a Raum

a Raum Der subkulturellen Szene in Bremen einen temporären Raum geben. Wir selbst kommen aus unterschiedlichen künstlerischen und kulturellen Kontexten und wollen gerade jungen Künstler*innen, Musiker*innen und Kulturschaffenden eine Plattform bieten

Wie gewohnt öffnen

IRGENDWO
02/11/2020

IRGENDWO

Das Irgendwo braucht jetzt deinen Support! #timetoact

[english below]

### ATTENTION DEAR PEOPLE ###

Seit über einem Jahr sind wir in Verhandlungen mit dem Bremer Senat über die Zukunft des IRGENDWOs. Gestern wars dann soweit: Die Wirtschaftssenatorin lies unseren Mietvertrag auslaufen, ohne uns einen zufriedenstellenden neuen Vertrag zu geben.

Vor einem Jahr wurde uns zugesichert, dass unser Projekt erhalten werden soll, am liebsten an dem Standort, an dem wir seit nun vier Jahren jeden Sommer ein buntes Kulturprogramm aus dem Boden stampfen. Doch halten Politiker*innen nicht immer an das, was sie einem Projekt versprechen. Auch wenn sie diesmal aus der Linken kommen, ist ihnen der Verkauf von Flächen wichtiger als der Erhalt von Kultur und unser Projekt soll weichen!

Aus diesem Grund brauchen wir eure Unterstützung um dem Wirtschaftsressort und der Linksfraktion klar zu machen, dass endlich Schluss sein muss mit dem Ausverkauf der Stadt und dem verdrängen von Kulturprojekten wie dem Irgendwo!
Wir fordern den langfristigen Erhalt des Irgendwos an der Amelie-Beese-Straße!

Wir gehen heute, am Montag den 02.11.2020, erneut in Verhandlungsgespräche über unseren Mietvertrag. Um den Verantwortlichen zu signalisieren, dass unser Projekt für den Städtischen Raum von Bedeutung ist, haben wir eine Petition ins Leben gerufen, die das Thema in den Bremer Landtag bringt. Wir bitten euch, diese zu unterschreiben und so gut es geht weiterzuverbreiten, JEDE STIMME ZÄHLT! Link zur Petition: https://kulturimbeutel.de/petition/
Anmerkung: bitte denkt daran, eure Unterschrift nochmal zu bestätigen, dazu kommt ein Link an die von euch angegeben Email. MERCI!!

IRGENDWO
02/11/2020

IRGENDWO

SOS //
Heute, am 1.11.20 ziehen dunkle Wolken am Himmel auf.

Nach monatelangen Verhandlungen, die seitens der Politik nur halbherzig geführt wurden, haben wir immernoch keinen zufriedenstellenden Mietvertrag.

Sie wollen, dass wir einen Vertrag unterschreiben, der das Ende des IRGENDWO in Stein meißelt.

Wir befinden uns aktuell in der Verhandlung mit der Politik und werden in den kommenden Tagen mehr Informationen an euch weitergeben - und hoffen natürlich sehr auf eure Unterstützung! Das IRGENDWO soll bleiben wo es ist! #IRGENDWObleibt #kulturerhalten #sos

You Guys. It's getting serious.. we are currently in a process where we are debating with the city and certain politicians what the future of our space will look like. As for now, we don't have a contract that we feel safe signing that will ensure that the IRGENDWO can stay how and exactly where it is...we will keep you updated about what's going on and hope for your support! //

IW

29/09/2020
ZwischenZeitZentrale Bremen

ZwischenZeitZentrale Bremen

a Raum mit dem Projekt „Männlichkeits-Deponie“. Nur noch bis morgen Abend. Hin da!

Heute wird die Entstehungsgeschichte um die lila Baskenmütze endlich gelüftet.Am Dobben, ab jetztINNOCENCIA
24/09/2020

Heute wird die Entstehungsgeschichte um die lila Baskenmütze endlich gelüftet.
Am Dobben, ab jetzt

INNOCENCIA

Jetzt geöffnet / am DobbenKommt vorbei :-)
21/09/2020

Jetzt geöffnet / am Dobben
Kommt vorbei :-)

Morgen ab 20:00 zeigt Jürgen Amthor am ehemaligen Handyshop Am Dobben 131 eine Diashow über die Geschichte des untergega...
12/09/2020

Morgen ab 20:00 zeigt Jürgen Amthor am ehemaligen Handyshop Am Dobben 131 eine Diashow über die Geschichte des untergegangenen Rembertiviertels. Das Kollektiv inOrdnung wird auf diese Informationen eingehend, den Raum im November bespielen. Ein Vorgeschmack: rememberti.de

Die Diashow findet Corona-konform draußen, vor dem Handyshop statt – bei Regen verschieben wir auf Montag den 14.09, 20:00 Uhr.

Nach fünfjährigem Leerstand - Humboldstr. 94
13/08/2020

Nach fünfjährigem Leerstand - Humboldstr. 94

Falls ihr heute Abend noch keine Streaming-Pläne habt: um 19 Uhr bei Radio Angrezi -
17/05/2020

Falls ihr heute Abend noch keine Streaming-Pläne habt: um 19 Uhr bei Radio Angrezi -

05/05/2020
Purple Scare

Purple Scare

Infektionsschutz für Alle - Corona-Straße schließen!
Wir als Bürger*innen Bremens, Personen des öffentlichen Lebens aus Bremen und umzu, aus Kunst, Kultur, Gewerkschaften, Wissenschaft, Religionsgemeinden und Politik, wenden uns gegen den Weiterbetrieb der Landeserstaufnahmestelle (LASt) in der Lindenstraße. In der Einrichtung, in der zurzeit rund 300 Menschen leben, sind mit Stand 4. Mai inzwischen 159, also die Hälfte der Bewohner*innen, mit dem Corona-Virus infiziert. Ein großer Anteil der Neuinfektionen im Land Bremen in den letzten Wochen ist auf die Ausbreitung in der LASt zurückzuführen. Das zeigt: effektiver Infektionsschutz ist dort nicht möglich, wo sich Dutzende Personen die gleichen Toiletten teilen, in Räumen zusammen schlafen, deren Wände nicht abschließen und deren Fenster nicht öffnen.
Für uns ist unbegreiflich, dass die Geflüchteten einer Infektion vermeidbar ausgesetzt werden. Niemand weiß vorher sicher, wer kein Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs hat. Die Hoffnung, dass niemand der Infizierten schwere gesundheitliche Folgen erleidet oder gar stirbt, reicht nicht als Grundlage politischen Handelns. Der Senat trägt die Verantwortung für die betroffenen Menschen, die so und nicht anders untergebracht werden! Er ist in der Pflicht, sie so unterzubringen, dass alle Möglichkeiten des Infektionsschutzes ausschöpft werden. Wir können überhaupt nicht nachvollziehen, warum das bisher nicht gemacht wird. Zukunftsversprechen für bauliche Verbesserungen, Bewohner*innenbeteiligung oder besseres Essen ändern nichts daran, dass die Lindenstraße ein Corona-Knast ist. Dort leben auch Mütter mit Säuglingen, Traumatisierte, Kinder. Der Virus konnte sich bisher rasend schnell in der Einrichtung ausbreiten, die mittlerweile unter Komplettquarantäne steht. Es ist völlig unklar, wie künftige Quarantänen vermieden werden sollen. Die Einrichtung erzeugt aufgrund der baulichen Bedingungen und Größe Dauerquarantänen, bietet dafür aber die denkbar schlechtesten Bedingungen. In den Trakten mit offenen Wänden hört man rund um die Uhr jedes Kinderweinen, jedes Wort der Flurnachbar*innen. Frische Luft gibt es nicht. Abwechslung oder Betätigungsmöglichkeiten gibt es nicht. W-LAN gibt es in vielen Zimmern nicht. Die Infektionsgefahr und die Bedingungen sind eine unzumutbare Belastung für die Bewohner*innen. Das ist vermeidbar. Wir appellieren an alle politisch Verantwortlichen: Schließen Sie die LASt Lindenstraße, die von den Bewohner*innen zu Recht Corona-Straße genannt wird. Nehmen Sie Angebote von leerstehenden Hotels und Pensionen in Anspruch. Beenden Sie die unhaltbaren Zustände in der Lindenstraße und den 2-Klassen- Infektionsschutz. Sie können es, tun Sie es!
Unterzeichnende:
* Dr. Reyhan Şahin aka Lady Bitch Ray (Wissenschaftlerin und Rapperin) * Flo Mega (Rapper)
* Anna Irmgard Fischer (Künstlerin)
* Phil Porter (Künstler und Veranstalter)
* Zoé Kollmann (Fotografin)
* Ben Drücker (Grafiker)
* Mircea Ionescu (Vorsitzender Menora Jüdische Gemeinde zu Bremerhaven e.V.) * Ezidisches Kulturzentrum in Bremen und Umgebung e.V.
* Prof. Dr. Betül Yarar (Uni Bremen, Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung)
* İlker Maga (Fotograf und Autor)

* Ela Fischer (Musikerin)
* p.ara (Zucker Club, Dirty Disco, purple scare, DTKO, Maquillage, Erika und viele
Einzelpersonen)
* Horner Eck (Kneipenkollektiv)
* Cornelius Runtsch
* Simeon Buß (selbständiger Künstler)
* Nonni Morisse (Gewerkschaftssekretär)
* PAPP Bremen (Cafè, Kneipe und Veranstaltungsraum)
* kunst- und kulturverein spedition e.V.
* Özer Yıldız (Memleket Atesi)
* Ben Dana (LMF, Rapper und Aktivist)
* La6izi Community (Kunst- und Kulturkollektiv)
* Frederike Oberheim (Fridays for future Bremen)
* Fridays for Future Bremen
* Orhan Çalışır
* Dennis Altıntaş (Kreissprecher DIE LINKE Bremen Links der Weser)
* Jan Sürig (Rechtsanwalt)
* Anne Papen
* Ekkehard Lentz (Friedensforum Bremen)
* Maike-Sophie Mittelstaedt (Aktivist*in)
* Christian Linker
* Karl Brönnle (Kreissprecher DIE LINKE Bremen-Nord)
* Go Bäng !
* Katharina Wriedt
* Kyra Behrje (DIE LINKE Beirat Vegesack)
* Kyan Mitwollen
* Lukas Siebeneicker
* Amanda Böhm
* Hannes Klingler
* Shiar Shababo
* Thorsten Lieder
* Raimund Gaebelein (VVN-BdA)
* Margareta Steinrücke
* Ulrike Flader (Sozial- und Kulturwissenschaftlerin, Uni Bremen)
* Çetin Gürer (Wissenschaftler)
* Jörn Kroppach (ver.di Gewerkschaftssekretär)
* Sabrina De Vuono
* Cornelia Reimers
* Maximilian Habeck
* Björn Winter
* Dr. Fatoş Atali-Timmer (Wissenschaftlerin, Uni Oldenburg)
* Albert Timmer (Rechtsanwalt)
* Tobias Pflug (Leiter Theater SCHLACHTHOF)
* Birgül Tut
* Dieter Nickel, Geschäftsführer Gewerkschaft NGG Bremen-Weser-Elbe
* Christian Wechselbaum (Regionalleiter IG BAU Weser-Ems)

* Ulrike Schilling (ver.di Gewerkschaftssekretärin)
* John Hellmich (ver.di Gewerkschaftssekretär)
* Dr. med. Petra Kaiser-Labusch
* Felix Daniel Kolb (geschäftsführender Vorstand Campact)
* Alexander Wagner (Rechtswanwalt)
* Eva Matz (Freie Schriftstellerin und Theaterschaffende)
* Sebastian Butte (Kulturveranstalter und Lehrer)
* Gianna Lange (Autorin)
* Sönke Busch (Künstler)
* Laura Brachmann (IfEK, Uni Bremen)
* Angelika Lettenmayer (Köchin)
* Dr. Silke Betscher (Wissenschaftlerin)
* Veronika Kourabas, Wissenschaftlerin)
* Aysun Doğmuş (Wissenschaftlerin)
* Amelie Baumann
* Dr. Nurhak Polat (Wissenschaftlerin)
* Antonia Kiel (Diplom-Pädagogin)
* Jan Wolter (Wissenschaftler)
* Christoph Sodemann
* Gabi Meihswinkel (wissenschaftliche Angestellte, Universität Bremen)
* Henrike Illig (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)
* Tobias Linnemann (Bildungsreferent)
* Henriette Ullmann
* Milena Tzochkova (Lehrbeauftragte / Freischaffende Künstlerin)
* Dr. Katrin Amelang (Wissenschaftlerin)
* Dr. Sven Bergmann (Wissenschaftler)
* Claudia Czycholl
* Werkstatt Antidiskriminierung e. V.
* Netzwerk für (rassismus)kritische Migrationsforschung: Repräsentation, Community &
Empowerment, Universität Bremen
* Prof. Dr. Antje Krueger (Studiengang Soziale Arbeit, Hochschule Bremen)
* Dr. Ines Pohlkamp
* Jan Rettig
* Mattia Bonafini (Komponist)
* Elianna Renner (Künstlerin)
* Benjamin Moldenhauer (freier Autor)
* Daniel Schnier (Dipl.-Ing. Arch.)
* United We Stream Bremen e.V.
* ZEFAK - Künstler*innenkollektiv
* Radek Krolczyk (Kunstkritiker)
* Hannah Wolf (Künstlerin)
* Markus Genesius (Künstler)
* Janneke de Vries
* Kultur im Bunker e.V.
* Fritz Laszlo Weber (Künstler)
* Mona Charaf Eddine (Künstlerin)

* Mira Anneli Naß (Kunstwissenschaftlerin)
* Yannik Schädler (aktiv im Freifunk Bremen)
* Ingo Vetter, Professor HfK Bremen
* Santos Blume
* Dr. Mona Schieren
* Frauen.Kultur.Labor Thealit (Dr. Claudia Reiche, Dr. Andrea Sick - Geschäftsführung
und künstlerische Leitung)
* Johanna Hartmann
* Circa106 (Projektraum)
* Marcus Meyer
* Norman Neumann (Künstler)
* Gayem Aktaş (Kosmetikerin)
* Ferhat Aktaş
* Cuma Barasi
* Thorsten Höller
* Niklas Ulrich
* Soleiman Rezaee
* Nazanin Ghafouri
* Mona Abdel-Keream
* Pizzar Stanely Pierre
* Queeraspora
* Fatma Ercan (Lehrerin, GEW Mitglied)
* Valeni / Le Gold (Modelabel)
* Rum Bumpers (Kneipe)
* Nicci Perkovic
* Der Seitenscheitel (Friseursalon)
* Titus (Einzelhandel)
* L. Munier
* Viertelkiosk
* Suppkultur
* Art and Card
* Petra Maurer (Leseland)
* Fenna Pust
* Uta Dachs
* Stephanie Pick
* Malin Barner
* Gregor Runge
* The Golden Shop
* Kulturbeutel e.V.

Seebrücke Bremen
24/04/2020

Seebrücke Bremen

Grüne Bremen, wenn sich nicht noch die letzten 252 Menschen infizieren sollen, muss JETZT geschehen, was von Beginn an gefordert wird.
Schlimm genug, dass es wirklich so weit gekommen ist.
Es war absehbar, die Missstände wurden wiederholt sichtbar gemacht, Lösungen formuliert und gefordert. Die gesundheitliche Gefährdung so vieler Menschen in Kauf zu nehmen, ist tatsächlich eine Schande.

twitter.com/wearebremen/status/1253173825312894977?s=21

Das Verwaltungsgericht Leipzig hat es offiziell gemacht, die anderen werden folgen. Es ist offensichtlich und es gibt keinen Grund, auf einen richterlichen Beschluss zu warten!
"Bewohner der Aufnahmeeinrichtung aus Dölzig muss auf Kommune verteilt werden
Es ist ein bahnbrechender Beschluss, den das Verwaltungsgericht Leipzig heute erlassen hat und der doch das Selbstverständliche bestätigt. In einer Pressemitteilung teilt das Gericht mit, dass die Abstandsregeln der Sächsischen Corona-Schutz-Verordung auch in Aufnahmeeinrichtungen gelten müssen."

saechsischer-fluechtlingsrat.de/de/2020/04/22/pm-beschluss-aus-leipzig-mensch-wird-aus-aufnahmeeinrichtung-verlegt-schutz-vor-sars-cov-2-gilt-fuer-alle

Hochschule für Künste Bremen
24/04/2020

Hochschule für Künste Bremen

STILL GOIN' ON! DONATE SOLIDARITY.

As of now, all HfK- students in financial need are eligible to apply for HfK’s social fund.

In accordance with Senator Dr. Claudia Schilling and as a precautionary measure, the HfK Bremen will go into emergency mode until and including April 19, 2020. This means that the public and most members of HfK are barred from both campuses.
Some of our students endure financial duress due to the COVID-19 pandemic, as they lose their sources of income (cancellations of concerts or the loss of second jobs etc.). In order to support them, the HfK has extended the guidelines for awarding financial support from the HfK’s social fund.

If you want to support our students, we are thankful for any donation to our fund:
Hochschule für Künste Bremen

Reference: IA 83212018 / Sozialfonds für Studierende
Account: DE68 2905 0000 1070 5300 04
BIC: BRLADE22###
Bank: Nord/LB



HfK-Sozialfonds wird erweitert für alle HfK-Studierende in finanziellen Notlagen.
In Absprache mit der Senatorin Dr. Claudia Schilling geht die HfK Bremen als vorsorgliche Maßnahme bis einschließlich 19. April 2020 in den Notbetrieb über. Die Standorte der HfK sind somit für die Öffentlichkeit und für die meisten HfK-Mitglieder geschlossen.
Aktuell sind viele Herausforderungen zu bewältigen, für einige unserer Studierenden kommt eine akute finanzielle Not hinzu; viele Verdienstmöglichkeiten brechen ihnen aktuell durch die Absage von Konzerten oder den Ausfall von Nebenjobs etc. weg.

Daher weitet die HfK die Möglichkeiten für alle Studierenden in finanziellen Notlagen aus, den HfK-Sozialfonds zu nutzen.
Wenn Sie die Studierenden der HfK unterstützen wollen, sind große oder kleine Spenden herzlich willkommen

Betreff: IA 83212018 / Sozialfonds für Studierende
IBAN: DE68 2905 0000 1070 5300 04
BIC: BRLADE22###
Bank: Nord/LB

VERYDEEPRECORDS
18/04/2020

VERYDEEPRECORDS

TUNE IN AND CATCH CHRISTOFF RIEDEL LIVE AT Radio 80000 ❤️🟡🏠 #missuall

United We Stream Bremen
18/04/2020

United We Stream Bremen

Heute Abend wirds crazy mit einem Stream aus dem kleinen Bunker. Kultur im Bunker e.V. - Bremen. soll ein Treffpunkt und für jede*n Interessierte*n sein. Im Bewusstsein der Geschichte des Luftschutzbunkers liegt uns die Öffnung des Bunkers für die Allgemeinheit im Rahmen friedlicher, Diversität und Toleranz fördernder Veranstaltungen am Herzen. Wir wollen eine unkommerzielle, unabhängige und zugängliche Plattform für künstlerische und kulturelle Formen in Bremen anbieten. „Und was ist da oben?“ -„Da Oben wohnen Menschen".

United We Stream Bremen
16/04/2020

United We Stream Bremen

Heute wollen wir euch die Leute vorstellen, die unseren Sound in den Äther leiten: Radio Angrezi - ein Experimentierfeld für Sound, Musik, Stimme und Live-Performance. Es sendet wöchentlich aus seinem Studio im Speicher XI (Bremen) auf radioangrezi.de sowie gelegentlich auf 92,5 FM, was in Bremen und Umgebung empfangen werden kann. Darüber hinaus werden regelmäßig Sondersendungen zu Konzerten, Vorträgen, Präsentationen und Ausstellungseröffnungen produziert.
Vielen Dank dass ihr mit unitedwestream die Radiowellen rockt!

(Bild: Lukas Klose)

10/04/2020

Um 20:00 gehts los! United We Stream live aus den Pusdorf Studios
Lineup heute: Ramona Tetzler - EineFrechheit - Carl Meinheit - t.pu

Falls der Stream von Facebook blockiert wird - schaut einfach auf unserem Twitch Kanal weiter.

https://www.twitch.tv/unitedwestreambremen

United We Stream Bremen
06/04/2020

United We Stream Bremen

Corona kills subculture? Wir machen weiter und streamen
ab diesem Wochenende regelmäßig Freitag und Samstag damit die Party in euren Wohnzimmern weitergehen kann!
Und weil Party ohne Solidarität keinen Spaß macht gehen 60% der Einnahmen an Projekte, die Menschen in größter Not helfen.
Auf diesem Kanal kriegt ihr alle Infos zu den Timetables teilnehmenden Projekten, Orten und unterstützten Hilfsorganisationen.
#leavenoonebehind

Adresse

Am Dobben 131
Bremen
28203

Webseite

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von a Raum erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an a Raum senden:

Videos

Kategorie

aRaum

aRaum (Kollektiv) versucht der subkulturellen Szene in Bremen einen temporären Raum zu geben indem wir leerstehende Gebäude, Orte und Räume in Bremen bespielen und künstlerisch nutzen.

Wir selbst kommen aus unterschiedlichen künstlerischen und kulturellen Kontexten und wollen gerade jungen Künstler*innen, Musiker*innen und Kulturschaffenden eine Plattform bieten. Dabei ist uns wichtig, die verschiedenen Richtungen, die sich auch bei uns selbst wiederfinden, zu vereinen. Ausstellungen, Konzerte, Vorträge, Workshops und andere Vermittlungsangebote – all das möchten wir in neuen Formaten miteinander verbinden und einem möglichst breiten Publikum zugänglich machen.

Mittlerweile veröffentlicht und/oder fördert aRaum unterschiedliche Publikationen. Diese bewegen sich thematisch meist innerhalb unserer Ansätzen und setzten sich so Themen wie Zugänglichkeit oder das Vernetzen der Kunst- und Kulturszene in Bremen und umzu auseinander .

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Bemerkungen

Vielen Dank nochmal für die Einladung!
hey a Raum peoples, ihr seid toll und macht cooles zeug, bitte macht weiter so! danke für die zigarette und bis bald