Clicky

Neuer Kunstverein Gießen e.V.

Neuer Kunstverein Gießen e.V. Seit Ende 2003 beherbergt ein trutzartiger, solide gemauerter Pavillon an der Licher Straße den Neuen Kunstverein Gießen.

Wie gewohnt öffnen

Reminder:  morgen, 30.4. um 18 Uhr, Eröffnung der Ausstellung »euwi« von Lucia Dellefant.
29/04/2022

Reminder: morgen, 30.4. um 18 Uhr, Eröffnung der Ausstellung »euwi« von Lucia Dellefant.

Noch bis nächsten Samstag läuft unsere Ausschreibung für EN GARDE Vol. 3.
24/04/2022

Noch bis nächsten Samstag läuft unsere Ausschreibung für EN GARDE Vol. 3.

Am kommenden Samstag (23.4.) endet die Ausstellung »Heute Ruhetag« von Marcel Walldorf mit einer Big Finissage ab 17 Uhr...
19/04/2022

Am kommenden Samstag (23.4.) endet die Ausstellung »Heute Ruhetag« von Marcel Walldorf mit einer Big Finissage ab 17 Uhr direkt im Anschluss an die reguläre Öffnungszeit von 14 bis 17 Uhr.

Gefördert durch das Kulturamt der Universitätsstadt Gießen und SV SparkassenVersicherung.

Samstag, 30.4., geht es in unserem Programm weiter mit der Vernissage der Ausstellung »euwi (european wealth index)« von Lucia Dellefant.

Auch zur aktuellen Ausstellung »Heute Ruhetag« von Marcel Walldorf gibt's eine Edition, bestehend aus aus 15 Exemplaren,...
12/04/2022

Auch zur aktuellen Ausstellung »Heute Ruhetag« von Marcel Walldorf gibt's eine Edition, bestehend aus aus 15 Exemplaren, einzeln benannt nach den erfolgreichsten Rennpferden aller Zeiten.
(Metall auf Holz, Originalgröße, handsigniert)

Preis pro Exemplar 190,-€

Gefördert durch das Kulturamt der Universitätsstadt Gießen und SV SparkassenVersicherung.

Nicht vergessen, Freitag findet das Künstlergespräch mit Marcel Walldorf statt. 19 Uhr im Kunstverein.Zur »Vorbereitung«...
05/04/2022
Marcel Walldorf •

Nicht vergessen, Freitag findet das Künstlergespräch mit Marcel Walldorf statt. 19 Uhr im Kunstverein.

Zur »Vorbereitung« empfehlen wir auch einen Besuch der Website von Marcel Walldorf.
http://www.marcel-walldorf.com/

Based on a crime that happened in 2007 in Frankfurt. Someone broke into the flamigo-enclosure and beheaded four flamingos. It was not a fox.

Heiner Schultz schreibt im Gießener Anzeiger zur Ausstellung »Heute Ruhetag« von Marcel Walldorf:»... Walldorf arbeitet ...
01/04/2022

Heiner Schultz schreibt im Gießener Anzeiger zur Ausstellung »Heute Ruhetag« von Marcel Walldorf:
»... Walldorf arbeitet viel mit Tierkörpern (irgendwie klingt das Wort »Tierkörperverwertungsanlage« leise und paradox an), hauptsächlich mit Haustieren, »weil die meisten Menschen zu denen einen leichten Zugang haben«. Das ist ein weiterer wichtiger Aspekt seines Werks: es soll ohne Anstrengung zugänglich sein, Unverständliches ist nicht seine Sache.

In seiner Einführung wies Prof. Christian Janecke (Hochschule für Gestaltung, Offenbach) auf einen Trend in der Kunstwelt »Sie hat seit einigen Jahren das große Lob der Fa- tigue angestimmt, einer Form des Nichtfunktionierens, mit gewissen als emanzipativ erachteten Inseln der Verweigerung.« Er erwähnte auch Burn-out und Depression im Alltag: »Wir sind pausenlos, und wir sind erschöpft.« Insofern stehe Walldorfs Pferd auch für eine »altmodische Form der Auszeit«, sagte Janecke in seiner informativen und humorvollen Rede...«

Zu sehen ist Walldorfs Skulptur zum einen rund um die Uhr durch die Fensterfront und aus der Nähe zu unseren üblichen Öffnungszeiten samstags 14 bis 17 Uhr.

Dauer der Ausstellung: bis 23. April 2022
Künstlergespräch: 8. April 2022, 19 Uhr

Gefördert durch das Kulturamt der Universitätsstadt Gießen und der SV SparkassenVersicherung.

Heiner Schultz schreibt im Gießener Anzeiger zur Ausstellung »Heute Ruhetag« von Marcel Walldorf:»... Wie kam er auf die...
29/03/2022

Heiner Schultz schreibt im Gießener Anzeiger zur Ausstellung »Heute Ruhetag« von Marcel Walldorf:
»... Wie kam er auf die Idee, ein Pferd in den Kiosk zu legen? »Anfangs dachte ich, der Raum ist klein, da muss was wirklich Großes rein, und es sollte auch noch ein Überraschungseffekt dazukommen, etwa die Frage, wie das Pferd hier überhaupt reingekommen ist«, sagt Walldorf. Das Pferd versinnbildlicht für ihn unsere Leistungsgesellschaft mit ihren Konkurrenzkämpfen und Versagensängsten.

»Ich fange eine Geschichte an, und der Betrachter kann dann selbst herausfinden, wie sie weitergeht«, sagt der Künstler. Im Grunde sieht man auch eine Geste der Leistungsverweigerung - das Pferd ist gleichsam aus dem Hamsterrad des Alltags ausgestiegen; vielleicht, um nie wiederzukommen...«

Zu sehen ist Walldorfs Skulptur zum einen rund um die Uhr durch die Fensterfront und aus der Nähe zu unseren üblichen Öffnungszeiten samstags 14 bis 17 Uhr.

Dauer der Ausstellung: bis 23. April 2022
Künstlergespräch: 8. April 2022, 19 Uhr

Gefördert durch das Kulturamt der Universitätsstadt Gießen und der SV SparkassenVersicherung.

Heiner Schultz schreibt imGießener Anzeiger zur Ausstellung »Heute Ruhetag« von Marcel Walldorf:»... Was sieht man? Im F...
25/03/2022

Heiner Schultz schreibt imGießener Anzeiger zur Ausstellung »Heute Ruhetag« von Marcel Walldorf:
»... Was sieht man? Im Fenster des Kiosks ist ein klassisches Schild angebracht, wie man es aus unzähligen Kneipen, Gaststätten und Geschäften kennt: »Heute Ruhetag«. Im Innenraum liegt ein lebensgroßer schwarzer Hengst, schlafend, dessen Schwanz ab und zu zuckt, als würde er träumen. Sonst nichts. Tritt man nur ein, zwei Schritte vom Fenster zurück, erscheint der Raum leer, und man sieht nur das Schild.

Dieser leicht paradoxe Eindruck ist gewollt, sagt Walldorf: »Es ist immer Ruhetag, denn das Schild bleibt ja hängen.« Das Werk selbst heißt »Carpe diem«, besteht aus Polyurethan, Gips, Stahl, Lack und Kunsthaar und wurde eigens für den Gießener Kiosk geschaffen....«

Zu sehen ist Walldorfs Skulptur zum einen rund um die Uhr durch die Fensterfront und aus der Nähe zu unseren üblichen Öffnungszeiten samstags 14 bis 17 Uhr.

Dauer der Ausstellung: bis 23. April 2022
Künstlergespräch: 8. April 2022, 19 Uhr

Gefördert durch das Kulturamt der Universitätsstadt Gießen und der SV SparkassenVersicherung.

Ein Pferd steigt aus
15/03/2022
Ein Pferd steigt aus

Ein Pferd steigt aus

Die Ausstellung »Heute Ruhetag« von Marcel Walldorf wurde am Wochenende im Kunstkiosk des Neuen Kunstvereins eröffnet. Und dabei spielt ein Pferd eine wichtige Rolle, das sich aus dem Hamsterrad des Lebens ausklinkt - ein Aufruf auch an die Betrachtenden, einmal einen »Ruhetag« einzulegen.

11/03/2022
Nächsten Samstag, ausnahmsweise erst um 19 Uhr, geht's weiter.
06/03/2022

Nächsten Samstag, ausnahmsweise erst um 19 Uhr, geht's weiter.

Hörtipp: Der K41 in Kiew ist nicht nur der angesagteste Club der Ukraine, für Max Eulitz, Autor des Buchs „Notes on 41“,...
03/03/2022
Club K41 in Kiew - Ein Technoclub im Kriegsgebiet

Hörtipp: Der K41 in Kiew ist nicht nur der angesagteste Club der Ukraine, für Max Eulitz, Autor des Buchs „Notes on 41“, steht der Technoclub auch für ein Kontrastprogramm zu Militarismus und Imperialismus. Der russische Angriff sei eine Tragödie, so Eulitz.

Max Eulitz hatte im Herbst 2018 im Neuen Kunstverein Gießen eine Ausstellung unter dem Titel »der Greif der Punk das Alien«,

https://www.deutschlandfunkkultur.de/k41-kiew-club-eulitz-100.html?fbclid=IwAR1c210gbSmxMZBMKv6ThoBcOQPKThJRguOK_3J8PY1MWU9vJPDKULWo7L0

Der K41 in Kiew ist nicht nur der angesagteste Club der Ukraine, für Max Eulitz, den Autor des Buchs "Notes on 41", steht er auch für ein Kontrastprogramm zu Militarismus und Imperialismus. Der russische Angriff sei eine Tragödie, so Eulitz.

Die Ausstellung »Sorry, we're closed« von Meike Redeker neigt sich dem Ende entgegen. Bis Samstag ist sie noch täglich r...
01/03/2022

Die Ausstellung »Sorry, we're closed« von Meike Redeker neigt sich dem Ende entgegen. Bis Samstag ist sie noch täglich rund um die Uhr von außen besichtigbar.

Und am Samstag, den 5. März, findet um 16 Uhr zum Abschluss das Künstleringespräch mit Meike Redeker statt, welches Anna Seibel führt. Wie samstags üblich ist an dem Tag schon ab 14 Uhr geöffnet.

»Sorry, we're closed« von Meike Redeker ist täglich rund um die Uhr bis zum 5. März von außen besichtigbar, samstags von...
22/02/2022

»Sorry, we're closed« von Meike Redeker ist täglich rund um die Uhr bis zum 5. März von außen besichtigbar, samstags von 14 bis 17 Uhr haben wir auch geöffnet.

Das Auftauchen gleich aussehender Waren in den Videoarbeiten erzeugt die Vorstellung von Interaktionen zwischen den einzelnen Videos. Dieser Effekt wird durch die Vervielfältigung bzw. Kopie des Videomaterials verstärkt - und lässt zusätzlich eine Illusion von Massenware entstehen.
Massenartikel und filmische Wiederholungen bilden den Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit, ebenso wie der Kiosk als sozialer Ort und in seinem Hinterzimmer, im Lagerraum, das Onlineshopping als konkurrierendes Kaufmodell.

Neben drei Videoarbeiten (mit Kioskbezug), die in den Schaufenstern unseres Kunstvereins platziert sind, besteht die Aus...
18/02/2022

Neben drei Videoarbeiten (mit Kioskbezug), die in den Schaufenstern unseres Kunstvereins platziert sind, besteht die Ausstellung »Sorry, we're closed« von Meike Redeker auch aus einer Projektion im Innenraum. Diese können Sie auch von außen, oder aber aus der Nähe während unserer samstäglichen Öffnungszeit von 14 bis 17 Uhr betrachten.

Heiner Schultz schreibt dazu im Giessener Anzeiger:
"Schaut man an den Monitoren vorbei, wird im Innenraum ein Postlager sichtbar, eine Ergänzung, die heute viele Läden aufweisen. Dort räumt jemand gerade Pakete ein - das Lager wird immer voller, während der Kiosk sich leert. Insofern ein direkter Zeitbezug, wo viele Läden sich an dem beteiligen, was ihnen bislang Schaden zugefügt hat, der Konkurrenz des Internethandels. Der steigt auf, während viele Kioske schließen."

»Sorry, we're closed« von Meike Redeker ist täglich rund um die Uhr bis zum 5. März von außen besichtigbar, samstags von...
15/02/2022

»Sorry, we're closed« von Meike Redeker ist täglich rund um die Uhr bis zum 5. März von außen besichtigbar, samstags von 14 bis 17 Uhr haben wir auch geöffnet.

Dagmar Klein schreibt in der Gießener Allgemeinen: … Die Spezialität von Redeker ist die ortsspezifische Intervention. Für ihre Gießen-Arbeit im einstigen Kiosk hat sie Videos in Kioskräumen von Bekannten gemacht. Sie hat immer gleiche Bewegungen aufgezeichnet: das Ausräumen von Regalen. Drei Bildschirme stehen nebeneinander auf den Fensterbänken des Kunstraums, die Bildflächen weisen nach außen. Manchmal entsteht die Illusion, dass Dinge von einem Bildschirm zum anderen weitergereicht würden.
Der auf die Rückwand des Ausstellungsraums projizierte Film zeigt eine andere Ansicht: einen Lagerraum mit Paketen, hier besteht die Illusion in der vermeintlichen Vergrößerung des Realraumes. Auch in diesem Kurzfilm ist eine Person dabei zu räumen, in dem Fall kommen immer mehr Pakete hinzu....«

Adresse

Ausstellungsraum: Ecke Nahrungsberg / Licherstraße
Gießen
35390

Allgemeine Information

Seit Ende 2003 beherbergt ein trutzartiger, solide gemauerter Pavillon an der Licher Straße den Neuen Kunstverein Gießen. 1937 nach Plänen von Wilhelm Gravert „als Kiosk- Toiletten- und Umspannanlage“ am Rand des Gießener Friedhofs erbaut und nach dem Krieg als typisches Wasserhäuschen genutzt, versprach ein gewisser „Max“ seitdem, dass er dort „alles hat“, was zwischendurch vonnöten ist. Mit seiner Transformation zum außergewöhnlichen Ausstellungs-Ort zeigt sich hier einmal mehr, daß in Zeiten oft beschworener wirtschaftlicher Not kleine und scheinbar unbedeutende Territorien Anlaufstellen für Bedürftige jedweder Art werden können, sofern diese sich von Kunst und Kultur etwas erhoffen. Im öffentlichen Raum verankert und vom funktionalen Erbe eines gut einsehbaren Verkaufsstandes geprägt, dessen Angebote lediglich im Vorbeigehen konsumiert wurden, steht dem Neuen Kunstverein Gießen ein besonderer Standort zur Verfügung. Nicht schiere Größe ist dabei das Pfund, mit dem man wuchern kann. – Vielmehr bieten Beschaffenheit und Geschichten des Ortes Anlässe und Ausgangspunkte für unterschiedlichste künstlerische Auseinandersetzungen. Wir haben es mit einer Gießener Spezialität zu tun, die prädestiniert ist, den begehrlichen Blicken auf die Zentren die Unaufgeregtheit und das Charisma der Provinz zur Seite zu stellen.

Öffnungszeiten

14:00 - 17:00

Telefon

+491786604302

Produkte

Öffnungszeiten: Sa. von 14–17 Uhr u.n.V.

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Neuer Kunstverein Gießen e.V. erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Neuer Kunstverein Gießen e.V. senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Gießen

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Die GIENNALE - Gießens soziokulturelles Kulturfestival - macht sich in 2022 auf, um sich ein drittes Mal neu zu erfinden und die Stadt zu verzaubern. Die GIENNALE ist ein Festival für Kunst und Kultur, das sich seit 2017 daran macht, Gießen alle zwei Jahre zum kreativen Zentrum Mittelhessens werden zu lassen. In Zusammenarbeit mit einer Vielzahl an Kooperationspartner*innen und Künstler*innen entstehen an unterschiedlichen Orten Ausstellungen, Performances, Installationen, Lesungen, Konzerte und Workshops. UNSERE GRUNDWERTE: #Transkulturalität #NeueKünstlerischePositionen #Synergien #Gemeinnützigkeit Ausgerichtet wird die GIENNALE von Zellkultur - Büro für Angewandte Kultur und Bildung. (c) By Micha Roth 💜 https://micharoth.com/ Bands of Friends raumstation3539 prototyp Gießen Werkstattkirche Gießen Nord Literarisches Zentrum Gießen ZiBB (Zentrum für interkulturelle Bildung und Begegnung) Neuer Kunstverein Gießen e.V. Ulenspiegel Pits Pinte Alte Kupferschmiede fettarmemilch #giennale #gießen #giessen #kunst #art #festival
Samstag um 18 Uhr eröffnen wir die Ausstellung »La Mer« von Aliénor Dauchez. La Mer, ist ein Lied aus meiner Kindheit La Mer, unaufhörliche Bewegungen, Wellen La Mère, unsere, die uns heimsucht, uns plagt, und verschwindet La Mère, wirklich? La Mer befragt den Körper als Materie: sein Volumen, seine Herkunft und seine Öffnungen. In ihrer Soloausstellung im Neuen Kunstverein Gießen verhandelt Aliénor Dauchez verschiedene Aspekte von Körperlichkeit. Sichtweisen auf den Körper, die oft in der Vertraulichkeit und abgetrennt von dem bleiben, was er nach außen repräsentiert. Die hier gezeigten Arbeiten stellen das Private aus und lassen es somit politisch werden. La Mer, est une chanson de mon enfance La Mer, son mouvement incessant, ses vagues La Mère, la nôtre, qui nous hante, nous envahit et disparaîtra La Mère, vraiment? La Mer questionne la matière du corps, son volume, son origine et ses orifices. Pour son exposition personelle au Neuer Kunstverein de Gießen, Aliénor Dauchez traverse différents aspects du corps, dans des perspectives souvent coupées de celles de sa représentation publique. Les travaux présentés exposent le privé, qui en devient par là-même politique. 12.09.–03.10.2020 Eröffnung: 12.09.2020, 18 Uhr Performance: 12.09.2020, 20 Uhr Grußwort: Melchior B. Tacet
•faces behind • Direktorin und Kuratorin Mit viel Begeisterung und Hingabe für #aktuellekunst konzipiert die Leiterin und Kuratorin Dr. Nadia Ismail das Programm der Kunsthalle und organisiert die Ausstellungen. ✨ Seit ihrem Beginn 2018 hat sie bereits neun Ausstellungen sowie ein Performance-Festival für die Kunsthalle organisiert. Sie kooperierte mit Hessische Kulturstiftung, Oberhessisches Museum, Neuer Kunstverein Gießen e.V. als auch mit dem Institut für Angewandte Theaterwissenschaft, Literarisches Zentrum Gießen und mit der Tanzcompagnie Giessen Stadttheater Gießen. Wir freuen uns darauf, noch mehr zu sehen 🤗 . • faces behind • Director and curator With a lot of love for #contemporaryart, director and curator Dr. Nadia Ismail conceives the Kunsthalle’s program and organises the exhibitions. ✨ Since starting in 2018, she has curated nine exhibitions as well as a performance festival for the Kunsthalle. She cooperated with Hessische Kulturstiftung, Oberhessisches Museum, Neuer Kunstverein Gießen e.V. as well as Institute for Applied Theatre Studies, Literarisches Zentrum Gießen and with Tanzcompagnie Giessen Stadttheater Gießen. We look forward to seeing more soon.🤗 . [Photo : Nadia Ismail] . #facesbehind #kunsthallegiessen #meettheteam #behindthescenes #curator #director . @giessen.de @nadiaismail_295
Our editor Max Wahlich wrote about Götz Schramm Studio's first institutional solo show at Neuer Kunstverein Gießen e.V. and how it exposes our generation's longing to uncover the remaining fascisms of our society in order to (hopefully) liberate us from them. Read Max' review here and visit 'Café Deutschland I. R. L' runs until 7 March 👏