So noch nie - Die Offene Lesebühne Pankow im Zimmer 16

So noch nie - Die Offene Lesebühne Pankow im Zimmer 16 SO NOCH NIE - Die offene Lesebühne Pankow im Zimmer 16 Ulrike sagt:
Bei uns riecht es nach Literatur – Geschichten, die vom Leben handeln, tiefsinnige Gedichte, ernste, sachliche oder lustige Texte – hier darf alles gelesen werden, was aus eurer Feder fließt.

Leise rieselt der Sand neben euren Worten: 15 Minuten verdichtete Zeit. Danach wird geredet über das, was ihr präsentiert, damit ihr am Ende einen Sack voller Anregungen mit nach Hause nehmen könnt. Jede Veranstaltung wird von einem Themenbeauf-tragten eröffnet, der ein vom Publikumvorgeschlagenes Thema literarisch bearbeitet. Seid dabei und lasst uns hören, was eure Hand aufs Papier bringt oder w

Leise rieselt der Sand neben euren Worten: 15 Minuten verdichtete Zeit. Danach wird geredet über das, was ihr präsentiert, damit ihr am Ende einen Sack voller Anregungen mit nach Hause nehmen könnt. Jede Veranstaltung wird von einem Themenbeauf-tragten eröffnet, der ein vom Publikumvorgeschlagenes Thema literarisch bearbeitet. Seid dabei und lasst uns hören, was eure Hand aufs Papier bringt oder w

Wie gewohnt öffnen

Die Glorreichen Sieben kommen: So erfrischend und überraschend die monatlichen SNN-Lesebühnenabende auch jedesmal sind -...
15/12/2021
Spielregeln

Die Glorreichen Sieben kommen: So erfrischend und überraschend die monatlichen SNN-Lesebühnenabende auch jedesmal sind - sie können echt lange dauern. Wir freuen uns zwar darüber, dass immer öfter mehr Autor*innen lesen möchten, als unser Limit erlaubt, aber acht Texte plus acht Diskussionen an einem Abend, das konnte schon mal mühsam werden. Daher haben wir beschlossen, ab der Dezember-Lesebühne künftig maximal 7 Lesende aus dem Lostopf zu ziehen bzw. 6 plus die/den gesetze/n Themenbeauftragte/n. https://sonochnie.wordpress.com/spielregeln/
Außerdem gibt es bald weitere Neuigkeiten von So noch nie!

Unsere Lesebühne ist ein Ort der Auseinandersetzung, der Denkanstöße in alle Richtungen, der Diskussionskultur und auch eine Werkstatt. Damit das gut klappt, haben wir ein paar Regeln aufgestellt: …

Photos from Unpluggedival 2021's post
29/10/2021

Photos from Unpluggedival 2021's post

Das SNN-Kernteam (v.l.n.r. Schlosser, Bernhardt, Lynn, Wäser) war wieder mal zum gemeinsamen Schreiben ein paar Tage auf...
25/09/2021

Das SNN-Kernteam (v.l.n.r. Schlosser, Bernhardt, Lynn, Wäser) war wieder mal zum gemeinsamen Schreiben ein paar Tage auf dem Land, nur unser Moderator fehlte schmerzlich. Vielleicht kriegen unsere treuen Lesebühnengäste am Montag ja etwas von den Ergebnissen zu hören.

Das SNN-Kernteam (v.l.n.r. Schlosser, Bernhardt, Lynn, Wäser) war wieder mal zum gemeinsamen Schreiben ein paar Tage auf dem Land, nur unser Moderator fehlte schmerzlich. Vielleicht kriegen unsere treuen Lesebühnengäste am Montag ja etwas von den Ergebnissen zu hören.

22/09/2021

rbbKultur und das Literaturhaus Berlin loben den Walter-Serner-Preis 2021 aus

„Sprich nicht zu oft zu zynisch. Sei es immer.“ Walter Serner in „Letzte Lockerung. Manifest dada“

Autorinnen und Autoren sind herzlich eingeladen, sich bis zum 24. Oktober 2021 mit unveröffentlichten Kurzgeschichten zu bewerben, die dieses Mal vor allem in der erzählerischen Tradition von Walter Serners scharfkantigem und satirischem Humor stehen. „Es wird in der Welt regiert, indem Komödie gespielt wird“, schrieb er und fühlte seiner Zeit und den Zumutungen des urbanen Lebens satirisch und ironisch auf den Zahn. Wir suchen in diesem Jahr Texte, die mit ähnlichen stilistischen und rhetorischen Mitteln unserer Gegenwart beizukommen versuchen. Satire, Parodie, Groteske oder auch der ganz feine Witz: Alles ist erlaubt, um unserer Gegenwart mit echtem Lachen oder eben dem, das einem im Halse stecken bleibt, zu begegnen.

Über die Gewinnerinnen und Gewinner entscheiden die fünf Jurymitglieder Nadine Kreuzahler und Anne-Dore Krohn vom rbb, Janika Gelinek und Sonja Longolius vom Literaturhaus Berlin sowie die Berliner Schriftstellerin Kirsten Fuchs, die in diesem Jahr als Gastjurorin die Laudatio halten wird.

Der Preis ist mit 5.000 € dotiert, die Verleihung wird am 1. Dezember im Literaturhaus Berlin stattfinden und live auf rbb kultur übertragen, inklusive der Lesung der Gewinnergeschichte. Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger waren unter anderen: Christina Griebel, Silke Schütze, Michael Kumpfmüller, David Wagner und Isabella Straub.

Textvorgaben und Einsendeschluss

Die eingereichten Kurzgeschichten sollen als pdf an folgende Adresse gesendet werden: [email protected]. Die Geschichte darf maximal 15.000 Zeichen haben, inklusive Leerzeichen. Der Name der Autorin/des Autors und eine Kurzbiographie sollten nicht auf dem Manuskript selbst, sondern auf einem separaten pdf mit einer Kurzbiographie vermerkt sein.

Von der Teilnahme ausgeschlossen sind festangestellte oder ständig beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) sowie des Literaturhauses Berlin.

Einsendeschluss ist Sonntag, 24. Oktober 2021. Es gilt das Datum des Eingangs.

Unsere Außendienstmitarbeiterin Ulrike Lynn infiziert Chemnitz unheilbar mit Wortkunst:
04/09/2021
Schreibend zu neuen Ufern | Freie Presse - Chemnitz

Unsere Außendienstmitarbeiterin Ulrike Lynn infiziert Chemnitz unheilbar mit Wortkunst:

Wissenschaftlerin, Schriftstellerin, Lehrerin, Projektleiterin - die Neuchemnitzerin Ulrike Lynn ist auf vielen Feldern aktiv.

Die 160. Lesebühne SoNochNie! begann mit dem 230. Todestag von Jeanne de Saint-Rémy, die „berühmt“ ist für den Halsbands...
28/08/2021
Halsbandaffäre

Die 160. Lesebühne SoNochNie! begann mit dem 230. Todestag von Jeanne de Saint-Rémy, die „berühmt“ ist für den Halsbandskandal. Allerdings wurde sie im Alter von Gläubigern verfolgt, sprang auf der Flucht aus dem Fenster, brach sich beide Beine und das Becken und starb kurze Zeit später als eine „Schmerzruine“. So elegant leitete Leovinus zum Thema des Abends über....

http://sonochnie.wordpress.de/2021/08/28/halsbandaffare/

Ich fand, dass es eine sehr schöne Lesebühne war, voller Überraschungen, was ein solches Protokoll tatsächlich nur eingeschränkt vermitteln kann. Besser ist: selber vorbeikommen, das nächste Mal am…

Die 160. Lesebühne SoNochNie! begann mit dem 230. Todestag von Jeanne de Saint-Rémy, die „berühmt“ ist für den Halsbands...
28/08/2021
Halsbandaffäre

Die 160. Lesebühne SoNochNie! begann mit dem 230. Todestag von Jeanne de Saint-Rémy, die „berühmt“ ist für den Halsbandskandal. Allerdings wurde sie im Alter von Gläubigern verfolgt, sprang auf der Flucht aus dem Fenster, brach sich beide Beine und das Becken und starb kurze Zeit später als eine „Schmerzruine“. So elegant leitete Leovinus zum Thema des Abends über....

http://sonochnie.wordpress.de/2021/08/28/halsbandaffare/

Ich fand, dass es eine sehr schöne Lesebühne war, voller Überraschungen, was ein solches Protokoll tatsächlich nur eingeschränkt vermitteln kann. Besser ist: selber vorbeikommen, das nächste Mal am…

SNN-Kernkraft Angela Bernhardt feiert heute das Erscheinen ihres neuen Kinderbuchs - feiert mit euren Kindern einfach mi...
07/08/2021
Das Rätsel um die rosa Box | Tulipan Verlag

SNN-Kernkraft Angela Bernhardt feiert heute das Erscheinen ihres neuen Kinderbuchs - feiert mit euren Kindern einfach mit, das wunderbare Buch gibt's ab heute überall im Handel:

Tausche Angst gegen Freundschaft Wenn Nanna ihren Namen tauschen könnte, würde sie das sofort machen. Denn ihr Name bedeutet »die Wagemutige«. So fühlt Nanna sich allerdings nie. Sie ist eher ängstlich und traut sich viele Dinge nicht zu. Ihr Mitschüler Milan nutzt deshalb jede Gelegenheit, s...

Die 159. Lesebühne SoNochNie! im Zimmer 16 begann mit dem 837. Jahrestages des Erfurter Latrinensturzes, bei dem am 26. ...
01/08/2021
Die meisten Leute, die zu mir zum Warten kommen, kenne ich nicht.

Die 159. Lesebühne SoNochNie! im Zimmer 16 begann mit dem 837. Jahrestages des Erfurter Latrinensturzes, bei dem am 26. Juli 1184 sechzig Adlige durch morsche Deckenbalken in die Latrine stürzten, ertranken, erstickten oder von herabfallenden Balken erschlagen wurden, z.B. Graf Gozmar III. von Ziegenhain, dessen an dieser Stelle gedacht werden soll. Daher die Analfixierung der Deutschen. 😉 Im Zimmer 16 waren alle Balken an Ort und Stelle, die Toiletten sind an die Berliner Kanalisation angeschlossen, die Technik funktionierte, Scheinwerfer schälten mich aus der Dunkelheit, ein Mikrofon und Lautsprecher übertrugen meine Stimme in den hintersten Winkel, …...

http://sonochnie.wordpress.de/2021/08/01/die-meisten-leute-die-zu-mir-zum-warten-kommen-kenne-ich-nicht/

Die 159. Lesebühne SoNochNie! im Zimmer 16 begann mit dem 837. Jahrestages des Erfurter Latrinensturzes, bei dem am 26. Juli 1184 sechzig Adlige durch morsche Deckenbalken in die Latrine stürzten, …

Die 159. Lesebühne SoNochNie! im Zimmer 16 begann mit dem 837. Jahrestages des Erfurter Latrinensturzes, bei dem am 26. ...
01/08/2021
Die meisten Leute, die zu mir zum Warten kommen, kenne ich nicht.

Die 159. Lesebühne SoNochNie! im Zimmer 16 begann mit dem 837. Jahrestages des Erfurter Latrinensturzes, bei dem am 26. Juli 1184 sechzig Adlige durch morsche Deckenbalken in die Latrine stürzten, ertranken, erstickten oder von herabfallenden Balken erschlagen wurden, z.B. Graf Gozmar III. von Ziegenhain, dessen an dieser Stelle gedacht werden soll. Daher die Analfixierung der Deutschen. 😉 Im Zimmer 16 waren alle Balken an Ort und Stelle, die Toiletten sind an die Berliner Kanalisation angeschlossen, die Technik funktionierte, Scheinwerfer schälten mich aus der Dunkelheit, ein Mikrofon und Lautsprecher übertrugen meine Stimme in den hintersten Winkel, …...

http://sonochnie.wordpress.de/2021/08/01/die-meisten-leute-die-zu-mir-zum-warten-kommen-kenne-ich-nicht/

Die 159. Lesebühne SoNochNie! im Zimmer 16 begann mit dem 837. Jahrestages des Erfurter Latrinensturzes, bei dem am 26. Juli 1184 sechzig Adlige durch morsche Deckenbalken in die Latrine stürzten, …

Seit langer Zeit die erste Offene Lesebühne So noch nie wieder offline und live im Zimmer 16! Ein tropisch warmer Sommer...
30/06/2021
Wir sind wieder (genau) da!

Seit langer Zeit die erste Offene Lesebühne So noch nie wieder offline und live im Zimmer 16! Ein tropisch warmer Sommerabend, nette Gäste, ein kühles Getränk und neue Texte - was will man mehr? Höchstens baldmöglichst die Befreiung von Testpflicht und Zuschauerbegrenzung, die vom Team des Zimmer 16 konsequent eingehalten wurden. Die Freude über die Heimkehr aus dem unfreiwilligen Asyl bei "Zoom" ins Zimmer 16 stand nicht nur Moderatorin Angela Bernhardt ins Gesicht geschrieben (siehe Foto)....

http://sonochnie.wordpress.de/2021/06/30/wir-sind-wieder-genau-da/

Seit langer Zeit die erste Offene Lesebühne So noch nie wieder offline und live im Zimmer 16! Ein tropisch warmer Sommerabend, nette Gäste, ein kühles Getränk und neue Texte – was will man me…

DAS NOTWENDIGSTE, DAS HÄRTESTE UND DIE HAUPTSACHE IN DER MUSIK IST DAS TEMPO.W. A. MOZART ALS OB DER TOD NIE KOMMT IAls ...
30/06/2021
Als ob der Tod nie kommt, von Petra Schick

DAS NOTWENDIGSTE, DAS HÄRTESTE UND DIE HAUPTSACHE IN DER MUSIK IST DAS TEMPO.W. A. MOZART ALS OB DER TOD NIE KOMMT IAls Vorderhuf Tanzschuhleichtgängiger Ablaufschlittenliegt der Muschelrest auf dem Tisch.Stotternd abgefasstes Protokolloder Geschichte einer Verwerfungrausgeschleudertavantgardistisch hoch- und runtergesteppt.In einer Form die Geometrie nicht kenntwölbt sich der knöcherne Faltenbalgbestäubt mit Rückständen des Inneren…...

http://sonochnie.wordpress.de/2021/06/30/als-ob-der-tod-nie-kommt-von-petra-schick/

DAS NOTWENDIGSTE, DAS HÄRTESTE UND DIE HAUPTSACHE IN DER MUSIK IST DAS TEMPO.W. A. MOZART ALS OB DER TOD NIE KOMMT IAls Vorderhuf Tanzschuhleichtgängiger Ablaufschlittenliegt der Muschelrest auf de…

02/06/2021

‼️ Heute wurden im Berliner Senat aufgrund der stetig sinkenden und konstant niedrigen Inzidenz weitere Lockerungsmaßnahmen für den Kulturbereich beschlossen ‼️

Die neuen Regelungen gelten ab dem 4. Juni.

Dies bedeutet im Einzelnen:
➔ Kinos, Theater, Opernhäuser, Konzerthäuser und andere kulturelle Veranstaltungsstätten in öffentlicher und privater Trägerschaft dürfen für den Publikumsverkehr geöffnet werden.

➔ An Veranstaltungen in Innenräumen dürfen entweder bis zu 100 Personen (nach dem individuellen Hygienekonzept auf Grundlage des Hygienerahmenkonzepts) oder bis zu 500 Personen bei maschineller Lüftung (und dem individuellen Hygienekonzept auf Grundlage des Hygienerahmenkonzepts) teilnehmen. Mit Genehmigung der Senatsverwaltung für Gesundheit dürfen auf Grundlage der Regelung für Pilotveranstaltungen vier Kultureinrichtungen (Berliner Philharmonie, Konzerthaus Berlin, Staatsoper Unter den Linden und Deutsche Oper Berlin) unter den genannten Hygienebedingungen die Anzahl von 500 Personen überschreiten.

➔ An Veranstaltungen im Außenbereich dürfen bis zu 500 Personen (nach dem individuellen Hygienekonzept auf Grundlage des Hygienerahmenkonzepts) teilnehmen. Allen Besucher*innen ist ein fester Sitzplatz zuzuweisen. Ab 250 Personen gilt eine generelle Testpflicht.
Für kleinere Veranstaltungen ist dies abhängig vom individuellen Hygienekonzept: Es besteht weiterhin eine Testpflicht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern unterschritten werden soll und keine Maskenpflicht am Sitzplatz vorgesehen ist. Sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern oder die Maskenpflicht am Sitzplatz eingehalten wird, besteht bei Veranstaltungen mit weniger als 250 Personen keine Testpflicht.

➔ Museen, Galerien, Gedenkstätten und Bibliotheken dürfen für den Publikumsverkehr geöffnet werden. Es besteht keine Test- und Terminpflicht mehr, Führungen sind möglich, das individuelle Hygienekonzept auf Grundlage des Hygienerahmenkonzepts muss eingehalten werden.

➔ Das Singen wird sowohl im Außen- als auch im Innenbereich unter strengen Hygieneauflagen wieder möglich.

Das neue Hygienerahmenkonzept wird am 4. Juni 2021 auf der Webseite der Senatsverwaltung für Kultur und Europa verfügbar sein.

Klaus Lederer | Der Regierende Bürgermeister von Berlin #Kultursommer #Berlin

Die diesjährige Mai-Lesebühne darf von sich behaupten, ein (mutmaßlicher) Meilenstein gewesen zu sein. Wenn alles gut ge...
27/05/2021
Ulla setzt ihre Taille instand

Die diesjährige Mai-Lesebühne darf von sich behaupten, ein (mutmaßlicher) Meilenstein gewesen zu sein. Wenn alles gut geht, war sie nämlich die letzte nur online veranstaltete Lesebühne SoNochNie in dieser Pandemie. Von den denkwürdigen Beiträgen unserer Autor*innen ganz zu schweigen. "Spurwechsel" lautete das Thema, das die freiwillige Themenbeauftragte Gudrun Sonnenberg im März aus den Vorschlägen der Teilnehmer*innen gelost hatte, und so hieß auch ihre Geschichte....

http://sonochnie.wordpress.de/2021/05/27/ulla-setzt-ihre-taille-instand/

Die diesjährige Mai-Lesebühne darf von sich behaupten, ein (mutmaßlicher) Meilenstein gewesen zu sein. Wenn alles gut geht, war sie nämlich die letzte nur online veranstaltete Lesebühne SoNochNie i…

Die 156. Lesebühne, die zehnte online, am 35. Jahrestag des Atomunfalls in Tschernobyl, genau 156 Jahre nach der Erschie...
28/04/2021
Wenn das Blut vom Tacker tropft

Die 156. Lesebühne, die zehnte online, am 35. Jahrestag des Atomunfalls in Tschernobyl, genau 156 Jahre nach der Erschießung von Abraham Lincolns Mörder J.W. Booth, wie uns Moderator Leovinus wissen ließ, leitete er zu sich selbst weiter, denn er war der Themenbeauftragte dieses Monats: Ob's an HomeOffice-CoronaFatigue lag, an unbewussten Amokgelüsten oder an Leovinus' legendärer abgedrehter Fantasie - piepegal! …...

http://sonochnie.wordpress.de/2021/04/28/wenn-das-blut-vom-tacker-tropft/

Die 156. Lesebühne, die zehnte online, am 35. Jahrestag des Atomunfalls in Tschernobyl, genau 156 Jahre nach der Erschießung von Abraham Lincolns Mörder J.W. Booth, wie uns Moderator Leovinus wisse…

Leovinus' Beitrag als Themenbeauftragter am 26. April 2021Dies ist nichts für Dachgeschoss-Home-Offices mit Ledercouch u...
27/04/2021
Wann oder wie? oder: Der Tag des Tackers

Leovinus' Beitrag als Themenbeauftragter am 26. April 2021

Dies ist nichts für Dachgeschoss-Home-Offices mit Ledercouch und mit Globuli im Medizin-Schränkchen. Dies ist für dunkle Souterrain-Räume ohne Fenster, für Leute mit Blutdurst, die Chips­­­­tüte in Reichweite. Es wird was zu knabbern geben. Spannen wir niemanden länger auf die Folter. Außer Christopher-Torben ...

http://sonochnie.wordpress.de/2021/04/27/wann-oder-wie-oder-der-tag-des-tackers/

Leovinus‘ Beitrag als Themenbeauftragter am 26. April 2021 Dies ist nichts für Dachgeschoss-Home-Offices mit Ledercouch und mit Globuli im Medizin-Schränkchen. Dies ist für dunkle Souterrain-…

Adresse

Florastr. 16
Berlin
13187

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von So noch nie - Die Offene Lesebühne Pankow im Zimmer 16 erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an So noch nie - Die Offene Lesebühne Pankow im Zimmer 16 senden:

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst und Unterhaltung in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Danke für den tollen Abend gestern. Es hat mir große Freude gemacht, mit meinem Text ein Teil davon zu sein.
Ich möchte an dieser Stelle mal Werbung machen für einen Autoren von SNN, der mit lustigen und skurrilen Texten seinem Publikum immer wieder Freude bereitet. Wer also Lust auf gute Satire und Freude am Schmunzeln hat, dem empfehle ich dieses schöne Taschenbuch von Leovinus. Viel Spaß beim Lesen!