galerina steiner

galerina steiner galerina steiner kluckstrasse 35 10785 berlin Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 - 17 Uhr tel +49 (0)170 8104526 Urheberrechte und Copyright Galerina Steiner Berlin Text, Fotografien, Grafiken, Sound, Animationen und Videos sowie deren Anordnung auf dieser Website unterliegen dem Schutz des Urheberrechts.
(5)

Der Inhalt dieser Website darf nicht zu kommerziellen Zwecken kopiert, verbreitet, verändert oder Dritten zugänglich gemacht werden. Haftung Diese Website wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehler­freiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Website entstehen, wird ausgeschlossen. Sofern von dieser Website auf Internetseiten verwiesen wird, die von Dritten betrieben werden, übernimmt der Anbieter keine Verantwortung für deren Inhalte.

Wie gewohnt öffnen

08/12/2019

Montag 9.12.

Liebe Freunde,am Samstag den 8. Dezember ab 20 Uhr laden wir Sie/Euch zur nächsten Vernissage in die Galerina Steiner mi...
26/11/2018

Liebe Freunde,

am Samstag den 8. Dezember ab 20 Uhr laden wir Sie/Euch zur nächsten Vernissage in die Galerina Steiner mit Fotoarbeiten von THOMAS BACHLER & HERMANN STAMM ein.
Wir freuen uns auf Euren/Ihren Besuch

Thomas Bachler
„Passanten“
2000 Fotografien aus 40 deutschen Städten
2014 – 2018
Beamer-Show
Es ist der kurze, flüchtige Moment der Begegnung, für den sich Thomas Bachler interessiert. Auf der Straße, im Bahnhof,
im Park – überall kommen einem Menschen entgegen. Für einen Sekundenbruchteil schaut man einander an, dann geht
jeder weiter seiner Wege und hat den jeweils anderen schnell wieder vergessen. Es sei denn, man hält diesen diesen Moment
fotografisch fest.
Seit vier Jahren fotografiert Thomas Bachler Passanten. Er beschränkt sich dabei auf Deutschland und hier auf wirklich
belebte, öffentliche Orte. Die Szenen wie auch die abgebildeten Menschen erscheinen völlig vertraut und, soweit man das
sagen kann, durchaus „normal“. Es geht Bachler nach eigener Aussage gerade um diese Normalität, die bei näherem Hinsehen
erstaunlich vielseitig ist. Und zugleich liegt gerade darin etwas Geheimnisvolles. Beim Betrachten der Fotos stellt sich
die Frage, ob es so etwas wie den „typischen Deutschen“ gibt und ob man ihn visuell ausmachen kann. Thomas Bachler
ist sich da selbst nicht sicher; er versteht die Arbeit in erster Linie als eine Art Kulturdokumentation und verweist darauf,
dass sein „Passantenwerk“ gerade erst am Entstehen ist.
K. G. Forsman

Hermann Stamm
„Bilder aus der Registratur des Nachdenkens“
S/W-Fotografien, ab 1979
Seit 1979 fotografiert Hermann Stamm immer wieder sich selbst. Eine in die Tausende gehende Sammlung ist dabei entstanden.
Wir sehen den Fotografen vor der Berliner Mauer, dem World Trade Center in New York, der Napoleon-Büste in
Amiens und am Golf von Neapel. Die Zeit spiegelt sich doppelt in den Bildern, auf seinem Gesicht und dem Hintergrund.
Der Fotograf ist der paradoxe, aber konsequente Garant für eine andere Sicht auf die Dinge hinter ihm. Stamm räumt mit
der alten Vorstellung auf, dass in der Fotografie die Sache selbst zu Worte käme. Er verdoppelt die Subjektivität des Fotografen,
der nicht allein in der Bildgestaltung anwesend ist, sondern der nun auch im Bild nicht zu übersehen ist. Die Bilder
aus »Der Registratur des Nachdenkens« von Hermann Stamm machen diese Bedienung der fotografischen Bildgewinnung
bereits vor der Digitalisierung deutlich. Man erkennt umgekehrt, dass der Fotograf auch dort im Bild ist, wo er sich nicht
selbst abbildet. Stamms Gesicht tendiert dazu, im Auge des Betrachters zu verschwinden. Der Hintergrund will sich, so
scheint es, am Kopf vorbei an den Vordergrund schieben. Räumlichkeit vortäuschend, bleibt das Bild auch flach und seine
Momente gleich wichtig. Diese Bilder sind Rätselbilder und Parabeln zugleich. Jedes Einzelne erzählt eine Geschichte. Als
Rückblicke, die nun bereits einen Zeitraum von über 35 Jahren umfassen,
sind sie als Lebensprojekt angelegt, das über das einzelne Leben hinausweist.

Wolfgang Bock

galerina steiner
18/10/2018

galerina steiner

Liebe Freunde,

am Samstag den 20.Oktober ab 19 Uhr laden Wir Sie/Euch zur nächsten Vernissage in die Galerina Steiner mit Fotoarbeiten von LOUISE CRAWFORD | STÉPHAN GUÉNEAU & THILO MÖSSNER ein.
Im Rahmen des "Monat der Fotografie-Off" in Berlin wird diese Ausstellung bis zum 15. November zu sehen sein.
Wir freuen uns auf Euren/Ihren Besuch.

9 of 36 + 5
In den Arbeiten von Thilo Mössner und dem Duo Louise Crawford und Stéphan Guéneau wird die Fotolinse umgedreht, um die eigenen Aufnahmewerkzeuge, Materialien und Prozesse zu fokussieren:
eine analoge Welt von überholten Technologien, in denen sich das fotografische Erbe widersetzt und weiterbesteht.
Crawford | Guéneau haben “Porträts” ihres analogen Equipments geschaffen – unter Verwendung analoger Ausrüstung –, um die alten Techniken zu archivieren. In Thilo Mössners Bildern erscheint die digitale Technologie gewissermaßen in die Falle gelockt worden zu sein, mit Licht eingefangen und umgesetzt mit der ältesten und einfachsten Technik – dem Fotogramm.

Eröffnung
20. Oktober ab 19:00
Öffnungszeiten
Do — Sa 14:00 — 19:00
Austellung
Louise Crawford | Stéphan Guéneau
Thilo Mössner
Galerina Steiner, Kluckstr.35 10785 Berlin
20.Oktober - 15. November 2018

9 of 36 + 5
The work of Thilo Mössner and duo Louise Crawford and Stéphan Guéneau turns the photographic lens around to observe its own recording tools, materials and processes: an analogue world of superseded technologies where a photographic heritage resists and persists. Crawford | Guéneau have created ‘portraits’ of their analogue equipment – using analogue equipment – to archive their former practice. In Thilo Mössner’s images, digital technology appears to have been trapped, captured by light and fixed in one of the earliest and most primitive analogue techniques – the photogram.
Opening
20th October from 7 p.m.
Opening time
Tues. — Sat. 2 p.m. — 7 p.m.
Exhibition
Louise Crawford | Stéphan Guéneau
Thilo Mössner
Galerina Steiner
Kluckstraße 35 10785 Berlin

20th October — 15th November 2018
THILO MÖSSNER, LOUISE CRAWFORD | STÉPHAN GUÉNEAU

Liebe Freunde,am Samstag den 20.Oktober ab 19 Uhr laden Wir Sie/Euch zur nächsten Vernissage in die Galerina Steiner mit...
05/10/2018

Liebe Freunde,

am Samstag den 20.Oktober ab 19 Uhr laden Wir Sie/Euch zur nächsten Vernissage in die Galerina Steiner mit Fotoarbeiten von LOUISE CRAWFORD | STÉPHAN GUÉNEAU & THILO MÖSSNER ein.
Im Rahmen des "Monat der Fotografie-Off" in Berlin wird diese Ausstellung bis zum 15. November zu sehen sein.
Wir freuen uns auf Euren/Ihren Besuch.

9 of 36 + 5
In den Arbeiten von Thilo Mössner und dem Duo Louise Crawford und Stéphan Guéneau wird die Fotolinse umgedreht, um die eigenen Aufnahmewerkzeuge, Materialien und Prozesse zu fokussieren:
eine analoge Welt von überholten Technologien, in denen sich das fotografische Erbe widersetzt und weiterbesteht.
Crawford | Guéneau haben “Porträts” ihres analogen Equipments geschaffen – unter Verwendung analoger Ausrüstung –, um die alten Techniken zu archivieren. In Thilo Mössners Bildern erscheint die digitale Technologie gewissermaßen in die Falle gelockt worden zu sein, mit Licht eingefangen und umgesetzt mit der ältesten und einfachsten Technik – dem Fotogramm.

Eröffnung
20. Oktober ab 19:00
Öffnungszeiten
Do — Sa 14:00 — 19:00
Austellung
Louise Crawford | Stéphan Guéneau
Thilo Mössner
Galerina Steiner, Kluckstr.35 10785 Berlin
20.Oktober - 15. November 2018

9 of 36 + 5
The work of Thilo Mössner and duo Louise Crawford and Stéphan Guéneau turns the photographic lens around to observe its own recording tools, materials and processes: an analogue world of superseded technologies where a photographic heritage resists and persists. Crawford | Guéneau have created ‘portraits’ of their analogue equipment – using analogue equipment – to archive their former practice. In Thilo Mössner’s images, digital technology appears to have been trapped, captured by light and fixed in one of the earliest and most primitive analogue techniques – the photogram.
Opening
20th October from 7 p.m.
Opening time
Tues. — Sat. 2 p.m. — 7 p.m.
Exhibition
Louise Crawford | Stéphan Guéneau
Thilo Mössner
Galerina Steiner
Kluckstraße 35 10785 Berlin

20th October — 15th November 2018
THILO MÖSSNER, LOUISE CRAWFORD | STÉPHAN GUÉNEAU

Deutsch-Chinesische Gesellschaft e.V. Freunde Taiwans
29/08/2018

Deutsch-Chinesische Gesellschaft e.V. Freunde Taiwans

Finisage und Performances der Ausstellung "Heim und Wandlung" in der galerina steiner mit Hsuan Huang

FINISSAGE "Heim und Wandlung" am Freitag den 24. August ab 19 Uhr, Galerina Steiner.Um 20 Uhr werden nochmals Performanc...
23/08/2018

FINISSAGE "Heim und Wandlung" am Freitag den 24. August ab 19 Uhr, Galerina Steiner.

Um 20 Uhr werden nochmals Performances unter dem Gesamttitel "Das Erntefestival“ zum letzten Mal gezeigt.

Heim und Wandlung, Eröffnung
30/07/2018

Heim und Wandlung, Eröffnung

25/07/2018

"Heim und Wandlung"
Performance am 27.7. galerina steiner
Effie Wu
Lauf ins Wunderland (Gebrauchsanweisung im Wunderland)
Das Video zeigt, wie die Künstlerin ins/im Wunderland läuft. Egal wie sie läuft, es wird eine hymnische Choreografie. Ein vor Ort aufgenommenes Video während der Eröffnungsperformance.
Laufen als ein Lebensmarsch. Sowohl im Alltag als auch in den fremden Ort. Man fängt damit an, immer einen neuen Schritt weiter zu kommen. Das Wunderland beschreibt nicht nur eine Fantasiewelt, sondern auch die Zukunft, die uns jede Sekunde passiert, egal wo. Sobald ich einen Schritt mache, erschaffe ich eine neue Welt.
Die Künstlerin bereit sich vor, ins Wunderland zu gehen. Und im Wunderland weiter zu laufen. Die Performance wird aufgenommen, und als Videoinstallation in der Ausstellung gezeigt.

24/07/2018

"Heim und Wandlung"
Performance am 27.7. galerina steiner

Effie Wu

Lauf ins Wunderland (Gebrauchsanweisung im Wunderland)

Das Video zeigt, wie die Künstlerin ins/im Wunderland läuft. Egal wie sie läuft, es wird eine hymnische Choreografie. Ein vor Ort aufgenommenes Video während der Eröffnungsperformance.
Laufen als ein Lebensmarsch. Sowohl im Alltag als auch in den fremden Ort. Man fängt damit an, immer einen neuen Schritt weiter zu kommen. Das Wunderland beschreibt nicht nur eine Fantasiewelt, sondern auch die Zukunft, die uns jede Sekunde passiert, egal wo. Sobald ich einen Schritt mache, erschaffe ich eine neue Welt.
Die Künstlerin bereit sich vor, ins Wunderland zu gehen. Und im Wunderland weiter zu laufen. Die Performance wird aufgenommen, und als Videoinstallation in der Ausstellung gezeigt.

24/07/2018

Opening Friday 27.7. ab 19 Uhr "Heim und Wandlung"

Wir bedanken uns bei den Unterstützern der Ausstellung:
Department of Cultural Affairs, Taipei City Government
Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland
Deutsch-Chinesischen Gesellschaft - Freunde Taiwans

Aussstellung Erik Sick Hipstatile #2 noch bis 15 Juni, Galerina Steiner Kluckstr.35, berlin
20/05/2018

Aussstellung Erik Sick Hipstatile #2 noch bis 15 Juni, Galerina Steiner Kluckstr.35, berlin

Morgen Abend ab 19 Uhr
17/05/2018

Morgen Abend ab 19 Uhr

Liebe Freunde,

am Freitag den 18 Mai ab 19 Uhr eröffnet Galerina Steiner eine Ausstellung mit einer Neuauflage der Ausstellung Hipstatile #2 von Erik Sick aus Köln.

Gerne laden wir Sie/Euch zur Vernissage und anschliessendem DJSet from *EJ* ein.
Dazu reichen wir kühle Getränke im abendlichen bis morgendlichen Sonnenlicht.

Eine Premiere haben auch die neuen Hipstashirts – model#one von Erik Sick.
Galerina Steiner nun auch in Mode ? Alles neu macht der Mai.

Wir freuen uns auf Euer/Ihr Kommen.

Thilo Mössner

Galerina Steiner

Liebe Freunde,am Freitag den 18 Mai ab 19 Uhr eröffnet Galerina Steiner eine Ausstellung mit einer Neuauflage der Ausste...
13/05/2018

Liebe Freunde,

am Freitag den 18 Mai ab 19 Uhr eröffnet Galerina Steiner eine Ausstellung mit einer Neuauflage der Ausstellung Hipstatile #2 von Erik Sick aus Köln.

Gerne laden wir Sie/Euch zur Vernissage und anschliessendem DJSet from *EJ* ein.
Dazu reichen wir kühle Getränke im abendlichen bis morgendlichen Sonnenlicht.

Eine Premiere haben auch die neuen Hipstashirts – model#one von Erik Sick.
Galerina Steiner nun auch in Mode ? Alles neu macht der Mai.

Wir freuen uns auf Euer/Ihr Kommen.

Thilo Mössner

Galerina Steiner

Hauen und Stechen Musiktheaterkollektiv
08/04/2018

Hauen und Stechen Musiktheaterkollektiv

© Thilo Moessner

Hauen und Stechen Musiktheaterkollektiv
04/04/2018

Hauen und Stechen Musiktheaterkollektiv

DAS MUSIKTHEATERKOLLEKTIV HAUEN•UND•STECHEN LÄDT EIN ZU

ЯOTZ
Fidelio. Ein deutscher Alptraum in vier Folgen

4. | 5. | 6. April 2018
jeweils 20:30 Uhr
Sophiensæle, Berlin

Fotos © Thilo Mössner

Hallo Freunde,die zweite Folge von Beethovens Fidelio, ROTZ, spielt nächste Woche in den Sophiensaelen. Ich freue mich ü...
31/03/2018

Hallo Freunde,

die zweite Folge von Beethovens Fidelio, ROTZ, spielt nächste Woche in den Sophiensaelen. Ich freue mich über euer Kommen!

DAS MUSIKTHEATERKOLLEKTIV HAUEN•UND•STECHEN LÄDT EIN ZU

ЯOTZ
Fidelio. Ein deutscher Alptraum in vier Folgen

4. | 5. | 6. April 2018
jeweils 20:30 Uhr
Sophiensæle, Berlin

ROTZ ist der zweite Teil der Serie Schwarz - Rotz - Gold - Sturm. Fidelio. Ein deutscher Alptraum in vier Folgen. Beethovens Befreiungsoper hüllt sich in dieser Folge in rote Gewänder, um den Leichen in den Kerkern des deutschen Idealismus auf den Leim zu gehen.

In einer Abkehr von dieser apokalypsegetränkten, komplizierten Zeit gehen wir unter Erde, in die neue Welt, in die Kantine, wo die KPD mal saß, um dort gemeinsam auf eine neue deutsche Welt zu hoffen. Es ist teuer und es ist ohne Gewähr. Beethoven ist hierbei die einzig sinnvolle musikalische Antwort. Mit ihm läuft alles gerecht, symphonisch und gewaltsam ab. Uns alle treibt letztlich der unstillbare Glaube an eine schönere Welt, aber sie gibt es nicht und sie können wir auch nicht so ohne Weiteres ausdenken. Also halten wir uns aneinander fest und singen. Wir sagen ja zu einer utopischen Fahne und zu einer pathetisch-hysterischen Beethoven Rezeption. Ludwig, wir beide gegen den Rest der Welt. Pelze. Kälte. Loyalität. Nation. Ohnmacht und Potenz. Alptraum als Chance. Hoffnung.

Mit Angela Braun (Sopran) | Gina-Lisa Maiwald & Wieland Schönfelder (Schauspiel) | Roman Lemberg (Klavier, Orgel, Akkordeon) | Louis Bona (Viola, Sound) | Evdoxia Filippou (Schlagwerk) | Geoffroy Grison & Tatjana Moutchnik (Performance)

Konzept Musiktheaterkollektiv Hauen & Stechen | Regie Julia Lwowski | Dramaturgie Maria Buzhor | Bühne Romy Springsguth | Kostüme Ingibjörg Jara Sigurðardóttir | Musikalische Leitung Roman Lemberg | Video Martin Mallon | Regieassistenz Marie Roth | Ausstattungsassitenz Charlotta Hench | Kostümhospitanz Jorinde Sturm | Maske Valeria Popov | Licht Konrad Dietze
Karten
http://sophiensaele.com/kartenreservierung
Telefonische Reservierungen unter (030) 283 52 66.

Facebook-Event
https://www.facebook.com/events/182155712570632/

Hinkommen
Sophienstraße 18, 10178 Berlin-Mitte
U-Bahn Weinmeisterstraße, S-Bahn Hackescher Markt, S-Bahn Oranienburger Straße

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.
Eine Produktion des Musiktheaterkollektivs HAUEN•UND•STECHEN in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE und Galerina Steiner.

http://www.sophiensaele.com/produktionen.php?IDstueck20&hl� | www.hauen-und-stechen.com | www.galerinasteiner.de | https://www.facebook.com/hauenundstechen/


.. MUSIKTHEATERKOLLEKTIV HAUEN•UND•STECHEN
.. Kommende Arbeiten

Zeig mir deine Wunder. Eine Anti-Heilsgeschichte nach Nikolai Rimski-Korsakows Snegurotschka (Schneeflöckchen)
26. Juni-01. Juli 2018 | Bayerische Staatsoper, München
Aus dem Hinterhalt: Il viaggio a Reims
07. Juli 2018 | Deutsche Oper Berlin

Fidelio. Folge 3 & 4, GOLD & STURM
September und Oktober 2018 | Sophiensaele, Berlin

Hauen und Stechen Musiktheaterkollektiv
30/03/2018

Hauen und Stechen Musiktheaterkollektiv

Hauen und Stechen im Artikel "Theater der Zeit."

Hauen und Stechen Musiktheaterkollektiv
14/02/2018
Hauen und Stechen Musiktheaterkollektiv

Hauen und Stechen Musiktheaterkollektiv

DAS MUSIKTHEATERKOLLEKTIV HAUEN•UND•STECHEN LÄDT EIN ZU:


SCHWARZ
aus: SCHWARZ-ЯOTZ-GOLD-STURM. FIDELIO-EIN DEUTSCHER ALBTRAUM IN VIER FOLGEN.


15., 16. & 17. Februar 2018
jeweils 20:30 Uhr
Sophiensæle, Berlin

Auf dem Weg, den Leonore zur Rettung ihres Ehemannes Florestan geht, gelangt sie bis zu dem Abgrund, den ein Wall dumpfer Schwerhörigkeit umgibt. Leonore ist Fidelio. Ein klaffendes, dunkles Loch springt ihr entgegen, seine Wände sind verkleidet mit Bahnen aus düsterem Stoff und seine Oberfläche ist uneben und mit Abermillionen kleinster Röhrchen gespickt. Bis zum Äußersten sind sie angefüllt mit dem verloren gegangenen Licht. Wir wissen: Das schwarze Loch ist nicht die Leere sondern ein Viel-zu-Viel an Energie, und unter dem unheilvollen Vorzeichen der bürgerlichen Liebe werden ringend Bande geschlossen. Sie sollen die schwarzen Flecken verdecken, die die Angst vor kapitalistischer Unzulänglichkeit und disparater Existenz hinterlassen hat. Aber Einsamkeit lässt sich nicht täuschen und die Ungeheuer, die für sie stehen, legen ihre Eier unter die Haut. Man muss sich dem Gipfel jener notwendigen, aber nie zugänglichen Spitze zuwenden, die sich außerhalb unseres Blicks in die Richtung des Herzens der Dinge gräbt, um den Punkt zu erreichen, an dem sich die Wesen verknüpfen.

Bedrohlich am Abgrund nationalistischer Aufgeräumtheit hängen HAUEN•UND•STECHEN in der ersten Folge SCHWARZ ihrer neuen Beethoven-Serie SCHWARZ-ЯOTZ-GOLD-STURM. FIDELIO-EIN DEUTSCHER ALBTRAUM IN VIER FOLGEN und springen verschleiert in die Verließe bürgerlicher Verbindlichkeiten.

::::



Mit Yasmine Levi-Ellentuck (Sopran) | Philipp Mayer (Bass-Bariton) | Tatiana Nekrasov (Schauspiel) | Ben Cruchley (Klavier) | Antoine Rebstein (Orgel)

Konzept Musiktheaterkollektiv Hauen & Stechen | Regie Franziska Kronfoth | Dramaturgie Johanna Ziemer | Bühne Hsuan Huang |
Kostüme Günter Hans Wolf Lemke | Musikalische Leitung Antoine Rebstein | Video Martin Mallon | Regieassistenz Marie Roth | Malerei & Assistenz Ausstattung Sangwha Park | Ausstattungshospitanz Kuo Chien-Hung | Maske Valeria Popov



Karten

http://sophiensaele.com/kartenreservierung
Telefonische Reservierungen unter (030) 283 52 66.





Facebook-Event

https://www.facebook.com/events/356373721498550/



Hinkommen

Sophiensæle
Sophienstraße 18, 10178 Berlin-Mitte
U-Bahn Weinmeisterstraße, S-Bahn Hackescher Markt, S-Bahn Oranienburger Straße

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.
Eine Produktion des Musiktheaterkollektivs HAUEN•UND•STECHEN in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE und Galerina Steiner.

http://sophiensaele.com/produktionen.php?IDstueck=1698&hl=de | www.hauen-und-stechen.com | www.galerinasteiner.de | https://www.facebook.com/hauenundstechen/


.. MUSIKTHEATERKOLLEKTIV HAUEN•UND•STECHEN
.. Kommende Arbeiten

.. Fidelio. Folge 2: ЯOTZ, 4., 5. & 6. April 2018, Sophiensaele, Berlin.

.. Das Floß (UA), Regie:Franziska Kronfoth und Aleksi Barrière, 04.05.-15.05.2018, Staatsoper Hamburg.

.. Zeig mir deine Wunder. Eine Anti-Heilsgeschichte nach Nikolai Rimski-Korsakows Snegurotschka (Schneeflöckchen), 26. Juni-01. Juli 2018, Bayerische Staatsoper, München.

.. Aus dem Hinterhalt: Il viaggio a Reims, 07. Juli 2018, Deutsche Oper Berlin.

.. Fidelio. Folge 3 & 4, GOLD & STURM, September und Oktober 2018, Sophiensaele, Berlin.

Adresse

Kluckstrasse 35
Berlin
10785

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von galerina steiner erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an galerina steiner senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen