Clicky

Museum Frieder Burda I Salon Berlin

Museum Frieder Burda I Salon Berlin MFB | Salon Berlin is a nonprofit exhibition space creating art exhibitions and workshops in support of the UN Global Goals. Entrance free. #friederburda

Wie gewohnt öffnen

BERLIN ART WEEK 15. – 19. SEPTEMBER 2021 15. – 16. SEPTEMBER 12–18 UHR17. – 18. SEPTEMBER 12–19 UHR19. SEPTEMBER 12–18 U...
17/09/2021

BERLIN ART WEEK 15. – 19. SEPTEMBER 2021

15. – 16. SEPTEMBER 12–18 UHR
17. – 18. SEPTEMBER 12–19 UHR
19. SEPTEMBER 12–18 UHR

Photos from Museum Frieder Burda I Salon Berlin's post
10/04/2021

Photos from Museum Frieder Burda I Salon Berlin's post

Wir freuen uns sehr Euch heute die aktuelle, retrospektiv angelegte Ausstellung SOULAGES. MALEREI 1946-2019 vorzustellen...
27/10/2020

Wir freuen uns sehr Euch heute die aktuelle, retrospektiv angelegte Ausstellung SOULAGES. MALEREI 1946-2019 vorzustellen, die in enger Zusammenarbeit mit dem französische Maler und Pionier der Abstraktion Pierre Soulages entstandt und seit ‪dem 17. Oktober‬ im Museum Frieder Burda in Baden-Baden zu sehen ist.
Unergründliches, ultimatives Schwarz – ihm hat Soulages sein Leben als Künstler gewidmet. Dabei bedeutet Schwarz für ihn alles andere als Dunkelheit und Düsternis. Schwarz ist vielmehr das Pendant zum Licht, erst das Schwarz bringt seine Vielfalt zum Strahlen.
Der heute 100-Jährige Künstler wurde am 24. Dezember 1919 im südfranzösischen Rodez (Aveyron) geboren, er lebt und arbeitet in Paris und Sète.
Kuratiert wird die rund 60 Werke aus den letzten sieben Dekaden umfassende Ausstellung von Alfred Pacquement, ehemaliger Direktor des Centre Pompidou, Paris und Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie, Berlin.
Gelebte Deutsch-Französische Freundschaft – ganz im Geiste Frieder Burdas, unseres Stifters.

-----------------------------------------------------

We are pleased to present you today the current, retrospective exhibition SOULAGES. PAINTING 1946-2019, which was created in close collaboration with the French painter and pioneer of abstraction Pierre Soulages and has been on view in Frieder Burda Museum in Baden-Baden since October 17th.
Unfathomable, ultimate black - Soulages dedicated his life as an artist to this color. For him, black means anything but darkness and gloom. Rather, black is the counterpart to light; only black makes its diversity shine.
The now 100-year-old artist was born on December 24, 1919 in Rodez (Aveyron) in the south of France; he lives and works in Paris and Sète.
The exhibition, comprising around 60 works from the last seven decades, is curated by Alfred Pacquement, former director of the Center Pompidou, Paris and Udo Kittelmann, director of the Nationalgalerie, Berlin.
Lived Franco-German friendship – entirely in the spirit of Frieder Burda, our founder.

Credit: Pierre Soulages photographed by Yousuf Karsh in France in April, 1965 © Yusuf Karsh
Yousuf Karsh

25/10/2020

Annette Kelm gives insights into her exhibition “Die Bücher” at Salon Berlin of Museum Frieder Burda. In her recent work, the artist highlights the question of how the Holocaust can be represented when collective memory is less and less constituted by eyewitness accounts. In her photo series, Kelm depicts a selection of books that were ostracized as un-German in 1933. The artist pays tribute to these books – which emerged from the liberal and metropolitan zeitgeist – as “survivors” who have stood the test of time, and on behalf of their authors, play an important role in collective memory. In the premises of Salon Berlin, the former classrooms of the Jewish Girls' School in Berlin-Mitte, these photographs gain in resonance.

The exhibition has now ended and I am extremely grateful to @annette.kelm for her deeply touching photo series we were able to show. The impressive media resonance has also been reflected in the numerous memorable conversations we had with our cherished visitors. Thank you @sophiemattheus and the team at Salon Berlin for the fantastic mediation of the exhibition!

Music: 1k Flowers "Mulligan"
#friederburda #mfbsalonberlin
#insights #annettekelm #contemporaryart #photography #berlin #art #exhibition

24/10/2020
ARTIST INSIGHTS: Annette Kelm

Unsere Ausstellung DIE BÜCHER von ANNETTE KELM endet heute – aber keine Sorge, wenn Ihr es nicht geschafft habt, denn dieser Film bietet einen Einblick in die Gedanken der Künstlerin zur Ausstellung...

Im Salon Berlin des Museum Frieder Burda rückt Annette Kelm in ihrer Ausstellung „Die Bücher“ eine Auswahl jener Bücher ins Bild, die ab 1933 als undeutsch verfemt wurden. Es sind vor allem Bücher, die aus dem liberalen und großstädtisch geprägten Zeitgeist heraus entstanden. In den Räumlichkeiten des Salon Berlin des Museum Frieder Burda, den früheren Klassenzimmern der Ehemaligen Jüdischen Mädchenschule gewinnen Kelms Fotografien zusätzliche Prägnanz, denn in der Architektur von Alexander Beer finden sie einen Resonanzraum, der seinerseits wiederum an die Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten erinnert.

------------------------------------------------------------------------

Our exhibition THE BOOKS by ANNETTE KELM closes today – but don’t worry if you can’t make it because this film offers an insight into the artists thoughts behind the exhibition…

In the Salon Berlin of Museum Frieder Burda’s exhibition “The Books”, Annette Kelm highlights a selection of books that were ostracized as un-German in 1933. The artist pays tribute to these books – which emerged from the liberal and metropolitan zeitgeist – as “survivors” who have stood the test of time, and on behalf of their authors, play an important role in collective memory. Moreover, in Salon Berlin‘s premises, the classrooms of the Former Jewish Girls' School in Berlin-Mitte, these photographs gain in resonance.

Music: 1k Flowers "Mulligan"

„Lerne lachen ohne zu weinen“ – Mit diesem Buch von Kurt Tucholsky haben wir unsere Reihe über die Werke der Serie DIE B...
24/10/2020

„Lerne lachen ohne zu weinen“ – Mit diesem Buch von Kurt Tucholsky haben wir unsere Reihe über die Werke der Serie DIE BÜCHER von ANNETTE KELM aus unserer aktuellen Ausstellung eröffnet. Das Buch Tucholskys ist eine Sammlung von Artikeln, Gedichten und kurzen Erzählungen, die der Publizist, Kritiker und Schriftsteller in den Jahren 1927 bis 1931 veröffentlichte. In diesen Texten beschreibt und kritisiert er mit viel Humor und Ironie – wie das Coverbild sofort verrät – und anhand seiner bissigen, geschliffenen Sprache die politisch-gesellschaftliche Situation in der Weimarer Republik der turbulenten Jahre vor der Machtergreifung der Nazis. Es war auch das letzte Buch des Autors, das noch zu seiner Lebenszeit im Jahr 1931 erschienen ist. Wenige Jahre später starb er 1935 mit nur 45 Jahren im schwedischen Exil, nachdem er als scharfer Kritiker der Politik und der Gesellschaft seiner Zeit aber auch als linker Demokrat, Sozialist, Pazifist und Jude von den Nazis ausgebürgert wurde.

Aus diesen Gründen gelang auch dieses Buch wie tausende andere Schriften vieler der bedeutendsten Autor*innen im 20. Jahrhundert auf die Liste „des schädlichen und unerwünschten Schrifttums“ und wurde am 10. Mai 1933 auf dem Opernplatz in Berlin von den Nazis verbrannt. Annette Kelms Aufnahmen der Erstausgaben dieser Bücher im Stil klassischer Objektfotografie lassen sie von Raum und Zeit befreit zu erscheinen und verleihen ihnen damit eine sichtliche Aktualität. Der präzise fotografische Blick auf das Buch und seine Gestaltung steht dabei stellvertretend für die damals verfolgten Autor*innen und lässt uns gleichermaßen über die Möglichkeiten der Repräsentation von Geschichte und der Auseinandersetzung mit der NS-Zeit nachdenken, wenn aufgrund weniger noch lebenden Zeitzeug*innen Objekte für die Erinnerung immer wichtiger werden.

Am letzten Tag unserer Ausstellung möchten wir Euch, den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung „Die Bücher“ ganz herzlich für Eure Teilnahme an diesem Prozess des Weitererzählens und der Erinnerung bedanken.

Wir freuen uns Euch auch in Zukunft im Salon Berlin oder auch im Museum Frieder Burda zu begrüßen!

-----------------------------------------------------

"Lerne lachen ohne zu weinen“ [Learn to laugh without crying] – we started our series about the works from THE BOOKS by ANNETTE KELM with this book by Kurt Tucholsky. This book is a collection of articles, poems, and short stories that the publicist, critic, and writer published between 1927 and 1931. In these texts he describes and criticizes the political and social situation in the Weimar Republic during the turbulent years before the Nazi’s seizure of power with a lot of humor and irony – as the cover immediately reveals – and with the help of his biting, polished language. It was also the author's last book to be published while he was still alive. A few years later he died in exile in Sweden in 1935 at the age of only 45, after he was expatriated by the Nazis for his sharp criticism of the politics and society of his time but also for being a left-wing democrat, socialist, pacifist and Jew.

Also for these reasons, this book, like thousands of other writings by many of the most important authors of the 20th century, was on the list of “harmful and undesirable literature” and was burned by the Nazis on May 10th, 1933 at the Opernplatz in Berlin. Annette Kelm's images of the first editions of these books in the style of classic object photography make them appear freed from space and time and thus give them a visible topicality. The precise photographic focus on each book and its design stands as proxy for the persecuted authors, setting us to thinking about both how history is represented and how we are to come to terms with the Nazi era once the contemporary witnesses are no longer with us and we have nothing but objects to keep the memory alive.

On the last day of our exhibition, we would like to thank you, the numerous visitors to the exhibition “The Books”, for your participation in this process of telling and remembering.

We look forward to welcoming you again at Salon Berlin as well as atMuseum Frieder Burda in the future!

Credit: Annette Kelm, „Kurt Tucholsky, Lerne lachen ohne zu weinen, 1931, Ernst Rowohlt Verlag, Berlin, Fotografie: Wellington Film Manufacture“, aus der Serie „Die Bücher“, 2019/2020, Archival Pigment Print. Courtesy the artist und KÖNIG Berlin/London/Tokyo

מחר, ה-24 באוקטובר, רגע לפני נעילת התערוכה Die Bücher (הספרים) של הצלמת אנטה קלם (Annette Kelm) אנו שוב מקיימים סיור מוד...
23/10/2020

מחר, ה-24 באוקטובר, רגע לפני נעילת התערוכה Die Bücher (הספרים) של הצלמת אנטה קלם (Annette Kelm) אנו שוב מקיימים סיור מודרך בתערוכה בעברית!
הסיור יציע דרכי הסתכלות מעניינות על התערוכה עם דגש על ההקשרים היהודיים של העבודות, ויעניק קול ופנים לספריהם של גרשום שלום, אלזה לסקר-שילר, קורט טוכולסקי ואחרים.

להשתתפות חינמית בסיור בין השעות 12:00 ו-18:00 אנא הרשמו באתר האינטרנט שלנו: www.museum-frieder-burda.de
או צרו עימנו קשר בטלפון: 03024047404.
מצפים לבואכם!

מוזיאון פרידר בורדה | סלון ברלין
אוגוסטשטראסה 11-13, 10117 ברלין
זמני פתיחה: שלישי-שבת, 12:00-18:00
כניסה חופשית

-----------------------------------------------------

Morgen, den 24. Oktober, am letzten Tag unserer aktuellen Ausstellung DIE BÜCHER von ANNETTE KELM, bieten wir noch einmal einen geführten Ausstellungsrundgang in hebräischer Sprache an! Der Rundgang gibt interessante Einblicke in die Ausstellung mit Fokus auf die jüdischen Zusammenhänge der Werke. Die Bücher von Gershom Scholem, Else Lasker-Schüler, Kurt Tucholsky und viele andere bekommen durch den Rundgang ein Gesicht und eine Stimme.

Die Teilnahme an der Führung erfolgt ausschließlich durch die Buchung eines kostenfreien Zeitfenstertickets zwischen 12 und 18 Uhr auf unserer Webseite (www.museum-frieder-burda.de) oder telefonisch unter: 03024047404.
Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

Museum Frieder Burda | Salon Berlin
Auguststrasse 11-13, 10117 Berlin-Mitte
Öffnungszeiten: Di-Sa, 12-18 Uhr
Eintritt frei

Credit: Annette Kelm, „Else Lasker-Schüler, Hebräische Balladen, 1913, U.R. Meyer Verlag, Berlin Wilmersdorf, Einbandzeichnung Else Lasker-Schüler, ‚Jussufs Versunkenheit‘“. Aus der Serie „Die Bücher“, Archival Pigment Print. Courtesy the artist und KÖNIG Berlin/London/Tokyo

21/10/2020

Nur noch wenige Tage!

Unsere Ausstellung DIE BÜCHER von ANNETTE KELM endet diesen Samstag am 24. Oktober – aber keine Sorge, wenn Ihr es nicht schafft, denn dieser Film bietet einen Einblick in die Gedanken der Künstlerin zur Ausstellung ...

Im Salon Berlin des Museum Frieder Burda rückt Annette Kelm in ihrer Ausstellung „Die Bücher“ eine Auswahl jener Bücher ins Bild, die ab 1933 als undeutsch verfemt wurden. Es sind vor allem Bücher, die aus dem liberalen und großstädtisch geprägten Zeitgeist heraus entstanden. In den Räumlichkeiten des Salon Berlin des Museum Frieder Burda, den früheren Klassenzimmern der Ehemaligen Jüdischen Mädchenschule gewinnen Kelms Fotografien zusätzliche Prägnanz, denn in der Architektur von Alexander Beer finden sie einen Resonanzraum, der seinerseits wiederum an die Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten erinnert.

Sichert Euch auf unserer Webseite (www.museum-frieder-burda.de) ein kostenfreies Zeitfensterticket oder kontaktiert uns telefonisch unter: 03024047404. Wir freuen uns auf Euren Besuch!

MUSEUM FRIEDER BURDA I SALON BERLIN
Auguststrasse 11-13
10119 Berlin
Öffnungszeiten: Di-Sa 12-18 Uhr

------------------------------------------------------------------------

Only a few days left!

Our exhibition THE BOOKS by ANNETTE KELM closes this Saturday, the 24th of October – but don’t worry if you can’t make it because this film offers an insight into the artists thoughts behind the exhibition…

In the Salon Berlin of Museum Frieder Burda’s exhibition “The Books”, Annette Kelm highlights a selection of books that were ostracized as un-German in 1933. The artist pays tribute to these books – which emerged from the liberal and metropolitan zeitgeist – as “survivors” who have stood the test of time, and on behalf of their authors, play an important role in collective memory. Moreover, in Salon Berlin‘s premises, the classrooms of the Former Jewish Girls' School in Berlin-Mitte, these photographs gain in resonance.

Reserve your admission-free time slot on our website (www.museum-frieder-burda.de) or give us a call: 03024047404. We look forward to your visit!

Die Frankfurter Buchmesse – die größte Buchmesse der Welt – bietet neben den zahlreichen Büchern einen Raum für Diskurs ...
18/10/2020
Weltempfang

Die Frankfurter Buchmesse – die größte Buchmesse der Welt – bietet neben den zahlreichen Büchern einen Raum für Diskurs und Austausch von Ideen. Aufgrund der besonderen Umstände finden die verschiedenen Veranstaltungen der Buchmesse dieses Jahr online statt und können auf diese für uns ganz bequeme Weise nach Hause geholt werden! „Der Weltempfang“ ist die gesellschaftspolitische Bühne der Frankfurter Buchmesse, auf der dieses Jahr verschiedene Diskussionen unter dem Motto „Europa – Kulturen verbinden“ geführt werden. Heute am Sonntag um 17 Uhr wird im Rahmen dieser Plattform das spannende Gespräch zwischen zwei der bedeutendsten europäischen Denker unserer Zeit online gestreamt: Bruno Latour und Hartmut Rosa. Sie werden miteinander über die Folgen der Corona-Krise diskutieren und die Möglichkeit darbieten, diese besonderen Zeiten für ein fruchtbares Umdenken zu nutzen.
Vor dem Hintergrund unserer aktuellen Ausstellung DIE BÜCHER von der Künstlerin ANNETTE KELM, die ebenso literarische Werke, deren einzigartigen Autor*innen sowie Krisenzeiten und ihre Konsequenten in den Vordergrund stellt, möchten wir Euch dieses interessanten Gespräch für den herbstlichen Sonntagnachmittag empfehlen: https://www.buchmesse.de/digitale-buchmesse/live-programm/weltempfang

Die Ausstellung DIE BÜCHER von ANNETTE KELM ist nur noch in der kommenden Woche bis Samstag, den 24. Oktober im Salon Berlin des Museum Frieder Burda zu sehen. Sichert Euch auf unserer Webseite (www.museum-frieder-burda.de) ein kostenfreies Zeitfensterticket oder kontaktiert uns telefonisch unter: 03024047404. Wir freuen uns auf Euren Besuch!

MUSEUM FRIEDER BURDA I SALON BERLIN
Auguststrasse 11-13
10119 Berlin
Öffnungszeiten: Di-Sa 12-18 Uhr

-----------------------------------------------------

The Frankfurt Book Fair – the largest book fair in the world – offers along with numerous books a space for discourse and exchange of ideas. Due to the special circumstances this year, the various events take place online and can be experienced at home for our own convenience! “Der Weltempfang” is the socio-political stage of the Frankfurt Book Fair, on which various discussions are held this year under the motto “Europe – Connecting Cultures”. Today, Sunday, at 5 p.m. you can watch online the conversation between two of the most important European thinkers of our time: Bruno Latour and Hartmut Rosa. They will discuss the consequences of the Corona crisis with each other and offer the opportunity to use these special times for a fruitful process of rethinking.
Against the background of our current exhibition DIE BÜCHER by the artist ANNETTE KELM, which also focuses on literary works, their unique authors, as well as on times of crisis and their consequences, we would like to recommend you this interesting conversation: https://www.buchmesse.de/digitale-buchmesse/live-programm/weltempfang

Next week is the final week of the exhibition DIE BÜCHER by ANNETTE KELM and it can still be seen until Staurday, October 24th at Museum Frieder Burda | Salon Berlin. Reserve your admission-free time slot on our website (www.museum-frieder-burda.de) or give us a call: 03024047404. We look forward to your visit!

Der Weltempfang – das Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung gibt Antworten auf aktuelle gesellschaftliche Fragen und Debatten.

Adresse

Auguststraße 11 - 13
Berlin
10117

Telefon

493024047404

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Museum Frieder Burda I Salon Berlin erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Museum Frieder Burda I Salon Berlin senden:

Videos

MUSEUM FRIEDER BURDA | SALON BERLIN

Das Museum Frieder Burda ist ein privates Kunstmuseum in Baden-Baden mit einer Dependance in Berlin, welches im Oktober 2004 eröffnet wurde und von der 1998 gegründeten Stiftung Frieder Burda getragen wird. Um die Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, entstand in Frieder Burdas Heimatstadt Baden-Baden das Museum Frieder Burda, dessen Pläne von dem renommierten New Yorker Architekten Richard Meier stammen. Frieder Burda starb am 14. Juli 2019 in Baden-Baden.

DIE SAMMLUNG FRIEDER BURDA

Die Sammlung Frieder Burda umfasst rund 1000 Werke moderner und zeitgenössischer Kunst - Gemälde, Skulpturen, Objekte, Fotografien und Arbeiten auf Papier – und zählt zu den bedeutendsten und qualitativ wertvollsten privaten Kunstsammlungen Europas.

Im Museum Frieder Burda wird die Sammlung im Wechsel mit Sonderausstellungen, unter immer wieder neuen Gesichtspunkten und in neuen Kontexten, der Öffentlichkeit vorgestellt, so dass mit dem Museum ein Ort lebendiger Betrachtung und Auseinandersetzung mit den Kunstwerken entstanden ist.

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst & Unterhaltung in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Poetically entitled “Window to The Clouds”, New York-born, Paris-based artist Matthew Lutz-Kinoy’s exhibition at Museum Frieder Burda I Salon Berlin explores the idea of time, specifically the nebulous connection between the present and future. Working across various mediums including sculpture, ceramics and painting, Lutz-Kinoy’s installations blend the languages of representation and performance, a testament to his background in theatre and choreography, creating environments that act as stages for worlds of shared experience, human presence and touch. Entering the exhibition, visitors pass through an immersive sculpture of pink pompoms behind which several painting can be seen. Together with a soft pink carpet, the installation embodies Lutz-Kinoy’s interest in artistic transformation and spiritual transitions. A spiritual aspect also characterises the artist’s paintings, which depict bodies in ecstatic poses, as well as dreamy compositions of plants and flowers, often appearing as companions to or as extensions of the body. Drawing from art history as well as current events, from French sculptor Auguste Rodin’s “La Porte de l'Enfer” - a bronze gate that references Dante Alighieri's poem “Inferno”, a meditation on the rejection of sin as the soul journeys towards the divine, to Swedish climate activist Greta Thunberg, Lutz-Kinoy’s paintings are imbued with a carnality that’s both sensual and religious, sacred and profane. Just as sensual are Lutz-Kinoy’s paintings of plants and flowers, a sensation enhanced by his additive application of acrylics, gestural brushwork and overlapping, translucent colours evoking the practice of printmaking, and which can be best experienced in “Wings of Flamingos, Camargue” (2020), a large, site-specific ceiling painting that visitors can enjoy while lying down beneath it, that rests on glazed ceramic pillows hand-crafted by the artist. Completed as set of hand-painted ceramic plates hanging around the space, the installation highlights the theatrical possibilities of architecture and ornamentation as well as draws attention to the performative quality of his work. Exhibition details: https://www.yatzer.com/matthew-lutz-kinoy-window-clouds-salon-berlin
Sonntagslektüre: Christiane Meixner über Annette Kelms Hommage an die von den N***s verfemte Avantgarde-Literatur im Museum Frieder Burda I Salon Berlin #Repost
Im Museum Frieder Burda I Salon Berlin läuft eine Ausstellung, die die Cover von unter den Nationalsozialisten verfemten Büchern als Bildobjekte begreift. Sehr empfehlenswert!
"So dezidiert kritisch hat Annette Kelm bislang noch nie Position bezogen. Die Präsentation in einer Etage der ehemaligen jüdischen Mädchenschule von Berlin-Mitte verstärkt den Eindruck, den man aus dieser Ausstellung mitnimmt: wie dringend solche Statements von Künstlerinnen und Künstlern gerade sind." Annette Kelm geht im Museum Frieder Burda I Salon Berlin auf Spurensuche: nach der von den N***s verfemten Avantgarde-Literatur und der Kunst ihrer Buchumschläge. Unsere Redakteurin Christiane Meixner hat sich die Ausstellung angesehen.
Endlich Osterferien! Damit bloß keine Langeweile aufkommt gibt es auf der Homepage vom Museum Frieder Burda I Salon Berlin ein paar Tipps im Magazin... schaut mal rein https://www.museum-frieder-burda.de/de/vermittlung/kunstwerkstatt/
*** TWO SHOWS – ONE ARTIST *** (Deutsch: Siehe unten) The series TWO SHOWS – ONE ARTIST // BERLIN - BADEN-BADEN presents works of the double exhibition of SONIA GOMES @Museum Frieder Burda I Salon Berlin and the Museum Frieder Burda in Baden-Baden giving enriching insights into the artistic work of the Brazilian artist. This week, we are presenting the last work of the series: A real highlight of the double exhibition! THIS WEEK: BADEN-BADEN PARA DE KOONING 2019, stitchings, bindings, different fabrics and laces on wire 180 × 90 × 60 cm, Courtesy of the Artist and Mendes Wood DM São Paulo, New York and Brussels Dream catchers, inner maps, chains of thoughts - the biomorphic sculptures and expansive installations by the Brazilian artist SONIA GOMES invoke a wealth of images and associations: the visual explorations of the personal constructions show a diversity and meaningful integration of discourses. SONIA GOMES dedicates her artistic work in "PARA DE KOONING" to a painting of the FRIEDER BURDA COLLECTION: As it works for her artistic practice, she adopts the highly historical meaning of the work UNTITLED XV by Willem de Kooning and presents an ambiguous network of personal subscription as well as art historical references. The confrontation of the abstract work of 1982 with the sculptural work of the Brazilian unfolds the analogy of color and the abstract form of lines – at the same time, it reveals the contrast between painting and installation as a medium of art. SONIA GOMES brings the visitors directly into the process of her conceptual way of work and impressively arouses a complex dialogue through her work PARA DE KOONING. With PARA DE KOONING the artist opens up a truly captivating dialogue: Composed in concise yellow, red and blue, the colors of the wall sculpture are as expressive as the charged gestures of the hanging object. Strikingly different, the wrapped strands follow a pointed, controlled movement like drawn lines on a white background and nevertheless enter the room three-dimensionally. The work PARA DE KOONING is part of the current exhibition at Museum Frieder Burda in Baden-Baden and still on show until the 8th of march 2020! Foto: Bruno Leão; Installation view: @Thomas Bruns -------------------------------------------------------- *** TWO SHOWS – ONE ARTIST *** Die Serie TWO SHOWS – ONE ARTIST // BERLIN – BADEN-BADEN stellt Werke der Doppelausstellung des Museum Frieder Burda sowie des Museum Frieder Burda I Salon Berlin und gibt interessante Einblicke in die künstlerische Arbeit der brasilianischen Künstlerin SONIA GOMES. In dieser Woche präsentieren wir das letzte Werk der Reihe – ein absolutes Highlight der Doppelausstellung! DIESE WOCHE: BADEN-BADEN PARA DE KOONING 2019 Näherei, Verknotungen, verschiedene Stoffe und Spitze auf Draht 180 × 90 × 60 cm, Courtesy of the Artist and Mendes Wood DM São Paulo, New York and Brussels Traumfänger, innere Landkarten, Gedankenketten – die biomorphen Skulpturen und raumgreifenden Installationen der brasilianischen Künstlerin SONIA GOMES erzeugen eine Fülle von Bildern und Assoziationsräumen: In ihrer künstlerischen Praxis werden persönliche, rituelle Gegenstände, verlebte Objekte und Textilien in reizvollen Kompositionen zu einem intimen Ausstellungsmoment transformiert. Die visuellen Erkundungen der einzelnen Werke entspinnen dabei eine beeindruckende Diversität an Sinnzusammenhängen und Diskursen. SONIA GOMES widmet ihr künstlerisches Schaffen in „PARA DE KOONING“ einem Werk der SAMMLUNG FRIEDER BURDA: Wie für ihre künstlerische Arbeit typisch, macht sie sich dabei die historische Bedeutung des Werkes UNTITLED XV von Willem de Kooning zu eigen und erzeugt so ein vieldeutiges Netzwerk aus persönlichen sowie kunsthistorischen Bezügen. Die Gegenüberstellung des abstrakten Gemäldes von 1982 mit dem skulpturalen Werk der Brasilianerin veranschaulicht dabei die Analogie in Farbigkeit und Linienführung und stellt gleichsam die offensichtlichen Kontraste zwischen Malerei und Installation gekonnt zur Schau – die Betrachterinnen und Betrachter finden sich augenblicklich inmitten der konzeptuellen Arbeitsweise der Künstlerin SONIA GOMES, die durch ihr Werk TO DE KOONING auf eindrucksvolle Weise einen fesselnden Dialog entfacht. Ein Dialog, der viele Facetten vereint: Hier trifft Vergangenes auf Gegenwärtiges, das Bestehende wird irreversibel mit dem Augenblick verbunden. In prägnantem Gelb, Rot und Blau präsentiert sich die Farbgebung der Wandskulptur ebenso ausdrucksstark wie die aufgeladene Gestik des schwebenden Objekts. Eindringlich deuten die umwickelten Stränge eine spitze, abgeschlossene Bewegung an, wirken wie gezeichnete Linien auf weißem Hintergrund und treten dennoch dreidimensional in den Raum hinein. PARA DE KOONING ist Teil der aktuellen Ausstellung des Museum Frieder Burda in Baden-Baden und noch bis zum 8. März zu besichtigen. Foto: Bruno Leão; Installationsansicht: @Thomas Bruns
*** TWO SHOWS – ONE ARTIST *** (Deutsch: Siehe unten) The series TWO SHOWS – ONE ARTIST // BERLIN - BADEN-BADEN presents works of the double exhibition of SONIA GOMES at the Museum Frieder Burda I Salon Berlin and the Museum Frieder Burda in Baden-Baden giving enriching insights into the artistic work of the Brazilian artist. THIS WEEK: BADEN-BADEN TECIDOS LEVES ATADOS EM FORҪA 2013, stitching, bindings, different fabrics and laces, 230 × 100 × 20 cm „Ich arbeite mit dem Leben, mit Bewegung, mit Geschichten. Ganz einfach mit dem Leben.“ (Sonia Gomes) SONIA GOMES confronts the viewer with life itself: she translates the stories that are brought to her into visually perceptible sculptures and imposing material landscapes. Word for word receives targeted attention in her unique production process, is fed into the impenetrable cycle of becoming and passing away. In TECIDOS LEVES ATADOS EM FORҪA ("Light fabrics firmly connected"), the long bodies of fabric are placed side by side and on top of each other. Each layer is connected to the body of work by tight seams and yet the twisted ends seem to swing freely above the floor. The white and natural-colored textiles and crochet are permeated with red, yellow, black and patterned inserts - obviously the individual fragments were converted into a large-format collage in wild gestures. The artist SONIA GOMES appropriately adopts the borders and crochet in her artistic process, sets the works that were once created by women's hands in completely new contexts and builds exciting relationships by deliberately combining different fabrics. SONIA GOMES lets past and present meet closely with her artistic work: she spins the threads of almost lost stories far beyond existing borders right into the world and gives her constructions and material bodies a pulsating life of their own. In this way, the artist illustrates her personal perspective and sense of community in a poetic way. The work TECIDOS LEVES ATADOS EM FORҪA is part of the current exhibition at Museum Frieder Burda in Baden-Baden and still on show until the 8th of march 2020! - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - *** TWO SHOWS – ONE ARTIST *** Die Serie TWO SHOWS – ONE ARTIST // BERLIN – BADEN-BADEN stellt Werke der Doppelausstellung des Museum Frieder Burda in Baden-Baden sowie des Museum Frieder Burda, Salon Berlin vor und gibt interessante Einblicke in die künstlerische Arbeit der brasilianischen Künstlerin SONIA GOMES. DIESE WOCHE: BADEN-BADEN TECIDOS LEVES ATADOS EM FORҪA 2013, Nähereien, Verknotungen, verschiedene Stoffe und Schnüre 230 × 100 × 20 cm „Ich arbeite mit dem Leben, mit Bewegung, mit Geschichten. Ganz einfach mit dem Leben.“ (Sonia Gomes) SONIA GOMES konfrontiert die Betrachter*innen mit dem Leben: Sie übersetzt jene Geschichten, die ihr zugetragen werden, in visuell erfahrbare Skulpturen und sinnliche Stofflandschaften. Wort für Wort erhält in ihrem Produktionsprozess gezielt Beachtung, wird eingespeist in den undurchdringlichen Kreislauf aus Werden und Vergehen. In TECIDOS LEVES ATADOS EM FORҪA („Leichte Stoffe fest verbunden“) sind die langen Stoffleiber neben-, auf-, und übereinander gelegt, sie hängen schwergewichtig von der Wand herab. Jede Schicht ist durch feste Nähte mit dem Werkkörper verbunden, und doch schwingen die verdrehten Enden scheinbar frei über dem Boden. Die weißen sowie naturfarbenen Textilien und Häkeleien sind durch rote, gelbe, schwarze und gemusterte Einsätze durchdrungen – offensichtlich wurden die einzelnen Fragmente in wilden Gesten zu einer großformatigen Collage umgesetzt. Die Künstlerin SONIA GOMES eignet sich in ihrem künstlerischen Prozess die Borduren und Häkelarbeiten ganz selbstverständlich an, setzt die einst von Frauenhand geschaffenen Werke durch das bewusste Verbinden der unterschiedlichen Gewebe in völlig neue Kontexte und spannungsreiche Zusammenhänge. SONIA GOMES lässt hier Vergangenheit und Gegenwart eng verbunden auf ihre künstlerische Arbeit treffen: Sie spinnt die Fäden fast verloren gegangener Geschichten weit über bestehende Grenzen hinaus in die Welt und verleiht ihren Konstruktionen und Stoffleibern ein pulsierendes Eigenleben. So veranschaulicht die Künstlerin gleichsam ihre persönliche Perspektive sowie Gemeinschaftssinn. TECIDOS LEVES ATADOS EM FORҪA ist Teil der aktuellen Ausstellung des Museum Frieder Burda in Baden-Baden und noch bis zum 08. März zu besichtigen. Foto: @Thomas Bruns