der Öffentlichkeit verborgen. Dass sie lesbisch ist, weiß nicht einmal ihre Familie in Texas. Ihren lesbischen Liebesroman „Salz und sein Preis“/„Carol“ kann sie 1952 nur unter Pseudonym herausbringen. Über ihr eigenes, bewegtes Liebesleben schreibt sie in ihren Tage- und Notizbüchern. Diese werden erst nach ihrem Tod in einem Wäscheschrank in ihrem Haus im Schweizer Tessin entdeckt.

Auf Basis dieser Aufzeichnungen, die im Herbst 2021 zum 100. Geburtstag der Autorin zum ersten Mal veröffentlicht wurden, erzählt Regisseurin Eva Vitija von Highsmiths Lieben und Leidenschaften. Passagen aus den Büchern, die von Maren Kroymann (und in der OmU-Fassung von Gwendoline Christie) gelesen werden, stehen neben Interviews mit früheren Freundinnen und Highsmiths Familie sowie Szenen aus den weltberühmten Verfilmungen ihrer Romane. Vitijas vielschichtige Liebesbiografie führt uns in ein Reich der Sehnsüchte und Obsessionen – und wirft ein neues Licht auf eine der schillerndsten Autorinnen des 20. Jahrhunderts. „Loving Highsmith“ ist aber auch das Porträt einer Generation von Frauen, die mit Highsmiths „Carol“ den Mut fand, für ihr Recht auf Liebe zu kämpfen.

Kosten: 3 €
Herzliche Einladung zum | Die Frauen wollen halt nicht in die Politik… Gern teilen!
Frauen interessieren sich eben weniger für Politik – so erklärt sich die Mehrheit der befragten Abgeordneten, weshalb noch kein Parlament in der Geschichte Deutschlands auch nur annähernd paritätisch mit Frauen und Männern besetzt war.
Frauen sehen das etwas anders: Höhere Erwartungen, eine abschreckende Diskussionskultur, späte Sitzungszeiten und einfach Sexismus. Das zeigt z.B. der Film „Die Unbeugsamen“ sehr eindrücklich.
Diskussion zur Studie „Parteikulturen und die Politische Teilhabe von “ EAF Berlinberlin
Freitag, 22. Juli 2022, 17.00 – 18.00 Uhr gemeinsam mit VHS Stuttgart
Anmeldung: https://calendar.boell.de/de/event/die-frauen-wollen-halt-nicht-die-politik

Sabine Demsar
Morgen wird der Film "Get" im SARAH gezeigt.

Get - Der Prozess der Viviane Amsalem

Freitag, 08. Juli 2022, 19.30 Uhr

im SARAH (3G)

Fünf Jahre lang kämpft Viviane Amsalem für die Scheidung von ihrem Ehemann. Zuständig dafür ist in Israel das jüdisch-orthodoxe Rabbinatsgericht, das nach einer Prüfung den Ehemann Elisha dazu anhalten könnte, der Frau einen Get, einen Scheidungsbrief, zu überreichen. Doch Elisha weigert sich, obwohl seine Frau schon seit Jahren von ihm getrennt lebt. Zeugen werden aufgerufen, der Prozess nimmt kein Ende, während Viviane verzweifelt um ihre Würde und ihre Freiheit kämpft.

In Israel wird das Familienrecht, insbesondere das Eherecht, durch religiöses Recht geprägt. Viviane Ansalems Verhandlung steht metaphorisch für das moderne und orthodoxe Israel. Es ist eine universelle Geschichte über die Rollen von Frau und Mann im Spannungsfeld von fundamentalistischen und säkularen Weltanschauungen. Die grotesken Situationen vor dem Gericht sind kafkaesk und in ihrer Absurdität teilweise sehr komisch.

Unkostenbeitrag: 3 Eur
Morgen, am Freitag, den 1. Juli ab 20 Uhr findet die 3. Party mit DJ Angela Giovanna! und den Hausbewohnerinnen im SARAH statt. Gespräche, Getränke und Tanzen! Seid herzlich eingeladen!

https://www.das-sarah.de/veranstaltungen/hausparty/
Am Sonntag, den 3. Juli 2022 findet um 14 Uhr eine Stadtführung mit Frau Welz statt, dieses Mal im Rahmen von "Frauen ohne Grenzen" - mit englischer Übersetzung. Wir freuen uns auf euch!
Gestern waren ca. 20 ukrainische Frauen das erste Mal im SARAH. Sie hatten sich einen Vortrag zu den Grundregeln und dem gesellschaftlichen Leben in Deutschland gewünscht. Frau Asli Kücük, Gemeinde- und Integrationsrätin in Tübingen hatte einen interaktiven Vortrag zu diesem Thema gemacht. Es machte den Eindruck, dass es den Frauen gut gefallen hat. Vielen Dank und ein großes Danke an Tatyana Gumenyuk, die mit dem SARAH bei der Organisation eng zusammengearbeitet und Werbung in ihrem großen Netzwerk gemacht hatte sowie an Alla, die ehrenamtliche Übersetzerin.
Der Film "Die Unbeugsamen", der letzte Woche verschoben werden musste, wird diese Woche, am Freitag, den 24.6. um 19.30 Uhr gezeigt.

Die UNBEUGSAMEN erzählt die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik, die sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen gegen erfolgsbesessene und amtstrunkene Männer wie echte Pionierinnen buchstäblich erkämpfen mussten. Unerschrocken, ehrgeizig und mit unendlicher Geduld verfolgten sie ihren Weg und trotzten Vorurteilen und sexueller Diskriminierung.
Politikerinnen von damals kommen heute zu Wort. Ihre Erinnerungen sind zugleich komisch und bitter, absurd und bisweilen erschreckend aktuell. Verflochten mit zum Teil ungesehenen Archiv-Ausschnitten ist dem Dokumentarfilmer und Journalisten Torsten Körner („Angela Merkel – Die Unerwartete“) eine emotional bewegende Chronik westdeutscher Politik von den 50er Jahren bis zur Wiedervereinigung geglückt.

Die Bilder, die er gefunden hat, entfalten eine Wucht, die das Kino als Ort der politischen Selbstvergewisse-rung neu entdecken lässt. Ein erkenntnisreiches Zeitdokument, das einen unüberhörbaren Beitrag zur aktuellen Diskussion leistet.
Die UNBEUGSAMEN

Eintritt: 3 Euro

https://www.youtube.com/watch?v=yLjAayYEgOQ
Die Journalistin Angélica Cruz Aguilar ist eine der "Spanischsprechenden Frauen in Baden-Württemberg e.V.", die im Kulturzentrum für Frauen SARAH e.V. ihre Veranstaltungen machen und mit denen wir - zusammen mit den Afghanischen Frauen Stuttgart e.V. sowie COEXIST - in Kooperationen Veranstaltungen und Radiosendungen machen.

"Der Film VIVAS feiert Premiere beim SWR Doku Festival 2022!
VIVAS ist ein Dokumentarfilm, der sich mit der feministischen Welle in Lateinamerika und Feminiziden in Mexiko befasst.

Im Rahmen des SWR DOKU FESTIVAL 2022 wird der Dokumentarfilm VIVAS am

Freitag, den 24. Juni dieses Jahres um 17:00 Uhr im INNENSTADTKINO CINEMA in Stuttgart uraufgeführt.

Unter der Regie der mexikanischen Journalistin Angélica Cruz Aguilar, wird dargestellt, welche Dimensionen die feministische Welle in Lateinamerika angesichts der in der Region herrschenden geschlechtsspezifischen Gewalt angenommen hat.

Der Film befasst sich auch mit einer der erschreckendsten Realitäten, die insbesondere Frauen in Mexiko ständig erleben, nämlich mit dem unglaublichen Kampf gegen die vielen Frauenmorde, die in diesem Land tagtäglich begangen werden."
Achtung!

Der Film "Die Unbeugsamen", der am

Freitag, den 17. Juni 2022, 19.30 Uhr

hätte gezeigt werden sollen, muss auf Freitag, den 24. Juni verschoben werden!

Die UNBEUGSAMEN erzählt die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik, die sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen gegen erfolgsbesessene und amtstrunkene Männer wie echte Pionierinnen buchstäblich erkämpfen mussten. Unerschrocken, ehrgeizig und mit unendlicher Geduld verfolgten sie ihren Weg und trotzten Vorurteilen und sexueller Diskriminierung.

Politikerinnen von damals kommen heute zu Wort. Ihre Erinnerungen sind zugleich komisch und bitter, absurd und bisweilen erschreckend aktuell. Verflochten mit zum Teil ungesehenen Archiv-Ausschnitten ist dem Dokumentarfilmer und Journalisten Torsten Körner („Angela Merkel – Die Unerwartete“) eine emotional bewegende Chronik westdeutscher Politik von den 50er Jahren bis zur Wiedervereinigung geglückt.

Die Bilder, die er gefunden hat, entfalten eine Wucht, die das Kino als Ort der politischen Selbstvergewisse-rung neu entdecken lässt. Ein erkenntnisreiches Zeitdokument, das einen unüberhörbaren Beitrag zur aktuellen Diskussion leistet.

Die UNBEUGSAMEN

Eintritt: 3 Euro
Die nächste Party mit DJ Angela Giovanna! ist diesen Freitag, am 10. Juni, 20 Uhr und ihr seid herzlich eingeladen!

https://www.das-sarah.de/veranstaltungen/hausparty/
Bei der letzten Veranstaltung der "Frauen ohne Grenzen" waren Frauen aus 9 Nationen dabei! Es wird alle 4-5 Wochen eine Veranstaltung geben und wir möchten euch einladen, morgen um 15 Uhr ebenfalls zu kommen.
Film "Die Nomadin vom See"

Ulrike Ottinger – Die Nomadin vom See

Freitag, 20. Mai 2022, 19.30 Uhr

im SARAH

Die Filme von Ulrike Ottinger gehören zum Aufregendsten, was die deutsche Kinogeschichte zu bieten hat. Mit „Madame X – Eine absolute Herrscherin“, „Bildnis einer Trinkerin“, „Freak Orlando“, „Dorian Gray im Spiegel der Boulevardpresse“, „Johanna D‘Arc of Mongolia“, „Prater“ oder „Unter Schnee“, aber auch mit ihren Video- und Fotoarbeiten und überbordenden Ausstellungen hat sich die Konstanzerin weltweit einen Namen gemacht.

Die Filmemacherin Brigitte Kramer, ebenfalls in Konstanz aufgewachsen, hat nun ein erstes Filmporträt über die „Nomadin vom See“ Ulrike Ottinger gedreht. Es vermittelt einen Einblick in das surreale, originelle und extreme Filmwerk und zugleich das Bild einer Epoche, die vom Aufbruch der Frauen in den Künsten geprägt war. Uraufgeführt wurde „Ulrike Ottinger – Die Nomadin vom See“ im Panorama der 62. internationalen Filmfestspiele

Unkostenbeitrag: 3 Euro
x

Andere Kunst und Unterhaltung in Stuttgart (alles anzeigen)

Hayal Stuttgart Roete 69 - Raum für Kultur Full Proof Kulturführungen Klangerfinder Stuttgart Russische Kirche Marco Miele Mentalist Qëndra Kulturore Shqiptare Stuttgart /Albanisches Kulturzentrum Stuttgart Nadel und Farbe Tattoo / Maori Black n Grey - Tattoo Studio Stuttgart Altes Schloss "blue 5" Filmbüro Baden-Württemberg Stuttgart Sarbojonin Durga Puja Flohmarkt Karlsplatz kreuz & quer Stuttgart