Ozean Projektraum OZEAN Fundamentally different ideas about engagement in contemporary art have lead to the decision that OZEAN will have to leave its current location.

After four years and more than 50 exhibitions and performances on the grounds of Kunst in Kreuzberg e.V. at Schleiermacher Strasse, OZEAN is now in search of a new site; a site where its approaches toward contemporary art production in Berlin, in terms of appreciation, freedom, sustainability, visibility and cooperation, will be shared and supported.

Wie gewohnt öffnen

Click here to support Spektrum / ExSpektrum | rent recovery organized by stef
14/04/2019
Click here to support Spektrum / ExSpektrum | rent recovery organized by stef

Click here to support Spektrum / ExSpektrum | rent recovery organized by stef

TL;DR - After suddenly closing down the Spektrum art & community space in Berlin, co-founder Alfredo has left to Italy with all equipment and did not pay rent since January, leaving the other co-founder Lieke with rental debts of nearly 20K. This campaign is an attempt to help out. The full stor...

Click here to support Spektrum / ExSpektrum | rent recovery organized by stef
14/04/2019
Click here to support Spektrum / ExSpektrum | rent recovery organized by stef

Click here to support Spektrum / ExSpektrum | rent recovery organized by stef

TL;DR - After suddenly closing down the Spektrum art & community space in Berlin, co-founder Alfredo has left to Italy with all equipment and did not pay rent since January, leaving the other co-founder Lieke with rental debts of nearly 20K. This campaign is an attempt to help out. The full stor...

ABRISS (demolition)the last Performance at OZEANby Pierre-Etienne MorelleFotos©Marike Schuurman/OZEAN
01/12/2014

ABRISS (demolition)
the last Performance at OZEAN
by Pierre-Etienne Morelle

Fotos©Marike Schuurman/OZEAN

Thank you all for coming yesterday!!
01/12/2014

Thank you all for coming yesterday!!

25/11/2014

ABRISS (demolition)
a Performance by Pierre-Etienne Morelle
Sunday 30 November 2014, 3 pm

OZEAN

Fundamentally different ideas about engagement in contemporary art have lead to the decision that OZEAN will have to leave its current location. After four years and more than 50 exhibitions and performances on the grounds of Kunst in Kreuzberg e.V. at Schleiermacher Strasse, OZEAN is now in search of a new site; a site where its approaches toward contemporary art production in Berlin, in terms of appreciation, freedom, sustainability, visibility and cooperation, will be shared and supported.

On Sunday, 30 November 2014 at 3 p.m. the spectacular performance 'ABRISS' (demolition) by Pierre-Etienne Morelle will take place.

This performance responds seamlessly to the process of the founding of OZEAN back in 2010 when Hester Oerlemans closed the front of the open garage architecture with a wooden wall. This minimal intervention created a wonderful exhibition space over the last four years. After the radical performance by Pierre-Etienne Morelle 'ABRISS' has ended, the space will – at least according to its visual appearance – be as it was before OZEAN started. OZEAN will move on, looking for a new location.

You are cordially invited to celebrate together with us this last afternoon; as a farewell party and in pleasant anticipation of an upcoming site.

OZEAN is one of the seven project spaces that received this year’s award "Auszeichnung für künstlerische Projekträume und –initiativen“ granted by the Berlin Senat for its program, engagement and work.

Ozean
22/11/2014

Ozean

SOLOS III until 19.10Last weekend!
17/10/2014

SOLOS III until 19.10
Last weekend!

SOLOS III until 19.10OverviewThe long timber wall from OZEAN features peepholes and cardboard rolls that direct the gaze...
15/10/2014

SOLOS III until 19.10
Overview
The long timber wall from OZEAN features peepholes and cardboard rolls that direct the gaze at a single work: 22 individual shows within a group exhibition.

SOLOS III until 19.10Marike Schuurman, 'Automat' 2014The long timber wall from OZEAN features peepholes and cardboard ro...
14/10/2014

SOLOS III until 19.10
Marike Schuurman, 'Automat' 2014
The long timber wall from OZEAN features peepholes and cardboard rolls that direct the gaze at a single work: 22 individual shows within a group exhibition.

SOLOS III until 19.10Jan FreuchenThe long timber wall from OZEAN features peepholes and cardboard rolls that direct the ...
14/10/2014

SOLOS III until 19.10
Jan Freuchen
The long timber wall from OZEAN features peepholes and cardboard rolls that direct the gaze at a single work: 22 individual shows within a group exhibition.

SOLOS III until 19.10Heidi SpeckerThe long timber wall from OZEAN features peepholes and cardboard rolls that direct the...
13/10/2014

SOLOS III until 19.10
Heidi Specker
The long timber wall from OZEAN features peepholes and cardboard rolls that direct the gaze at a single work: 22 individual shows within a group exhibition.

OZEAN SOLOS III Berlin Art Week
21/09/2014

OZEAN SOLOS III
Berlin Art Week

OZEAN in TAZ!
21/08/2014

OZEAN in TAZ!

Berlin Art Week
19/08/2014

Berlin Art Week

Hester (*Arnhem, NE), Initiator & Artist, Ozean,...
14/08/2014
Hester (*Arnhem, NE), Initiator & Artist, Ozean,...

Hester (*Arnhem, NE), Initiator & Artist, Ozean,...

Hester (*Arnhem, NE), Initiator & Artist, Ozean, Schleiermacherstr. 31, 10961 Berlin Kreuzberg English below Es gibt Räume, die sich anständig verhalten. Räume die Wände haben, Fenster und Türen, die...

12/08/2014

Last Sunday at OZEAN
Thank you all for coming!

OZEAN SPIELT Inspired on the film “The Legend of 1900“.  A baby boy, discovered in 1900 on an ocean liner, grows into a ...
30/07/2014

OZEAN SPIELT
Inspired on the film “The Legend of 1900“. A baby boy, discovered in 1900 on an ocean liner, grows into a musical prodigy, never setting foot on land.

Sunday 10.08 / 12 - 24h
an ongoing performance as part of the Project Space Festival Berlin
(foto: Marike Schuurman)

OZEAN
29/07/2014
OZEAN

OZEAN

OZEAN is a project space on the site of Atelierhof Kreuzberg in Berlin. From a formerly covered parking garage enclosed by wooden planks and a mesh fence, has emerged a wonderful light filled space. The exhibitions require no supervision and can be visited every day from 12 until 8pm. The intent of…

Martin SchepersViolated perfectionEröffnung Freitag 27. Juni 19 Uhr Ausstellung 28.06 - 20.07.2014Martin Schepers zeigt ...
24/06/2014

Martin Schepers
Violated perfection
Eröffnung Freitag 27. Juni 19 Uhr
Ausstellung 28.06 - 20.07.2014

Martin Schepers zeigt im Projektraum OZEAN unter dem Ausstellungstitel „violated perfection“ eine neue dreiteilige Installation. Frei im Raum schwebend erinnert die äußere Form der Objekte an Schiffsmodelle. Doch ein Vergleich mit den detailgetreuen Nachbauten von historischen Schiffen im verkleinerten Maßstab, die vielerorts repräsentative Versammlungsräume (Rathäuser und Kirchen) schmücken, bleibt formal. Anders als bei Schiffsmodellen verwendet Martin Schepers keine hochwertigen Materialien oder gar fertige Bausätze, sondern verbaut Fundstücke verschiedenster Art zu drei schiffsartigen Gebilden. Gitter, Äste, Scherben, Holzlatten und andere Materialien bilden drei verschiedenen Schiffskörper. Seetauglich wäre keines von ihnen.

Doch die Funktionsfähigkeit ist zu vernachlässigen. Ausgehend von konkreten Orten, die durch die Produktion und den Transit von Energie geprägt sind, entwickelt Martin Schepers seine Werkkomplexe. In der Vergangenheit beschäftigten ihn beispielsweise der Tagebergbau in der Niederlausitz, das Atomkraftwerk Lingen und die Schachtanlage Asse. Nun steht ein Containerschiff im Mittelpunkt. Dabei definiert er selbst das Schiff als „Ort der Bewegung, der Sprache und der Veränderung“, dem er sich in einem mehrteiligen Arbeitsprozess annähert.

Die künstlerische Arbeit begann mit seiner Reise auf einem Frachtschiff von Rotterdam in den Norden von Norwegen, eine Entdeckungsreise, auf der er die Abläufe auf einem schwimmenden Warentransportmittel beobachtete. Im nächsten Schritt entstanden Zeichnungen auf denen Martin Schepers die Strukturen und verschiedenen Ebenen des Schiffs aufgliederte. Keine reine Dokumentation seiner Beobachtungen, sondern die allmähliche Abstraktion aus der subjektiven Wahrnehmung heraus, die mit der dreidimensionalen Komposition ihren Abschluss gefunden hat.

Mit diesen klaren Abstraktionsschritten und der finalen Formfindung in Gestalt einer mehrteiligen Installation demontiert Martin Schepers die nach außen hoch technisierten wirtschaftlichen Bedingungen unserer industriellen Gegenwart zu einem reinen Formgebilde. Und mit dieser Formfindung verknüpft Martin Schepers eine These aus der Technikphilosophie. In Auseinandersetzung mit Ernst Kapps 1877 aufgestellter These der „Organprojektion“ lässt sich jeder technische Apparat in Relation zum menschlichen Körper setzen, davon ausgehend kann ein Containerschiff als Abbild des menschlichen Organismus gedeutet werden. So zielt Martin Schepers schließlich auf die differenzierte Hinterfragung und Sichtbarmachung dieses „Körpers“ und seiner Funktionen.

Katharina Groth

Øystein Aasan"PRIMARY PRIMARY"Opening Di. 27. Mai 19 UhrAusstellung 28.05 - 22.06
26/05/2014

Øystein Aasan
"PRIMARY PRIMARY"

Opening Di. 27. Mai 19 Uhr
Ausstellung 28.05 - 22.06

BIESTZAUNKÖNIGVerlängert bis 25. Mai!täglich 12 - 20 Uhr
17/05/2014

BIEST
ZAUNKÖNIG
Verlängert bis 25. Mai!
täglich 12 - 20 Uhr

Ozean
06/05/2014

Ozean

BIEST
ZAUNKÖNIG

Eröffnung Freitag 09. Mai 19 Uhr
Ausstellung 10.05 - 18.05.2014

Der Projektraum OZEAN entstand durch ein paar wenige wenn auch entscheidende Eingriffe, die Hester Oerlemans 2010 an der vormals offenen, überdachten Garagenanlage vornahm; sie verschloss die Längsfront größtenteils mit Brettern und versah die Stirn- und hier Sichtseite mit einem Gitter. Ein Gitter, das als Zaun fungiert und in dem ein Tor Zugang zum OZEAN ermöglicht, um dort – wie in einem Ausstellungsraum üblich – Werke zu platzieren, Installationen aufzubauen, Ausstellungen einzurichten eben. Dass das Tor jedoch mit dem Beginn der Ausstellung verschlossen bleibt, ist sicher eher unüblich. Bis auf die Ausstellungen der Serie „SOLOS“, bei denen der optimale visuelle Zugriff auf die Ausstellungstücke durch in die Bretterwand gebohrte Gucklöcher erfolgt und erfolgen soll, wird der Betrachter im OZEAN eingeladen, wenn nicht gezwungen, die Exponate durch das verschlossene Gitter von der kurzen Stirnseite aus zu betrachten. Eingeladen aber doch ausgeschlossen. Die Werke damit einschließend, was wiederum eine Bewachung und klassische Öffnungszeiten hinfällig werden lässt. Die Frage nach Innen und Außen kann im OZEAN nicht einwandfrei geklärt werden. Beziehungsweise wird hier noch deutlicher, wie entscheidend auch in diesen Fall die Position des Fragenden wiederum ist. Ist der Betrachter im Ozean, wenn er die kleine Bodenschwelle über – und damit unter das Dach der Garage tritt? Oder ist er hier nicht so oder so immer im Außenraum?

BIEST denkt Körper und Raum. Denkraum, Freiraum, Privatraum, Kunstraum, öffentlicher Raum, Raumschiff. Was und wo ist innen, wenn das Innen außen ist und woher weiß ich, wo ich bin? Ist ein Raum, der nicht begangen werden kann ein Freiraum? Die Konzepte die BIEST in Mode, Architektur, Design, Kunst und Interieur entwickelt, folgen einer Suche nach - und dem Wissen um - die Notwendigkeit von Unverstelltheit, Erkenntnis und Kontur. Mit Leib und Seele. Auf den Leib geschnitten. Oder aber, wie im vorliegenden Projekt „Zaunkönig“ für den Gitterzaun konfektioniert. Die einst gefundene Charakteristik des BIESTschen opulenten Minimalismus scheint auch hier wieder treffend. Opulent erfolgt ein minimaler Eingriff. Mit high-tech Materialien und Techniken der großindustriellen Produktion folgend, entstand ein Kleid für den Grenzfall – den Gitterzaun, an dem sich Innen und Außen im unaufhörlichen Kippmoment halten. So wie in Grenzgebieten die prächtigsten Biotope erblühen. Die Frage, ob das Verschlossene oder der Verschluss das Interessantere ist, trieb BIEST um. Die Überlegung, dass das Oszillieren den Reiz ausmacht, wurde in Form, Stoff, Volumen gebracht.

Industrielle Techniken in Maßschneiderei ausgeführt und somit passend zum Körper, zum Baukörper. An dieser Schwelle also setzen BIEST hier ihr Denken fort. „In der Architektur bezeichnet die Schwelle jedoch nicht nur den unteren Querbalken einer Konstruktion, sondern auch den des Türrahmens. Ihre Bedeutung ist also eine doppelte, widersprüchliche. Sie ist auf der einen Seite der Ort der Gründung eines Bauwerks, an dem die Grenze zwischen innen und außen, privat und öffentlich, rein und unrein, warm und kalt, heimlich und unheimlich fixiert wird. Auf der anderen Seite ist die Schwelle aber auch der Ort, wo diese Grenze übertreten werden kann, wo die Geschlossenheit der vier Wände aufgelöst wird und die „Beschränktheit abgesonderten Fürsichseins“ mit der „Unbegrenztheit aller Wegerichtungen“ verbunden wird [...].“1 Der Vollzug der Grenzziehung ist so immer auch identisch mit dem der Gründung. BIEST erweitert die Debatte um die Neubestimmung der Grenzen zwischen öffentlicher und privater Sphäre, Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit und richtet den Fokus - beinah in der Tradition eines Daniel Buren - auf das, was für gewöhnlich beim Betrachten der Ausstellungen im OZEAN versucht wird, gerade nicht zu sehen. Der Eingriff bewirkt das Gegenteil von dem, was man eigentlich im OZEAN macht; nämlich ganz nah an das Gitter treten, um es beim Hindurch- und Auf-die Werke-Schauen eben nicht mehr im Blick zu haben. Nun wird das Gitter selbst in den Blick gerückt und der Betrachter geht auf Abstand um das, was ihn vorher auf Abstand hielt. selbst sehen zu können. Auf die vermeintlich verschwindenden Grenzen einer medialisierten Welt übertragen, kann der Blick wohl nicht geschärft genug sein.
KM

BIESTZAUNKÖNIGEröffnung Freitag 09. Mai 19 UhrAusstellung 10.05 - 18.05.2014Der Projektraum OZEAN entstand durch ein paa...
05/05/2014

BIEST
ZAUNKÖNIG

Eröffnung Freitag 09. Mai 19 Uhr
Ausstellung 10.05 - 18.05.2014

Der Projektraum OZEAN entstand durch ein paar wenige wenn auch entscheidende Eingriffe, die Hester Oerlemans 2010 an der vormals offenen, überdachten Garagenanlage vornahm; sie verschloss die Längsfront größtenteils mit Brettern und versah die Stirn- und hier Sichtseite mit einem Gitter. Ein Gitter, das als Zaun fungiert und in dem ein Tor Zugang zum OZEAN ermöglicht, um dort – wie in einem Ausstellungsraum üblich – Werke zu platzieren, Installationen aufzubauen, Ausstellungen einzurichten eben. Dass das Tor jedoch mit dem Beginn der Ausstellung verschlossen bleibt, ist sicher eher unüblich. Bis auf die Ausstellungen der Serie „SOLOS“, bei denen der optimale visuelle Zugriff auf die Ausstellungstücke durch in die Bretterwand gebohrte Gucklöcher erfolgt und erfolgen soll, wird der Betrachter im OZEAN eingeladen, wenn nicht gezwungen, die Exponate durch das verschlossene Gitter von der kurzen Stirnseite aus zu betrachten. Eingeladen aber doch ausgeschlossen. Die Werke damit einschließend, was wiederum eine Bewachung und klassische Öffnungszeiten hinfällig werden lässt. Die Frage nach Innen und Außen kann im OZEAN nicht einwandfrei geklärt werden. Beziehungsweise wird hier noch deutlicher, wie entscheidend auch in diesen Fall die Position des Fragenden wiederum ist. Ist der Betrachter im Ozean, wenn er die kleine Bodenschwelle über – und damit unter das Dach der Garage tritt? Oder ist er hier nicht so oder so immer im Außenraum?

BIEST denkt Körper und Raum. Denkraum, Freiraum, Privatraum, Kunstraum, öffentlicher Raum, Raumschiff. Was und wo ist innen, wenn das Innen außen ist und woher weiß ich, wo ich bin? Ist ein Raum, der nicht begangen werden kann ein Freiraum? Die Konzepte die BIEST in Mode, Architektur, Design, Kunst und Interieur entwickelt, folgen einer Suche nach - und dem Wissen um - die Notwendigkeit von Unverstelltheit, Erkenntnis und Kontur. Mit Leib und Seele. Auf den Leib geschnitten. Oder aber, wie im vorliegenden Projekt „Zaunkönig“ für den Gitterzaun konfektioniert. Die einst gefundene Charakteristik des BIESTschen opulenten Minimalismus scheint auch hier wieder treffend. Opulent erfolgt ein minimaler Eingriff. Mit high-tech Materialien und Techniken der großindustriellen Produktion folgend, entstand ein Kleid für den Grenzfall – den Gitterzaun, an dem sich Innen und Außen im unaufhörlichen Kippmoment halten. So wie in Grenzgebieten die prächtigsten Biotope erblühen. Die Frage, ob das Verschlossene oder der Verschluss das Interessantere ist, trieb BIEST um. Die Überlegung, dass das Oszillieren den Reiz ausmacht, wurde in Form, Stoff, Volumen gebracht.

Industrielle Techniken in Maßschneiderei ausgeführt und somit passend zum Körper, zum Baukörper. An dieser Schwelle also setzen BIEST hier ihr Denken fort. „In der Architektur bezeichnet die Schwelle jedoch nicht nur den unteren Querbalken einer Konstruktion, sondern auch den des Türrahmens. Ihre Bedeutung ist also eine doppelte, widersprüchliche. Sie ist auf der einen Seite der Ort der Gründung eines Bauwerks, an dem die Grenze zwischen innen und außen, privat und öffentlich, rein und unrein, warm und kalt, heimlich und unheimlich fixiert wird. Auf der anderen Seite ist die Schwelle aber auch der Ort, wo diese Grenze übertreten werden kann, wo die Geschlossenheit der vier Wände aufgelöst wird und die „Beschränktheit abgesonderten Fürsichseins“ mit der „Unbegrenztheit aller Wegerichtungen“ verbunden wird [...].“1 Der Vollzug der Grenzziehung ist so immer auch identisch mit dem der Gründung. BIEST erweitert die Debatte um die Neubestimmung der Grenzen zwischen öffentlicher und privater Sphäre, Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit und richtet den Fokus - beinah in der Tradition eines Daniel Buren - auf das, was für gewöhnlich beim Betrachten der Ausstellungen im OZEAN versucht wird, gerade nicht zu sehen. Der Eingriff bewirkt das Gegenteil von dem, was man eigentlich im OZEAN macht; nämlich ganz nah an das Gitter treten, um es beim Hindurch- und Auf-die Werke-Schauen eben nicht mehr im Blick zu haben. Nun wird das Gitter selbst in den Blick gerückt und der Betrachter geht auf Abstand um das, was ihn vorher auf Abstand hielt. selbst sehen zu können. Auf die vermeintlich verschwindenden Grenzen einer medialisierten Welt übertragen, kann der Blick wohl nicht geschärft genug sein.
KM

Sonntag 4. Mai 16-18 UhrNicoll Ullrich | Finissage ['ri:miks] - T. Brinkmann + Film by Caroline Kirberg (The film is a d...
01/05/2014

Sonntag 4. Mai 16-18 Uhr
Nicoll Ullrich | Finissage ['ri:miks] - T. Brinkmann + Film by Caroline Kirberg
(The film is a documentation of the construction process including the collapse of the construction.)

Adresse

Schleiermacherstraße 31
Berlin

Öffnungszeiten

Montag 12:00 - 20:00
Dienstag 12:00 - 20:00
Mittwoch 12:00 - 20:00
Donnerstag 12:00 - 20:00
Freitag 12:00 - 20:00
Samstag 12:00 - 20:00
Sonntag 12:00 - 20:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Ozean erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Ozean senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen