Max Taut Art Labs

Max Taut Art Labs Die Initiative will die kleinen Ateliers am Oranienplatz 4 retten und fordert die "Heimat" auf, ihr Mietverlangen für unsere Räume zurückzuziehen!
(1)

Die »Projektateliers« im Kreuzberger Max-Taut-Haus stehen nach 30 Jahren vor dem Aus. Die Kündigung zerstört die kreative Vielfalt im Max-Taut-Haus und stellt eine weitere Verdrängung durch finanzstarke Unternehmen in Berlin-Kreuzberg dar. Unsere Initiative MAX TAUT ART LABS will vorhandene Strukturen an diesem Standort für KünstlerInnen und Kreativschaffende retten. Wir kämpfen nicht dafür, dass alles so bleibt wie es immer war, sondern für eine nachhaltige Alternative zur geplanten Vermietung an die Heimat Werbeagentur GmbH. Bis zur Räumung am 1. Juli geben wir nicht auf und möchten euch einladen, Teil unserer Intervention zu werden: Wir eröffnen die MAX TAUT ART LABS einfach trotzdem. Weitere Informationen findet ihr auf unserer Website: http://maxtautartlabs.org/

Wie gewohnt öffnen

Im Tagesspiegel ist am 1.7. ein Artikel erschienen, der leider fehlerhaft ist, hier anbei der Brief an den Autor.Lieber ...
03/07/2017

Im Tagesspiegel ist am 1.7. ein Artikel erschienen, der leider fehlerhaft ist, hier anbei der Brief an den Autor.

Lieber Paul F. Duwe,

vielen Dank für Ihren Artikel am 1.7. im Tagesspiegel „Kulturkampf um die Heimat“. Ich freue mich sehr, dass das Thema Gehör findet. Allerdings enthält der Artikel viele Fehler und Auslassungen, das ist bei allem Verständnis nun auch nicht ausgewogen:

1. Wir sind keine „Kiezkünstler“, noch nicht einmal Künstler, sondern Grafiker*innen, Designer*innen, Architekt*innen, Filmemacher*innen.
2. Es geht nicht um den Verlust der „günstigen" Arbeitsräume, sondern überhaupt um den Verlust der zT seit 35 Jahren genutzten Räume. Wir sind nicht gefragt worden, ob wir mehr zahlen wollen. Hätten wir gerne gemacht, wenn wir hätten bleiben können.
3. Wir haben die Initiative MAX TAUT ART LABS im Februar, nicht im Juni gegründet und damals schon dem Vermieter und den Eigentümern vorgestellt.
4. „Wir wollen die kleinteilige Mischung in unserer Gewerbe-WG erhalten“ habe ich nicht und hätte ich nie gesagt. Wir wurden gekündigt und wussten, rechtlich haben wir als gekündigte Untermieter keine Chance. Darum wollte die Initiative mit Hilfe des Atelieranmietprogramms wenigstens die kleinen Atelierräume erhalten für Kreativschaffende und Künstler. Wobei wir vielleicht auch rausgeflogen wären, aber dafür andere Künstler*innen in Zukunft die kleinen Ateliers hätten nutzen können.
5. Es gab keinen Vermieterwechsel. Vermieter ist nach wie vor die Semmer Hausverwaltung, Eigentümer Dr. Semmer und Dr. Knauthe.
6. Natürlich verdrängt die Werbeagentur keine Künstler (weil keine Künstler drin sind), sondern sie verdrängen uns Kreative (siehe 1) aus dem 6. Stock.
7. „Heimat" hat zunächst 4 Monate nicht mit uns gesprochen. Dass sie den Leuten aus der. 5. Etage ein Angebot gemacht haben, ändert nichts an unserer Verdrängung.
8. Warum wir uns nicht früher um einen Hauptmietvertrag gekümmert haben? Weil die Hausverwaltung in Form von Frau Viereck uns noch im Herbst sagte, wir müssen uns keine Sorgen um unsere Verträge machen! Die aus der 5. Etage haben auch nur einen kurzfristigen Untermietvertrag von „Heimat“ bekommen. Dafür kostet es jetzt doppelt so viel.
9. Was ist bitte die Kreuzberger Mischung?
10. "Ältere Kiezaktivisten fürchten um die Idylle?“ Mit der Initiative MAX TAUT ART LABS sollte ja etwas neues geschaffen werden und nicht einfach das alte bewahrt!
11. Und wer sollen „frei schwebende Designer und Architekten“ sein? Wir schweben jedenfalls nicht.
12. Wenn „bodenständig in Kreuzberg leben“ bei „Heimat" bedeutet, dass von 300 (vielfach englischsprachigen) Angestellten vermutlich 150 minderbezahlte Praktikanten und Berufseinsteiger sind, die das Haus und die Firma als Durchgangsstation betrachten, und dafür die seit 35 Jahren im Haus arbeitenden Selbständigen gehen müssen, die das Haus lieben und wertschätzen...
13. Wieso haben Sie die Agentur extra interviewt und zitieren unsere Argumente nur aus unseren Flyern?
14. Wieso nennen Sie die Kunden der Heimat und nicht unsere Kunden und Projekte?
15. Warum nennen Sie nicht die FDP als Kunden der Agentur?
16. Warum kommen die Eigentümer Dr. Semmer und Dr. Knauthe, die schlussendlich die Entscheidungen getroffen haben, nicht vor?
17. Warum erwähnen Sie mit keinem Wort, dass wir Untermieter nach 35 Jahren kein einziges Gespräch mit den Vermietern/Eigentümern führen dürfen, obwohl wir vielfach darum gebeten haben?

Freundliche Grüße
Katja Clos

https://www.pressreader.com/germany/der-tagesspiegel/20170701/282295320219174

Ich bin jetzt ausgezogen und habe das Gefühl, als wären Mühlsteine von mir abgefallen. Eine riesige Erleichterung! Aller...
03/07/2017

Ich bin jetzt ausgezogen und habe das Gefühl, als wären Mühlsteine von mir abgefallen. Eine riesige Erleichterung!

Allerdings war der Auszug noch besonders bizarr: uns wurde um 23 Uhr am 30.6. gesagt, dass wir um 24 Uhr aber raus sein müssen, sonst würden sie die Polizei rufen! Als meine Kolleginnen am nächsten (Samstag) Morgen noch übriges Geschirr zum Verschenken abholen wollten, waren schon die Schlösser ausgetauscht und der ganze Rest unseres Kollegen, der am längsten (35 Jahre) dort gearbeitet hatte, lag im Hausflur und konnte dann gar nicht mehr mit dem Aufzug runtergebracht werden. Die müssen ja eine Angst gehabt haben!

29/06/2017

Andreas Mengele, der Geschäftsführer der Heimat Werbeagentur GmbH hat Mittwochabend, 19 Uhr bei uns angerufen.

Unsere medienwirksam durchgeführte Go-In-Aktion am Dienstag bezeichnete er uns gegenüber als „grenzwertig“ und „nicht in Ordnung“. Obwohl die Initiative MAX TAUT ART LABS über Monate hinweg versucht hat, überhaupt Verhandlungen mit dem Eigentümer und der Heimat Werbeagentur GmbH zu führen, belehrte uns Mengele: „Leute, so gehts nicht“. Und weiter: „Unter diesen Umständen sind wir zu keinen weiteren Verhandlungen bereit“. Er stellt klar, dass sie nicht auf die 6. Etage verzichten werden.

Den Vorwurf der Verdrängung wies Mengele nicht direkt zurück, verwies jedoch darauf, dass in der 5. Etage jetzt zwei Räume "frei" seien. Dass dies ja schon das Ergebnis ihrer Verdrängung ist, sagte er nicht (hier sind 2 von unseren Leuten schon ausgezogen! Und wir könnten dort auch nur als Untermieter der Werbeagentur und nur für ein Jahr und nur zum doppelten Preis wie bisher mieten. Anmerkung von KC).

Insgesamt argumentierte er aus der Sicht einer schützenswerten Privatperson, in deren Wohnung eingedrungen wurde, und nicht als Geschäftsführer eines großen Unternehmens. Es erfolgte keine Entschuldigung für das aggressive Verhalten seiner Mitarbeiterin.

Vielen Dank an euch Unterstützer*innen beim GO-IN bei der Heimat Werbeagentur, die Abendschau-Nachricht vom 27.6.2017 fi...
27/06/2017

Vielen Dank an euch Unterstützer*innen beim GO-IN bei der Heimat Werbeagentur, die Abendschau-Nachricht vom 27.6.2017 findet ihr bei 22:26!

https://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/archiv.html

Unser Anliegen war, dass die Geschäftsführer der Werbeagentur Heimat einen Brief unterschreiben: In dem Brief sollte die Werbeagentur davon Abstand nehmen, unsere Räume anmieten zu wollen, sodass wir bleiben können.

Das Ergebnis:
Ein Geschäftsführer hat uns das Zugeständnis gegeben, dass er uns morgen vormittag, Mittwoch 28.6., anrufen und über folgendes informieren wird:
1. Information über das Ergebnis der Beratung mit allen Geschäftsführern, ob sie den Brief unterschreiben.
2. Gesprächstermin darüber, wie sie sich bei der Vermeidung unserer Verdrängung einbringen wollen, wenn sie den Brief nicht unterschreiben.

das sind die, die rein wollen
27/06/2017

das sind die, die rein wollen

Kauft die taz: heute 2 Seiten von Gabriele Goettle über uns!https://www.taz.de/Wir-muessen-hier-raus/!5420569/Kommt alle...
26/06/2017

Kauft die taz: heute 2 Seiten von Gabriele Goettle über uns!

https://www.taz.de/Wir-muessen-hier-raus/!5420569/

Kommt alle zur finalen Intervention am Dienstag, 27.6.2017 pünktlich um 17 Uhr zum Oranienplatz 4, Atelier Katja Clos.

Die Initiative MAX TAUT ART LABS droht zu scheitern. Der letzte Auszugstermin ist: 30.6.2017.

jede*r soll es sehen
25/06/2017

jede*r soll es sehen

jede*r soll es sehen

Kommt alle zur finalen Intervention am Dienstag, 27.6.2017 pünktlich um 17 Uhr zum Oranienplatz 4, Atelier Katja Clos.Di...
25/06/2017

Kommt alle zur finalen Intervention am Dienstag, 27.6.2017 pünktlich um 17 Uhr zum Oranienplatz 4, Atelier Katja Clos.

Die Initiative MAX TAUT ART LABS droht zu scheitern. Der letzte Auszugstermin ist: 30.6.2017.
Bisher konnten wir seit 22.12.2017 nur beim Öffentlichmachen etwas erreichen, aber nichts für die kleinen Ateliers am Oranienplatz.
Wir müssen raus, weil die Werbeagentur Heimat (Hornbach, FDP, Opel, swisscom) reinwill.
Wir sind nur die Untermieter, das aber zum Teil seit 35 Jahren. Es sind unsere geliebten Räume, in denen wir unseren Lebensunterhalt verdienen.
Die Eigentümer Dr. Semmer und Dr. Knauthe (Immobilienadvokat, FDP) haben kein einziges mal mit sich sprechen lassen.
Herr v Bechtolsheim (Heimat) hat uns erst 4 Monate hingehalten, dann angeboten bei Heimat für 1Jahr zum doppelten Preis unterzumieten, ein Tod auf Raten.
Wir wollen aber die kleinen (bezahlbaren) Ateliers an diesem Standort mit Hilfe des Atelieranmietprogramms langfristig erhalten.
Die Entwicklung hier ist beispielhaft und führt im Hinblick auf die Stadtentwicklung dazu, dass es in der Oranienstraße letztlich aussieht wie am Hackeschen Markt.
Deshalb fordern wir, dass die Werbeagentur Heimat ihr Mietverlangen für unsere Räume zurücknimmt!
Wir wollen mit den Eigentümern Dr. Semmer und Dr. Knauthe direkt über eine langfristige Alternative verhandeln.

Max Taut Art Labs's cover photo
25/06/2017

Max Taut Art Labs's cover photo

alle müssen es wissen
25/06/2017

alle müssen es wissen

diesen Flyer hatten wir auf der Demo
24/06/2017

diesen Flyer hatten wir auf der Demo

der neue Flyer
24/06/2017

der neue Flyer

Die Heimat nimmt uns unsere Heimat! – Wie herzlos ist das denn?Und ausgerechnet der "Top-Werber" Guido Heffels spricht ü...
21/06/2017

Die Heimat nimmt uns unsere Heimat! – Wie herzlos ist das denn?

Und ausgerechnet der "Top-Werber" Guido Heffels spricht über Heimat, Herzen aus Beton und Apfelbäume und "gibt sich betont bodenständig". Das Interview endet mit "Kinder, das ist doch Werbung. Da fallen wir nicht drauf rein." Tun wir auch nicht.

Knapp über 400 Unterschriften!
20/06/2017

Knapp über 400 Unterschriften!

Photos from Max Taut Art Labs's post
20/06/2017

Photos from Max Taut Art Labs's post

Max Taut Art Labs
19/06/2017

Max Taut Art Labs

Am Samstag wird demonstriert: dazu später mehr. Hier der neue Flyer.

Bizim-Kiez Demo 17. Juni 2017
19/06/2017

Bizim-Kiez Demo 17. Juni 2017

16/06/2017

Hier machen wir mit! Kommt alle!

elevator-talks 2
16/06/2017

elevator-talks 2

elevator-talks
16/06/2017

elevator-talks

Am Samstag wird demonstriert: dazu später mehr. Hier der neue Flyer.
16/06/2017

Am Samstag wird demonstriert: dazu später mehr. Hier der neue Flyer.

Schluss mit der Papierverschwendung
16/06/2017

Schluss mit der Papierverschwendung

16/06/2017

Spielchen im Aufzug: wer reißt die wohl immer wieder ab?

Aufzug-Spielchen
15/06/2017

Aufzug-Spielchen

Max Taut Art Labs
15/06/2017

Max Taut Art Labs

Max Taut Art Labs's cover photo
15/06/2017

Max Taut Art Labs's cover photo

Symbolische Eröffnung am 2.6.
15/06/2017

Symbolische Eröffnung am 2.6.

Heute Abend ab 21:30 Uhr: Samuele Paletti (Prongof108 / Cashmere Radio)Kommt vorbei!
02/06/2017
Dub Discodes #4 by Samuele Paletti (Empty city on a summer sunday mix)

Heute Abend ab 21:30 Uhr:
Samuele Paletti (Prongof108 / Cashmere Radio)
Kommt vorbei!

Neukölln's heart is pumping right now! As one part of the infamous duo S&W, long time friends and killer Djs, Samuele Paletti, is next on our monthly musical extravaganza. Full on cheese factor is the

Ab 19:00 Uhr spielt auf unserer Eröffnungsparty: Artur Gerke
01/06/2017
Karl Hasse

Ab 19:00 Uhr spielt auf unserer Eröffnungsparty: Artur Gerke

just a virgin amateur on a getaway

Bizim Kiez
27/05/2017
Bizim Kiez

Bizim Kiez

Die »Projektateliers« im Kreuzberger Max-Taut-Haus stehen nach 30 Jahren vor dem Aus. Die Kündigung zerstört die kreative Vielfalt im Max-Taut-Haus und stellt eine weitere Verdrängung durch finanzstarke Unternehmen in Berlin-Kreuzberg dar.
Die Initiative MAX TAUT ART LABS will vorhandene Strukturen an diesem Standort für KünstlerInnen und Kreativschaffende retten. Sie kämpfen nicht dafür, dass alles so bleibt wie es immer war, sondern für eine nachhaltige Alternative zur geplanten Vermietung an die Heimat Werbeagentur GmbH, die sich im Baudenkmal am Oranienplatz weiter ausdehnen will.
Am 2. Juni werden nun die MAX TAUT ART LABS mit einer Soli-Party eröffnet, obwohl Die Fläche am 1. Juli geräumt werden soll.
Alle Infos auf der Website
http://maxtautartlabs.org

26/05/2017
Max Taut Art Labs

Die »Projektateliers« im Kreuzberger Max-Taut-Haus stehen nach 30 Jahren vor dem Aus. Die Kündigung zerstört die kreative Vielfalt im Max-Taut-Haus und stellt eine weitere Verdrängung durch finanzstarke Unternehmen in Berlin-Kreuzberg dar.

Unsere Initiative MAX TAUT ART LABS will vorhandene Strukturen an diesem Standort für KünstlerInnen und Kreativschaffende retten. Wir kämpfen nicht dafür, dass alles so bleibt wie es immer war, sondern für eine nachhaltige Alternative zur geplanten Vermietung an die Heimat Werbeagentur GmbH.

Bis zur Räumung am 1. Juli geben wir nicht auf und möchten euch einladen, Teil unserer Intervention zu werden: Wir eröffnen die MAX TAUT ART LABS einfach trotzdem.

Weitere Informationen findet ihr auf unserer Website:
http://maxtautartlabs.org/

Max Taut Art Labs's cover photo
26/05/2017

Max Taut Art Labs's cover photo

Adresse

Oranienplatz 4
Berlin
10999

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Max Taut Art Labs erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Max Taut Art Labs senden:

Videos

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst und Unterhaltung in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

genau das gleiche passiert gerade dem atelierwerk in der schwedter straße in prenzlauer berg, in dem ich 8 jahre gearbeitet habe. leider geht es bei uns ohne öffentlichen protest vonstatten, unser gemeinschaftsatelier muss auch zum 1.7. ohne vorwarnung und angebot zu verhandeln einer firma weichen, die auf dem gelände bereits eine etage mietet. jetzt brauchen die mehr platz (und sie werden die dreifache miete zahlen!) und deswegen muss unsere langjährige ateliergemeinschft aus künstlern, grafikerin, bühnenbildnern, architekten, fotografen etc raus 😡
Wer eine Videokamera hat, bitte mitbringen!
Wer eine Videokamera hat, bitte mitbringen!
so geht das hier schon 2 Tage