Salon L'écritoire Berlin

Salon L'écritoire Berlin Redet man von einem Salon, so kann man sich hier einen literarischen Salon vorstellen, aber der Literaturbegriff wird hier weit gefasst und schließt auch andere Gattungen wie die Musik oder die Vortragskunst ein.

Vincent Haubtmann schlägt zweisprachige Schreibwerkstatt vor, um aus dem Stegreif zu schreiben.

Wie gewohnt öffnen

Heute um 18 Uhr- Einlass 17:30 Uhr 12€/Erm.8€ Bericht ab 6,50€ (Fougasse), Elsäßische Quiche ab 10€, Gemischtes Teller: ...
24/10/2021
Klaviertrio mit Hazel Beh (Klavier), Stefano Cucuzzella (Cello) und Diego Romano (Violine) | L'écritoire

Heute um 18 Uhr- Einlass 17:30 Uhr 12€/Erm.8€ Bericht ab 6,50€ (Fougasse), Elsäßische Quiche ab 10€, Gemischtes Teller: 12€.
Klaviertrio mit Hazel Beh (Klavier), Doego Romano (Violine) und Stefano Schteffano Cucuzzella (Cello)

wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Klaviertrio mit Hazel Beh (Klavier), Stefano Cucuzzella (Cello) und Diego Romano (Violine) L. van Beethoven Variationen über „Ich bin der Schneider Kakadu“ op. 121a F. Mendelssohn-Bartholdy Lieder ohne Worte Op.19 N.5 Op.30 N.1 Op.30 N2 (Arrangement von D. Romano) R. Schumann Klaviertrio n.2 in...

Klavierunterricht im Salon mit Domenico Capotorto
08/09/2021

Klavierunterricht im Salon mit Domenico Capotorto

Klavierunterricht im Salon mit Domenico Capotorto

Der Saklon L'écritoire ist ein Poetiklabor und ein Music Labor, Johannes Fink gehört dazu, Finkology: über was man nicht...
07/07/2020
Jazz im Wedding mit Jazz am helmholzplatz: Finkology! | L'écritoire

Der Saklon L'écritoire ist ein Poetiklabor und ein Music Labor, Johannes Fink gehört dazu, Finkology: über was man nicht reden kann, soll man schweigen (L. Wittgenstein) und musizieren!

...eine neue inventive Zusammenstellung von vier individuell-kreativen Jazz-Musikern, die zu einer bemerkenswerten Produktion von interaktivem Jazz führt. Dieses Spiel kann den Zuhörer, verstärkt

Salon L'écritoire Berlin's cover photo
11/06/2020

Salon L'écritoire Berlin's cover photo

Salon L'écritoire Berlin's cover photo
11/06/2020

Salon L'écritoire Berlin's cover photo

08/06/2020

Newsletter den 8. Juni 2020

Schritt für Schritt. Mit Vorsicht, Abstand und Anstand… aber immer
mit viel Freundlichkeit eröffnen wir den Salon für musikalische
Nachmittage und Abende wieder. Auch die Termine des
Poetiklabors werden fortgesetzt.

Damit eröffnen wir:

Erstes Konzert am Freitag, den 12 Juni 2020 um 19.30 Uhr.

Jazz vom Helmholzplatz präsentiert den Anthelonius Jazzquartett.

Mit Antonello Marafioti (piano), Simona Turk (tenor sax), Davide Marafioti
(drums) und Matthieu Baud (bass)

15,00 € / Ermäßigung: 12 €

Reservierung: [email protected]


Am Samstag, den 13. Juni 2020 von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr.

Theater und Musik. "Reisende ohne Gepäck". Es spielen das Trio Animatio und eine Pantomimin. Es werden zwei Werke von Piazzolla und Darius Milhaud präsentiert.

Mit Jeannine Jura (Klarinetten), Florence Konkel (Geige), Jonathan
Jura (Klavier) und Katharina Kröner (Pantomime)
15,00 € / Ermäßigung: 12 €

Bitte beachten Sie:
Aufgrund von sanitären Massnahmen sind die Plätze auf 15 Personen beschränkt.

Während des Konzerts müssen Masken getragen werden. Es werden drei Sets
von 15 bis 20 Minuten mit einer kurzen Pause zum Auslüften des Salons
angeboten. Den Gästen wird eine Terrasse, auf der man sich in sicherer Umgebung auch ohne Masken austauschen kann, zur Verfügung stehen.

Nach dem Konzert, besteht wie immer die Möglichkeit ausgewählte Speisen und Getränken zu genießen.
Es wird direkt an euren Tisch bedient.

Reservierung bitte unter folgender Adresse: [email protected] oder per Telefon 030 28 61 05 39.

Eine Liste mit Ihrem Namen, Ihrer Adresse und Ihren
Kontaktinformationen wird erstellt und einen Monat lang aufbewahrt.

Unsere Poetiklabor Termine

Zwei Termine in dieser Woche dürfen für Liebhaber von handgestickter
Literatur nicht versäumt werden:

Dienstag, den 9.Juni von 19°° - 21.30 Kafka und wir" ...weil morgen abgesagt wird."

EIN BEGEGNUNG - und LESEABEND in zwei Teilen:

1) Lesung von Texten mit leibhaftig anwesenden Autoren. (Kurzgeschichten, Romane,
Gedichte, Prosatexte und Fragmente ...), gefolgt von Debatten und
Austausch.

2) Es folgt ein zweiter Austausch auf der Grundlage der
ausgewählten Texte Kafkas, der wie ein Echo auf die gehörten Texte
wirkt. Dann gehen wir mit Anstand und Abstand auseinander und kehren bis zum nächsten Mal in unseren Wohnungen zurück.

Samstag, 13. Juni, von 11.00 bis 13.30 Uhr: POETIKLABOR.

Wortsalat?!?! Kreativ und spontanes Schreiben. Deutschsprachige Schreibwerkstatt
unter Leitung von Ruth Maria Händel (Theaterpädagogin) und Vincent
Haubtmann (Schriftsteller).

Wie schreibt man ohne Maske? Gibt’s Autor*inen, die gar nicht anders können, als mit Maske zu schreiben? Wo und wie können wir unser Ich schön oder schräg beschmieren?... oder so...?!

Am Poetiklabors können bis zu 10 Personen teilnehmen. Das
Tragen einer Maske ist nicht obligatorisch, denn der Sicherheitsabstand ist gesichert.

Das Team des Poetiklabors wünscht Ihnen einen schönen kulturellen
Sommer und freut sich auf ein Wiedersehen.



Vincent Haubtmann

08/06/2020

La politique du petit pas, du pas à pas. Des mesures de prudence mais toujours avec beaucoup de bienveillance, nous réouvrons le salon pour ses après-midi ou soirées musicales et nous poursuivons les rendez-vous du Poetiklabor.

Vendredi, 12 à 19h30 L’écritoire accueille pour son premier concert « du temps d’après sous Corona », Jazz am Helmholtzplatz qui nous présente Anthelonius Jazzquartett. Avec Antonello Marafioti (piano), Simona Turk (tenor sax), Davide Marafioti
(drums) und Matthieu Baud (bass)

15,00 € / Ermäßigung: 12 €

Réservation : [email protected]

Samedi, 13 à 17h00, nous renouons avec le spectacle vivant et la musique avec le trio Animato et un spectacle de mime inspiré du « Voyageur sans bagage » de Jean Anouilh et Katarina Kröner.

Trio Animato: Jeannine Jura (Klarinetten), Florence Konkel (Geige), Jonathan
Jura (Klavier)

En raison des mesures sanitaires, nous avons diminués nos capacités d'accueil du public à 15 personnes. Le port du masque est demandé lors du concert. Trois sets de 15 à 20 minutes sont proposés avec une courte pause pour aérer le salon. Une terrasse devant la vitrine sera à la disposition des invités et permettra d’échanger en toute distance de sécurité… sans masque pour ceux qui le souhaitent.

Après le concert, nous proposons comme toujours un choix d’assiettes et de consommation pour rasasier l’appétit que creuse l’émoi de la musique… car que serait un événement culturel si… on ne pouvait se régaler le palais. Le service se fera à votre table. Nous dresserons également trois tables à l’intérieur pour 6 personnes.

Réservation recommandée à l’adresse suivante : vincenthaubtmann(at)gamil.com

Une liste avec vos noms, adresse et contact sera établi et conservé durant un mois.

Poetiklabor

Deux rendez-vous cette semaine à ne pas manquer pour les amateurs de littérature cousue main :

Mardi 9 Juin à 19h, notre cercle de lecture germanophone : Kafka et nous… si demain est annulé sine die. Soirée de rencontre et de lecture en deux temps : 1) lecture de textes écrits par leurs auteurs présents en chair et en os (nouvelles, romans, poésies, textes en prose et fragments…) suivi de débats et d’échange. 2) S’en suit un second temps d’échange sur la base de textes de Kafka choisis et qui seraient comme en écho aux textes entendus. On se quitte pour retrouver son chez soi et sa table de travail jusqu’à la prochaine fois.

Samedi 13 juin de 11h à 13h30 : atelier d’écriture spontané où corps et voix s’unissent au corps-texte lu sur scène. Wortsalat ? um laut, kreativ und spontan, zu schreiben. Atelier germanophone animé pare Ruth Maria Handel (Theaterpädagogin) et Vincent Haubtmann (écrivain) Le port du masque étant de mode, nous profiterons de l’aubainepour avancer masquer… et écrire comme toujours à fleur de peau.

Les ateliers du Poetiklabor peuvent accueillir jusqu’à 10 personnes. Le port du masque n’y est pas obligatoire, la distance de sécurité et les gestes dits barrières restant de vigueur.

En vous remerciant pour votre attention, l’équipe du Poetiklabor vous souhaite un bel été culturel et se réjouit de vous revoir bientôt.

Vincent Haubtmann

Cette fois c'est officiel et c'est à ne pas manquer... pour qui a soif d'écrire, d'écrire... pour partager de vive voix ...
03/06/2020
Wortsalat? Um laut, kreativ und spontan, zu schreiben… | L'écritoire

Cette fois c'est officiel et c'est à ne pas manquer... pour qui a soif d'écrire, d'écrire... pour partager de vive voix son "déconfinement" si on se sent trop confit... après tant d'isolement.

Wortsalat? Um laut, kreativ und spontan, zu schreiben... Animation und Anleitung für Stimme und Bewegung mit Ruth Maria Handel (Theaterpädagogin) und Schreibwerkstatt mit Anleitung für lautes und

12/04/2020
Salon L'écritoire Berlin

CORONA DREAM 1

Ja, ich verstehe die Ungeduld, die uns alle juckt!
Die Debatte ist also offen: Sollen wir uns im Netz organisieren oder nicht, um uns auf die Aufhebung der Quarantäne vorzubereiten?
Das ist die Frage, die sich in Frankreich wie in Deutschland stellt: Könnte es danach so sein wie vorher, wenn ja oder nein, wie?
Wir könnten bereits eine Liste von Fragen in Umlauf bringen, eine Art Prévert-Liste, damit diese Zeit der Entspannung und der Aussetzung "gut genutzt" werden kann... Bitte verstehen Sie das Vokabular, das ich gewählt habe, denn da der Mehrwert auf halbmast ist, ist es klar, dass der zu genießende Mehrwert genauso leidet... oder anders ausgedrückt, wenn wir unsere Wertverluste ratifizieren müssten, können wir dann etwas von dem restlichen Genuss, der dem Wasser zugrunde liegt, retten?

Im Moment wird eine Kampagne mit Masken gestartet, die von unserer Ruth Maria genäht werden... um den Salon zu unterstützen. Sie sind natürlich nach Vereinbarung im Salon (030 28 61 05 39) oder bei Ruth Maria (0152 29 24 36 09) erhältlich. Alle eingegangenen Spenden werden an L’écritoire gespendet.

Darüber hinaus geht die Seltenheit der Masken auch mit einem Mangel an Gewebe einher. Aus diesem Grund startet L’écritoire einen lebhaften Appell an alle, die uns ihre Frühjahrsauswahl an Stoffen zur Verfügung stellen möchten, damit diese Unterstützungskampagne ein echter Erfolg wird. Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail, wenn Sie Stoffspenden haben oder wenn Sie Masken bestellen möchten ... unsere Näherin steht in den Startblock für ihre Herstellung ...

Noch ein Wort zu diesem Corona-Traum: Unsere musikalischen und literarischen Abende sowie die Treffen des Poetik-Labors werden aufgrund der hygienischen Anforderungen des Augenblicks verschoben. Doch obwohl wir das Gefühl hatten, dass eine Aussetzung unseres gesellschaftlichen Lebens unmittelbar bevorsteht, haben wir uns einen Flügel angeschafft, der es uns erlaubt, all das Beste zu spielen, was Kammermusik und Jazz uns bieten können... Ich habe lange von diesem Klavier geträumt, es steht jetzt auf der Bühne und wartet schweigend... auf das Ende unserer Gefangenschaft!

Mit Optimismus träumen wir davon, die Ausstellung im Juni dieses Jahres wieder zu eröffnen... Um L'Ecritoire zu unterstützen, laden wir Sie daher ein, Ihre Spenden, Stoffstücke oder Euroscheine für einen zu diesem Zweck bereitgestellten Kriegs-Jackpot zu spenden.
Das gesammelte Geld wird es uns ermöglichen, das Abenteuer des Salons fortzusetzen, die nicht nur talentierte Musiker unterstützt, sondern auch in einem intimen und privilegierten Rahmen den musikalischen Reichtum Berlins fördert und verbreitet, sei es im Bereich der Kammermusik, des Jazz oder der Lieder.

Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre zukünftigen Spenden und wünschen Ihnen ein frohes Osterfest und einen lustvollen April... für alle Musiker und Schriftsteller, die trotz und mit unserem Corona-Dream den Sommer feiern möchten.

Vincent Haubtmann
[email protected] wie [email protected]

FR
Oui, je comprends l'impatience qui nous démange... tous!
Le débat est donc ouvert: faut-il oui ou non s'organiser sur le net pour préparer le déconfinement?
C'est la question qui se pose en Allemagne comme en France : après se pourrait-il être comme avant, si oui ou non, comment ?
Nous pourrions faire circuler déjà une liste de question, sorte de liste à la Prévert pour que ce temps de délassement et de suspension soit "mis à profit"... entendez bien le vocabulaire que je choisis, car la plus-value étant en berne, on voit bien que le plus-à-jouir en pâtit tout autant... ou pour le formuler autrement, s'il nous fallait entériner nos moins-values, peut-on sauver des eaux un peu du reste de la joui-sens qui la sous-tend?

Pour l'heure une campagne est lancée de masque cousu main par Ruth Maria... pour soutenir l'écritoire. Ils sont disponible au Salon (030 28 61 05 39) ou chez Ruth Maria (0152 29 24 36 09) sur rendez-vous évidemment. Les dons perçus seront ainsi reversés à l'écritoire.

Au demeurant, la rareté des masques s'accompagne aussi d'une rareté de tissus. Ce pourquoi l'écritoire lance un vibrant appel à toutes celles et ceux souhaitant faire leur tri du printemps qui aurait des étoffes à nous fournir pour que cette campagne de soutien soit un réel succès. Merci de nous contacter par email si vous avez des dons d'étoffes à nous faire ou si vous souhaitez commander des masques... notre couturière est dans les starting-block pour leur confection...

Encore un petit mot concernant ce Corona Dream: Nos soirées musicales et littéraires comme les rendez-vous du Poetik Labor sont repoussés du fait des exigences sanitaires du moment. Nous avons cependant, alors même que nous pressentions l'imminence d'une suspension de notre vie sociale, fit l'acquisition d'un piano à queue nous permettant d'accueillir désormais tout ce que la musique de chambre et de jazz peut de meilleur nous offrir... Ce piano, j'en rêvais depuis longtemps, il est désormais sur la scène et attend, silencieux... la fin de notre confinement !

C'est avec optimisme que nous rêvons de ré-ouvrir le salon en ce mois de juin... dès lors, pour soutenir L'écritoire, nous vous invitons à verser vos dons, bouts de tissus ou billets d'euros dans un cagnotte de guerre prévue à cet effet ou par virement si vous ne pouvez-voulez vous déplacer.

L'argent collecté nous permettra de poursuivre l'aventure d'un salon qui se veut non seulement supporter des musiciens de talent mais aussi faire connaître et diffuser dans un cadre intime et privilégié la richesse musicale de Berlin que ce soit dans le domaine de la musique de chambre, de jazz ou de la chanson.

En vous remerciant pour votre attention et vos dons à venir, nous vous souhaitons de joyeuses fêtes de Pâques et un mois d’avril studieux… pour tous les musiciens et écrivains qui souhaiteront fêter l’été malgré et avec notre Corona Dream.

12/04/2020

Ja, ich verstehe die Ungeduld, die uns alle juckt!
Die Debatte ist also offen: Sollen wir uns im Netz organisieren oder nicht, um uns auf die Aufhebung der Quarantäne vorzubereiten?
Das ist die Frage, die sich in Frankreich wie in Deutschland stellt: Könnte es danach so sein wie vorher, wenn ja oder nein, wie?
Wir könnten bereits eine Liste von Fragen in Umlauf bringen, eine Art Prévert-Liste, damit diese Zeit der Entspannung und der Aussetzung "gut genutzt" werden kann... Bitte verstehen Sie das Vokabular, das ich gewählt habe, denn da der Mehrwert auf halbmast ist, ist es klar, dass der zu genießende Mehrwert genauso leidet... oder anders ausgedrückt, wenn wir unsere Wertverluste ratifizieren müssten, können wir dann etwas von dem restlichen Genuss, der dem Wasser zugrunde liegt, retten?

Im Moment wird eine Kampagne mit Masken gestartet, die von unserer Ruth Maria genäht werden... um den Salon zu unterstützen. Sie sind natürlich nach Vereinbarung im Salon (030 28 61 05 39) oder bei Ruth Maria (0152 29 24 36 09) erhältlich. Alle eingegangenen Spenden werden an L’écritoire gespendet.

Darüber hinaus geht die Seltenheit der Masken auch mit einem Mangel an Gewebe einher. Aus diesem Grund startet L’écritoire einen lebhaften Appell an alle, die uns ihre Frühjahrsauswahl an Stoffen zur Verfügung stellen möchten, damit diese Unterstützungskampagne ein echter Erfolg wird. Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail, wenn Sie Stoffspenden haben oder wenn Sie Masken bestellen möchten ... unsere Näherin steht in den Startblock für ihre Herstellung ...

Noch ein Wort zu diesem Corona-Traum: Unsere musikalischen und literarischen Abende sowie die Treffen des Poetik-Labors werden aufgrund der hygienischen Anforderungen des Augenblicks verschoben. Doch obwohl wir das Gefühl hatten, dass eine Aussetzung unseres gesellschaftlichen Lebens unmittelbar bevorsteht, haben wir uns einen Flügel angeschafft, der es uns erlaubt, all das Beste zu spielen, was Kammermusik und Jazz uns bieten können... Ich habe lange von diesem Klavier geträumt, es steht jetzt auf der Bühne und wartet schweigend... auf das Ende unserer Gefangenschaft!

Mit Optimismus träumen wir davon, die Ausstellung im Juni dieses Jahres wieder zu eröffnen... Um L'Ecritoire zu unterstützen, laden wir Sie daher ein, Ihre Spenden, Stoffstücke oder Euroscheine für einen zu diesem Zweck bereitgestellten Kriegs-Jackpot zu spenden.
Das gesammelte Geld wird es uns ermöglichen, das Abenteuer des Salons fortzusetzen, die nicht nur talentierte Musiker unterstützt, sondern auch in einem intimen und privilegierten Rahmen den musikalischen Reichtum Berlins fördert und verbreitet, sei es im Bereich der Kammermusik, des Jazz oder der Lieder.

Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre zukünftigen Spenden und wünschen Ihnen ein frohes Osterfest und einen lustvollen April... für alle Musiker und Schriftsteller, die trotz und mit unserem Corona-Dream den Sommer feiern möchten.

Vincent Haubtmann
[email protected] wie [email protected]

FR
Oui, je comprends l'impatience qui nous démange... tous!
Le débat est donc ouvert: faut-il oui ou non s'organiser sur le net pour préparer le déconfinement?
C'est la question qui se pose en Allemagne comme en France : après se pourrait-il être comme avant, si oui ou non, comment ?
Nous pourrions faire circuler déjà une liste de question, sorte de liste à la Prévert pour que ce temps de délassement et de suspension soit "mis à profit"... entendez bien le vocabulaire que je choisis, car la plus-value étant en berne, on voit bien que le plus-à-jouir en pâtit tout autant... ou pour le formuler autrement, s'il nous fallait entériner nos moins-values, peut-on sauver des eaux un peu du reste de la joui-sens qui la sous-tend?

Pour l'heure une campagne est lancée de masque cousu main par Ruth Maria... pour soutenir l'écritoire. Ils sont disponible au Salon (030 28 61 05 39) ou chez Ruth Maria (0152 29 24 36 09) sur rendez-vous évidemment. Les dons perçus seront ainsi reversés à l'écritoire.

Au demeurant, la rareté des masques s'accompagne aussi d'une rareté de tissus. Ce pourquoi l'écritoire lance un vibrant appel à toutes celles et ceux souhaitant faire leur tri du printemps qui aurait des étoffes à nous fournir pour que cette campagne de soutien soit un réel succès. Merci de nous contacter par email si vous avez des dons d'étoffes à nous faire ou si vous souhaitez commander des masques... notre couturière est dans les starting-block pour leur confection...

Encore un petit mot concernant ce Corona Dream: Nos soirées musicales et littéraires comme les rendez-vous du Poetik Labor sont repoussés du fait des exigences sanitaires du moment. Nous avons cependant, alors même que nous pressentions l'imminence d'une suspension de notre vie sociale, fit l'acquisition d'un piano à queue nous permettant d'accueillir désormais tout ce que la musique de chambre et de jazz peut de meilleur nous offrir... Ce piano, j'en rêvais depuis longtemps, il est désormais sur la scène et attend, silencieux... la fin de notre confinement !

C'est avec optimisme que nous rêvons de ré-ouvrir le salon en ce mois de juin... dès lors, pour soutenir L'écritoire, nous vous invitons à verser vos dons, bouts de tissus ou billets d'euros dans un cagnotte de guerre prévue à cet effet ou par virement si vous ne pouvez-voulez vous déplacer.

L'argent collecté nous permettra de poursuivre l'aventure d'un salon qui se veut non seulement supporter des musiciens de talent mais aussi faire connaître et diffuser dans un cadre intime et privilégié la richesse musicale de Berlin que ce soit dans le domaine de la musique de chambre, de jazz ou de la chanson.

En vous remerciant pour votre attention et vos dons à venir, nous vous souhaitons de joyeuses fêtes de Pâques et un mois d’avril studieux… pour tous les musiciens et écrivains qui souhaiteront fêter l’été malgré et avec notre Corona Dream.

Adresse

Schönwalder Straße 20
Berlin
13347

Öffnungszeiten

Mittwoch 13:00 - 19:00
Donnerstag 13:00 - 19:00
Freitag 13:00 - 19:00
Samstag 13:00 - 19:00
Sonntag 11:00 - 15:00

Telefon

+493028610539

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Salon L'écritoire Berlin erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Salon L'écritoire Berlin senden:

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Veranstaltungsort für Live-Musik in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

SCHREIB.WERK.STATT Jeder Tag ist für jeden Behindertentag. WIR KRÖNEN UNS SELBST - Schickt literarische Kurztexte in die Kunstlandschaft Spandau. https://www.facebook.com/Schreibwerkstatt-Aktion-Mensch-Keine-Behinderung-K-blinkt-116058589943040/?modal=admin_todo_tour oder direkt an [email protected]
"Quand on a renoncé à être révolutionnaire, on devient solidaire des victimes", un penseur qui rêve à voix haute... dans le marasme du macronisme.
Schade ich kann kein Französisch,Dergon verlangt Cambrite englisch.Es ist wohl doch nicht meine Volksbühne.Die Linke .....ich blicke in den Besetzern noch nicht so durch und habe den Eindruck es ist eine Werbekampagne für Dergon?Mein Theaterprojekt -Theaterintensivstation aus dem Krankenhaus ,wurd vorerst nur zum Teil .....schade dabei wäre eine super Idee ,ein dame hat mich sogar ausgeladen und gesagt und kannst an Kunstprojekten nicht teilnehmen und Invalide.....sehr behindertenfreundlich die sozialen menschen.Die Linken waren richtige Wutbürger und schimpften auf das dumme volk ....auwaiaAFDler sollte Hausverbot erteilt werden und Menschen die das Wahlergebnis gut fanden wurden gleich zu AFDler....benannt?Viele soziale.......ich hatte den Eindruck Möchtegernkünstler....ich bin ja nun vom Fach ,als Bühnenbildnerin und kostenlos als Fachkraft hätte ich mich sogar angeboten,wenn ich gesund aus dem Krankenhaus ,doch Behindert auszugrenzen,finde ich wahrlich asozial....die die ammeisten schreinen sie sind sozial und gegen den Kapitalismus,sind meisten die größten Kapitalisten und asoziale....Ich rufe aufjedenfall die nette dame an....und ansonsten ist mir meine zeit zu schade um sie zu verschenken und ich muss mich um das geld verdienen kümmern und biete bezahlte Kunstworkshop-unterricht.....Tischler und natürlich die Bühnenbildklasse an.