Heizhaus / PSR

Heizhaus / PSR Heizhaus is both a historical and a contemporary space full of potential. We wish it to be a space of unlikely encounters between different people from diverse backgrounds and different artistic, political, and social contexts.

Wie gewohnt öffnen

Im November im Heizhaus !!!CHÖRE DES SPEKULATIVENvon Sebastian BlasiusIm antiken Drama war der Chor zentrales Element au...
26/10/2020

Im November im Heizhaus !!!

CHÖRE DES SPEKULATIVEN
von Sebastian Blasius

Im antiken Drama war der Chor zentrales Element auf dem Theater – in Dramen und Aufführungen fand er seinen Platz meist zwischen den Protagonist*innen und dem Publikum. Mit der Entwicklung des Theaters der Neuzeit verschwand er von den Bühnen und mit ihm die Stimme, die kommentierte und kontextualisierte oder – wie Roland Barthes schreibt – das “fragende Element”.
Chöre des Spekulativen stellt die Frage, was der Chor zu den Texten und Szenen der Neuzeit zu sagen, wie er sich zu ihnen verhalten hätte, wäre er nicht von ihnen ausgeschlossen worden: Wie hätte er sich positioniert zum Theater des Barock, zum Theater der Aufklärung, wie zum Theater der Nachkriegszeit? Wie hätte er diese Szenerien, die zumeist das Individuum ins Zentrum stellten, kommentiert, wie sie befragt und konterkariert, wie hätte er ihnen beigewohnt? Chöre des Spekulativen lädt ein zur Begegnung mit einem Chor, der sich spekulativ-retrospektiv wesentlichen Stationen der Theatergeschichte annähert. Zugleich stellt das Projekt die Frage, wie eine heutig relevante Form des Chorischen aussehen kann: Ist der Chor immer eine Einheit oder kann er nicht viel eher diverse Positionen und Perspektiven in sich vereinen? Der Fokus liegt dabei auf Perspektiven der Gegenwart, acht Autor*innen aus Jordanien, Brasilien, China, der Türkei, Marokko, Burkina Faso, Griechenland und Deutschland perspektivieren ausgewählte Texte neu und erschaffen eine dekoloniale Perspektive auf das, was wir als den ‘westlichen Kanon’ bezeichnen. Die Zuschauer*innen werden im Heizhaus Teil einer szenischen Installation: Statt auf festen Plätzen zu sitzen sind sie Teil der mobilen Gemeinschaft, die ihre Perspektive selbst bestimmt und immer neu wählt.

Uraufführung mit Texten von Ebru Nihan Celkan, Vinicius Jatobá, Amahl Khouri, Paul P. Zoungrana, Karima El Kharraze, deufert + plischke, Zhu Yi, Björn SC Deigner, Antigone Akgün, Sophokles, Henrik Ibsen, Jean Racine, Molière, Samuel Beckett, William Shakespeare, Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller u.a.

Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds, Kunststiftung NRW, Stadt Köln, NRW Landesbüro freie darstellende Künste, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

Besetzung

Regie: Sebastian Blasius | Dramaturgie: Dirk Baumann | Raum: Mark Lammert | Mit: Alexandra Finder, Vincent Zur Linden, Berit Jentzsch, Alicia Agustin, Leonard Dick, Jasmina Music, Maria Helgath, Katharina Palm u.a.

Termine
Di 24.11.20 19:00 Uhr
Mi 25.11.20 19:00 Uhr
Fr 27.11.20 19:00 Uhr
Sa 28.11.20 19:00 Uhr

Anmeldung/Reservierung unter:
[email protected]
DER EINTRITT IST FREI. SPENDEN SIND WILLKOMMEN

https://sebastianblasius.com/

Videorelease Party “CONTOURS”Madonna, Beyoncé, Miley Cyrus, Missy Elliott oder Peaches - auch bei Musiker_innen, die für...
22/10/2020

Videorelease Party “CONTOURS”

Madonna, Beyoncé, Miley Cyrus, Missy Elliott oder Peaches - auch bei Musiker_innen, die für die Liberalität des Pop stehen, finden sich in Musikvideos haufenweise junge, gesunde Körper. Körper mit Behinderungen und ihre Bewegungen erscheinen weiterhin als Abweichungen von der Norm. “Contours“ setzt sich mit diesen extrem genormten Bewegungsmustern in Popvideos auseinander und nimmt sich vor, sie durch die glamouröse Inszenierung von nicht normierten Körpern zu durchkreuzen. Hier gehören Asymmetrie genauso zum Bild wie die zelebrierte Langsamkeit.

Im Kontext der Release Party werden auch die bildende Künstlerin Matilda Carlid ihre Ausstellung “Grüße aus dem Spritzenland” und die Performerin Ariane Hassan Pour-Razavi eine performative Arbeit präsentieren.

31.10.2020
17 und 19 Uhr (zwei Runden mit begrenzter Platzzahl)
Heizhaus / Uferstudios
Uferstrasse 8-23
13357 Berlin
Das Heizhaus ist barrierefrei.
Registrierung / Tickets: https://bit.ly/36EH8AA
Live Stream:
https://www.facebook.com/juli.reinartz/

Kontakt: [email protected]

Es gibt Audio- und Musikdeskription und große Sitzsäcke.

Bei Bedarf DGS, bitte melden bis zum 23.10: [email protected]
(Anm.: Auf dem Flyer steht 21.10, aber wir haben auf den 23.10 aktualisiert)

Choreographie: Juli Reinartz
In Zusammenarbeit mit Ariane Hassan Pour-Razavi, Daria Dominique Dönch, Liz Rosenfeld, Matilda Carlid, Michaela Maxi Schulz, Silja Korn, Simona Schubertová, Sophia Obermeyer, Tchivett, Teresa Erbach, Xiang Yun Fan
Musik: Iftah Gabbai
Text: Juli Reinartz
Kamera: Imogen Heath
Kameraassistenz: Mouna Abo Assali
Bühne und Kostüm: Juli Reinartz
Lichtdesign: Hanna Kritten Tangsoo
Technische Unterstützung: Arnaud Lesage
Maske und Styling: Nuria Heyck
Maskenassistenz: Sarah Wendt
Öffentlichkeitsarbeit: Michaela Maxi Schulz
Audiodeskription: Emmilou Rössling
In Zusammenarbeit mit Silja Korn
Musikbeschreibung: Iftah Gabbai

Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin, Uferstudios und PSR im Heizhaus.
“Contours” wurde entwickelt im Rahmen von Netzwerk MAKING A DIFFERENCE: Netzwerk MAKING A DIFFERENCE: SOPHIENSÆLE, Tanzfabrik Berlin, Uferstudios, tanzfähig, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin, TanzZeit, Diversity.Arts.Culture und Zeitgenössischer Tanz Berlin.
Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa/ Kofinanzierungsfonds.

10/10/2020

It was a pleasure taking part in the 10 years anniversary of Uferstudios and its many moments of collectivity. There will be a time after Covid-19.

Video credits: Peter Stamer.

10/10/2020
“Why Do You Give Me No Answer?” is a group exhibition organised through s-l-i-c-e, a curatorial project led by Rory Bidd...
10/10/2020

“Why Do You Give Me No Answer?” is a group exhibition organised through s-l-i-c-e, a curatorial project led by Rory Biddulph and Robert Prideaux. It will showcase the works of nine artists from Germany and the UK at Uferstudios on the 3rd December.

Exhibiting Artists:

Abel Auer
Kamilla Bischof
Rory Biddulph
Lisa Herfeldt
Paula Kamps
Simon Olley
Harriet Poznansky
Max Schmidtlein
Stefan Thater

Text and publication by Jacob Farrell

Private View: 4.12.2020 at 7pm

Visiting Hours: 5.12.2020 - 13.12.2020 3pm-8pm

Reading and talk with writer Jacob Farrell and curator Rory Biddulph: 13.12.2020 at 4pm

Something to put in your calendars!(Funded by Berliner Senat für Kultur und Europa.)
08/10/2020

Something to put in your calendars!

(Funded by Berliner Senat für Kultur und Europa.)

Während der OUR DANCE-Residenz "Inscriptions of all kind II - Entanglements" im Studio 16 der Uferstudios werden Lea Mar...
06/10/2020

Während der OUR DANCE-Residenz "Inscriptions of all kind II - Entanglements" im Studio 16 der Uferstudios werden Lea Martini (PSR) und Bella Hager zu aufmerksamen Beobachter*innen ihrer eigenen Realitäten. Ausgehend von der Frage „Was ist da?“ recherchieren sie im Studio, in sich, in der Umgebung der Uferstudios. Beobachtungen des Außen verweben sich mit Beobachtungen des Selbst – welchen Platz wähle ich zur Betrachtung? Was nehme ich wahr? Wie verändern sich die Eindrücke mit der Zeit? Technisch seziert werden Beobachtungen, Gefühle, somatisches Erleben, Gedanken und Assoziationen.

Aus „Was ist da?“ wird im Verlauf der Residenz „Was stört?“ und „Was löst Widerstand aus?“. Begleitet werden diese Fragen physisch durch Identifikation und Ausdruck von Störfaktoren, von Anti-Bewegungen zu spontanen Tänzen und Versuchen, das zu tun was sonst vermieden wird.

Die PSR-Reihe OUR DANCE wurde ermöglicht durch die Spartenoffene Förderung des Berliner Senats für Kultur und Europa.

Am kommenden Freitag um 19:00 im Heizhaus! Voranmeldung erforderlich.InsellandschaftenLeben auf der Insel West-Berlin. E...
06/10/2020

Am kommenden Freitag um 19:00 im Heizhaus! Voranmeldung erforderlich.

Insellandschaften

Leben auf der Insel West-Berlin. Ein Blick über die Mauer. INSELLANDSCHAFTEN zeichnet die Erfahrungen von Frauen zwischen West-Berlin und Iran 1979 nach – zwischen Diaspora und Revolution, in der deutsch-deutschen Erinnerung unsichtbar unter der Wasseroberfläche zurückgeblieben. Film und Performance tauchen in weibliches Erzählen ab, denn vielleicht sind Inseln nichts anderes als Bergspitzen unter Wasser liegender Gebirge. Dokumentarische Videokunst und Tanz verschmelzen in INSELLANDSCHAFTEN und lassen Erinnerungen an die Teilung Berlins und den Beginn der Iranischen Revolution verschwimmen: 1979 auf den Schultern der Eltern in Teheran für Demokratie kämpfend, stehen diese Kinder zehn Jahre später an der Berliner Mauer, um erneut für Freiheit einzustehen. INSELLANDSCHAFTEN erzählt (Un-)Sichtbarkeiten des kollektiven Gedächtnisses und wirft Licht auf den blinden Fleck der Geschichtsschreibung.

Eine Produktion von Modjgan Hashemian - gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, mit freundlicher Unterstützung der Uferstudios.

Besetzung

Choreografie und Konzept: Modjgan Hashemian | Dramaturgie und Konzept: Marie Luise Würth | Performance: Modjgan Hashemian | Bühne und Kostüm: Shahrzad Rahmani | Video: Patrícia Bateira | Musik und Sounddesign: Oliver Doerell | Produktion: Werner Blohmann | Übersetzung: Ferial Kasmai

Ticketpreis
freier Eintritt

Veranstaltungsort
Uferstudios GmbH
Uferstr. 23
Badstr. 41a
13357 Berlin

Modjgan Hashemian
www.hashemian.biz

Photo: Modjgan Hashemian/ 1979

A year ago to the day "HouseHeating Heizhaus" (http://www.uferstudios.com/veranstaltungen/alle-veranstaltungen/event/245...
05/10/2020

A year ago to the day "HouseHeating Heizhaus" (http://www.uferstudios.com/veranstaltungen/alle-veranstaltungen/event/2453) took place, a 25 hours long durational event bringing together various folks from Wedding and beyond. We as the PSR collective hope in a time after Covid-19 cultural events like that can happen again not only in Berlin but everywhere. In these difficult times we stand with cultural workers in all fields and hope, although infection numbers are rising again, it will be possible to live public life collectively again soon.

On the coming Saturday!http://www.uferstudios.com/en_US/veranstaltungen-en-US/alle-veranstaltungen-en-US/event/2628?date...
05/10/2020
All Events – Uferstudios GmbH

On the coming Saturday!
http://www.uferstudios.com/en_US/veranstaltungen-en-US/alle-veranstaltungen-en-US/event/2628?date=

“Die Uferstudios werden 10 Jahre alt!
Was Anfang der 2000er Jahre als Idee anfing, ist heute aus der Tanzszene Berlins nicht mehr wegzudenken und ein wichtiger Bestandteil eben dieser. Die vergangenen zehn Jahre der gelebten Utopie, des künstlerischen Forschens, Gemeinsam-Seins und der radikalen Öffnung möchten wir mit euch corona-konform feiern!

Am 10. Oktober laden wir und unsere Partner*innen auf dem Gelände, ada Studio, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin (HZT), Heizhaus / PSR, neue häute, Tanzbüro Berlin und Tanzfabrik daher zu Showings, offenen Proben, Diskussionen und Installationen mit Jochen Arbeit, Martin Clausen, Peter Pleyer, Sabine Zahn, Grupo Oito, Johanna Ackva, Christina Ciupke, WILHELM GROENER, Renena & Celine, Martin Nachbar, Berlin Krump, Zhenya Salinski, Claudia Garbe, Liz Rosenfeld u.v.m. ein.

Alle Infos und die Vorab-Registrierungen zu den kostenfreien Veranstaltungen sind ab sofort über www.uferstudios.com zugänglich.

---

The Uferstudios are turning 10 yrs old!
What began as an idea in the early 2000s is now an integral part of Berlin's dance scene. We would like to celebrate the past ten years of lived utopia with you in a corona-conform way!

On October 10th we and our partners on the premises of Uferstudios, ada Studio, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin (HZT), Heizhaus / PSR, neue häute e.V., Tanzbüro Berlin and Tanzfabrik inviting you to showings, open rehearsals, discussions and installations by Jochen Arbeit, Martin Clausen, Peter Pleyer, Sabine Zahn, Grupo Oito, Johanna Ackva, Christina Ciupke, WILHELM GROENER, Renena & Celine, Martin Nachbar, Berlin Krump, Zhenya Salinski, Claudia Garbe, Liz Rosenfeld and many more.

All informations and pre-registrations for the free events are now available at www.uferstudios.com.”

Uferstudios_für zeitgenössischen Tanz

After Tanznacht Berlin 2020 is over we are continuing with our project OUR DANCE since Monday...Already in July Georgina...
17/09/2020

After Tanznacht Berlin 2020 is over we are continuing with our project OUR DANCE since Monday...

Already in July Georgina Philp aka Mother Leo Saint Laurent completed the first of 3 Blocks as part of her residency in the frame of “Our Dance” by PSR Collective at Heizhaus (Uferstudios). In this residency the focus was on growth within the House as a collective and to connect the dots between Ballroom Culture as performance art and Ballroom as a culture and tool of empowerment / education.

One of the focal points was starting to archive and reflect on the growth of the German Ballroom scene in the past 8 Years, as a means to create from it and work towards a publication.

Our motivation is to now create this publication majorly for our community, in order to share information and contribute to understanding the local history, how the German scene relates to its US roots, the differences in their respective contexts and identifying future space for growth.

We want to thank all artists who participated in this first Block :
Dance Workshop by Yanan Wang, choreographer of Paper Tiger Theatre @papertiger.theater
Sign Making Workshop for the Pride Demonstration by Shaun Bass @shaunyb666
Film Project with Can Dogan @ca.do
Photography by Robert Siegler @robertrieger

Pics credits by Robert Siegler

With friendly support of the Berliner Senatsberwaltung für Kultur und Europa.

Credits: Dieter Hartwig.
16/09/2020

Credits: Dieter Hartwig.

It was lovely: Thanx to Jacopo Lanteri, Julian Weber, Inge Zysk and the entire Tanznacht team! Thanx to our invited gues...
13/09/2020

It was lovely: Thanx to Jacopo Lanteri, Julian Weber, Inge Zysk and the entire Tanznacht team! Thanx to our invited guests Inna Barinberg, Göksu Kunak and Afsun Moshiry! Thanx to all joining and making "Talking Together" possible! Thanx to neue häute / Rotating Bar! It was a pleasure having unlikely encounters both outside and inside Heizhaus in the last couple of days. Together, with all of us. Next year we will continue with dancing at a party hopefully.

Join our third and last talk at Tanznacht Berlin 2020 tomorrow and get one of the few remaining tickets for free here: h...
12/09/2020

Join our third and last talk at Tanznacht Berlin 2020 tomorrow and get one of the few remaining tickets for free here:
https://pretix.eu/tanznacht-berlin/3Gespraeche/

Sunday, September 13, 15:00 – 17:00
Living with the Virus
Stefan Hölscher and Juli Reinartz talk with Afsun Moshiry

When this year in March Covid-19 started to spread widely also in a European context, it became obvious soon that this event would have a huge impact not only on the economy but also on cultural life. In a situation where people have been asked to keep a physical distance from each other and gatherings bear the danger to accelerate the infection rate, we have to reconsider basic assumptions both in regard to our situatedness as individuals in public space and public space as such. In this session, we therefore want to discuss what it means to live with the virus: How to avoid the danger of turning physical distance into social distance? How to rethink solidarity on various levels (from the now even more precarious aspects of freelancing in the artistic field to the fields of industrial and service economy)? In front of this background living with the virus could force us to question our contemporary logistical structures and the circulation of bodies, commodities, and information. We will discuss these and more topics with our guest.

Afsun Moshiry was born in Shiraz, Iran and moved to Germany in 1989. Growing up in Baden Württemberg, she completed a Hons. Bachelor of Arts degree at Northumbria University in Uk. At Media Atelier in Berlin and Mainz she started working on a Series with a focus on contemporary sound art. She worked at Int. Short Film Festival Berlin (Interfilm) on the selection committee and curated her first film program for EICTV which screened as part of Interfilm with Maike Mia Höhne as a guest. In 2017, she moved back to Iran and has since that period worked as a curator and producer on film programs and cultural events in partnership with organisations such as Goethe Institut, Berlinale Shorts, Kurzfilmtage Oberhausen, Int. short film Festival Berlin (Interfilm), Arsenal für Film und Videokunst e.V. Forum Expanded, the cultural department of German Embassy, Austrian Cultural Forum, Int. Fajr Film Festival, Art & Experience Institute, Int. Children and Youth Film Festival Isfahan, and Int. Short film Fest Tehran. In 2018 she founded Film Focus to teach and curate film programs for audiences with restricted access to the international film markets. In June 2020, she has curated with the Berliner Festspiele the film program "10 days of Iranian Cinema" and is now working on the next film program at Akademie der Künste "Covered Memories".

Sonntag, 13. September, 15:00 – 17:00
Leben mit dem Virus
Stefan Hölscher und Juli Reinartz reden mit Afsun Moshiry

Als Covid-19 im März dieses Jahres begann, auch im europäischen Kontext eine weite Verbreitung zu finden, wurde schnell klar, dass dieses Ereignis nicht nur auf die Wirtschaft, sondern auch auf das kulturelle Leben einen enormen Einfluss haben würde. In einer Situation, in der die Menschen gebeten werden, einen physischen Abstand voneinander zu halten und Versammlungen die Gefahr bergen, die Infektionsrate zu beschleunigen, müssen wir grundlegende Annahmen überdenken, sowohl in Bezug auf unsere Situierung als Individuen im öffentlichen Raum als auch auf den öffentlichen Raum als solchen. In dieser Sitzung wollen wir deshalb erörtern, was es bedeutet, mit dem Virus zu leben: Wie lässt sich die Gefahr vermeiden, physische Distanz in soziale Distanz zu verwandeln? Wie lässt sich Solidarität auf verschiedenen Ebenen neu überdenken (von den prekäreren Aspekten der freiberuflichen Tätigkeit im künstlerischen Bereich bis hin zu den Bereichen der Industrie- und Dienstleistungswirtschaft)? Vor diesem Hintergrund könnte uns das Leben mit dem Virus dazu zwingen, unsere heutigen logistischen Strukturen und die Zirkulation von Körpern, Waren und Informationen zu hinterfragen. Diese und weitere Themen werden wir mit unserem Gast diskutieren.

Afsun Moshiry wurde im iranischen Schiras geboren und zog 1989 nach Deutschland um. Sie wuchs in Baden-Württemberg auf und schloss an der Northumbria University in Großbritannien ein BA-Studium (Honours Degree) ab. Beim Media Atelier in Berlin und Mainz begann sie die Arbeit an einer Serie mit Schwerpunkt auf zeitgenössischer Klangkunst. Sie war Mitglied des Auswahlgremiums beim Internationalen Kurzfilmfestival Berlin (Interfilm) und kuratierte an der EICTV ihr erstes Filmprogramm, das im Rahmen von Interfilm mit Maike Mia Höhne als Gast gezeigt wurde. Im Jahr 2017 kehrte sie in den Iran zurück und seit dieser Zeit arbeitet sie als Kuratorin, Programmerin und Produzentin für Filmprogramme und Kulturveranstaltungen in Zusammenarbeit mit Organisationen wie dem Goethe-Institut, Berlinale Shorts, den Kurzfilmtagen Oberhausen, dem Internationalen Kurzfilmfestival Berlin (Interfilm), Arsenal für Film und Videokunst e.V. Forum Expanded, der Kulturabteilung der deutschen Botschaft, dem österreichischen Kulturforum, dem International Fajr Film Festival, dem Art & Experience Institute, International Children and Youth Film Festival Isfahan und dem Internationalen Kurzfilmfestival Teheran. Im Jahr 2018 gründete sie Film Focus mit dem Ziel, Filmprogramme für ein Publikum zu vermitteln und zu kuratieren, das nur beschränkten Zugang zu den internationalen Filmmärkten hat. Im Juni 2020, kuratierte sie mit den Berliner Festspiele das Film-Program „10 days of Iranian cinema“ und arbeitet gerade an dem nächsten Film Programm „Covered Memories“ an der Akademie der Künste.

http://tanznachtberlin.de/tanznachtberlin2020/en/miteinander-reden-drei-gespraeche-an-drei-tagen-tag-3-living-with-the-virus/

Adresse

Uferstraße 8/23
Berlin
13357

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Heizhaus / PSR erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Heizhaus / PSR senden:

Videos

Kategorie

Preamble / Präambel (28.4.2020)

Heizhaus is both a historical and a contemporary space full of potential. We wish it to be a space of unlikely encounters between different people from diverse backgrounds and different artistic, political, and social contexts. It is a messy playground for all of us and our dances. It is my community center, your dance hall, their gathering space, her teaching studio, your forum for thinking, and our performance space. It is accessible and open to all who want to engage with the space and the idea.

Projects in Heizhaus are process-oriented, focusing on the question what happens when we meet. The space functions like an organism in which the different parts are referring to and feeding into one another. At the same time, its sensuous connections to the outside are its life lines: In Heizhaus, we want to engage with other practices already taking place outside of Uferstudios. We want to re-view our own artistic practices in the light of their social and political embeddedness and make it possible for you to develop yours. We want to experiment with the time conventions of artistic production. We want to support practices and works that include and address more than one community. When we speak of unlikely encounters and messy playgrounds, we hope for the radical permeability of different artistic, political, and social contexts. Departing from dance, we however encourage projects of all disciplines that take into consideration other disciplines to engage with this space. Welcome to experimentation and the entangled messiness of animating this space together!

For us, Heizhaus functions like an incubator: breeding ideas, practices, alternative habits, and senses. Come and make it yours, give it your warmth, your colours, and your feels. Use it as your tentacular organ. Work on something new, invite people you always wanted to meet, reinvent your practice, change your time economy, share what you don’t know yet and learn from everything that is happening around. Let’s spend time differently. Let´s spend it together.

What we would hope to see:

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Bemerkungen

Sharing space with young talents of the hood- moving, loving, learning from each other 🙌🏽
Feels like heaven being amongst my small and extremly inspiring team! I’m so grateful to be able to start with „Insellandschaften“ in Kooperation with Heizhaus/ Uferstudios. Thank you all for your support! Leben auf der Insel West-Berlin. Ein Blick über die Mauer. INSELLANDSCHAFTEN zeichnet die Erfahrungen von Frauen zwischen West-Berlin und Iran 1979 nach – zwischen Diaspora und Revolution, in der deutsch-deutschen Erinnerung unsichtbar unter der Wasseroberfläche zurückgeblieben. Der künstlerische Dokumentarfilm taucht in weibliches Erzählen ab, denn vielleicht sind Inseln nichts anderes als Bergspitzen unter Wasser liegender Gebirge. Erinnerungen an die Teilung Berlins und den Beginn der Iranischen Revolution verschwimmen: 1979 auf den Schultern der Eltern in Teheran für Demokratie kämpfend, stehen diese Kinder zehn Jahre später an der Berliner Mauer, um erneut für Freiheit einzustehen. INSELLANDSCHAFTEN erzählt (Un-)Sichtbarkeiten des kollektiven Gedächtnisses und wirft Licht auf den blinden Fleck der Geschichtsschreibung. Eine Produktion von Modjgan Hashemian gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds mit freundlicher Unterstützung der Uferstudios.