sirene Operntheater

sirene Operntheater Aus der künstlerischen Zusammenarbeit von Kristine Tornquist und Jury Everhartz entstand 1998 das sirene Operntheater, bisher Motor für 35 Projektreihen und 73 Musiktheaterproduktionen.
(9)

Das sirene Operntheater entstand 1998 aus der Zusammenarbeit von Kristine Tornquist und Jury Everhartz. Bisher wurden in 35 Projektreihen 73 neue Musiktheaterwerke uraufgeführt. Gastspiele führten sirene nach Kairo, Zagreb, Innsbruck und Athen. 2017 erhielt sirene den Österreichischen Musiktheaterpreis als Beste Off-Theater-Produktion Österreichs. Die künstlerische Zusammenarbeit von Kristine Tornquist und Jury Everhartz begann im Jahr 1998. Aus dieser zwillinghaften Symbiose von Text und Musik, Regie und Produktion entstand einige Jahre später das sirene Operntheater. In letzter Zeit bespielte sirene etwa die Wiener Kammeroper, das Semper-Depot und den Reaktor in Wien. Gastspiele führten sirene zweimal ans Tiroler Landestheater nach Innsbruck oder 2009 zum Styraburg Festival in Steyr und auf die Musikbiennale nach Zagreb. 2012 folgten die sirenen einer Einladung der Ägyptischen Staatsoper nach Kairo. 2020 gastierte sirene an der Staatsoper in Athen. sirene kooperierte bisher mit dem Theater an der Wien und dem Tiroler Landestheater, Institutionen wie der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien oder verschiedenen österreichischen Kulturforen und renommierten Festivals wie den World Music Days, SOHO in Ottakring oder regelmässig Wien Modern. 2015 produzierte sirene eine Jubiläumsoper für die Universität Wien. 2017 erhielt sirene den Österreichischen Musiktheaterpreis und wurde damit "Bestes Off-Theater Österreichs". Bisher wurden in 35 Projektreihen 73 neue Musiktheaterwerke uraufgeführt (Stand 2020).

Wie gewohnt öffnen

Komponist Dieter Kaufmann feiert 80. Geburtstag
22/04/2021
Komponist Dieter Kaufmann feiert 80. Geburtstag

Komponist Dieter Kaufmann feiert 80. Geburtstag

Erst vor wenigen Tagen gab es die letzte Uraufführung: Für die Verleihung des Gert-Jonke-Preises in Klagenfurt hatte der Komponist Dieter Kaufmann Gedichte Jonkes vertont, die vom Ensemble Hortus Musicus gespielt wurden. Dazu gab es auch eine eigene Fanfare zur Preisverleihung, interpretiert vom J...

Der technische Fehler ist endlich behoben: hier ist der vollständige Mitschnitt der Kammeroper NEMESIS von 2016, jetzt a...
17/04/2021
sirene Operntheater 2016 - Hospital Trilogie 2 - NEMESIS / Hannes Löschel

Der technische Fehler ist endlich behoben: hier ist der vollständige Mitschnitt der Kammeroper NEMESIS von 2016, jetzt auch mit Schluss: https://youtu.be/6mJs5kfwacE

Vielen Dank dafür an Paul Landsmann!

Text. Kristine Tornquist
Musik. Hannes Löschel
Intensivmusikmaschine. Paul Skrepek

Prof. Jessing, Primarius. Rupert Bergmann
Dr. Paul Kross, Oberarzt. Markus Miesenberger
Dr. Adam Klein, Turnusarzt. Georg Klimbacher
Sr. Angelika, Oberschwester. Maida Karisik
Sanjivani, pakistanische Krankenschwester. Ewelina Jurga
Heini, Hilfspfleger / Pater Koloman, Krankenhauspriester. Johann Leutgeb
Zahra - Tochter von El Azar / Mag. Lausch, Psychologin. Elsa Janulidu
El Azar - Komapatient. Nicholas Spanos
Maschinist. Thomas Iffländer-Wittenberg
Die Zeit. Susanne Kurz. Claudia Haber. Yo Sato. Clemens Kölbl

Violine. Joanna Lewis / Julia Maly
Violine. Ines Nowak
Violoncello. Irene Frank
Violoncello. Elisabeth Zeisner
Kontrabass. Jonathan Heilbron
Kontrabass. Martin Horváth
Saxophone. Florian Fennes
Saxophone. Jakob Gnigler
Saxophone. Thomas Schön
E-Gitarre. Robert Pockfuß
Klavier/Synthesizer/Keyboards/Harmonium. Bernhard Höchtel
Schlagwerk. Igor Gross

Musikalische Leitung. Jury Everhartz
Regie. Kristine Tornquist
Bühne. Armin Bardel. Cornelius Burkert. Kristine Tornquist
Möbel. Jakob Scheid. Teresa Holzer
Kostüm. Markus Kuscher
Korrepetition und Studienleitung. Petra Giacalone. Benjamin McQuade
Maske. Anna Dreo. Klara Leschanz
Licht/Technik. Edgar Aichinger
Dramaturgie. Isabelle Gustorff

Assistenz Regie, Technik und Inspizienz. Louise Linsenbolz
Assistenz Dramaturgie, Übertitel und PR. Katharina Hollerwöger
Weitere Assistenzen. Manuela Hämmerle. Risako Hiramatsu. Thomas Iffländer-Wittenberg
Holzarbeiten und Bühnenkonstruktionen. Hans Lindner
Mitarbeit Bühne. Benjamin Bacher. Reinhard Bacher. Melchior Lebesmühlbacher. Johannes Obereder
Fachliche Beratung. René Jokl
Programmbeiträge. Christian Heindl. Ulrich Körtner. Rainer Miedler. Manuela Wingenfeld
Hospitanz Regie. Samantha Claypool
Leitung Abenddienste. Tilman Ruster
Modellbau. Lukas Confurius
Ton- und Videomitschnitt. Michael Croitoru-Weissman
Mitarbeit PR. Barbara Vanura

Produktion. Jury Everhartz
Eine sirene-Produktion 2016 zu Gast in der Wiener Kammeroper

Uraufführung November 2016 | sirene Operntheater in der Wiener Kammeroperhttps://www.sirene.at/archiv/2016-hospital/nemesis/Text. Kristine TornquistMusik. Ch...

Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler heute im Interview mit Wilhelm Sinkovicz in der Presse
14/04/2021

Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler heute im Interview mit Wilhelm Sinkovicz in der Presse

Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler heute im Interview mit Wilhelm Sinkovicz in der Presse

https://oe1.orf.at/player/20210409/634900 Ö1 Pasticcio von heute früh mit einem Musikstück von Jury Everhartz, sieben Ta...
09/04/2021
50 Möglichkeiten, deinen Geliebten zu verlassen. vom 9.04.

https://oe1.orf.at/player/20210409/634900
Ö1 Pasticcio von heute früh mit einem Musikstück von Jury Everhartz, sieben Tage zum Nachhören. Eine interessante Sendung von Helmut Jasbar. Vielen Dank an ihn!

Die letzte Frau, die junge Hilde Fels wollte in eine Scheidung nicht einwilligen, so unterhielt d'Albert uneheliche Beziehungen zu zwei anderen Frauen. Um die Scheidung doch noch zu erreichen und eine sonst nicht näher bekannte Virginia Zanetti heiraten zu können, reiste d'Albert nach Riga, wo er ...

Kurzdokumentation aller sirene-Projekte von 1998 bis 2020
10/03/2021
DOKU_SIRENE_1998-2020_mit_Bilddokumentation.pdf

Kurzdokumentation aller sirene-Projekte von 1998 bis 2020

sirene Operntheater So lebendig kann Oper sein. Opernwelt, August 2009 - Gerhard Persché. Das sirene Operntheater entstand 1998 aus der Zusammenarbeit von Kristine Tornquist und Jury Everhartz als Podium für neues Musiktheater. Seither wurden in 31 Projekten 64 neue Musiktheaterwerke uraufgeführt...

Wer schon immer wissen wollte, wie man ein Schattentheater macht: jetzt gibt es hier einen Einblick hinter die Kulissen....
06/03/2021

Wer schon immer wissen wollte, wie man ein Schattentheater macht: jetzt gibt es hier einen Einblick hinter die Kulissen. https://www.youtube.com/playlist?list=PLfwDWn3AHAGrnlDFgIbmWCKwvhDpvZ7Ox
Gilgamesch, ein szenisches Oratorium von René Clemencic und Kristine Tornquist, Expedithalle 2015.

Wer schon immer wissen wollte, wie man ein Schattentheater macht: jetzt gibt es hier einen Einblick hinter die Kulissen. https://www.youtube.com/playlist?list=PLfwDWn3AHAGrnlDFgIbmWCKwvhDpvZ7Ox
Gilgamesch, ein szenisches Oratorium von René Clemencic und Kristine Tornquist, Expedithalle 2015.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir ersuchen um die namentliche Unterstützung des folgenden Protestschreibens bis Sonnta...
04/03/2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir ersuchen um die namentliche Unterstützung des folgenden Protestschreibens bis Sonntag, 7. März 2021, das am Montag der Regierung, den Landeshauptleuten und den Medien zugestellt werden soll. Es genügt, in einem E-Mail den Namen, eine Berufs-/Funktionsbezeichnung und einen Absenderort bekanntzugeben. Unterzeichner/innen können und sollen genauso Einzelpersonen sein wie auch Organisationen, Einrichtungen und Institutionen. Gerhard Ruiss und Yvonne Gimpel : EMAIL SCHREIBEN AN [email protected]

An die Österreichische Bundesregierung und an die Landeshauptleutekonferenz

OFFENER PROTEST

KULTUR BRAUCHT PERSPEKTIVE, KULTUR BRAUCHT PLANUNG
Wir fordern die Einberufung eines Kulturgipfels

Wir sind fassungslos, mit welcher Ignoranz sich die Regierung und die Landeshauptleutekonferenz über die existenziellen Grundbedürfnisse der Kunst und Kultur hinwegsetzen. Es genügt nicht, von der Bedeutung der Kunst und Kultur zu sprechen und sich um alles andere zu kümmern, nur nicht um sie.

Wir fordern mit allem Nachdruck die sofortige Korrektur des derzeitigen Öffnungsplans und die Einbindung der Kunst und Kultur in die schon beschlossenen Öffnungsschritte. Wir erwarten, dass Kunst und Kultur zumindest eine Gleichbehandlung gegenüber anderen Sektoren erfahren und nicht weiter mit vagen Ankündigungen vertröstetet werden. Wir haben nicht nur penible Sicherheitskonzepte erarbeitet, sondern auch Monate an Erfahrung gesammelt, wie die Konzepte in der Praxis umsichtig und verantwortungsvoll gemeinsam mit dem Publikum umgesetzt werden können. Wir wollen weder auf einen April-Termin mit neuen Entscheidungen warten, um dann im Mai mit den entsprechenden Vorlaufzeiten aufsperren zu können, noch auf einen späteren Termin, um inklusive der Vorlaufzeit schon in der Sommerpause zu landen. Kultur braucht Vorlaufzeiten und damit einen konkreten Planungshorizont.

Wir haben seit dem 3. November 2020 durchgehend keinen Veranstaltungsbetrieb. Wir brauchen keine Wertschätzung für unser bisheriges und weiteres Durchhalten, wir brauchen konkrete Maßnahmen, die diese Wertschätzung ausdrücken.

Wir fordern die umgehende Einberufung eines Kulturgipfels mit Beteiligung der Landeshauptleute und der Regierungsspitzen zur Festlegung der unverzichtbaren nächsten Schritte für einen verantwortungsvollen, geplanten Neustart in Kunst und Kultur

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir ersuchen um die namentliche Unterstützung des folgenden Protestschreibens bis Sonntag, 7. März 2021, das am Montag der Regierung, den Landeshauptleuten und den Medien zugestellt werden soll. Es genügt, in einem E-Mail den Namen, eine Berufs-/Funktionsbezeichnung und einen Absenderort bekanntzugeben. Unterzeichner/innen können und sollen genauso Einzelpersonen sein wie auch Organisationen, Einrichtungen und Institutionen. Gerhard Ruiss und Yvonne Gimpel : EMAIL SCHREIBEN AN [email protected]

An die Österreichische Bundesregierung und an die Landeshauptleutekonferenz

OFFENER PROTEST

KULTUR BRAUCHT PERSPEKTIVE, KULTUR BRAUCHT PLANUNG
Wir fordern die Einberufung eines Kulturgipfels

Wir sind fassungslos, mit welcher Ignoranz sich die Regierung und die Landeshauptleutekonferenz über die existenziellen Grundbedürfnisse der Kunst und Kultur hinwegsetzen. Es genügt nicht, von der Bedeutung der Kunst und Kultur zu sprechen und sich um alles andere zu kümmern, nur nicht um sie.

Wir fordern mit allem Nachdruck die sofortige Korrektur des derzeitigen Öffnungsplans und die Einbindung der Kunst und Kultur in die schon beschlossenen Öffnungsschritte. Wir erwarten, dass Kunst und Kultur zumindest eine Gleichbehandlung gegenüber anderen Sektoren erfahren und nicht weiter mit vagen Ankündigungen vertröstetet werden. Wir haben nicht nur penible Sicherheitskonzepte erarbeitet, sondern auch Monate an Erfahrung gesammelt, wie die Konzepte in der Praxis umsichtig und verantwortungsvoll gemeinsam mit dem Publikum umgesetzt werden können. Wir wollen weder auf einen April-Termin mit neuen Entscheidungen warten, um dann im Mai mit den entsprechenden Vorlaufzeiten aufsperren zu können, noch auf einen späteren Termin, um inklusive der Vorlaufzeit schon in der Sommerpause zu landen. Kultur braucht Vorlaufzeiten und damit einen konkreten Planungshorizont.

Wir haben seit dem 3. November 2020 durchgehend keinen Veranstaltungsbetrieb. Wir brauchen keine Wertschätzung für unser bisheriges und weiteres Durchhalten, wir brauchen konkrete Maßnahmen, die diese Wertschätzung ausdrücken.

Wir fordern die umgehende Einberufung eines Kulturgipfels mit Beteiligung der Landeshauptleute und der Regierungsspitzen zur Festlegung der unverzichtbaren nächsten Schritte für einen verantwortungsvollen, geplanten Neustart in Kunst und Kultur

Nachtrag: Statements von Kristine Tornquist und Jury Everhartzhttps://www.sirene.at/site/assets/files/3565/interview_sta...
26/02/2021

Nachtrag: Statements von Kristine Tornquist und Jury Everhartz
https://www.sirene.at/site/assets/files/3565/interview_standard_ljubisa_tosic_23_2021.pdf

Nachtrag: Statements von Kristine Tornquist und Jury Everhartz
https://www.sirene.at/site/assets/files/3565/interview_standard_ljubisa_tosic_23_2021.pdf

Drang zur Freiheit - VORmagazin
15/02/2021
Drang zur Freiheit - VORmagazin

Drang zur Freiheit - VORmagazin

Das sirene Operntheater hat die ursprünglich für November geplante Aufführung der Kammeroper „Die Verwechslung“ verfilmt. Ein Stück über Freiheitsdrang, Unterdrückung und Liebe.

Instagram Post by F23 | Kulturzentrum • October 28, 2020 at 11:27AM GMT
27/01/2021

Instagram Post by F23 | Kulturzentrum • October 28, 2020 at 11:27AM GMT

Instagram Post by F23 | Kulturzentrum • November 23, 2020 at 12:16PM GMT
27/01/2021

Instagram Post by F23 | Kulturzentrum • November 23, 2020 at 12:16PM GMT

https://youtu.be/Xc9xURSmNscVor 20 Jahren: DER AUTOMATISCHE TEUFEL Die alte - und technisch leider etwas schwächelnde - ...
18/01/2021
sirene Operntheater 2000: Der automatische Teufel. Ein absurder Dialog. Daniel Pabst. Jury Everhartz

https://youtu.be/Xc9xURSmNsc

Vor 20 Jahren: DER AUTOMATISCHE TEUFEL
Die alte - und technisch leider etwas schwächelnde - Aufnahme wurde jetzt wiedergefunden. Eine schöne Erinnerung an die Jahrtausendwende.

Der automatische Teufel (2000)
Produktionsleitung und Schnitt. Kristine Tornquist
Kamera und Ton. Kristine Tornquist

Ein absurder Dialog von Dora Lux
mit Musik von Daniel Pabst und Jury Everhartz

25., 27., 28. und 30. September 2000
dietheater Künstlerhaus Wien

Ahoi.Sopran. Gerlinde Illich
Adieu. Tenor. Bernd Fröhlich
Die Putzfrau. Schauspiel. Julia Höfler
Der Automatische Teufel. Schauspiel. Bernhard Kuderer
Die Dreifaltigkeit. Schauspiel. Günter Rupp. Sebastian Schindegger. Kurt Alder

Der automatische Teufel. Livemitschnitthttps://www.sirene.at/archiv/2000-automatischer-teufel/Ein absurder Dialog von Dora Lux mit Musik von Daniel Pabst und...

Verbesserte Welt am Ende - Augustin - Die erste österreichische Boulevardzeitung
16/01/2021
Verbesserte Welt am Ende - Augustin - Die erste österreichische Boulevardzeitung

Verbesserte Welt am Ende - Augustin - Die erste österreichische Boulevardzeitung

Wie der AUGUSTIN bereits im Vorfeld berichtete, siedelte das sirene Operntheater seine weithin beachtete Marathonveranstaltung Die Verbesserung der Welt – ein Kammeropernfestival in sieben Runden in der ehemaligen Sargfabrik in Atzergsdorf an. Das äußerst ambitionierte Team von Jury Everhartz & ...

Die Verwechslung - Kammeropernverfilmung jetzt online - Wiener Bezirksblatt
12/01/2021
Die Verwechslung - Kammeropernverfilmung jetzt online - Wiener Bezirksblatt

Die Verwechslung - Kammeropernverfilmung jetzt online - Wiener Bezirksblatt

Der junge Gustav sehnt sich nach Freiheit, er kritisiert das System der DDR. Als Systemfeind wird er festgenommen. Während sein Vater hilflos verzweifelt, macht sich die verwirrte Grossmutter auf, um Gustav im Gefängnis zu besuchen. Ihr Besuch erscheint den Beamten verdächtig und Gustav wird gefo...

Endlich online: 7 Operellen 2 https://www.youtube.com/playlist?list=PLzlGDighqTZEhVtwmiikM72Bt-Ibp6LV47 Operellen 2 - Ab...
12/01/2021

Endlich online: 7 Operellen 2
https://www.youtube.com/playlist?list=PLzlGDighqTZEhVtwmiikM72Bt-Ibp6LV4

7 Operellen 2 - Abkürzungen und Beschleunigungen

02., 08., 14. März und 12., 19. April 2007 | Tiroler Landestheater Innsbruck
24., 25., 26., 28. und 29. März 2007 | Jugendstiltheater Wien

Eine Koproduktion von sirene, Jugendstiltheater, TENM und Tiroler Landestheater

Nach dem Erfolg der ersten Kurzopernreihe 7 Operellen setzte das sirene Operntheater die Serie von Kurzopern am Tiroler Landestheater in Innsbruck und im Jugendstiltheater in Wien fort. Wieder schrieben 7 Autoren und 7 Komponisten im Auftrag von sirene 7 Operellen von je 15 Minuten Dauer.
* Daniel Glattauer / Johanna Doderer : Falsch verbunden
* Johannes Schrettle / Hannes Raffaseder : Play it like Rosie
* Barbara Frischmuth / Ulrich Küchl : Mirabellenkompott oder Mostbirnenmus
* Kristine Tornquist / René Clemencic : Monduntergang
* Günter Rupp / Jury Everhartz : Fröhliche Wissenschaft
* Händl Klaus / Klaus Lang : vom mond
* Antonio Fian / Herwig Reiter : Tod auf dem Mond

Endlich online: 7 Operellen 2
https://www.youtube.com/playlist?list=PLzlGDighqTZEhVtwmiikM72Bt-Ibp6LV4

7 Operellen 2 - Abkürzungen und Beschleunigungen

02., 08., 14. März und 12., 19. April 2007 | Tiroler Landestheater Innsbruck
24., 25., 26., 28. und 29. März 2007 | Jugendstiltheater Wien

Eine Koproduktion von sirene, Jugendstiltheater, TENM und Tiroler Landestheater

Nach dem Erfolg der ersten Kurzopernreihe 7 Operellen setzte das sirene Operntheater die Serie von Kurzopern am Tiroler Landestheater in Innsbruck und im Jugendstiltheater in Wien fort. Wieder schrieben 7 Autoren und 7 Komponisten im Auftrag von sirene 7 Operellen von je 15 Minuten Dauer.
* Daniel Glattauer / Johanna Doderer : Falsch verbunden
* Johannes Schrettle / Hannes Raffaseder : Play it like Rosie
* Barbara Frischmuth / Ulrich Küchl : Mirabellenkompott oder Mostbirnenmus
* Kristine Tornquist / René Clemencic : Monduntergang
* Günter Rupp / Jury Everhartz : Fröhliche Wissenschaft
* Händl Klaus / Klaus Lang : vom mond
* Antonio Fian / Herwig Reiter : Tod auf dem Mond

Adresse


Telefon

+436506761311

Webseite

Produkte

Musik und Theater

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von sirene Operntheater erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an sirene Operntheater senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe

Bemerkungen

Kritik – sirene Operntheater online: Die Verwechslung
Geniales Stück gestern: "ELSA" - ich bin ganz begeistert immer noch: Super schöner, sauberer Gesang, tolle schauspielerische Leistungen, fantastisches Orchester "Ensemble Reconsil" - der Trompetensolo am Ende war ein Wahnsinn. Große Gratulation!