Haus am Lützowplatz

Haus am Lützowplatz Kunstverein. Gegründet 1960. Haus am Lützowplatz Lützowplatz 9 10785 Berlin
Haus am Lützowplatz Lützowplatz 9 10785 Berlin
(25)

Das „Haus am Lützowplatz“ ist ein Ausstellungsraum für zeitgenössische und moderne Kunst, getragen von dem 1960 gegründeten Kunstverein „Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e.V.“.

Mission: Kunstausstellungen, Lesungen, Vorträge, Konzerte, Performances, Diskussionen, Führungen

„Ein Schiff aus Urnen aus Salz auf einem Meer aus Salz. In seiner unmittelbar todesstimmungsvollen Wirkung hat das Gebil...
31/05/2020

„Ein Schiff aus Urnen aus Salz auf einem Meer aus Salz. In seiner unmittelbar todesstimmungsvollen Wirkung hat das Gebilde für Timm Ulrichs‘ Verhältnis fast etwas Romantisches. Fast.“
Zu jedem Werk in der Ausstellung entstand ein Text von einer Wegbegleiter*in Timm Ulrichs’. Hier ein Auszug von Jens Friebe zum abgebildeten Werk „Arche Noah II, 1987 / Bad Aussee 1990“.
#archenoah #badaussee #timmulrichs #ichgottunddiewelt #ausstellung #berlin #hausamlützowplatz

Auch an Pfingstmontag geöffnet!Vielen Dank für den Ausstellungsbericht von Anastasia Poscharsky-Ziegler in "unserer" Kie...
29/05/2020
HAL zeigt wachsende Ausstellung von Timm Ulrichs zu dessen 80. Geburtstag

Auch an Pfingstmontag geöffnet!

Vielen Dank für den Ausstellungsbericht von Anastasia Poscharsky-Ziegler in "unserer" Kiez-Zeitung MitteNdran:
https://www.mittendran.de/timm-ulrichs/

  „Ich, Gott & die Welt 100 Tage - 100 Werke - 100 Autoren“ (kuratiert von Matthias Reichelt) Diese Ausstellung muss man unbedingt öfters besuchen. Sie verändert sich täglich, denn alle 24 Stunden kommt ein neues Kunstwerk von Timm Ulrichs und ein diesbezüglicher Kommentar eines von 100 Aut...

29/05/2020
Eine Einlassung von Timm Ulrichs zur aktuellen „New-Deal“-Debatte: "Timm Ulrichs hat gegen das Pathos der kultusminister...
25/05/2020

Eine Einlassung von Timm Ulrichs zur aktuellen „New-Deal“-Debatte:

"Timm Ulrichs hat gegen das Pathos der kultusministeriellen Entschlossenheit zur Millionenhilfe ins Gedächtnis zurückgerufen, dass Kunst machen vielleicht doch notwendig die Bereitschaft zum Risiko einschließt und dass die ganze Faszination der Kunst und nicht zuletzt auch ihr Erkenntniswert aus dieser einzigartigen Fallhöhe zwischen Grandiosität und Scheitern resultiert. Man spielt sich vor oder wird übersehen. Man kann unendlich reich werden und rasch verarmen. Man brilliert in der Öffentlichkeit oder zieht sich ohne Aussicht auf Ausstellung und Anerkennung ins Atelier zurück und macht Kunst, weil man Kunst machen will, ob man Erfolg hat oder nicht."

https://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article208169923/Kunst-machen-schliesst-die-Bereitschaft-zum-Risiko-ein.html

Foto: Timm Ulrichs neben dem Foto: „Timm Ulrichs, erstes lebendes Kunstwerk“ (Selbstausstellung), 1961/1965 bei der Juryfreien Kunstausstellung Berlin, 1965. 2016 Kunsthalle Nexus, Saalfelden (A)
Foto: Matthias Reichelt

1975 ging Timm Ulrichs mit gelber Armbinde, Brille und Blindenstock über die Kölner Kunstmesse (heutige Art Cologne). Um...
20/05/2020

1975 ging Timm Ulrichs mit gelber Armbinde, Brille und Blindenstock über die Kölner Kunstmesse (heutige Art Cologne). Um den Hals ein Schild mit dem titelgebenden Satz „Ich kann keine Kunst mehr sehen!“. Diese Aktion ließ Ulrichs von der Berliner Fotografin Ellen Poerschke festhalten.
Das Werk ist Teil der Ausstellung „Ich, Gott & die Welt. 100 Tage, 100 Werke, 100 Autoren“.

Timm Ulrichs, Ich kann keine Kunst mehr sehen!, 1975 © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Die DKB - Deutsche Kreditbank AG sucht nach VR-Künstler*innen! Jetzt bewerben unter: vrkunst.dkb.de Einsendeschluss ist ...
06/05/2020

Die DKB - Deutsche Kreditbank AG sucht nach VR-Künstler*innen! Jetzt bewerben unter: vrkunst.dkb.de
Einsendeschluss ist der 30.06.2020 - im Anschluss werden 5 Künstler*innen ausgewählt, um von September bis Dezember an ihren Projekten zu arbeiten. In dieser Zeit erhalten sie eine monatliche finanzielle Unterstützung durch die DKB. Die fertigen Projekte werden von 27. Februar bis 18. April 2021 in unseren Ausstellungsräumen ausgestellt.
Die 3 besten Arbeiten werden mit dem VRKunst Preis der DKB ausgezeichnet, in Kollaboration mit peer to space Leiterin und Kuratorin Tina Sauerländer und CAA Berlin.

05/05/2020
Artpress

Artpress

Die DKB - Deutsche Kreditbank AG sucht nach VR-Künstler*innen für ihr neues Stipendiats-Programm #VRKUNSTPREIS - in Kollaboration mit peer to space Leiterin und Kuratorin Tina Sauerländer und CAA Berlin. Als Nachhaltigste unter den 20 größten deutschen Banken möchte die DKB aufkommende Künstler*innen im jungen Feld der VR-Kunst fördern. Im Anschluss an den Open Call - Einsendeschluss 30.06.2020 - werden 5 Künstler*innen ausgewählt, um von September bis Dezember an ihren Projekten zu arbeiten. In dieser Zeit erhalten sie eine monatliche finanzielle Unterstützung durch die DKB. Die fertigen Projekte werden im Haus am Lützowplatz Berlin von 27. Februar bis 18. April 2021 ausgestellt. Die 3 besten Arbeiten werden mit dem "VR Kunst Preis der DKB in Kooperation mit CAA" ausgezeichnet.

Bewerbt euch jetzt! >>> https://vrkunst.dkb.de/index.html

01/05/2020
Timm Ulrichs - Eröffnungsrede

Ab Montag den 4. Mai sind die Ausstellungsräume, sowie die Ausstellung „Timm Ulrichs: Ich, Gott & die Welt“ wieder geöffnet. Zur Einstimmung ist die Eröffnungsrede jetzt bei YouTube zu sehen.

Rede zur Eröffnung der Ausstellung ICH, GOTT & DIE WELT. 100 TAGE – 100 WERKE – 100 AUTOREN im Haus am Lützowplatz, Berlin, am 6. März 2020 https://www.hal-b...

Die Ausstellung von Timm Ulrichs „Ich, Gott & die Welt: 100 Tage - 100 Werke - 100 Autoren“ ist ab Montag, dem 04. Mai 2...
30/04/2020

Die Ausstellung von Timm Ulrichs „Ich, Gott & die Welt: 100 Tage - 100 Werke - 100 Autoren“ ist ab Montag, dem 04. Mai 2020, wieder geöffnet.

Foto: Matthias Reichelt
30/04/2020

Foto: Matthias Reichelt

06. MÄRZ 2020 ab 19 Uhr
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
TIMM ULRICHS: ICH, GOTT & DIE WELT – 100 TAGE, 100 WERKE, 100 AUTOREN
Es sprechen:
Dr. Simone Wiechers
Vorstand, Haus am Lützowplatz – Förderkreis Kulturzentrum Berlin e.V.

Matthias Reichelt
Organisator der Ausstellung

Im Anschluss:
Gunzi Heil: »Whole lotta shakin’ goin’ on – Vol. 3«
Ein musikalischer Trip durch 80 Jahre Timm Ulrichs.
Der Kabarettist, Musiker und Puppenspieler Gunzi Heil ist Gründer der Forschungsstelle Timm Ulrichs in Karlsruhe.

Alle Fotos von Matthias Reichelt

https://www.hal-berlin.de/ausstellung/100-tage-100-werke-100-autoren/

Manuela Lintl in der aktuellen Ausgabe KUNSTFORUM International über die Ausstellung von Timm Ulrichs: „Ein logistischer...
09/04/2020
Timm Ulrichs – www.kunstforum.de

Manuela Lintl in der aktuellen Ausgabe KUNSTFORUM International über die Ausstellung von Timm Ulrichs: „Ein logistischer Marathon, denn an jedem von insgesamt einhundert Ausstellungstagen kommt ein neues Werk hinzu, jeweils von einem Autor oder einer Autorin ausgewählt und mit tausend Worten kommentiert.“

Berlin Timm Ulrichs Ich, Gott & die Welt. 100 Tage – 100 Werke – 100 Autoren. Der Totalkünstler Haus am Lützowplatz 07.03.– 14.06.2020 von Manuela Lintl Kurz nach Ende der Themenschau „Weiter im Text“ in der Berliner Akademie der Künste, die den 80-jährigen Konzeptkünstler Timm Ulrich...

Wir gratulieren Timm Ulrichs sehr herzlich zu seinem 80. Geburtstag und freuen uns, dieses Jubiläum mit ihm gemeinsam zu...
31/03/2020

Wir gratulieren Timm Ulrichs sehr herzlich zu seinem 80. Geburtstag und freuen uns, dieses Jubiläum mit ihm gemeinsam zu begehen!

Die momentane Schließung unserer Räume aufgrund der Corona-Pandemie unterbricht lediglich die Laufzeit seiner Ausstellung "Ich, Gott & die Welt: 100 Tage - 100 Werke - 100 Autoren" im Haus am Lützowplatz (HaL). Ab dem Zeitpunkt der Wiedereröffnung nehmen wir die Zählung der Tage wieder auf. Voller Hoffnung gehen wir derzeit von einer Fortsetzung des Projektes am 20. April 2020 und einer Finissage mit Buchpräsentation am 19. Juli 2020 aus. Aber auch bei einer Verlängerung der gegenwärtigen Situation möchten wir die Ausstellung erst am 100. Tag beenden.

Pressestimmen (Auswahl):

"Timm Ulrichs bleibt gelassen in Corona-Krise. Obwohl er mit fast 80 Jahren zur Risikogruppe zählt, bleibt Künstler Timm Ulrichs angesichts der Corona-Pandemie gelassen" (dpa)
https://www.berlin.de/aktuelles/panorama/6122835-4812170-timm-ulrichs-bleibt-gelassen-in-coronakr.html

"Wenn er selbst auch nichts geschenkt haben will, so dürfte der universalgelehrte Totalkünstler Timm Ulrichs diese Aktion begrüßen, denn wachsende Bildung wird fortwährend gebraucht." Franjo Tholen & Ute Sroka
https://taz.de/!5672721/

"Er ist sich halt selbst genug. Und teilt lieber aus: mit Werken und Worten und sonstigen Gaben."
https://www.kunstforum.de/nachrichten/timm-ulrichs-mit-80-eine-neue-klasse/

"Leben im Risikomodus auch vor Corona»: Timm Ulrichs wird 80" (Welt + SZ)
https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article206831893/Leben-im-Risikomodus-auch-vor-Corona-Timm-Ulrichs-wird-80.html
+
https://www.sueddeutsche.de/kultur/kunst-celle-leben-im-risikomodus-auch-vor-corona-timm-ulrichs-wird-80-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200327-99-490553

Aufgrund der aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem COVID-19-Virus ist das Haus am Lützowplatz ab Montag 16. März bis vo...
13/03/2020

Aufgrund der aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem COVID-19-Virus ist das Haus am Lützowplatz ab Montag 16. März bis vorerst Sonntag 19. April 2020 geschlossen.

Timm Ulrichs, "Betreten der Ausstellung verboten!", 1968/2010
zweifarbiger Siebdruck auf Aluminium © VG Bild-Kunst Bonn, 2020

Oliver Kranz berichtet im RBB inforadio über die heute startende Ausstellung Timm Ulrichs: Ich, Gott & die Welt. 100 Tag...
07/03/2020
"Ich, Gott und die Welt": Timm Ulrichs

Oliver Kranz berichtet im RBB inforadio über die heute startende Ausstellung Timm Ulrichs: Ich, Gott & die Welt. 100 Tage – 100 Werke – 100 Autoren.

Timm Ulrichs bezeichnet sich als Totalkünstler. Er fotografiert, baut Skulpturen und tritt als Performer auf. Kürzlich hat er den Käthe-Kollwitz-Preis bekommen. Im Haus am Lützowplatz wird jetzt seine neue Ausstellung eröffnet. Was zu sehen ist, weiß Kulturreporter Oliver Kranz.

06/03/2020

Wir haben nicht zuviel versprochen: DJ Timm Ulrichs...

06/03/2020

Live-Impressionen der Vernissage „Timm Ulrichs: Ich, Gott & die Welt. 100 Tage – 100 Werke – 100 Autoren“ im Haus am Lützowplatz Berlin (HaL).
Laufzeit: 7. März – 14. Juni 2020 - Gunzi Heil: »Whole lotta shakin’ goin’ on – Vol. 3«: Ein musikalischer Trip durch 80 Jahre Timm Ulrichs

06/03/2020

Live-Impressionen der Vernissage „Timm Ulrichs: Ich, Gott & die Welt. 100 Tage – 100 Werke – 100 Autoren“ im Haus am Lützowplatz Berlin (HaL).
Laufzeit: 7. März – 14. Juni 2020

Es sprechen: Dr. Simone Wiechers, Vorstand, Haus am Lützowplatz – Förderkreis Kulturzentrum Berlin e.V. und Matthias Reichelt, Organisator der Ausstellung

Im Anschluss: Gunzi Heil: »Whole lotta shakin’ goin’ on – Vol. 3«: Ein musikalischer Trip durch 80 Jahre Timm Ulrichs

24/02/2020
„Timm Ulrichs: Ich, Gott & die Welt“ im Haus am Lützowplatz: Timm Ulrichs im Gespräch mit Matthias Reichelt

Vor knapp einem Monat wurde Timm Ulrichs der Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste verliehen, gleichzeitig wurde dort die Ausstellung "Käthe-Kollwitz-Preis 2020. Timm Ulrichs: Weiter im Text" eröffnet, die sich auf seine Textwerke konzentriert. Im Anschluss, am 6. März eröffnet nun im Haus am Lützowplatz anlässlich Timm Ulrichs' 80. Geburtstages am 31. März 2020 mit Opening: Timm Ulrichs - Ich, Gott & die Welt eine Schau, die Schlaglichter auf sein Gesamtwerk wirft.

In diesem Video gibt Timm Ulrichs im Gespräch mit Matthias Reichelt einen kurze Einführung in das Konzept der Ausstellung.

Timm Ulrichs: „Die weißen Flecken meiner Körper-Landschaft. Kenn-Zeichnung der mir niemals direkt sichtbaren Bereiche me...
24/02/2020

Timm Ulrichs: „Die weißen Flecken meiner Körper-Landschaft. Kenn-Zeichnung der mir niemals direkt sichtbaren Bereiche meines Körpers“, 1968
© Timm Ulrichs, VG Bild-Kunst Bonn

Wir freuen uns sehr über die Nominierung für den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine 2020.Die Arbeitsgemeinschaft De...
24/02/2020
ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine | ADKV – Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine

Wir freuen uns sehr über die Nominierung für den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine 2020.

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) und die Art Cologne geben die Nominierungen für den diesjährigen Preis für Kunstvereine bekannt. Der Preis wird seit 2006 in Kooperation mit der ART COLOGNE verliehen und würdigt die innovative Ausstellungspraxis und herausragende Kunstvermittlungsarbeit der Kunstvereine.

Nominiert sind:

Haus am Lützowplatz, Berlin
nGbK. Neue Gesellschaft für bildende Kunst, Berlin
Kunstverein Braunschweig
Dortmunder Kunstverein
N-E-K. Neuer Essener Kunstverein
Kunstverein St. Pauli, Hamburg
Kunstverein Konstanz
Halle 14. Zentrum für zeitgenössische Kunst, Leipzig
Halle für Kunst, Lüneburg
Kunstraum München
BKV. Brandenburgischer Kunstverein Potsdam
Kunstverein für Mecklenburg & Vorpommern in Schwerin
Kunstverein Freunde Aktueller Kunst, Zwickau

https://kunstvereine.de/de/adkv-art-cologne-preis-fuer-kunstvereine

Dorothee Diebold war gestern bei FluxFM Radio Arty zu Gast und hat über die aktuelle Ausstellung „The Unknown“ im HaL ge...
21/02/2020

Dorothee Diebold war gestern bei FluxFM Radio Arty zu Gast und hat über die aktuelle Ausstellung „The Unknown“ im HaL geredet. Den Beitrag kann man sich die nächsten dreißig Tage über die App anhören.

In der Studio Galerie ebenfalls noch bis zum 23. Februar geöffnet "It was all a dream" Kuratiorin: Laura Helena Wurth
17/02/2020

In der Studio Galerie ebenfalls noch bis zum 23. Februar geöffnet "It was all a dream" Kuratiorin: Laura Helena Wurth

Reminder: Die Ausstellung "The Unknown" von Dorothee Diebold ist noch diese Woche bis zum 23. Februar zu sehen.
17/02/2020

Reminder: Die Ausstellung "The Unknown" von Dorothee Diebold ist noch diese Woche bis zum 23. Februar zu sehen.

"In ihrer Widerspenstigkeit, die dem Publikum die viel zitierte Ambiguitätstoleranz abverlangt, zeigen Dorothee Diebolds...
22/01/2020
Kunst, die gestreichelt werden will

"In ihrer Widerspenstigkeit, die dem Publikum die viel zitierte Ambiguitätstoleranz abverlangt, zeigen Dorothee Diebolds Objekte Kraft genug für die Zukunft."

Vielen Dank an Claudia Wahjudi und den Tagesspiegel für die kritische Auseinandersetzung mit unserer aktuellen Ausstellung.

https://www.tagesspiegel.de/kultur/dorothee-diebold-im-haus-am-luetzowplatz-kunst-die-gestreichelt-werden-will/25453136.html

Diebolds Ausstellung „The Unknown“ wird von Besuchern heftig kommentiert. Dabei geht es eigentlich gar nicht um strittige Inhalte, sondern um Form und Material.

Installationsansicht, Kunsthal 44 Moen, Dänemark, 2019© Dorothee Diebold, VG Bild-Kunst Bonn
07/01/2020

Installationsansicht, Kunsthal 44 Moen, Dänemark, 2019
© Dorothee Diebold, VG Bild-Kunst Bonn

Kunsttipps: Unsere Ausstellung von Stefanie Bürkle wird vom Tagesspiegel herzlich empfohlen. Wir freuen uns sehr darüber...
23/12/2019
Auf der Suche nach Geschenken dem Wahnsinn auf den Grund gehen

Kunsttipps: Unsere Ausstellung von Stefanie Bürkle wird vom Tagesspiegel herzlich empfohlen. Wir freuen uns sehr darüber!

Über die Feiertage ist das Haus am Lützowplatz (HaL) allerdings nur eingeschränkt geöffnet. Die Ausstellungsräume sind geschlossen am 24. und 25. Dezember sowie an Silvester und Neujahr.Wir bitten dafür um Verständnis.

Wir wünschen allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

https://www.tagesspiegel.de/kultur/kunsttipps-fuer-die-naechsten-14-tage-auf-der-suche-nach-geschenken-dem-wahnsinn-auf-den-grund-gehen/25347922.html

Ein Atelier als Labor, ein Film um Mitternacht, eine Ausstellung an zwei Orten und Last-Minute-Geschenke – das sind unsere Kunsttipps für die nächsten 14 Tage.

Opening: It was all a Dream - curated by Laura Helena Wurth. With works by Sophia Domagala, Anna Ehrenstein, Andrea Eva ...
19/11/2019

Opening: It was all a Dream - curated by Laura Helena Wurth. With works by Sophia Domagala, Anna Ehrenstein, Andrea Eva Györi, Okka-Esther Hungerbühler, Verena Issel (Studiogalerie)
https://www.hal-berlin.de/ausstellung/kuratiert-von-laura-helena-wurth/

Opening: It was all a Dream - curated by Laura Helena Wurth. With works by Sophia Domagala, Anna Ehrenstein, Andrea Eva Györi, Okka-Esther Hungerbühler, Verena Issel (Studiogalerie)
https://www.hal-berlin.de/ausstellung/kuratiert-von-laura-helena-wurth/

Stefanie Bürkle, Tiefwasserschlepprinne © VG Bild-Kunst Bonn, 2001
18/11/2019

Stefanie Bürkle, Tiefwasserschlepprinne © VG Bild-Kunst Bonn, 2001

Adresse

Lützowplatz 9
Berlin
10785

U1, U2, U3, U4 Nollendorfplatz. Bus M29, 100, 106, 187, N26 Lützowplatz

Allgemeine Information

Das Haus am Lützowplatz (HaL) ist ein Ausstellungs- und Veranstaltungsraum getragen von dem 1960 gegründeten Kunstverein „Haus am Lützowplatz – Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e.V.“. Er konstituierte sich im Spannungsfeld des Kalten Krieges ein Jahr vor dem Mauerbau in West-Berlin mit der Maßgabe, am Lützowplatz ein bestehendes Kulturzentrum neu zu entfalten. Die Gründungsmitglieder waren allesamt Persönlichkeiten aus der Berliner SPD, der Berliner Kulturszene und den Gewerkschaften. Im Sinne des in der Satzung des Vereins festgeschriebenen Förder- und Vermittlungs- und Bildungsauftrages geht es dabei vorrangig um die Präsentation von zeitgenössischer bildender Kunst, verbunden mit einem Brückenschlag zur politischen und gesellschaftlichen Realität. Das Haus am Lützowplatz (HaL) ist der Ort der kritisch reflektierten Wirklichkeit und der Wertedebatten.

Öffnungszeiten

Montag 11:00 - 18:00
Dienstag 11:00 - 18:00
Mittwoch 11:00 - 18:00
Donnerstag 11:00 - 18:00
Freitag 11:00 - 18:00
Samstag 11:00 - 18:00
Sonntag 11:00 - 18:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Haus am Lützowplatz erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Haus am Lützowplatz senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

ää
Hallo :) Ist die Galerie barrierefrei? Falls sie es nicht sein sollte...welche Hürden hätte ein mobilitätsbehinderter Mensch zu erwarten?