Clicky

Grüner Zoo Wuppertal

Grüner Zoo Wuppertal Der Zoologische Garten Wuppertal ist einer der ältesten und traditionsreichsten Deutschlands. Der an einem Hang gelegene Zoo ist geprägt von weiten Wiesenflächen, großen Teichen und einem alten Baumbestand.

Der Zoo ist ganzjährig geöffnet, geschlossen nur am 25.12. (1. Weihnachtstag)

Wie gewohnt öffnen

Naturspielplatz Kula Kangri eröffnetKlettern, springen, schwingen, balancieren – auf dem neuen Spielplatz, der oberhalb ...
20/09/2022

Naturspielplatz Kula Kangri eröffnet

Klettern, springen, schwingen, balancieren – auf dem neuen Spielplatz, der oberhalb der Takinanlage im Grünen Zoo entstanden ist, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Am gestrigen Montagnachmittag (19. September) wurde der Naturspielplatz „Kula Kangri“ offiziell eröffnet. Gemeinsam mit den Kindern Maya und Emil schnitten Kulturdezernent Matthias Nocke, Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz, Zoo-Vereins-Vorsitzender Bruno Hensel und Wuppertals Ehrenbürger Dr. Jörg Mittelsten Scheid das rote Band durch. Maya und ihr Bruder Emil konnten anschließend ihren Mut beweisen, indem sie geschickt über die Baumstämme und Steine kletterten oder sich an den Seilen entlang hangelten.

Für den Bau des neuen Spielplatzes wurden fast ausschließlich natürliche Materialien verwendet. Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz ist es ein Anliegen, die Kinder zurück zur Natur zu bringen. Er betont zudem die Nachhaltigkeit des Projektes, denn die Baumaterialien kamen auf kurzen Wegen in den Zoo. So stammen die Kletterfelsen aus einem benachbarten Steinbruch und die Baumstämme aus einem nahegelegenen Wald.

Der Spielbereich ist nur ein Teil des großen Projektes „Kula Kangri“, das nach einem Berg im Himalaya benannt wurde. Unterhalb des Naturspielplatzes entsteht derzeit eine neue Gebirgslandschaft für Mishmi-Takine und Chinesische Gorale, die im nächsten Jahr eröffnet werden soll und ebenfalls zum Projekt „Kula Kangri“ gehört. Die bereits vorhandene Anlage der Takine, die bereits 2020 vergrößert und umgestaltet wurde, wird nun zusätzlich erweitert.

Ermöglicht wurden die Errichtung des Naturspielplatzes sowie die Erweiterung der Takinanlage durch eine großzügige Spende des Wuppertaler Ehrenbürgers Dr. Jörg Mittelsten Scheid an den Zoo-Verein Wuppertal. Für den Zoo-Verein ist „Kula Kangri“ nach #Aralandia nun die nächste große Investition in den Grünen Zoo. Nach der feierlichen Eröffnung des Naturspielplatzes informierte sich Herr Dr. Mittelsten Scheid gestern direkt vor Ort über die Fortschritte beim Bau der neuen Gebirgsanlage.

Wir freuen uns sehr, dass der erste Teil von „Kula Kangri“ nun eröffnet werden konnte und wünschen allen Kindern viel Spaß beim Klettern wie ein Takin. Vielleicht entdeckt ihr dabei ja auch den Pfotenabdruck eines weiteren Tieres, das im Himalaya heimisch ist.

Fotos & Text: Claudia Philipp

#kukukspielplatz #naturspielplatz #kulakangri

Internationaler Tag des Roten Pandas Mit dem heutigen "Internationalen Tag des Roten Pandas" wird auf die starke Bedrohu...
17/09/2022

Internationaler Tag des Roten Pandas

Mit dem heutigen "Internationalen Tag des Roten Pandas" wird auf die starke Bedrohung der auch Katzenbären genannten Raubtiere aufmerksam gemacht. Schätzungen zu Folge kommen in der Natur nur noch weniger als 10.000 Exemplare vor.

Der Rote Panda besiedelt einige südwestliche Regionen Chinas und den Osten des Himalaya-Gebirges.

Genau wie sein Namensvetter, der Große Panda, ernährt er sich hauptsächlich von Bambus. Verwandt sind die beiden Arten jedoch nicht.

Leider gehen die Bestände des Roten Pandas immer mehr zurück. Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN wird er als "stark gefährdet" eingestuft. Hauptursache ist der Verlust von Lebensraum, der zunehmend abgeholzt und von Straßen und Siedlungen durchschnitten wird. Auch sein schönes Fell wird dem Kleinen Panda zum Verhängnis. Trotz Verbote machen Wilderer immer noch Jagd auf die Tiere, um aus ihrem Fell Pelzmützen oder Pinsel herzustellen.

Im Grünen Zoo Wuppertal leben der männliche Rote Panda "Liam" und das Weibchen "Uma". Noch bewohnen die beiden eine Anlage zwischen Kleinkatzenhaus und Schneeleoparden-Anlage. In den vergangenen Monaten entstand jedoch auf einer Fläche von 1.250 m² eine neue Landschaftsanlage für Rote Pandas. Wir freuen uns, dass "Liam" und "Uma" in Kürze, sobald einige Restarbeiten abgeschlossen sind, in ihr neues Zuhause umziehen können.

Foto & Text: Claudia Philipp

#InternationalRedPandaDay #roterpanda

TV-Tipp: Die geheime Welt unserer Zoos 17.09.2022 • 20:15 Uhr • Kabel EinsHautnah und mittendrin zwischen Tigern, Affen ...
17/09/2022

TV-Tipp: Die geheime Welt unserer Zoos

17.09.2022 • 20:15 Uhr • Kabel Eins

Hautnah und mittendrin zwischen Tigern, Affen und Elefanten - nahezu jeder war schon einmal dort, doch was die meisten nicht wissen: Deutschlands Zoos stecken voller Geheimnisse. Was macht die Verpaarung zweier Tiger zu einem lebensgefährlichen Liebesspiel? Wo kommen die Tonnen an Futter her? Wie funktioniert ein VIP-Shuttle für Wildtiere und warum ist Elefantenurin eine interessante Informationsquelle?

Die Dokumentation gibt Einblicke hinter die Kulissen unserer Zoos. Das Filmteam hat unter anderem auch bei den Elefanten im Grünen Zoo Wuppertal gedreht. Schaltet heute Abend doch mal rein!

Foto: Claudia Philipp

Nachwuchs bei den Vikunjas Nach einer Tragzeit von 11 Monaten wurde am Nachmittag des 16. September ein Vikunja-Jungtier...
16/09/2022

Nachwuchs bei den Vikunjas

Nach einer Tragzeit von 11 Monaten wurde am Nachmittag des 16. September ein Vikunja-Jungtier geboren.

Bereits kurz nach der Geburt stand das Fohlen - zunächst noch etwas wackelig - auf seinen dünnen Beinen und schon kurz darauf rannte es selbstständig über die weitläufige Anlage. Die Mutter hatte ziemliche Mühe, ihr unternehmungslustiges Jungtier im Blick zu behalten. Mit den Großen Maras und dem Darwin-Nandu, die im Grünen Zoo mit den Vikunjas zusammenleben, machte das Neugeborene auch bereits Bekanntschaft.

Vikunjas sind die kleinsten Vertreter der Familie der Kamele und leben in den südamerikanischen Anden in Höhen von bis zu 5000 Metern. Ihr seidenweiches Fell wurde ihnen in der Vergangenheit zum Verhängnis. Intensive Bejagung brachte den Bestand bis an den Rand der Ausrottung. Durch umfangreiche Schutzmaßnahmen gelten die Vikunjas heute nicht mehr als gefährdet.

Der Grüne Zoo Wuppertal beteiligt sich am Europäischen Ex-Situ-Programm (EEP) der EAZA für die Vikunjas, um den Erhalt der Art weiter zu sichern.

Fotos & Text: Claudia Philipp

Social Day: Deutsche Bank packt im Grünen Zoo kräftig mit an Für ein Team der Deutschen Bank Wuppertal ging es in dieser...
16/09/2022

Social Day: Deutsche Bank packt im Grünen Zoo kräftig mit an

Für ein Team der Deutschen Bank Wuppertal ging es in dieser Woche runter vom Bürostuhl und rein in den Zoo. Die Angestellten engagierten sich im Rahmen ihres „Social Days“ ehrenamtlich im Grünen Zoo Wuppertal und unterstützten das Zoo-Team tatkräftig bei der Gartenarbeit sowie beim Anstrich der Holzpfosten vor den Tieranlagen.

Die fleißigen Helferinnen und Helfer stellten jedoch nicht nur ihre Arbeitskraft zur Verfügung, sondern überraschten uns auch noch mit einer großzügigen Spende in Höhe von 800 € an den Zoo-Verein Wuppertal e.V., dem Förderverein des Grünen Zoos. Der Zoo-Verein ist seit 1955 eine wichtige Unterstützung für den Grünen Zoo. Durch Beiträge und Spenden ermöglicht er den Bau von Gebäuden und Anlagen im Zoo Wuppertal und fördert Forschungs-, Natur- und Artenschutzprojekte.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Deutschen Bank und ihren Mitarbeitenden für diese großartige finanzielle und tatkräftige Unterstützung. Wir freuen uns sehr über dieses besondere Engagement.

Fotos: Deutsche Bank
Text: Claudia Philipp


#SocialDay #zoowuppertal #DeutscheBank

Neuer Naturspielplatz „Kula Kangri“ für Kinder im Grünen Zoo WuppertalSeit Anfang des Jahres entsteht im Grünen Zoo Wupp...
14/09/2022

Neuer Naturspielplatz „Kula Kangri“ für Kinder im Grünen Zoo Wuppertal

Seit Anfang des Jahres entsteht im Grünen Zoo Wuppertal auf den ehemaligen Anlagen der Kiangs und der Rentiere eine einzigartige Himalaya-Landschaft, die künftig von Mishmi-Takinen und Chinesischen Goralen bewohnt wird.

Das Projekt trägt den Namen „Kula Kangri“ und wurde möglich gemacht durch die großzügige Spende des Wuppertaler Ehrenbürgers Dr. Jörg Mittelsten Scheid sowie die Unterstützung des Zoo-Verein Wuppertal e.V.

Teil des Projekts ist ein neuer großer Spielbereich, der sich oberhalb der Anlage, in unmittelbarer Nähe zur Sambatrasse befindet. Der Naturspielplatz lädt Kinder zum Klettern und Balancieren ein und wurde fast ausschließlich aus natürlichen Materialien wie Felsen und Baumstämmen errichtet, die teilweise sogar von der benachbarten Königshöhe stammen.

Nachdem die Bepflanzung ausreichend Zeit zum Anwachsen hatte, kann am Montag, 19. September die offizielle Eröffnung des Spielplatzes gefeiert werden. Ab 15.30 Uhr werden neben dem Spender Dr. Jörg Mittelsten Scheid u.a. Kulturdezernent Matthias Nocke sowie Bruno Hensel, Vorsitzender des Zoo-Verein Wuppertal e.V., als Gäste und Redner erwartet.

Nachwuchs bei den KaptrielenIn den Außenvolieren des Vogelhauses sind mit etwas Glück zwei Kaptriel-Küken zu entdecken.D...
12/09/2022

Nachwuchs bei den Kaptrielen

In den Außenvolieren des Vogelhauses sind mit etwas Glück zwei Kaptriel-Küken zu entdecken.

Die Elterntiere bebrüteten die beiden Eier für etwa 4 Wochen in einem einfachen Bodennest, das nur aus einer flachen, in den Sand gescharrten Mulde bestand. Gestern schlüpfte das erste Küken, heute folgte dann das zweite.

Als sogenannte Nestflüchter verließen die Jungvögel ihr Nest kurz nach dem Schlupf und kehren auch nicht wieder dorthin zurück.

Manchmal sind die Küken nicht sofort zu entdecken, denn sie verstecken sich gerne unter den Bauchfedern ihrer Eltern. Bei Gefahr drücken sie sich flach auf den Boden und sind durch ihr Tarnfederkleid dann kaum zu sehen.

Kaptriele leben paarweise und kommen im südlichen und östlichen Afrika vor. Sie ernähren sich von Insekten, Samen und Würmern, die sie meist in der Dämmerung am Boden suchen.

Foto & Text: Claudia Philipp

Dankeschön an Zoos.media für den interessanten Beitrag über die Fortschritte beim Elefanten Training mit Kimana. 🙂 Schau...
11/09/2022

Dankeschön an Zoos.media für den interessanten Beitrag über die Fortschritte beim Elefanten Training mit Kimana. 🙂 Schaut mal rein 🎥

#YouTube #ZoosMedia #FunFriday
https://t1p.de/kimtrainelewupp
[ German with English subtitles / captions you can activate ]

Wuppertal Zoo: Traning with young ELEPHANT Kimana

Elephant girl Kimana is developing splendidly at Wuppertal Zoo. Deputy team leader Vanessa Hagedorn talks about her progress in training.

#elephants #kimana #wuppertalzoo #zoos #animals #elephanttraining #wuppertal #training #zoosmatter

Am heutigen Samstag, dem 10.09.22, fand in der Zooschule des Grünen Zoos Wuppertal die Jahreshauptversammlung des Verein...
10/09/2022

Am heutigen Samstag, dem 10.09.22, fand in der Zooschule des Grünen Zoos Wuppertal die Jahreshauptversammlung des Vereins Rettet den Drill e.V. statt. Auch Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz und der Vorsitzende des Zoo-Verein Wuppertal e.V. Bruno Hensel nahmen an der Sitzung teil.

Gemeinsam mit dem Zoo-Verein wird "Rettet den Drill" auch regelmäßig vom Grünen Zoo bei seiner wichtigen Arbeit zum Schutz der Drills in ihrem natürlichen Lebensraum unterstützt.

Vielen Dank für die vielen interessanten Vorträge, die im Anschluss an die Jahreshauptversammlung auch von einigen interessierten Nichtmitgliedern verfolgt wurden.

Es hat uns sehr gefreut, "Rettet den Drill" heute im Grünen Zoo begrüßen zu dürfen.

Neues vom Kirk-Dikdik-Jungtier Das am 21. Juli geborene Kirk-Dikdik-Jungtier ist ein Weibchen und entwickelt sich prächt...
09/09/2022

Neues vom Kirk-Dikdik-Jungtier

Das am 21. Juli geborene Kirk-Dikdik-Jungtier ist ein Weibchen und entwickelt sich prächtig. Mittlerweile ist es mit seiner Familie regelmäßig auf der Außenanlage unterwegs. Man braucht allerdings ein wenig Geduld und muss manchmal etwas genauer hinschauen, um die scheuen Antilopen auf der Anlage ausfindig zu machen. Meist verstecken sie sich nämlich im Unterholz von Büschen und Sträuchern.

Kirk-Dikdiks werden auch Zwergrüssel-Dikdiks genannt und sind in Ost- und Südwestafrika heimisch. Mit einer Schulterhöhe von gerade einmal 40 Zentimetern zählen sie zu den kleinsten Antilopen der Welt. Ihre verlängerte rüsselartige Nase dient dazu, bei hohen Temperaturen das Blut abzukühlen.

Foto & Text: Claudia Philipp

Erneuter Nachwuchs bei den Schamadrosseln Im Vogelhaus schlüpfte am 25. August erneut ein Küken bei den Schamadrosseln. ...
07/09/2022

Erneuter Nachwuchs bei den Schamadrosseln

Im Vogelhaus schlüpfte am 25. August erneut ein Küken bei den Schamadrosseln. Erst am 23. Juli gab es den ersten Nachwuchs des neuen Zuchtpaares. Nachdem dieser flügge war, legte die Henne ein weiteres Ei, das sie allein bebrütete. Das ausgeflogene Küken wurde derweil vom Männchen versorgt.

Nun hat auch der zweite Jungvogel das Nest verlassen. Während das ältere Küken bereits selbstständig Nahrung aufnimmt, wird der jüngere Nachwuchs noch gefüttert.

Die Schamadrossel wird auch Weißbürzelschama genannt. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet liegt in Süd- und Südostasien. Hier bewohnt sie unterholzreiche Wälder und Bambusdschungel, wo sie am Boden auf Nahrungssuche geht. Ihre Nahrung besteht aus Insekten und Früchten. Die Nester werden in zwei bis fünf Metern Höhe in Baumhöhlen gebaut.

Fotos & Text: Claudia Philipp

Zoos.media hat einen tollen Film bei uns im Vogelhaus gedreht. Artenschutz-Experte Wolfgang Rades stellt uns die Schamad...
07/09/2022

Zoos.media hat einen tollen Film bei uns im Vogelhaus gedreht. Artenschutz-Experte Wolfgang Rades stellt uns die Schamadrossel & Fruchttauben vor. Schaut mal rein.

#YouTube #ZoosMedia #ConservationTuesday
https://t1p.de/sdftzwr
[ German with English subtitles / captions you can activate ]

Wuppertal Zoo: BABY white-rumped shama & beautiful fruit dove in the birdhouse

In the birdhouse of Wuppertal Zoo, you can see white-rumped shamas and fruit doves. Conservation expert Wolfgang Rades introduces us to the species.

#whiterumpedshamas #fruitdoves #zwuppertalzoo #zoos #animals #conservation #birdhouse #silentforest #birdconservation #wuppertal #zoosmatter

06/09/2022

Das wird ein toller Tag im Zoo 🤗
Die Sparkasse Wuppertal lädt anlässlich des 200-jährigen Jubiläums ihre Kunden mit vergünstigten Tickets in den Grünen Zoo ein.

Warten auf das Elefantenkalb Der Grüne Zoo Wuppertal erwartet in den nächsten Wochen wieder ein Elefantenkalb. Für die E...
04/09/2022

Warten auf das Elefantenkalb

Der Grüne Zoo Wuppertal erwartet in den nächsten Wochen wieder ein Elefantenkalb. Für die Elefantenkuh "Tika" ist es das zweite Jungtier, während es das erste Jungtier von Bulle "Tooth" ist. Auch bei einer Elefantenkuh wird die Trächtigkeit engmaschig von dem tiermedizinischen Team des Zoos sowie den Tierpfleger/innen überwacht.

Schon vor einigen Monaten wurde deshalb bei "Tika" mit regelmäßigen Ultraschalluntersuchungen begonnen. Dabei wird ein sogenannter transabdominaler Ultraschall, d. h. am Bauch, und ein transrektaler Ultraschall, d. h. durch den Enddarm hindurch, gemacht. Bei dem transabdominalen Ultraschall wird kontrolliert, ob mit dem Jungtier alles in Ordnung ist. Die beste Bestätigung hierfür hat man, wenn man Bewegungen oder sogar den Herzschlag des Jungtieres sehen kann. Dabei würden aber auch Veränderungen, z. B. des Fruchtwassers, auffallen. Bei dem transrektalen Ultraschall wird der Gebärmutterhals kontrolliert. Über diesen lässt sich einerseits eine anstehende Geburt erkennen, wenn er sich dann langsam zu öffnen beginnt. Andererseits ist es ein Training für die Elefantenkuh, damit das Tier an diese Untersuchung gewöhnt ist, falls bei der Geburt eingegriffen werden muss.

Neben den regelmäßigen Ultraschallkontrollen erfolgen außerdem zuerst eine wöchentliche, dann eine tägliche Blutentnahme. In dem Blut werden sowohl der Spiegel des Hormons Progesteron sowie der Calciumwert bestimmt. Durch einen Abfall der Progesteronkonzentration im Blut lässt sich bereits einige Tage vorher schlussfolgern, dass die Geburt nun unmittelbar bevorsteht. Der Calciumwert dagegen ist für die anstehende Geburt wichtig. Bei einem Calciummangel kann die Muskulatur nicht richtig arbeiten, was sich bei den Wehen nachteilig auswirken kann.

Jungtiere kommen bei Elefanten oft nachts zur Welt – darum wird die Elefantenkuh vor einer anstehenden Geburt jede Nacht überwacht. Im Grünen Zoo Wuppertal finden die Geburten im Familienverband statt. Das heißt, die trächtige Elefantenkuh wird nicht von den anderen Familienmitgliedern abgesondert. Dies soll eine möglichst natürliche Geburt ermöglichen. Falls es aber zu Komplikationen kommt, können die Tierpfleger/innen und Tierärztinnen/-ärzte jederzeit eingreifen.

Der genau Geburtstermin lässt sich bei einer Elefantenkuh mit einer Tragzeit von 22 Monaten nur schwer vorhersagen. Die Geburt findet in der Regel zwischen dem 626.-669. Trächtigkeitstag statt, die Zeitspanne ist also relativ groß. Deshalb kann die Geburt bei "Tika" nun jederzeit losgehen und alle warten gespannt auf die ersten Anzeichen der anstehenden Geburt.

Text: Saskia Dreyer
Foto Ultraschall: Claudia Philipp
Foto Blutentnahme: Lena Peters

Adresse

Hubertusalle 30
Wuppertal
42117

Öffnungszeiten

Montag 09:00 - 18:00
Dienstag 09:00 - 18:00
Mittwoch 09:00 - 18:00
Donnerstag 09:00 - 18:00
Freitag 09:00 - 18:00
Samstag 09:00 - 18:00
Sonntag 09:00 - 18:00

Telefon

+492025633600

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Grüner Zoo Wuppertal erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Grüner Zoo Wuppertal senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Zoo in Wuppertal

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Naturspielplatz Kula Kangri eröffnet Klettern, springen, schwingen, balancieren – auf dem neuen Spielplatz, der oberhalb der Takinanlage im Grünen Zoo entstanden ist, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Am gestrigen Montagnachmittag (19. September) wurde der Naturspielplatz „Kula Kangri“ offiziell eröffnet. Gemeinsam mit den Kindern Maya und Emil schnitten Kulturdezernent Matthias Nocke, Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz, Zoo-Vereins-Vorsitzender Bruno Hensel und Wuppertals Ehrenbürger Dr. Jörg Mittelsten Scheid das rote Band durch. Maya und ihr Bruder Emil konnten anschließend ihren Mut beweisen, indem sie geschickt über die Baumstämme und Steine kletterten oder sich an den Seilen entlang hangelten. Für den Bau des neuen Spielplatzes wurden fast ausschließlich natürliche Materialien verwendet. Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz ist es ein Anliegen, die Kinder zurück zur Natur zu bringen. Er betont zudem die Nachhaltigkeit des Projektes, denn die Baumaterialien kamen auf kurzen Wegen in den Zoo. So stammen die Kletterfelsen aus einem benachbarten Steinbruch und die Baumstämme aus einem nahegelegenen Wald. Der Spielbereich ist nur ein Teil des großen Projektes „Kula Kangri“, das nach einem Berg im Himalaya benannt wurde. Unterhalb des Naturspielplatzes entsteht derzeit eine neue Gebirgslandschaft für Mishmi-Takine und Chinesische Gorale, die im nächsten Jahr eröffnet werden soll und ebenfalls zum Projekt „Kula Kangri“ gehört. Die bereits vorhandene Anlage der Takine, die bereits 2020 vergrößert und umgestaltet wurde, wird nun zusätzlich erweitert. Ermöglicht wurden die Errichtung des Naturspielplatzes sowie die Erweiterung der Takinanlage durch eine großzügige Spende des Wuppertaler Ehrenbürgers Dr. Jörg Mittelsten Scheid an den Zoo-Verein Wuppertal. Für den Zoo-Verein ist „Kula Kangri“ nach #Aralandia nun die nächste große Investition in den Grünen Zoo. Nach der feierlichen Eröffnung des Naturspielplatzes informierte sich Herr Dr. Mittelsten Scheid gestern direkt vor Ort über die Fortschritte beim Bau der neuen Gebirgsanlage. Wir freuen uns sehr, dass der erste Teil von „Kula Kangri“ nun eröffnet werden konnte und wünschen allen Kindern viel Spaß beim Klettern wie ein Takin. Vielleicht entdeckt ihr dabei ja auch den Pfotenabdruck eines weiteren Tieres, das im Himalaya heimisch ist. Fotos & Text: Claudia Philipp #kukukspielplatz #naturspielplatz #kulakangri
Internationaler Tag des Roten Pandas Mit dem heutigen "Internationalen Tag des Roten Pandas" wird auf die starke Bedrohung der auch Katzenbären genannten Raubtiere aufmerksam gemacht. Schätzungen zu Folge kommen in der Natur nur noch weniger als 10.000 Exemplare vor. Der Rote Panda besiedelt einige südwestliche Regionen Chinas und den Osten des Himalaya-Gebirges. Genau wie sein Namensvetter, der Große Panda, ernährt er sich hauptsächlich von Bambus. Verwandt sind die beiden Arten jedoch nicht. Leider gehen die Bestände des Roten Pandas immer mehr zurück. Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN wird er als "stark gefährdet" eingestuft. Hauptursache ist der Verlust von Lebensraum, der zunehmend abgeholzt und von Straßen und Siedlungen durchschnitten wird. Auch sein schönes Fell wird dem Kleinen Panda zum Verhängnis. Trotz Verbote machen Wilderer immer noch Jagd auf die Tiere, um aus ihrem Fell Pelzmützen oder Pinsel herzustellen. Im Grünen Zoo Wuppertal leben der männliche Rote Panda "Liam" und das Weibchen "Uma". Noch bewohnen die beiden eine Anlage zwischen Kleinkatzenhaus und Schneeleoparden-Anlage. In den vergangenen Monaten entstand jedoch auf einer Fläche von 1.250 m² eine neue Landschaftsanlage für Rote Pandas. Wir freuen uns, dass "Liam" und "Uma" in Kürze, sobald einige Restarbeiten abgeschlossen sind, in ihr neues Zuhause umziehen können. Foto & Text: Claudia Philipp #InternationalRedPandaDay #roterpanda
TV-Tipp: Die geheime Welt unserer Zoos 17.09.2022 • 20:15 Uhr • Kabel Eins Hautnah und mittendrin zwischen Tigern, Affen und Elefanten - nahezu jeder war schon einmal dort, doch was die meisten nicht wissen: Deutschlands Zoos stecken voller Geheimnisse. Was macht die Verpaarung zweier Tiger zu einem lebensgefährlichen Liebesspiel? Wo kommen die Tonnen an Futter her? Wie funktioniert ein VIP-Shuttle für Wildtiere und warum ist Elefantenurin eine interessante Informationsquelle? Die Dokumentation gibt Einblicke hinter die Kulissen unserer Zoos. Das Filmteam hat unter anderem auch bei den Elefanten im Grünen Zoo Wuppertal gedreht. Schaltet heute Abend doch mal rein! Foto: Claudia Philipp
Nachwuchs bei den Vikunjas Nach einer Tragzeit von 11 Monaten wurde am Nachmittag des 16. September ein Vikunja-Jungtier geboren. Bereits kurz nach der Geburt stand das Fohlen - zunächst noch etwas wackelig - auf seinen dünnen Beinen und schon kurz darauf rannte es selbstständig über die weitläufige Anlage. Die Mutter hatte ziemliche Mühe, ihr unternehmungslustiges Jungtier im Blick zu behalten. Mit den Großen Maras und dem Darwin-Nandu, die im Grünen Zoo mit den Vikunjas zusammenleben, machte das Neugeborene auch bereits Bekanntschaft. Vikunjas sind die kleinsten Vertreter der Familie der Kamele und leben in den südamerikanischen Anden in Höhen von bis zu 5000 Metern. Ihr seidenweiches Fell wurde ihnen in der Vergangenheit zum Verhängnis. Intensive Bejagung brachte den Bestand bis an den Rand der Ausrottung. Durch umfangreiche Schutzmaßnahmen gelten die Vikunjas heute nicht mehr als gefährdet. Der Grüne Zoo Wuppertal beteiligt sich am Europäischen Ex-Situ-Programm (EEP) der EAZA für die Vikunjas, um den Erhalt der Art weiter zu sichern. Fotos & Text: Claudia Philipp
Social Day: Deutsche Bank packt im Grünen Zoo kräftig mit an Für ein Team der Deutschen Bank Wuppertal ging es in dieser Woche runter vom Bürostuhl und rein in den Zoo. Die Angestellten engagierten sich im Rahmen ihres „Social Days“ ehrenamtlich im Grünen Zoo Wuppertal und unterstützten das Zoo-Team tatkräftig bei der Gartenarbeit sowie beim Anstrich der Holzpfosten vor den Tieranlagen. Die fleißigen Helferinnen und Helfer stellten jedoch nicht nur ihre Arbeitskraft zur Verfügung, sondern überraschten uns auch noch mit einer großzügigen Spende in Höhe von 800 € an den Zoo-Verein Wuppertal e.V., dem Förderverein des Grünen Zoos. Der Zoo-Verein ist seit 1955 eine wichtige Unterstützung für den Grünen Zoo. Durch Beiträge und Spenden ermöglicht er den Bau von Gebäuden und Anlagen im Zoo Wuppertal und fördert Forschungs-, Natur- und Artenschutzprojekte. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Deutschen Bank und ihren Mitarbeitenden für diese großartige finanzielle und tatkräftige Unterstützung. Wir freuen uns sehr über dieses besondere Engagement. Fotos: Deutsche Bank Text: Claudia Philipp #SocialDay #zoowuppertal #DeutscheBank
Heute wurde bei unserer trächtigen Elefantenkuh Tika wieder eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Die WDR Lokalzeit Bergisches Land war mit dabei. 🎥 Schaut mal rein! 🐘 https://www1.wdr.de/fernsehen/lokalzeit/bergischesland/videos/video-traechtige-wuppertaler-elefantenkuh-ultraschall-in-xxl-100.html
Neuer Naturspielplatz „Kula Kangri“ für Kinder im Grünen Zoo Wuppertal Seit Anfang des Jahres entsteht im Grünen Zoo Wuppertal auf den ehemaligen Anlagen der Kiangs und der Rentiere eine einzigartige Himalaya-Landschaft, die künftig von Mishmi-Takinen und Chinesischen Goralen bewohnt wird. Das Projekt trägt den Namen „Kula Kangri“ und wurde möglich gemacht durch die großzügige Spende des Wuppertaler Ehrenbürgers Dr. Jörg Mittelsten Scheid sowie die Unterstützung des Zoo-Verein Wuppertal e.V. Teil des Projekts ist ein neuer großer Spielbereich, der sich oberhalb der Anlage, in unmittelbarer Nähe zur Sambatrasse befindet. Der Naturspielplatz lädt Kinder zum Klettern und Balancieren ein und wurde fast ausschließlich aus natürlichen Materialien wie Felsen und Baumstämmen errichtet, die teilweise sogar von der benachbarten Königshöhe stammen. Nachdem die Bepflanzung ausreichend Zeit zum Anwachsen hatte, kann am Montag, 19. September die offizielle Eröffnung des Spielplatzes gefeiert werden. Ab 15.30 Uhr werden neben dem Spender Dr. Jörg Mittelsten Scheid u.a. Kulturdezernent Matthias Nocke sowie Bruno Hensel, Vorsitzender des Zoo-Verein Wuppertal e.V., als Gäste und Redner erwartet.
Nachwuchs bei den Kaptrielen In den Außenvolieren des Vogelhauses sind mit etwas Glück zwei Kaptriel-Küken zu entdecken. Die Elterntiere bebrüteten die beiden Eier für etwa 4 Wochen in einem einfachen Bodennest, das nur aus einer flachen, in den Sand gescharrten Mulde bestand. Gestern schlüpfte das erste Küken, heute folgte dann das zweite. Als sogenannte Nestflüchter verließen die Jungvögel ihr Nest kurz nach dem Schlupf und kehren auch nicht wieder dorthin zurück. Manchmal sind die Küken nicht sofort zu entdecken, denn sie verstecken sich gerne unter den Bauchfedern ihrer Eltern. Bei Gefahr drücken sie sich flach auf den Boden und sind durch ihr Tarnfederkleid dann kaum zu sehen. Kaptriele leben paarweise und kommen im südlichen und östlichen Afrika vor. Sie ernähren sich von Insekten, Samen und Würmern, die sie meist in der Dämmerung am Boden suchen. Foto & Text: Claudia Philipp
Dankeschön an Zoos.media für den interessanten Beitrag über die Fortschritte beim Elefanten Training mit Kimana. 🙂 Schaut mal rein 🎥
Am heutigen Samstag, dem 10.09.22, fand in der Zooschule des Grünen Zoos Wuppertal die Jahreshauptversammlung des Vereins Rettet den Drill e.V. statt. Auch Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz und der Vorsitzende des Zoo-Verein Wuppertal e.V. Bruno Hensel nahmen an der Sitzung teil. Gemeinsam mit dem Zoo-Verein wird "Rettet den Drill" auch regelmäßig vom Grünen Zoo bei seiner wichtigen Arbeit zum Schutz der Drills in ihrem natürlichen Lebensraum unterstützt. Vielen Dank für die vielen interessanten Vorträge, die im Anschluss an die Jahreshauptversammlung auch von einigen interessierten Nichtmitgliedern verfolgt wurden. Es hat uns sehr gefreut, "Rettet den Drill" heute im Grünen Zoo begrüßen zu dürfen.