Clicky

Mein, Dein, Unser Steglitz - Zehlendorf

Mein, Dein, Unser Steglitz - Zehlendorf Kontaktinformationen, Karte und Wegbeschreibungen, Kontaktformulare, Öffnungszeiten, Dienstleistungen, Bewertungen, Fotos, Videos und Ankündigungen von Mein, Dein, Unser Steglitz - Zehlendorf, Kunst und Unterhaltung, Pankow.

Timeline photos
31/07/2014

Timeline photos

30/07/2014

Seit sechs Jahren befindet sich der große Elektronik-Fachmarkt SATURN in der Zehlendorfer Welle und bietet auf mehr als 3000 Quadratmetern Verkaufsfläche die neueste Technik an. Darüber hinaus ist SATURN in der Clayallee 330 auch der größte Telefonanbieter in Zehlendorf, denn hier findet man eine große Auswahl an Festnetzgeräten, unter anderem von Gigaset, Philips, Panasonic oder Telekom, sowie auch Mobiltelefone der neuesten Generation und aller namhaften Anbieter, wie beispielsweise Apple, Samsung, HTC, LG, Motorola, Sony oder Huawei. Selbstverständlich können auch gleich die DSL- und Handyverträge über die Telekom, Kabel Deutschland, 1 & 1 sowie Vodafone, O2 oder E-Plus abgeschlossen werden, wobei die jeweiligen Tarife den persönlichen Telefongewohnheiten angepasst werden. Alternativ sind bei SATURN außerdem Prepaid-Cards erhältlich. "Ganz neu ist seit dem 25. Juli 2014 die SATURN Prepaid-Card, die inklusive einer Internet-Flatrate mit 300 MB und 300 Freiminuten beziehungsweise SMS angeboten wird. Und die Telefonie unter SATURN Prepaid-Card-Kunden ist sogar kostenlos", freut sich Abteilungsleiter Martin Gampe. Darüber hinaus verfügt der Elektronik-Fachmarkt über eine Vielzahl an Zubehörartikeln wie Handytaschen, Ladekabel, Headsets und weiteres mehr. Reparaturen werden ebenfalls vorgenommen und für die Installation bei Ihnen zuhause steht auf Wunsch ein Servicetechniker bereit.
Übrigens bietet SATURN mit seinen Kooperationspartnern auch Strom- und Gas-Tarife sowie -Vergleiche an! Das Team begrüßt Sie Mo-Sa 10-20 Uhr.

29/07/2014

Die Berlin-Liga startet am 8. August in die neue Saison. Die ehemalige Verbandsliga ist die höchste Spielklasse Berlins. Fußball-Fans können sich auf spannende Spiele ihrer Vereinsmannschaften freuen.
Schon das Saisoneröffnungs-Spiel am 8. August hat es in sich. Um 19.30 Uhr treffen die Mannschaften des SFC Stern 1900 und Tennis Borussia Berlin aufeinander. "Der Club an der Kreuznacher Straße 29 rechnet mit einem wahren Zuschaueransturm. "Wir schätzen, dass wohl 700 bis 1000 Zuschauer ins Stadion strömen werden", sagt Geschäftsführer Jürgen Piepenburg.
Zum einen sei das dem Spieltag zu danken, denn erstmals wird das Spiel an einem Freitag ausgetragen und damit die Konkurrenz der Bundesliga-TV-Übertragungen quasi ausgeschaltet. Zum anderen würden die Tennis-Borussen viele Zuschauer nach Steglitz ziehen, vermutet Piepenburg.
"Wir freuen uns, dass Stern 1900 die Saisoneröffnung als Gastgeber ausrichten darf", sagt Bernd Fiedler, 1. Vorsitzender des SFC. Er begrüßt die Idee, zu Beginn einer neuen Berlin-Liga-Saison ein Eröffnungsspiel auf einen Freitag zu legen. "Damit wird der Berlin-Liga-Fußball insgesamt aufgewertet. Die Fans sind durch die Sommerpause vielleicht etwas entwöhnt und neugierig. Sie geben der Veranstaltung einen würdigen Rahmen", erklärt Fiedler
Der SFC-Boss rechnet wie Piepenburg mit einem ausverkauften Stadion. Daher halten die Sterner zum Eröffnungsspiel zusätzliche Kassen am Sportplatz Schildhornstraße geöffnet.

Vor der Tür steht eine orangefarbene Tonne, drinnen sitzt Julian Krischan und tackert Plastiktüten zusammen. Das SPD-Abg...
29/07/2014
Sammelstellen

Vor der Tür steht eine orangefarbene Tonne, drinnen sitzt Julian Krischan und tackert Plastiktüten zusammen. Das SPD-Abgeordnetenbüro von Ina Czyborra und Irene Köhne beteiligt sich an der Kampagne "Berlin tüt was".
Die Stiftung Naturschutz will am 20. September auf dem Tempelhofer Feld einen Weltrekordversuch starten - eine neun Kilometer lange Kette aus 30 000 Plastiktüten soll entstehen. Das entspricht dem stündlichen Verbrauch an Plastiktüten in Berlin, pro Tag sind es 710 000. In den meisten Fällen sind sie nur einmal im Einsatz. Bis eine Tüte sich annähernd zersetzt hat, vergehen rund 400 Jahre. Bis dahin sorgen sie für Verschmutzungen in Grünanlagen und Gewässern, Wildtiere und Fische, die Plastik fressen, sterben daran. Zudem verbrauchen die Tüten Unmengen an Rohstoff, rund 43 Tonnen Erdöl sind für den Tagesbedarf der Berliner nötig.
Köhne und Czyborra sind Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin, Krischan einer von vier Mitarbeitern im Büro. "Die Sammelaktion finden wir sehr gut und absolut unterstützenswert", sagt Irene Köhne "Deshalb machen wir mit." Sie selbst bemüht sich, Plastiktüten zu vermeiden. "Ich gehe mit Korb einkaufen. Wenn ich doch eine Tüte benutze, versuche ich, sie mehrmals zu verwenden, zum Beispiel als Regenschutz um eine Jutetasche." Vor zehn Jahren, bei einem Aufenthalt in New York, habe sie gesehen, wie auf der Straße angesammelte Plastiktüten kurzerhand ins Meer gekippt wurden. "Ich hoffe, das hat sich geändert."
Ina Czyborra steht ebenfalls hinter der Aktion. Sie weiß, dass in anderen europäischen Ländern, zum Beispiel in Italien und Frankreich, der Einsatz von nicht kompostierbaren Plastiktüten verboten ist. "Ich verstehe nicht, warum das bei uns nicht auch so geregelt ist." Trotz aller Bemühungen ertappt sie sich aber manchmal noch dabei, doch eine Plaste-Tasche zu brauchen. "Dann muss sie aber mehrfach eingesetzt werden."
Die Tonne steht seit zehn Tagen vor dem SPD-Büro. Die Aktion laufe gut an, auch wenn noch keine großen Mengen zusammengekommen sind. "Die Leute fragen, informieren sich und wollen wieder kommen und abliefern", erzählt Czyborra. Der Einsatz lohnt sich: Für fünf umweltschädliche Behältnisse gibt es einen umweltverträglichen Becher mit Kaffee zum Mitnehmen, wer zehn abgibt, erhält zusätzlich eine stabile Jutetasche mit Kampagnen-Aufdruck. Den Kaffee spendiert das Büro, die Taschen die Stiftung Naturschutz.

Die Öffnungszeiten im Wahlkreisbüro, Onkel-Tom-Straße 1: Mo-Fr, 15-18 Uhr, 80 90 89 61, wahlkreisbü[email protected]. Weitere Sammelstellen in Steglitz-Zehlendorf findet man auf berlintuetwas.de/sammelstellen/.

BSR Recyclinghof Oberspreestr.Oberspreestraße 109 12555 Berlin Mo.-Mi., Fr. 7:00 -17:00 Uhr; Do. 9:30 – 19:30 Uhr; Sa. 7:00 – 15:30 Uhr Ab 14.07. können Sie hier Ihre Tüten umtauschen.

29/07/2014

Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 sucht Zeugen zu einem noch unklaren Hergang eines Unfalles, der sich heute früh in Lankwitz ereignet hatte. Nach Angaben eines Zeugen bog ein 49 Jahre alter Motorradfahrer mit seiner „Suzuki“ gegen 5.10 Uhr von der Birkbuschstraße rechts in die Siemensstraße in Richtung Ostpreußendamm ab. Kurz darauf hörte der Zeuge einen lauten Knall und sah den Zweiradfahrer anschließend auf der Fahrbahn in Höhe der Mozartstraße liegen. Bisher ist unklar, wie es zum Sturz des Zweiradfahrers gekommen ist. Der 49-Jährige kam mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Polizei fragt:

Wer kann Angaben zum Unfallhergang machen?
Hinweise nimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 in der Eiswaldtstraße 18 in Lankwitz unter der Telefonnummer (030) 4664 – 481 800 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

28/07/2014

Die Grüne Fraktion macht sich Sorgen wegen neuer Diskussionen über eine mögliche Schließung der Karstadt-Warenhäuser im Bezirk Tempelhof.

Neuerlichen Diskussionen über Schließungen weiterer Karstadt-Warenhäuser, insbesondere in Tempelhof, werden von PolitikerInnen mit großer Sorge verfolgt. Die Belegschaften hätten durch einen Lohn- und Gehaltsverzicht von rund 700 Millionen Euro in den letzten zehn Jahren einen großen Beitrag zur Sanierung der Warenkette geleistet, so die Grüne Fraktion im Wirtschaftsausschuss Tempelhof-Schöneberg, der Investor dagegen hätte bislang nur Geld aus dem Konzern herausgezogen.

Dazu meint Rainer Penk, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion der Grünen: "Wir erwarten, dass Investor Berggruen sich endlich dranmacht, seine großen Versprechungen für die Zukunft der Karstadt-Filialen einzulösen."

Auch die Filiale in Spandau steht in der Gefahr, geschlossen zu werden, BerlinOnlineberichtete bereits darüber.


Wo?
Karstadt Tempelhof
Berlin-Tempelhof

Quelle: Fraktion 90/Die Grünen Bezirk Tempelhof-Schöneberg

24/07/2014

Jugendliche Sprayer und Sprayerinnen suchen in Zehlendorf eine legale Graffitiwand. Mauern, die sie finden, posten sie auf ihrer Facebook-Seite, um sie später in der BVV vorzustellen.

Das Modellprojekt "legale Spraywand für Steglitz-Zehlendorf" begann Mitte Juli in der Jugendfreizeiteinrichtung Schottenburg auf dem Bauwagengelände des Projektes Mobiles Wohnzimmer.

Hier konnten Kinder von erfahrenen SprayerInnen lernen, wie sie die Dose führen, welchen Abstand sie zur Wand haben sollten und welche Dämpfe man besser nicht einatmet.

Nun suchen die Jugendlichen eine Wand im ganzen Bezirk Zehlendorf, die sie legal besprayen dürfen und posten ihre Vorschläge schonmal auf facebook #legalespraywandsz


Wo?
Schneckenbrücke
Colmarer Weg
14169 Berlin-Zehlendorf

Quelle: facebook: #legalespraywandsz

20/07/2014

Bei einem Alleinunfall sind gestern Abend vier Personen auf der Autobahn in Zehlendorf verletzt worden. Die Fahrerin eines Pkw fuhr gegen 18.15 Uhr auf der BAB 115 (Avus) in nördlicher Richtung, als sie nach eigenen Angaben zwischen dem Autobahnkreuz Zehlendorf und Ausfahrt Spanische Allee die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor. Zunächst kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß mit dem rechten hinteren Kotflügel des „Rolls-Royce“ gegen die rechte Leitplanke. Durch den Aufprall geriet das Fahrzeug ins Schleudern und stieß letztendlich gegen die linke Leitplanke unter einer S-Bahnbrücke, bevor es zum Stillstand kam. Die 45-jährige Fahrerin und ein 66-jähriger Mitfahrer wurden mit schweren Verletzungen durch angeforderte Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden weiteren Mitfahrer, eine 45-jährige Frau und ein 53-jähriger Mann, wurden nur leicht verletzt.
Erste Ermittlungen ergaben, dass die Fahrzeugführerin unter Alkoholeinfluss stand. Das Fahrzeug wurde zur technischen Überprüfung sichergestellt.
Die BAB 115 war für ca. fünf Stunden ab Autobahnkreuz Zehlendorf in Richtung Nord gesperrt.

18/07/2014

Eine fünf Meter hohe Lärmschutzwand um Sportplätze eines Jugendfreizeittreffs im noblen Villenviertel Dahlem erhitzen die Gemüter in Berlin. Die Betonriegel sollen die künftigen BewohnerInnen einer neuen Luxus-Wohnanlage vor den Geräuschen schützen.

Der Baustadtrat des Bezirks Steglitz-Zahlendorf, Norbert Schmidt (CDU), betonte am Donnerstag, es sei darum gegangen, sowohl Wohnungsbau zuzulassen als auch eine Skaterbahn für Jugendliche zu erhalten, die eigentlich zu laut sei. Die Schallschutzwände geben der Diskussion darüber, wie weit Lärmschutz in der Hauptstadt gehen darf, erneut Nahrung.

Der Investor Stofanel wurde vom Bezirks­amt dazu verpflichtet, die Schutzwand zu bauen, um eventuellen Klagen zukünftiger EigentümerInnen der Luxus-Wohnungssiedlung "Fünf Morgen Dahlem Urban Village" zuvorzukommen. Die Bezirksvorsitzende der Linken-Fraktion, Franziska Brychcy, kritisiert: „Die Errichtung einer Lärmschutzwand, noch bevor die Wohnungen auf der Truman Plaza überhaupt fertig gestellt sind, ist ein absolutes Armutszeugnis der Bezirkspolitik.“

Die aktuellen NachbarInnender Anlage könnten seit Jahren gut mit den skatenden Kindern und Jugendlichen leben. Die Skateranlage sei zudem nur von 15 bis 20 Uhr geöffnet.


Wo?
Marshallstraße
14169 Berlin-Zehlendorf

Quelle: dpa/bb

15/07/2014

Vor eineinhalb Jahren, am 12.01.2013, räumten Bankräuber über einen Tunnel eine Steglitzer Volksbank aus und stohlen Schmuck im Wert von 10 Millionen Euro. Nun sollen die die Bestohlenen entschädigt werden.

Ungefähr ein Jahr lang bohrten die Täter einen 45 Meter langen Tunnel von einer Tiefgarage aus unter der Hauptstraße hindurch, bis sie am Tresorraum der Steglitzer Volksbank ankamen. Dort knackten sie 294 Schließfächer, erbeuteten rund 10 Millionen Euro und entkamen - sie sind bis heute unbekannt.

Die 294 Opfer sollen nun - laut eines "Focus" Berichts - entschädigt werden. Die Bank biete demnach rund 30 Prozent des gestohlenen Wertes an. Diese Lösung zwischen der Bank und den ausgeraubten Kunden wurde außergerichtlich beschlossen. Sie kommt nur zum Tragen, wenn die Kunden beweisen können, was sich zum Zeitpunkt des Diebstahls in ihrem Schließfach befand.

Die Opfer debattieren noch, ob dieser Vorschlag für sie akzeptable ist, schließlich müssten sie weiterhin 70 Prozent des Schadens selbst übernehmen. 60 Prozent der Kunden hatten laut Bild überdies keine Versicherung über die Wertgegenstände ihres Schließfaches abgeschlossen.


Wo?
Volksbank Steglitz
Schloßstraße 46
12165 Berlin-Steglitz

Quelle: B.Z. / Focus / Bild

15/07/2014

Zu einem Todesfall nach einem Wohnungsbrand kam es gestern Nachmittag in Steglitz. Gegen 17.10 Uhr bemerkten Zeugen dichten Qualm aus einer Wohnung im dritten Stock eines Hauses in der Hubertusstraße und alarmierten die Feuerwehr. Zwischenzeitlich versuchte der 51-jährige Mieter der Wohnung den Flammen zu entkommen und stürzte beim Hinausklettern aus einem Fenster herunter auf den Gehweg. Er verstarb kurze Zeit später. Drei weitere Bewohner kamen mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Außerdem erlitten acht Menschen leichte Verletzungen, die noch am Ort behandelt wurden. Die Ermittlungen zur Brandursache, welche ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen hat, dauern an.

10/07/2014

Vor sieben Monaten haben die Piraten im Bezirk Steglitz die Idee eingebracht, Cannabis legal zu verkaufen. In drei Ausschüssen wurde sie dreimal abgelehnt, jetzt auch in der letzten Bezirksversammlung vor der Sommerpause.

Die Piratenpartei forderte eine kontrollierte Abgabe von Cannabis und Cannabisprodukten, nicht nur in Steglitz, sondern in ganz Berlin. Steglitz sollte mit der Einrichtung von Coffeeshops ein Pilotprojekt in die Wege leiten und sich mit anderen Bezirken, zum Beispiel Friedrichshain-Kreuzberg, zusammen tun.

Einige Orte in Steglitz, vor allem um den Schlachtensee, stehen einem wachsenden, illegalen Drogenmarkt gegenüber. Ein kontrollierter Verkauf könnte den Schwarzmarkt austrocknen, einen besseren Jugend- und Verbraucherschutz ermöglichen und Konsumenten über Art und THC-Gehalt der Produkte informieren. Außerdem hätten Kunden die Gewissheit, dass die Drogen nicht gestreckt wären.

Laut Thilo Hoppe (CDU) würde Steglitz für ein Klientel attraktiv werden, dass er nicht haben möchte, wenn solche Shops eingerichtet werden. Jugendliche würden außerdem an die Normalität von Cannabiskonsum herangeführt."Nun im Ernst: Die Frage, die Politik zu beantworten hat ist: Wollen wir das? Die Antwort der CDU lautet: Nein!"

Selbst die Grünen stimmten dagegen, obwohl sie die Idee an sich befürworten. Coffeeshops alleine reichen nicht. "Es müssen gleichzeitig Hilfs- und Beratungsangebote stattfinden, die Abhängigkeiten erfolgreich verhindern", so Maren Schellenberg (B'90/Grüne). Das soll vorerst auf Bundesebene geklärt werden. Ihre Parteikollegin Monika Herrmann, Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, hat mit der Coffeeshop-Diskussion begonnen. Sie fordert eine Abgabestelle im Görlitzer Park und setzt auf ein Schlupfloch im Betäubungsmittelgesetz: Paragraph 3 erlaubt einen gesetzlich kontrollierten Handel mit Betäubungsmitteln, aber nur zu wissenschaftlichen oder im öffentlichen Interesse liegenden Zwecken.

Das Anliegen der Piraten scheiterte endgültig in der letzten Bezirksversammlung am 18.06.2014 vor der Sommerpause: Drei Ja-Stimmen, 46 Nein-Stimmen und eine Enthaltung.


Wo?
Steglitz
Berlin-Steglitz

Quelle: Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf / Gazette

09/07/2014

Für ihren Einsatz zur Ergreifung zweier Handtaschendiebe wird am kommenden Freitag, 11. Juli 2014, eine Steglitzer Bürgerin durch den Leiter der 2. Inspektion des Referates Verbrechensbekämpfung der Polizeidirektion 4, Kriminaloberrat Lothar Spielmann, geehrt.
Wie berichtet, wurde die Zeugin in der Nacht zum 19. April durch laute Hilferufe einer Frau aufmerksam, der in der Düppelstraße in Steglitz die Handtasche geraubt worden war. Sofort nahm die 40-Jährige mit ihrem Pkw die Verfolgung der beiden Räuber auf. Beim Abfahren der Straßen entdeckte sie die Flüchtenden und versuchte, sie zur Rede zu stellen. Als diese erneut die Flucht ergriffen, alarmierte sie die Polizei.
Aufgrund einer genauen Personenbeschreibung und Ortsangaben wurden die Täter im Alter von 16 und 21 Jahren von den Polizisten festgenommen.

08/07/2014

Die neue Sonderausstellung des AlliiertenMuseums beschäftigt sich mit der Geschichte des Flughafens Tempelhof seit dem zweiten Weltkrieg. Sie ist noch bis April 2015 zu sehen.

Ab dem 9. Juli 2014 ist im AlliiertenMuseum die neue Sonderausstellung "Flughafen Berlin-Tempelhof. Die amerikanische Geschichte" zu sehen. Die Ausstellung spannt den Bogen von der Über­nahme des Airports durch die Amerikaner im Juli 1945 bis zur Übergabe an die Berliner Flughafengesellschaft 1993.

Im Mittelpunkt steht die Doppelfunktion des Flughafenns: Fast fünfzig Jahre lang war Tempelhof gleichzeitig US-amerikanischer Luftwaffenstützpunkt und Verkehrsflughafen. Einen anderen Schwerpunkt bildet die Berliner Luftbrücke von 1948/49. Trotzdem: Tempelhof war nicht nur der "Heimatflughafen der Luftbrücke", son­dern auch Spähposten und Schutzschild im Kalten Krieg. Außerdem war er für West-BerlinerInnen das Tor zur freien Welt.

Die Ausstellung wird am 8.07.2014 um 18.30 Uhr mit geladenen Gästen in Anwesenheit von Kulturstaatsministerin Monika Grütters und US-Botschafter John B. Emerson eröffnet. Für die Öffentlichkeit ist sie vom 9. Juli 2014 bis zum 19. April 2015 täglich von 10 bis 18 Uhr (außer montags) im AlliiertenMuseum zu sehen. Der Eintritt ist frei.


Wann?
09.07.2014

Wo?
Alliierten Museum
Clayallee 135
14195 Berlin-Zehlendorf

Quelle: Alliierten Museum

Adresse

Pankow
13158

Telefon

01791415248

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Mein, Dein, Unser Steglitz - Zehlendorf erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Kunst & Unterhaltung in der Nähe