Clicky

WUK Theater Quartier

WUK Theater Quartier Zeitgenössisches Theater und Produktionshaus für Freie Darstellende Künste in Halle (Saale). Wir arbeiten mit lokalen, nationalen und internationalen professionellen Künstler*innen und Gruppen zusammen.

Der Verein Werkstätten und Kultur Halle (Saale) e.V. ist der Trägerverein des WUK Theater Quartier. Das WUK Theater Quartier wurde im November 2017 eröffnet. Im Januar 2019 wurde der große Saal des alten DDR-Kulturhauses wieder hergestellt und bietet nun erstmals auf ca. 300 m² als Sachsen-Anhalts größte Spielstätte beste Möglichkeiten für Freie Darstellende Künste in Halle und Sachsen-Anhalt. Dar

Der Verein Werkstätten und Kultur Halle (Saale) e.V. ist der Trägerverein des WUK Theater Quartier. Das WUK Theater Quartier wurde im November 2017 eröffnet. Im Januar 2019 wurde der große Saal des alten DDR-Kulturhauses wieder hergestellt und bietet nun erstmals auf ca. 300 m² als Sachsen-Anhalts größte Spielstätte beste Möglichkeiten für Freie Darstellende Künste in Halle und Sachsen-Anhalt. Dar

Wie gewohnt öffnen

09/03/2022

"Wie kann man politisches Theater, oder ein Theater, das politisch Haltung beziehen möchte - wie kann man das mit einer bestimmten Ästhetik umsetzen?" - fragt Hieu Hoang, Schauspiel in Deep Inside - finden wir es heraus am kommenden Montag und Dienstag, wenn Hieu Hoang mit cobratheater.cobra auf der Bühne steht!

Hieu Hoang arbeitet als Autor und Theatermacher. Er ist in Hanoi geboren und studierte Literatur, Theater und Philosophie in Hildesheim, Berlin und Paris. Seit 2013 ist er Mitglied bei dem Theaternetzwerk cobratheater.cobra. Von 2015-2017 war er Teil der künstlerischen Leitung beim Doppelpass-Projekt “Haus der digitalen Jugend” am Theater in der Parkaue. Im Sommer 2018 reiste er mit dem Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung für eine zweimonatige Filmrecherche nach Vietnam.

DEEP INSIDE
Die Kernfamilie im Lockdown, zum Homeschooling verdammt:
Eine scheinbar harmlose Hausaufgabe verschlägt eine vierköpfige Familie in den nie entnazifizierten,
bürgerlichen deutschen Wald, wo sie Sagen, Fake-News und Verschwörungen begegnet und rechten
Strukturen auf der Spur ist. Ein Familienstreit flammt auf, der Wald verwandelt sich in ein fantastisches Fortnite-Mittelalter, das Battle Royal ist eröffnet: Wer findet den Ausweg aus dem väterlich dominierten Haushalt und dystopischen Chatgruppen?
14.|15.03. um 20:30 Uhr
www.wuk-theater.de/deep-inside

Kompletter Doku-Trailer von Adrian Schmidt:
https://www.youtube.com/watch?v=nbNC21Mg7bI
Zusammenschnitt: WUK Theater Quartier

„Deep Inside" ist eine Veranstaltung des WUK Theater Quartier im Rahmen der „Bildungswochen gegen Rassismus 2022" von Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage.
„Deep Inside“ - ein Doppelpass mit cobratheater.cobra, Jungem Schauspielhaus Bochum und JES im Rahmen des Projekts „Haus der digitalen Antifaschist*innen“. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

@jungesschauspielhausbochum
@jesstuttgart
@cobratheater.cobra
@hallegegenrechts
@bildungswochen
@kulturstiftungdesbundes

#bildungswochen #hallegegenrechts #gegenrassismus #rassismuskritischebildung #stiftunggegenrassismus #kulturstiftungdesbundes #IWgR #IWgR22 #InternationaleWochengegenRassismus #BewegtGegenRassismus #HaltungZeigen

http://www.halle-gegen-rechts.de/
www.bildungswochen.de

09/03/2022
Ab 24.03.: German Horror Story / Daemonium _ Antifa KI

GERMAN HORROR STORY/DAEMONIUM_ANTIFA-KI

24./25./26.03 - 20:30 Uhr - WUK Theater Quartier
Tickets: bit.ly/wuktq-vvk

Eine Geisterbahn, die durch den Horror führt. Der Schrecken der rechten Gedanken und Verschwörungen, die immer weiter in die Tiefen des Internets versickern, ausbreiten und Menschen zuhause hinter ihren Bildschirmen einfangen. Was man dagegen tun kann? Wie kann man an Opfer gedenken, über rechte Ideologien aufklären? Wie kann man digitale Formen und künstliche Intelligenzen erschaffen, die sich antifaschistisch dagegenstellen? Das erforschen die Künstler:innen von der Performance-Gruppe Cobratheater.cobra in ihrem Horrorkabinett deutscher Zustände.

German Horror Daemonium ist eine Produktion, die als theatrale, audio-visuelle Installation stattfindet. Die Zuschauer*innen werden von einem Avatar durch das labyrinthische Bühnenbild, und gleichzeitig durch die Geisterbahn des Internets, geführt. Der Weg des Publikums wird von einer von cobra.theatercobra programmierten künstliche Intelligenz entschieden und kann sich bei jeder Vorstellung ändern. Mal geht es in die Garage der Hacker, mal zu der Deutschlandkarte, die rechte Gewalttaten aufzeigt.

Das Stück wird in hybrider Form aufgeführt: Neben den Zuschauer*innen im Saal läuft ein Stream auf der Open-Source-Plattform Jitsi, sodass während der Aufführung Interaktionen mit dem Publikum ermöglicht werden und von dem Kollektiv so programmiert wurde, dass man mit einem “Chatbot” schreiben kann. Durch diese Interaktionen bekommt das Publikum Einblicke in mögliche antifaschistische Widerstandsinstrumente, wie zum Beispiel die künstliche Intelligenz, sowie in die jüngere Geschichte menschenfeindlicher Gewalt in Deutschland und den ungebrochenen Widerstand dagegen.

Im Anschluss an die Aufführung findet eine Diskussion mit den Zuschauer*innen statt. Unter der Leitung von Mereth Garbe und Beteiligung des Produktionsteams wird das Präsenzpublikum auf die Bühne geladen. Das Produktionsteam stellet die Stationen in einem erweiterten Publikumsgespräch vor. Damit wird ein neuer Raum für den Austausch eröffnet, um die aufgeworfenen Fragen zu vertiefen und gemeinsam zu reflektieren.

Da das Stück in hybrider Form stattfinden wird, gibt es Tickets für die Präsenz und Tickets für den Onlinezugang (Informationen folgen). Nach der Zahlung bzw. Reservierung erhalten Sie den Zugang zum Stream.

*Ein Gastspiel von cobratheater.cobra, JES und Junges Schauspielhaus Bochum im Rahmen der Bildungswochen gegen Rassismus*

„German Horror Story/Daemonium - Antifa KI" ist eine Veranstaltung des WUK Theater Quartier im Rahmen der „Bildungswochen gegen Rassismus 2022" von Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage.
German Horror Story/Daemonium - Antifa KI" - eine Produktion von cobratheater.coba mit Kampnagel Hamburg, gefördert im Sonderprogramm Autonom des Fonds Darstellenden Künste und durch die Kulturbehörde Hamburg.

Cobratheater Cobra
Junges Schauspielhaus Bochum
JES Stuttgart
Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage
Bildungswochen gegen Rassismus
@kampnagel_hamburg
Fonds Darstellende Künste

#bildungswochen #hallegegenrechts #gegenrassismus #rassismuskritischebildung #internationalewochengegenrassismus#stiftunggegenrassismus #kulturstiftungdesbundes #IWgR #IWgR22 #Internationale-Wochen¬gegen¬Rassismus #BewegtGegenRassismus #HaltungZeigen
http://www.halle-gegen-rechts.de/
www.bildungswochen.de

Am Donnerstag, 10.03., findet um 19:30 Uhr ein Benefizkonzert der Uni Halle und der Bühnen Halle für die Ukraine statt -...
09/03/2022
Benefizkonzert der MLU und der Bühnen Halle für die Ukraine – Collegium musicum

Am Donnerstag, 10.03., findet um 19:30 Uhr ein Benefizkonzert der Uni Halle und der Bühnen Halle für die Ukraine statt - mit dabei sind Universitätschor Halle, das Akademische Orchester der MLU, Mitglieder der Staatskapelle Halle und Künstler*innen der Bühnen der Stadt Halle sowie das Studierendentheater.

Die gesammelten Spenden gehen an den Verein „Hilfe für ausländische Studierende“ an der MLU und den Slavia Kulturcentrum e.V. in Halle.

Die Veranstaltung ist kostenlos, Tickets könnt ihr in der Tourist-Information im Marktschlösschen, Marktplatz 13, 06108 Halle (Saale) erhalten. (Mo bis Fr: 9.30 – 18 Uhr)

Aufgrund der Corona-Pandemie können das Konzert 250 Interessierte besuchen. Es gilt Maskenpflicht und das 2G-Plus-Modell.

Weitere Informationen zum Programm:
https://www.coll-music.uni-halle.de/veranstaltungen/benefizkonzert-der-mlu-und-der-buehnen-halle-fuer-die-ukraine/

Benefizkonzert der MLU und der Bühnen Halle für die Ukraine Datum/Zeit 10.03.2022 19:30 Uhr Am Donnerstag, 10. März 2022, 19.30 Uhr, lädt die MLU gemeinsam mit den Bühnen der Stadt Halle zu einem weiteren Benefizkonzert ein. Das Programm gestalten der Universitätschor Halle, das Akademische Or...

Für wen entwickeln wir theatrale und performative Formate? Anja Jünger und Martin Kreusch werden dieser Frage im Rahmen ...
06/03/2022

Für wen entwickeln wir theatrale und performative Formate? Anja Jünger und Martin Kreusch werden dieser Frage im Rahmen der #TakeHeart-Residenz an unserem Haus nachgehen– wir gratulieren herzlich zum Stipendium!

Im Dialog miteinander und Kolleg*innen soll das eigene Selbstverständnis künstlerischer Arbeit erforscht und hinterfragt werden. Für wen entwickeln wir theatrale und performative Formate? Für "das" Publikum, also für andere Menschen, die wir Künstler*innen ansprechen und erreichen wollen? Oder steht nicht doch eher eine Auseinandersetzung mit sich selbst als künstlerischer Figur/Person/als Individuum im Fokus, die Bearbeitung und Verarbeitung eigener Vergangenheitserlebnisse, Ideen, Ideale und Angstvorstellungen? Entsteht all die Kunst also letztendlich für niemand bestimmten bzw. für die Kunst und das Theater allein? Kunst zum Selbstzweck also?

Im zweimonatigen Residenzstipendium suchen Anja Jünger und Martin Kreusch Antworten auf diese Fragen. Dabei möchten wir doku-fiktional verschiedene Figurentypen erforschen, die Haltungen und Gründe für die individuelle künstlerische Arbeit repräsentieren und das eigene Selbstverständnis von Relevanz hinterfragen sowie über die Daseinsberechtigung von Theaterhäusern bzw. Theatervereinen diskutieren.

Anja Jünger ist Schauspielerin und Sprecherzieherin in Halle. Gemeinsam mit Martin Kreusch leitet sie die Hallesche Kulturreederei. Gemeinsam erdenken und inszenieren sie Theater- & Filmproduktionen.

Thematisch beschäftigen sie sich überwiegend mit authentisch-persönlichen Geschichten, mit starkem Bezug zur eigenen Lebens- & Erfahrungswelt sowie dem lokalen und gesellschaftlichen Umfeld.

www.anjajuenger.de
www.kulturreederei.de

(1) Portrait Anja Jünger © Gerd Jünger
(2) Anja Jünger als Kerstin Franke während der Dreharbeiten zum Film "1989 - vielleicht ist ja morgen schon alles anders..." © Martin Patze (

Eine #TakeHeart-Residenz von Anja Jünger & Martin Kreusch - gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der BKM, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von Neustart Kultur. Realisiert durch das Netzwerk Freier Theater und assoziierte Häuser sowie das flausen+bundesnetzwerk und Bündnis internationaler Produktionshäuser.

https://www.fonds-daku.de/takeheart/
www.netzwerkfreiertheater.de

#wuktheaterquartier #hallesaale #takeheart #fondsdaku #netzwerkfreiertheater

@wuktheaterquartier
@netzwerkfreiertheater
@fondsdarstellendekuenste
@Kulturreederei

Heute stellen wir mit Tomy Suil einen weiteren #TakeHeart-Stipendiaten vor! Tomy Suil ist ein chilenischer Musiker, der ...
05/03/2022

Heute stellen wir mit Tomy Suil einen weiteren #TakeHeart-Stipendiaten vor!

Tomy Suil ist ein chilenischer Musiker, der seit 2016 in Halle lebt. Er zeichnet sich durch die Vielfalt der Projekte aus, an denen er arbeitet. Er hat sowohl für Tanz- und Theaterproduktionen als auch für Soloprojekte gearbeitet, die von elektronischer Musik bis zu alten lateinamerikanischen Liedern reichen.

Seine letzten Projekte waren: „Müller.Quartett (mit Nachspiel)“, eine Produktion des freien ensemble p&s und „Fötus, der Zufall der Geburt“. Letzteres ist eine Performance aus Theater und Originalmusik, die im Oktober 2021 im WUK Schiff uraufgeführt wurde und seit dem 16. März auf digitalen Plattformen zu hören ist.

https://tomysuil.bandcamp.com/album/f-tus-der-zufall-der-geburt-1-episode-zellen

Tomy Suil

Gemeinsam mit Niklas Stelbrink und Matrin Laun wird er eine historische und musikalische Betrachtung des Verhältnisses der beiden Staaten DDR und Kuba vornehmen.

Eine #TakeHeart-Residenz von Tomy Suil, Niklas Selbrink und Martin Laun - gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der BKM, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von Neustart Kultur. Realisiert durch das Netzwerk Freier Theater und assoziierte Häuser sowie das flausen+bundesnetzwerk und Bündnis internationaler Produktionshäuser.

https://www.fonds-daku.de/takeheart/
www.netzwerkfreiertheater.de

#wuktheaterquartier #hallesaale #takeheart #fondsdaku

@wuktheaterquartier
@netzwerkfreiertheater
@fondsdarstellendekuenste
@freies.ensemble.p.s
@Tomy Suil

(1,2) Portrait Tomy Suil (c) Daša Geiger
(3) Portrait Tomy Suil (c) Nikita Skopincev

"Poetisierte Alltagsbeobachtungen und das Reflektiereneiner verschoben scheinenden (oder wirklich verschobenen)Wirklichk...
04/03/2022

"Poetisierte Alltagsbeobachtungen und das Reflektieren
einer verschoben scheinenden (oder wirklich verschobenen)
Wirklichkeit führen bis zu Astrid Kohlhoffs großartigem Exkurs in Sachen sexueller Ekstase.
Soweit kann es kommen, wenn einen die Melancholie in Besitz genommen hat. Schließlich wird es finster, [...]"
Andreas Montag hat sich die Wiederaufnahme von "Das Weltreich der Melancholie" von Theater AGGREGATE angesehen - seine Rezension ist nachzulesen in der heutigen Ausgabe der Mitteldeutsche Zeitung! Herzlichen Dank!

"Das Weltreich der Melancholie" ist noch heute und morgen um 20:30 Uhr in unserem Saal zu erleben!
Es gibt noch Karten in unserem Online-VVK unter bit.ly/wuktq-vvk und an der Abendkasse.

Schon zwei ausgebuchte Vorstellungen! Zwei der drei Schulvorstellungen von cobratheater.cobra  im Rahmen der »Bildungswo...
04/03/2022

Schon zwei ausgebuchte Vorstellungen!
Zwei der drei Schulvorstellungen von cobratheater.cobra im Rahmen der »Bildungswochen gegen Rassismus« sind bereits ausgebucht!

GERMAN HORROR STORY/DAEMONIUM_ANTIFA KI - 25.03. / 10:30 Uhr - ausgebucht!
DEEP INSIDE - 15.03. / 10:30 Uhr - ausgebucht!

Es gibt noch Plätze für Schulklassen für:
DEEP INSIDE - 16.03. um 10:30 Uhr
Reservierung:
www.wuk-theater.de/deep-inside-16-03-schulvorstellung

Bei Fragen zu den Schulveranstaltungen und dem Nachgespräch kontaktieren Sie Mereth Garbe:
[email protected]

Wir bieten für alle Abendvorstellungen der beiden Produktionen Tickets für Schulklassen in unserem Online-VVK an.
5,- zzgl. VVK-Gebühr, Lehrkraft frei

Für die Stückentwicklung »DEEP INSIDE«, die vom 14.—16. März bei uns gastiert, folgen cobratheater.cobra den Spuren der Netzwerke des Rechtsextremismus und fragen uns, warum sie existieren.

In »German Horror Story/Daemonium_Antifa KI« werden ­die Künstler*innen von cobratheater.cobra unseren Saal vom 24.—26. März in ein interaktives, theatrales Horrorkabinett ­verwandeln und das Publikum mit einer eigens programmierten Künstlichen Intelligenz den Abend steuern lassen.

Wir freuen uns schon sehr auf die beiden Gastspiele mit ihren Ensembles aus Stuttgart und Bochum!

Junges Schauspielhaus Bochum
JES Stuttgart
Cobratheater Cobra
Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage
Kulturstiftung des Bundes
Fonds Darstellende Künste

#wuktheaterquartier #hallegegenrechts #gegenrassismus #kulturstiftungdesbundes #IWgR22

http://www.halle-gegen-rechts.de/
www.bildungswochen.de

Die FRIZZ März-Ausgabe ist da! Mit dabei ein Interview mit Silvio Beck von Theater Aggregate - deren Produktion "Das Wel...
03/03/2022
"Das Weltreich der Melancholie" im WUK Theater Quartier

Die FRIZZ März-Ausgabe ist da! Mit dabei ein Interview mit Silvio Beck von Theater Aggregate - deren Produktion "Das Weltreich der Melancholie" ist noch diesen Freitag und Samstag bei uns zu sehen!

Frizz Das Magazin Halle

https://halle-frizz.de/Kultur/theater/das-weltreich-der-melancholie-im-wuk-theater-quartier/

„Der Lappen muss hoch.“ - Regisseur Silvio Beck entführt im WUK Theater Quartier in das „Das Weltreich der Melancholie“.

02/03/2022

Gleich geht es los: Die Wiederaufnahme von "Das Weltreich der Melancholie" - eine Theater und Musikperformance über eine unfassbare Stimmung.
Wir haben vor der Wiederaufnahme mit Regisseur Silvio Beck über die Stückentwicklung, den Titel, die Rolle von Musik & Sound sowie Humor gesprochen.

Um 20:30 Uhr geht es los, weitere Termine sind:
Freitag, 04.03. und Samstag, 05.03. um jeweils 20:30 Uhr

Tickets gibt es unter: bit.ly/wuktq-vvk

Vorfreudige Ankündigungen: Wir sind erstmalig Teil der »Bildungswochen gegen Rassismus« und begrüßen das Theaterkollekti...
01/03/2022

Vorfreudige Ankündigungen:
Wir sind erstmalig Teil der »Bildungswochen gegen Rassismus« und begrüßen das Theaterkollektiv cobratheater.cobra mit zwei herausragenden Produktionen, die ihrerseits jeweils erstmalig in Halle ­zu erleben sind:

Für die Stückentwicklung »DEEP INSIDE«, die vom 14.—16. März bei uns gastiert, folgen cobratheater.cobra den Spuren der Netzwerke und Strukturen des Rechtsextremismus und Rechtspopulismus und fragen uns, warum sie existieren.

In »German Horror Story/Daemonium_Antifa KI« werden ­die Künstler*innen von cobratheater.cobra unseren Saal vom 24.—26. März in ein interaktives, theatrales Horrorkabinett ­verwandeln und das Publikum mit einer eigens programmierten Künstlichen Intelligenz den Abend steuern lassen.

Wir freuen uns schon sehr auf die beiden Gastspiele mit ihren Ensembles aus Stuttgart und Bochum!
Cobratheater.cobra steht für politisches Theater — zeitgenössische Ästhetik, moderne Technologie verbinden sich auf der Bühne! Mit beiden Produktionen beleuchtet cobratheater.cobra Engagement und Widerstandsinstrumente gegen rechtes Gedankengut und rechte Strukturen, online wie offline.

Wie können wir für eine demokratische Gesellschaft einstehen?
*
*
*
*
*
*
*
Mehr zu den Produktionen und Tickets findet ihr unter:
www.wuk-theater.de/cobratheater

„Deep Inside“ - ein Doppelpass mit cobratheater.cobra, Jungem Schauspielhaus Bochum und JES im Rahmen des Projekts „Haus der digitalen Antifaschist*innen“, gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.
German Horror Story/Daemonium - Antifa KI" - eine Produktion von cobratheater.coba mit Kampnagel Hamburg, gefördert im Sonderprogramm Autonom des Fonds Darstellenden Künste und durch die Kulturbehörde Hamburg.
Junges Schauspielhaus Bochum
JES Stuttgart
Cobratheater Cobra
Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage
Kulturstiftung des Bundes
Fonds Darstellende Künste
#wuktheaterquartier #hallegegenrechts #gegenrassismus #kulturstiftungdesbundes #IWgR22

http://www.halle-gegen-rechts.de/

www.bildungswochen.de

(1) Deep Inside © Ronny Schönebaum
(2) German Horror Story/Daemonium_Antifa KI © Dante Nicolai Lümmen

Adresse

Holzplatz 7a
Halle
06110

Telefon

+4934568287277

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von WUK Theater Quartier erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an WUK Theater Quartier senden:

Videos

Our Story

Das WUK Theater Quartier ist Halles jüngste Spielstätte für professionelles Freies Theater. Es wird im ehemaligen Kulturhaus Kurt Wabbel durch den Verein „Werkstätten und Kultur Halle (Saale)“ betrieben. Das WUK Theater Quartier bietet Probenräume und ist Kooperationspartner für professionelle freie darstellende Künstlerinnen und Künstler. Seit der Eröffnung der Spielstätte im November 2017 unter der künstlerischen Leitung von Tom Wolter mit dem Kapitel#1 Hysterie, stellt sich das Haus immer wieder neuen thematischen Schwerpunkten, zu denen eigene Produktionen erarbeitet, Werkstätten durchgeführt, Kooperationen realisiert und/oder Gastspiele eingeladen werden. Innerhalb der Kapitel setzt das Haus auf die Auseinandersetzung und Begegnung mit freien nationalen und internationalen Theatern und präsentiert spartenübergreifend zeitgenössische Kunst. Das WUK Theater Quartier ist Veranstalter des internationalen Sommertheaterfestes Pfänners Freiheit. Im Januar 2019 wird der große Saal des alten Kulturhauses teilweise freigelegt und bietet dann auf ca. 300 m² beste Möglichkeiten für Freies Theater!

Das WUK Theater Quartier hat an historischer Stelle, zentral gelegen zwischen Altstadt, Südstadt und Neustadt im ehemaligen Kulturhaus Kurt Wabbel des Energiekombinat Halle einen herausragenden Platz gefunden und bietet ganzjährig ein vielfältiges Theaterprogramm.

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Theater in Halle

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Vorbereitungen: Plakate und Flyer kleben für die nächsten Spieltermine von "Der schwarze Hund" im WUK Theater Quartier am - 17.03. um 20:30 Uhr - 18.03. um 20:30 Uhr - 19.03. um 20:30 Uhr Nachdem wir die Termine im Februar coronabedingt absagen mussten, freuen wir uns auf die Spieltermine im März! Yeah!!! --- Die Produktion ist in Kooperation mit dem Bündnis gegen Depression Halle (Saale) und Magdeburg e.V. und dem WUK Theater Quartier Halle entstanden. Gefördert wird "Der schwarze Hund" vom Land Sachsen-Anhalt, der Robert-Enke-Stiftung, der Stadt Halle (Saale) und der Gesundheitszentrum Bad Laer Stiftung. #derschwarzehund #depression #figurentheater #wuktheaterquartier #hallesaale
Das Netzwerk Freier Theater, mit Sitz im WUK Theater Quartier am Holzplatz, sucht schon ab Mitte März eine/n neue/n Geschäftsführer*in mit Schwerpunkt in der Kommunikations- und Netzwerkarbeit. Zur vollständigen Stellenausschreibung und den Bewerbungsmodalitäten geht es hier entlang: www.netzwerkfreiertheater.de
In Sachsen-Anhalt ist es im Moment nicht primär die Pandemie, die Kulturschaffenden die Sorgefalten auf die Stirn legt. Für die freie Theaterszene – also Solo-Selbstständige und Kulturstätten, die nicht regulär staatlich finanziert werden – ist das Frühjahr eine Zeit der Ungewissheit. Die Projekte des Vorjahres sind seit Ende Dezember abgerechnet, auf die neuen Bewilligungen warten sie noch. Bitte lesen Sie unseren Beitrag: https://www.mdr.de/kultur/theater/halle-sachsen-anhalt-freie-szene-theater-finanzplanung100.html
Gestern war ein Beitrag im Kulturmagazin artour des MDR KULTUR über die aktuelle Förder-Situation in Sachsen-Anhalt zu sehen. Ich wurde für den Beitrag als freischaffende Künstlerin interviewt. Die Produktion "Der schwarze Hund" (Künstlerische Betreuung: Sandra Bringer) stand als künstlerische Arbeit aus Sachsen-Anhalt im Zentrum - mit Musik von Alexander Hohaus und dem Videomaterial von Matthias Reger. Auch Nicole Tröger, Geschäftsführerin des WUK Theater Quartier, sprach als Sprecherin der IG Freie Theater Halle über die lange Wartezeit auf Zu- und Absagen des Landes. Auch Maria Gebhardt und Rainer Robra kommen zu Wort. Lest & schaut selbst 👇 https://juliaraab.de/2022/der-schwarze-hund-ich-im-mdr/
Das Netzwerk Freier Theater sucht Verstärkung! Die bisher bestehende Geschäftsführung in Halle (Saale) soll in ein Leitungsteam aus zwei Personen umgewandelt werden. Wir suchen daher eine weitere Geschäftsführung mit dem Schwerpunkt Netzwerkarbeit & Kommunikation. Als bundesweiter Zusammenschluss professioneller Theater und Produktionshäuser agiert das NFT seit 2015 zum Zweck des Austauschs von Wissen und Produktionen. 2020 folgte die Vereinsgründung und die erfolgreiche Einwerbung von Bundesmitteln für die überregionale Netzwerkarbeit im Programm VERBINDUNGEN FÖRDERN des Bundesverband Freie Darstellende Künste, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Das NFT realisiert Workshops und Pop-Up-Akademien sowie zahlreiche Gastspiele und Koproduktionen innerhalb des Netzwerks. Über die #TakeHeart Residenzförderung werden an insgesamt 220 Künstler*innen Residenzen ausgelobt. Mit all diesen Maßnahmen vernetzen wir Theaterhäuser und Künstler*innen der Freien Szene. Aktuell sind folgende frei produzierenden Theaterhäusern Teil des NFT: LICHTHOF Theater Hamburg, LOT-Theater Braunschweig, Pathos München, studioNaxos Frankfurt (Main), Theater Rampe Stuttgart, Schwankhalle Bremen, TD Berlin, WUK Theater Quartier Halle und zeitraumexit Mannheim. Die Produktionshäuser zeichnen sich durch eine starke lokale Verbindung in die Stadtgesellschaft und Szene der Freien Darstellenden Künste hinein aus. Wer sich also für die Freien Darstellenden Künste, kulturpolitische Arbeit und Netzwerk-Arbeit begeistert, ist bei uns genau richtig! Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen! Die komplette Stellenausschreibung findet Ihr unter: www.netzwerkfreiertheater.de --------------------------------------------------------------- HARD FACTS * Arbeitsbeginn (frühestmöglich): 15. März oder 1. April bevorzugt * Stellenumfang: Teilzeit mit min. 20 Stunden erwünscht, befristet bis 31.12.2023, eine Verlängerung wird angestrebt * Vergütung in Anlehnung an TVöD 13 (Bund) * Anwesenheit im Büro in Halle an mind. 2 Tagen pro Woche * selbstständiges Arbeiten in einem engagierten kollegialen Team * familienfreundliche Arbeitszeitgestaltung möglich * Bewerbungsfrist: 28.02. * Vorstellungsgespräche ab KW 9 (in Halle oder per Zoom) --------------------------------------------------------------- AUFGABEN * Formulierung von Zielen, Entwicklung und Umsetzung der bundesländerübergreifende Netzwerkarbeit in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedern und Gremien des Vereins, * Erkennen und Erfassen von Bedürfnissen, Problemfeldern und noch zu hebenden Potentialen der Netzwerkarbeit im Austausch und in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedern, * enge Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation in Konzeption und Koordination, sowie kritisch-konstruktiver Dialog mit Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung auf Bundesebene * Konzeption sowie inhaltliche und organisatorische Durchführung der Projekte des Netzwerks, * Ausbau/Weiterentwicklung einer funktionierenden Arbeitsstruktur im Rahmen der Module * Organisation und Optimierung vereinsinterner Arbeits- und Kommunikationsabläufe * Repräsentation des Netzwerks nach innen und außen --------------------------------------------------------------- Wir freuen uns über Bewerber*innen mit: * Liebe zu den darstellenden Künsten, kulturpolitischer Begeisterung und Vergnügen an der Arbeit in einem Netzwerk der Freien Szene, * mehrjähriger beruflicher Erfahrung in leitender Funktion, bevorzugt im Bereich Konzeption, Veranstaltungs- bzw. Kulturmanagement, Produktionsleitung oder Netzwerkarbeit, * sehr gutem Verständnis von Themen der freien darstellenden Künste, Kulturpolitik und Kulturfördersystem in der Bundesrepublik Deutschland, * ausgeprägten analytischen Fähigkeiten * Erfahrungswissen im Zuwendungs- und Vergaberecht und in der Verwendung und Verwaltung von Projektförderungen (von Vorteil, können ggf. vermittelt werden) * Kenntnissen der freien darstellenden Künste und guter Vernetzung in die freie Kulturszene * einem abgeschlossenen wissenschaftlichen Studium oder vergleichbaren beruflichen Qualifikationen, * Englischkenntnissen, weitere Fremdsprachen von Vorteil, * guten Kenntnisse in Office-IT Anwendungen und digitalen Tools (wünschenswert) Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit einem aussagekräftigen Motivationsschreiben und einem Lebenslauf bis spätestens 28. Februar 2022 an Sarah Peglow, die Geschäftsführerin des NFT: [email protected] Bei Fragen wenden Sie sich bitte an o.g. Emailadresse oder per Telefon an 0345-68287279 oder 0152 27059155. #netzwerkfreiertheater #freieszene #freiedarstellendekünste #bundesverbandfreiedarstellendekünste #verbindungfördern #bfdk #kulturjobs #jobs WUK Theater Quartier TD Berlin studio NAXOS LOT-Theater LICHTHOF Theater Theater Rampe zeitraumexit PATHOS München Schwankhalle Theaterwerkstatt Pilkentafel Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. flausen +
Veranstaltungstipp: Morgen um 20:30 Uhr erwartet euch mit "WIRRWARR" die erste Aufführung des Studierendentheaters der Uni Halle im neuen Jahr. 🎭 Sie bildet gleichzeitig den Auftakt der Veranstaltungsreihe "KAPITEL X" des WUK Theater Quartier. Tickets gibt es voraussichtlich noch an der Abendkasse. Alle Infos: https://www.wuk-theater.de/event/wirrwarr-02-02/ oder ⬇⬇
Über unser Gästebuch erreichten uns nach unserem zweiten Spielblock im Oktober 2021 einige Stimmen aus dem Publikum zu unserer Figurentheaterprodution "Der schwarze Hund". Lest selbst auf der Produktionswebseite! - 👇 https://derschwarzehund.juliaraab.de/2022/zuschauerin-halle-saale-2021/ --- Die Produktion entstand in Kooperation mit dem Bündnis gegen Depression Halle (Saale) und Magdeburg e.V. und dem WUK Theater Quartier Halle. Gefördert vom Land Sachsen-Anhalt, der Robert-Enke-Stiftung, der Stadt Halle (Saale) und der Gesundheitszentrum Bad Laer Stiftung. #depression #derschwarzehund #figurentheater Foto: Julia Fenske // Fotografie
Gestern Abend vorbereitet und heute schon von Nicole Tröger abgeholt: Mein Beitrag für die #geschenk-Aktion vom WUK Theater Quartier Ihr könnt Euch das WUK Theater Quartier nach Hause holen, indem ihr Euch das #geschenk-Paket, gepackt mit feinen Sachen des WUK-Teams und der vielen künstlerischen Partner*innen des Hauses z.B. im neu eingerichteten online-shop auf der WUK-Webseite kauft, Euch zuschicken lasst oder selbst und höchst persönlich bis 22.12. im WUK abholt. Alle Infos sind online auf www.wuk-theater.de zu finden! #wuktheaterquartier #geschenk #theaternachhause #kunstnachhause #freietheaterszenehalle #juliaraab #weihnachsgrüße
„Für wen machen wir das Ganze hier eigentlich?“ Im Interview schaut Tom Wolter, der künstlerische Leiter des WUK-Theater-Quartiers, auf ein besonderes Jahr zurück und wagt einen Blick in die Zukunft. FRIZZ-Redakteur Mathias Schulze hat mit ihm gesprochen Hallo Tom Wolter, lassen Sie uns zuerst auf 2021 zurückblicken. Wie sieht Ihr Fazit aus? Das Jahr 2021 ist für mich bisher ein starkes Jahr. Beglückend, auch wenn dies angesichts der Pandemie und der Erkrankten und Verstorbenen fast zynisch klingt. Das Beglückende meint natürlich nicht dies, nein. Meine Arbeit im WUK-Theater-Quartier war in diesem Jahr fast eine Ernte des Geahnten, Gewollten und Gewünschten. Wir ahnten, vor allem Nicole Tröger und ich, aber natürlich mit dem gesamten Team, dass das WUK-Theater-Quartier auf einem guten Weg ist. Ein guter Ort, mit Potenz, mit einer großen Gestaltungsmöglichkeit. Dies trotz der Pandemie dann umzusetzen, sich zu bewähren in diesen Zeiten, war und ist großartig - immer mit dem Ziel gutes Theater zu ermöglichen, sich den Begegnungen und den künstlerischen Herausforderungen zu stellen. Das ist gelungen. Wir wünschten uns neben der starken Unterstützung durch die Stadt eine Anerkennung, die darüber hinaus geht. Die haben wir vehement erfahren. Klingt ja fast hymnisch. Dann gab es dieses Jahr ja noch einen Preis. Genau. Der Theaterpreis des Bundes ist nur ein Preis. Für unser vier Jahre altes Theater bedeutet dies aber, neben dem Preisgeld, welches uns sehr freut, eine Anerkennung, die großartig ist. Denn es ist eben nicht selbstverständlich, dass neben dem Kernteam von sieben Personen fast dreißig kontinuierlich arbeitende Menschen täglich alles tun, um diesen Kulturort für alle am Leben zu halten. Wir sind ja keine Angestellten, im Grunde ja nur gebunden an unsere Selbstbeauftragung. Und dennoch sind wir in einem ständigen Forschen, Suchen, Diskutieren: Was heißt es, ein moderner Ort für die freien Darstellenden Künste zu sein? Mit der Preisvergabe … … ist eine Anerkennung verbunden, die uns allen im Haus und unseren Partnerinnen und Partner eine Perspektive aufzeigt. Es ist gut, dass es euch gibt, es ist gut, was ihr hier aufbaut und es ist für die Stadt Halle, für Sachsen- Anhalt und für die Bundesrepublik ein anzuerkennender Ort. Das ist großartig! Dann bleiben wir halt im hymnischen Ton. Und vergessen das WUK-Theaterschiff nicht. Ja, der Kauf des WUK-Theater-Schiffes hat sich als eine absolut richtige, wichtige und impulsgebende Entscheidung erwiesen. Die Nutzung im Sommer, der Umbau zum „KLUB Melancholia“, hat auf jeden Fall neugierig gemacht auf alles, was da noch möglich ist. Die Szene aus Halle reagiert aktiv und gestaltet mit uns das Programm auf dem Schiff. Schon jetzt liegen für die nächsten zwei Jahre viele Ideen vor, die wir hoffen, umsetzen zu können. Für das Haus bedeutet es natürlich einen Kraftakt, das Schiff, neben dem Programm am Holzplatz, zu organisieren und zu betreuen. Inhaltlich ist es eine befruchtende Ergänzung. Und ich sehe, dass wir mit vielen neuen Kolleginnen und Kollegen, den neuen Nachbarn am Saaleufer und wohl auch im nächsten Jahr über Halle hinaus mit anderen Städten auf dem Wasserweg in einen direkten Kontakt kommen werden. Nach dem Melancholie-Kapitel steht jetzt schon wieder ein neues Kapitel in den Startlöchern. Ja. Wir hoffen, dass unser 12. Kapitel stattfinden wird: „#Geschenk“ heißt es. Mereth Garbe verantwortet in Zusammenarbeit mit Daniel Wachsmuth und Alfred Alschewski ein selbst für uns ungewöhnliches Kapitel. Ab dem 29. November bis zum 22. Dezember öffnen wir unser Haus für verschiedene Initiativen und Personen. Wir untersuchen, was ein Theater heute sein kann, sein soll. Das Ganze aber nicht in einem theoretischen Diskurs, sondern aktiv. Wir haben dazu verschiedenste Partnerinnen und Partner eingeladen. Durch die Förderung der Bundesvereinigung für kulturelle Bildung haben wir seit Sommer mit dem Projekt „Wir entscheiden selbst“ die Grundlagen dafür gelegt. Und wir können durch eine Förderung des Fonds Darstellende Künste das Projekt „Publikum _ Der Zukunft“ durchführen. Dieses Projekt ist ein langer Wunsch unseres Hauses, nämlich eine direkte Untersuchung der Frage „Für wen machen wir das Ganze eigentlich?“ Insofern passt der Titel des Kapitels: #Geschenk“ - für uns, und für euch! Im Januar feiert Franz Antonia Josef Rudolf Maria Fühmann, kurz Franz Fühmann, 100. Geburtstag. Sie planen da was? „#untertage“ - es wird das 13. Kapitel werden. Und ja, ab dem 15. Januar widmen wir uns dem für mich wichtigsten deutschen Schriftsteller der letzten Jahrzehnte. Fühmanns „Im Berg - Bericht eines Scheiterns“ ist die Grundlage der Inszenierung des „ensemble p&s“ und auch das Studierendentheater wird mit der Arbeit „Bergwerk zu Falun“ von Hugo von Hofmannsthal auf das Thema zuarbeiten. Ich freue mich sehr auf beide Arbeiten. Und beispielsweise auch auf die erste Zusammenarbeit mit Thomas Jeschner und mit vielen anderen Menschen! www.wuk-theater.de WUK Theater Quartier #wuktheaterquartier #tomwolter #theaterinhalle #freieszene #freieszenehalle