WABE Die WABE in Prenzlauer Berg bietet Live-Konzerte von Rock bis Klassik. Die WABE ist sehr wandlungsfähig. Die Bestuhlung kann den Erfordernissen angepasst werden.
(33)

Bei Konzerten fasst der Raum ohne Bestuhlung bis zu 400 Personen. Die WABE ist eine multifunktional nutzbare kulturelle Veranstaltungsstätte. Sie ist die größte kommunale Kultureinrichtung im Berliner Großbezirk Pankow. Die WABE versteht sich als Konzertsaal, Szenetreff, Kino, Raum für innovative kulturelle Projekte, Probenraum, Tagungs- und Beratungsraum, multikultureller Veranstaltungsort und nicht zuletzt als Begegnungsstätte. Von Rockmusik über Jazz bis zur Klassik, von Kinderveranstaltung bis zum Seniorentanz, von einer Lesung bis zur Theaterinszenierung, vom "Folk" -Tanz bis hin zur Tanzperformance erstreckt sich die Programmpalette. Die WABE wird jährlich von Tausenden Besuchern frequentiert und ist, über die Grenzen des Prenzlauer Bergs hinaus, in der ganzen Stadt bekannt. Sie realisiert ihr breites Veranstaltungsangebot mit vielen Kooperationspartnern wie z. B. Freien Trägern, Vereinen, der Berliner Festspiele GmbH, Musikagenturen und natürlich mit zahlreichen Künstler_innen aus Prenzlauer Berg, anderen Berliner Bezirken, dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland.

|Montag ist #Musikbuchmontag.| Heute stellt Stephan Schwering, Leiter der Zentralbibliothek der Stadtbüchereien Düsseldo...
09/11/2020

|Montag ist #Musikbuchmontag.|
Heute stellt Stephan Schwering, Leiter der Zentralbibliothek der Stadtbüchereien Düsseldorf, den Bildband „Tina Turner - That’s My Life“ vor, der kürzlich bei Rizzoli, New York erschien:

Im letzten Jahr wurde Tina Turner 80 Jahre alt. Aus diesem Anlass erschien ein Bildband in streng limitierter Auflage, der nun als Ausgabe für den Buchhandel für alle erschwinglich in den Läden steht. Es ist der erste Bildband ihrer Karriere, der die vielen Fotosessions mit bekannten und renommierten Fotograf*innen dokumentiert.
Nick Hornby fragt einst in seinem Roman "High fidelity": "Darf man mit Menschen befreundet sein, deren Plattensammlung hauptsächlich aus Tina-Turner-Alben besteht?" Ich will diese Frage heute beantworten: Ja, man darf, und der neue Bildband „Tina Turner - That’s My Life“ kann „Außenstehenden“ vielleicht erklären, was an Tina Turner - neben ihrer Musik - so faszinierend ist.
Kurzes Fanflashback: Als Teenager kaufte ich 1984 die Comeback-Single „What’s Love Got To Do With It“ und wurde - was ich damals nicht ahnte - zum Fan auf Lebenszeit. Meine Mutter war entsetzt. Denn: Sie war wild (Tina Turner, nicht meine Mutter) und sie trug Lederminis zu Jeansjacken und High Heels und eine Frisur, die wirklich in meinem damaligen Kontext ein Skandal war. Aber etwas zog mich von Anfang an magisch in den Bann. Nach dem ersten Live-Konzert im April 1987 war ich vollends infiziert. Tina Turner live zu erleben, war immer ein großartiges Erlebnis. Und wer Tina Turner nie live erlebt hat, kann sie im Grunde
nicht richtig verstehen. Ich habe bislang keine andere Sängerin erlebt, die diese Bühnenpräsenz hat, sie ist eine unglaubliche Performerin. Und jenseits ihrer Popsongs war sie live immer sehr rockig und sehr soulig. Ihre starke Bühnenpräsenz spiegelt sich auch in dem aktuellen Bildband wieder.
Im Buch enthalten sind beispielsweise die Bilder der legendären Session mit Jack Robinson, der Tina 1969 ablichtete. Diese Session hält die unbändige Energie von Tina Turner ganz besonders fest, die zu ihrem Markenzeichen wurde.
Herausragend sind für mich immer die Sessions mit Herb Ritts gewesen, die in dem Buch ausführlich dokumentiert werden und die auch auf zwei ihrer Albencover („Break Every Rule“ (1986) und „Twenty Four Seven“ (1999)) verewigt sind.
Eine besondere Verbindung gab es zwischen Tina Turner und Peter Lindbergh, dem ein großes Kapitel gewidmet ist. Für ihr Album „Foreign Affair“ (1989) gab es eine Fotosession in Paris und am Meer. In Paris kletterte sie mit High Heels auf den Eiffelturm und brachte selbst den Fotografen ins Staunen. Für ihr Album „Wildest Dreams“ (1996) entstanden zeitlose schwarzweiß Aufnahmen, ganz im typischen Lindbergh-Stil.
Neben den Erwähnten gibt es auch Fotografien von Anton Corbijn, Bruce Weber, Paul Cox, Lord Snowdon, Bob Gruen, Annie Leibovitz, Steven Meisel und vielen mehr zu sehen.
Insgesamt zeigt der Bildband die vielen Seiten von Tina Turner. Auf der einen Seite sowohl die starke, energiegeladene, starke Frau, aber auch die ruhige, meditative (Tina ist Buddhistin) und humorvolle Frau (auf vielen Fotos und Outtakes albert sie auch rum). Besonders wertvoll machen diesen Bildband dazu die vielen Zitate, Briefe und persönliche Widmungen von anderen Popstars, mit denen sie zusammengearbeitet hat.
Von den Kritikern wurde Tina Turner nach ihrem Comeback nicht immer mit Lob für ihre Alben überschüttet, dabei wurde eben oft übersehen: Tina Turner ist Performerin, keine Songschreiberin oder Produzentin. Auch „Tina Turner - That’s My Life“ ist der Bildband einer Performerin und allen, die Tina Turner mögen oder sich dem Phänomen annähern möchten, sehr empfohlen.
Übrigens: Ich bin im Teenageralter durch die Beschäftigung mit Tina Turners Karriere & Musik vielen anderen Helden der Rock/Pop/Soul-Geschichte näher gekommen. Insbesondere deshalb, weil Tina Turner immer viele Songs in Ihrer Karriere gecovert hat. Und da sie seit 1960 aktiv war, kann man an Ihrer Karriere auch Musikgeschichte verfolgen: Einige Coverversionen, die für
mich herausragen: "I Want To Take You Higher" - Sly And The Family Stone", "Proud Mary" -
Creedence Clearwater Revival, "Higher Ground" & "Living For The City" - Stevie Wonder, "Whole Lotta Love" - Led Zeppelin, "Let' Stay Together" - Al Green, "When I Was Young" - The Animals, "Help" - The Beatles, "A Change Is Gonna Come" (Live) - Sam Cooke, "Unfinished Sympathy" - Massive Attack, "Sittin' On The Dock Of The Bay" (Live) - Otis Redding, "I Heard It Though The Grapevine" (Live) - Marvin Gaye, "Jumpin' Jack Flash/It's Only Rock'n Roll" (Live) - Rolling Stones.

#sangundklanglos#ohnekunstundkulturwirdsstill
02/11/2020

#sangundklanglos
#ohnekunstundkulturwirdsstill

Symbolbild November 2020.#sangundklanglos #ohnekunstundkulturwirdsstill
02/11/2020

Symbolbild November 2020.

#sangundklanglos
#ohnekunstundkulturwirdsstill

Sechs Monate wurde das Eddy Projekt (Foto) unter strengen hygienischen Vorgaben geprobt: Stets 1,5 Meter untereinander u...
28/10/2020

Sechs Monate wurde das Eddy Projekt (Foto) unter strengen hygienischen Vorgaben geprobt: Stets 1,5 Meter untereinander und 4 Meter zum künftigen Publikum. Durchchoreographiert bis in alle acht Ecken unseres Saals, eine schmerzhaft schöne Inszenierung von Alexander Weise, in der nicht laut gebrüllt und nur leise gesungen wird. Aus Gründen.

Seit 20. August machen wir wieder Programm. Mit Maskenpflicht, ausgeklügeltem Leitsystem, Stühlen auf Abstand, Online-Vorverkauf, Desinfektion, Ansagen zu Vorstellungsbeginn und einem disziplinierten Publikum.

Die Theater, Opern- und Konzerthäuser haben die schärfsten Auflagen erhalten und sie konsequent umgesetzt.
Am Montag sagte Kultursenator Klaus Lederer, dass Kultureinrichtungen bedenkenlos genutzt werden können, dass es dort sicherer sei als zuhause, wenn man sich dort mit anderen Menschen trifft.

Heute, keine zwei Tage später, wurde beschlossen, dass Kultur im November nicht stattfinden darf, dass Theater, Opern, Konzerthäuser trotzdem dichtgemacht werden. Wir sind fassungslos, traurig, enttäuscht. Können und wollen es nicht begreifen.
Und müssen nun sehen, wie es weitergeht: Mit Eddy, mit unserem Programm.

Zwei schöne Veranstaltungen dürfen wir noch durchführen. Am Freitag feiern FloBêr das Release ihres neuen Albums, am Sonnabend ist „Paul und Paula - eine Legende“ zu sehen, das Kult-Theaterstück zum Kultfilm. Kommt doch nochmal vorbei!

|Montag ist #Musikbuchmontag.|Heute empfiehlt Holger Wemhoff, Chefmoderator bei Klassik Radio, das im Juni beim Ullstein...
26/10/2020

|Montag ist #Musikbuchmontag.|

Heute empfiehlt Holger Wemhoff, Chefmoderator bei Klassik Radio, das im Juni beim Ullstein Verlag erschienene Buch „Klassik drastisch. Lippenbekenntnisse zweier Musik-Nerds“ von Devid Striesow und Axel Ranisch.

„Dass Devid Striesow einer der besten deutschen Schauspieler ist? Geschenkt. Dass er aber auch ein echter Klassik-Nerd ist, großartig Violine spielt und sogar fast Berufsmusiker geworden wäre? Immerhin teilt er jetzt zusammen mit Kollege und Freund Axel Ranisch diese Leidenschaft mit uns. Zusammen reden und diskutieren sie sich die Köpfe heiß und die Lippen wund. Über Lieblingsstücke, Lieblingsinterpreten. Das steckt an. Und spätestens, wenn Striesow sich wünscht, im nächsten Leben eine Geige zu sein, auf der den ganzen Tag Mendelssohns Violinkonzert gespielt wird, wird dem Leser das Herz ganz ganz warm. Klassik drastisch. So macht Klassik Spaß! Auch für die Klassik-Muffel. Gibt's die?“

20/10/2020
Was aus uns geworden ist

Am Freitag ist André Herzberg zusammen mit Karl Neukauf und Hans Rohe zu Gast in der WABE.

Infos: André Herzberg "Was aus uns geworden ist"

Provided to YouTube by The Orchard Enterprises Was aus uns geworden ist · André Herzberg Was aus uns geworden ist ℗ 2018 Reptiphon Released on: 2018-11-09 Au...

|Montag ist #Musikbuchmontag.|Das heutige Buch hat Marc Lippuner, Leiter der WABE, kürzlich in seinem Bücherregal wieder...
19/10/2020

|Montag ist #Musikbuchmontag.|

Das heutige Buch hat Marc Lippuner, Leiter der WABE, kürzlich in seinem Bücherregal wiederentdeckt. Es ist bereits 1991 im Goldmann Verlag erschienen. Kurz zuvor hatte Madonna mit "The Immaculate Collection" ihr erstes Best-of-Album veröffentlicht, auf der Blond-Ambition-Tour mit Jean Paul Gaultiers Tüten-BHs für Furore gesorgt und mit dem Dokumentarfilm "In Bed with Madonna" weitere Neugier geweckt. Alle Welt wartete auf eine Autobiografie des Superstars (die übrigens bis heute nicht erschienen ist), und so sorgte Mick St. Michael für Abhilfe, indem er eine Auswahl von Selbstbekenntnissen und Aussprüchen des Popstars zusammenstellte.
Unterteilt ist das mit zahlreichen Schwarz-Weiß-Fotos aufgelockerte Buch in ein Dutzend Kapitel, die Zitate zu Themen wie Jugend, Ehe, Männer, Bühne, Feminismus, Religion oder Sex versammeln. Sie zeigen eine witzige, emanzipierte und vielseitig interessierte Frau, die am liebsten Barockmusik hört und Charles Bukowski für den coosten Typen der Welt hält, die den Verlust ihrer Jungfräulichkeit als Karrieresprung verbucht, Sex nur schmutzig findet, wenn man nicht badet, oder die Ehe als Achterbahnfahrt beschreibt. Man erfährt auch, dass Prince nach Lavendel geduftet haben soll, und dass sie bereits Ende der 1980er-Jahre Pläne hatte, Evita Peron zu verkörpern.
Viele der Zitate wirken heute leicht angestaubt, nur wenige jedoch wirklich unglaubwürdig. Das Tollste aber ist: Blättert man das dreißig Jahre alte Buch mit dem Wissen um den wechselhaften Fortgang von Madonnas Karriere durch, kommen manche Aussprüche einem nahezu prophetisch vor.

|Montag ist #Musikbuchmontag.|Heute empfiehlt Marc Lippuner, Leiter der WABE, einen Roman aus dem Querverlag Berlin.Dori...
12/10/2020

|Montag ist #Musikbuchmontag.|
Heute empfiehlt Marc Lippuner, Leiter der WABE, einen Roman aus dem Querverlag Berlin.

Dorit Davids Roman "Unter ihren Augen", erschienen im März dieses Jahres, beruht auf einer wahren Begebenheit, die sich in den 1920er- und 30er-Jahren in Hannover zugetragen hat.

Es ist die Geschichte der jungen Lotte, die im Tanzen ihre Bestimmung sieht und in ihrer Tanzlehrerin Berta, deren Gunst sie genießt, ein großes Vorbild findet. Dass sie sich in die charismatische Frau verliebt hat, wird sich Lotte lange Zeit nicht eingestehen. Jahre später arbeitet sie ebenfalls als Tanzpädagogin und Choreografin. Als sie herausfindet, dass Berta in einer lesbischen Beziehung lebt, treiben Lottes unterdrückte Gefühle und ihr Selbsthass die beiden Frauen in einen unaufhaltsamen Strudel aus Konkurrenz, Verleumdung und Verrat. Ein gefährliches Unterfangen in der Zeit des aufkommenden Nationalsozialismus, der jegliche Art von "Anderssein" verfolgen wird.

Dorit David gelingt es, die moderne Tanzszene der 1920er-Jahre mit großer Bildhaftigkeit zu beschreiben, die Selbstverleugnung Lottes zu schildern und die zunehmende Bedrohung atmosphärisch heraufzubeschwören. Ein spannender Roman vor allem für jene, die sich lesend gern in der Zeit der Weimarer Republik verlieren.

Am 31. Oktober ist Rike Schuberty, Covergirl unseres Oktober-Flyers, mit "Paul und Paula - eine Legende" nach langer Zei...
11/10/2020

Am 31. Oktober ist Rike Schuberty, Covergirl unseres Oktober-Flyers, mit "Paul und Paula - eine Legende" nach langer Zeit wieder bei uns zu Gast. Wir freuen uns sehr auf die wohl schönste Liebesgeschichte der DDR, die in einer sinnlichen Mischung aus Theater, Livemusik und Puppenspiel präsentiert wird.

Karten bekommt Ihr hier: https://www.wabe-berlin.info/okt-2020/31/

Leider müssen wir mitteilen, dass das Album-Release-Konzert des David Soyza Quartetts morgen (8. Oktober) ausfällt.
07/10/2020

Leider müssen wir mitteilen, dass das Album-Release-Konzert des David Soyza Quartetts morgen (8. Oktober) ausfällt.

|Montag ist #Musikbuchmontag.|Nachdem Marc Lippuner, Leiter der WABE, vergangene Woche ein illustriertes Jugendbuch über...
05/10/2020

|Montag ist #Musikbuchmontag.|
Nachdem Marc Lippuner, Leiter der WABE, vergangene Woche ein illustriertes Jugendbuch über David Bowie vorgestellt hat (im Foto links), folgt heute nun eine Bowie-Biografie für die Kleinen.
Aber nicht nur für die!

Seit vergangenem Herbst verlegt der Insel Verlag die zauberhafte Reihe "Little People, Big Dreams", in der berühmte Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Gesellschaft und Kultur kindgerecht vorgestellt werden. Ella Fitzgerald war die erste Persönlichkeit aus dem Bereich Musik, die in dieser Reihe auftauchte, nun ist auch die Biografie über David Bowie auf deutsch erschienen.

Auf gerade einmal 30 Seiten skizziert María Isabel Sánchez Vegara den Werdegang des Popstars, dessen Karriere Anfang der 1960er-Jahre mit einem großen Traum begann.
Natürlich kann ein Kinderbuch die chamäleonartigen Verwandlungen, die Bowie im Laufe der Jahrzehnte vollzogen hat, nur schlaglichtartig abbilden. Dafür bietet ein doppelseitiger Zeitstrahl Vorlesenden die Möglichkeit, die knapp gehaltenen Sätze eigenständig aufzufüllen. Das Wichtigste, was Vegara, die auch für die meisten anderen Bücher der Reihe verantwortlich zeichnet, aus Bowies Leben mit auf den Weg gibt, ist: Folge Deinem Traum, sei mutig, sei anders!

01/10/2020
TOQUEI - Natalie Greffel Xjazz 2018

Es sind verrückte Zeiten, in denen immer wieder Dinge passieren, mit denen man nicht rechnet. Oder vielleicht auch doch. Nun jedenfalls ist es auch uns passiert:
Aufgrund eines Coronafalls und der damit verbundenen Quarantäneregelung einer Musikerin von OF CABBAGES AND KINGS kann das Vokalquartett diesen Freitag leider nicht bei ART. IST - Voices.
Die Gastgeberin der Reihe, Fabia Mantwill, hat jedoch für adäquaten Ersatz gesorgt. Nun wird die großartige Vokalistin und Multiinstrumentalistin Natalie Greffel zusammen mit dem Ausnahmepianisten Johannes von Ballestrem ihr neues Album 'Para Todos' vorstellen. Wir freuen uns sehr über die kurzfristige Zusage.

Natalie Greffel at Xjazz www.nataliegreffel.com Video By Geraldine Hutt www.geraldinehutt.com Musicians Natalie Greffel - Vocs Johannes Ballestrem - Keys Sid...

01/10/2020

Heute, 18 Uhr, stellt die Galerie Parterre Berlin den Katalog zur vergangenen Ausstellung #CarbonDreams vor.
Um das Thema Kohle geht es auch im Dokumentarfilm „Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann“ (1989), der im Anschluss gezeigt wird.

Eintritt ist frei, Reservierung erforderlich.

30/09/2020
Haus für Poesie

Das Haus für Poesie ist heute wieder zu Gast in der WABE.

Beim Dichterabend: Perseus aus Versen geht es um neue Übersetzungen von Sonetten, die im 16. Jahrhundert Cellinis Perseus-Statue gewidmet wurden. Mit dabei sind Daniel Bayerstorfer, Victoria Lorini, Theresia Prammer, Moritz Rauchhaus, Tobias Roth, Andrea Schmidt und Asmus Trautsch.

Vorab noch mal der Hinweis auf den zugehörigen Kurzfilm aus dem diesjährigen poesiefestival berlin.

Als 1554 in Florenz die Perseus-Statue von Benvenuto Cellini enthüllt wurde, hefteten zahlreiche Dichter Sonette zum Lob des Künstlers an den Sockel. Erstmals haben jetzt sechs ÜbersetzerInnen diese Texte ins Deutsche übertragen. Von und mit Daniel Bayerstorfer, Victoria Lorini, Theresia Prammer, Moritz Rauchhaus, Tobias Roth, Andrea Schmidt und Asmus Trautsch. #planetpgoeson
Mit einer Spende an Literaturbrücke Berlin e.V. könnt ihr das poesiefestival berlin unterstützen: poesiefestival.org/de/spenden/

|Montag ist #Musikbuchmontag.|In dieser und in der kommenden Woche stellt Marc Lippuner, Leiter der WABE, zwei Bücher üb...
28/09/2020

|Montag ist #Musikbuchmontag.|

In dieser und in der kommenden Woche stellt Marc Lippuner, Leiter der WABE, zwei Bücher über David Bowie vor, die sich an ein jüngeres Publikum richten.
Den Anfang macht heute „Bowie - ein illustriertes Leben“ von Maria Hesse und Fran Riuz, erschienen vor wenigen Tagen bei Heyne Hardcore.

Die Biografie mischt auf wunderbare Weise historische Fakten mit fiktiven Einsprengseln, die sich an den zahlreichen Kunstfiguren orientieren, die David Bowie im Laufe seiner fast fünfzigjährigen Bühnenkarriere erschaffen hat: Von Major Tom über Ziggy Stardust, Aladdin Sane und The Elephant Man bis hin zu Lazarus. In Maria Hesses durchaus eigenwilligen Zeichnungen erkennt man Bowie jederzeit wieder, sind doch gerade die Portraits von den Album-Covern ikonographische Zeugnisse, die sich ins popkulturellen Gedächtnis eingebrannt haben.
Bowie wird jedoch nicht nur als exzentrischer Musiker vorgestellt, seine Schauspielkarriere wird ebenso berücksichtigt wie seine Ambitionen als Maler. Darüber hinaus beleuchtet die Biografie auch das Privatleben des Multitalents: seine Liebschaften, seine unglückliche Rolle als junger Vater, seine Kokainsucht, seine Freundschaft zu Iggy Pop und ihre gemeinsamen Jahre in Berlin.
Für alle, die mit Bowies Leben wenig vertraut sind, ist diese fiktive Autobiografie ein optimaler Einstieg in das faszinierende Leben eines rätselhaften Künstlers, für alle Bowie-Fans ein wunderbares Geschenk.

//

Das Buch, das wir nächste Woche vorstellen, richtet sich an eine noch jüngere Zielgruppe. Es gehört zur zauberhaften Reihe „Little People - Big Dreams“, die seit dem vergangenen Jahr im Insel Verlag auch auf deutsch erscheint.

27/09/2020
David Bowie - Heroes (Cover) von NIK PAGE & The CHAMBER ROCKS

Nik Page & the Chamber Rocks - Klassik "goes" Rock - Wabe Berlin am 11. Oktober, 20:00 Uhr.
Große Hits von Depeche Mode, Queen oder Rammstein in kammermusikalischem Gewand, gesungen vom Blind-Passengers-Frontmann Nik Page.

Karten gibt es hier: https://www.wabe-berlin.info/okt-2020/11/

NIK PAGE & The CHAMBER ROCKS in der Kulturfabrik Fürstenwalde (Nik Page | Vocal, Uwe C. Müller | Cello, Corinna Soeller | Piano & Arrangement) ©12.2018, Kame...

Adresse

Danziger Straße 101
Berlin
10405

S-Bahnhof: Prenzlauer Allee und Greifswalder Straße: S8, S42, S41 Straßenbahnstation: Winsstraß: M1, M4, M10

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von WABE erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an WABE senden:

Videos

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Veranstaltungsort für Live-Musik in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Das war ein wunderschöner Abend bei Euch! Es war schön, 30 Jahre Mauerfall mit Falkenberg - IC zu feiern.
Danke! Es war sehr toll bei euch. Nochmal Dank an die beiden Techniker, die dem ganzen einen tollen Rahmen in Licht & Ton verpasst haben. 👌🎹
Ich bin entzückt! Es war wieder ein herrlicher kleiner #WABEbarbetrieb am Dienstag. Herzlichen Dank an #RomanShamov, Du bist ein Knaller! Ich freue mich auf ein nächstes Mal! Vielen Dank auch an alle lieben Gäste, die sich eingefunden haben um diesen feinen Abend zu genießen. Es war sehr kuschelig. Ich hätte die Wände gern eins, zwei Meter weiter verschoben. DDR-Beton kann ich aber leider nicht verrücken. Es würde mich freuen Euch bald wieder zu sehen. Am 8.10. gibt es den nächsten #WABEbarbetrieb mit #ZofiaCharchan. Liebst jegrüßt, Brian
Hallo! Ich habe leider zwei Dauerkarten für je 50 € für das Folklorum und eine Dauercampkarte (24 € oder weniger) abzugeben. Ich wohne in Berlin, aber via Post würde es auch noch möglich sein, die Tickets woanders hin zu senden. Wer möchte?