Clicky

Theater heute

Theater heute Das Büro ist von 09:00 - 17:00 Uhr besetzt, danach sind wir in der Regel im Theater. Theater heute berichtet engagiert und anregend mit profilierten Autoren über die wichtigsten Schauspielproduktionen im deutschsprachigen Raum und in den Theatermetropolen der Welt.

Dazu Porträts wichtiger oder neu zu entdeckender Theatermenschen, Essays, Berichte über kulturpolitische Entwicklungen, Reportagen und die Premierenvorschau. Theater heute veröffentlicht jeden Monat ein Theaterstück und wird so für seine Leser zu einer eigenständigen Bibliothek der Gegenwartsdramatik.

Wie gewohnt öffnen

Unser Schwestermagazin Opernwelt hat mit dem ukrainischen Bariton Iurii Samoilov über den Krieg, Sanktionen und humanitä...
04/03/2022
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Unser Schwestermagazin Opernwelt hat mit dem ukrainischen Bariton Iurii Samoilov über den Krieg, Sanktionen und humanitäre Hilfe gesprochen:
https://www.der-theaterverlag.de/theatermagazin/dtm/theatermagazin-032022/interview-iurii-samoilov/?fbclid=IwAR3PTBGHCKeG67ic26jZrvl9_sKpuIbjzUIqi9LWVsb8iEgOlSdsTBE3mLk

Der Bariton Iurii Samoilov steht gerade sehr erfolgreich als Titelfigur in «Don Giovanni» und Guglielmo in «Così fan tutte» auf der Bühne. Doch seine große Sorge gilt dem Land, das seit dem 24. Februar von einem Krieg überzogen wird, seiner Heimat, der Ukraine. Ein Gespräch über Solidarit...

Für unsere russischsprachigen Leser:innen und Freund:innen von Google translate: absolut couragierte Website der Moskaue...
03/03/2022
Журнал Театр. • Онлайн-хроника: театр во время боевых действий

Für unsere russischsprachigen Leser:innen und Freund:innen von Google translate: absolut couragierte Website der Moskauer Theaterzeitschrift Teatr mit einer Chronologie aller Proteste, Petitionen, Aktionen gegen #krieg in #ukraine
http://oteatre.info/hronika-teatr-vvv/

24 февраля журнал ТЕАТР. начал вести онлайн-хронику «Театр во время боевых действий». Сегодня, 3 марта, мы продолжаем следить за реакцией театрального сообщества на ....

Schwer zu sagen, wer hier mehr Möbel ist: Dominic Hubers Sitzgelegenheiten oder die Schauspieler:innen, innig bewegt und...
25/02/2022

Schwer zu sagen, wer hier mehr Möbel ist: Dominic Hubers Sitzgelegenheiten oder die Schauspieler:innen, innig bewegt und miteinander verschränkt in Toshiki Okadas «Doughnuts» am Thalia Theater Hamburg sowie auf unserem Märzcover. Weitere Einrichtungsgegenstände des Heftes: Neues vom Digitaltheater in Berlin und Mannheim, ein Porträt der Nürnberger Schauspielerin Julia Bartolome, der Neustart am Staatstheater Kassel und eine Begegnung mit der Autorin Teresa Dopler, deren Stück «Monte Rosa» dem Heft beiliegt. Außerdem schreibt Nesrin Tanç über Emine Sevgi Özdamars großen Lebens- und Theaterroman «Ein von Schatten begrenzter Raum», es gibt Nachrufe auf den Ostberliner Schauspieler und Intendanten Dieter Mann sowie den bayerischen Avantgarde-Anarchisten Herbert Achternbusch u.v.a.

https://www.der-theaterverlag.de/theater-heute/aktuelles-heft/

24/02/2022

Autor*in Sasha Marianna Salzmann zum russischen Angriff auf die Ukraine: «Wir erleben gerade, was passiert, wenn Geschichte umgeschrieben wird. Putin glaubt, er führt einen Krieg gegen eine von den USA manipulierte faschistische Regierung (die von einem Juden regiert wird). Menschen werden flüchten. Das heißt, wir müssen Platz machen. Wir müssen Geld spenden. Wir müssen uns weiterbilden. Masha Gessen und Timothy Schneider, Swetlana Alexejewitsch und Karl Schlögel schreiben seit Jahrzehnten darüber, wie im russischen Bewusstsein Geschichte umgeschrieben wurde. Wenn wir der Ukraine helfen wollen, müssen wir die Situation verstehen.»

Studio Braun verschiebt am Hamburger Schauspielhaus Kleists «Michael Kohlhaas» zu «Coolhaze», den Dreharbeiten zu einem ...
16/02/2022
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Studio Braun verschiebt am Hamburger Schauspielhaus Kleists «Michael Kohlhaas» zu «Coolhaze», den Dreharbeiten zu einem Film über einen Motorradhändler, der schon bald rot sieht... Falk Schreiber entschachtelt und bespricht den Stoff im Februarheft: https://www.der-theaterverlag.de/theatermagazin/dtm/theatermagazin-022022/studio-braun-coolhaze/
Deutsches Schauspielhaus in Hamburg Studio Braun

Studio Braun sind Theatermacher, die auch den spannendsten Stoff so inszenieren, dass er am Ende ein Theaterwitz wird. Mit «Coolhaze» auf der großen Schauspielhaus-Bühne hat sich das aus Rocko Schamoni, Heinz Strunk und Jacques Palminger bestehende Humor-Trio Heinrich von Kleists «Michael Kohlh...

Scharfsinnige Verwandlungen –Ein Porträt des Schauspielers Claudius Körber
07/02/2022
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Scharfsinnige Verwandlungen –
Ein Porträt des Schauspielers Claudius Körber

Schon nach dem Studienabschluss hat Claudius Körber das Kleine dem Großen vorgezogen, als er nicht ein Engagement ins Berliner Ensemble annahm, sondern nach Graz ging: um zu spielen, so oft wie möglich aufzutreten, das Repertoire rauf und runter, die großen Rollen, Ödipus, Hamlet, Macbeth, Peer...

Stellenausschreibung!
04/02/2022

Stellenausschreibung!

Jon Fosse: «Starker Wind» im Deutschen Theater Berlin
03/02/2022
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Jon Fosse: «Starker Wind» im Deutschen Theater Berlin

Keine Frage: Diesem Mann aus der deutschsprachigen Erstaufführung des Stückes, das der norwegische Dramatiker nach langjähriger Theaterabstinenz geschrieben hat, geht es gerade nicht so gut. Er ist von einer langen Reise nach Hause zurückgekehrt und muss nun erfahren, dass dort nichts mehr so is...

03/02/2022

Auch die Theatertreffen-Jury hat getagt!
Zum tt22 nach Berlin kommen im Mai:

nach Schiller, Jungfrau von Orleans, Regie Ewelina Marciniak, Nationaltheater Mannheim
Sivan Ben Yishai, Like Lovers do (Memoiren der Medusa), Regie Pinar Karabulut, Münchner Kammerspiele
Ernst Jandl, humanistää, Regie Claudia Bauer, Volkstheater Wien,
Yael Ronen u.a., Slippery Slope, Regie Yael Ronen, Gorki Theater Berlin
SIGNA, Die Ruhe, Konzept und Regie Signa Köstler, Deutsches Schauspielhaus Hamburg
Rimini Protokoll, All right. Good night. Konzept, Text und Regie Helgard Haug, HAU u.a.
Soeren Voima nach Molière, «Der Tartuffe oder Kapital und Ideologie», Regie Volker Lösch, Staatsschauspiel Dresden
Toshiki Okada, Doughnuts, Regie Toshiki Okada, Thalia an der Gaußstraße Hamburg
nach Christian Baron, Ein Mann seiner Klasse, Regie Lukas Holzhausen, Schauspiel Hannover
nach Dante Alighieri, Das neue Leben, Regie Christopher Rüping, Schauspiel Bochum

Herzlichen Glückwunsch!

02/02/2022
Stücke 2022 - Mülheimer Theatertage

Die Mülheimer Theatertage haben die Nominierungen für den Dramatik- und den KinderStücke-Preis 2022 bekannt gegeben:

Nora Abdel-Maksoud «Jeeps» Münchner Kammerspiele
Sivan Ben Yishai «Wounds Are Forever (Selbstportrait als Nationaldichterin)» Nationaltheater Mannheim
Teresa Dopler «Monte Rosa» Staatstheater Hannover (Stückabdruck im kommenden Heft!)
Helgard Haug (Rimini Protokoll) «All right. Good night» Rimini Apparat in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer / Volkstheater Wien / The Factory Manchester / Künstlerhaus Mousonturm / PACT Zollverein
Elfriede Jelinek «Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!» Deutsches SchauSpielHaus Hamburg
Sarah Kilter «White Passing» Schauspiel Leipzig
Akın Emanuel Şipal «Mutter Vater Land» Theater Bremen

Und für den KinderStückePreis:
Raoul Biltgen «ZEUGS» Plaisiranstalt / Dschungel Wien
Felix Ensslin mit Galia De Backer und Ninon Perez «Die seltsame und unglaubliche Geschichte des Telemachos» AGORA, Sankt With
Milan Gather «Oma Monika – was war?» Junges Ensemble Stuttgart
Sergej Gößner «Der fabelhafte Die» Junges Theater Konstanz
Lena Gorelik «Als die Welt rückwärts gehen lernte» PATHOS, München

Herzlichen Glückwunsch!
https://stuecke.de

Wie läufts an der Volksbühne, seit das René-Pollesch-Kollektiv am Start ist? Was erzählen die Bühnen in Plauen-Zwickau, ...
28/01/2022

Wie läufts an der Volksbühne, seit das René-Pollesch-Kollektiv am Start ist? Was erzählen die Bühnen in Plauen-Zwickau, Chemnitz, Nürnberg oder München im Rahmen des Festivals «Kein Schlussstrich!» vom NSU-Komplex? Warum ist Claudius Körber ein Spielkopf? Und hat die Pandemie dem Publikum das Theater abgewöhnt? Ab heute im Februarheft von Theater heute
https://www.der-theaterverlag.de/theater-heute/aktuelles-heft/

Einfach erleben —Ein Gespräch mit Robert Wilson
08/12/2021
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Einfach erleben —
Ein Gespräch mit Robert Wilson

Was brachte Sie nach Deutschland und speziell nach Berlin? Ich ging als Student nach Deutschland und arbeitete in München auf einer Baustelle, als die durch den Krieg zerstörte Stadt wieder aufgebaut wurde. Fasziniert von dem kulturellen Leben, sah ich Inszenierungen an den Kammerspielen, ein abwe...

Die neue Theater heute ist da! Unter anderem mit:Bilderbuch-Theaterbau – Das Münchner Volkstheater im neuen DomizilVerha...
03/12/2021

Die neue Theater heute ist da!

Unter anderem mit:
Bilderbuch-Theaterbau – Das Münchner Volkstheater im neuen Domizil
Verhaltenskodex – Deutscher Bühnenverein
Gespräch – Robert Wilson
Festivals – FIND, Monologfestival, Grenzenlos Kultur
Bücher – Edgar Selge, Günther Rühle, Ferdinand Schmalz, Sasha Marianna Salzmann, Carl Hegemann u.a.
Stückabdruck – Simon Stephens «Am Ende Licht»

Rezension: «Frankenstein» im Deutschen Theater Berlin
18/11/2021
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Rezension: «Frankenstein» im Deutschen Theater Berlin

«Menschen sterben.» Mit dieser Feststellung beginnt die «Frankenstein»-Fassung, die Regisseurin Jette Steckel zusammen mit den Dramaturginnen Katrin Sadlowski und Anika Steinhoff geschrieben hat. Der Tod, so die These der Autorinnen, ist ein starkes Motiv, um künstliche Menschen zu erschaffen ....

09/11/2021
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Ödipus 2.0 —
An der Berliner Schaubühne

Was kommt heraus, wenn man auf Götter, Flüche, Delphi-Orakel und unausweichliches Schicksalsgedröhne verzichtet und sich bedingungslos auf die Seite der zeitgenössischen Alltagsvernunft schlägt? Schaubühnen-Dramaturgin und Autorin Maja Zade macht in ihrem neuen Stück «ödipus» für Hausherr...

Keine Chance? —Ein Porträt der Schauspielerin Anja Herden
01/11/2021
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Keine Chance? —
Ein Porträt der Schauspielerin Anja Herden

Mit 19, in der 11. Klasse, bricht die junge Frau aus der Theater-AG die Schule ab und trampt nach Frankfurt, um sich an der Theater-Akademie zu bewerben. Direktor dort ist zu dieser Zeit der Theaterkritiker Peter Iden. Anja Herden zeigt im ersten Anlauf Texte aus Lorcas «Yerma» und ein bisschen «...

In der neuen Theater heute:Schnittstellen der Gegenwart – Die Postcorona-Premierenwelle rollt über die BühnenPorträt – A...
29/10/2021

In der neuen Theater heute:

Schnittstellen der Gegenwart – Die Postcorona-Premierenwelle rollt über die Bühnen
Porträt – Anja Herden
Festival – Barbara Freys erste Ruhrtriennale
Essay – Sivan Ben Yishai über gescriptetes Wohlverhalten der Freien Szene
Nachhaltigkeit – Klimabilanz Dresden
Stückabdruck – Enis Maci «WÜST»

Rezension: Dostojewski: «Der Idiot» im Hamburger Thalia-Theater
20/10/2021
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Rezension: Dostojewski: «Der Idiot» im Hamburger Thalia-Theater

Gleich zu Beginn gelingt es Regisseur Johan Simons, seine Schauspieler trotz längerer Dialoge so in Bewegung zu versetzen, dass die weißen Bodenquadrate – offenbar aus Kreide aufgestreut – und die schwarzen Flächen in schönste Unordnung geraten, was schon einen starken Interpretationshinweis...

Unheimlich attraktiv –Diedrich Diederichsen über Barrie Koskys Neu-Inszenierung der «Dreigroschenoper»
14/10/2021
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Unheimlich attraktiv –
Diedrich Diederichsen über Barrie Koskys Neu-Inszenierung der «Dreigroschenoper»

Diese Inszenierung macht sich keine Illusionen, dass sie an ihrem Material mit großen Eingriffen viel reißen könnte. Die «Dreigroschenoper» ist vor allem dank der Musik nicht veraltet genug, um sie von Grund auf reformieren zu können. Solange heute Fünfundzwanzigjährige noch jederzeit von Ni...

Streamen im Dunkeln? –Ein Gespräch mit dem Regisseur Alexander-Maximilian Giesche
07/10/2021
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Streamen im Dunkeln? –
Ein Gespräch mit dem Regisseur Alexander-Maximilian Giesche

Spielt das Publikum gerade noch eine Rolle? Ich weiß nicht, ob ich je nur fürs Publikum Theater gemacht habe. Das ist doch Quatsch ...

Die neue Theater heute ist da!Theater der Welt 2021 – Ein globales Festival in Zeiten von Klimawandel und Dekolonisierun...
01/10/2021

Die neue Theater heute ist da!

Theater der Welt 2021 – Ein globales Festival in Zeiten von Klimawandel und Dekolonisierung?
Immergrüne Schmissigkeit – «Dreigroschenoper» im Berliner Ensemble
Gespräch – Alexander Giesche
Kritischer Reicher – Josef Hader
Stückabdruck – Ewe Benbenek «Tragödienbastard»

Kunstfreiheit vs. Gunstfreiheit –Das Klima der Angst am deutschen Stadttheater
20/09/2021
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Kunstfreiheit vs. Gunstfreiheit –
Das Klima der Angst am deutschen Stadttheater

Dann ist da der eine, der sich zwei Stunden Zeit nimmt, «unter 3» zu sprechen. So ganz «unter 3», im politischen Journalismus das Synonym für Hintergrundinformationen, die geheim bleiben müssen, wird es dann doch nicht. Aber er will anonym bleiben. Vom Spezifischen, dass er erlebt hat, kommt e...

Vor lauter Kacheln (k)eine Welt.... —Bühnenbildnerin des Jahres: Judith Oswald, Kostümbildnerin des Jahres: Sibylle Wall...
09/09/2021
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Vor lauter Kacheln (k)eine Welt.... —
Bühnenbildnerin des Jahres: Judith Oswald, Kostümbildnerin des Jahres: Sibylle Wallum

Das Bühnenbild von Maria Stuart ist in vieler Hinsicht spektakulär. Was sollte der Raum erzählen? Lenk Damals fing man plötzlich massiv an zu zoomen. Die damit verbundene Einsamkeit, die Figuren sind sehr bei sich; aber gleichzeitig sehr ausgestellt und ungeschützt. Oswald Bei meiner Recherche....

Biographie – (k)ein Spiel... —Schauspieler*innen des Jahres: Maja Beckmann, Benjamin Lillie; Inszenierung des Jahres: Je...
01/09/2021
Das TheaterMagazin - Einzelansicht

Biographie – (k)ein Spiel... —
Schauspieler*innen des Jahres: Maja Beckmann, Benjamin Lillie; Inszenierung des Jahres: Jean-Luc Lagarce «Einfach das Ende der Welt», inszeniert von Christopher Rüping

In «Einfach das Ende der Welt» spielt auch der Heimat-Begriff eine Rolle. Es steht eine imaginierte Heimat gegenüber der desillusionierenden Realität Lillie Ja, was bedeutet Heimat? Ich kenne es von mir selbst: Als ich das erste Mal während meiner Zeit an der Schauspielschule wieder zu Hause wa...

Adresse

Nestorstraße 8-9
Berlin
10709

Öffnungszeiten

Montag 09:00 - 17:00
Dienstag 09:00 - 17:00
Mittwoch 09:00 - 17:00
Donnerstag 09:00 - 17:00
Freitag 09:00 - 17:00

Telefon

0302544950

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Theater heute erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Theater heute senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Theater in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Liebe Leute, vom "Fach"! Warum verlangt Ihr für den Ifflandring eine Frau als Trägerin, wenn es doch den ALMA -SEIDLER-Ring für Frauen gibt, den sogar schon die Schweizerin Düringer trug❓Sonst könnten Männer sehr wohl vice versa den doch auch verlangen. . . 🧐🤦‍♀️
Ein Leben ohne Theater ist möglich aber nicht sinnvoll!