Buchmann Galerie

Buchmann Galerie Buchmann Galerie presents young, mid-career and established international contemporary artists. Gallery Artists ---

Anna & Bernhard Blume
Daniel Buren
Lawrence Carroll
Tony Cragg
The Estate of Martin Disler
Sean Dawson
Alberto Garutti
Des Hughes
Raffi Kalenderian
Wolfgang Laib
Mario Merz
Tatsuo Miyajima
Wilhelm Mundt
Arnold Odermatt
Bettina Pousttchi
Fiona Rae
Joel Sternfeld
William Tucker
Lawrence Weiner
Clare Woods
(16)

Wie gewohnt öffnen

Come by and see our recent group show Reise ans Mittelmeer / Journey to the Mediterranean Sea with works by Daniel Buren...
16/07/2021

Come by and see our recent group show Reise ans Mittelmeer / Journey to the Mediterranean Sea with works by Daniel Buren, Balthasar Burkhard and Jason Martin!

The works of the three artists, working in different media, take viewers on an associative journey to the sea.

Since Johann Wolfgang von Goethe’s stays in Italy between September 1786 and May 1788 and his travel diaries, written between 1813 and 1817, or Johann Gottfried Seume’s travels through (Southern) Europe at the beginning of the 19th century and their media treatment in the form of his popular books, the transfiguration of the Mediterranean region north of the Alps has begun. The works in the exhibition create an echo chamber of this European dream, of the often utopian transfigured place of the Mediterranean.

The exhibition invites the viewer to trace the subtle references to this place of longing in the works of the participating artists - although it should remain open whether these are intentional or occur through the interpretation of the viewer.

It's the last days of Bettina Pousttchi's large scale site-specific installation "Amplifier" on the facade of the Konzer...
16/07/2021

It's the last days of Bettina Pousttchi's large scale site-specific installation "Amplifier" on the facade of the Konzerthaus Berlin The work can be seen until this Sunday.

#Konzerthausberlin #BettinaPousttchi #Amplifier

It's the last days of Bettina Pousttchi's large scale site-specific installation "Amplifier" on the facade of the Konzerthaus Berlin The work can be seen until this Sunday.

#Konzerthausberlin #BettinaPousttchi #Amplifier

This Sunday is the last day of Tony Cragg's fantastic exhibition Sculptures in the gallery. We are open today from 12–7 ...
20/06/2021

This Sunday is the last day of Tony Cragg's fantastic exhibition Sculptures in the gallery. We are open today from 12–7 PM for the Gallery Weekend Berlin Summer Special.

We are very happy welcoming you in the gallery, which is pleasantly cool.
––––––––––––

Diesen Sonntag ist der letzte Tag von Tony Cragg's fantastischer Ausstellung "Sculptures" in der Galerie. Wir sind heute von 12-7 Uhr für das Gallery Weekend Berlin Summer Special geöffnet.

Wir freuen uns sehr, Sie in der angenehm kühlen Galerie begrüßen zu dürfen.

"Keep Changing" – Tatsuo Miyajima's brilliant interview with NR Magazine is definitely a treat!https://www.nrmagazine.co...
18/06/2021
'KEEP CHANGING': TATSUO MIYAJIMA AND NUMBERS — NR

"Keep Changing" – Tatsuo Miyajima's brilliant interview with NR Magazine is definitely a treat!

https://www.nrmagazine.com/news/2021/6/17/keep-changing-tatsuo-miyajima-and-numbers

Sometimes it can feel like life is dominated by numbers, sums and allotments of time, all looming over us in with the blinking flashing urgency that comes with our increasingly digital environments. With Tatsuo Miyajima’s work, this feeling has become reality. Whist his art ranges across a wide va...

We are very pleased that the upcoming publication Fiona Rae - Row Paintings is featured in the publisher preview of DCV ...
17/06/2021

We are very pleased that the upcoming publication Fiona Rae - Row Paintings is featured in the publisher preview of DCV publishing house. Release date is September 2021.

Fiona Rae attracted wide attention with her abstract paintings when she participated in the legendary exhibition Freeze in London’s Docklands in 1988. It put her on the map as an early member of the group which became known as the Young British Artists (YBAs), who would revolutionize the British art world and beyond.

The upcoming catalogue, edited by the Buchmann Galerie, is the first to feature the most important works of Fiona Rae from this period: the Row Paintings, which mark the inception of the artist’s internationally acclaimed oeuvre. An essay by Terry R. Myers offers an appraisal of the Row Paintings’ significance in their historic context as well as within the contemporary discourse of painting.

There will be an exhibition covering this important body of work by Fiona Rae in the Buchmann Galerie this fall, the book will accompany this exhibition.

#neustartkultur #fionarae #buchmanngalerie #DCV

27/05/2021
Bettina Pousttchi "Amplifier" at Konzerthaus Berlin 2021

Bettina Pousttchi’s impressive site-specific installation "Amplifier" on the facade of the Konzerthaus Berlin opened this Tuesday - here is a short film of the installation, with statements by the artist, the Director of the Konzerthaus Sebastian Nordmann and Berlin's Senator for culture Klaus Lederer.

#amplifier #konzerthausberlin #bettinapousttchi #sebastiannordmann #klauslederer #sitespecificart #berlin

Sehen Sie den interessanten Beitrag über Tony Cragg im gestrigen ZDF heute über seine neue Ausstellung im spektakulärem ...
25/05/2021
Ausstellung von Tony Cragg

Sehen Sie den interessanten Beitrag über Tony Cragg im gestrigen ZDF heute über seine neue Ausstellung im spektakulärem englischen Landhaus Houghton Hall.

#tonycragg #Skulptur

Die Skulpturen von Tony Cragg haben es über den Kanal geschafft. Anders als er, der wegen der Corona-Pandemie aus seiner Wahlheimat Wuppertal die Ausstellung in Norfolk mitgestaltet. Inspiration findet er dabei auch in der Natur.

We are very happy to announce Bettina Pousttchi's new upcoming large scale photo installation on the facade of the Konze...
21/05/2021

We are very happy to announce Bettina Pousttchi's new upcoming large scale photo installation on the facade of the Konzerthaus Berlin!

The Konzerthaus Berlin (Berlin Concert Hall) has commissioned Bettina Pousttchi to do a large photographic installation for the building’s main façade on the occasion of the institution’s bicentennial. The famous building by Karl Friedrich Schinkel is one of the city’s main landmarks.

Bettina Pousttchi's site-specific work, Amplifier, will be inaugurated on May 26 and will be on view until June 30, 2021.

Bettina Pousttchi has received significant recognition internationally for her photographic works on building facades which consistently challenge and expand the formal and conceptual possibilities of photography.

#BettinaPousttchi @BettinaPousttchi #allesbleibtanders #konzerthaus200 #konzerthausberlin
@konzerthausberlin #photography #contemporaryart

We are very happy to announce Bettina Pousttchi's new upcoming large scale photo installation on the facade of the Konzerthaus Berlin!

The Konzerthaus Berlin (Berlin Concert Hall) has commissioned Bettina Pousttchi to do a large photographic installation for the building’s main façade on the occasion of the institution’s bicentennial. The famous building by Karl Friedrich Schinkel is one of the city’s main landmarks.

Bettina Pousttchi's site-specific work, Amplifier, will be inaugurated on May 26 and will be on view until June 30, 2021.

Bettina Pousttchi has received significant recognition internationally for her photographic works on building facades which consistently challenge and expand the formal and conceptual possibilities of photography.

#BettinaPousttchi @BettinaPousttchi #allesbleibtanders #konzerthaus200 #konzerthausberlin
@konzerthausberlin #photography #contemporaryart

Fiona Rae's painting Wonderland from 2004 was the inspiration and gave the title for the upcoming groupshow Wonderland a...
07/05/2021

Fiona Rae's painting Wonderland from 2004 was the inspiration and gave the title for the upcoming groupshow Wonderland at the Albertina Modern in Vienna - here's some snippets from the accompanying text:

Wonderland: the title of a painting by Fiona Rae. A painting that reveals to us in one fell swoop a universe of the unimaginable and mad. Alice in Wonderland, that famous book by Lewis Carroll, reminds us that believing the impossible is simply a question of practice.

Armed with an imagination thus unleashed, the exhibition Wonderland sets off into uncharted worlds. The utopia of a successful life replete with bliss collides with dystopian bare landscapes where isolation and loneliness, melancholy, cruelty, and death reign supreme. Beyond just individual paintings, this exhibition as a whole sweeps us into a wonderland in which our present’s past encounters its own future.
#fionarae #albertina
#painting #buchmanngalerie

https://www.albertina.at/en/albertina-modern/exhibitions/wonderland/

Fiona Rae's painting Wonderland from 2004 was the inspiration and gave the title for the upcoming groupshow Wonderland at the Albertina Modern in Vienna - here's some snippets from the accompanying text:

Wonderland: the title of a painting by Fiona Rae. A painting that reveals to us in one fell swoop a universe of the unimaginable and mad. Alice in Wonderland, that famous book by Lewis Carroll, reminds us that believing the impossible is simply a question of practice.

Armed with an imagination thus unleashed, the exhibition Wonderland sets off into uncharted worlds. The utopia of a successful life replete with bliss collides with dystopian bare landscapes where isolation and loneliness, melancholy, cruelty, and death reign supreme. Beyond just individual paintings, this exhibition as a whole sweeps us into a wonderland in which our present’s past encounters its own future.
#fionarae #albertina
#painting #buchmanngalerie

https://www.albertina.at/en/albertina-modern/exhibitions/wonderland/

28/04/2021
Tony Cragg — Sculptures

Watch a video of our current exhibition by Tony Cragg with amazing recent sculptures.
#tonycragg #galleryweekendberlin #sculpture

Ingeborg Ruthes wunderbarer Text zu Tony Craggs Ausstellung "Sculpture", erschienen vorgestern im Feuilleton der Berline...
01/04/2021

Ingeborg Ruthes wunderbarer Text zu Tony Craggs Ausstellung "Sculpture", erschienen vorgestern im Feuilleton der Berliner Zeitung, nun hier zum nachlesen:

Trigger für die Fantasie

Skulpturen des britischen Bildhauers Tony Cragg in der Buchmann Galerie

Ganz wörtlich sollten wir die Titel dieser Skulptu­ren keinesfalls nehmen. Hinter ihnen verbirgt sich eine ausgesprochen sinnliche, in Stein, Schichtholz und Bronze materialisierte Variante des be­rühmten -britischen Humors. Tro­cken abgründig, ein wenig absurd und mit viel Understatement. Bei Tony Cragg, 72, Sohn eines Liverpooler Piloten· und Flugzeugkonst­rukteurs und einer der kühnsten, in­novativsten Bildhauer unserer Tage, heißt das auch dies: eine aus Biomorphem, Tektonischem und Technoidem gemischte Metaphorik. Was der 72-Jährige Wahl-Wuppertaler soeben wieder einmal in die Ausstellungshalle der Buch­mann Galerie. gestellt hat, ist, wie nicht anders zu erwarten, ambivalent und es triggert unsere Fantasie.

"Masks", geformt aus dem dunk­len Holz eines Mooreichen-Stam­mes erinnert an unsere Gesichter im Corona-Lockdown. Aber dieser Kopf trägt nicht .die mummen­schanzartigen, Corona-Mund/Nase-Bedeckungen, Das hier ist ein Kunstwerk, dem kein Vi­rus etwas anhaben könnte, geschaf­fen aus einem Jahrtausende alten Baum. Der Bildhauer formte aus dem Schichtholz gewissermaßen Jahresringe-Kunst, in raffinierter Technik, die den Eindruck erweckt, das Material bestehe aus kostbar gewebten Bändern. So verbindet er das Alter mit edler Schönheit: Auf dem Sockel steht eine Symbiose aus Naturschöpfung und menschlichem Formvermögen. Zeitlos ewig.

Streicheln wie ein Baby

Ein paar Schritte weiter weg lastet auf dem Podest der hölzerne Torso einer hellen, im Licht ins Rosefar­bene changierenden abstrakten Doppelfigur aus schwellenden For­men. Die Jahresringe und Wurzel­augen entfalten eine magische Poe­sie. Alles wirkt wie aus einer Haut geformt bei diesen biomorphen Gebilde. Man möchte es anfassen, die Oberfläche streicheln wie ein Baby.

Überhaupt ist der haptische Im­puls nur schwer zu unterdrücken bei all den sanft gebogenen und ge­schichteten, den fliehenden und zurückkehrenden Formungen der Bronzen und des Holzes. Dessen malerische, wie von Pinselstrichen überzogene oder mit feinen Rillen versehene. Oberflächen verlocken geradezu. Eine der Bronzen gibt den Anschein, sie sei aus grünlich grau marmoriertem Halbedelstein gemacht. Cragg taufte sie „Quadro­ped" und gibt sogar die Geschichte dazu preis: Wenn er mit dem Auto von seinem Haus oben am Hang hinunter nach Wuppertal will, fährt er bergab auf ein Kraftwerk zu, förm­lich hinein in die Dampf- und Dunstwolken. Dieses Dampfen und Quellen aus vier beinartigen Schlo­ten formte er zum originellen und zugleich zwiespältigen Homunku­lus fossiler Energiegewinnung.

Alltagswelt in neuem Licht

Alles wechselt zwischen Schwere und einer der Gravitation entfliehenden Leichtigkeit, zwischen Strenge und Opulenz. Mal hüllen diese Formungen ein Geheimnis dramatisch ein, mal dreht sich alles dynamisch wie von innen nach außen, so dass wir an Urformen des Lebens denken. Solche Bildhauerkunst, in der sich Konzeptuelles mit Emotion, Poesie und Philosophie mit Zeitkritik verbinden, gibt Cragg seine solitäre Position in der Kunst­welt. Er beherrscht das Doppelspiel aus abstrahierender Naturanschau­ung und ästhetischer Innovation. Und er zeigt auch die beunruhigen­den Kräfte der Natur sowie die des technischen Fortschritts. Die Dinge sind nicht das, als was sie erschei­nen. Craggs Skulpturen sind als Kraftfelder erlebbar. Als Transmis­sionen. So kann unsere alltäglich strapazierte Nutzwelt in neuen Licht erscheinen. Auch als Hoffnung.

Surreal, auch beklemmend wirkt die goldbraune Bronze „Manipula­tions". Sie besteht aus zwei großen kräftigen Händen mit eingekerbten Lebenslinien. Aus den Fingern wachsen verzweigt wiederum viele greifende Hände. Eine Lebens­
baum-Metapher für exponentielles Wachstum, für Schaffen und auch Zerstören, wenn sich die Menschen immer mehr von der Natur bedenkenlos untertan machen.

2006 erwarb der mit dem britischen Turner Preis und dem japani­schen Praemium Imperiale geehrte Cragg, bis 2013 amtierender Rektor der Düsseldorfer Kunstakademie (zuvor hatte er auch an der UdK Ber­lin gelehrt) in Wuppertal ein verwil­dertes Gelände. Dort errichtete der Documenta- und Venedig-Biennale-Künstler seinen berühmten Skulpturenpark Waldfrieden. In diesem Natur-Kunstrefugium und im Studio mit über 20 fest angestellten Handwerkern, Technikern und Ge­staltern nehmen seine Ideen Formen an als Gebilde von Rhythmus, Schwung, Faltung und Schichtung. Wahrnehmbar als Transformationen von Materie zu Energie und umgekehrt. Tony Craggs Gebilde führen vor, dass jeder Körper energetische, spielerische, aber auch bedenkliche Kräfte birgt.

Buchmann Galerie, Charlottenstraße 13, bis 22. Mai, Di-Sa 11-, 18 Uhr.

Derzeit mit Anmeldung: [email protected], Tel.: 258 999 29

Ingeborg Ruthe
Feuilleton der Berliner Zeitung vom 30.03.2021

Ingeborg Ruthes wunderbarer Text zu Tony Craggs Ausstellung "Sculpture", erschienen vorgestern im Feuilleton der Berliner Zeitung, nun hier zum nachlesen:

Trigger für die Fantasie

Skulpturen des britischen Bildhauers Tony Cragg in der Buchmann Galerie

Ganz wörtlich sollten wir die Titel dieser Skulptu­ren keinesfalls nehmen. Hinter ihnen verbirgt sich eine ausgesprochen sinnliche, in Stein, Schichtholz und Bronze materialisierte Variante des be­rühmten -britischen Humors. Tro­cken abgründig, ein wenig absurd und mit viel Understatement. Bei Tony Cragg, 72, Sohn eines Liverpooler Piloten· und Flugzeugkonst­rukteurs und einer der kühnsten, in­novativsten Bildhauer unserer Tage, heißt das auch dies: eine aus Biomorphem, Tektonischem und Technoidem gemischte Metaphorik. Was der 72-Jährige Wahl-Wuppertaler soeben wieder einmal in die Ausstellungshalle der Buch­mann Galerie. gestellt hat, ist, wie nicht anders zu erwarten, ambivalent und es triggert unsere Fantasie.

"Masks", geformt aus dem dunk­len Holz eines Mooreichen-Stam­mes erinnert an unsere Gesichter im Corona-Lockdown. Aber dieser Kopf trägt nicht .die mummen­schanzartigen, Corona-Mund/Nase-Bedeckungen, Das hier ist ein Kunstwerk, dem kein Vi­rus etwas anhaben könnte, geschaf­fen aus einem Jahrtausende alten Baum. Der Bildhauer formte aus dem Schichtholz gewissermaßen Jahresringe-Kunst, in raffinierter Technik, die den Eindruck erweckt, das Material bestehe aus kostbar gewebten Bändern. So verbindet er das Alter mit edler Schönheit: Auf dem Sockel steht eine Symbiose aus Naturschöpfung und menschlichem Formvermögen. Zeitlos ewig.

Streicheln wie ein Baby

Ein paar Schritte weiter weg lastet auf dem Podest der hölzerne Torso einer hellen, im Licht ins Rosefar­bene changierenden abstrakten Doppelfigur aus schwellenden For­men. Die Jahresringe und Wurzel­augen entfalten eine magische Poe­sie. Alles wirkt wie aus einer Haut geformt bei diesen biomorphen Gebilde. Man möchte es anfassen, die Oberfläche streicheln wie ein Baby.

Überhaupt ist der haptische Im­puls nur schwer zu unterdrücken bei all den sanft gebogenen und ge­schichteten, den fliehenden und zurückkehrenden Formungen der Bronzen und des Holzes. Dessen malerische, wie von Pinselstrichen überzogene oder mit feinen Rillen versehene. Oberflächen verlocken geradezu. Eine der Bronzen gibt den Anschein, sie sei aus grünlich grau marmoriertem Halbedelstein gemacht. Cragg taufte sie „Quadro­ped" und gibt sogar die Geschichte dazu preis: Wenn er mit dem Auto von seinem Haus oben am Hang hinunter nach Wuppertal will, fährt er bergab auf ein Kraftwerk zu, förm­lich hinein in die Dampf- und Dunstwolken. Dieses Dampfen und Quellen aus vier beinartigen Schlo­ten formte er zum originellen und zugleich zwiespältigen Homunku­lus fossiler Energiegewinnung.

Alltagswelt in neuem Licht

Alles wechselt zwischen Schwere und einer der Gravitation entfliehenden Leichtigkeit, zwischen Strenge und Opulenz. Mal hüllen diese Formungen ein Geheimnis dramatisch ein, mal dreht sich alles dynamisch wie von innen nach außen, so dass wir an Urformen des Lebens denken. Solche Bildhauerkunst, in der sich Konzeptuelles mit Emotion, Poesie und Philosophie mit Zeitkritik verbinden, gibt Cragg seine solitäre Position in der Kunst­welt. Er beherrscht das Doppelspiel aus abstrahierender Naturanschau­ung und ästhetischer Innovation. Und er zeigt auch die beunruhigen­den Kräfte der Natur sowie die des technischen Fortschritts. Die Dinge sind nicht das, als was sie erschei­nen. Craggs Skulpturen sind als Kraftfelder erlebbar. Als Transmis­sionen. So kann unsere alltäglich strapazierte Nutzwelt in neuen Licht erscheinen. Auch als Hoffnung.

Surreal, auch beklemmend wirkt die goldbraune Bronze „Manipula­tions". Sie besteht aus zwei großen kräftigen Händen mit eingekerbten Lebenslinien. Aus den Fingern wachsen verzweigt wiederum viele greifende Hände. Eine Lebens­
baum-Metapher für exponentielles Wachstum, für Schaffen und auch Zerstören, wenn sich die Menschen immer mehr von der Natur bedenkenlos untertan machen.

2006 erwarb der mit dem britischen Turner Preis und dem japani­schen Praemium Imperiale geehrte Cragg, bis 2013 amtierender Rektor der Düsseldorfer Kunstakademie (zuvor hatte er auch an der UdK Ber­lin gelehrt) in Wuppertal ein verwil­dertes Gelände. Dort errichtete der Documenta- und Venedig-Biennale-Künstler seinen berühmten Skulpturenpark Waldfrieden. In diesem Natur-Kunstrefugium und im Studio mit über 20 fest angestellten Handwerkern, Technikern und Ge­staltern nehmen seine Ideen Formen an als Gebilde von Rhythmus, Schwung, Faltung und Schichtung. Wahrnehmbar als Transformationen von Materie zu Energie und umgekehrt. Tony Craggs Gebilde führen vor, dass jeder Körper energetische, spielerische, aber auch bedenkliche Kräfte birgt.

Buchmann Galerie, Charlottenstraße 13, bis 22. Mai, Di-Sa 11-, 18 Uhr.

Derzeit mit Anmeldung: [email protected], Tel.: 258 999 29

Ingeborg Ruthe
Feuilleton der Berliner Zeitung vom 30.03.2021

Adresse

Charlottenstrasse 13
Berlin
10969

Öffnungszeiten

Dienstag 11:00 - 18:00
Mittwoch 11:00 - 18:00
Donnerstag 11:00 - 18:00
Freitag 11:00 - 18:00
Samstag 11:00 - 18:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Buchmann Galerie erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Buchmann Galerie senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

UNTITLED IMAGE 1951- Iwakawa Yukihiro Web Exhibition Work 2020 10_03 http://rrsrrs.la.coocan.jp/ UNTITLED IMAGE 1951- Iwakawa Yukihiro Web Exhibition Work 2020 10_08-11_21(Gold and Silver) http://rrsrrs.la.coocan.jp/
Iwakawa Yukihiro Web Exhibition Dissolution (溶解) http://rrsrrs.la.coocan.jp 2008 Photo_human B&W 126sheets 2019 1_16 Photo_human Color 137sheets Sculpture destruction by fire Only as for the photograph work
Un contributo video di Cult+ sulla Mostra Dream al Chiostro del Bramante!
Iwakawa Yukihiro Web Exhibition Dissolution (溶解) http://rrsrrs.la.coocan.jp Work 2018 10.19 Dissolution(溶解)-52 5/? (Installation)
The work is a comprehensive proposal that starts with the artist's will and accepts the viewer, which is a macro expression that has been captured in his or her life and love. Many people have a very different appreciation of what they see in the sky. One would end with the expression " high, " and one would draw out two, three or infinite thoughts through metaphor. What can be expressed in such a different way is the ultimate purpose or the core of art. Now another phenomenon that will happen in the human world that machines and robots will lead the world. But even if everything is mechanized, it is expected that the area of art as one field will be solid. How the future comes and how we can prepare the future The wisdom of not staying in the present must be the right of the artist. All studies will be like that, but art is where the artist’s future-oriented beliefs play an important role. If your work feels philosophy, it will be appreciated and appreciated. If art leads to the transformation of life or reflection and motivation, it should be perfect. Many artists step forward and disappear. A belief is a benefit given to time and space under the basis of will. It will be left in the name of history. An artist who opens up and presents oneself to the future should be said to have completed her or his part.
EXCLUSIV ART Carotes Pop [email protected] José Marques Torrent Oval 68x44cm Made of Wood - Accryl
argent new art work for [email protected]