Clicky

DELPHI_space

DELPHI_space DELPHI focuses on exhibitions, readings and artistic projects. The platform is intended to be a place of dialogue that curates and exhibits experimental artistic approaches.

DELPHI is an open space bringing together art, music, literature and theatre. Zwischennutzung in der Bismarckallee 18-20

Wie gewohnt öffnen

André Simonow wurde von einem gemeinsamen Bekannten einmal als noch unbekannteste Berühmtheit Berlins beschrieben. Woran...
28/03/2022

André Simonow wurde von einem gemeinsamen Bekannten einmal als noch unbekannteste Berühmtheit Berlins beschrieben. Woran das liegt, zeigt sich schnell, wenn man seinen Werdegang und vor allem seine anhaltende Umtriebigkeit betrachtet. Immer auf dem Sprung, kurz vor dem Durchbruch, ganz nah dran am nächsten „großen Ding“. Dabei stets aufrichtig, loyal und der Kunst verpflichtet.

Angefangen hat die Reise seines Lebens in Berlin, wo er nach der 9. Klasse die Schule verlässt und über seine ehemalige Freundin das erste Mal mit Kunst näher in Kontakt kommt. Mit einer analogen Spiegelreflex in der Hand beginnt seine Auseinandersetzung mit Fotografie, die ihn zu einem Studium an der Ostkreuzschule für Fotografie führt.

Zu dieser Zeit beginnt André, junge Berliner Künstlerinnen und Künstler zu porträtieren. Es entstehen intime Bilder, die Zeugen einer kreativen Generation im Aufbruch sind. In einem künstlerischen Milieu, in dem Aufträge und Geld noch in weiter Ferne scheinen, bleibt die einzige Währung das eigenhändig geschaffene Werk. So erhält André im Gegenzug für seine Fotografien Arbeiten der porträtierten Künstler*innen. Wie beiläufig entsteht so eine umfassende Sammlung, die Abbild der frühen Schaffensphase einer Generation von befreundeten Kunstschaffenden ist.

Sammlung Simonow: @sammlung_simonow

Plakatgestaltung:
Max Schropp @_no_thing_new_

André Simonow wurde von einem gemeinsamen Bekannten einmal als noch unbekannteste Berühmtheit Berlins beschrieben. Woran...
28/03/2022

André Simonow wurde von einem gemeinsamen Bekannten einmal als noch unbekannteste Berühmtheit Berlins beschrieben. Woran das liegt, zeigt sich schnell, wenn man seinen Werdegang und vor allem seine anhaltende Umtriebigkeit betrachtet. Immer auf dem Sprung, kurz vor dem Durchbruch, ganz nah dran am nächsten „großen Ding“. Dabei stets aufrichtig, loyal und der Kunst verpflichtet.

Angefangen hat die Reise seines Lebens in Berlin, wo er nach der 9. Klasse die Schule verlässt und über seine ehemalige Freundin das erste Mal mit Kunst näher in Kontakt kommt. Mit einer analogen Spiegelreflex in der Hand beginnt seine Auseinandersetzung mit Fotografie, die ihn zu einem Studium an der Ostkreuzschule für Fotografie führt.

Zu dieser Zeit beginnt André, junge Berliner Künstlerinnen und Künstler zu porträtieren. Es entstehen intime Bilder, die Zeugen einer kreativen Generation im Aufbruch sind. In einem künstlerischen Milieu, in dem Aufträge und Geld noch in weiter Ferne scheinen, bleibt die einzige Währung das eigenhändig geschaffene Werk. So erhält André im Gegenzug für seine Fotografien Arbeiten der porträtierten Künstler*innen. Wie beiläufig entsteht so eine umfassende Sammlung, die Abbild der frühen Schaffensphase einer Generation von befreundeten Kunstschaffenden ist.

Sammlung Simonow: @sammlung_simonow

Plakatgestaltung:
Max Schropp @_no_thing_new_

André Simonow wurde von einem gemeinsamen Bekannten einmal als noch unbekannteste Berühmtheit Berlins beschrieben. Woran...
28/03/2022

André Simonow wurde von einem gemeinsamen Bekannten einmal als noch unbekannteste Berühmtheit Berlins beschrieben. Woran das liegt, zeigt sich schnell, wenn man seinen Werdegang und vor allem seine anhaltende Umtriebigkeit betrachtet. Immer auf dem Sprung, kurz vor dem Durchbruch, ganz nah dran am nächsten „großen Ding“. Dabei stets aufrichtig, loyal und der Kunst verpflichtet.

Angefangen hat die Reise seines Lebens in Berlin, wo er nach der 9. Klasse die Schule verlässt und über seine ehemalige Freundin das erste Mal mit Kunst näher in Kontakt kommt. Mit einer analogen Spiegelreflex in der Hand beginnt seine Auseinandersetzung mit Fotografie, die ihn zu einem Studium an der Ostkreuzschule für Fotografie führt.

Zu dieser Zeit beginnt André, junge Berliner Künstlerinnen und Künstler zu porträtieren. Es entstehen intime Bilder, die Zeugen einer kreativen Generation im Aufbruch sind. In einem künstlerischen Milieu, in dem Aufträge und Geld noch in weiter Ferne scheinen, bleibt die einzige Währung das eigenhändig geschaffene Werk. So erhält André im Gegenzug für seine Fotografien Arbeiten der porträtierten Künstler*innen. Wie beiläufig entsteht so eine umfassende Sammlung, die Abbild der frühen Schaffensphase einer Generation von befreundeten Kunstschaffenden ist.

Sammlung Simonow: @sammlung_simonow

Plakatgestaltung:
Max Schropp @_no_thing_new_

OTO – OBOVor genau 30 Jahren hatte Horst Sobotta in der Ausstellungshalle Marienbad (heute Kunstverein Freiburg) seine E...
03/03/2022

OTO – OBO
Vor genau 30 Jahren hatte Horst Sobotta in der Ausstellungshalle Marienbad (heute Kunstverein Freiburg) seine Einzelausstellung „Photoarbeiten Sobotta“. Aus dem damaligen Ausstellungsplakat entstand die Serie „OTO-OBO“. Die gleichnamige Präsentation in unseren Räumen zeigt neben der Serie weitere Arbeiten des Künstlers und ist zugleich die fünfte Ausstellung im DELPHI_space/gvbk. Der Freiburger untersucht seit 4 Jahrzehnten die Grenzen zwischen Malerei und Fotografie und lässt sie in seinen Arbeiten scheinbar nahtlos ineinanderfließen.

Artist: @horstsobotta5

Plakatgestaltung: @_no_thing_new_

OTO – OBOVor genau 30 Jahren hatte Horst Sobotta in der Ausstellungshalle Marienbad (heute Kunstverein Freiburg) seine E...
03/03/2022

OTO – OBO
Vor genau 30 Jahren hatte Horst Sobotta in der Ausstellungshalle Marienbad (heute Kunstverein Freiburg) seine Einzelausstellung „Photoarbeiten Sobotta“. Aus dem damaligen Ausstellungsplakat entstand die Serie „OTO-OBO“. Die gleichnamige Präsentation in unseren Räumen zeigt neben der Serie weitere Arbeiten des Künstlers und ist zugleich die fünfte Ausstellung im DELPHI_space/gvbk. Der Freiburger untersucht seit 4 Jahrzehnten die Grenzen zwischen Malerei und Fotografie und lässt sie in seinen Arbeiten scheinbar nahtlos ineinanderfließen.

OTO – OBOVor genau 30 Jahren hatte Horst Sobotta in der Ausstellungshalle Marienbad (heute Kunstverein Freiburg) seine E...
03/03/2022

OTO – OBO
Vor genau 30 Jahren hatte Horst Sobotta in der Ausstellungshalle Marienbad (heute Kunstverein Freiburg) seine Einzelausstellung „Photoarbeiten Sobotta“. Aus dem damaligen Ausstellungsplakat entstand die Serie „OTO-OBO“. Die gleichnamige Präsentation in unseren Räumen zeigt neben der Serie weitere Arbeiten des Künstlers und ist zugleich die fünfte Ausstellung im DELPHI_space/gvbk. Der Freiburger untersucht seit 4 Jahrzehnten die Grenzen zwischen Malerei und Fotografie und lässt sie in seinen Arbeiten scheinbar nahtlos ineinanderfließen.

24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022
24/02/2022

Adresse

Emmendinger Str. 21
Freiburg Im Breisgau
79106

Öffnungszeiten

Montag 19:00 - 21:00
Dienstag 19:00 - 20:00
Mittwoch 19:00 - 21:00
Donnerstag 19:00 - 21:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von DELPHI_space erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an DELPHI_space senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Bemerkungen

KURZFRISTIGER VERANSTALTUNGSHINWEIS IN #FREIBURG!!! Am Donnerstag, 17.03.2022, zeigt der aka in Kooperation mit dem DELPHI_SPACE im gvbk den Film LANGES ECHO von Veronika Glasunowa und Lukasz Lakomy. Bismarckallee 18-20 | 79098 Freiburg Donnerstag, 17.03.22, 20:00 Uhr Der Eintritt ist frei, Spenden sind gerne gesehen. https://www.aka-filmclub.de/notice/62306c423ef8b aka-Filmclub e.V. DELPHI_space COLOR OF MAY Langes Echo #Ukraine
Nur noch 2x schlafen und damit höchste Zeit, euch unsere Gäste bei bauschen&biegen am Samstag im DELPHI_space gvbk in der Bismarckallee 18-20 vorzustellen: Daniel Schulz ist 1979 in Potsdam geboren und wuchs in einem brandenburgischen Dorf auf. Er studierte Politikwissenschaft und Journalistik in Leipzig. Nach ersten Stationen bei Zitty, Märkische Allgemeine und Freies Wort ging er zur taz, wo er heute das Ressort Reportage leitet. WIR WAREN WIE BRÜDER (Hanser Literaturverlage) ist sein erster Roman. Unser Experte Patrick Differt ist Diplom-Sozialarbeiter und war 32 Jahre lang als Streetworker in Metzingen aktiv. In den 90er Jahren hat er dort und über einen Austausch in verschiedenen Orten in Ostdeutschland mit jungen rechten Skinheads gearbeitet. Wir freuen uns sehr auf Lesung und Gespräch mit den beiden! Foto von Daniel Schulz: Paula Winkler #lesereihe #unabhängigelesereihen #freiburg #internationalewochengegenrassismus #subkultur #rechtegewalt
Check out the trailer for our Video Performance SECOND BODY. The whole video will be screened again in a week at Performing Mondays @DELPHI_space Freiburg. We will also show an excerpt of our new production SKIN! 🔹 21.02. 7pm DELPHI_space 🔹 free entry Hope to see you there! Emi Miyoshi Anna Kempin Unita Galiluyo ______ The video performance SECOND BODY deals with the consequences of social isolation and loneliness of an older generation 65+ in times of the pandemic. It gives insights into personal experiences about the forced loneliness and distance of physical closeness and touch and the resulting longing for the intimacy of interpersonal closeness.
The rehearsals for our new production SKIN are on! PREMIERE 26.03.2022 E-WERK Freiburg with further performances on 27.03., 31.03., 01.04., 02.04. 🐚 SKIN literally gets under your skin. In the last part of Emi Miyoshi's trilogy, two dancers and the audience come closer step by step in a soundscape that creates immediacy, permeating layer by layer the mutually protective shell of the skin. How much proximity is bearable? ______ SKIN geht buchstäblich unter die Haut. Im letzten Teil der Trilogie von Emi Miyoshi kommen sich zwei Tänzer*innen und das Publikum in der Unmittelbarkeit erzeugenden Klangkulisse Schritt für Schritt näher, durchdringen Schicht um Schicht die gegenseitig schützende Hülle der Haut. Wie viel Nähe ist erträglich? 💡 with our team: dancers Anna Kempin Kirill Berezovski choreography by Emi Miyoshi sound Ephraim Wegner stage Paula Mierzowsky costumes Yvonne Forster dramaturgy Monica Gillette choreographic assistant Unita Galiluyo lightdesign Natalie Stark photos by Marc Doradzillo taken at DELPHI_space
❗️Zum Holocaustgedenktag❗️zeigen wir am Do 27. 01. 2022 zwei Filme: Film I: „MEIN LEBEN TEIL 2” Feminists Insha’allah - La Révolution des Femmes | Feriel Ben Mahmoud | 2015 Die Filmemacherin Angelika Levi rekonstruiert in ihrem essayistischen Dokumentarfilm den Lebensweg ihrer verstorbenen Mutter, die als Jüdin in Deutschland die Nazizeit überlebt hat. Levis essayistischer Dokumentarfilm erzählt nicht nur von der Vergangenheit, sondern auch vom Trauma der Nachfolgegeneration und deren Wahrnehmung des Geschehens in diesem Lande. Angelika Levis Mutter sammelte und archivierte ihre eigene Geschichte und vererbte diese an ihre Tochter. Auf der Suche nach der Wahrheit und dem Umgang mit der Geschichte, anhand von Gegenständen, Ton- und Filmaufnahmen dokumentiert Levi den Lebensweg der Verstorbenen, die als Jüdin in Deutschland die Nazizeit überlebte. MEIN LEBEN TEIL 2 lief 2003 im Forum der Berlinale und gewann zahlreiche Preise. Angelika Levi Deutschland 2003 | OF | 85 Min. Dokumentarfilm Wann📆 Do 27.01., 19:30 Do 03.02., 19:30 Film II (Cinema gvbk DELPHI_space) „ZIGEUNER SEIN“ In ihrer Sprache heißt Roma einfach Menschen. Der Film lässt diese Menschen davon sprechen, wie sie verhaftet und in Lager und Gefängnisse gesteckt werden, dass 90 Prozent ihrer Familien in den Lagern bleiben. Sie sprechen mit burgenländischem, bayrischem, sächsischem Akzent; sie leben in trostlosen Baracken an den Stadträndern, zu zehnt in einem Zimmer mit feuchten Wänden. Im Winter sind die Kinder ständig krank. Peter Nestler fügt mit seiner dunklen schweren Stimme die weiteren Fakten hinzu. Auch ein Lagerangestellter kommt zu Wort, der schildert, dass das „Zigeunerlager“ in Birkenau ihm, obwohl schon mit einer “Hornhaut” versehen, doch die Sprache verschlug. Und am Ende fasst eine kluge Frau das ganze Unrecht, das diesen Menschen widerfahren ist, präzise zusammen. Nein, sie haben sich in 600 Jahren nicht assimiliert, sondern man hat sie sich nicht assimilieren lassen. Und zwar bis in die Gegenwart. Peter Nestler verwässert das weder sprachlich noch filmisch. Dieser Meilenstein des Dokumentarfilms bezeugt zum ersten Mal und in direkter Sprache die Verfolgung der Sinti und Roma am Beispiel Deutschland und Österreich. „Die deutschen Fernsehanstalten haben sich nicht richtig getraut, ihn zu senden (außer hier in Schweden Anfang der 70-er Jahre bei SVT).“ Peter Nestler Peter Nestler ist ein poetischer Provokateur. Jean-Marie Straub bezeichnete ihn als den wichtigsten Filmemacher im Nachkriegsdeutschland. Es ist Nestlers genaue Beobachtung, die seine Arbeiten so stark macht, ob er kulturellen Entwicklungen nachspürt, der Arbeit oder Geschichte und Erinnerung. Nestlers erste Kurzfilme sind poetisch, revolutionär in der Montage. Schnell wurde er politisch zu extrem für das deutsche Fernsehen, emigrierte nach Schweden, produzierte weitere Dokumentarfilme. Er ist bis zuletzt ein künstlerisch unangepasste Persönlichkeit geblieben. (Deutsche Kinemathek) Peter Nestler Schweden 1970 | OmU | 47 Min. Dokumentarfilm Wann📆 Do 27.1.22, 20:00 Wo📍 gvbk Bismarckallee 19-20 79098 Freiburg
The Artist is present. Morgen streamen wir aus dem DELPHI_space den Livetalk mit Alsino Skowronnek „The Dirty Hands of the Machine - Graffiti und künstliche Intelligenz“ Also, Internet an um 19h! https://www.facebook.com/events/335582257674425/?active_tab=about #unitedwestreamupperrhine #delphispace #unitedwetalk #art #graffiti #alsinoskowronnek #freiburg #soundcity
ATELIER MONDIAL: Mit dem Projekt „Atelier Régional“ treten ausgewählte Künstlerinnen und Künstler aus Basel, Freiburg und Mulhouse in einen künstlerischen Austausch. Sie teilen ihre Erfahrungen während der COVID19-Pandemie und hinterfragen, wie die Pandemie ihre Wahrnehmung von Grenzen und (Im-)Mobilität verändert hat. Durch digitale Medien ist ein Gespräch entstanden… So nah und doch so fern. Drei Länder begegnen sich über Bildschirme. Situiert in der gleichen Region, machen die Grenzen das Ereignis plötzlich international. Paradoxon – Die Künstler haben sich nie getroffen, aber die Situation führte dazu, dass sich vollkommen Fremde zusammenfanden und mit der Recherche begannen. Wie kann kollaborative Arbeit entstehen, wenn das Physische verschwunden ist? Die Grenzen waren geschlossen, der Kontakt virtuell, aber der Fokus auf das künstlerische Schaffen wurde zum Bedürfnis. Kann Kreativität die einzigartige Verbindung sein, die uns alle zusammenbringt? Wie kann sie weiterbestehen, wenn der Raum verschwunden ist? Mit Stella Meris Nika Timashkova Hannah Kindler DELPHI_space Apo Yasa Elise Alloin Axel Gouala Anna Byskov Eva Borner . . . . In “Atelier Régional” selected artists from Basel, Freiburg and Mulhouse get into an artistic exchange. They share their experiences throughout the COVID19-pandemic and question how the pandemic changed their perception of borders and (im)mobility. Through digital means the conversation emerged… Yet so close and yet so far. Three countries meet through screens. Living in the same region the borders make it international. Paradox – The artists never met but the situation made perfect strangers get together and start research. How can collaborative work emerge when physicality has disappeared? The borders were closed, the contact virtual but the focus of creation became the need. Can creation be the unique link that brings us together? How can creation continue when space has vanished? @ateliermondial #oslonight2020 #ateliermondialbasel
SOLO in Freiburg! Thanks to DELPHI_space! Check out the Chapter LONG TIME NO SEE: https://solo-solo.eu/solo_freiburg.html https://www.instagram.com/p/CAN1SdtlbHI/?igshid=1jnz5qdpnbos5
Neues Thema AUF:GABE // OPEN:CALL