bremer shakespeare company

bremer shakespeare company EIN THEATER FÜR ALLE, das Shakespeare feiert, eigene Produktionen kreiert, Gastspiele genauso liebt wie Gäste und auch Open Air einiges zu bieten hat.
(116)

Willkommen auf unserer offiziellen Facebook-Seite! Wir sind auch hier zu finden:
Twitter: https://twitter.com/BShakespeareC
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCRzF3vIhvvYp7TvS9Pjcu1Q/playlists
Instagram: https://www.instagram.com/bremershakespearecompany/


Die bremer shakespeare company wurde in der Spielzeit 1983/84 von sieben Schauspielern und Schauspielerinnen gegründet. „Ein Theater für alle“, das den Autor Shakespeare in den Mittelpunkt des künstlerischen Schaffens stellt und gleichzeitig dazu anregt, eigene Produktionen zu kreieren. Das Ensemble versteht den Theaterabend auch heute noch als gemeinsames Fest mit dem Publikum und setzt auf die Phantasie, auf die Lust am Denken und Mitfühlen im Zuschauerraum. Das zeitgenössische Theater kann nichts anderes sein, als die Wahrnehmung, Gestaltung und Reflexion durch die Zeitgenossen, die diese Welt heute bevölkern. Shakespeares Werk liefert den Stoff, aus denen wir unsere Dramen weben. Wir inszenieren Bilder der Welt, die Shakespeare für uns skizziert hat, interpretieren die Figuren, die Shakespeare erfunden hat und erfreuen uns an dieser großen, substantiellen und schöpferischen Phantasie. Shakespeares Theater war in seiner Zeit die „un-moralische Anstalt“, die Dramen repräsentieren keine Ideologie, sie erzählen von einer Zeit des Aufbruchs und der Entdeckungen und den Möglichkeiten, Phantastisches und Althergebrachtes miteinander zu vermischen, um wieder etwas Neues entstehen zu lassen. Insofern bietet er eine utopische Plattform: die eigentliche Kreativität erwächst immer wieder aus der Variation des bereits Vorhandenen. Die Ideologiefreiheit, die hohe Emotionalität, die zahlreichen Perspektivwechsel und die sprachliche Brillanz sind wie eine nie versiegende Quelle, die sich auf wundersame Weise über die Zeiten mit unseren Gedanken und Gefühlen, aber auch mit unseren Erzählweisen auf der Bühne verschmelzen lassen. Shakespeare ist unsere kostbare Ressource, die das Theater mit 25 fest angestellten Personen nährt und zu neuen Ufern treibt. Das Theater wird in Selbstverwaltung geführt, in den fast dreißig Jahren hat die company 48 Shakespeare Inszenierungen und fast ebenso viele eigene Produktionen aus der Dramatikerwerkstatt auf die Bühne gebracht. Unterstützt wird sie dabei mit Mitteln des Bremer Kultursenators, dem Verein der Freunde und Förderer und zahlreichen Sponsoren. Eine weitere bedeutende Einnahmequelle sind die mehr als 40 Gastspielreisen in der Republik in jeder Spielzeit und die Einladungen zu nationalen und internationalen Festivals. Mit eigenen internationalen Festivals und Koproduktionen, lokalen und globalen Kooperationen, der Gründung des Theater-Schule-Campus am Leibnizplatz sowie zahlreichen Auszeichnungen, gehört die company zu den beständigsten und produktivsten Kulturakteuren in Bremen.

TO STREAM OR NOT TO STREAMWie viel Theatererlebnis findet Platz auf einer digitalen Bühne? Welche Nachteile impliziert S...
20/04/2021

TO STREAM OR NOT TO STREAM

Wie viel Theatererlebnis findet Platz auf einer digitalen Bühne? Welche Nachteile impliziert Streaming, welche Chancen bietet es? Nach einem Jahr des Experimentierens haben wir viele Antworten gefunden, aber ebenso viele weitere Fragen!

Im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten möchten wir euch weiterhin vor allem „Live-Erfahrungen“ bieten: Unmittelbar, spontan, interaktiv. Auf unserem Youtube-Kanal könnt ihr jedoch zusätzlich auf ein dauerhaftes „Repertoire“ zugreifen: Lesungen, Märchen, Backstage-Einblicke oder unsere Serie „Daily Shakespeare“. Hereinspaziert!
https://www.youtube.com/channel/UCRzF3vIhvvYp7TvS9Pjcu1Q/videos

Foto: Marianne Menke

TO STREAM OR NOT TO STREAM

Wie viel Theatererlebnis findet Platz auf einer digitalen Bühne? Welche Nachteile impliziert Streaming, welche Chancen bietet es? Nach einem Jahr des Experimentierens haben wir viele Antworten gefunden, aber ebenso viele weitere Fragen!

Im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten möchten wir euch weiterhin vor allem „Live-Erfahrungen“ bieten: Unmittelbar, spontan, interaktiv. Auf unserem Youtube-Kanal könnt ihr jedoch zusätzlich auf ein dauerhaftes „Repertoire“ zugreifen: Lesungen, Märchen, Backstage-Einblicke oder unsere Serie „Daily Shakespeare“. Hereinspaziert!
https://www.youtube.com/channel/UCRzF3vIhvvYp7TvS9Pjcu1Q/videos

Foto: Marianne Menke

VOM SPIELWUNSCH ZUM SPIELPLAN…… Ist es vielleicht nur ein knapper Meter, vielleicht noch ein weiter Weg. Die daraus resu...
09/04/2021

VOM SPIELWUNSCH ZUM SPIELPLAN…

… Ist es vielleicht nur ein knapper Meter, vielleicht noch ein weiter Weg. Die daraus resultierende Ungewissheit ist frustrierend, ermöglicht aber auch eine Bestandsaufnahme: Was macht unser Theater aus? Und vor allem: Was für ein Theater wollen wir sein?

Im letzten Jahr haben wir den Minimalismus wieder entdeckt. Für die sommerliche Bühne im Bürgerpark mussten ein paar Meter Bierzeltboden reichen, mit einfachsten Mitteln und viel Arbeit schuf der #sommersummarum Raum für Kultur auf Sportplätzen, in Gärten, auf Schulhöfen.

Unser Ensemble experimentierte und wuchs an Monolog-Stücken. Das Technikteam verwandelte den Theatersaal in eine Streaming-Zentrale und legte die Kameras kaum noch aus der Hand. Statt regulär zu proben, brüteten wir immer häufiger über provisorischen Drehbüchern und so manche Nacht wurde ausdauernden Videoschnitt-Orgien geopfert. Auf unseren Probebühnen entstehen wie aus dem Nichts Filmsets und Animations-Studios. In der Garderobe stolperte ich neulich aus Versehen in eine versteckte Aufnahmekabine.

Der Begriff des „Theater SPIELENS“ hat in den letzten Monaten eine neue, ungewohnte Betonung für uns bekommen. Wir vermissen Vieles, aber wir entdecken ebenso viel Neues. Wir suchen und finden Wege zu unserem Publikum. Denn eines steht außer Frage: Ohne Publikum kein Schauspiel. Was für ein Theater wünscht ihr euch in diesen Zeiten? Und was möchtet ihr auf unseren Bühnen sehen, wenn die Saaltüren sich wieder öffnen?

Foto: Marianne Menke

VOM SPIELWUNSCH ZUM SPIELPLAN…

… Ist es vielleicht nur ein knapper Meter, vielleicht noch ein weiter Weg. Die daraus resultierende Ungewissheit ist frustrierend, ermöglicht aber auch eine Bestandsaufnahme: Was macht unser Theater aus? Und vor allem: Was für ein Theater wollen wir sein?

Im letzten Jahr haben wir den Minimalismus wieder entdeckt. Für die sommerliche Bühne im Bürgerpark mussten ein paar Meter Bierzeltboden reichen, mit einfachsten Mitteln und viel Arbeit schuf der #sommersummarum Raum für Kultur auf Sportplätzen, in Gärten, auf Schulhöfen.

Unser Ensemble experimentierte und wuchs an Monolog-Stücken. Das Technikteam verwandelte den Theatersaal in eine Streaming-Zentrale und legte die Kameras kaum noch aus der Hand. Statt regulär zu proben, brüteten wir immer häufiger über provisorischen Drehbüchern und so manche Nacht wurde ausdauernden Videoschnitt-Orgien geopfert. Auf unseren Probebühnen entstehen wie aus dem Nichts Filmsets und Animations-Studios. In der Garderobe stolperte ich neulich aus Versehen in eine versteckte Aufnahmekabine.

Der Begriff des „Theater SPIELENS“ hat in den letzten Monaten eine neue, ungewohnte Betonung für uns bekommen. Wir vermissen Vieles, aber wir entdecken ebenso viel Neues. Wir suchen und finden Wege zu unserem Publikum. Denn eines steht außer Frage: Ohne Publikum kein Schauspiel. Was für ein Theater wünscht ihr euch in diesen Zeiten? Und was möchtet ihr auf unseren Bühnen sehen, wenn die Saaltüren sich wieder öffnen?

Foto: Marianne Menke

05/04/2021

WIR WÜNSCHEN EIN FROHES OSTERFEST!

Unsere Technik durfte ihre diesjährigen Geschenke ausnahmsweise schon etwas früher auspacken. Das Verstecken der meterhohen Paletten erwies sich dabei als nicht zu bewältigende Herausforderung.

Die dafür nötige Energie haben wir lieber in unsere Ostergeschenke für euch gesteckt: Über unser Online Programm könnt ihr euch weiterhin unsere Ostermärchen "Kalif Storch" und "Salz ist wertvoller als Gold" ansehen oder euch mit der Lesung von Fernando Pessoas "Buch der Unruhe..." nach Lissabon entführen lassen.

OSTERMÄRCHEN: SALZ IST WERTVOLLER ALS GOLDStream am Karfreitag und Ostersonntag ab 16 UhrEin greiser König, drei Töchter...
02/04/2021

OSTERMÄRCHEN: SALZ IST WERTVOLLER ALS GOLD
Stream am Karfreitag und Ostersonntag ab 16 Uhr

Ein greiser König, drei Töchter und die heikle Frage um die Thronfolge - Hat sich Shakespeare für "König Lear" etwa von diesem slowakischen Volksmärchen inspirieren lassen?

Schillernde Animationen von Melanie Kuhl erwecken das von Michael Meyer vorgelesene Märchen zum Leben und begleiten Prinzessin Maruschka auf ihre beschwerliche Reise.

ZEITZEUGENGESPRÄCH - PROF. CLARK BLATTEISDie Aus den Akten auf die Bühne Lesung "Keine Zuflucht nirgends" berichtet von ...
31/03/2021

ZEITZEUGENGESPRÄCH - PROF. CLARK BLATTEIS

Die Aus den Akten auf die Bühne Lesung "Keine Zuflucht nirgends" berichtet von dem Schicksal von über 900 jüdischen Flüchtlingen, die im 2. Weltkrieg auf der MS St. Louis in See stachen, um in Kuba ein neues Leben zu beginnen - vergebens.

Am 14. März diesen Jahres verstarb Prof. Clark Blatteis, einer der wenigen Passagiere, denen dennoch die Flucht ins Ausland gelang. In Gedenken an ihn streamen wir am 1. und 3. April ein Interview, in dem er uns an seinen Erinnerungen an seine Flucht teilhaben ließ.

LESUNG IN 10 TEILEN: FERNANDO PESSOALesen ist wie reisen im Kopf - Also fix die Koffer gepackt und ohne Gewissensbisse a...
29/03/2021

LESUNG IN 10 TEILEN: FERNANDO PESSOA

Lesen ist wie reisen im Kopf - Also fix die Koffer gepackt und ohne Gewissensbisse auf zur "weißen Stadt am Meer": Lissabon!

In 10 Teilen liest unser Ensemble für euch aus dem "Buch der Unruhe...", dem Hauptwerk des portugiesischen Lyrikers Fernando Pessoa.

In poetischen Textskizzen beschreibt Pessoa jene Details, deren Betrachtung alltgägliche Routinen in fragile, besondere Momente verwandelt...

Skizze: Fernando Pessoa von Melanie Kuhl

25/03/2021
Neue Scheinwerfer - Tag 1

BÜHNENUMBAU - TAG 1

Unser Technik-Team ist mit Feuereifer dabei - Katharina Lehmann gibt euch Einblick in den Umbauprozess!

DIE COMPANY IN NEUEM LICHTDon't worry, we still have a stream - die nächsten Tage werden wir jedoch nicht live für euch ...
23/03/2021

DIE COMPANY IN NEUEM LICHT

Don't worry, we still have a stream - die nächsten Tage werden wir jedoch nicht live für euch auf Sendung gehen können. Die Hauptbühne wird nämlich von unserem Technik-Team für einen Großeinsatz okkupiert: Wir bekommen neue Scheinwerfer!

Wie so eine Montage abläuft und was sich auf unserer Bühne ändern wird, das werden wir in den kommenden Tagen genauer für euch beleuchten. Und auf unseren Probebühnen ist zum Glück genug Platz, um parallel an unserer Osterüberraschung für euch zu arbeiten...

GLOBALER KLIMASTREIKWeltweit gehen heute wieder Menschen für einen politischen und gesellschaftlichen Wandel auf die Str...
19/03/2021
Die Bremer Shakespeare Company plant eine Uraufführung zum Klima

GLOBALER KLIMASTREIK

Weltweit gehen heute wieder Menschen für einen politischen und gesellschaftlichen Wandel auf die Straße, um das 1,5 Grad Ziel zu erreichen. Auch, wenn es in Bremen aus Rücksicht auf die aktuellen Corona-Richtlinien keine Demonstration geben wird, gibt es zahlreiche Wege, euch kreativ für Klimagerechtigkeit einzusetzen - wie, verrät euch Fridays For Future Bremen!

Welche Rolle können Theater in der Diskussion um eine klimapolitische Wende einnehmen? Rund um diese Frage suchen wir in unseren Netzgesprächen den Austausch mit Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen. Der WESER-KURIER hat über unsere letzte Runde berichtet. Habt auch ihr Ideen oder Anregungen? Wir freuen uns über Kommentare oder Nachrichten an [email protected]!

Bremer Shakespeare Company plant Uraufführung zum Thema für die nächste Spielzeit

BREMER KULTUR SOMMER SUMMARUM - JETZT BEWERBENBremens Kulturszene hat den Frühling gewittert! Ab sofort könnt ihr euch w...
16/03/2021
Bremer Kultur SommerSummarum 2021

BREMER KULTUR SOMMER SUMMARUM - JETZT BEWERBEN

Bremens Kulturszene hat den Frühling gewittert! Ab sofort könnt ihr euch wieder für die Teilnahme am #sommersummarum bewerben. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Wir sind gespannt auf eure Programm-, Spielort- und Kooperationsanträge!

Wie im letzten Jahr wollen wir für drei Monate, von Juni bis August, ein stadtweites Open-Air Programm auf die Beine stellen.

NETZGESPRÄCH 2: TREIBENDE KRÄFTE IM KLIMAWANDELDienstag, 16. März um 19 UhrDer Klimawandel ist ein äußerst komplexer Vor...
15/03/2021

NETZGESPRÄCH 2: TREIBENDE KRÄFTE IM KLIMAWANDEL
Dienstag, 16. März um 19 Uhr

Der Klimawandel ist ein äußerst komplexer Vorgang - Lässt er sich auf der Bühne erzählen? Und wenn ja - Wer hört zu? Welche Rolle(n) kann das Theater im Prozess hin zu einer klimagerechten Gesellschaft spielen?

Wir laden zum Gespräch mit Dr. Gunnar Spreen (Fernerkundung der Polarregionen, Uni Bremen), Dramaturg Dr. Frank Raddatz, Autorin Simone Sterr und Regisseur Ralf Siebelt, um diesen Fragen auf den Grund zu gehen!

ÖFFENTLICHE ONLINE PROBE: DAS TOLLSTE STÜCK IN DER GESCHICHTE DER WELT12. März um 19:30 UhrWie viel Geschichte passt in ...
11/03/2021

ÖFFENTLICHE ONLINE PROBE: DAS TOLLSTE STÜCK IN DER GESCHICHTE DER WELT
12. März um 19:30 Uhr

Wie viel Geschichte passt in einen Schuhkarton? "Das tollste Stück" pendelt zwischen Straßenlaternen und Sternen, Kiosk und Raumstation. Dazwischen: Ein paar Filzpantoffeln und ein David Bowie-Shirt.

Markus Seuß und Petra-Janina Schultz lassen euch an ihrem Arbeitsprozess am Stück teilhaben und freuen sich auf Austausch mit euch!

Foto: Ideensammlung von Ulrike Schimitschek (Kostüm / Bühne)

ERLESENSTES AUS DER BSCGestern haben wir uns erst warm gelesen! Wer unseren gestrigen Beitrag zum Weltfrauentag verpasst...
09/03/2021

ERLESENSTES AUS DER BSC

Gestern haben wir uns erst warm gelesen! Wer unseren gestrigen Beitrag zum Weltfrauentag verpasst hat, kann diesen bald auf unserem YouTube Kanal "nachsehen".

Morgen Abend geht es um 19:30 Uhr weiter mit einer Aus den Akten auf die Bühne Lesung mit Zeitzeugnissen aus den 40er Jahren: Die Briefe des Fotografen Hermann Gieschen an seine Frau dokumentieren die Verbrechen des Bremer Polizeibataillons in der Sowjetunion und in den Niederlanden.

Foto: Dirk Lohmann

ÖFFENTLICHE ONLINE PROBE: DAS TOLLSTE STÜCK IN DER GESCHICHTE DER WELTFreitag, 05. März um 19:30 Uhr"Little darling, I f...
04/03/2021

ÖFFENTLICHE ONLINE PROBE: DAS TOLLSTE STÜCK IN DER GESCHICHTE DER WELT
Freitag, 05. März um 19:30 Uhr

"Little darling, I feel that ice is slowly melting
Little darling, it seems like years since it's been clear."
(The Beatles / Here comes the Sun)

Was wäre, wenn es nicht nur eine Metapher ist? Suchende Blicke treffen sich, die Zeit bleibt stehen. Tom und Sara begegnen sich, die Welt hält den Atem an...

Die öffentliche Probe gibt Einblick in den Entstehungsprozess des (tollsten) Stücks und lädt anschließend zur Fragerunde mit Petra-Janina Schultz und Markus Seuß (Regie).

Foto: Modell von Ulrike Schimitschek

LIVE STREAM: AUS DEN AKTEN AUF DIE BÜHNEHeute Abend um 19:30 Uhr, kostenloser Zugang unter: https://www.shakespeare-comp...
03/03/2021

LIVE STREAM: AUS DEN AKTEN AUF DIE BÜHNE
Heute Abend um 19:30 Uhr, kostenloser Zugang unter: https://www.shakespeare-company.com

1938, ein Schiff legt in Hamburg ab. Das Ziel: Kuba. Die Passagiere: über 900 jüdische Flüchtlinge. Wenige Wochen später erreicht die MS St. Louis den kubanischen Hafen, doch die Landeerlaubnis wird verwehrt...

In Zusammenarbeit mit der Universität Bremen zeichnet diese Aus den Akten auf die Bühne Lesung die Schicksale der Flüchtlinge nach, deren Geschichten sich heute, fast 100 Jahre später, noch immer tagtäglich wiederholen.

SCHNAPP GESCHOSSEN : HINTER DEN KULISSENIst ja gerade so schön aufgeräumt! Eine Reise in Bildern durch die bremer shakes...
26/02/2021

SCHNAPP GESCHOSSEN : HINTER DEN KULISSEN

Ist ja gerade so schön aufgeräumt! Eine Reise in Bildern durch die bremer shakespeare company.

AUS DEN AKTEN AUF DIE BÜHNE: EINE SCHWARZE BIOGRAPHIE IM BREMER NATIONALSOZIALISMUSAnhand der Biographie von Johannes Ko...
24/02/2021

AUS DEN AKTEN AUF DIE BÜHNE: EINE SCHWARZE BIOGRAPHIE IM BREMER NATIONALSOZIALISMUS

Anhand der Biographie von Johannes Kohl wird der Umgang der Behörden mit schwarzen Menschen zu Zeiten der Weimarer Republik und während des Nationalsozialismus nachgezeichnet. Im Mittelpunkt der Lesung steht Johannes Kohls Versuch, die deutsche Staatsangehörigkeit und das Sorgerecht für seinen Sohn zu erlangen.

Die Lesung wird heute Abend um 19:30 Uhr kostenlos gestreamt, Zugang unter: https://www.shakespeare-company.com/spielplan/

EIN HERZ FÜR KÄMPFER - SPENDENAUFRUF FÜR GRAPPLE&STRIKEErstmals für das Stück "Der Nibelungen Wut" kooperierten wir mit ...
19/02/2021

EIN HERZ FÜR KÄMPFER - SPENDENAUFRUF FÜR GRAPPLE&STRIKE

Erstmals für das Stück "Der Nibelungen Wut" kooperierten wir mit der bremer Kampfsportschule Grapple&Strike, die uns nach Kräften nicht nur bei der Choreographie, sondern auch bei Recherchen in der Kampfsportszene unterstützte.

Für die Zukunft ist ein gemeinsames Format geplant, das Schauspiel und Kampfsport gemeinsam in den Ring stellt - bevor dieses stattfinden kann, benötigt Grapple&Strike jedoch dringend finanzielle Unterstützung in Zeiten, die Kontaktsport unmöglich machen!

Hier könnt ihr Grapple&Strike unterstützen: https://www.startnext.com/ein-herz-fuer-kaempfer

Foto: Der Nibelungen Wut, Marianne Menke

ES GIBT WAS ZU FEIERN!Ein knappes Jahr ist unser Theater nun, mit kurzen Unterbrechungen, geschlossen. Sturmfrei!Ach nei...
17/02/2021

ES GIBT WAS ZU FEIERN!

Ein knappes Jahr ist unser Theater nun, mit kurzen Unterbrechungen, geschlossen. Sturmfrei!

Ach nein, das war es nicht.

So mancher hat versucht, es zu vertuschen, aber der Kalender lügt nicht: Gleich mehrere Ensemble Mitglieder feiern dieses Jahr ihr Jubiläum an unserem Haus. Der Diskretion halber alle gemeinsam das 110. (wie nachträgliche Recherchen ergaben, eigentlich sogar noch mehr!)

Vielen Dank Galina Rikkert, Petra-Janina Schultz, Nadine Urbons, Renate Heitmann und Heike Neugebauer, dass ihr uns schon so lange Treu seid!

Zwei Ensemble Mitglieder sind sogar schon über 30 Jahre Teil der bremer shakespeare company. Wer könnte das nur sein...?

FACT OR FICTION: KÖNIG JOHANNShakespeares Stücke besitzen oft einen wahren Kern. Aus diesem allerdings trieb Shakespeare...
14/02/2021

FACT OR FICTION: KÖNIG JOHANN

Shakespeares Stücke besitzen oft einen wahren Kern. Aus diesem allerdings trieb Shakespeares Phantasie die buntesten Blüten. Was ist wahr, was erfunden? Wir laden zum dramatischen Faktencheck!

FACT: König Johann, auch bekannt als King John oder Johann Ohneland, lebte in der zweiten Hälfe des 12. Jahrhunderts als König von England und herrschte über Teile Irlands und der Nomandie. Er war der jüngere Bruder des berühmten Richard Löwenherz und verlor im Krieg gegen Frankreich den Großteil seines Landbesitzes. Als wäre das nicht schon genug, rebellierte schließlich auch noch der britische Adel im Bündnis mit dem Papst gegen ihn und erzwang eine erhebliche Übertragung von Rechten und Freiheiten…

FICTION: Ähnlich wie im Robin Hood Mythos, zeichnet auch Shakespeare König Johann als feigen, gierigen Tyrann, der am Ende (zum Gefallen des Publikums) einem Giftanschlag erliegt. In Wahrheit starb er – vermutlich ähnlich qualvoll – auf Reisen an der Ruhr. Auch König Johanns Rivale um den Thron, sein Neffe Arthur, ist eine historisch belegte Person. Was nach seiner Gefangennahme mit ihm geschah, bleibt ungeklärt. Dass er, wie bei Shakespeare, durch einen missglückten Fluchtversuch zu Tode kam, ist jedoch eher unwahrscheinlich…

Foto: Der Schauspieler Robert Mantell als König Johann in einer Inszenierung von 1915 (Matzene Studio).

AUS DEN AKTEN AUF DIE BÜHNE: DAS "ARBEITSERZIEHUNGSLAGER" BREMEN-FARGESzenische Online Lesung, 09.02. um 19:30 UhrÜber 1...
08/02/2021

AUS DEN AKTEN AUF DIE BÜHNE: DAS "ARBEITSERZIEHUNGSLAGER" BREMEN-FARGE

Szenische Online Lesung, 09.02. um 19:30 Uhr

Über 150 Häftlinge fielen zwischen 1940-1945 den "erzieherischen Maßnahmen" der Aufseher im Arbeitslager Bremen-Farge zum Opfer, unter ihnen auch der junge Theo Roodvoets. Die Ermittlungen gegen den Lagerkommandanten Walhorn werden eingestellt - doch Theos Bruder A.A.C. Roodvoets ist nicht bereit, die Vertuschung der Gewalttaten hinzunehmen.

Die szenische Online Lesung zeichnet aus Originaldokumenten den Verlauf des Gerichtsprozess gegen den Lagerkommandanten Walhorn nach. Im Anschluss ist ein Gespräch mit der Nachfahrin Thea Roodvoerts geplant.

Der Zugang zur Veranstaltung ist frei, Spenden sind willkommen.
Aus den Akten auf die Bühne ist ein gemeinsames Projekt der bremer shakespeare company mit dem Geschichtsinstitut der Universität Bremen und der Heinrich-Böll-Stiftung.

Foto: Theo Roodvoets

FACT OR FICTION: MACBETHShakespeares Stücke besitzen oft einen wahren Kern. Aus diesem allerdings trieb Shakespeares Pha...
01/02/2021

FACT OR FICTION: MACBETH

Shakespeares Stücke besitzen oft einen wahren Kern. Aus diesem allerdings trieb Shakespeares Phantasie die buntesten Blüten. Was ist wahr, was erfunden? Wir laden zum dramatischen Faktencheck!

Der schottische König Macbeth erlangte als Protagonist William Shakespeare’s Tragödie große Berühmtheit als machthungriger Tyrann, der aufgrund seiner blutigen Taten schließlich den Verstand verliert.

Tatsächlich lebte Macbeth im 11. Jahrhundert als Enkel des Königs Malcolm II am schottischen Hof. Als die Krone an Duncan I, einen anderen Enkel Malcolms übergeht, weigert sich Macbeth, dies anzuerkennen und ein Krieg um den Thron entbrennt. Anders als im Drama stirbt Duncan nicht im Hinterhalt durch Mabeths eigene Hand, sondern auf dem Schlachtfeld. Macbeth besteigt den Thron und beschert Schottland entgegen Shakespeares Tragödie eine Periode des Wohlstands und Friedens. 1075 stirbt er schließlich in der Schlacht gegen Duncans Sohn Malcom III durch die Hand des Thane Macduff – hier hat Shakespeare sich an die Wahrheit gehalten.

Keine Hexen, kein Wahnsinn, keine perfide Gattin – Shakespeare schrieb die Tragödie für seinen Gönner, Jakob I von England und ließ sich dabei – wie für viele seiner weiteren Stücke – von den „Chronicles of England, Scotland and Ireland“ des Schriftstellers Raphael Holinshed inspirieren.

Foto: Statue der Lady Macbeth in Stratford upon Avon, fotografiert von Steve Oprey

BACKSTAGEPLAUSCH MIT: SABRINA BLÄßVerwaltung, Ticketing, Social MediaMein liebstes Stück an der company:Da die Theater n...
27/01/2021

BACKSTAGEPLAUSCH MIT: SABRINA BLÄß
Verwaltung, Ticketing, Social Media

Mein liebstes Stück an der company:
Da die Theater nur wenige Wochen nach meinem Anfang bei der company schließen mussten, kenne ich das Haus bisher nur im Ausnahmezustand und habe leider erst wenige Stücke gesehen. Ich bin unglaublich beeindruckt davon, wie kreativ und leidenschaftlich alle daran arbeiten, das Beste aus der Situation zu machen und was für großartige Produktionen dennoch (oder deswegen?) entstehen. Besonders angetan hat es mir das Monolog-Stück „Ich, Cinna“, das sich mit dem Verhältnis von Politik und Poesie beschäftigt. „Was können Worte bewegen?“ – Diese Frage lässt mich nicht los.

Mein liebstes Zitat:
Cinna spricht über Demokratie: „Ich will, dass wir gleich sind! Hier und jetzt. Sie und ich.“

Eine Erinnerung an die Probenzeit:
Vielleicht lag es an mangelnden Alternativen, dass wir alle eine besondere Beziehung zu Simon (Elias) einziger Spielpartnerin im Stück aufgebaut haben: Agathe, ein Hühnchen aus Gummi. Jede Vorstellung auf’s Neue mussten ihre „Eingeweide“ für einen Blick in die Zukunft herhalten. Meistens hat sie Recht behalten.

Wenn die company wieder öffnet...:
...freue ich mich auf Menschen und ihre Geschichten, die all die aufdringlichen Leerstellen mit Leben füllen.

Foto: Marianne Menke

Adresse

Schulstr. 26
Bremen
28199

vom Hbf Bremen Straßenbahn Linie 4 (Richtung Arsten) Straßenbahn Linie 6 (Richtung Flughafen) bis zur Haltestelle Theater am Leibnizplatz

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von bremer shakespeare company erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an bremer shakespeare company senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Theater in Bremen

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Ich war am Sonntag bei der Vorstellung "Der Zinnsoldat und die Tänzerin": Absolut sehenswert. Eine emotionale Reise: Lustig, anrührend und traurig zugleich. Für Alle, die schon immer einmal wissen wollten, wie die Geschichte weitergeht. Und wer den Theaterabend abrunden möchte, trinkt und isst noch eine Kleinigkeit im Falstaff. Natürlich alles mit Abstand!
Das ehemalige Company Mitglied Thomas Sarbacher liest am Donnerstag in der Speicherbühne in der Überseestadt:
Kommt vorbei, ich bin auch da ;-)