Schwankhalle

Schwankhalle Die Schwankhalle Bremen ist eine Spiel- und Produktionsstätte für die freien darstellenden Künste und firmiert als Bühne, Labor und Arbeitsraum für lokale, nationale und internationale Projekte und Kooperationen.

Die Schwankhalle Bremen ist eine Spiel- und Produktionsstätte für die freien darstellenden Künste. Das Gebäude auf dem Areal der ehemaligen Remmer-Brauerei in der Bremer Neustadt wurde 2003 eröffnet und bis Sommer 2015 von verschiedenen Akteur_innen und Vereinen aus der Bremer Szene betrieben und bespielt. Seit der Wiedereröffnung unter neuer Leitung im September 2015 firmiert die Schwankhalle als

Die Schwankhalle Bremen ist eine Spiel- und Produktionsstätte für die freien darstellenden Künste. Das Gebäude auf dem Areal der ehemaligen Remmer-Brauerei in der Bremer Neustadt wurde 2003 eröffnet und bis Sommer 2015 von verschiedenen Akteur_innen und Vereinen aus der Bremer Szene betrieben und bespielt. Seit der Wiedereröffnung unter neuer Leitung im September 2015 firmiert die Schwankhalle als

Wie gewohnt öffnen

›His voice is like the spiritual child of Billie Holliday and Anohni‹ schreibt das New Yorker Paper Mag über den Berline...
10/09/2021

›His voice is like the spiritual child of Billie Holliday and Anohni‹ schreibt das New Yorker Paper Mag über den Berliner Sänger Lie Ning. Wir haben uns in diese Stimme schockverliebt und können es kaum abwarten, am 22.9. seine erste Headliner Show in der Schwankhalle zu hosten! Seine Debüt-EP ›Traffic Songs for the Inbetweens‹ versprüht bittersüße Melancholie zwischen Indie, Pop, Wave und Disco – ein Sound, der sich wie ein wohliger Schauer über die Nacht legt. Ein schöneres erstes Konzert in der Schwankhalle nach so langer Zeit hätten wir uns gar nicht wünschen können.

Tickets (12 Euro) und alle Infos zur aktuellen 3G-Regelung findet ihr unter
💜www.schwankhalle.de/liening💜

@lie__ning @queer_power_month_hb #schwankhalle #lieninglove #endlichwiederkonzert #bremenmusik #songsforinbetweens

Foto © @ben__wolf

›His voice is like the spiritual child of Billie Holliday and Anohni‹ schreibt das New Yorker Paper Mag über den Berliner Sänger Lie Ning. Wir haben uns in diese Stimme schockverliebt und können es kaum abwarten, am 22.9. seine erste Headliner Show in der Schwankhalle zu hosten! Seine Debüt-EP ›Traffic Songs for the Inbetweens‹ versprüht bittersüße Melancholie zwischen Indie, Pop, Wave und Disco – ein Sound, der sich wie ein wohliger Schauer über die Nacht legt. Ein schöneres erstes Konzert in der Schwankhalle nach so langer Zeit hätten wir uns gar nicht wünschen können.

Tickets (12 Euro) und alle Infos zur aktuellen 3G-Regelung findet ihr unter
💜www.schwankhalle.de/liening💜

@lie__ning @queer_power_month_hb #schwankhalle #lieninglove #endlichwiederkonzert #bremenmusik #songsforinbetweens

Foto © @ben__wolf

Finally back to print! Während wir noch ein bisschen auf der faulen Sommerpausen-Haut liegen, machen sich unsere Hefte s...
16/08/2021

Finally back to print! Während wir noch ein bisschen auf der faulen Sommerpausen-Haut liegen, machen sich unsere Hefte schonmal auf den Weg in die Stadt. Nach 8 Monaten mit einem ausschließlich digitalen Spielplan können wir es wirklich kaum abwarten, sie endlich in den Händen zu haben.

Das Cover zeigt die britische Künstlerin Selina Thompson, die im Oktober im Rahmen unseres Themenschwerpunkts ›Geschichte erzählen‹ mit ihrer Performance ›salt.‹ in der Schwankhalle gastiert. Watch out!

@selinatltd #geschichteerzählen #schwankhalle #weloveprint #comingsoon

Coverfoto: Richard Davenport

Finally back to print! Während wir noch ein bisschen auf der faulen Sommerpausen-Haut liegen, machen sich unsere Hefte schonmal auf den Weg in die Stadt. Nach 8 Monaten mit einem ausschließlich digitalen Spielplan können wir es wirklich kaum abwarten, sie endlich in den Händen zu haben.

Das Cover zeigt die britische Künstlerin Selina Thompson, die im Oktober im Rahmen unseres Themenschwerpunkts ›Geschichte erzählen‹ mit ihrer Performance ›salt.‹ in der Schwankhalle gastiert. Watch out!

@selinatltd #geschichteerzählen #schwankhalle #weloveprint #comingsoon

Coverfoto: Richard Davenport

Unsere Entenfamilie ist ausgeflogen und wir schließen uns an! Nach einer ziemlich turbulenten, aber trotz Allem auch seh...
30/07/2021

Unsere Entenfamilie ist ausgeflogen und wir schließen uns an! Nach einer ziemlich turbulenten, aber trotz Allem auch sehr erfüllenden Spielzeit verabschieden wir uns für einen Monat in die Sommerpause. Ein großer Dank Euch allen, die ihr uns digital, analog, drinnen und draußen so treu begleitet habt! Im September sehen wir uns wieder – bis dahin lasst es Euch gut gehen, passt auf Euch auf und genießt den Sommer! 🦆💜

#summerbreak #sommerpause #vacaymood #schwankhalle #bremenneustadt #bremen #ciaoduckies #seeyousoon

Unsere Entenfamilie ist ausgeflogen und wir schließen uns an! Nach einer ziemlich turbulenten, aber trotz Allem auch sehr erfüllenden Spielzeit verabschieden wir uns für einen Monat in die Sommerpause. Ein großer Dank Euch allen, die ihr uns digital, analog, drinnen und draußen so treu begleitet habt! Im September sehen wir uns wieder – bis dahin lasst es Euch gut gehen, passt auf Euch auf und genießt den Sommer! 🦆💜

#summerbreak #sommerpause #vacaymood #schwankhalle #bremenneustadt #bremen #ciaoduckies #seeyousoon

Von verrauschten Audio-Kassetten erklingen seltsame Stimmen, Texte, wie herausgerissene Seiten aus einem Science Fiction...
21/07/2021

Von verrauschten Audio-Kassetten erklingen seltsame Stimmen, Texte, wie herausgerissene Seiten aus einem Science Fiction Roman. Sie handeln von dem ›Bau‹, einem gigantischen Stahltank, unweit einer überfüllten Stadt. Fließt etwas hinein in den Bau oder heraus? Kann man ihn betreten? Und wenn ja, ist darin überhaupt etwas zu finden? Getragen, zersetzt und paraphrasiert von elektrischen Schwingungen, singenden Rückkopplungen und den akustischen Schatten der Zukunftsindustrie lässt Jan van Hasselts Lecture Performance ›Der Bau‹ ein dystopisches Kopfkino enstehen.

Jan van Hasselt ›Der Bau‹
PREMIERE FR 23.7. / 20 Uhr + SA 24.7. + SO 25.7. / 20 Uhr
Alle Infos & Tickets unter www.schwankhalle.de/derbau

#premiere #lectureperformance #derbau #theaterinbremen
@jvusselt @crogs_ecke @leandra_jarapi @jens_fleischer @jennyecke

Von verrauschten Audio-Kassetten erklingen seltsame Stimmen, Texte, wie herausgerissene Seiten aus einem Science Fiction Roman. Sie handeln von dem ›Bau‹, einem gigantischen Stahltank, unweit einer überfüllten Stadt. Fließt etwas hinein in den Bau oder heraus? Kann man ihn betreten? Und wenn ja, ist darin überhaupt etwas zu finden? Getragen, zersetzt und paraphrasiert von elektrischen Schwingungen, singenden Rückkopplungen und den akustischen Schatten der Zukunftsindustrie lässt Jan van Hasselts Lecture Performance ›Der Bau‹ ein dystopisches Kopfkino enstehen.

Jan van Hasselt ›Der Bau‹
PREMIERE FR 23.7. / 20 Uhr + SA 24.7. + SO 25.7. / 20 Uhr
Alle Infos & Tickets unter www.schwankhalle.de/derbau

#premiere #lectureperformance #derbau #theaterinbremen
@jvusselt @crogs_ecke @leandra_jarapi @jens_fleischer @jennyecke

TOI TOI TOI für Petra Serhal und ihr Team für die Premeire von ›Suspended Between the Second and the Third Kiss‹ heute A...
16/07/2021

TOI TOI TOI für Petra Serhal und ihr Team für die Premeire von ›Suspended Between the Second and the Third Kiss‹ heute Abend. Don't miss out – es gibt noch ein paar Tickets!

--> www.schwankhalle.de/petraserhal

@petraserhal #premiere #tanz #performance #contemporarydance #schwankhalle #theaterinbremen

Foto © Ali Beidoun

TOI TOI TOI für Petra Serhal und ihr Team für die Premeire von ›Suspended Between the Second and the Third Kiss‹ heute Abend. Don't miss out – es gibt noch ein paar Tickets!

--> www.schwankhalle.de/petraserhal

@petraserhal #premiere #tanz #performance #contemporarydance #schwankhalle #theaterinbremen

Foto © Ali Beidoun

Consul und Meshie waren zwei berühmte Schimpansinnen, die Anfang des 20. Jahrhunderts unter Menschen lebten und lernten,...
14/07/2021

Consul und Meshie waren zwei berühmte Schimpansinnen, die Anfang des 20. Jahrhunderts unter Menschen lebten und lernten, sich möglichst menschlich zu verhalten. Antonia Baehr und Latifa Laâbissi schlüpfen zum Abschluss unseres Themenschwerpunkts ›BZW. NATUR‹ in ihre Rollen und performen in einer Istallation von Nadia Lauro zwei Affen, die für Menschen Menschen spielen. Sie erlernen eifrig Know-hows und Don’t-know-hows, sie schlafen und verfallen in Apathie, sie kannibalisieren Posen, ikonische Tänze und sticken Slogans. Consul und Meshie stellen hybride Figuren dar, die die Gewalt von Zuschreibungen hinterfragen und an den Grenzen der Kategorien Natur/Kultur, Mann/Frau, Eigenes/Fremdes wirbeln.

Antonia Baehr, Latifa Laâbissi & Nadia Lauro ›Consul & Meshie‹
SA 16. + SO 17.7. / 20 Uhr / Sprache: Deutsch, Englisch, Arabisch, Französisch
Dauer: 3,5 Stunden (Verweildauer frei wählbar – ihr könnt jederzeit ein- und austreten)
Tickets unter www.schwankhalle.de/consulmeshie

#antoniabaehr #bzwnatur #heymonkey #performance #schwankhalle #bremen #theaterinbremen @nadia_lauro_ @figureproject_latifalaabissi

Foto © Anja Weber

Consul und Meshie waren zwei berühmte Schimpansinnen, die Anfang des 20. Jahrhunderts unter Menschen lebten und lernten, sich möglichst menschlich zu verhalten. Antonia Baehr und Latifa Laâbissi schlüpfen zum Abschluss unseres Themenschwerpunkts ›BZW. NATUR‹ in ihre Rollen und performen in einer Istallation von Nadia Lauro zwei Affen, die für Menschen Menschen spielen. Sie erlernen eifrig Know-hows und Don’t-know-hows, sie schlafen und verfallen in Apathie, sie kannibalisieren Posen, ikonische Tänze und sticken Slogans. Consul und Meshie stellen hybride Figuren dar, die die Gewalt von Zuschreibungen hinterfragen und an den Grenzen der Kategorien Natur/Kultur, Mann/Frau, Eigenes/Fremdes wirbeln.

Antonia Baehr, Latifa Laâbissi & Nadia Lauro ›Consul & Meshie‹
SA 16. + SO 17.7. / 20 Uhr / Sprache: Deutsch, Englisch, Arabisch, Französisch
Dauer: 3,5 Stunden (Verweildauer frei wählbar – ihr könnt jederzeit ein- und austreten)
Tickets unter www.schwankhalle.de/consulmeshie

#antoniabaehr #bzwnatur #heymonkey #performance #schwankhalle #bremen #theaterinbremen @nadia_lauro_ @figureproject_latifalaabissi

Foto © Anja Weber

Die neue Ausgabe der Zeitschrift der Straße erzählt Geschichten von Menschen und Orten aus dem Buntentorsteinweg. Einer ...
13/07/2021

Die neue Ausgabe der Zeitschrift der Straße erzählt Geschichten von Menschen und Orten aus dem Buntentorsteinweg. Einer von ihnen ist unser Nachbar, Wegbegleiter, Kritiker und Freund Harald Thielsch. Wir können uns glücklich schätzen, dass Harald seit Jahren Stammgast in der Schwankhalle ist, uns nachbarschaftliches Feedback gibt und manchmal sogar mit seiner eigenen Kunst auf das reagiert, was bei uns so passiert. Also haltet Ausschau nach den Verkäufer*innen der Straße und lest Haralds ganz schön bewegte Geschichte in diesem wirklich tollen Artikel von Jan-Paul Koopmann. Mit Fotos von Wolfgang Everding und einer großartigen Illustration von Söntke Campen. 💜💜💜

@zeitschriftderstrasse @jan_paul.koopmann #zeitschriftderstrassebremen #buntentorsteinweg #bremenneustadt #hallonachbar #neighbourhood #schwankhalle #bremenlife

Am kommenden Freitag feiern wir endlich die Premiere von ›Suspended Between the Second and the Third Kiss‹! Die in Beiru...
12/07/2021

Am kommenden Freitag feiern wir endlich die Premiere von ›Suspended Between the Second and the Third Kiss‹! Die in Beirut lebende Choreografin Petra Serhal hätte ihre Arbeit ursprünglich schon im Mai 2020 im Rahmen von Tanz Bremen bei uns zur Uraufführung bringen wollen – aber erst kam Corona und dann die furchtbare Explosion im Hafen von Beirut dazwischen, die vorerst jegliches künstlerisches Schaffen lahmgelegt haben.
Das Thema der Arbeit hat während der Zwangspause nicht an Dringlichkeit verloren – ganz im Gegenteil. In ihrem Stück setzt Petra Serhal sich mit dem schmalen Grat zwischen Intimität und Kontrolle in zwischenmenschlichen Beziehungen auseinander. In einem Statement, um das wir sie im Rahmen unserer Ausfalldokumentation während des Lockdowns gebeten hatten, schreibt sie:

"In March, I was in the midst of the creation process for my performance Suspended Between the Second and the Third Kiss, when suddenly time suspended. My body, which was moving and thinking continuously and relentlessly, abruptly suspended from a cloud in the sky. In my suspension, I knew of women locked in their houses, their bodies violently abused. Their stories are the ones that I was encountering through my work. Suddenly, the pandemic made their vulnerabilities more visible than ever. I watched and listened to everything around me with the slightest physical effort in order to understand this historical moment."

Petra Serhal ›Suspended Between the Second and the Third Kiss‹
PREMIERE FR 16.7. / 19.30 Uhr + SA 17.7. & SO 18.7. / 19.30
Tickets & mehr Infos unter www.schwankhalle.de/petraserhal

@petraserhal @tanz.bremen #premiere #tanz #dance #contemporarydance #bremen #schwankhalle

Gefördert vom Internationalen Koproduktionsfonds des @goetheinstitut, vom Arabischen Fonds für Kunst und Kultur (@afac.fund) und Fanak Fonds. Partner*innen: Hammana Artist House (@hammanaartisthouse), Institut Français (Libanon), Amalgam (@amalgam.beirut)

Am kommenden Freitag feiern wir endlich die Premiere von ›Suspended Between the Second and the Third Kiss‹! Die in Beirut lebende Choreografin Petra Serhal hätte ihre Arbeit ursprünglich schon im Mai 2020 im Rahmen von Tanz Bremen bei uns zur Uraufführung bringen wollen – aber erst kam Corona und dann die furchtbare Explosion im Hafen von Beirut dazwischen, die vorerst jegliches künstlerisches Schaffen lahmgelegt haben.
Das Thema der Arbeit hat während der Zwangspause nicht an Dringlichkeit verloren – ganz im Gegenteil. In ihrem Stück setzt Petra Serhal sich mit dem schmalen Grat zwischen Intimität und Kontrolle in zwischenmenschlichen Beziehungen auseinander. In einem Statement, um das wir sie im Rahmen unserer Ausfalldokumentation während des Lockdowns gebeten hatten, schreibt sie:

"In March, I was in the midst of the creation process for my performance Suspended Between the Second and the Third Kiss, when suddenly time suspended. My body, which was moving and thinking continuously and relentlessly, abruptly suspended from a cloud in the sky. In my suspension, I knew of women locked in their houses, their bodies violently abused. Their stories are the ones that I was encountering through my work. Suddenly, the pandemic made their vulnerabilities more visible than ever. I watched and listened to everything around me with the slightest physical effort in order to understand this historical moment."

Petra Serhal ›Suspended Between the Second and the Third Kiss‹
PREMIERE FR 16.7. / 19.30 Uhr + SA 17.7. & SO 18.7. / 19.30
Tickets & mehr Infos unter www.schwankhalle.de/petraserhal

@petraserhal @tanz.bremen #premiere #tanz #dance #contemporarydance #bremen #schwankhalle

Gefördert vom Internationalen Koproduktionsfonds des @goetheinstitut, vom Arabischen Fonds für Kunst und Kultur (@afac.fund) und Fanak Fonds. Partner*innen: Hammana Artist House (@hammanaartisthouse), Institut Français (Libanon), Amalgam (@amalgam.beirut)

Wer darf in unserem Schwerpunkt BZW. NATUR auf keinen Fall fehlen? Richtig: unser geliebter Werdersee. Am Samstag Morgen...
08/07/2021

Wer darf in unserem Schwerpunkt BZW. NATUR auf keinen Fall fehlen? Richtig: unser geliebter Werdersee. Am Samstag Morgen laden Euch @tremenda.corporea zu einem ›Resonance Walk‹ um dieses gar nicht so kleine Fleckchen Natur direkt hinter der Schwankhalle. In ›Bodies of Resonance‹ begegnen sich menschliche, tierische und andere lebendige Resonanzkörper und kommunizieren auf gemeinsamen Frequenzen. Mit elektroakustisch präperierten Keramikgefäßen könnt ihr all das aufnehmen: Stimmen, Atem, Umgebungsgeräusche... und vielleicht sogar Gedanken. Am Ende des Walks wird der größte Resonanzkörper von allen (ja, der Werdersee...) von euch zum Klingen gebracht. Die Ergebnisse dieser partizipativen Perofrmance können ebenfalls am Samstag in einer Installation in der Schwankhalle begutachtet werden.

Frühaufsteher*innen vor: Der erste Walk beginnt um 8 Uhr morgens, ab dann könnt ihr alle 20 Minuten starten. Der letzte Walk beginnt um 10. Eintritt frei!

Mehr Infos findet ihr unter www.schwankhalle.de/bodiesofresonance

#bzwnatur #werdersee #talktothelake #resonance #bodiesofresonance #sonicritual

Wer darf in unserem Schwerpunkt BZW. NATUR auf keinen Fall fehlen? Richtig: unser geliebter Werdersee. Am Samstag Morgen laden Euch @tremenda.corporea zu einem ›Resonance Walk‹ um dieses gar nicht so kleine Fleckchen Natur direkt hinter der Schwankhalle. In ›Bodies of Resonance‹ begegnen sich menschliche, tierische und andere lebendige Resonanzkörper und kommunizieren auf gemeinsamen Frequenzen. Mit elektroakustisch präperierten Keramikgefäßen könnt ihr all das aufnehmen: Stimmen, Atem, Umgebungsgeräusche... und vielleicht sogar Gedanken. Am Ende des Walks wird der größte Resonanzkörper von allen (ja, der Werdersee...) von euch zum Klingen gebracht. Die Ergebnisse dieser partizipativen Perofrmance können ebenfalls am Samstag in einer Installation in der Schwankhalle begutachtet werden.

Frühaufsteher*innen vor: Der erste Walk beginnt um 8 Uhr morgens, ab dann könnt ihr alle 20 Minuten starten. Der letzte Walk beginnt um 10. Eintritt frei!

Mehr Infos findet ihr unter www.schwankhalle.de/bodiesofresonance

#bzwnatur #werdersee #talktothelake #resonance #bodiesofresonance #sonicritual

Gibt es eigentlich ein glückliches, queeres leben auf dem Land? In der Recherche für ihr Hörspiel ›Im tiefen, queeren Wa...
05/07/2021

Gibt es eigentlich ein glückliches, queeres leben auf dem Land? In der Recherche für ihr Hörspiel ›Im tiefen, queeren Wald‹ haben Mara May und Micha Kranixfeld Menschen getroffen, die von der Selbstverständlichkeit queerer Landschaften abseits der Städte berichten. Am Mittwoch seid ihr herzlich eingeladen, euch von ihren Stimmen durch die Peripherien führen zu lassen, mit denen sie leben. Per Funkkopfhörer lauscht ihr dem Hörspiel in den Neustadtswallanlagen. Die eingehegte Natur des Parks wird dabei durch die Kompositionen von Hauptmeier | Recker akustisch verwildert. Anschließend laden die Künstler*innen zum Gespräch mit Schnaps und Expert*innen für queeres Leben in Deutschlands ländlichen Räumen ein.

MI 7.7. / 20 Uhr
Mara May & Micha Kranixfeld ›Die tiefen, queeren Wälder vor Bremen‹
Externer Spielort: @kukoon.bremen im Park, Neustadtswallanlagen/Leibnizplatzpark
Eintritt frei. Spenden erwünscht.

P.S.: We know, das Setting im Park macht tiefentspannt und überhaupt sind wir ja große Fans davon, sich nicht immer so fürcherlich zu beeilen. Aber weil das mit der Kopfhörerausgabe immer ein bisschen dauert, wäre es toll, wenn ihr nicht erst auf den letzten Drücker zur Veranstaltung kommt. Dann müssen andere nicht so lange warten!

Gibt es eigentlich ein glückliches, queeres leben auf dem Land? In der Recherche für ihr Hörspiel ›Im tiefen, queeren Wald‹ haben Mara May und Micha Kranixfeld Menschen getroffen, die von der Selbstverständlichkeit queerer Landschaften abseits der Städte berichten. Am Mittwoch seid ihr herzlich eingeladen, euch von ihren Stimmen durch die Peripherien führen zu lassen, mit denen sie leben. Per Funkkopfhörer lauscht ihr dem Hörspiel in den Neustadtswallanlagen. Die eingehegte Natur des Parks wird dabei durch die Kompositionen von Hauptmeier | Recker akustisch verwildert. Anschließend laden die Künstler*innen zum Gespräch mit Schnaps und Expert*innen für queeres Leben in Deutschlands ländlichen Räumen ein.

MI 7.7. / 20 Uhr
Mara May & Micha Kranixfeld ›Die tiefen, queeren Wälder vor Bremen‹
Externer Spielort: @kukoon.bremen im Park, Neustadtswallanlagen/Leibnizplatzpark
Eintritt frei. Spenden erwünscht.

P.S.: We know, das Setting im Park macht tiefentspannt und überhaupt sind wir ja große Fans davon, sich nicht immer so fürcherlich zu beeilen. Aber weil das mit der Kopfhörerausgabe immer ein bisschen dauert, wäre es toll, wenn ihr nicht erst auf den letzten Drücker zur Veranstaltung kommt. Dann müssen andere nicht so lange warten!

Adresse

Buntentorsteinweg 112
Bremen
28201

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Schwankhalle erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Schwankhalle senden:

Videos

Our Story

Die Schwankhalle Bremen ist eine Spiel- und Produktionsstätte für die freien darstellenden Künste. Das Gebäude auf dem Areal der ehemaligen Remmer-Brauerei in der Bremer Neustadt wurde 2003 eröffnet und bis Sommer 2015 von verschiedenen Akteur_innen und Vereinen aus der Bremer Szene betrieben und bespielt. Seit der Wiedereröffnung unter neuer Leitung im September 2015 firmiert die Schwankhalle als Labor und Arbeitsraum für lokale, nationale und internationale Projekte und Kooperationen. Das neue Konzept baut auf der Idee und Tradition eines Künstlerhauses auf, das Künstler_innen Zeit, Raum und Unterstützung für transdisziplinäre und selbstbestimmte Recherche, Fortbildung und Entwicklung in einem inspirierenden Umfeld gibt. Die Schwankhalle hat zwei voll ausgestattete Theatersäle mit einer Platzkapazität von 120 bzw. 80 Sitzen, ein Radiostudio, Probebühnen und Gästewohnungen. Seit 2012 wird der Trägerverein Neugier e.V. als Betreiber und Veranstalter institutionell durch den Bremer Senator für Kultur mit 755.800 Euro jährlich gefördert. Die Schwankhalle ist Mitglied von vis-a-vis Neustadt, dem Clubverstäker Bremen, Stadtkultur Bremen und Klub Dialog und kooperiert mit klangpol. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++ The Schwankhalle Bremen is a performance and production venue for the independent performing arts. The building on the grounds of the former Remmer brewery in the Bremer Neustadt opened in 2003 and was operated by various actors and associations of the Bremen scene until the summer of 2015. Since its reopening under a new direction in September 2015, the Schwankhalle has become a laboratory and working space for local, national and international projects and co-operations. The new concept is based on the idea and tradition of the artists’ residency providing artists with time, space and support for transdisciplinary and self-determined research, advanced training and development in an inspiring environment. The Schwankhalle offers two fully equipped theatre halls with a capacity of 120 and 80 seats, a radio studio, rehearsal stages and accommodations for guests. Since 2012, the supporting association Neugier e.V. as the operator and organiser has been funded with 755,800 euros annually from Bremen’s Senator of Culture. Schwankhalle is part of vis-a-vis Neustadt, Clubverstäker Bremen, Stadtkultur Bremen and Klub Dialog and cooperates with klangpol.

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Theater in Bremen

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Sddxsx
Hallo! Apollon Theater Bremen sucht ein Schauspieler für dass stück Traumfrau Verzweifelt Gesucht! Vorsprechen am 22 und 24 Juni! Wenn es Interesse gibt, bitte anmelden! Mit Freundlichen Grüßen, Apollon Theater Bremen
Wir brauchen engagierte Hilfe!!! STELLENAUSSCHREIBUNG AB APRIL 2018: THEATER WREDE + sowie FLAUSEN (bitte weiterleiten/teilen) Das theater wrede + in Oldenburg/Niedersachsen sucht in Vertretung eine*n Mitarbeiter*in im Bereich Organisation / Projektleitung für das theater wrede + sowie das Modellprojekt „flausen - young artists in residence“. Die Stelle wird als Teilzeit- bis Vollzeitstelle (mind. 28 Std/ Woche) zunächst für ein Jahr von April 2018 bis März 2019 ausgeschrieben. Eine Verlängerung der Stelle ist angestrebt. Der Aufgabenbereich umfasst hauptsächlich Tätigkeiten rund um das Modellprojekt „flausen“ sowie Tätigkeiten in den Bereichen PR/ Öffentlichkeitsarbeit, Büro und Programm-Konzeption für das theater wrede +. AUFGABEN Modellprojekt flausen - Ausschreibung - Betreuung Bewerbungen und Stipendiat*innen - Kommunikation und Organisation flausen-Bundesnetzwerk, kooperierende Resi- denztheater, Jury, Festival- und Tagungsanfragen, Öffentlichkeitsarbeit usw. theater wrede + - PR/ Öffentlichkeitsarbeit - Büro-Korrespondenz - Organisation/ Programmplanung - Ticketing VORAUSSETZUNGEN - Zuverlässige und genaue Arbeitsweise und ausgeprägte Eigenständigkeit - Gute Kommunikationsfähigkeit - Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift - sicherer Umgang mit MS Office (insbesondere Word, Excel, Powerpoint) Beginn der Stelle ist der 01.April 2018. Bei Interesse bitte Bewerbung (mit Anschreiben / Lebenslauf) bis zum 15.Februar 2018 per Email an: [email protected]. Ansprechpartnerin ist Frau Marga Koop.
Moin,gibt es bei den Tanzworkshop`s altersbegrenzungen ???
RestSommerFestWoche fängt Müllabfuhr
In the Name of Art: We do things with Conceptual Clicking. To click something is to do something. http://www.transordinator.com/edition/