Mehr Berlin

Mehr Berlin Text, Kultur und Stadtleben. Aus Berlin.

Wie gewohnt öffnen

Der Anruf des Arztes kommt keine sechs Tage später, es ist ein Samstag. Er fährt sofort los. Die junge Mutter und ihr Fr...
14/04/2021
Jung, gesund – trotzdem geimpft: Die 3 legalen Tricks der Ungeduldigen

Der Anruf des Arztes kommt keine sechs Tage später, es ist ein Samstag. Er fährt sofort los. Die junge Mutter und ihr Freund wurden bereits einen Tag früher mit Biontech geimpft. „Ich hätte mich sogar zweimal impfen lassen können“, sagt sie. Ein paar Tage später habe eine weitere Praxis einen konkreten Terminvorschlag geschickt. Jetzt habe sie zu tun, den anderen Praxen wieder abzusagen.
https://plus.tagesspiegel.de/gesellschaft/jung-gesund-trotzdem-geimpft-die-legalen-tricks-der-jungen-ungeduldigen-128690.html

Impfstopp, ungenutzte Dosen, starre Reihenfolge: Viele sind frustriert von der Impfkampagne – und helfen nach. Wie sie vorgehen, warum sie Erfolg haben.

21/08/2020
"Der schlimmste Tatort, den ich je gesehen habe"

Katja Füchsel hat für den Tagesspiegel sechs Monate eine Berliner Mordermittlerin begleitet. Vom Tatort zur Obduktion bis in den Gerichtssaal. Sneak Peak im Video, Link im Kommentar! (abo)

Wo die Expertise wohnt.
20/09/2019

Wo die Expertise wohnt.

Jedes Jahr werden in Deutschland 20.000 Anzeigen wegen Stalkings erstattet. Eine davon kommt von Maria M. Ihr Ex-Freund ...
19/09/2019
Er stellt ihr nach, sie zeigt ihn an – jetzt ist sie tot

Jedes Jahr werden in Deutschland 20.000 Anzeigen wegen Stalkings erstattet. Eine davon kommt von Maria M. Ihr Ex-Freund stellt ihr nach, bedroht sie, die Polizei weiß Bescheid, die Staatsanwaltschaft auch. Er darf sich ihr nicht nähern. Sie trägt ein Notfalltelefon. Sämtliche Maßnahmen werden ergriffen – am Ende ist Maria tot.

Pro Jahr werden 20.000 Anzeigen wegen Stalkings erstattet. Eine kommt von Maria M. Ihr Ex-Freund bedroht sie, alle wissen Bescheid. Jetzt ist sie tot.

Filippo Smerilli, 49, stottert, seit er drei Jahre alt ist. In seinem Leben hat er viele Ratschläge und Kommentare zu hö...
16/09/2019
Sätze, die ein Stotternder nie wieder hören will

Filippo Smerilli, 49, stottert, seit er drei Jahre alt ist. In seinem Leben hat er viele Ratschläge und Kommentare zu hören bekommen – mit sehr unterschiedlicher Wirkung. Welche Worte sind die richtigen? Teil zwei unserer neuen Kolumne "Darüber reden".

Worte können verletzen – oder helfen. Hier berichtet ein stotternder Berliner, wie er angesprochen werden möchte.

Jedes Jahr werden in Deutschland 20.000 Anzeigen wegen Stalkings erstattet. Eine davon kommt von Maria M. Ihr Ex-Freund ...
13/09/2019

Jedes Jahr werden in Deutschland 20.000 Anzeigen wegen Stalkings erstattet. Eine davon kommt von Maria M. Ihr Ex-Freund stellt ihr nach, bedroht sie, die Polizei weiß Bescheid, die Staatsanwaltschaft auch. Er darf sich ihr nicht nähern. Sie trägt ein Notfalltelefon. Sämtliche Maßnahmen werden ergriffen. Am Ende ist Maria tot.

Karl Grünberg erzählt ihre Geschichte, morgen im Tagesspiegel.

Ilse Coordes, 61 Jahre alt, leidet seit Jahrzehnten unter Depressionen. In dieser Zeit hat sie viele Ratschläge und Komm...
10/09/2019
Sätze, die eine Depressive nie wieder hören will

Ilse Coordes, 61 Jahre alt, leidet seit Jahrzehnten unter Depressionen. In dieser Zeit hat sie viele Ratschläge und Kommentare zu hören bekommen – mit sehr unterschiedlicher Wirkung. Welche Worte sind die richtigen? Folge eins unserer neuen Kolumne "Darüber reden."

Worte können verletzen – oder helfen. Hier berichtet eine depressive Berlinerin, wie sie angesprochen werden möchte.

Freude: Mehr Berlin morgen mit zwei neuen Kolumnen, "Die Station meines Lebens" und "Drüber reden" – eine Frau mit Depre...
06/09/2019

Freude: Mehr Berlin morgen mit zwei neuen Kolumnen, "Die Station meines Lebens" und "Drüber reden" – eine Frau mit Depression erklärt uns, welche Worte helfen und welche nicht. Samstag im gedruckten Tagesspiegel (und jetzt schon im e-Paper)!

Die Zeitmaschine, nicht nur für Touris.
25/08/2019

Die Zeitmaschine, nicht nur für Touris.

Warum steht sie hier? Sie schaut scheu, vorsichtig. "Wegen der Medikamente."
24/08/2019

Warum steht sie hier? Sie schaut scheu, vorsichtig. "Wegen der Medikamente."

Die Comicreportage ist in Deutschland noch weitgehend unbekannt. In einem Workshop widmeten sich Zeichner und Autoren nu...
23/08/2019

Die Comicreportage ist in Deutschland noch weitgehend unbekannt. In einem Workshop widmeten sich Zeichner und Autoren nun dem Thema Wohnen in Berlin – aus Sicht der Mieter. Die Doppelseite, morgen im gedruckten Tagesspiegel und jetzt schon im E-Paper.

"Hallo", sagt eine helle Jungenstimme, jetzt hört die ganze Post mit.
18/08/2019

"Hallo", sagt eine helle Jungenstimme, jetzt hört die ganze Post mit.

Im Zoo sind nicht nur die Pandas für Schlagzeilen gut.
17/08/2019

Im Zoo sind nicht nur die Pandas für Schlagzeilen gut.

18.573 Portionen Pommes im Monat, 4475 Tassen Kaffee, 3178 Becher Slush-Eis – der Kiosk im Kreuzberger Prinzenbad ist ei...
16/08/2019

18.573 Portionen Pommes im Monat, 4475 Tassen Kaffee, 3178 Becher Slush-Eis – der Kiosk im Kreuzberger Prinzenbad ist eine Institution. Für Matze und Daggi ist er seit 21 Jahren Arbeitsplatz, ihr Laden ist ein Brennglas für den sozialen Wandel im Bezirk. Die Doppelseite von Maris Hubschmid, morgen im gedruckten Tagesspiegel und jetzt schon im E-Paper

"Donnerwetter! Also, ich wüsst' ja zu gern, wie viel Power..."
11/08/2019

"Donnerwetter! Also, ich wüsst' ja zu gern, wie viel Power..."

Marie Antoinette von Scheeres.
10/08/2019

Marie Antoinette von Scheeres.

Das Klosterviertel war einst Zeuge, wie das Kaff an der Spree zur Millionenstadt, zur Weltstadt wurde. Nun soll es wiede...
09/08/2019

Das Klosterviertel war einst Zeuge, wie das Kaff an der Spree zur Millionenstadt, zur Weltstadt wurde. Nun soll es wieder auferstehen. Wird das neue Quartier etwas vom Zauber des alten haben? Die Doppelseite, morgen im gedruckten Tagesspiegel und jetzt schon im E-Paper.

Quatsch mit Soße.
05/08/2019

Quatsch mit Soße.

Schlaflos in Kreuzberg.
04/08/2019

Schlaflos in Kreuzberg.

Hunderte Quer- und Seiteneinsteiger sollen den Pädagogenmangel in Berlin ausgleichen. Können die das überhaupt? Zwei ber...
03/08/2019

Hunderte Quer- und Seiteneinsteiger sollen den Pädagogenmangel in Berlin ausgleichen. Können die das überhaupt? Zwei berichten von der besten und der schlimmsten Entscheidung ihres Lebens – heute im Tagesspiegel.

Über sieben Brücken musst du gehn.
22/07/2019

Über sieben Brücken musst du gehn.

"Ich bin ein friedlicher Mensch, aber..."
21/07/2019

"Ich bin ein friedlicher Mensch, aber..."

Alexandra Abramowa war Zwangsarbeiterin in Berlin – eine von einer halben Million. Ihre Geschichte ist inzwischen fast v...
20/07/2019

Alexandra Abramowa war Zwangsarbeiterin in Berlin – eine von einer halben Million. Ihre Geschichte ist inzwischen fast vergessen. Unsere Doppelseite, heute im Tagesspiegel.

Soll man schreien? Sich dazwischenwerfen? Wie viele Tonnen wiegt ein auf 20 km/h beschleunigter Körper?
07/07/2019

Soll man schreien? Sich dazwischenwerfen? Wie viele Tonnen wiegt ein auf 20 km/h beschleunigter Körper?

Exoten vor Gericht.
06/07/2019

Exoten vor Gericht.

Es sind viele, aber niemand kennt ihre Zahl genau. Katzen sind die heimlichen Könige unter den Haustieren. In Berlin fin...
05/07/2019

Es sind viele, aber niemand kennt ihre Zahl genau. Katzen sind die heimlichen Könige unter den Haustieren. In Berlin finden sich ihre Spuren überall – und Menschen, die ihnen ein Leben in einer Parallelwelt ermöglichen. Die Doppelseite, morgen im gedruckten Tagesspiegel und jetzt schon im E-Paper.

Er beginnt seine Ansprache, die Menschen in der S25 vermeiden es, Blickkontakt mit ihm aufzunehmen.
30/06/2019

Er beginnt seine Ansprache, die Menschen in der S25 vermeiden es, Blickkontakt mit ihm aufzunehmen.

Giftiges Sediment? Gar nicht so übel.
29/06/2019

Giftiges Sediment? Gar nicht so übel.

Wer verdient eigentlich an der Berliner Wohnungsnot? Die Recherche führt zu milliardenschweren Investmentfonds,Superreic...
28/06/2019

Wer verdient eigentlich an der Berliner Wohnungsnot? Die Recherche führt zu milliardenschweren Investmentfonds,
Superreichen – und den Mietern selbst. Unsere Doppelseite, morgen im gedruckten Tagesspiegel und jetzt schon im E-Paper.

Plötzlich stürzt ein Vater ins Schwimmbecken, mit zwei großen Schritten steht er mittendrin, beugt sich hinunter.
23/06/2019

Plötzlich stürzt ein Vater ins Schwimmbecken, mit zwei großen Schritten steht er mittendrin, beugt sich hinunter.

Adresse

Askanischer Platz 3
Berlin
10963

Öffnungszeiten

Montag 05:00 - 00:00
Dienstag 05:00 - 00:00
Mittwoch 05:00 - 00:00
Donnerstag 05:00 - 00:00
Freitag 05:00 - 00:00
Samstag 08:00 - 23:00
Sonntag 08:00 - 23:00

Telefon

0049 30 29021 0

Produkte

Vier gedruckte Seiten Kunst, Politik und Stadtgefühl - jeden Sonnabend im Tagesspiegel!

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Mehr Berlin erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Mehr Berlin senden:

Videos

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst und Unterhaltung in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Faktencheck zu Laschet und seine CDU! Fazit: Lügen bis sich die Balken biegen...
Die massiven (Wahl) Lügen des Armin Laschet und die Märchen von CDU / CSU: Kriminelles Handeln gegen Bürgerinteressen sind an der Tagesordnung - schon vergessen? https://fhp-freie-hartz4-presse.blogspot.com/2021/09/hartz-iv-die-zu-vielen-lugen-des-a.html?fbclid=IwAR23oisbNyEZtepUtywna50Bv4SVY3Nd2Pwg5PSteRb168mpsfE5xRCKqk0
Am 3. Oktober 2021 ist es soweit - Die Internationale Ballett Gala bringt Stars der Ballet-Welt auf die Bühne des Berliner Admiralspalasts und führt mit ihrem fantastischen Programm durch mehr als 100 Jahre Ballettgeschichte! Jetzt Tickets sichern: https://www.facebook.com/events/654624488831761/?ref=newsfeed
Доведение до суицида Академика РАН замалчивается Властью РФ. Кратко тут СМИ NL http://www.newsru.nl/index.php/ru/world/2706-pomoshchnik-v-khozyajstvennykh-delakh-i-prodavets-kolgotok-vozglavlyayut-institut-sistemnogo-programmirovaniya-rossijskoj-akademii-nauk-isp-ran?fbclid=IwAR2364grdY93wCS3kY89TT4PoEBVE0Xzx-dhUx-imPsmM_lXTN2-5juOK8I **СКР не расследует заявление о возбуждении уголовного дела https://www.youtube.com/watch?v=R42JOSPTink&t=1386s ( причины почему не расследует СК РФ с 31:59) , а причастный к преступлению Арутюн Аветисян - ещё недавно был рядом с Президентом Путиным.***Указ №550 от 16.11.2017http://static.kremlin.ru/media/acts/files/0001201711170025.pdf
⚡️For artists, curators, and art managers based in Kaliningrad and Berlin! Within the RAUM SPACE festival of contemporary art creative workshops TOOLS WITHOUT RULES are planned (19 - 25 October online + 14 - 21 December offline Kaliningrad). Format: the workshops include an online Berlin-Kaliningrad session with the participation of experts from Russia and Germany and an offline workshop session in Kaliningrad. The participants are expected to actively interact with each other within the process of creating their art projects. The final works of the artists will be demonstrated at the RAUM SPACE pop-up festival on December 19-20, 2020. DEADLINE for accepting applications is September 24, 2020. Application for participation, terms and conditions - https://forms.gle/gLcBYkBqCDzjnzAQ6 The main objective of these workshops and the project is to establish and develop professional links between representatives of art communities of the two cities, and to get them acquainted with various methods and strategies of art production. The RAUM SPACE festival of contemporary art is implemented by NGO Art-Vorota (Kaliningrad) and ostPunkt e. V. (Berlin) in cooperation with the independent curatorial initiative International Cultural Project Butterbrot (Berlin), and with financial support from the German Ministry of foreign Affairs.
Die Autoren des NEXTA Telegram Channel Roman Protasevich und Stepan Putila. Sie Leben in Polen und kontrollieren den führenden Telegrammkanal der belarussischen opposition. Der Telegramm-Bote ist die hauptkommunikationsmethode für Lukaschenko-Gegner. In Oppositionellen öffentlichen Kanälen werden die Pläne enthüllt, die die Aktionen der Demonstranten lenken. In den gleichen Kanälen werden Ratschläge gegeben, was in jedem moment der öffentlichen Unruhe zu tun ist, wo man läuft und wo man sich versammelt. Darüber hinaus dienen diese Kanäle als propaganda – Sie sprechen ständig über die Gräueltaten, die von den Behörden begangen werden, und begleiten diese Behauptungen mit grafikfotos und videos. Außerdem haben Sie heute Abend die falschen Informationen über "russische Spetsnaz" veröffentlicht, die in den Straßen von Minsk ankommen. Wie es den Journalisten bekannt wurde, wurde Roman Protasevich, der Chefredakteur des NEXTA-Kanals, 2012 als administrator von Oppositionsgruppen in sozialen Netzwerken verhaftet. Er arbeitete mit dem" Euroradio "und dem" Freedom Radio " zusammen, das von Polen und Litauen finanziert wird. Der Mitschöpfer des Kanals ist Stepan Putila, ein weiterer Oppositioneller belarussischer journalist. im Jahr 2015 schuf und registrierte er den NÄCHSTENEIN Youtube-Kanal mit dem gleichen logo und dem gleichen Namen. Sein Arbeitsplatz ist angeblich das Magazin "New Poland". Er ist der Sohn von Alexander Putila, einem Journalisten, der für den satellitenfernsehsender "Belsat" arbeitet, der aus Polen für Belarus in belarussischen und Russischen Sprachen sendet. Also, dieser Kanal ist eindeutig ein Werkzeug einer "soft force", wie Sie jetzt genannt wird, und eindeutig ein" propaganda outlet " in altmodischen Worten. Es ist eine überraschung, dass Polen an Belarus interessiert ist. Die Polen haben einige Ansprüche und Hoffnungen, auch die territorialen. Und Sie arbeiten unerbittlich, Tag für Tag und Jahr für Jahr, um zu erklären, warum das gegenwärtige regime schlecht ist und die europäischen Werte gut sind. Der Telegrammkanal "NEXTA Live" erschien 2018. Ein Jahr danach, im Jahr 2019, hatte NEXTA einen Dokumentarfilm namens “Lukaschenko. Die Kriminellen Akten."das ging trending auf YouTube (mehr als 3 Millionen Aufrufe). In zwei Jahren konnte die" NEXTA Live " 200.000 Abonnenten gewinnen. Nachdem die belarussischen Proteste begonnen hatten, fügte der Kanal in nur wenigen Tagen weitere 1.000.000 Abonnenten hinzu. Heute Leben die "Gefährten"in Warschau und besuchen die Proteste nur in der Nähe der Russischen Botschaft.
Während des zweiten Weltkriegs (1939-1945), am 6.August 1945, ein US-bomber B-29 fiel die weltweit erste Atombombe auf die japanische Stadt Hiroshima. Die explosion hatte 90 Prozent der Stadt verwüstet und 80.000 Menschen getötet. Zehntausende starben danach an den Folgen der Strahlung. In drei Tagen danach hatte eine weitere B-29 eine weitere Bombe auf die Stadt Nagasaki geworfen - etwa 40.000 Menschen wurden getötet. Erst nachdem die Sowjetunion in den Krieg gegen Japan eingetreten war, verstanden viele Mitglieder der japanischen Regierung, dass sich die politische und strategische situation im Fernen Osten radikal verändert hatte und die Fortsetzung des Krieges bedeutungslos ist. August übermittelte die japanische Regierung eine Botschaft durch Neutrale Länder – Schweden und die Schweiz -, dass Sie bereit ist, die Potsdamer Erklärung unter der Bedingung anzunehmen, dass die Alliierten nicht die Forderung enthalten würden, Kaiser von seinen souveränen rechten zu befreien. In der Antwort der Regierungen der UdSSR, der USA, des Vereinigten KÖNIGREICHS und Chinas haben die Verbündeten erneut Ihre Forderung nach bedingungsloser Kapitulation Japans bekräftigt und betont, dass nach der Potsdamer Erklärung die macht des Kaisers und der japanischen Regierung bei der Kontrolle des Landes nach dem Moment der Kapitulation dem obersten Führer der Alliierten unterstellt würde, der alle Handlungen Unternehmen würde, die er für notwendig hält, um die Bedingungen der Kapitulation zu erfüllen. August hatte der japanische Kaiser Hirohito eine Radiosendung an seine Lügen aufgezeichnet, in der er die Notwendigkeit erklärte, den Krieg zu beenden und die bedingungslose Kapitulation Japans zu akzeptieren. August eine Gruppe fanatischer Offiziere beschlossen, die Verhandlungen zu stören und den Krieg am laufen zu halten, nachdem Sie von der Kommunikation des Kaisers erfahren hatten. Sie beschlossen, die "Anhänger des Friedens" aus der politischen arena zu entfernen, eine Meuterei in den Streitkräften zu instanziieren und die Aufzeichnung der Botschaft des Kaisers zurückzuziehen, bevor Sie im radio ausgestrahlt werden konnte. Die meisten Streitkräfte der Garnison der japanischen Hauptstadt unterstützten die Meuterer nicht und hielten Ihre Loyalität. Die Meuterei war in mehreren Stunden beendet. August 1945 mittags (japanische Zeit) hatte Hirohito der Welt durch eine Radiosendung erklärt, dass sein Land kapituliert. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Der Friedensvertrag wurde an Bord der "Missouri" in der Bucht von Tokio unterzeichnet. Auch die Vertreter Frankreichs, der Niederlande, Chinas, Australiens und Neuseelands waren bei der Unterzeichnung dieses Vertrags anwesend. Nach den Bedingungen der Potsdamer Erklärung von 1945, die von Japan vollständig akzeptiert wurden, beschränkte sich seine Souveränität auf die Inseln Honshu, Kyushu, Shikoku und Hokkaido sowie mehrere kleinere Inseln des japanischen Archipels, auf die Entscheidung der Alliierten. Die Inseln Iturup, Kunashir, Shikotan und Habo
Am frühen morgen des 6. August 1945 hatte ein amerikanischer bomber "Enola Gay", benannt nach der Mutter von Colonel Paul Tibbets, dem flugzeugkommandanten, eine Atombombe namens "Little Boy" mit einer Kernleistung von 13 bis 18 Kilotonnen TNT auf die japanische Stadt Hiroshima abgeworfen. Drei Tage danach, am 9.August 1945, wurde eine weitere Atombombe "Fat Man" mit einer Ausbeute von 21 Kilotonnen TNT von Charles W. Sweeney, dem Kommandanten des "Bockscar" B-29 Bombers, auf die Stadt Nagasaki geworfen. Die Gesamtzahl der Opfer wird auf 90.000 bis 166.000 in Hiroshima und 60.000 bis 80.000 in Nagasaki geschätzt. Nach dem Bombenanschlag waren viele Menschen an Ihren Krankheiten gestorben, so dass die Gesamtzahl der Opfer dieser Tragödie 450.000 übersteigt. Es sei darauf hingewiesen, dass Hiroshima das primäre Ziel der ersten amerikanischen Atombombe war, während die Städte Kokura und Nagasaki die sekundären Ziele waren. Während der Befehl von Garry Truman, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, besagte, dass die Bombardierung ab dem 3.August durchgeführt werden sollte, war es aufgrund der Wolkendecke über der Zielstadt unmöglich, die Bombardierung bis zum 6. August durchzuführen. Das Flugabwehrsystem Japans hatte die Bomber entdeckt. Gegen 8: 00 Uhr hatte der radarbetreiber in Hiroshima jedoch festgestellt, dass die Zahl der herannahenden Flugzeuge sehr gering war – möglicherweise nicht mehr als drei – und die luftangriffswarnung aufgehoben wurde. Japanische Kämpfer haben fast nie versucht, kleine Gruppen amerikanischer Bomber abzufangen, um Treibstoff zu sparen und Verluste Ihrer eigenen Flugzeuge zu reduzieren. Während eine Standardnachricht über das radio gesendet wurde, um Schutz zu suchen, erwartete niemand den Streik, weil die amerikanischen Bomber als aufklärungsgruppe galten. All diese Umstände hatten der crew von "Enola Gay" die Möglichkeit gegeben, das Ziel ohne Einmischung zu überqueren. Um 08: 15 Uhr, aus der Höhe von 30.000 Fuß über dem Zentrum von Hiroshima, fielen Sie die weltweit erste Atombombe "Little Boy", die auf 600 Meter über dem Boden explodierte. Infolgedessen wurden etwa 200.000 Menschen getötet oder vermisst, und weitere 160.000 wurden verletzt oder bekamen Strahlenkrankheit. Die Vereinigten Staaten haben den offiziellen Standpunkt, dass “die Bombenanschläge die japanische Regierung einem schweren psychologischen Druck ausgesetzt und geholfen haben, den Krieg einige Monate früher zu beenden, als es ohne die Bombenanschläge enden würde. So wurden unzählige Leben gerettet, die auf beiden Seiten verloren gehen könnten, wenn die geplante invasion Japans durch die USA stattgefunden hätte.” In Wirklichkeit war der Schlüsselfaktor, der Japan kapitulierte, nicht die Atombombe, sondern die Entscheidung der Sowjetunion, in den Krieg mit Japan einzutreten, da die Sowjetunion die starke und gewaltige Deutsche Armee besiegt hatte. Suzuki Kantaro, der damalige Premierminister Japans, hatte noch vor der Vernichtung Der kwantoon-Armee am 9. August 1945 auf einer Sitzung des obersten rates erklärt, dass "die Tatsache, dass die Sowjetunion heute morgen in den Krieg eingetreten sei, uns endlich in einen Patt bringt und diesen Krieg unmöglich macht, länger zu kämpfen". August "an alle Soldaten und marines" adressiert wurde, erklärte der japanische Kaiser Hirohito, ohne die Atombomben zu erwähnen, dass der Hauptgrund für die Kapitulation Japans die Sowjetunion war, die in den Krieg eintrat. Er erklärte unmissverständlich, dass"jetzt, als die Sowjetunion sich dem Krieg gegen uns angeschlossen hatte, fortgesetzter Widerstand... eine ernste Gefahr für