Oberwelt e.V.

Oberwelt e.V. Oberwelt e.V. is an artist-run exhibition and event space in Stuttgart (Germany). The association exists since 1978. For inquiries and applications, please contact [email protected] only.

The association exists since 1978, organized by different persons and groups. Oberwelt stages exhibitions, projects, events, lectures, workshops and discussions, covering a wide range of contemporary art and art-presentation forms. Mainly non-established artists and groups are supported by shows or presentations in the Oberwelt e.V. The analysis and questioning of current ideas of art, art-busines

The association exists since 1978, organized by different persons and groups. Oberwelt stages exhibitions, projects, events, lectures, workshops and discussions, covering a wide range of contemporary art and art-presentation forms. Mainly non-established artists and groups are supported by shows or presentations in the Oberwelt e.V. The analysis and questioning of current ideas of art, art-busines

Wie gewohnt öffnen

12-movements.comWir arbeiten an einer Symphonie des Stillstands. Wir erarbeiten 12 choreographische Performances, die al...
23/12/2021

12-movements.com

Wir arbeiten an einer Symphonie des Stillstands. Wir erarbeiten 12 choreographische Performances, die alle mit unterschiedlichen Modi des Stillstands zu tun haben, wie z.B. Unproduktivität, Aushalten, Balance, Entschleunigung, Einkapselung, Wiederholung, On the edge sein, innerlich kochen, Bilanz, Kontrolle, Stille vor dem Sturm, Unvollständigkeit. Wir wollen den Stillstand zeitlich ausdehnen, und diese 12 Performances über ein Jahr verteilen, also eine Performance pro Monat machen, bis zum Frühling 2022.

Wie lange wird das noch so weitergehen? Wir schließen uns ein und laufen auf der Stelle. Die Anspannung steigt, Energie staut sich an, ein Sturm bahnt sich seinen Weg und doch geht nichts voran. Die Zeit bleibt nicht stehen. Aber heißt Stillstand immer gleich Rückschritt, oder kann er auch zur Wiege einer neuen Zukunft werden? Gibt es eine produktive Unproduktivität? In zwölf Performances über ein Jahr verschreiben wir uns der Untersuchung zwölf verschiedener dieser Facetten des Stillstands und überprüfen ihn auf seine Ausdauer und scheinbare Verlässlichkeit.

We are working on a symphony of standstill. We are developing 12 choreographic performances, which all deal with various forms of standstill, such as e.g. unproductiveness, enduring, equilibrium, deceleration, encapsulation, repetition, being on the edge, seething inwardly, balance, control, calm before the storm, incompleteness. We want to stretch out the period of standstill, and spread these 12 performances across a year, therefore making one performance each month, through to spring 2022.

How long will it go on like this? We lock ourselves inside and run on the spot. The tension is mounting, energy building up; a storm forces its way through and yet nothing is moving forwards. Time does not stand still. But does standstill always mean regression, or can it also lead to the cradle of a new future? Is there such a thing as productive unproductiveness? In twelve performances spread over a year, we devote ourselves to examining twelve different facets of standstill and test its tenacity and apparent reliability.

Regie: Marina Dumont-Anastassiadou (sie/ihr) (ADK Ludwigsburg)
Performance: Mimpamba Thomas Combari (er/ihm) (École Supérieure de Théâtre Jean-Pierre Guingané) | Solveig Eger (sie/ihr) (ADK) | David Gaviria (er/ihm) (ADK) | Ruby Ann Rawson (sie/them) (ADK) | Till Krüger (er/ihm) (ADK)
Bühnen- und Kostümbild: Sangyeon Lee (sie/ihr) und Sofia Falsone (sie/ihr) (ABK Stuttgart)
Dramaturgie und Outside-Eye Dramaturgie: Philipp Schulze (er/ihm) (ADK) | Konzeptionelle Mitarbeit und Dramaturgie: Rafael Ossami Saidy

Eine Produktion der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und Oberwelt in Zusammenarbeit mit der ABK Stuttgart im Rahmen von Future is Now / des Studiums der Autor:innen

Photos from Oberwelt e.V.'s post
13/11/2021

Photos from Oberwelt e.V.'s post

12-movements.comWir arbeiten an einer Symphonie des Stillstands. Wir erarbeiten 12 choreographische Performances, die al...
08/11/2021

12-movements.com

Wir arbeiten an einer Symphonie des Stillstands. Wir erarbeiten 12 choreographische Performances, die alle mit unterschiedlichen Modi des Stillstands zu tun haben, wie z.B. Unproduktivität, Aushalten, Balance, Entschleunigung, Einkapselung, Wiederholung, On the edge sein, innerlich kochen, Bilanz, Kontrolle, Stille vor dem Sturm, Unvollständigkeit. Wir wollen den Stillstand zeitlich ausdehnen, und diese 12 Performances über ein Jahr verteilen, also eine Performance pro Monat machen, bis zum Frühling 2022.

Wie lange wird das noch so weitergehen? Wir schließen uns ein und laufen auf der Stelle. Die Anspannung steigt, Energie staut sich an, ein Sturm bahnt sich seinen Weg und doch geht nichts voran. Die Zeit bleibt nicht stehen. Aber heißt Stillstand immer gleich Rückschritt, oder kann er auch zur Wiege einer neuen Zukunft werden? Gibt es eine produktive Unproduktivität? In zwölf Performances über ein Jahr verschreiben wir uns der Untersuchung zwölf verschiedener dieser Facetten des Stillstands und überprüfen ihn auf seine Ausdauer und scheinbare Verlässlichkeit.

We are working on a symphony of standstill. We are developing 12 choreographic performances, which all deal with various forms of standstill, such as e.g. unproductiveness, enduring, equilibrium, deceleration, encapsulation, repetition, being on the edge, seething inwardly, balance, control, calm before the storm, incompleteness. We want to stretch out the period of standstill, and spread these 12 performances across a year, therefore making one performance each month, through to spring 2022.

How long will it go on like this? We lock ourselves inside and run on the spot. The tension is mounting, energy building up; a storm forces its way through and yet nothing is moving forwards. Time does not stand still. But does standstill always mean regression, or can it also lead to the cradle of a new future? Is there such a thing as productive unproductiveness? In twelve performances spread over a year, we devote ourselves to examining twelve different facets of standstill and test its tenacity and apparent reliability.

Regie: Marina Dumont-Anastassiadou (sie/ihr) (ADK Ludwigsburg)
Performance: Mimpamba Thomas Combari (er/ihm) (École Supérieure de Théâtre Jean-Pierre Guingané) | Solveig Eger (sie/ihr) (ADK) | David Gaviria (er/ihm) (ADK) | Ruby Ann Rawson (sie/them) (ADK) | Till Krüger (er/ihm) (ADK)
Bühnen- und Kostümbild: Sangyeon Lee (sie/ihr) und Sofia Falsone (sie/ihr) (ABK Stuttgart)
Dramaturgie und Outside-Eye Dramaturgie: Philipp Schulze (er/ihm) (ADK) | Konzeptionelle Mitarbeit und Dramaturgie: Rafael Ossami Saidy

Eine Produktion der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und Oberwelt in Zusammenarbeit mit der ABK Stuttgart im Rahmen von Future is Now / des Studiums der Autor:innen

Hope The Best | Thomas Ulm feat. Dirk ReimesBesichtigung der Ausstellung bis 5. November nach Vereinbarung
27/10/2021

Hope The Best | Thomas Ulm feat. Dirk Reimes
Besichtigung der Ausstellung bis 5. November nach Vereinbarung

12-movements.comWir arbeiten an einer Symphonie des Stillstands. Wir erarbeiten 12 choreographische Performances, die al...
17/10/2021

12-movements.com

Wir arbeiten an einer Symphonie des Stillstands. Wir erarbeiten 12 choreographische Performances, die alle mit unterschiedlichen Modi des Stillstands zu tun haben, wie z.B. Unproduktivität, Aushalten, Balance, Entschleunigung, Einkapselung, Wiederholung, On the edge sein, innerlich kochen, Bilanz, Kontrolle, Stille vor dem Sturm, Unvollständigkeit. Wir wollen den Stillstand zeitlich ausdehnen, und diese 12 Performances über ein Jahr verteilen, also eine Performance pro Monat machen, bis zum Frühling 2022.

Wie lange wird das noch so weitergehen? Wir schließen uns ein und laufen auf der Stelle. Die Anspannung steigt, Energie staut sich an, ein Sturm bahnt sich seinen Weg und doch geht nichts voran. Die Zeit bleibt nicht stehen. Aber heißt Stillstand immer gleich Rückschritt, oder kann er auch zur Wiege einer neuen Zukunft werden? Gibt es eine produktive Unproduktivität? In zwölf Performances über ein Jahr verschreiben wir uns der Untersuchung zwölf verschiedener dieser Facetten des Stillstands und überprüfen ihn auf seine Ausdauer und scheinbare Verlässlichkeit.

We are working on a symphony of standstill. We are developing 12 choreographic performances, which all deal with various forms of standstill, such as e.g. unproductiveness, enduring, equilibrium, deceleration, encapsulation, repetition, being on the edge, seething inwardly, balance, control, calm before the storm, incompleteness. We want to stretch out the period of standstill, and spread these 12 performances across a year, therefore making one performance each month, through to spring 2022.

How long will it go on like this? We lock ourselves inside and run on the spot. The tension is mounting, energy building up; a storm forces its way through and yet nothing is moving forwards. Time does not stand still. But does standstill always mean regression, or can it also lead to the cradle of a new future? Is there such a thing as productive unproductiveness? In twelve performances spread over a year, we devote ourselves to examining twelve different facets of standstill and test its tenacity and apparent reliability.

Regie: Marina Dumont-Anastassiadou (sie/ihr) (ADK Ludwigsburg)
Performance: Mimpamba Thomas Combari (er/ihm) (École Supérieure de Théâtre Jean-Pierre Guingané) | Solveig Eger (sie/ihr) (ADK) | David Gaviria (er/ihm) (ADK) | Ruby Ann Rawson (sie/them) (ADK) | Till Krüger (er/ihm) (ADK)
Bühnen- und Kostümbild: Sangyeon Lee (sie/ihr) und Sofia Falsone (sie/ihr) (ABK Stuttgart)
Dramaturgie und Outside-Eye Dramaturgie: Philipp Schulze (er/ihm) (ADK) | Konzeptionelle Mitarbeit und Dramaturgie: Rafael Ossami Saidy

Eine Produktion der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und Oberwelt in Zusammenarbeit mit der ABK Stuttgart im Rahmen von Future is Now / des Studiums der Autor:innen

BABYMAN
11/10/2021

BABYMAN

BABYMAN

BABYMAN live zur Eröffnung vonBOMBART | Peter Harris & Mark Stewartvideo footage: Rolf Schobert aka Mußikanthttps://yout...
10/10/2021
BABYMAN performing at opening of BOMBART

BABYMAN live zur Eröffnung von
BOMBART | Peter Harris & Mark Stewart
video footage: Rolf Schobert aka Mußikant
https://youtu.be/RDyZ7ngT634

BOMBARTPeter Harris & Mark Stewart„BOMBART“ ist ein Kunstprojekt von Peter Harris und Mark Stewart: Flankiert von audio-visuellen Arbeiten bilden die »Hybrid...

Photos from Oberwelt e.V.'s post
09/10/2021

Photos from Oberwelt e.V.'s post

Photos from Mark Stewart's post
07/10/2021

Photos from Mark Stewart's post

Photos from Oberwelt e.V.'s post
05/10/2021

Photos from Oberwelt e.V.'s post

Photos from Oberwelt e.V.'s post
13/09/2021

Photos from Oberwelt e.V.'s post

Heute ist die Wanderbaumallee Stuttgart in die Traubenstraße weitergezogen. Sie war auf Initiative von Nachbarn der Ober...
07/08/2021

Heute ist die Wanderbaumallee Stuttgart in die Traubenstraße weitergezogen. Sie war auf Initiative von Nachbarn der Oberwelt für den Juli in unsere Nähe gekommen und wir haben uns sehr über die vielfältigen Begegnungen mit der Nachbarschaft unter den Bäumen gefreut.

Heute ist die Wanderbaumallee Stuttgart in die Traubenstraße weitergezogen. Sie war auf Initiative von Nachbarn der Oberwelt für den Juli in unsere Nähe gekommen und wir haben uns sehr über die vielfältigen Begegnungen mit der Nachbarschaft unter den Bäumen gefreut.

29/01/2021
Bananane

7000 Mangroven | SUPER VIVAZ

Adresse

Reinsburgstr. 93
Stuttgart
70197

Öffnungszeiten

Montag 21:00 - 23:00

Telefon

+49711 6150013

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Oberwelt e.V. erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Oberwelt e.V. senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Stuttgart

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Der 35. Stuttgarter Filmwinter startet am Freitag, den 7. Januar. Im Rahmen des Filmwinters - Eröffnung in der Oberwelt: ICH SAH' DEM SPERBER BEIM BADEN ZU - Fabian Widukind Penzkofer Montag, 10. Januar, 19 Uhr Reinsburgstrasse 93, 70197 Stuttgart https://www.facebook.com/filmwinter/
Auf ein gutes neues Jahr! Wir starten in 2022 mit ICH SAH' DEM SPERBER BEIM BADEN ZU | Fabian Widukind Penzkofer Eröffnung Montag, den 10. Januar, 19 Uhr
ICH SAH' DEM SPERBER BEIM BADEN ZU | Fabian Widukind Penzkofer
12-movements.com Wir arbeiten an einer Symphonie des Stillstands. Wir erarbeiten 12 choreographische Performances, die alle mit unterschiedlichen Modi des Stillstands zu tun haben, wie z.B. Unproduktivität, Aushalten, Balance, Entschleunigung, Einkapselung, Wiederholung, On the edge sein, innerlich kochen, Bilanz, Kontrolle, Stille vor dem Sturm, Unvollständigkeit. Wir wollen den Stillstand zeitlich ausdehnen, und diese 12 Performances über ein Jahr verteilen, also eine Performance pro Monat machen, bis zum Frühling 2022. Wie lange wird das noch so weitergehen? Wir schließen uns ein und laufen auf der Stelle. Die Anspannung steigt, Energie staut sich an, ein Sturm bahnt sich seinen Weg und doch geht nichts voran. Die Zeit bleibt nicht stehen. Aber heißt Stillstand immer gleich Rückschritt, oder kann er auch zur Wiege einer neuen Zukunft werden? Gibt es eine produktive Unproduktivität? In zwölf Performances über ein Jahr verschreiben wir uns der Untersuchung zwölf verschiedener dieser Facetten des Stillstands und überprüfen ihn auf seine Ausdauer und scheinbare Verlässlichkeit. We are working on a symphony of standstill. We are developing 12 choreographic performances, which all deal with various forms of standstill, such as e.g. unproductiveness, enduring, equilibrium, deceleration, encapsulation, repetition, being on the edge, seething inwardly, balance, control, calm before the storm, incompleteness. We want to stretch out the period of standstill, and spread these 12 performances across a year, therefore making one performance each month, through to spring 2022. How long will it go on like this? We lock ourselves inside and run on the spot. The tension is mounting, energy building up; a storm forces its way through and yet nothing is moving forwards. Time does not stand still. But does standstill always mean regression, or can it also lead to the cradle of a new future? Is there such a thing as productive unproductiveness? In twelve performances spread over a year, we devote ourselves to examining twelve different facets of standstill and test its tenacity and apparent reliability. Regie: Marina Dumont-Anastassiadou (sie/ihr) (ADK Ludwigsburg) Performance: Mimpamba Thomas Combari (er/ihm) (École Supérieure de Théâtre Jean-Pierre Guingané) | Solveig Eger (sie/ihr) (ADK) | David Gaviria (er/ihm) (ADK) | Ruby Ann Rawson (sie/them) (ADK) | Till Krüger (er/ihm) (ADK) Bühnen- und Kostümbild: Sangyeon Lee (sie/ihr) und Sofia Falsone (sie/ihr) (ABK Stuttgart) Dramaturgie und Outside-Eye Dramaturgie: Philipp Schulze (er/ihm) (ADK) | Konzeptionelle Mitarbeit und Dramaturgie: Rafael Ossami Saidy Eine Produktion der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und Oberwelt in Zusammenarbeit mit der ABK Stuttgart im Rahmen von Future is Now / des Studiums der Autor:innen
MOVEMENTS FOR THE EVERYDAY LIFE 1-12 | No. 8 - Metamorphosis Party 19. Dezember 18 Uhr
Aus persönlichen Gründen müssen wir die Ausstellung und die Eröffnung von FRIZLES KLEINE WELT | Friz van Huck leider absagen. Mit Bedauern Oberwelt e.V. Stuttgart
FRIZLES KLEINE WELT im Freien Radio Stuttgart Freies Radio für Stuttgart #frizle #frizvanhuk #w**k #oberwelt #vernissage #opening #ausstellung #kunst #wahnsinn #offspace #artistrunspace #gallerie #gallery #kunst #art #kunstinstuttgart #frizleskleinewelt #freiesradiostuttgart #frs
12-movements.com Wir arbeiten an einer Symphonie des Stillstands. Wir erarbeiten 12 choreographische Performances, die alle mit unterschiedlichen Modi des Stillstands zu tun haben, wie z.B. Unproduktivität, Aushalten, Balance, Entschleunigung, Einkapselung, Wiederholung, On the edge sein, innerlich kochen, Bilanz, Kontrolle, Stille vor dem Sturm, Unvollständigkeit. Wir wollen den Stillstand zeitlich ausdehnen, und diese 12 Performances über ein Jahr verteilen, also eine Performance pro Monat machen, bis zum Frühling 2022. Wie lange wird das noch so weitergehen? Wir schließen uns ein und laufen auf der Stelle. Die Anspannung steigt, Energie staut sich an, ein Sturm bahnt sich seinen Weg und doch geht nichts voran. Die Zeit bleibt nicht stehen. Aber heißt Stillstand immer gleich Rückschritt, oder kann er auch zur Wiege einer neuen Zukunft werden? Gibt es eine produktive Unproduktivität? In zwölf Performances über ein Jahr verschreiben wir uns der Untersuchung zwölf verschiedener dieser Facetten des Stillstands und überprüfen ihn auf seine Ausdauer und scheinbare Verlässlichkeit. We are working on a symphony of standstill. We are developing 12 choreographic performances, which all deal with various forms of standstill, such as e.g. unproductiveness, enduring, equilibrium, deceleration, encapsulation, repetition, being on the edge, seething inwardly, balance, control, calm before the storm, incompleteness. We want to stretch out the period of standstill, and spread these 12 performances across a year, therefore making one performance each month, through to spring 2022. How long will it go on like this? We lock ourselves inside and run on the spot. The tension is mounting, energy building up; a storm forces its way through and yet nothing is moving forwards. Time does not stand still. But does standstill always mean regression, or can it also lead to the cradle of a new future? Is there such a thing as productive unproductiveness? In twelve performances spread over a year, we devote ourselves to examining twelve different facets of standstill and test its tenacity and apparent reliability. Regie: Marina Dumont-Anastassiadou (sie/ihr) (ADK Ludwigsburg) Performance: Mimpamba Thomas Combari (er/ihm) (École Supérieure de Théâtre Jean-Pierre Guingané) | Solveig Eger (sie/ihr) (ADK) | David Gaviria (er/ihm) (ADK) | Ruby Ann Rawson (sie/them) (ADK) | Till Krüger (er/ihm) (ADK) Bühnen- und Kostümbild: Sangyeon Lee (sie/ihr) und Sofia Falsone (sie/ihr) (ABK Stuttgart) Dramaturgie und Outside-Eye Dramaturgie: Philipp Schulze (er/ihm) (ADK) | Konzeptionelle Mitarbeit und Dramaturgie: Rafael Ossami Saidy Eine Produktion der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und Oberwelt in Zusammenarbeit mit der ABK Stuttgart im Rahmen von Future is Now / des Studiums der Autor:innen
Sonntag 7. November, 16 bis 20 Uhr MOVEMENTS FOR THE EVERYDAY LIFE 1-12 | No. 7 On the edge Siebter Termin interaktive Installation Sonntag, 7. November, 16 bis 20 Uhr In dem seltsamen Moment zwischen Ja und Nein, zwischen Wachen und Schlafen, auf der Schwelle von extremer Energie und endloser Erschöpfung, öffnen sich Räume, verschieben sich Perspektiven und verbiegt sich das gerade noch gerade Geglaubte zu nicht verfolgbaren Schlangenlinien. Hält man diesen Zustand des Dazwischen-Seins an, befindet man sich in einem Raum, der kurz davor steht, zusammenzubrechen und etwas ganz anderes zu werden. Die siebte Bewegung genießt den Moment, in dem auf dem höchsten Energiezustand alles möglich und lädt dazu ein, ihn zu begehen. Regie: Marina Dumont-Anastassiadou (sie/ihr) (ADK Ludwigsburg) Performance: Mimpamba Thomas Combari (er/ihm) (École Supérieure de Théâtre Jean-Pierre Guingané) | Solveig Eger (sie/ihr) (ADK) | David Gaviria (er/ihm) (ADK) | Ruby Ann Rawson (sie/them) (ADK) | Till Krüger (er/ihm) (ADK) Bühnen- und Kostümbild: Sangyeon Lee (sie/ihr) und Sofia Falsone (sie/ihr) (ABK Stuttgart) Regie: Marina Dumont-Anastassiadou (sie/ihr) (ADK Ludwigsburg) Performance: Mimpamba Thomas Combari (er/ihm) (École Supérieure de Théâtre Jean-Pierre Guingané) | Solveig Eger (sie/ihr) (ADK) | David Gaviria (er/ihm) (ADK) | Ruby Ann Rawson (sie/them) (ADK) | Till Krüger (er/ihm) (ADK) Bühnen- und Kostümbild: Sangyeon Lee (sie/ihr) und Sofia Falsone (sie/ihr) (ABK Stuttgart) Dramaturgie und Outside-Eye Dramaturgie: Philipp Schulze (er/ihm) (ADK) | Konzeptionelle Mitarbeit und Dramaturgie: Rafael Ossami Saidy www.oberwelt.de @twelvemovements #oberwelt #galerieoberwelt #kunst #art #kunstinstuttgart #kunststuttgart #artistrunspace #artistrunspaces #independentgallery #performance #dance #vernissage #twelvemovements #futureisnow #abkstuttgart #AkademiefürDarstellendeKunstBadenWürttemberg #AkademiefürBildendeKunstBadenWürttemberg
Hope The Best | Thomas Ulm feat. Dirk Reimes Besichtigung der Ausstellung bis 5. November nach Vereinbarung