Diekleinegalerie

Diekleinegalerie diekleinegalerie zeigt wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Berlin-Friedenau.

Wie gewohnt öffnen

PARADIES: ROTEinladung zur Vernissage am Freitag 20.August 2021 um 19 UhrDie in Halle lebende Fotografin Eva Mahn hat Fr...
12/08/2021

PARADIES: ROT
Einladung zur Vernissage am Freitag 20.August 2021 um 19 Uhr

Die in Halle lebende Fotografin Eva Mahn hat Frauen fotografiert, die an einem Kurs zur Persönlichkeitsentfaltung teilgenommen haben. Die Teilnehmerinnen waren aufgefordert, sich für die Fotosession „schön und erotisch an- oder auch auszuziehen“. Die entstandenen Bilder thematisieren die Vergänglichkeit (oder Veränderung?) der Schönheit - und des Lebens. Dabei vermitteln sie Selbstakzeptanz und Lebensfreude.

PARADIES: ROT
Einladung zur Vernissage am Freitag 20.August 2021 um 19 Uhr

Die in Halle lebende Fotografin Eva Mahn hat Frauen fotografiert, die an einem Kurs zur Persönlichkeitsentfaltung teilgenommen haben. Die Teilnehmerinnen waren aufgefordert, sich für die Fotosession „schön und erotisch an- oder auch auszuziehen“. Die entstandenen Bilder thematisieren die Vergänglichkeit (oder Veränderung?) der Schönheit - und des Lebens. Dabei vermitteln sie Selbstakzeptanz und Lebensfreude.

Photos from Diekleinegalerie's post
07/05/2021

Photos from Diekleinegalerie's post

Die nächste Ausstellung "Vielfalt Kunst" beginnt am 23. April 2021.Bis dahin zeigen wir aus aktuellen Anlass einige Arbe...
02/04/2021

Die nächste Ausstellung "Vielfalt Kunst" beginnt am 23. April 2021.
Bis dahin zeigen wir aus aktuellen Anlass einige Arbeiten von Künstlern aus Myanmar.

Yan Naing Oo, 2017, Memories of Yangon, Acryl

Die nächste Ausstellung "Vielfalt Kunst" beginnt am 23. April 2021.
Bis dahin zeigen wir aus aktuellen Anlass einige Arbeiten von Künstlern aus Myanmar.

Yan Naing Oo, 2017, Memories of Yangon, Acryl

Nadia Valeska DevonishTu Ventana, 2019 65 x 50 cm, Öl auf Leinwand
21/03/2021

Nadia Valeska Devonish
Tu Ventana, 2019 65 x 50 cm, Öl auf Leinwand

Nadia Valeska Devonish
Tu Ventana, 2019 65 x 50 cm, Öl auf Leinwand

Diana Sprengero.T. 2016-9, 70 x 55 cm, Öl auf Leinwand
13/03/2021

Diana Sprenger
o.T. 2016-9, 70 x 55 cm, Öl auf Leinwand

Diana Sprenger
o.T. 2016-9, 70 x 55 cm, Öl auf Leinwand

Ab dem 10. März 2021 ist die Galerie wieder für Besucher geöffnet. Die laufende Ausstellung "BILDER VOM MENSCHEN" wird b...
06/03/2021

Ab dem 10. März 2021 ist die Galerie wieder für Besucher geöffnet. Die laufende Ausstellung "BILDER VOM MENSCHEN" wird bis zum 26.März 2021 verlängert.

Künstlerin der Woche: Luisa Pohlmann, hier ihre Arbeiten "Zauberin" und "Hamster mit Hai"

Wegen des lockdown ist die Galerie weiterhin geschlossen.Die Ausstellung "BILDER VOM MENSCHEN" wird bis zum 26.März 2021...
27/02/2021

Wegen des lockdown ist die Galerie weiterhin geschlossen.
Die Ausstellung "BILDER VOM MENSCHEN" wird bis zum 26.März 2021 verlängert.

Bild der Woche: Andrea Cataudella o.T. 2016

Wegen des lockdown ist die Galerie weiterhin geschlossen.
Die Ausstellung "BILDER VOM MENSCHEN" wird bis zum 26.März 2021 verlängert.

Bild der Woche: Andrea Cataudella o.T. 2016

22/12/2020

Wegen des lockdowns ist die Galerie leider geschlossen.
Die Ausstellung "BILDER VOM MENSCHEN" wird verlängert in der Hoffnung, sie Anfang 2021 wieder öffnen und die Arbeiten Besucher*innen zugänglich machen zu können.

diekleinegalerie  Liebe Kunstinteressierte, Freundinnen und Freunde der Galerie, ich freue mich, Sie zu der Ausstellung ...
07/11/2020

diekleinegalerie
Liebe Kunstinteressierte, Freundinnen und Freunde der Galerie, ich freue mich, Sie zu der Ausstellung „Bilder vom Menschen“ mit Arbeiten von 14 Künstlerinnen und Künstlern einladen zu können.
Zu sehen sind Selbstporträts, die um die Frage kreisen: wie sehe ich mich, wie will ich gesehen werden - und Porträts bestimmter Personen wie Familienangehörige, Bekannte, Modelle. Und schließlich werden generelle Aspekte des Menschen und des menschlichen Daseins thematisiert. Dabei reicht das Spektrum der Positionen vom sozialistischen Realismus bis zu aktuellen expressiven Darstellungen.
„Ein Kopf für Jean Paul“ ist der Titel der von Manfred Zoller in Collage-Technik gestalteten Arbeit, die auf dem Plakat zu sehen ist. Sie stellt in innbildlicher Weise den Facettenreichtum der menschlichen Persönlichkeit dar. Ergänzt werden die bildnerischen Arbeiten durch einige Skulpturen: u.a. einen Bronzekopf des Bildhauers und Malers Hartmut Bonk.
Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen müssen wir leider auf die geplanten Veranstaltungen zur Vernissage und Finissage verzichten.
Zur Eröffnung der Ausstellung ist die Galerie am Freitag, dem 13. November von 18 bis 20 Uhr und am Samstag, dem 14. November von 17 bis 19 Uhr geöffnet.

Die Räume sind belüftet. Wegen der Abstandsregeln und der Begrenzung der Zahl der Personen im Raum können Wartezeiten entstehen. Bitte Mund-Nasen-Schutz tragen.

diekleinegalerie
Liebe Kunstinteressierte, Freundinnen und Freunde der Galerie, ich freue mich, Sie zu der Ausstellung „Bilder vom Menschen“ mit Arbeiten von 14 Künstlerinnen und Künstlern einladen zu können.
Zu sehen sind Selbstporträts, die um die Frage kreisen: wie sehe ich mich, wie will ich gesehen werden - und Porträts bestimmter Personen wie Familienangehörige, Bekannte, Modelle. Und schließlich werden generelle Aspekte des Menschen und des menschlichen Daseins thematisiert. Dabei reicht das Spektrum der Positionen vom sozialistischen Realismus bis zu aktuellen expressiven Darstellungen.
„Ein Kopf für Jean Paul“ ist der Titel der von Manfred Zoller in Collage-Technik gestalteten Arbeit, die auf dem Plakat zu sehen ist. Sie stellt in innbildlicher Weise den Facettenreichtum der menschlichen Persönlichkeit dar. Ergänzt werden die bildnerischen Arbeiten durch einige Skulpturen: u.a. einen Bronzekopf des Bildhauers und Malers Hartmut Bonk.
Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen müssen wir leider auf die geplanten Veranstaltungen zur Vernissage und Finissage verzichten.
Zur Eröffnung der Ausstellung ist die Galerie am Freitag, dem 13. November von 18 bis 20 Uhr und am Samstag, dem 14. November von 17 bis 19 Uhr geöffnet.

Die Räume sind belüftet. Wegen der Abstandsregeln und der Begrenzung der Zahl der Personen im Raum können Wartezeiten entstehen. Bitte Mund-Nasen-Schutz tragen.

diekleinegalerie   -  norbert hümbs lädt ein zur Finissage Ursula Berger - Malereiam 4. September um 19 UhrDas Künstlerg...
30/08/2020

diekleinegalerie - norbert hümbs lädt ein zur
Finissage Ursula Berger - Malerei

am 4. September um 19 Uhr

Das Künstlergespräch findet wegen Corona im Vorgarten statt

diekleinegalerie, Goßlerstr. 21, 12161 Berlin- Friedenau

diekleinegalerie - norbert hümbs lädt ein zur
Finissage Ursula Berger - Malerei

am 4. September um 19 Uhr

Das Künstlergespräch findet wegen Corona im Vorgarten statt

diekleinegalerie, Goßlerstr. 21, 12161 Berlin- Friedenau

Vernissage am Freitag 14.August 2020 um 19 UhrIn ihren Arbeiten geht es Ursula Berger darum, durch den Auftrag von Farbe...
09/08/2020

Vernissage am Freitag 14.August 2020 um 19 Uhr
In ihren Arbeiten geht es Ursula Berger darum, durch den Auftrag von Farben eine nicht nur räumlich zu verstehende Tiefe entstehen zu lassen. Ursula Berger malt überwiegend nicht-gegenständlich. Sie verwendet bevorzugt Acrylfarben und Pigmente, die sie mit dem Pinsel aufträgt und durch Abschaben weiterbehandelt. Auf Grund ihrer horizontalen Farbanordnungen lassen viele ihrer Bilder Landschaften assoziieren. Ihre Arbeiten haben keine Titel. Sie folgt beim Malen zunächst einer ungefähren Bildidee. Im Verlauf des Malprozesses entwickelt die Arbeit durch den Sog der Farben und der Leinwand eine Eigendynamik.

Vernissage am Freitag 14.August 2020 um 19 Uhr
In ihren Arbeiten geht es Ursula Berger darum, durch den Auftrag von Farben eine nicht nur räumlich zu verstehende Tiefe entstehen zu lassen. Ursula Berger malt überwiegend nicht-gegenständlich. Sie verwendet bevorzugt Acrylfarben und Pigmente, die sie mit dem Pinsel aufträgt und durch Abschaben weiterbehandelt. Auf Grund ihrer horizontalen Farbanordnungen lassen viele ihrer Bilder Landschaften assoziieren. Ihre Arbeiten haben keine Titel. Sie folgt beim Malen zunächst einer ungefähren Bildidee. Im Verlauf des Malprozesses entwickelt die Arbeit durch den Sog der Farben und der Leinwand eine Eigendynamik.

03/08/2020
Am kommenden Freitag ist es soweit. Nach der Corona-Pause nimmt diekleinegalerie mit einer neuen Ausstellung ihre Arbeit...
12/06/2020

Am kommenden Freitag ist es soweit. Nach der Corona-Pause nimmt diekleinegalerie mit einer neuen Ausstellung ihre Arbeit wieder auf.

Wegen der derzeit üblichen Regeln (Abstand , Maske, begrenzte Besucherzahl) sind kleine Wartezeiten beim Ausstellungsbesuch möglich.

Während der Ferien können sich die Öffnungszeiten ändern. Bitte beachten Sie dazu die Angaben auf der Website

Am kommenden Freitag ist es soweit. Nach der Corona-Pause nimmt diekleinegalerie mit einer neuen Ausstellung ihre Arbeit wieder auf.

Wegen der derzeit üblichen Regeln (Abstand , Maske, begrenzte Besucherzahl) sind kleine Wartezeiten beim Ausstellungsbesuch möglich.

Während der Ferien können sich die Öffnungszeiten ändern. Bitte beachten Sie dazu die Angaben auf der Website

Ausstellung Susanne Tischewski - MalereiVernissage Freitag 19.Juni 2020 um 19 Uhr                (begrenzte Besucherzahl...
05/06/2020

Ausstellung Susanne Tischewski - Malerei
Vernissage Freitag 19.Juni 2020 um 19 Uhr (begrenzte Besucherzahl, Anmeldung unter
[email protected])
diekleinegalerie, Goßlerstr. 21, 12161 Berlin

Susanne Tischewski hat an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studiert.
Ihr bevorzugter Malgrund ist Papier. Sie schätzt die vielfältige Verwendbarkeit und das Leichte, das Alltägliche. Dabei findet sie eine variantenreiche Auseinandersetzung mit dem Material: Sie tränkt, schneidet, knüllt das Papier, wäscht, zerreißt und näht es, schichtet und benutzt es collagenartig. Diese Arbeitsweise erlaubt immer wieder Neuanfänge, einen fortlaufenden Prozess, der bis zum Schluss nicht festgelegt ist.
Viele Arbeiten haben keine Titel, weil Wahrnehmung nicht gelenkt werden soll. Susanne Tischewski zählt darauf, dass die Arbeiten, die aus ihren gemeinsamen Erfahrungen im gesellschaftlichen Kontext entstanden sind, auch ohne Worte verstanden werden können.
Über fast 10 Jahre sind vorwiegend textbasierte Arbeiten entstanden.
Das Bilderbuch „Das machen wir gern“ wurde 2004 von der Stiftung Buchkunst als eines der schönsten deutschen Bücher prämiert.

Ausstellung Susanne Tischewski - Malerei
Vernissage Freitag 19.Juni 2020 um 19 Uhr (begrenzte Besucherzahl, Anmeldung unter
[email protected])
diekleinegalerie, Goßlerstr. 21, 12161 Berlin

Susanne Tischewski hat an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studiert.
Ihr bevorzugter Malgrund ist Papier. Sie schätzt die vielfältige Verwendbarkeit und das Leichte, das Alltägliche. Dabei findet sie eine variantenreiche Auseinandersetzung mit dem Material: Sie tränkt, schneidet, knüllt das Papier, wäscht, zerreißt und näht es, schichtet und benutzt es collagenartig. Diese Arbeitsweise erlaubt immer wieder Neuanfänge, einen fortlaufenden Prozess, der bis zum Schluss nicht festgelegt ist.
Viele Arbeiten haben keine Titel, weil Wahrnehmung nicht gelenkt werden soll. Susanne Tischewski zählt darauf, dass die Arbeiten, die aus ihren gemeinsamen Erfahrungen im gesellschaftlichen Kontext entstanden sind, auch ohne Worte verstanden werden können.
Über fast 10 Jahre sind vorwiegend textbasierte Arbeiten entstanden.
Das Bilderbuch „Das machen wir gern“ wurde 2004 von der Stiftung Buchkunst als eines der schönsten deutschen Bücher prämiert.

28/04/2020

Die Galerie öffnet nach der durch die Corona-Pandemie erzwungenen Pause wieder am 4.Mai.
Die Ausstellung STUDIO ELLEN KEUSEN wird bis zum 15. Mai verlängert.
In den Arbeiten der Künstlerin geht es um die Zeit und um die Beziehung - den "Raum zwischen den Dingen" - ein durch die bestehenden Einschränkungen besonders aktuelles Thema.

Die Künstlerin ist anwesend am 7. Mai von 15 bis 18 Uhr und zur Finissage am 15.Mai um 19 Uhr.

Geöffnet Mittwoch und Freitag von 15 - 18 Uhr und Samstag von 11 - 14 Uhr.

Wegen der Abstandsregeln begrenzter Einlass. Mund-Nasenschutz-Pflicht.

28/03/2020

Wegen der aktuell durch die Corona-Pandemie eingeschränkte Besuchsmöglichkeit wird die Ausstellung "Studio ELLEN Keusen" bis zum 15.Mai 2020 verlängert.

14/03/2020

Aus aktuellem Anlass bleibt die Galerie bis auf weiteres geschlossen.
Auch die geplante Klangperformance muss ausfallen.

diekleinegalerie Einladung zur Vernissage der Ausstellung                   STUDIO ELLEN KEUSEN am Freitag 13. März 2020...
09/03/2020

diekleinegalerie
Einladung zur Vernissage der Ausstellung STUDIO ELLEN KEUSEN
am Freitag 13. März 2020 um 19 Uhr
Ellen Keusen zeichnet abstrakt und gegenständlich. Alle hier vorgestellten Arbeiten beziehen sich auf die Zeit oder haben mit Zeit zu tun.
In „Kastanien“ protokolliert sie in 63 Aquarellen das Wachstum der Früchte.
Intensiv hat sich die Künstlerin mit der Zeichnung eines „Punktes“ beschäftigt, dessen Kontur sich im weißen Papier auflöst.
In „Transit“ variiert sie die Positionen von zwei sich in Größe, Helligkeit und Verlauf unterscheiden-den Farbkreisen.
Das Büchlein „Berta, ich“ ist ein künstlerisches Zeugnis von Erinnerungskultur.
Im Skizzenbuch „Zuhören“ ist die aufmerksame Teilnahme der Zuhörer beim Kölner Literaturmarathon dokumentiert.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Klangperformance Mittwoch 25. März 2020 um 20 Uhr
mit dem Improvisationsensemble Berlin EARport: Annemarie Michel, Matthias Schwabe, Aida Shahidi (diverse Instrumente und klingende Objekte)

diekleinegalerie
Einladung zur Vernissage der Ausstellung STUDIO ELLEN KEUSEN
am Freitag 13. März 2020 um 19 Uhr
Ellen Keusen zeichnet abstrakt und gegenständlich. Alle hier vorgestellten Arbeiten beziehen sich auf die Zeit oder haben mit Zeit zu tun.
In „Kastanien“ protokolliert sie in 63 Aquarellen das Wachstum der Früchte.
Intensiv hat sich die Künstlerin mit der Zeichnung eines „Punktes“ beschäftigt, dessen Kontur sich im weißen Papier auflöst.
In „Transit“ variiert sie die Positionen von zwei sich in Größe, Helligkeit und Verlauf unterscheiden-den Farbkreisen.
Das Büchlein „Berta, ich“ ist ein künstlerisches Zeugnis von Erinnerungskultur.
Im Skizzenbuch „Zuhören“ ist die aufmerksame Teilnahme der Zuhörer beim Kölner Literaturmarathon dokumentiert.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Klangperformance Mittwoch 25. März 2020 um 20 Uhr
mit dem Improvisationsensemble Berlin EARport: Annemarie Michel, Matthias Schwabe, Aida Shahidi (diverse Instrumente und klingende Objekte)

07/03/2020

Mit einem Gespräch mit Nadja-Valeska Devonish über ihre Arbeit endete gestern die Ausstellung "we are all a number".
Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten sind nach Fotovorlagen entstanden, teils nach alten Fotos ihrer Familie und teils nach von ihr aufgenommen Straßenszenen. Zufälligkeit und Prägung durch die Herkunft einerseits und die Anonymisierung im Großstadtleben waren dementsprechend die Themen der anschließenden Diskussion.

28/02/2020

Ausstellung Nadia-Valeska Devonish
Einladung zur Finissage am 6.März 2020 um 19 Uhr

Gespräch mit der Künstlerin über ihre Arbeit und ihre Themen Herkunft/Identität und die Straße als Sozialraum

07/02/2020

Heute haben wir gemeinsam die Bilder der Ausstellung - thematisch geordnet nach Familien-/Erinnerungsbildern und Straßenszenen - aufgehängt und über die Entstehung der Arbeiten gesprochen.

Nadia-Valeska Devonish hat in Auckland und in Valencia Kunst studiert mit Studienaufenthalten in Florenz und Santiago de Chile und ihr Studium mit dem master of fine arts abgeschlossen.
Ihre Malerei beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Individuum und Gesellschaft. Geprägt vom Leben in verschiedenen Kontinenten und Kulturen, thematisiert sie die eigene Herkunft, die Aufgehobenheit oder Fremdheit in der Gemeinschaft und Fragen der eigenen Identität.
In ihrer Arbeit bringt sie Erinnerungen, Fotographien und erlebte Straßenszenen in figurativen Ölbildern zur Darstellung.

Die nächste Ausstellung - nach einer kleinen Renovierungspause
22/01/2020

Die nächste Ausstellung - nach einer kleinen Renovierungspause

Die nächste Ausstellung - nach einer kleinen Renovierungspause

10/01/2020

Einladung zur Finissage

Am 17. Januar 2020 endet die Ausstellung mit Arbeiten von André Bednarczik

Bei der Finissage um 19 Uhr sprechen wir mit dem Künstler über seine Arbeit, über die Bedingungen des Kunstschaffens und über die Undurchschaubarkeit des Kunstmarktes.

Dazu sind Sie herzlich eingeladen!

31/12/2019

diekleinegalerie dankt allen Besucher*innen für Ihr Interesse und wünscht ein gesundes und anregendes Jahr 2020.

30/11/2019
24/11/2019

Einladung zur Finissage
Simone Kill in 3 Stationen Kunst

Freitag 29.November 2019 um 19 Uhr

Rundgang durch die Ausstellungen

Diskussion mit den Künstler/innen
Regine Jankowski, Simone Kill, Raffaela Zenoni, Axel Venn

„Ist Kunst ein Fetisch?“

Diskussionsleitung Norbert Hümbs

diekleinegalerie, Goßlerstr.21, 12161 Berlin

Fast fertig, alle Bilder sind aufgehängt.Vermutlich könnte der Titel statt Narziss und Athene auch Philipp und Anna, Fra...
07/11/2019

Fast fertig, alle Bilder sind aufgehängt.
Vermutlich könnte der Titel statt Narziss und Athene auch Philipp und Anna, Frau und Mann oder du und ich lauten...
Samstag um 15 Uhr geht es los.

Fast fertig, alle Bilder sind aufgehängt.
Vermutlich könnte der Titel statt Narziss und Athene auch Philipp und Anna, Frau und Mann oder du und ich lauten...
Samstag um 15 Uhr geht es los.

Die Vorbereitungen für die Ausstellungseröffnung laufen...
06/11/2019

Die Vorbereitungen für die Ausstellungseröffnung laufen...

Nächste Ausstellung im Rahmen des Kunstrundgangs südwestpassagekultourVernissage 9.November 2019 von 18- 20 Uhr
01/10/2019

Nächste Ausstellung im Rahmen des Kunstrundgangs südwestpassagekultour
Vernissage 9.November 2019 von 18- 20 Uhr

Nächste Ausstellung im Rahmen des Kunstrundgangs südwestpassagekultour
Vernissage 9.November 2019 von 18- 20 Uhr

„Im Herzen die Welt“ – Bilder von Ann BesierFinissage Freitag 27.9.2019 um 19 Uhr- Veränderung und Vergänglichkeit – Ges...
23/09/2019

„Im Herzen die Welt“ – Bilder von Ann Besier

Finissage Freitag 27.9.2019 um 19 Uhr

- Veränderung und Vergänglichkeit –
Gespräch mit der Künstlerin

„Im Herzen die Welt“ – Bilder von Ann Besier

Finissage Freitag 27.9.2019 um 19 Uhr

- Veränderung und Vergänglichkeit –
Gespräch mit der Künstlerin

Vernissage Freitag 6.September 2019 um 19 UhrAnn Besier zeigt in ihren kraftvollen Bildern Pflanzen, Tiere, Menschen in ...
02/09/2019

Vernissage Freitag 6.September 2019 um 19 Uhr

Ann Besier zeigt in ihren kraftvollen Bildern Pflanzen, Tiere, Menschen in einer traumhaft- surrealen Weise. Ihre Themen sind die Verwandlungsprozesse der Natur und des Menschen und die Entfremdung des Menschen von der Natur und von sich selber. Sie erfindet eine Welt, in der Fiktion und Realität ineinander übergehen.

Adresse

Goßlerstraße 21
Friedenau
12161

Öffnungszeiten

Mittwoch 15:00 - 17:00
Freitag 15:00 - 17:00
Samstag 15:00 - 17:00

Telefon

01711718221

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Diekleinegalerie erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Diekleinegalerie senden:

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst & Unterhaltung in Friedenau

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Autor Bernd Rausch ""Die Bombe, die uns töten sollte". Sachbuch 200 Seiten, 14,90 € http://www.ausstellung-rausch.de/1_Bomben_Buch/Rausch_Mao.htm "Die Bombe, die uns töten sollte" in den Medien, Image B. Rausch http://www.ausstellung-rausch.de/1_Bomben_Buch/Presse_Alle.htm Zum taz Artikel - 30 Jahre nach dem Anschlag wird ermittelt Image Bernd Rausch http://www.ausstellung-rausch.de/1_Bomben_Buch/Bombe_taz.htm Siehe auch: https://www.youtube.com/watch?v=zOgnVIYtcs4 RT berichtet was die Medien im Saarland verschweigen und die Abgeordneten im Saarland zu verantworten haben. Nach 30 Jahren: Neues Verfahren wegen versuchten Bombenanschlags in Saarbrücken. Ich danke RT DE, dass Sie mir das Video für die Aufklärungsarbeit zur Verfügung stellen. Zum Buch: "Die Bombe, die uns töten sollte", http://www.ausstellung-rausch.de/1_Bomben.../Rausch_Mao.htm Zum Beitrag und Film von RT DE https://de.rt.com/.../117373-neues-verfahren-wegen.../ https://www.youtube.com/watch?v=zOgnVIYtcs4 zum Film über das Buch https://www.youtube.com/watch?v=kUy97waaWfo