Neuer Kunstverein Gießen e.V.

Neuer Kunstverein Gießen e.V. Seit Ende 2003 beherbergt ein trutzartiger, solide gemauerter Pavillon an der Licher Straße den Neu
(3)

Dainty Gold Bar Bracelet for Women Simple Delicate Thin Cuff Bangle Hook Bracelet 18K Gold Plated Handmade Minimalist Je...
22/12/2023

Dainty Gold Bar Bracelet for Women Simple Delicate Thin Cuff Bangle Hook Bracelet 18K Gold Plated Handmade Minimalist Jewelry.webp

Betsey Johnson Woven Mixed Multi-Colored Bead Flower Heart Illusion Necklace.webp
22/12/2023

Betsey Johnson Woven Mixed Multi-Colored Bead Flower Heart Illusion Necklace.webp

9 Pairs Gold Hoop Earrings Set for Women Girls 14K Gold Chunky Open Hoop Earrings Huggie Cuff Earrings Lightweight Twist...
22/12/2023

9 Pairs Gold Hoop Earrings Set for Women Girls 14K Gold Chunky Open Hoop Earrings Huggie Cuff Earrings Lightweight Twisted Hoop Earrings Hoops Earrings Loop Earrings Set Jewelry Gift..webp

Am vergangenen Samstag durften wir mit Emre Meydan den letzten Künstler in diesem Jahr in unserem Kunstverein begrüßen. ...
05/12/2023

Am vergangenen Samstag durften wir mit Emre Meydan den letzten Künstler in diesem Jahr in unserem Kunstverein begrüßen.
Er zeigt Arbeiten aus seiner Serie »clp«, die mithilfe eines Zeichenplotters, der digital konzipierte Bilder mit Füllfederhalter auf das Papier überträgt, entstanden sind.

Zu sehen sind diese Arbeiten noch bis zum 13. Januar. An diesem Tag findet ab 15 Uhr auch das Künstlergespräch mit Emre Meydan statt, bei dem wir und die Besuchenden Gelegenheit zu persönlichen Anregungen und Fragen an den Künstler bekommen.

Du interessierst Dich für Kunst und möchtest Dich engagieren? Dann werde Teil des Teams des Neuen Kunstvereins Gießen! A...
29/11/2023

Du interessierst Dich für Kunst und möchtest Dich engagieren?

Dann werde Teil des Teams des Neuen Kunstvereins Gießen!

Als kleinster Kunstverein Deutschlands ist der Neue Kunstverein Gießen ein wahrhaft außergewöhnlicher Ort. In einem ehemaligen Kioskgebäude beherbergt, zeigt er junge, experimentelle zeitgenössische Kunst mitten in Gießen – rund um die Uhr von außen einsehbar, samstags für Besucher:innen geöffnet.
Um den Besuch der Ausstellungen auch weiterhin samstags ermöglichen zu können, suchen wir interessierte Aufsichten, die während der Öffnungszeiten (bis zum 13.01.2024 immer samstags 14-17 Uhr, ab 20.1.2024 15-18 Uhr) die aktuellen Ausstellungen betreuen, die Kunstwerke beaufsichtigen und am Vereinsleben teilnehmen. Als Aufsicht erhältst Du eine kostenfreie Mitgliedschaft im Neuen Kunstverein Gießen, die Dir freien Eintritt in alle Kunstvereine bundesweit ermöglicht!

Für weitere Informationen oder ein erstes Kennenlernen, einfach eine E-Mail an [email protected] schicken – wir freuen uns auf Dich!

Am kommenden Samstag dürfen wir Mareike Buchmann in unserem Kunstkiosk begrüßen, die das letzte unserer drei November-In...
22/11/2023

Am kommenden Samstag dürfen wir Mareike Buchmann in unserem Kunstkiosk begrüßen, die das letzte unserer drei November-Intermezzi in diesem Jahr bespielt.

Die Tanz-und Performancekünstlerin Mareike Buchmann interessiert sich in ihrer künstlerischen Bewegungsforschung für Prozesse des Über-Gehens und Über-Setzens von innen nach außen und außen nach innen. Aus diesen Bewegungen gehen vielfältige Ausdrucksformen hervor. Eine davon bezeichnet die Künstlerin mit dem von ihr erfundenen Begriff als Somagrafie. Somagrafien sind Zeichnungen, Texte oder Objekte, die intuitiv, sinnlich, fließend, verträumt und experimentell die Passage von Innen/Außen queren.

In der Ausstellung werden Somagrafien – Tonobjekte und Zeichnungen – sowie eine improvisierte Performance zu sehen sein, die sich mit unterschiedlichen Facetten von Sanftheit (des Materials, des Farbtons oder Muskeltonus) beschäftigen.

Beginn der Einsicht von außen: 17 Uhr
Öffnung der Türen: 19 Uhr

Die Performance ist das letzte der drei Intermezzi im November, die jeweils am 11., 18./19. und 25.11. im Neuen Kunstverein stattfanden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Wir freuen uns schon auf unser nächstes Intermezzo von und mit Maria Tsitroudi (  ), die unseren Kunstkiosk am Wochenend...
16/11/2023

Wir freuen uns schon auf unser nächstes Intermezzo von und mit Maria Tsitroudi ( ), die unseren Kunstkiosk am Wochenende mit »Distant Witness - Die Geschichte unserer Städte an ihren Wänden« bespielt, einer Foto-Installation mit Zeichnungen, zu der sie am Samstag ab 17 Uhr eine Performance zeigt.

Die Zeichnungen stellen Sprache dar, die in der Öffentlichkeit dokumentiert wurde. Diese Sprache ist ein inoffizielles historisches Archiv und ein Ausdruck und eine Reaktion auf dramatische Ereignisse, die sich in Griechenland im letzten Jahrzehnt in extremer Dichte ereignet haben. Sie wird auf Wänden dokumentiert und hat die Form eines Graffito oder einer Schablone. Die Fotoserie, die zusammen mit den Zeichnungen ausgestellt wird, ist eine Sammlung von 2018 bis zum aktuellen Zeitpunkt. Es sind Fotos, die Maria Tsitroudi im Internet gefunden, auf Facebook gepostet und selbst in Athen aufgenommen hat. Die kurze Performance, die die Zeichnung/Fotoinstallation begleiten wird, ist eine Verkörperung des sozialen Kampfes, eine Verkörperung eines dystopischen Landes.

Maria Tsitroudi ist Choreografin und Tänzerin und verbindet in ihrer Arbeit Malerei, Poesie und Tanz zu einem performativen Erlebnis, das sich mit materiellen Lebensbedingungen sowie Landschaft, Identität und Geschichte beschäftigt.

Die Performance findet am Samstag, 18. November um 17 Uhr statt und am Sonntag, 19. November wird die Ausstellung von 16-18 Uhr geöffnet sowie Maria Tsitroudi persönlich zugegen sein. Die Veranstaltung ist Teil der November-Intermezzi des Neuen Kunstverein, die jeweils am 11., 18./19. und 25.11. stattfinden.

Wir freuen uns auf Ihren & Euren Besuch!

Das war eine wunderbare Geburtstagsfeier voller Glückwünsche, lieber Worte und Schwelgen in Erinnerungen der letzten 25 ...
07/11/2023

Das war eine wunderbare Geburtstagsfeier voller Glückwünsche, lieber Worte und Schwelgen in Erinnerungen der letzten 25 Jahre! 😊

Vielen Dank an alle Gratulant:innen und Mitfeiernden, es war uns ein Fest!

Weiter geht's am Freitag mit dem ersten von drei Intermezzi im November: Planetary Thinking | Juan Pablo Pacheco | Wasser und Gewässer spüren

Los geht's um 18 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Am Sonntag feiern wir unser 25jähriges Bestehen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch - natürlich auch gerne gemeinsam mit Fr...
01/11/2023

Am Sonntag feiern wir unser 25jähriges Bestehen!
Wir freuen uns auf Ihren Besuch - natürlich auch gerne gemeinsam mit Freund:innen und Bekannten!

Wir beginnen um 14 Uhr mit einem Grußwort unseres Vorsitzenden Dirk Zschocke sowie Gießens OB Frank-Tilo Becher und des Leiters des Kulturamts Stefan Neubacher.

Danach führt uns der ehemalige langjährige Vorsitzende Markus Lepper durch einen Rückblick auf 25 Jahre Neuer Kunstverein Gießen

Anschließend:

Sektempfang, Kaffe und Kuchen

Finissage der Ausstellung »Dinner with the Stranger« und Gesprächsmöglichkeit mit der Künstlerin Laila Zaidi Touis

Geselliges Beisammensein

#25

Am morgigen Freitag, den 6.10. veranstalten wir ein Künstlerinnengespräch mit Laila Zaidi Touis, die unseren Kunstkiosk ...
05/10/2023

Am morgigen Freitag, den 6.10. veranstalten wir ein Künstlerinnengespräch mit Laila Zaidi Touis, die unseren Kunstkiosk momentan mit ihrem laufenden Projekt »Dinner with the Stranger« bespielt. Dabei bekommen Sie die Gelegenheit, mit der Künstlerin selbst, aber auch miteinander ins Gespräch zu kommen.

Man kann sie jedoch auch einfach zum Abendessen einladen. 😉

"Laila Zaidi Touis ist ein ebenso neugieriger wie mutiger Mensch. Sie fordert Unbekannte auf, sich ihr zu öffnen, vielleicht auch intime Geständnisse preiszugeben, um der wahren Natur des Menschen so nahe wie möglich zu kommen - und das funktioniert für sie am besten beim gemeinsamen Essen. Also hat die Künstlerin Papieraushänge mit ihren Kontaktdaten an unterschiedlichen Orten in Frankfurt verteilt, mit dem Angebot, sich von Fremden in deren Wohnungen bekochen zu lassen. Aus diesen Treffen entstand das spannende Projekt »Dinner with the Stranger«, das jetzt im Kiosk des Neuen Kunstvereins zu sehen ist.

Tatsächlich meldeten sich auf den erstmals im Frühjahr ausgehängten Aufruf ganz unterschiedliche Menschen bei der 1990 geborenen Zaidi Touis. Darunter waren zwei miteinander verheiratete Kieferchirurgen, ein Journalist, eine arbeitslose Kroatin und ein Männerpaar aus Hanau. Sie alle luden die an der Frankfurter Städelschule studierende Künstlerin zu sich nach Hause ein, um sie mit ihrem Leibgericht zu bewirten und dabei zugleich über sich selbst Auskunft zu geben. Jedes dieser Abendessen wurde fotografisch dokumentiert, ebenso wie die leeren Wohnzimmer. Und so bilden diese im Kiosk auf Acrylplatten hintereinander in den Raum gehängten und damit miteinander in Beziehung gesetzten Motive eine lohnende Installation, die auch von draußen betrachtet werden kann."

schreibt Björn Gauges im Gießener Anzeiger

»Dinner with the Stranger« läuft noch bis zum 5. November. Bis dahin ist der Neue Kunstverein Gießen jeden Samstag von 14-17 Uhr geöffnet und an allen anderen Tagen von außen einsehbar.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Am Samstag eröffnen wir unsere nächste Ausstellung von Laila Zaidi Touis:»Dinner with the Stranger«Laila Zaidi Touis (*1...
20/09/2023

Am Samstag eröffnen wir unsere nächste Ausstellung von Laila Zaidi Touis:
»Dinner with the Stranger«

Laila Zaidi Touis (*1990 in Barcelona, lebt und arbeitet in Frankfurt am Main und Berlin) sucht neue Wege Kunst zu schaffen, befreit von den Zwängen eines spezifischen Mediums. Aus der Mediumlosigkeit wird die Welt selbst zur Bühne, auf und in der offene partizipatorische Experimente durchgeführt werden. Biografien und die Frage, was den Menschen ausmacht, werden erforscht. Sie interessiert sich für den anderen, den Fremden, für den Zufall als Material und was Menschen tun, wenn niemand zuschaut, ihre innere Welt. In ihrer Arbeit findet man Begegnungen, Ereignisse, Spuren aus echten Leben und fremden Intimitäten. Dieses Interesse an der Natur des Menschen ist geprägt durch ihren persönlichen Hintergrund als Ärztin, ihre Wahrnehmung vom Lauf der Zeit und der Stille.

In der noch laufenden Arbeit »Dinner with the Stranger« schaltet die Künstlerin eine Anzeige, in der sie sich als Gast bei Fremden anbietet, die sie zu einem Abendessen einladen möchten. Das Abendessen findet immer bei den Gastgebern zu Hause statt und ist deren Lieblingsspeise. Jede Einladung wird mit einem Foto dokumentiert, das den Gastgeber hinter dem gedeckten Tisch zeigt. Die Ausstellung gibt einen Einblick in die Erfahrungen, die die Künstlerin bisher gesammelt hat, und stellt im Mittelpunkt die daraus entstandene Fotoserie.

Die Ausstellung wird am 23. September um 18 Uhr eröffnet und läuft bis zum 5. November. Bis dahin ist der Neue Kunstverein Gießen jeden Samstag von 14-17 Uhr geöffnet und an allen anderen Tagen von außen einsehbar. Am Freitag, den 6.10. können Besuchende Anregungen und Fragen im Artist Talk um 19 Uhr loswerden und selbst in Diskurs miteinander und der Künstlerin persönlich treten.

Diese 'Friedensteller' aus der aktuellen Ausstellung »If you wanna be my lover, you gotta send heavy weapons to the Ukra...
07/09/2023

Diese 'Friedensteller' aus der aktuellen Ausstellung »If you wanna be my lover, you gotta send heavy weapons to the Ukraine« von Marta Vovk sind als Editionen bei uns erhältlich.
- Auch am Samstag, da ist unser Kunstkiosk erneut von 14-17 Uhr geöffnet.
Natürlich nehmen wir Bestellungen auch gern per Mail an [email protected] oder über unsere Social Media Kanäle entgegen.

»If you wanna be my lover, you gotta send heavy weapons to the Ukraine« läuft noch bis zum 16. September und ist immer samstags von 14-17 Uhr geöffnet.

Leider können wir unseren Kunstkiosk am kommenden Samstag nicht wie gewohnt von 14-17 Uhr öffnen.»If you wanna be my lov...
31/08/2023

Leider können wir unseren Kunstkiosk am kommenden Samstag nicht wie gewohnt von 14-17 Uhr öffnen.

»If you wanna be my lover, you gotta send heavy weapons to Ukraine« von Marta Vovk kann jedoch wieder am 9. September besucht und jederzeit von außen eingesehen werden.

"Nun heißt also ihre Ausstellung in Gießen »If you wanna be my lover, you gotta send heavy weapons to Ukraine«. [...]Sie...
23/08/2023

"Nun heißt also ihre Ausstellung in Gießen »If you wanna be my lover, you gotta send heavy weapons to Ukraine«.
[...]

Sie lebt und arbeitet seit ihrem Studium in Berlin. Sie ist ausgesprochen lebhaft im Gespräch, hoch reflektiert und nutzt elegant die Sprache ihrer »linken Peer-Group«. Plötzlich habe sie sich mit dem Vorwurf konfrontiert gesehen, »militärgeil« zu sein, weil sie einen differenzierten Blick auf die Angriffssituation forderte, in der die Ukraine sich befindet. »Ich bin mit sechs Jahren nach Deutschland gekommen, bin hier aufgewachsen und habe einen deutschen Pass.« Aber ihre Verwandtschaft lebt in der Ukraine, ein Cousin hatte bereits vor dem Überfall seine Koffer gepackt hatte, um mit drei Kindern nach Deutschland zu kommen. »In der Ukraine hat man damit gerechnet, dass die Russen ihren imperialen Anspruch mit Gewalt durchsetzen wollen«, sagt Marta Vovk Und ergänzt: »Ich bin eine Hybrid-Person, musste mich neu mit meiner Identität befassen.«

In ihrer Kunst nutzt sie collagenhaft bekannte Motive und Designs der Popkultur, wie die Manga-Figur. [...] Das große, zentral platzierte Bild mit der dynamischen Manga-Comic-Frau fällt sofort auf. Über die gesamte Bilddiagonale lässt sie einen kraftvollen Schwerthieb auf einen russischen Schriftzug niedersausen. Damit ist der russische Propagandasender und seine Fake-Berichterstattung gemeint. Über die drei Leinwände verteilt sieht man auch Schriftzüge westlicher Fernsehsender, von RTL über Pro7 bis CNN. Daneben Flecken von militärischen Tarnanzügen, alles überkrakelt von einer unsicher schlingernden Farbspur. Die Sexualisierung der Figur ist im übrigen bewusst gesetzt, sagt sie, denn die ersten Stereotype, die sie aus ihrer deutschen Kindheit erinnert, waren die von ukrainischen Frauen als »Zwangsprostituierte und Katalogbräute«."

- schreibt Dagmar Klein in der

Marta Vovks Ausstellung »If you wanna be my lover, you gotta send heavy weapons to Ukraine« läuft noch bis zum 16. September und ist immer samstags von 14-17 Uhr geöffnet.

"Will sie mit ihren Bildern provozieren oder anecken? »Nee. Hier spritzt ja kein Blut«, entgegnet sie. Ihr gehe es auch ...
16/08/2023

"Will sie mit ihren Bildern provozieren oder anecken? »Nee. Hier spritzt ja kein Blut«, entgegnet sie. Ihr gehe es auch nicht darum, das Publikum bedeutungsschwanger zu mahnen, sondern die eigene Sicht vielmehr mittels Ironie zu transportieren.

[...]

»Friedensteller« hat Marta Vovk zudem eine vierteilige Serie genannt, auf der im Stile kitschiger Wandteller kritzelige Porträts von Alice Schwarzer, Sarah Wagenknecht, Richard David Precht und Papst Franziskus zu sehen sind. Hinzu kommt der Schriftzug: »Für ihre/seine herausragenden Verdienste um den Frieden«. »Deutschtümelig, ein bisschen wie vom Schützenfest«, beschreibt sie die Aufmachung der Serie: »ein Schaulaufen der Peinlichkeiten« - das sich auch als Campinggeschirr aus Plastik erwerben lässt.

All diese Arbeiten sind für die Meisterschülerin der Berliner Hochschule für Kunst »eine Art Abrechnungen« mit dem, was sie vor allem in ihrem persönlichen Umfeld an Reaktionen auf den Krieg erlebt hat. »Ich lebe da eher in einer linken Kunst-Bubble«, erzählt die 33-Jährige. Und traf in dieser Blase auf naiven Idealismus ebenso wie auf mangelndes Reflektionsvermögen oder auch pure Ablehnung der ukrainischen Position.

[...]

Ihre künstlerische Antwort auf diese »befindlichkeitsgetriebene Rhetorik der Unterwerfung« sind die gewitzten Brüche, mit denen sie spielt. »Pop-Art gilt ja als oberflächlich, als gut gelaunt und flach«. Diese Stilistik brechen die Motive der selbstbewusst wirkenden jungen Frau, die sich von der Ausstellung erhofft, mit den Besuchern zu ihrer Arbeit ins Gespräch zu kommen. »Und ich habe auch Lust zu streiten«, warnt sie lachend« - eine Einladung, die sich lohnen könnte."

- schreibt Björn Gauges im

»If you wanna be my lover you gotta send heavy weapons to the Ukraine« läuft noch bis zum 16. September und ist immer samstags von 14-17 Uhr geöffnet.

Vielen Dank an alle Besucher*innen der Eröffnung unserer aktuellen  Ausstellung am vergangenen Samstag sowie an die Küns...
07/08/2023

Vielen Dank an alle Besucher*innen der Eröffnung unserer aktuellen Ausstellung am vergangenen Samstag sowie an die Künstlerin selbst!

»If you wanna be my lover you gotta send heavy weapons to the Ukraine« von Marta Vovk läuft bis zum 16. September und ist immer samstags von 14-17 Uhr geöffnet. An allen anderen Tagen ist unser Kunstverein wie immer von außen einsehbar.

"Auf dem Boden angeklebt sind glänzend schwarz lackierte Wucherungen (Gips auf Latex), durch die Spanngurte gezogen sind...
20/07/2023

"Auf dem Boden angeklebt sind glänzend schwarz lackierte Wucherungen (Gips auf Latex), durch die Spanngurte gezogen sind. Die Spanngurte sind an der Decke montiert und vermitteln so den Eindruck, als ob sie irgendein Material aus der Erde unter dem Fußboden herausgezogen hätten. Kleine schwarze Latexfetzen sind auch in diversen Ecken zu finden.
Dahinter steht ihre Idee, den Raum zu erweitern, und die Vorstellung, dass es noch weitere Ebenen jenseits des alltäglich Sichtbaren gibt. Ja, sie sei inspiriert von Science-Fiction-Serien, bei denen es auch oft um Parallelwelten geht, erzählt sie. Und bei den Oberflächen habe sie sich von der aktuellen Ausstellung mit Werken von Mary-Audrey Ramirez in der Kunsthalle inspirieren lassen. Steffes’ Arbeit entstand interessanterweise in einem Zeichnungsseminar. Und wenn man es unter diesem Blickwinkel betrachtet, dann sind die Zugseile Linien im Raum."

schreibt Dagmar Klein für die Gießener Allgemeine Zeitung

»Tension« ist noch bis zum 29. Juli zu sehen. Der Neue Kunstverein ist immer samstags von 14-17 Uhr geöffnet und an allen anderen Tagen von außen einsehbar.

"Die pechschwarzen Gebilde bringen sogleich das Raumgefühl des Betrachters durcheinander und ähneln nichts, das man hier...
14/07/2023

"Die pechschwarzen Gebilde bringen sogleich das Raumgefühl des Betrachters durcheinander und ähneln nichts, das man hier schon einmal gesehen hätte. [...]

Was ist im Kunstverein zu sehen? Etwa ein halbes Dutzend pechschwarzer Gebilde, eher Klumpen oder Haufen, anscheinend erstarrt, liegen auf dem Boden und sind mit blauen Spanngurten an der Decke befestigt. Sie bestehen aus Gips und Latex und münden oben alle in eine Art von Öse, an der sie aufgehängt zu sein scheinen. Hinzu kommen einige kleine schwarze Brocken, die wie vergessen an Wänden und der Decke kleben. [...]

Wie ist nun die Spannung (»Tension«) in die Arbeit gekommen? »Sie entstand aus dem Gedanken, dass eine Skulptur aus der Wand gezogen wurde,« erklärt Steffes, »eine Art zweiter Welt, die hier an die Oberfläche geholt wird.« Prof. Ansgar Schnurr, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Kunstpädagogik und Hauptverantwortlicher im Bereich Bildhauerei, sah das Streben nach tieferem Wissen bei Künstlern und Wissenschaftlern, auch in sehr ungewöhnlichen Bereichen: »Stellen wir uns vor, ganz dicht unter der Oberfläche alles Gewohnten wäre eine fremdartige, andere Dimension, nur stets hauchzart überdeckt mit der Haut des Vertrauten."

schreibt Heiner Schultz im Gießener Anzeiger.

»Tension« ist noch bis zum 29. Juli zu sehen. Der Neue Kunstverein ist immer samstags von 14-17 Uhr geöffnet und an allen anderen Tagen von außen einsehbar.

Wir freuen uns sehr, am kommenden Samstag die nächste und damit vierte Runde von EN GARDE eröffnen zu dürfen!In unserer ...
29/06/2023

Wir freuen uns sehr, am kommenden Samstag die nächste und damit vierte Runde von EN GARDE eröffnen zu dürfen!
In unserer EN GARDE - Reihe wird unser Kunstkiosk einmal im Jahr zur Plattform für junge Künstler*innen, Studierende & Absolvent*innen der Kunstpädagogik oder Angewandten Theaterwissenschaften an der JLU Gießen.

In diesem Jahr wird vom 1.-29. Juli ausstellen.

Helena Steffes, geboren 1999 in der Vulkaneifel, lebt seit 2019 in Gießen und studiert an der JLU Kunst und Chemie auf Gymnasiallehramt. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit der Wahrnehmung und Erweiterung von Raum und kombiniert dazu klassisch im Bau verwendete Materialien mit medialer Kunst. Ihre in den Neuen Kunstverein angepasste raumgreifende Arbeit »Tension« zeigt schwarze Latexwucherungen, aus denen glatte, korallenartige Strukturen hervortreten, die durch Zurrgurte wie mit Spannung aus dem Boden gezogen erscheinen. Damit erweitert sie die Wahrnehmung des Raumes hin zum Blick auf eine imaginäre, hinter dem sichtbaren Raum liegende, verborgene Dimension.

Die Vernissage findet am Samstag um 18 Uhr statt.
Wir freuen uns auf Ihren & Euren Besuch!

Am kommenden Samstag gibt es die letzte Gelegenheit, die Ausstellung »METAMORPH« von Christoph Kern zu besuchen!Wir öffn...
13/04/2023

Am kommenden Samstag gibt es die letzte Gelegenheit, die Ausstellung »METAMORPH« von Christoph Kern zu besuchen!
Wir öffnen unseren Kunstkiosk wie immer von 14-17 Uhr.

Danach geht es schon weiter in den Umbau zur nächsten Ausstellung, auf die Sie und wir gespannt sein dürfen!

###  OPEN CALL  ###Nach drei erfolgreichen Jahren geht »EN GARDE« in die nächste Runde:Wir rufen Studierende des Institu...
09/03/2023

### OPEN CALL ###

Nach drei erfolgreichen Jahren geht »EN GARDE« in die nächste Runde:
Wir rufen Studierende des Instituts für Kunstpädagogik und des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaften der JLU auf, sich bis zum 30. April für eine Ausstellung zu bewerben!

Die Räumlichkeiten des Neuen Kunstvereins werden vom 1.-29. Juli zu einer Plattform für junge Künstler*innen.
Die Bewerbung kann als Einzelperson oder als Gruppe erfolgen. Das Studium sollte in der Endphase oder abgeschlossen sein, der Abschluss jedoch nicht länger als fünf Jahre zurückliegen.
Wir freuen uns auf Bewerbungen an [email protected]

Vielen Dank an alle Besucher*innen für die gestrige lebhafte Vernissage und den wunderbaren Abend!Ein herzlicher Dank au...
05/03/2023

Vielen Dank an alle Besucher*innen für die gestrige lebhafte Vernissage und den wunderbaren Abend!

Ein herzlicher Dank auch an Pia Pregizer für die einführenden Worte sowie Prof. Dr. Ansgar Schnurr für das spannende Künstlergespräch!

Und nicht zuletzt vielen Dank dem Künstler selbst für diesen Einblick in sein Werk und die Ausstellung »METAMORPH«, in der er den Raum unseres kleinen Kunstkiosks mit seinen Arbeiten verblüffend (und) spielerisch füllt, sodass Besuchende auch erst auf den zweiten Blick Werke in den Ecken und Winkeln entdecken können. - Im Kontext mit dem Kubus, dem Motiv und Thema, auf dessen Christoph Kerns Augenmerk seit Jahrzehnten maßgeblich liegt, ein besonders schönes Zusammenspiel.

Die Ausstellung ist noch bis zum 15. April zu sehen und immer samstags von 14-17 Uhr geöffnet.

Am Samstag eröffnen wir die Ausstellung »METAMORPH« von Christoph Kern.Der 1960 in München geborene Künstler lebt und ar...
01/03/2023

Am Samstag eröffnen wir die Ausstellung »METAMORPH« von Christoph Kern.

Der 1960 in München geborene Künstler lebt und arbeitet in Berlin, ist in Gießen jedoch nicht nur aufgrund seiner Lehrtätigkeit an der Justus-Liebig-Universität in den letzten Jahren bekannt auf dem Gebiet der Malerei.
Er widmet sich seit Jahrzehnten mit obsessiver Kraft der Form des Kubus, der zur Familie der platonischen Körper gehört, die seit dem Altertum aufgrund ihrer symmetrischen Form faszinieren.
Christoph Kern wirft sie in die Weite der Bildfläche und lässt sie dann in der imaginären Tiefe des Bildraumes zum Halten kommen. Sie mutieren dabei, durchdringen sich, wandern. Die Metamorphosen des Kubus sind bei Kern sowohl das Ergebnis kalkulierten Zufalls als auch das Resultat rationaler Planung. Die Grundpläne und Choreografien der Kubusvariationen konstruiert Kern in 3D-Programmen. Die Ausstellung zeigt installativ in Zeichnungen, Papierarbeiten und Animationen die Verwandlungen des Kubus in all seiner Diversität.

Die Ausstellung läuft bis zum 15. April und ist immer samstags von 14-17 Uhr geöffnet.
Die Vernissage mit einer Einführung von Prof. Dr. Ansgar Schnurr sowie das Künstlergespräch mit Christoph Kern finden am kommenden Samstag ab 18 Uhr statt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

19/01/2023

Kulturforum der Sozialdemokratie im Dialog mit dem Neuen Kunstverein Gießen.
Landtagsabgeordnete Nina Heidt-Sommer bekräftigt Unterstützung für die bildende Kunst.

„Kunst braucht Raum – mehr Raum!“ – so könnte ein Fazit aus dem Austausch mit dem Neuen Kunstverein Gießen lauten.“, sagt Nina Heidt-Sommer. „Die Stadt und der Landkreis Gießen haben eine lebendige und vielfältige Kunstszene und der Neue Kunstverein Gießen ist ein fester Bestandteil davon. Aufgabe der Politik in Land, im Landkreis und in der Stadt ist es, für Kunst, Kultur und Künstler:innen die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen!“ bekräftigt die heimische SPD-Landtagsabgeordnete.

Das Kulturforum der Sozialdemokratie im Landkreis Gießen hatte den Neuen Kunstverein Gießen zu einem Dialog über die aktuelle Situation der bildenden Kunst eingeladen. Vom Kunstverein nahmen der Vorsitzende Dirk Zschocke und die Vorstandsmitglieder Pia Pregizer, Anna Seibel und Erhard Waschke teil.

Das Kulturforum wurde von MdL Nina Heidt-Sommer und Vorstandsmitglied Sabine Scheele-Brenne vertreten, die auch für die SPD im Kreistag sitzt.

Der Vorstand des Neuen Kunstvereins stemmt im Kiosk am Alten Friedhof jedes Jahr 6 Ausstellungen, skizzierte Zschocke die Aktivitäten des Vereins. Darüber hinaus bestehen Kooperationen des Vereins für weitere Ausstellungen mit dem Institut für Kunstpädagogik und den Theaterwissenschaften der Justus-Liebig-Universität, ergänzte Anna Seibel, die selber gerade ihren Master in Kunstpädagogik macht. Neu ist auch eine Kooperation mit dem Panel on Planetary Thinking von Prof. Claus Leggewie.

„Es ist großartig, dass der Neue Kunstverein trotz seines geringen Budgets den ausstellenden Künstler:innen grundsätzlich ein Honorar zahlt!“ so Heidt-Sommer. Erhard Waschke weiß, dass das nicht alle Kunstvereine so handhaben. Aber: „Die eigene Kunst der Öffentlichkeit präsentieren zu können, ist existentieller Teil der Berufsausübung jeder freischaffenden Künstlerin und jedes freischaffenden Künstlers – bedeutet für die Kunstschaffenden aber auch zeitlichen und finanziellen Aufwand. Es ist Aufgabe der Kulturförderung und der Ausstellungsausrichter, eine dafür angemessene Ausstellungsvergütung sicherzustellen.“.

Die Vertreter:innen des Kunstvereins, die alle auch als bildende Künstler:innen tätig sind, wiesen besonders daraufhin, dass es vor allem an Räumen für Kultur mangelt. Das betrifft sowohl geeignete Ausstellungsräume als auch bezahlbare Ateliers.

Kunst muss dort sein, wo auch die Menschen sind! Denkbar ist beispielsweise ein kommunales Projekt, mit dem vorübergehend leerstehende Geschäftsräume in den Zentren der Städte für temporäre Ausstellungen zur Verfügung stehen. Beispiele für solche sog. PopUP-Galerien gibt es bereits in Marburg.

Der in der alten Feuerwehrwache geplante Kunstgewerbehof wird auch Künstlerateliers anbieten. Aber das Angebot wird nach Meinung der Aktiven des Kunstvereins nicht ausreichen und wird für viele Künstler:innen auch nicht bezahlbar sein.

Laut Pia Pregizer leidet der Kunstverein trotz der beachtlichen Zahl von derzeit rund 160 Mitgliedern wie viele Vereine unter rückläufigen Mitgliederzahlen. Besonders Menschen, die sich an der Gestaltung des kulturellen Lebens in Gießen beteiligten wollen und sich an den Vorbereitungen für Ausstellungen engagieren, werden gesucht!

Dass sich eine Mitgliedschaft im Neuen Kunstverein aus mehreren Gründen lohnt, betont Schatzmeister Waschke. Für einen geringen Mitgliedsbeitrag ist der Besuch von Ausstellungen anderer Kunstvereine, die in der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine organisiert sind, frei. Dazu gehören etwa große Kunstvereine wie der in Frankfurt oder in Hamburg. Interessante Neuigkeiten aus dem Kunstleben bietet der Newsletter, für den man sich über www.kunstverein-giessen.de anmelden kann.

Eine Sorge teilt der Kunstverein mit vielen anderen Kultur-Veranstaltern im Landkreis: Nach Corona bleibt das Publikum aus! Die Menschen haben es sich auf dem heimischen Sofa gemütlich gemacht und müssen erst wieder erfahren, welches lohnende Erlebnis der Besuch eines kulturellen Ereignisses wie einer Kunstausstellung ist!

Impressionen der gestrigen Eröffnung der Ausstellung von Tomás Maglione.Die Besucher*innen konnten seine Videoinstallati...
15/01/2023

Impressionen der gestrigen Eröffnung der Ausstellung von Tomás Maglione.

Die Besucher*innen konnten seine Videoinstallation »THIRST« von innen oder außen betrachten und wurden damit selbst Teil des Spannungsfelds zwischen Einblick und Reflexion, zwischen Bewegung und Stillstand, Innen und Außen. In diesem Spannungsverhältnis steht Tomás Magliones Arbeit selbst, spielt damit und bekommt in unserem Kunstkiosk an der Straßenecke noch einmal besonderen Charakter.

Die Installation sowie seine ausgestellte Fotoarbeit kann bis zum 25. Februar samstags zwischen 14-17 Uhr besichtigt und außerhalb dieser Zeiten von außen eingesehen werden. Der Sound der Videoinstallation ist nur im Innenraum zu hören.
Kommen Sie vorbei!

Am kommenden Samstag, den 14. Januar eröffnen wir ab 18 Uhr die Ausstellung des Künstlers und Filmemachers Tomás Maglion...
10/01/2023

Am kommenden Samstag, den 14. Januar eröffnen wir ab 18 Uhr die Ausstellung des Künstlers und Filmemachers Tomás Maglione mit seiner Videoinstallation »THIRST«:

Am Stadtrand von Frankfurt gibt es einen Ort, an dem ICE-Züge mit einer Geschwindigkeit von 200km/h den Bahnsteig passieren. Die von der Oberfläche des Zuges erzeugte Reflexion zeigt eine Serie von Porträts wartender Menschen. Beide, die Subjekte und der Kameramann befinden sich außerhalb des Zugs und nehmen ihn nur als Spiegel oder als abstrakten Fluss wahr, der uns seine Hauptfunktion verweigert: in kurzer Zeit von einem Ort zum anderen zu reisen. Dies bringt gewisse Spannungen ins Spiel zwischen Mobilität als Lust oder Unterdrückung, der unterschiedlichen Zeitlichkeit zwischen Stadt und Peripherie und dem Blickwinkel der Kamera als politische Geste.

Tomás Maglione wurde 1985 in Buenos Aires geboren und studiert derzeit an der Städelschule in Frankfurt.

Die Ausstellung wird am 14. Januar um 18 Uhr eröffnet und kann bis zum 25. Februar samstags zwischen 14-17 Uhr besichtigt und außerhalb der Öffnungszeiten von außen eingesehen werden. Das Künstlergespräch mit Tomás Maglione findet am 18. Februar statt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Adresse

Yibin Linghui Trading Co. , Ltd. China West, No. 9, West Section Of Gangyuan Avenue, Lingang Economic Development Zone, Yibin City, Sichuan Province No. 5, 2nd Floor, Unit 3, Building A4, Nan Machiner
Gießen

Öffnungszeiten

14:00 - 17:00

Telefon

+491786604302

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Neuer Kunstverein Gießen e.V. erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Neuer Kunstverein Gießen e.V. senden:

Videos

Teilen

Kategorie