Clicky

Orchester des Wandels

Orchester des Wandels Klimaschutz-Initiative der Musiker deutscher Berufsorchester Verein "Orchester des Wandels Deutschland e.V."

mit Einzelmitgliedern und Musiker:innen folgender Orchester:
Berliner Staatskapelle, Bremer Philharmoniker, Duisburger Philharmoniker, Staatsorchester Braunschweig, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Stuttgarter Philharmoniker, Bochumer Symphoniker, Saarländisches Staatsorchester, Essener Philharmoniker, Landestheater Coburg, Beethovenorchester Bonn, Badische Staatskapelle Karlsruhe, Philha

mit Einzelmitgliedern und Musiker:innen folgender Orchester:
Berliner Staatskapelle, Bremer Philharmoniker, Duisburger Philharmoniker, Staatsorchester Braunschweig, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Stuttgarter Philharmoniker, Bochumer Symphoniker, Saarländisches Staatsorchester, Essener Philharmoniker, Landestheater Coburg, Beethovenorchester Bonn, Badische Staatskapelle Karlsruhe, Philha

Wie gewohnt öffnen

!! Heute Video-Premiere um 21 Uhr !!Heute Abend um 21 Uhr startet die Video-Premiere des Konzertes auf dem Meeresboden m...
11/12/2022

!! Heute Video-Premiere um 21 Uhr !!

Heute Abend um 21 Uhr startet die Video-Premiere des Konzertes auf dem Meeresboden mit dem Orchester des Wandels Cello-Quartett.

Über diesen Link gelangt Ihr direkt zur Premiere auf unserem YouTube-Kanal. Das Video wird dort auch später noch zur Verfügung stehen.

https://youtu.be/YWF4bX4Q5fw

Ein besonderes Naturschauspiel: im Wattenmeer vor der deutschen Nordseeküste, Europas größter Brutstätte für Zugvögel, gibt das Wasser im Rhythmus der Gezeiten für eine Stunde eine Sandbank frei.

An einem sonnigen Septembertag 2022 nahm Frank Schweikert von der Deutsche Meeresstiftung mit seinem Forschungsschiff Aldebaran Kurs aufs offene Meer, um genau zu dieser Sandbank zu gelangen. An Bord ein Celloquartett von Orchester des Wandels, ein Filmteam und der Hamburger Tonmeister Volker Zeigermann (Zeigermann_Audio) . Diesem gelang es, trotz Windgeschwindigkeiten von bis zu 60 km/h, eine Original-Audioaufnahme quasi ohne Nebengeräusche zu machen.

Mit der Aktion soll auf die fortschreitende Zerstörung der Natur durch Verschmutzung der Meere und den Klimawandel aufmerksam gemacht werden. Kontaminierter Schlick aus der immer tiefer ausgebaggerten Elbe wird hier illegal verklappt und raubt zahlreichen Vogelarten und Meerestieren ihren Lebensraum.

Wollen wir gleichgültig zuschauen, wie die Profitgier der Großkonzerne unsere Erde immer weiter zerstört?

Lasst euch von der Musik, vom Wasser und von den Vö**ln inspirieren: denn was man liebt, das soll man schützen!

www.meeresstiftung.de

www.zeigermann-audio.de

Herzlich willkommen Stegreif - The Improvising Symphony Orchestra bei Orchester des Wandels!🌱🎻🎺🎊Hier die Grußworte aus B...
10/12/2022

Herzlich willkommen Stegreif - The Improvising Symphony Orchestra bei Orchester des Wandels!🌱🎻🎺🎊

Hier die Grußworte aus Berlin:

"Wir freuen uns sehr, als Ensemble Teil dieser wunderbaren Bewegung zu werden! Der achtsame Umgang mit unserer Umwelt und auch mit uns selbst ist schon immer Bestandteil unserer Arbeit und tief in unserem Selbstverständnis verankert. Das geschätzte Erbe klassischer Musik neu zu betrachten und dabei möglichst viele verschiedene Perspektiven auf diese zu erforschen, steht im Zentrum unseres Denkens.

Im Jahr 2021 haben wir mit unserem Projekt nicht nur eine bundesweite Workshopreihe gestartet, in der sich Menschen aus ganz Deutschland musikalisch mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung auseinandersetzen. Wir verstehen dieses Projekt auch als Anstoß für uns selbst als Orchester nachhaltiger zu werden und freuen uns besonders auf den wertvollen Austausch mit anderen Orchestern des Wandels! An der Seite dieser tollen Ensembles zu stehen und so zu einem wichtigen Wandel beizutragen, erfüllt uns mit sehr viel Glück!"

www.stegreif.org

Juri de Marco

Ein Zeichen für den Klimaschutz:Dirigent Adam Fischer pflanzte einen Baum an der Tonhalle.Die Düsseldorfer Symphoniker u...
09/12/2022

Ein Zeichen für den Klimaschutz:
Dirigent Adam Fischer pflanzte einen Baum an der Tonhalle.

Die Düsseldorfer Symphoniker und ihr Principal Conductor Adam Fischer nehmen die Sternzeichen-Konzerte am 9., 11. und 12. Dezember 2022 in der Tonhalle Düsseldorf zum Anlass, um ihren Einsatz für Klima- und Umweltschutz hör- und sichtbar zu machen. Auf dem Programm stehen Haydns „Jahreszeiten“ – wohl kaum ein anderes Werk eignet sich besser für ein Klimakonzert.
Die Konzerte werden von zahlreichen „grünen Aktionen“ begleitet. Am Mittwoch pflanzte Adam Fischer zusammen mit Intendant Michael Becker und Mitgliedern der Düsseldorfer Symphoniker im Hofgarten in unmittelbarer Nähe zur Tonhalle einen Baum.

Der Dirigent hält den Schutz der Umwelt für die wohl größte Herausforderung unserer Zeit:

„Seit Jahrtausenden hat es in unseren Breitengraden Jahreszeiten gegeben, Joseph Haydn beschreibt sie als einen ewigen Kreislauf. Das etwas, das für die Ewigkeit Bestand zu haben schien, jetzt zu verloren gehen droht, ist furchtbar. Wir müssen alles dafür tun, dass auch die kommenden Generationen noch Jahreszeiten erleben werden, wir dürfen die Natur nicht zerstören!“

„Ich pflanze diesen Baum nicht, um mein ‚grünes Gewissen‘ zu beruhigen“, gab Adam Fischer zu verstehen. „Vielmehr hoffe ich, dass die Aktion als Symbol dafür verstanden wird, was jeder und jede persönlich für den Klimaschutz tun könnte. Wir dürfen nicht erwarten, dass andere für uns die Umwelt retten werden, ebenso wenig dürfen wir untätig bleiben, nur weil nicht weltweit alle an einem Strang ziehen. Unsere Konzerte mit Haydns ‚Jahreszeiten‘ könnten einen Anlass bieten, die eigene Haltung auf den Prüfstand zu stellen.“

„Haydns ‚Jahreszeiten‘ entstanden in der Zeit, in der der ‚Sündenfall‘ der Menschheit begonnen hat. Bis zum Beginn der Industrialisierung war die CO2-Konzentration in der Atmosphäre nahezu konstant. Seitdem steigt sie beständig. Mit unserem Konzert möchten wir einen Anstoß dazu geben, etwas für den Umweltschutz zu tun und darüber nachzudenken, wie man den eigenen ökologischen Fußabdruck reduzieren kann.“

Der Klimawandel bringt den ewigen Kreislauf ins Wanken, durch die Erderwärmung verschieben sich die Jahreszeiten. Frühling, Sommer und Herbst beginnen immer früher, Winter werden immer kürzer – mit teils dramatischen Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt. Die „Rettung der Jahreszeiten“ ist daher ein erklärtes Ziel des Klimaschutzes.

Auch für die Düsseldorfer Symphoniker ist Umweltschutz eine Herzensangelegenheit. Seit Mai 2021 sind sie Mitglied des Vereins Orchester des Wandels, der sich für Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb einsetzt. Gemeinsam mit über 30 weiteren Orchestern aus allen Regionen Deutschlands haben sie es sich auf die Fahnen geschrieben, klimaschädliche Emissionen des Kulturbetriebs zu senken, den eigenen Arbeitsalltag so nachhaltig wie möglich zu gestalten und beim Publikum Bewusstsein für das Thema Klimaschutz zu wecken – unter anderem mit jährlichen Klimakonzerten, Projekten für Artenschutz und Biodiversität und der CO2-Kompensation von Konzertreisen.

Der von Adam Fischer gestiftete Baum ist ein Oregon-Blutahorn (Acer platanoides „Royal Red“). Im Sommer sind seine Blätter intensiv in Purpur bis Schwarzrot gefärbt. Die Baumsorte erreicht eine Wuchshöhe zwischen acht und 15 Metern und wird sechs bis acht Meter breit.

Rettet die Jahreszeiten!Wie verändern sich unsere Jahreszeiten durch den Klimawandel? Und welche Auswirkungen haben dies...
08/12/2022

Rettet die Jahreszeiten!

Wie verändern sich unsere Jahreszeiten durch den Klimawandel? Und welche Auswirkungen haben diese Veränderungen auf die Natur und den Menschen?
Anlässlich unseres diesjährigen Klimakonzertes, in dem Haydns „Jahreszeiten“ unter der Leitung von Chefdirigent Adam Fischer auf dem Programm stehen, wird uns Frau Prof. Dr. Astrid Kiendler-Scharr (Klima-Initiative des Helmholtz-Instituts) im Star-Talk vor dem Freitags-Konzert (09.12.2022 20 Uhr) wissenschaftlich fundierte Antworten auf diese Fragen geben können. Sie leitet am Forschungszentrum Jülich das Institut für Energie- und Klimaforschung und ist zudem Vorstandsvorsitzende des Deutschen Klimakonsortiums.
In den Konzertpausen werden wir als weiteren Gast im Foyer den „Phänologischen Garten“ Düsseldorf begrüßen dürfen, der bereits seit 2008 anhand ausgewählter Pflanzen typische Wachstumsstufen im Jahresverlauf beobachtet und notiert (Beginn der Blüte, Blattentfaltung, Reife der Früchte etc.). Im Zusammenhang mit Klima- und Umweltfaktoren werden diese Daten analysiert und geben so Aufschluss über den Klimawandel in Düsseldorf.

Und natürlich darf die „Schokofahrt“ bei unseren Klimakonzerten nicht fehlen! Wer eine der komplett emissionsfrei hergestellten Schokoladen-Tafeln ergattern möchte, sollte sich allerdings beeilen - in unseren letzten Konzerten war die begehrte Schokolade der niederländischen Chocolatemakers innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

Einige Tage zuvor wird übrigens Adam Fischer ein Zeichen für den Klimaschutz setzen, indem er im Hofgarten in unmittelbarer Nähe der Tonhalle einen Baum pflanzt. „Das mache ich nicht, um mein ‚grünes Gewissen‘ zu beruhigen. Vielmehr hoffe ich, dass die Aktion als Symbol dafür verstanden wird, was jeder und jede persönlich für den Klimaschutz tun könnte. Wir dürfen nicht erwarten, dass andere für uns die Umwelt retten werden, ebenso wenig dürfen wir untätig bleiben, nur weil nicht weltweit alle an einem Strang ziehen. Unsere Konzerte mit Haydns ‚Jahreszeiten‘ könnten einen Anlass bieten, die eigene Haltung auf den Prüfstand zu stellen.“ (Adam Fischer)

Tickets zu den Konzerten können über diesen Link erworben werden:

https://webshop.tonhalle.de/selection/event/seat?perfId=10228492573525&lang=de

Freitag, 9.12.2022 20h (Startalk mit Frau Prof. Kiendler-Scharr um 19h)
Sonntag, 11.12.2022 11h
Montag, 12.12.2022 20h
Tonhalle Düsseldorf

Ein Zusammenklang von Natur, Musik und Wissenschaft: in einem besonderen Klimakonzert am 11. Dezember wollen die Musiker...
30/11/2022

Ein Zusammenklang von Natur, Musik und Wissenschaft: in einem besonderen Klimakonzert am 11. Dezember wollen die Musiker*innen unseres Mitgliedsorches Bochumer Symphoniker die emotionale Kraft der Musik für den Klima- und Umweltschutz nutzen.
"Klimaschutz, schöne Musik und eine Verbindung zur Natur! Klingt gut, oder?
Freuen Sie sich mit uns auf ein spannendes Konzert mit dem wunderbaren Oktett von Franz Schubert in F- Dur, der renommierten Geigerin Antje Weithaas Antje Weithaas und der Klimaforscherin Prof. Astrid Kiendler-Scharr."

Klimakonzert und Benefizkonzert am Sonntag, den 11. Dezember um 11 Uhr im Kammermusiksaal des Kunstmuseum Bochum.
Mit Mitgliedern der Bochumer Symphoniker
Solovioline; Antje Weithaas
Vortrag; Prof. Astrid Kiendler- Scharr

Antje Weithaas, hat sich dankenswerterweise bereit erklärt dieses Konzert als Benefiz gemeinsam mit uns zu gestalten.
Sie ist eine der gefragtesten Solistinnen und Kammermusikerinnen unserer Zeit und Violinpädagogin von Weltrang.
Sie ist auf allen großen Bühnen zuhause und wird auf der Bühne in der Bochumer Kunstmuseum mit ihrer beispiellosen technischen Souveränität und ihrem Charisma Musikliebhaber*innen begeistern.

Gemeinsam mit Musikern von der Bochumer Symphoniker wird sie eines der wichtigsten und schönsten Werke der Bläserkammermusik des 19. Jahrhunderts am Solovioline spielen: das Oktett von Franz Schubert in F- Dur, für zwei Violinen, Viola, Cello, Kontrabass, Klarinette, Horn und Fagott.
Schuberts Oktett mit melodischem Reichtum, harmonischer Tiefe und klanglicher Vielfalt, lässt Bläser und Streicher verschmelzen in einem wunderbar verwobenen Klang aus Freude und beseelter Schönheit, der hörbar ganz an eine romantische, schubert´sche Naturwanderung erinnert..

Dazu kommt die in Fachkreisen respektierte Wissenschaftlerin Prof. Astrid Kiendler-Scharr. Seit 2012 Direktorin des Instituts (IEK-8) am Forschungszentrum Jülich und ausgezeichnet mit der Exzellenz-Professur der Helmholtz-Gemeinschaft. In einem spannenden Vortrag (begleitet mit Bildern) erklärt sie leicht verständlich den Zusammenhang von Luftqualität und Klimawandel, musikalisch untermalt von melodischen Themen.

Alle Beteiligten dieses Konzerts verzichten auf Ihre Gage zugunsten der Spendensammlung für unser Madagaskarprojekt!

https://www.kunstmuseumbochum.de/ausstellung-veranstaltung/details/klima-benefizkonzertorchester-des-wandels-der-bochumer-symphoniker/

🇬🇧The musicians of the Bochumer Symphoniker would like to use the emotional power of music to help protect our environment.
If climate protection, fabulous music and a connection to nature sounds good to you, join us for our innovative concert.

Climate concert and benefit concert, with members of the Bochum symphony (Bochumer Symphoniker).

On the 11th of December at 11:00 o‘clock in the chamber music hall of the Bochum art gallery (Kunstmuseum Bochum).
Special guests:
Antje Weithaas is one of the most renowned violinists and violin professors in the world. She has kindly offered to collaborate with us and perform this benefit concert dedicated to the climate.
She as a soloist, is at home on the world stage and will perform with us in the Bochum Kunstmuseum.
With her charisma and unprecedented technical brilliance she will exhilarate and inspire every classical music fan.
Together with the musicians of the Bochumer Symphoniker she will perform the Schubert Octet. One of the most important chamber music works of the 19th century.
Composed for two Violins, Viola, Cello, Double Bass, Clarinet, Horn and Bassoon, the Strings and Winds melt and weave together in a wonderful myriad of joyful sound. With its melodic richness, soulful harmonies and colours, it is a musical work of beauty which echoes with romantic Schubertian Wanderlust.

Well known and respected in professional scientific circles, Professor Astrid Kiendler- Scharr will join us for our concert. She is director of the (IEK-8) Research Institute in Jülich since 2012 and was awarded the Title `Professor of excellence` by the Helmholtz community.
Her speech, accompanied with graphics and underscored by music explains the importance of air quality and climate change in an exciting new format.

All participants are donating their time, energy and fees in order to raise funds for the Orchester des Wandels project in Madagascar.

If climate protection, fabulous music and a connection to nature sounds good to you, join us for our innovative and diverse concert.

Herzlich Willkommen Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz bei Orchester des Wandels e.V. !🎉Die Rheinische Phil...
24/11/2022

Herzlich Willkommen Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz bei Orchester des Wandels e.V. !🎉
Die Rheinische Philharmonie ist mit seiner über 350-jährigen Geschichte das philharmonische Aushängeschild der Stadt Koblenz und der gesamten Region. 1654 als fürstbischöfliche Hofkapelle gegründet, ist der Klangkörper seit 1973 in der Trägerschaft des Landes Rheinland- Pfalz. Gemeinsam beweisen die Musiker*innen der Rheinischen Philharmonie immer wieder aufs Neue, dass ein klassisches Sinfonieorchester auch in der heutigen Zeit für spannende Programmkonzeptionen und mitreißende Konzerterlebnisse stehen kann. Damit ist der Klangkörper ein bedeutender Teil des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens in Rheinland-Pfalz.
Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind bei den Mitgliedern des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie seit längerem ein Thema. So kommen ca. 40 Musikerinnen und Musiker (50%) regelmäßig mit dem Rad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit. Mitarbeiter*innen im Orchestermanagement führten Kopien auf recyceltem Papier ein, Dienstpläne werden nur noch digital versendet und seit kurzem wurde die Beleuchtung im Proben und Konzertgebäude, wo möglich, auf LED umgestellt.
Ihr soziales Engagement zeigten die Musiker*innen des Orchesters bei einem aus ihren Reihen geplanten und durchgeführten Benefizkonzert zugunsten der Opfer des Hochwassers in der Eifel.
Die Mitgliedschaft bei „Orchester des Wandels e.V.“ wurde mit großer Mehrheit beschlossen. Auch Intendant Günter Müller-Rogalla zeigt sich offen für dieses Thema und so ist die Freude der Musikerinnen und Musiker groß, neue Akzente in ihrem Berufsalltag im Bereich der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes setzen zu können.

🇬🇧
Welcome Rheinische Philharmonie Koblenz to the Orchestras of Change! 🎉
With a history spanning more than 350 years, the Staatsorchester Rheinische Philharmonie is the philharmonic figurehead of the city of Koblenz and the entire region. Founded in 1654 as the prince-bishop's court orchestra, the orchestra has been sponsored by the state of Rhineland-Palatinate since 1973. Together, the musicians of the Rheinische Philharmonie prove again and again that a classical symphony orchestra can stand for exciting program concepts and thrilling concerts. This makes the orchestra an important part of cultural and social life in the entire region.

Climate protection and sustainability have long been topics of concern for the members of the Rheinische Philharmonie State Orchestra. Around half of the orchestra’s musicians regularly come to work by bike, on foot or public transportation. Employees in orchestra management have switched to making copies on recycled paper, duty rosters are only sent digitally and recently the lighting in rehearsal and concert spaces have been switched to LEDs where possible.

The orchestra recently showed their social commitment at a benefit concert planned and carried out by the musicians in support of the victims of the 2021 flooding in the Eifel region.

The decision to join the "Orchester des Wandels" was made with a large majority. Artistic Director Günter Müller-Rogalla is also receptive to the agenda and the orchestra musicians are happy to bring into their everyday work the topics of ​​sustainability and climate protection.

A warm welcome to Tanja Tetzlaff, one of Germany's most celebrated cellists, as our new ambassador of Orchester des Wand...
19/11/2022

A warm welcome to Tanja Tetzlaff, one of Germany's most celebrated cellists, as our new ambassador of Orchester des Wandels e.V.

"To be the new ambassador of the orchestra of change fills me with pride and hope. Through our presence on stage and in the minds of our audiences we have possibilities to arise awareness of the huge and devastating topic of climate change: we can wake up people by creating programs that by emotional content rise the acknowledgement of facts. We can encourage audiences but also fellow artists to change their lifestyle at home or on tour by showing that it is possible to combine work, career, a fulfilled private life and sustainability.

Through our concerts and happenings we can collect money for projects that help to fight the catastrophic consequences of climate change already happening in wide areas of the world. We can work together with people facing poverty and loss of democratic structures because of the life circumstances changing to the worse. Let’s not underestimate the power of music, art, friendship and empathy! And let’s not give up hope that in spite of dark and frightening times the fight for nature and a functioning eco system on our beautiful planet is not yet lost- there is still some time left for us all to change things to the better and preserve the amazing world we are allowed to live in!"

📸 Peter Adamik und Frank Schweikert/ Deutsche Meeresstiftung: Tanja as a soloist in the climate concert "Wir sind Erde" of the Staatskapelle Berlin in the Philharmonie Berlin, conducted by Gregor A. Mayrhofer. Markus Bruggaier, one of our chairmen, welcoming Tanja as our ambassador.

📸 Coline Gutter from Tanjas film project "Suites4nature" where she plays Bach in places in nature visibly affected by climate change. Film coming soon...
For Artists Berlin

„Wir sind Leben. Schillernde Vielfalt. Keimende Hoffnung. Wir sind Erde.Die Zukunft liegt im Jetzt.In uns.“.Unsere Erde ...
19/11/2022

„Wir sind Leben. Schillernde Vielfalt. Keimende Hoffnung. Wir sind Erde.
Die Zukunft liegt im Jetzt.
In uns.“
.
Unsere Erde und unsere Zukunft. Unsere Verantwortung und unser Handeln - Das war die Botschaft des Oratoriums „Wir sind Erde“ von Gregor A. Mayrhofer im Rahmen des 11. Klimakonzerts der Staatskapelle Berlin als Orchester des Wandels in der Berliner Philharmonie. Ein denkwürdiger, inspirierender und mitreißender Abend, der zeigt, wie wirkungsvoll und wichtig (gemeinsame) Musik ist.
Als Botschafterin, als Mahnerin, als Hoffnungsträgerin.
.
Staatskapelle Berlin (Orchester des Wandels)
Dirigent Gregor A. Mayrhofer
Solist:innen: Rinnat Moriah, , Conny Thimander, David Steffens und Tanja Tetzlaff.
Chor des Wandels der Staatsoper Unter den Linden mit Rundfunkchor Berlin und RIAS Kammerchor Berlin.

📷 Peter Adamik
Text: Felicitas Pfaus

.
Klimakonzert

07/11/2022

"Wir sind Erde" am 13.11.2022 mit der Staatskapelle Berlin in der Philharmonie Berlin:
Zeitgleich zum Pariser Klimaabkommen erschien die Enzyklika „Laudato si‘“. Darin beschreibt Papst Franziskus sehr klar die drängenden Probleme des Klimawandels, der Umweltverschmutzung und der sozialen Spaltung der Gesellschaft. Inspiriert von diesem Werk entstand eine einzigartige Komposition: das weltliche Oratorium Wir sind Erde von Gregor A. Mayrhofer (Komposition) und Markus Vogt (Libretto). Eröffnet wird das Konzert von der Cellistin und Umweltaktivistin Tanja Tetzlaff mit Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Thorsten Encke und Camille Saint-Saëns.
Als Absolvent der New Yorker Julliard School wurde Gregor A. Mayrhofer 2017 von Sir Simon Rattle als Assistent zu den Berliner Philharmonikern geholt. Mit der Komposition "Insecto Conzerto" brachte Gregor A. Mayrhofer bereits 2018 sein erstes Umweltkonzert auf die Bühne.
Markus Vogt, Jahrgang 1962, studierte Theologie und Philosopie in München, Jerusalem und Luzern. Von 1992 bis 1995 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung.
.
Staatsoper Unter den Linden # mayrhofer

1. Klima-Sinfoniekonzert am Staatstheater Braunschweig :Mit zwei beliebten Klassikern, Ludwig v. Beethovens Sinfonie Pas...
25/10/2022

1. Klima-Sinfoniekonzert am Staatstheater Braunschweig :
Mit zwei beliebten Klassikern, Ludwig v. Beethovens Sinfonie Pastorale und Bedřich Smetanas Moldau, gestaltet das Staatsorchester Braunschweig am 31.10.2022 sein erstes Klima-Sinfoniekonzert im Großen Haus des Staatstheaters.
Die Gegenüberstellung von gesunder und schöner Natur in der Pastorale und der Moldau einerseits und der Blick auf den Klimawandel mit Texten des (Weltklimarat) sowie Bildern der Erde aus der Raumstation ISS andererseits, soll verdeutlichen: die intakte Natur, wie sie Beethoven und Smetana vorfanden, wird immer rasanter zerstört.

Wie gehen wir damit um, wenn eines Tages die Szene am Bach als bloße Erinnerung an eine heile Welt bleibt? Wie fühlen wir uns, wenn in Dürresommern ganze Flüsse versiegen und Seen austrocknen? Und wie gelingt es, nicht nur zu wissen und zu erkennen, sondern auch aktiv zu werden für eine nachhaltige Gesellschaft und den Schutz unseres Klimas? Lassen Sie sich vom Staatsorchester Braunschweig und zwei der beliebtesten Meisterwerke der klassischen Romantik verzaubern und motivieren. Denn jeder kann etwas dazu beitragen, dass unsere Erde auch für künftige Generationen ein gesunder und lebenswerter Planet bleibt.

31.10.2022 um 20 Uhr, Staatstheater Braunschweig, Grosses Haus
Staatsorchester Braunschweig
Srba Dinić conductor, Dirigent
Tobias Beyer, Sprecher

Karten sind zum Vollpreis für 10,00 € und zum ermäßigten Preis für 5,00 € weiterhin verfügbar.
# Fridaysforfuture Braunschweig

Benefiz-Klimakonzert in der Philharmonie Berlin am 13.11.2022.Repost der Stiftung kulturelle Erneuerung."Die Politik dar...
24/10/2022

Benefiz-Klimakonzert in der Philharmonie Berlin am 13.11.2022.
Repost der Stiftung kulturelle Erneuerung.

"Die Politik darf sich nicht der Wirtschaft unterwerden" (Papst Franziskus).
„Wir sind Erde“ ist ein Benefizkonzert mit Musiker:innen der Staatskapelle Berlin.
Komponist Gregor A. Mayrhofer dirigiert die Uraufführung seines weltlichen Oratoriums zu Papst Franziskus’ Umweltenzyklika "laudato si".

Als Solistin in Saint Saëns Cellokonzert tritt Tanja Tetzlaff auf.

Karten: staatskapelle-berlin.de, 030/203 545 56
Infos: www.kulturelleerneuerung.de
Illustration: Noma Bar
Agentur: Scholz&Volkmer
Initiator und Auftraggeber: Stiftung Kulturelle Erneuerung







Adresse

Unter Den Linden 7
Berlin
10117

Produkte

Förderprojekte, Klimakonzerte, Web-Portal (s.o.), NaturTon-Stiftung

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Orchester des Wandels erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Orchester des Wandels senden:

Videos


Andere Kunst und Unterhaltung in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

!! Heute Video-Premiere um 21 Uhr !!

Heute Abend um 21 Uhr startet die Video-Premiere des Konzertes auf dem Meeresboden mit dem Orchester des Wandels Cello-Quartett.

Über diesen Link gelangt Ihr direkt zur Premiere auf unserem YouTube-Kanal. Das Video wird dort auch später noch zur Verfügung stehen.

https://youtu.be/YWF4bX4Q5fw

Ein besonderes Naturschauspiel: im Wattenmeer vor der deutschen Nordseeküste, Europas größter Brutstätte für Zugvögel, gibt das Wasser im Rhythmus der Gezeiten für eine Stunde eine Sandbank frei.

An einem sonnigen Septembertag 2022 nahm Frank Schweikert von der Deutsche Meeresstiftung mit seinem Forschungsschiff Aldebaran Kurs aufs offene Meer, um genau zu dieser Sandbank zu gelangen. An Bord ein Celloquartett von Orchester des Wandels, ein Filmteam und der Hamburger Tonmeister Volker Zeigermann (Zeigermann_Audio) . Diesem gelang es, trotz Windgeschwindigkeiten von bis zu 60 km/h, eine Original-Audioaufnahme quasi ohne Nebengeräusche zu machen.

Mit der Aktion soll auf die fortschreitende Zerstörung der Natur durch Verschmutzung der Meere und den Klimawandel aufmerksam gemacht werden. Kontaminierter Schlick aus der immer tiefer ausgebaggerten Elbe wird hier illegal verklappt und raubt zahlreichen Vogelarten und Meerestieren ihren Lebensraum.

Wollen wir gleichgültig zuschauen, wie die Profitgier der Großkonzerne unsere Erde immer weiter zerstört?

Lasst euch von der Musik, vom Wasser und von den Vö**ln inspirieren: denn was man liebt, das soll man schützen!

www.meeresstiftung.de

www.zeigermann-audio.de
Herzlich willkommen Stegreif - The Improvising Symphony Orchestra bei Orchester des Wandels!🌱🎻🎺🎊

Hier die Grußworte aus Berlin:

"Wir freuen uns sehr, als Ensemble Teil dieser wunderbaren Bewegung zu werden! Der achtsame Umgang mit unserer Umwelt und auch mit uns selbst ist schon immer Bestandteil unserer Arbeit und tief in unserem Selbstverständnis verankert. Das geschätzte Erbe klassischer Musik neu zu betrachten und dabei möglichst viele verschiedene Perspektiven auf diese zu erforschen, steht im Zentrum unseres Denkens.

Im Jahr 2021 haben wir mit unserem Projekt nicht nur eine bundesweite Workshopreihe gestartet, in der sich Menschen aus ganz Deutschland musikalisch mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung auseinandersetzen. Wir verstehen dieses Projekt auch als Anstoß für uns selbst als Orchester nachhaltiger zu werden und freuen uns besonders auf den wertvollen Austausch mit anderen Orchestern des Wandels! An der Seite dieser tollen Ensembles zu stehen und so zu einem wichtigen Wandel beizutragen, erfüllt uns mit sehr viel Glück!"

www.stegreif.org

Juri de Marco
Ein Zeichen für den Klimaschutz:
Dirigent Adam Fischer pflanzte einen Baum an der Tonhalle.

Die Düsseldorfer Symphoniker und ihr Principal Conductor Adam Fischer nehmen die Sternzeichen-Konzerte am 9., 11. und 12. Dezember 2022 in der Tonhalle Düsseldorf zum Anlass, um ihren Einsatz für Klima- und Umweltschutz hör- und sichtbar zu machen. Auf dem Programm stehen Haydns „Jahreszeiten“ – wohl kaum ein anderes Werk eignet sich besser für ein Klimakonzert.
Die Konzerte werden von zahlreichen „grünen Aktionen“ begleitet. Am Mittwoch pflanzte Adam Fischer zusammen mit Intendant Michael Becker und Mitgliedern der Düsseldorfer Symphoniker im Hofgarten in unmittelbarer Nähe zur Tonhalle einen Baum.

Der Dirigent hält den Schutz der Umwelt für die wohl größte Herausforderung unserer Zeit:

„Seit Jahrtausenden hat es in unseren Breitengraden Jahreszeiten gegeben, Joseph Haydn beschreibt sie als einen ewigen Kreislauf. Das etwas, das für die Ewigkeit Bestand zu haben schien, jetzt zu verloren gehen droht, ist furchtbar. Wir müssen alles dafür tun, dass auch die kommenden Generationen noch Jahreszeiten erleben werden, wir dürfen die Natur nicht zerstören!“

„Ich pflanze diesen Baum nicht, um mein ‚grünes Gewissen‘ zu beruhigen“, gab Adam Fischer zu verstehen. „Vielmehr hoffe ich, dass die Aktion als Symbol dafür verstanden wird, was jeder und jede persönlich für den Klimaschutz tun könnte. Wir dürfen nicht erwarten, dass andere für uns die Umwelt retten werden, ebenso wenig dürfen wir untätig bleiben, nur weil nicht weltweit alle an einem Strang ziehen. Unsere Konzerte mit Haydns ‚Jahreszeiten‘ könnten einen Anlass bieten, die eigene Haltung auf den Prüfstand zu stellen.“

„Haydns ‚Jahreszeiten‘ entstanden in der Zeit, in der der ‚Sündenfall‘ der Menschheit begonnen hat. Bis zum Beginn der Industrialisierung war die CO2-Konzentration in der Atmosphäre nahezu konstant. Seitdem steigt sie beständig. Mit unserem Konzert möchten wir einen Anstoß dazu geben, etwas für den Umweltschutz zu tun und darüber nachzudenken, wie man den eigenen ökologischen Fußabdruck reduzieren kann.“

Der Klimawandel bringt den ewigen Kreislauf ins Wanken, durch die Erderwärmung verschieben sich die Jahreszeiten. Frühling, Sommer und Herbst beginnen immer früher, Winter werden immer kürzer – mit teils dramatischen Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt. Die „Rettung der Jahreszeiten“ ist daher ein erklärtes Ziel des Klimaschutzes.

Auch für die Düsseldorfer Symphoniker ist Umweltschutz eine Herzensangelegenheit. Seit Mai 2021 sind sie Mitglied des Vereins Orchester des Wandels, der sich für Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb einsetzt. Gemeinsam mit über 30 weiteren Orchestern aus allen Regionen Deutschlands haben sie es sich auf die Fahnen geschrieben, klimaschädliche Emissionen des Kulturbetriebs zu senken, den eigenen Arbeitsalltag so nachhaltig wie möglich zu gestalten und beim Publikum Bewusstsein für das Thema Klimaschutz zu wecken – unter anderem mit jährlichen Klimakonzerten, Projekten für Artenschutz und Biodiversität und der CO2-Kompensation von Konzertreisen.

Der von Adam Fischer gestiftete Baum ist ein Oregon-Blutahorn (Acer platanoides „Royal Red“). Im Sommer sind seine Blätter intensiv in Purpur bis Schwarzrot gefärbt. Die Baumsorte erreicht eine Wuchshöhe zwischen acht und 15 Metern und wird sechs bis acht Meter breit.

Rettet die Jahreszeiten!

Wie verändern sich unsere Jahreszeiten durch den Klimawandel? Und welche Auswirkungen haben diese Veränderungen auf die Natur und den Menschen?
Anlässlich unseres diesjährigen Klimakonzertes, in dem Haydns „Jahreszeiten“ unter der Leitung von Chefdirigent Adam Fischer auf dem Programm stehen, wird uns Frau Prof. Dr. Astrid Kiendler-Scharr (Klima-Initiative des Helmholtz-Instituts) im Star-Talk vor dem Freitags-Konzert (09.12.2022 20 Uhr) wissenschaftlich fundierte Antworten auf diese Fragen geben können. Sie leitet am Forschungszentrum Jülich das Institut für Energie- und Klimaforschung und ist zudem Vorstandsvorsitzende des Deutschen Klimakonsortiums.
In den Konzertpausen werden wir als weiteren Gast im Foyer den „Phänologischen Garten“ Düsseldorf begrüßen dürfen, der bereits seit 2008 anhand ausgewählter Pflanzen typische Wachstumsstufen im Jahresverlauf beobachtet und notiert (Beginn der Blüte, Blattentfaltung, Reife der Früchte etc.). Im Zusammenhang mit Klima- und Umweltfaktoren werden diese Daten analysiert und geben so Aufschluss über den Klimawandel in Düsseldorf.

Und natürlich darf die „Schokofahrt“ bei unseren Klimakonzerten nicht fehlen! Wer eine der komplett emissionsfrei hergestellten Schokoladen-Tafeln ergattern möchte, sollte sich allerdings beeilen - in unseren letzten Konzerten war die begehrte Schokolade der niederländischen Chocolatemakers innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

Einige Tage zuvor wird übrigens Adam Fischer ein Zeichen für den Klimaschutz setzen, indem er im Hofgarten in unmittelbarer Nähe der Tonhalle einen Baum pflanzt. „Das mache ich nicht, um mein ‚grünes Gewissen‘ zu beruhigen. Vielmehr hoffe ich, dass die Aktion als Symbol dafür verstanden wird, was jeder und jede persönlich für den Klimaschutz tun könnte. Wir dürfen nicht erwarten, dass andere für uns die Umwelt retten werden, ebenso wenig dürfen wir untätig bleiben, nur weil nicht weltweit alle an einem Strang ziehen. Unsere Konzerte mit Haydns ‚Jahreszeiten‘ könnten einen Anlass bieten, die eigene Haltung auf den Prüfstand zu stellen.“ (Adam Fischer)

Tickets zu den Konzerten können über diesen Link erworben werden:

https://webshop.tonhalle.de/selection/event/seat?perfId=10228492573525&lang=de

Freitag, 9.12.2022 20h (Startalk mit Frau Prof. Kiendler-Scharr um 19h)
Sonntag, 11.12.2022 11h
Montag, 12.12.2022 20h
Tonhalle Düsseldorf

Ein Zusammenklang von Natur, Musik und Wissenschaft: in einem besonderen Klimakonzert am 11. Dezember wollen die Musiker*innen unseres Mitgliedsorches Bochumer Symphoniker die emotionale Kraft der Musik für den Klima- und Umweltschutz nutzen.
"Klimaschutz, schöne Musik und eine Verbindung zur Natur! Klingt gut, oder?
Freuen Sie sich mit uns auf ein spannendes Konzert mit dem wunderbaren Oktett von Franz Schubert in F- Dur, der renommierten Geigerin Antje Weithaas Antje Weithaas und der Klimaforscherin Prof. Astrid Kiendler-Scharr."

Klimakonzert und Benefizkonzert am Sonntag, den 11. Dezember um 11 Uhr im Kammermusiksaal des Kunstmuseum Bochum.
Mit Mitgliedern der Bochumer Symphoniker
Solovioline; Antje Weithaas
Vortrag; Prof. Astrid Kiendler- Scharr

Antje Weithaas, hat sich dankenswerterweise bereit erklärt dieses Konzert als Benefiz gemeinsam mit uns zu gestalten.
Sie ist eine der gefragtesten Solistinnen und Kammermusikerinnen unserer Zeit und Violinpädagogin von Weltrang.
Sie ist auf allen großen Bühnen zuhause und wird auf der Bühne in der Bochumer Kunstmuseum mit ihrer beispiellosen technischen Souveränität und ihrem Charisma Musikliebhaber*innen begeistern.

Gemeinsam mit Musikern von der Bochumer Symphoniker wird sie eines der wichtigsten und schönsten Werke der Bläserkammermusik des 19. Jahrhunderts am Solovioline spielen: das Oktett von Franz Schubert in F- Dur, für zwei Violinen, Viola, Cello, Kontrabass, Klarinette, Horn und Fagott.
Schuberts Oktett mit melodischem Reichtum, harmonischer Tiefe und klanglicher Vielfalt, lässt Bläser und Streicher verschmelzen in einem wunderbar verwobenen Klang aus Freude und beseelter Schönheit, der hörbar ganz an eine romantische, schubert´sche Naturwanderung erinnert..

Dazu kommt die in Fachkreisen respektierte Wissenschaftlerin Prof. Astrid Kiendler-Scharr. Seit 2012 Direktorin des Instituts (IEK-8) am Forschungszentrum Jülich und ausgezeichnet mit der Exzellenz-Professur der Helmholtz-Gemeinschaft. In einem spannenden Vortrag (begleitet mit Bildern) erklärt sie leicht verständlich den Zusammenhang von Luftqualität und Klimawandel, musikalisch untermalt von melodischen Themen.

Alle Beteiligten dieses Konzerts verzichten auf Ihre Gage zugunsten der Spendensammlung für unser Madagaskarprojekt!

https://www.kunstmuseumbochum.de/ausstellung-veranstaltung/details/klima-benefizkonzertorchester-des-wandels-der-bochumer-symphoniker/

🇬🇧The musicians of the Bochumer Symphoniker would like to use the emotional power of music to help protect our environment.
If climate protection, fabulous music and a connection to nature sounds good to you, join us for our innovative concert.

Climate concert and benefit concert, with members of the Bochum symphony (Bochumer Symphoniker).

On the 11th of December at 11:00 o‘clock in the chamber music hall of the Bochum art gallery (Kunstmuseum Bochum).
Special guests:
Antje Weithaas is one of the most renowned violinists and violin professors in the world. She has kindly offered to collaborate with us and perform this benefit concert dedicated to the climate.
She as a soloist, is at home on the world stage and will perform with us in the Bochum Kunstmuseum.
With her charisma and unprecedented technical brilliance she will exhilarate and inspire every classical music fan.
Together with the musicians of the Bochumer Symphoniker she will perform the Schubert Octet. One of the most important chamber music works of the 19th century.
Composed for two Violins, Viola, Cello, Double Bass, Clarinet, Horn and Bassoon, the Strings and Winds melt and weave together in a wonderful myriad of joyful sound. With its melodic richness, soulful harmonies and colours, it is a musical work of beauty which echoes with romantic Schubertian Wanderlust.

Well known and respected in professional scientific circles, Professor Astrid Kiendler- Scharr will join us for our concert. She is director of the (IEK-8) Research Institute in Jülich since 2012 and was awarded the Title `Professor of excellence` by the Helmholtz community.
Her speech, accompanied with graphics and underscored by music explains the importance of air quality and climate change in an exciting new format.

All participants are donating their time, energy and fees in order to raise funds for the Orchester des Wandels project in Madagascar.

If climate protection, fabulous music and a connection to nature sounds good to you, join us for our innovative and diverse concert.

x

Andere Kunst und Unterhaltung in Berlin (alles anzeigen)

CHB - Collegium Hungaricum Berlin Auswartiges Amt Rundfunkchor Berlin 德國聯邦司法部 Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Reich Ministry of Justice Ministère fédéral de la Justice Modern Recordings Qweer Market Ministère fédéral des Finances Federal Ministry of Finance Bundesfinanzminister MandelaChild Grooves of Berlin Ana i lek za dusu