Living Bauhaus Kunststiftung

  • Home
  • Living Bauhaus Kunststiftung

Living Bauhaus Kunststiftung Projektentwickler, Immobiliensachverständiger, Ausbilder für Kaufleute der Immobilienwirtschaft, Bauträger, Kaufmann und Jurist... Im Juli 2012 wurde die LIVING BAUHAUS Kunststiftung gegründet.

Sie ist eine aus privaten Mitteln gestiftete Einrichtung, die sich für den Erwerb und die Bewahrung von bildender Kunst & Handwerk einsetzt und die Ideale des BAUHAUSES in die Gegenwart transportiert. Wir fühlen uns den Grundsätzen guter Stiftungspraxis verpflichtet.

Sie ist eine aus privaten Mitteln gestiftete Einrichtung, die sich für den Erwerb und die Bewahrung von bildender Kunst & Handwerk einsetzt und die Ideale des BAUHAUSES in die Gegenwart transportiert. Wir fühlen uns den Grundsätzen guter Stiftungspraxis verpflichtet.

Operating as usual

Lange haben wir über die adäquate Form des Gedenkens nachgedacht - Stolpersteine kamen u.a. eher nicht in Frage, da an e...
17/12/2021

Lange haben wir über die adäquate Form des Gedenkens nachgedacht -
Stolpersteine kamen u.a. eher nicht in Frage, da an einige der Personen, derer wir gedenken wollten, bereits vor ihren privaten (letzten) Wohnsitzen in Gestalt von Stolpersteinen erinnert wird.

Auch die zunehmende Kommerzialisierung und die damit einhergehenden langen Wartezeiten
auf die Produktion der Stolpersteine, ihre Gleichartigkeit sowie die umstrittene Verlegung auf dem Boden (das vor allem im Falle der Berliner Gedenktafel) waren Faktoren, die uns eine individuelle Lösung anstreben ließen.

In Zusammenarbeit mit der Gravieranstalt Jegel (Berlin) haben wir schließlich Unikate entworfen, herstellen und individuell gravieren lassen, die an die Tuchhändler in der Kleinen Jägerstraße erinnern,
in der sich unser Berliner Stiftungssitz befindet.

Alle Tuchhändler, an die wir namentlich erinnern, wurden zwischen 1933 und 1945
gedemütigt, verfolgt, entrechtet, ihrer beruflichen Existenz beraubt. Und schließlich wurden die meisten von ihnen in den Konzentrationslagern der N***s ermordet oder sie nahmen sich,
als letzten Ausweg, selbst das Leben, manche konnten aus ihrer Berliner Heimat fliehen.

Die runde Tafel im Ehrenhof des Schloss Bärenklau erinnern an die Architekten des Schlosses. Paul Salinger und seine Frau wurden in Theresienstadt ermordet, Alfred Breslauer gelang mit seiner Familie die Flucht in die Schweiz.

Gegen das Vergessen.

Leider mussten wir bedingt durch die pandemische Situation unser 1. Adventssingen auf Schloss Bärenklau absagen. Wir wün...
10/12/2021

Leider mussten wir bedingt durch die pandemische Situation unser 1. Adventssingen auf Schloss Bärenklau absagen. Wir wünschen allen unseren Freunden & Kooperationspartnern gesunde und besinnliche Feiertage ! 🐻🎄 Wir freuen uns, in 2022 unsere Sammlung sowie die Ausstellung in Berlin wieder zeigen zu können.

Bitte bleibt gesund. Aus Bärenklau die besten Wünsche zum 1. Advent. Friedrich und Tannenbaum stehen unverwundbar und un...
27/11/2021

Bitte bleibt gesund. Aus Bärenklau die besten Wünsche zum 1. Advent. Friedrich und Tannenbaum stehen unverwundbar und unverwüstlich.

Bitte bleibt gesund. Aus Bärenklau die besten Wünsche zum 1. Advent. Friedrich und Tannenbaum stehen unverwundbar und unverwüstlich.

Ab Freitag, den 12.11. in unserer Berliner Stiftungs-Dependence in der Kleinen Jägerstraße am Hausvogteiplatz zu sehen:M...
05/11/2021

Ab Freitag, den 12.11. in unserer Berliner Stiftungs-Dependence in der Kleinen Jägerstraße am Hausvogteiplatz zu sehen:
Mit "Bilder in Licht und Schatten" zeigen wir Arbeiten derjenigen jüdischen (Mode-)Fotografen und Fotografinnen, die vor 100 Jahren den Zeitgeist der 20er Jahre in Berlin verewigten.
Die Fotos waren damals "Zwischenprodukte" für den boomenden Markt an illustrierten Magazinen und sind als solche ebenso in Vergessenheit geraten wie durch das jähe Ende der Existenz ihrer Schöpfer.
Da Vintage Prints - klein, fleckig, verstaubt, im Klimaschrank - vor allem den historischen Aspekt dieser s/w-Aufnahmen betonen, haben wir uns entschlossen, Abzüge auf edlem Illford-Barytpapier mit ausgewählten Retuschetechiken auf spektakulärtem Format anzufertigen und die Bilder, Essenz des vielumschriebenen "Tanz auf dem Vulkan", direkt in unsere Gegenwart zu katapultieren.

Die eindringliche Zeitlosigkeit jener Bilder hat in zweifacher Hinsicht etwas Umwerfendes:
Erstens durch ihre cleane schwarz-weiß-Ästhetik, zweitens vor dem Hintergrund, dass alle vorgestellten Fotografen und Fotografinnen sowie viele der von ihnen Portraitierten Opfer des NS-Terrors wurden.
Sie wurden in die Emigration gezwungen, in den Tod getrieben oder ermordet. Wir möchten daran erinnern, dass Terror und Gewalt, Antisemitismus und Menschenverachtung nicht in einem fernen Vorgestern zu verorten sind. Ebenso wenig wie die Bilder der Vergangenheit angehören.

Guten Morgen Brandenburg. Die Balustradenfigur, die den Frühling personifiziert, betrachtet den Herbstmorgen - wir wünsc...
28/10/2021

Guten Morgen Brandenburg. Die Balustradenfigur, die den Frühling personifiziert, betrachtet den Herbstmorgen - wir wünschen allen einen sonnigen Tag

Guten Morgen Brandenburg. Die Balustradenfigur, die den Frühling personifiziert, betrachtet den Herbstmorgen - wir wünschen allen einen sonnigen Tag

Wir freuen uns auf die Premiere mit dem großartigen Gyula Orendt als Guglielmo.
02/10/2021
Mozarts »Così fan tutte«

Wir freuen uns auf die Premiere mit dem großartigen Gyula Orendt als Guglielmo.

Zwei Paare, die sich in unterschiedlichen Konstellationen finden, angetrieben von einer Wette um angebliche wie tatsächliche Untreue, stehen im Zentrum von Mozarts »Così fan tutte« (»So machen’s alle«) mit dem prägnanten Untertitel »La scuola degli amanti« (»Die Schule der Liebenden«). ...

Der Tag des offenen Denkmals am 12.09. 2021 stand unter dem Motto “Sein & Schein in Geschichte, Architektur und Denkmanp...
20/09/2021

Der Tag des offenen Denkmals am 12.09. 2021 stand unter dem Motto “Sein & Schein in Geschichte, Architektur und Denkmanpflege“. Auch Einblicke hinter die Fassade, hinter den Prunk und in die versteckten Bereiche von Denkmälern standen somit im Fokus.
Die LBKS SbR präsentierte Schloss Bärenklau auch unter diesen Aspekten den interessierten fast 1000 Besuchern.

Viele von ihnen verbanden sehr persönliche Erinnerungen mit dem Haus, das nun seit 30 Jahren zum ersten Mal wieder geöffnet war.

Neue Rosenstöcke fur Schloss Bärenklau
09/09/2021

Neue Rosenstöcke fur Schloss Bärenklau

Neue Rosenstöcke fur Schloss Bärenklau

Photos from Living Bauhaus Kunststiftung's post
19/08/2021

Photos from Living Bauhaus Kunststiftung's post

Im Rahmen der Photo Week vom 26. bis zum 29. August 2021 sind in der Villa Grisebach in der Fasanenstraße Arbeiten des g...
18/07/2021

Im Rahmen der Photo Week vom 26. bis zum 29. August 2021 sind in der Villa Grisebach in der Fasanenstraße Arbeiten des großen George Hoyningen-Huenes zu sehen, der wie kein anderer Fotograf die Vogue der Zwanziger Jahre prägte und dessen homoerotische Akte von unnachahmlicher Schönheit sind.
Wir finden das Event stellt einen gelungenen Auftakt zu unserer Ausstellung von "Bildern in Licht und Schatten" ab Mitte November dar. Update folgt
(Portrait de Josephine Baker, George Hoyningen-Huenes)

Alle Kunstwerke haben ihren Platz an prominenter Stelle im Schloss Bärenklau gefunden! Danke an alle HelferInnen 🙏🏰🐻
06/07/2021

Alle Kunstwerke haben ihren Platz an prominenter Stelle im Schloss Bärenklau gefunden! Danke an alle HelferInnen 🙏🏰🐻

Photos from Living Bauhaus Kunststiftung's post
03/07/2021

Photos from Living Bauhaus Kunststiftung's post

Und für die Reiseplanung im nächste Jahr die Ausstellungsvorschau im BarberiniAusstellungsvorschau 2022Eine neue Kunst. ...
17/06/2021
Museum Barberini

Und für die Reiseplanung im nächste Jahr die Ausstellungsvorschau im Barberini
Ausstellungsvorschau 2022

Eine neue Kunst. Photographie und Impressionismus
12. Februar – 8. Mai 2022
Im 19. Jahrhundert wählten zahlreiche Photographen die gleichen Motive wie die Maler des Impressionismus: Den Wald von Fontainebleau, die Steilküste von Étretat oder die moderne Metropole Paris. Die Ausstellung mit Werken von Gustave Le Gray, Alfred Stieglitz und Heinrich Kühn untersucht diese Wechselwirkungen und beleuchtet die Entwicklung des neuen Mediums von den 1850er Jahren zu einer autonomen Kunstform um 1900.

Die Form der Freiheit. Internationale Abstraktion nach 1945
4. Juni – 25. September 2022
Die Ausstellung untersucht das kreative Wechselspiel zwischen Abstraktem Expressionismus und informeller Malerei im transatlantischen Austausch und Dialog von Mitte der 1940er Jahre bis zum Ende des Kalten Kriegs. Gezeigt werden mehr als 90 Arbeiten von etwa 50 Künstlerinnen und Künstlern, darunter Sam Francis, Helen Frankenthaler, K. O. Götz, Lee Krasner, Georges Mathieu, Joan Mitchell, Ernst-Wilhelm Nay, Barnett Newman, Jackson Po***ck, Judit Reigl, Mark Rothko und Clyfford Still.

Surrealismus und Magie. Verzauberte Moderne
22. Oktober 2022 – 29. Januar 2023
Die Schau ist die erste umfassende Ausstellung, die das Interesse der Surrealisten an Magie, Mythos und Okkultismus in den Blick nimmt. Sie spannt den Bogen von der „metaphysischen Malerei“ Giorgio de Chiricos um 1915 über Max Ernsts ikonisches Gemälde Die Einkleidung der Braut (1940) bis zu den okkulten Bildwelten im Spätwerk von Leonora Carrington und Remedios Varo. Gezeigt werden über 90 Arbeiten von etwa 20 Künstlerinnen und Künstlern, darunter Schlüsselwerke von Victor Brauner, Paul Delvaux, Leonor Fini, Wifredo Lam, René Magritte, André Masson, Roberto Matta, Kurt Seligmann, Yves Tanguy und Dorothea Tanning.

https://www.museum-barberini.de/de/ausstellungen/

Photo: Mark Rothko: Untitled (Blue, Yellow, Green on Red). 1954. Gift of The American Contemporary Art Foundation, Inc., Leonard A. Lauder, President. Inv. N.: 2002.261 © 2021. Digital image Whitney Museum of American Art / Licensed by Scala, VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Das Museum Barberini in Potsdam zeigt Themen aus der gesamten Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Impressionismus.

In unmittelbarer Nähe zum Sitz der LBKS in Schloss und Park Bärenklau/Schenkendöbernbefindet sich die berühmte Branitzer...
13/06/2021

In unmittelbarer Nähe zum Sitz der LBKS in Schloss und Park Bärenklau/Schenkendöbern
befindet sich die berühmte Branitzer Parklandschaft.

Entstanden auf Initiative des "grünen Fürsten" Pückler-Muskau
feiert dieser besondere Ort in diesem Sommer sein 175. Jubiläum mit zahlreichen Ausstellungen, Happenings und Veranstaltungen.

„Wundersame Gärten“ schwebten dem weitgereisten Exzentriker Pückler vor.
Die wilde Natur diente ihm dabei als Vorbild während er die zeitgenössische Mode des französischen Barockparks verabscheute.
Lieber orientierte er sich an englischen Gärten, und in einer wahren "Parkomanie" gestaltete er Bad Muskau, Branitz und zum Schluss den Babelsberger Park in Potsdam.

1834 erschien mit "Andeutungen über Landschaftsgärtnerei" sein wegweisendes Werk über das Verhältnis des Menschen zur Natur, das bis heute nachhallt und das als bedeutendes gartentheoretisches Standardwerk gilt.

Für ihn und seine Gattin Lucie von Hardenberg, die seine kostspielige Leidenschaft sowohl interessiert als auch finanziell unterstützte, war der Garten eine "Wohnung unter freiem Himmel".
Er züchtete die luxuriöse Ananas, hasste gerade Wege und ist im Gedächtnis des Mainstream sogar durch die Kreation einer Eisbombe unsterblich geworden.

Mehr zum Event und den Veranstaltungen im Juni 2021

www.pueckler-karawane.eu

In unmittelbarer Nähe zum Sitz der LBKS in Schloss und Park Bärenklau/Schenkendöbern
befindet sich die berühmte Branitzer Parklandschaft.

Entstanden auf Initiative des "grünen Fürsten" Pückler-Muskau
feiert dieser besondere Ort in diesem Sommer sein 175. Jubiläum mit zahlreichen Ausstellungen, Happenings und Veranstaltungen.

„Wundersame Gärten“ schwebten dem weitgereisten Exzentriker Pückler vor.
Die wilde Natur diente ihm dabei als Vorbild während er die zeitgenössische Mode des französischen Barockparks verabscheute.
Lieber orientierte er sich an englischen Gärten, und in einer wahren "Parkomanie" gestaltete er Bad Muskau, Branitz und zum Schluss den Babelsberger Park in Potsdam.

1834 erschien mit "Andeutungen über Landschaftsgärtnerei" sein wegweisendes Werk über das Verhältnis des Menschen zur Natur, das bis heute nachhallt und das als bedeutendes gartentheoretisches Standardwerk gilt.

Für ihn und seine Gattin Lucie von Hardenberg, die seine kostspielige Leidenschaft sowohl interessiert als auch finanziell unterstützte, war der Garten eine "Wohnung unter freiem Himmel".
Er züchtete die luxuriöse Ananas, hasste gerade Wege und ist im Gedächtnis des Mainstream sogar durch die Kreation einer Eisbombe unsterblich geworden.

Mehr zum Event und den Veranstaltungen im Juni 2021

www.pueckler-karawane.eu

Zeitreise durch das Landhaus Bärenklau: 1928/29 durch die renommierten Berliner Architekten Breslauer & Salinger erbaut,...
15/05/2021

Zeitreise durch das Landhaus Bärenklau: 1928/29 durch die renommierten Berliner Architekten Breslauer & Salinger erbaut, hat es einen Weltkrieg und zwei Diktaturen überstanden.
Die Kunst im Treppenhaus ist der Spiegel des Wandels, die schwere Lampe ist geblieben - das Licht und die Stimmung auch.

Edward Hopper "Nighthawks" during present times (unknown artist, Internet-Meme) Corona-Version of Nighthawks
11/04/2021

Edward Hopper "Nighthawks" during present times (unknown artist, Internet-Meme) Corona-Version of Nighthawks

Edward Hopper "Nighthawks" during present times (unknown artist, Internet-Meme) Corona-Version of Nighthawks

Zeitkapsel geöffnet #livingbauhaus #livingbauhauskunststiftung Das jüngste und zugleich größte Landhaus Brandenburgs wur...
02/04/2021

Zeitkapsel geöffnet #livingbauhaus #livingbauhauskunststiftung

Das jüngste und zugleich größte Landhaus Brandenburgs wurde 1928/29 von den rennomierten Architekten
Alfred Breslauer und Paul Salinger erbaut.Es ist seit Beginn des Jahres 2021 Sitz der Living Bauhaus Kunststiftung.

Auf Wunsch des Erbauers, Fabrikant Ernst C. (genannt) Lehmann-Bärenklau, entstand das Haus im Kostüm eines barocken Jagdschlosses.
Und doch: Wie in einer Operninszenierung verrät eine Kulisse manchmal mehr über die Zeit in der sie entstand als über die immitierte Epoche.
Hinter der Fanfaronade und den prunkvollen Gesellschaftsräumen verbergen sich heimliche Welten und stille Bereiche, die über Jahrzehnte nicht berührt wurden und jetzt mit archäologischer Präzision freigelegt werden.
Das Pathos hatte sich hier ganz leise in die noch schlafenden Teile des Prachtbaus zurückgezogen.

Danke an die, an der Erweckung dieses Dornröschens beteiligten Gewerke - an die Bauleitung und an alle, die das Bärenklau-Projekt möglich machen.

Photos from Reto KÖMMERLING's post
28/03/2021

Photos from Reto KÖMMERLING's post

08/03/2021

Post-Soviet visual. "Business Brunch" painting by Georgy Kurasov, Russia, 2018

Wir freuen uns, unseren Umzug nach Schloss Bärenklau bei Guben bekanntgeben zu können. Mit Genehmigung der Stiftungsaufs...
27/02/2021

Wir freuen uns, unseren Umzug nach Schloss Bärenklau bei Guben bekanntgeben zu können.
Mit Genehmigung der Stiftungsaufsicht des Landes Berlin hat die gemeinnützige Living Bauhaus Kunststiftung ihren Sitz rückwirkend zum 1.1.2021 in das neobarocke Anwesen Bärenklau mit denkmalgeschütztem Park verlagert.
Hier schaffen wir einen neuen, kreativen und kontemplativen Ort zur Förderung von Kunst und Kultur. Unsere Präsenz in Berlin bleibt natürlich weiterhin bestehen.

3 Nüsse für Aschenbrödel (c) Hans Finke
13/02/2021

3 Nüsse für Aschenbrödel (c) Hans Finke

3 Nüsse für Aschenbrödel (c) Hans Finke

Ode an Orange: die neu-eröffnete (alte) Staatsbibliothek Unter den Linden. Bis wir sie live bewundern können, hier eine ...
27/01/2021

Ode an Orange: die neu-eröffnete (alte) Staatsbibliothek Unter den Linden.
Bis wir sie live bewundern können, hier eine Ode an Orange aus unserer Sammlung (Norbert Bisky, Drahtzieher, 280 X 400 cm, 2007).
Der Artikel zur neuen Pracht in den alten Räumen in der aktuellen "Weltkunst". Viel Spaß beim Lesen: https://www.weltkunst.de/kunstwissen/2020/05/staatsbibliothek-ode-an-die-schrift

aus unserer Sammlung: Frank Worth (1923 – 2000): James Dean & Ursula Andres; posthumous, estate authorised platinum prin...
14/01/2021

aus unserer Sammlung:
Frank Worth (1923 – 2000): James Dean & Ursula Andres; posthumous, estate authorised platinum print.

aus unserer Sammlung:
Frank Worth (1923 – 2000): James Dean & Ursula Andres; posthumous, estate authorised platinum print.

Spektakuläre Museen von Paris über Berlin nach Hongkong werden in diesem Jahr nach Neu- oder Umbau ihre Tore öffnen. Hie...
08/01/2021
Museumsbauten 2021: Vor der Wiedereröffnung | WELTKUNST

Spektakuläre Museen von Paris über Berlin nach Hongkong werden in diesem Jahr nach Neu- oder Umbau ihre Tore öffnen. Hier die Vorschau der Weltkunst:

Spektakuläre Museen von Paris über Berlin nach Kairo und Hongkong werden in diesem Jahr ihre Tore öffnen. Eine kleine Vorschau

Wir wünschen allen einen besinnlichen Jahreswechsel. Das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker gibt es unter der ...
31/12/2020

Wir wünschen allen einen besinnlichen Jahreswechsel.
Das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker gibt es unter der Leitung des Chefdirigenten Kirill Petrenko wegen der Pandemie ("nur") digital: https://www.digitalconcerthall.com/de/concert/53132
Wir freuen uns darauf, 2021 wieder in die Philharmonie gehen zu können.
Bild: Die BAUHAUS-Künstlerin Lou Scheper-Berkenkamp entwickelte das Farbschema für das Innere der Berliner Philharmonie

With the roof and façade of the Neue Nationalgalerie now revealed for the first time in several years, an important step...
30/12/2020

With the roof and façade of the Neue Nationalgalerie now revealed for the first time in several years, an important step on the way to the museum’s re-opening has been reached. Due to the Covid-19 pandemic, the key handover ceremony for the Neue Nationalgalerie has recently had to be postponed to April 2021. Its re-opening to the public is planned for August 2021.
Mies van der Rohe’s Neue Nationalgalerie is one of the icons of twentieth-century architecture. Inaugurated 15 September 1968, David Chipperfield Architects Berlin was appointed to refurbish the building in 2012.

„Wie dachte ich mir all die Ideen für meine Bilder aus? Nun, ich kam spät nachts in mein Atelier in der rue Blomet zurüc...
22/12/2020

„Wie dachte ich mir all die Ideen für meine Bilder aus? Nun, ich kam spät nachts in mein Atelier in der rue Blomet zurück und ging zu Bett, manchmal ohne etwas zu Abend gegessen zu haben.
Ich sah Dinge, ich hielt sie in meinem Notizbuch fest. Ich sah Erscheinungen an der Decke […]“
– Joan Miró (Abb. Ders.: La main, 1953, Living Bauhaus Kunststiftung)

Address

Heimstraße 11
Schenkendöbern
03172

General information

Die LIVING BAUHAUS Kunststiftung ist als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts von der Behörde für Justiz und Gleichstellung, Freie und Hansestadt Hamburg, anerkannt. Wir haben uns den Grundsätzen guter Stiftungspraxis verpflichtet.

Opening Hours

Monday 10:00 - 15:00
Tuesday 10:00 - 15:00
Wednesday 10:00 - 15:00
Thursday 10:00 - 15:00
Friday 10:00 - 15:00

Telephone

+49365160779

Alerts

Be the first to know and let us send you an email when Living Bauhaus Kunststiftung posts news and promotions. Your email address will not be used for any other purpose, and you can unsubscribe at any time.

Contact The Business

Send a message to Living Bauhaus Kunststiftung:

Videos

Nearby arts & entertainment

Comments

Lange haben wir über die adäquate Form des Gedenkens nachgedacht - Stolpersteine kamen u.a. eher nicht in Frage, da an einige der Personen, derer wir gedenken wollten, bereits vor ihren privaten (letzten) Wohnsitzen in Gestalt von Stolpersteinen erinnert wird. Auch die zunehmende Kommerzialisierung und die damit einhergehenden langen Wartezeiten auf die Produktion der Stolpersteine, ihre Gleichartigkeit sowie die umstrittene Verlegung auf dem Boden (das vor allem im Falle der Berliner Gedenktafel) waren Faktoren, die uns eine individuelle Lösung anstreben ließen. In Zusammenarbeit mit der Gravieranstalt Jegel (Berlin) haben wir schließlich Unikate entworfen, herstellen und individuell gravieren lassen, die an die Tuchhändler in der Kleinen Jägerstraße erinnern, in der sich unser Berliner Stiftungssitz befindet. Alle Tuchhändler, an die wir namentlich erinnern, wurden zwischen 1933 und 1945 gedemütigt, verfolgt, entrechtet, ihrer beruflichen Existenz beraubt. Und schließlich wurden die meisten von ihnen in den Konzentrationslagern der N***s ermordet oder sie nahmen sich, als letzten Ausweg, selbst das Leben, manche konnten aus ihrer Berliner Heimat fliehen. Die runde Tafel im Ehrenhof des Schloss Bärenklau erinnern an die Architekten des Schlosses. Paul Salinger und seine Frau wurden in Theresienstadt ermordet, Alfred Breslauer gelang mit seiner Familie die Flucht in die Schweiz. Gegen das Vergessen.
Leider mussten wir bedingt durch die pandemische Situation unser 1. Adventssingen auf Schloss Bärenklau absagen. Wir wünschen allen unseren Freunden & Kooperationspartnern gesunde und besinnliche Feiertage ! 🐻🎄 Wir freuen uns, in 2022 unsere Sammlung sowie die Ausstellung in Berlin wieder zeigen zu können.
Bitte bleibt gesund. Aus Bärenklau die besten Wünsche zum 1. Advent. Friedrich und Tannenbaum stehen unverwundbar und unverwüstlich.
Ab Freitag, den 12.11. in unserer Berliner Stiftungs-Dependence in der Kleinen Jägerstraße am Hausvogteiplatz zu sehen: Mit "Bilder in Licht und Schatten" zeigen wir Arbeiten derjenigen jüdischen (Mode-)Fotografen und Fotografinnen, die vor 100 Jahren den Zeitgeist der 20er Jahre in Berlin verewigten. Die Fotos waren damals "Zwischenprodukte" für den boomenden Markt an illustrierten Magazinen und sind als solche ebenso in Vergessenheit geraten wie durch das jähe Ende der Existenz ihrer Schöpfer. Da Vintage Prints - klein, fleckig, verstaubt, im Klimaschrank - vor allem den historischen Aspekt dieser s/w-Aufnahmen betonen, haben wir uns entschlossen, Abzüge auf edlem Illford-Barytpapier mit ausgewählten Retuschetechiken auf spektakulärtem Format anzufertigen und die Bilder, Essenz des vielumschriebenen "Tanz auf dem Vulkan", direkt in unsere Gegenwart zu katapultieren. Die eindringliche Zeitlosigkeit jener Bilder hat in zweifacher Hinsicht etwas Umwerfendes: Erstens durch ihre cleane schwarz-weiß-Ästhetik, zweitens vor dem Hintergrund, dass alle vorgestellten Fotografen und Fotografinnen sowie viele der von ihnen Portraitierten Opfer des NS-Terrors wurden. Sie wurden in die Emigration gezwungen, in den Tod getrieben oder ermordet. Wir möchten daran erinnern, dass Terror und Gewalt, Antisemitismus und Menschenverachtung nicht in einem fernen Vorgestern zu verorten sind. Ebenso wenig wie die Bilder der Vergangenheit angehören.
Guten Morgen Brandenburg. Die Balustradenfigur, die den Frühling personifiziert, betrachtet den Herbstmorgen - wir wünschen allen einen sonnigen Tag
Wir freuen uns auf die Premiere mit dem großartigen Gyula Orendt als Guglielmo.
Der Tag des offenen Denkmals am 12.09. 2021 stand unter dem Motto “Sein & Schein in Geschichte, Architektur und Denkmanpflege“. Auch Einblicke hinter die Fassade, hinter den Prunk und in die versteckten Bereiche von Denkmälern standen somit im Fokus. Die LBKS SbR präsentierte Schloss Bärenklau auch unter diesen Aspekten den interessierten fast 1000 Besuchern. Viele von ihnen verbanden sehr persönliche Erinnerungen mit dem Haus, das nun seit 30 Jahren zum ersten Mal wieder geöffnet war.
Neue Rosenstöcke fur Schloss Bärenklau
Im Rahmen der Photo Week vom 26. bis zum 29. August 2021 sind in der Villa Grisebach in der Fasanenstraße Arbeiten des großen George Hoyningen-Huenes zu sehen, der wie kein anderer Fotograf die Vogue der Zwanziger Jahre prägte und dessen homoerotische Akte von unnachahmlicher Schönheit sind. Wir finden das Event stellt einen gelungenen Auftakt zu unserer Ausstellung von "Bildern in Licht und Schatten" ab Mitte November dar. Update folgt (Portrait de Josephine Baker, George Hoyningen-Huenes)
Alle Kunstwerke haben ihren Platz an prominenter Stelle im Schloss Bärenklau gefunden! Danke an alle HelferInnen 🙏🏰🐻