Museum Frieder Burda I Salon Berlin

Museum Frieder Burda I Salon Berlin MFB | Salon Berlin is a nonprofit exhibition space creating art exhibitions and workshops in support of the UN Global Goals. Entrance free. #friederburda
(4)

Wie gewohnt öffnen

Wir freuen uns sehr Euch heute die aktuelle, retrospektiv angelegte Ausstellung SOULAGES. MALEREI 1946-2019 vorzustellen...
27/10/2020

Wir freuen uns sehr Euch heute die aktuelle, retrospektiv angelegte Ausstellung SOULAGES. MALEREI 1946-2019 vorzustellen, die in enger Zusammenarbeit mit dem französische Maler und Pionier der Abstraktion Pierre Soulages entstandt und seit ‪dem 17. Oktober‬ im Museum Frieder Burda in Baden-Baden zu sehen ist.
Unergründliches, ultimatives Schwarz – ihm hat Soulages sein Leben als Künstler gewidmet. Dabei bedeutet Schwarz für ihn alles andere als Dunkelheit und Düsternis. Schwarz ist vielmehr das Pendant zum Licht, erst das Schwarz bringt seine Vielfalt zum Strahlen.
Der heute 100-Jährige Künstler wurde am 24. Dezember 1919 im südfranzösischen Rodez (Aveyron) geboren, er lebt und arbeitet in Paris und Sète.
Kuratiert wird die rund 60 Werke aus den letzten sieben Dekaden umfassende Ausstellung von Alfred Pacquement, ehemaliger Direktor des Centre Pompidou, Paris und Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie, Berlin.
Gelebte Deutsch-Französische Freundschaft – ganz im Geiste Frieder Burdas, unseres Stifters.

-----------------------------------------------------

We are pleased to present you today the current, retrospective exhibition SOULAGES. PAINTING 1946-2019, which was created in close collaboration with the French painter and pioneer of abstraction Pierre Soulages and has been on view in Frieder Burda Museum in Baden-Baden since October 17th.
Unfathomable, ultimate black - Soulages dedicated his life as an artist to this color. For him, black means anything but darkness and gloom. Rather, black is the counterpart to light; only black makes its diversity shine.
The now 100-year-old artist was born on December 24, 1919 in Rodez (Aveyron) in the south of France; he lives and works in Paris and Sète.
The exhibition, comprising around 60 works from the last seven decades, is curated by Alfred Pacquement, former director of the Center Pompidou, Paris and Udo Kittelmann, director of the Nationalgalerie, Berlin.
Lived Franco-German friendship – entirely in the spirit of Frieder Burda, our founder.

Credit: Pierre Soulages photographed by Yousuf Karsh in France in April, 1965 © Yusuf Karsh
Yousuf Karsh

25/10/2020

Annette Kelm gives insights into her exhibition “Die Bücher” at Salon Berlin of Museum Frieder Burda. In her recent work, the artist highlights the question of how the Holocaust can be represented when collective memory is less and less constituted by eyewitness accounts. In her photo series, Kelm depicts a selection of books that were ostracized as un-German in 1933. The artist pays tribute to these books – which emerged from the liberal and metropolitan zeitgeist – as “survivors” who have stood the test of time, and on behalf of their authors, play an important role in collective memory. In the premises of Salon Berlin, the former classrooms of the Jewish Girls' School in Berlin-Mitte, these photographs gain in resonance.

The exhibition has now ended and I am extremely grateful to @annette.kelm for her deeply touching photo series we were able to show. The impressive media resonance has also been reflected in the numerous memorable conversations we had with our cherished visitors. Thank you @sophiemattheus and the team at Salon Berlin for the fantastic mediation of the exhibition!

#friederburda #mfbsalonberlin
#insights #annettekelm #contemporaryart #photography #berlin #art #exhibition

24/10/2020
ARTIST INSIGHTS: Annette Kelm

Unsere Ausstellung DIE BÜCHER von ANNETTE KELM endet heute – aber keine Sorge, wenn Ihr es nicht geschafft habt, denn dieser Film bietet einen Einblick in die Gedanken der Künstlerin zur Ausstellung...

Im Salon Berlin des Museum Frieder Burda rückt Annette Kelm in ihrer Ausstellung „Die Bücher“ eine Auswahl jener Bücher ins Bild, die ab 1933 als undeutsch verfemt wurden. Es sind vor allem Bücher, die aus dem liberalen und großstädtisch geprägten Zeitgeist heraus entstanden. In den Räumlichkeiten des Salon Berlin des Museum Frieder Burda, den früheren Klassenzimmern der Ehemaligen Jüdischen Mädchenschule gewinnen Kelms Fotografien zusätzliche Prägnanz, denn in der Architektur von Alexander Beer finden sie einen Resonanzraum, der seinerseits wiederum an die Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten erinnert.

------------------------------------------------------------------------

Our exhibition THE BOOKS by ANNETTE KELM closes today – but don’t worry if you can’t make it because this film offers an insight into the artists thoughts behind the exhibition…

In the Salon Berlin of Museum Frieder Burda’s exhibition “The Books”, Annette Kelm highlights a selection of books that were ostracized as un-German in 1933. The artist pays tribute to these books – which emerged from the liberal and metropolitan zeitgeist – as “survivors” who have stood the test of time, and on behalf of their authors, play an important role in collective memory. Moreover, in Salon Berlin‘s premises, the classrooms of the Former Jewish Girls' School in Berlin-Mitte, these photographs gain in resonance.

„Lerne lachen ohne zu weinen“ – Mit diesem Buch von Kurt Tucholsky haben wir unsere Reihe über die Werke der Serie DIE B...
24/10/2020

„Lerne lachen ohne zu weinen“ – Mit diesem Buch von Kurt Tucholsky haben wir unsere Reihe über die Werke der Serie DIE BÜCHER von ANNETTE KELM aus unserer aktuellen Ausstellung eröffnet. Das Buch Tucholskys ist eine Sammlung von Artikeln, Gedichten und kurzen Erzählungen, die der Publizist, Kritiker und Schriftsteller in den Jahren 1927 bis 1931 veröffentlichte. In diesen Texten beschreibt und kritisiert er mit viel Humor und Ironie – wie das Coverbild sofort verrät – und anhand seiner bissigen, geschliffenen Sprache die politisch-gesellschaftliche Situation in der Weimarer Republik der turbulenten Jahre vor der Machtergreifung der Nazis. Es war auch das letzte Buch des Autors, das noch zu seiner Lebenszeit im Jahr 1931 erschienen ist. Wenige Jahre später starb er 1935 mit nur 45 Jahren im schwedischen Exil, nachdem er als scharfer Kritiker der Politik und der Gesellschaft seiner Zeit aber auch als linker Demokrat, Sozialist, Pazifist und Jude von den Nazis ausgebürgert wurde.

Aus diesen Gründen gelang auch dieses Buch wie tausende andere Schriften vieler der bedeutendsten Autor*innen im 20. Jahrhundert auf die Liste „des schädlichen und unerwünschten Schrifttums“ und wurde am 10. Mai 1933 auf dem Opernplatz in Berlin von den Nazis verbrannt. Annette Kelms Aufnahmen der Erstausgaben dieser Bücher im Stil klassischer Objektfotografie lassen sie von Raum und Zeit befreit zu erscheinen und verleihen ihnen damit eine sichtliche Aktualität. Der präzise fotografische Blick auf das Buch und seine Gestaltung steht dabei stellvertretend für die damals verfolgten Autor*innen und lässt uns gleichermaßen über die Möglichkeiten der Repräsentation von Geschichte und der Auseinandersetzung mit der NS-Zeit nachdenken, wenn aufgrund weniger noch lebenden Zeitzeug*innen Objekte für die Erinnerung immer wichtiger werden.

Am letzten Tag unserer Ausstellung möchten wir Euch, den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung „Die Bücher“ ganz herzlich für Eure Teilnahme an diesem Prozess des Weitererzählens und der Erinnerung bedanken.

Wir freuen uns Euch auch in Zukunft im Salon Berlin oder auch im Museum Frieder Burda zu begrüßen!

-----------------------------------------------------

"Lerne lachen ohne zu weinen“ [Learn to laugh without crying] – we started our series about the works from THE BOOKS by ANNETTE KELM with this book by Kurt Tucholsky. This book is a collection of articles, poems, and short stories that the publicist, critic, and writer published between 1927 and 1931. In these texts he describes and criticizes the political and social situation in the Weimar Republic during the turbulent years before the Nazi’s seizure of power with a lot of humor and irony – as the cover immediately reveals – and with the help of his biting, polished language. It was also the author's last book to be published while he was still alive. A few years later he died in exile in Sweden in 1935 at the age of only 45, after he was expatriated by the Nazis for his sharp criticism of the politics and society of his time but also for being a left-wing democrat, socialist, pacifist and Jew.

Also for these reasons, this book, like thousands of other writings by many of the most important authors of the 20th century, was on the list of “harmful and undesirable literature” and was burned by the Nazis on May 10th, 1933 at the Opernplatz in Berlin. Annette Kelm's images of the first editions of these books in the style of classic object photography make them appear freed from space and time and thus give them a visible topicality. The precise photographic focus on each book and its design stands as proxy for the persecuted authors, setting us to thinking about both how history is represented and how we are to come to terms with the Nazi era once the contemporary witnesses are no longer with us and we have nothing but objects to keep the memory alive.

On the last day of our exhibition, we would like to thank you, the numerous visitors to the exhibition “The Books”, for your participation in this process of telling and remembering.

We look forward to welcoming you again at Salon Berlin as well as atMuseum Frieder Burda in the future!

Credit: Annette Kelm, „Kurt Tucholsky, Lerne lachen ohne zu weinen, 1931, Ernst Rowohlt Verlag, Berlin, Fotografie: Wellington Film Manufacture“, aus der Serie „Die Bücher“, 2019/2020, Archival Pigment Print. Courtesy the artist und KÖNIG Berlin/London/Tokyo

מחר, ה-24 באוקטובר, רגע לפני נעילת התערוכה Die Bücher (הספרים) של הצלמת אנטה קלם (Annette Kelm) אנו שוב מקיימים סיור מוד...
23/10/2020

מחר, ה-24 באוקטובר, רגע לפני נעילת התערוכה Die Bücher (הספרים) של הצלמת אנטה קלם (Annette Kelm) אנו שוב מקיימים סיור מודרך בתערוכה בעברית!
הסיור יציע דרכי הסתכלות מעניינות על התערוכה עם דגש על ההקשרים היהודיים של העבודות, ויעניק קול ופנים לספריהם של גרשום שלום, אלזה לסקר-שילר, קורט טוכולסקי ואחרים.

להשתתפות חינמית בסיור בין השעות 12:00 ו-18:00 אנא הרשמו באתר האינטרנט שלנו: www.museum-frieder-burda.de
או צרו עימנו קשר בטלפון: 03024047404.
מצפים לבואכם!

מוזיאון פרידר בורדה | סלון ברלין
אוגוסטשטראסה 11-13, 10117 ברלין
זמני פתיחה: שלישי-שבת, 12:00-18:00
כניסה חופשית

-----------------------------------------------------

Morgen, den 24. Oktober, am letzten Tag unserer aktuellen Ausstellung DIE BÜCHER von ANNETTE KELM, bieten wir noch einmal einen geführten Ausstellungsrundgang in hebräischer Sprache an! Der Rundgang gibt interessante Einblicke in die Ausstellung mit Fokus auf die jüdischen Zusammenhänge der Werke. Die Bücher von Gershom Scholem, Else Lasker-Schüler, Kurt Tucholsky und viele andere bekommen durch den Rundgang ein Gesicht und eine Stimme.

Die Teilnahme an der Führung erfolgt ausschließlich durch die Buchung eines kostenfreien Zeitfenstertickets zwischen 12 und 18 Uhr auf unserer Webseite (www.museum-frieder-burda.de) oder telefonisch unter: 03024047404.
Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

Museum Frieder Burda | Salon Berlin
Auguststrasse 11-13, 10117 Berlin-Mitte
Öffnungszeiten: Di-Sa, 12-18 Uhr
Eintritt frei

Credit: Annette Kelm, „Else Lasker-Schüler, Hebräische Balladen, 1913, U.R. Meyer Verlag, Berlin Wilmersdorf, Einbandzeichnung Else Lasker-Schüler, ‚Jussufs Versunkenheit‘“. Aus der Serie „Die Bücher“, Archival Pigment Print. Courtesy the artist und KÖNIG Berlin/London/Tokyo

21/10/2020

Nur noch wenige Tage!

Unsere Ausstellung DIE BÜCHER von ANNETTE KELM endet diesen Samstag am 24. Oktober – aber keine Sorge, wenn Ihr es nicht schafft, denn dieser Film bietet einen Einblick in die Gedanken der Künstlerin zur Ausstellung ...

Im Salon Berlin des Museum Frieder Burda rückt Annette Kelm in ihrer Ausstellung „Die Bücher“ eine Auswahl jener Bücher ins Bild, die ab 1933 als undeutsch verfemt wurden. Es sind vor allem Bücher, die aus dem liberalen und großstädtisch geprägten Zeitgeist heraus entstanden. In den Räumlichkeiten des Salon Berlin des Museum Frieder Burda, den früheren Klassenzimmern der Ehemaligen Jüdischen Mädchenschule gewinnen Kelms Fotografien zusätzliche Prägnanz, denn in der Architektur von Alexander Beer finden sie einen Resonanzraum, der seinerseits wiederum an die Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten erinnert.

Sichert Euch auf unserer Webseite (www.museum-frieder-burda.de) ein kostenfreies Zeitfensterticket oder kontaktiert uns telefonisch unter: 03024047404. Wir freuen uns auf Euren Besuch!

MUSEUM FRIEDER BURDA I SALON BERLIN
Auguststrasse 11-13
10119 Berlin
Öffnungszeiten: Di-Sa 12-18 Uhr

------------------------------------------------------------------------

Only a few days left!

Our exhibition THE BOOKS by ANNETTE KELM closes this Saturday, the 24th of October – but don’t worry if you can’t make it because this film offers an insight into the artists thoughts behind the exhibition…

In the Salon Berlin of Museum Frieder Burda’s exhibition “The Books”, Annette Kelm highlights a selection of books that were ostracized as un-German in 1933. The artist pays tribute to these books – which emerged from the liberal and metropolitan zeitgeist – as “survivors” who have stood the test of time, and on behalf of their authors, play an important role in collective memory. Moreover, in Salon Berlin‘s premises, the classrooms of the Former Jewish Girls' School in Berlin-Mitte, these photographs gain in resonance.

Reserve your admission-free time slot on our website (www.museum-frieder-burda.de) or give us a call: 03024047404. We look forward to your visit!

Die Frankfurter Buchmesse – die größte Buchmesse der Welt – bietet neben den zahlreichen Büchern einen Raum für Diskurs ...
18/10/2020
Weltempfang

Die Frankfurter Buchmesse – die größte Buchmesse der Welt – bietet neben den zahlreichen Büchern einen Raum für Diskurs und Austausch von Ideen. Aufgrund der besonderen Umstände finden die verschiedenen Veranstaltungen der Buchmesse dieses Jahr online statt und können auf diese für uns ganz bequeme Weise nach Hause geholt werden! „Der Weltempfang“ ist die gesellschaftspolitische Bühne der Frankfurter Buchmesse, auf der dieses Jahr verschiedene Diskussionen unter dem Motto „Europa – Kulturen verbinden“ geführt werden. Heute am Sonntag um 17 Uhr wird im Rahmen dieser Plattform das spannende Gespräch zwischen zwei der bedeutendsten europäischen Denker unserer Zeit online gestreamt: Bruno Latour und Hartmut Rosa. Sie werden miteinander über die Folgen der Corona-Krise diskutieren und die Möglichkeit darbieten, diese besonderen Zeiten für ein fruchtbares Umdenken zu nutzen.
Vor dem Hintergrund unserer aktuellen Ausstellung DIE BÜCHER von der Künstlerin ANNETTE KELM, die ebenso literarische Werke, deren einzigartigen Autor*innen sowie Krisenzeiten und ihre Konsequenten in den Vordergrund stellt, möchten wir Euch dieses interessanten Gespräch für den herbstlichen Sonntagnachmittag empfehlen: https://www.buchmesse.de/digitale-buchmesse/live-programm/weltempfang

Die Ausstellung DIE BÜCHER von ANNETTE KELM ist nur noch in der kommenden Woche bis Samstag, den 24. Oktober im Salon Berlin des Museum Frieder Burda zu sehen. Sichert Euch auf unserer Webseite (www.museum-frieder-burda.de) ein kostenfreies Zeitfensterticket oder kontaktiert uns telefonisch unter: 03024047404. Wir freuen uns auf Euren Besuch!

MUSEUM FRIEDER BURDA I SALON BERLIN
Auguststrasse 11-13
10119 Berlin
Öffnungszeiten: Di-Sa 12-18 Uhr

-----------------------------------------------------

The Frankfurt Book Fair – the largest book fair in the world – offers along with numerous books a space for discourse and exchange of ideas. Due to the special circumstances this year, the various events take place online and can be experienced at home for our own convenience! “Der Weltempfang” is the socio-political stage of the Frankfurt Book Fair, on which various discussions are held this year under the motto “Europe – Connecting Cultures”. Today, Sunday, at 5 p.m. you can watch online the conversation between two of the most important European thinkers of our time: Bruno Latour and Hartmut Rosa. They will discuss the consequences of the Corona crisis with each other and offer the opportunity to use these special times for a fruitful process of rethinking.
Against the background of our current exhibition DIE BÜCHER by the artist ANNETTE KELM, which also focuses on literary works, their unique authors, as well as on times of crisis and their consequences, we would like to recommend you this interesting conversation: https://www.buchmesse.de/digitale-buchmesse/live-programm/weltempfang

Next week is the final week of the exhibition DIE BÜCHER by ANNETTE KELM and it can still be seen until Staurday, October 24th at Museum Frieder Burda | Salon Berlin. Reserve your admission-free time slot on our website (www.museum-frieder-burda.de) or give us a call: 03024047404. We look forward to your visit!

Der Weltempfang – das Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung gibt Antworten auf aktuelle gesellschaftliche Fragen und Debatten.

18/10/2020

We did it! Our first live-streamed opening for the retrospective of Pierre Soulages at Museum Frieder Burda in Baden-Baden. I had the honor to accompany the curators of the exhibition — Alfred Pacquement, long-time expert on the work and friend of Pierre Soulages and Udo Kittelmann, director of the Nationalgalerie Berlin — on a tour through the museum when they gave unique insights into this absolutely stunning exhibition.

#friederburda #pierresoulages
#soulagesaufriederburda #contemporaryart #new #exhibition #mustsee #masterartist #painting #museumfriederburda #citybadenbaden

Adresse

Auguststraße 11 - 13
Berlin
10117

Öffnungszeiten

Dienstag 12:00 - 18:00
Mittwoch 12:00 - 18:00
Donnerstag 12:00 - 18:00
Freitag 12:00 - 18:00
Samstag 12:00 - 18:00

Telefon

493024047404

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Museum Frieder Burda I Salon Berlin erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Museum Frieder Burda I Salon Berlin senden:

Videos

Kategorie

MUSEUM FRIEDER BURDA | SALON BERLIN

Das Museum Frieder Burda ist ein privates Kunstmuseum in Baden-Baden mit einer Dependance in Berlin, welches im Oktober 2004 eröffnet wurde und von der 1998 gegründeten Stiftung Frieder Burda getragen wird. Um die Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, entstand in Frieder Burdas Heimatstadt Baden-Baden das Museum Frieder Burda, dessen Pläne von dem renommierten New Yorker Architekten Richard Meier stammen. Frieder Burda starb am 14. Juli 2019 in Baden-Baden.

DIE SAMMLUNG FRIEDER BURDA

Die Sammlung Frieder Burda umfasst rund 1000 Werke moderner und zeitgenössischer Kunst - Gemälde, Skulpturen, Objekte, Fotografien und Arbeiten auf Papier – und zählt zu den bedeutendsten und qualitativ wertvollsten privaten Kunstsammlungen Europas.

Im Museum Frieder Burda wird die Sammlung im Wechsel mit Sonderausstellungen, unter immer wieder neuen Gesichtspunkten und in neuen Kontexten, der Öffentlichkeit vorgestellt, so dass mit dem Museum ein Ort lebendiger Betrachtung und Auseinandersetzung mit den Kunstwerken entstanden ist.

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen