Clicky

Bauwagenplatz "Wem gehört die Welt"

Bauwagenplatz "Wem gehört die Welt" Bauwagenplatz "Wem gehört die Welt" in Köln Konzertanfragen bitte über unsere Emailadresse: [email protected]

For concerts please contact us via email: [email protected]

Wie gewohnt öffnen

Wir verabschieden einen langjährigen Mitbewohner The Pretty Good. Er wird nach Amerika gehen, braucht Geld und muss sein...
20/09/2021

Wir verabschieden einen langjährigen Mitbewohner The Pretty Good. Er wird nach Amerika gehen, braucht Geld und muss sein Hab und Gut los werden. Darum geht es am 28. September. In guter Unterhaltung mit Kleinkunst und Solibar sowie Moderation wird das Hab und Gut von The Pretty Good versteigert. Kommt vorbei, sahnt ab und lasst uns guten Zeiten teilen.
Einlass ist 19 Uhr
Beginnn 20 Uhr
Wir bitten um mitgebrachte Schnelltests und Voranmeldung unter:
[email protected]
Kommt gern vorbei und lasst uns einen tollen Abend haben

03/11/2020

Nach der Stadthausbesetzung hast du Post von Polizei, Staatsanwaltschaft oder dem Gericht erhalten?
Melde dich OHNE die Angabe von Details bei [email protected]
Wir halten solidarisch zusammen gegen ihre Repression und bieten einen Austausch unter Betroffenen und Kontakt zu spezialisierten Anwält*innen an und stemmen gemeinsam die Repressionskosten. Deswegen melde dich, solltest du Post bekommen, direkt per Mail bei [email protected]

Anzeige
Wichtige Hinweise:
– Du bist NICHT verpflichtet einer polizeilichen Vorladung nachzukommen. Es ist dringend davon abzuraten bei der Polizei eine Aussage zu machen.
– Bitte keine Details per Mail. Ein (Spitz)Name, ein Kontakt zu dir und die Angabe, von wem ihr Post erhalten habt, reichen vollkommen aus.

Stadthauswiewas?!?!
Am 31.01.19 besetzten Unterstützer*innen von Kölner Wagenplätzen und des Autonomen Zentrums Köln das Stadthaus in Köln Deutz, besuchten die Gebäudewirtschaft und das Liegenschaftsamt der städtischen Verwaltung und wandten sich somit direkt an die städtischen Verantwortlichen für Verdrängung alternativer Wohn- und Freiräume.

17/03/2020

Um nochmal sicher zu gehen, dass es alle verstanden haben: vorerst sind alle Veranstaltungen abgesagt. Das beinhaltet natürlich auch die Mittwochs Bar.
Passt auf euch und eure Mitmenschen auf und tretet allen Verschwörungstheoretiker*innen aus der Ferne in den Arsch!

Bauwagenplatz "Wem gehört die Welt"
12/03/2020

Bauwagenplatz "Wem gehört die Welt"

+++Solidarität statt Repression+++-> https://az-koeln.org/antirepression/Aktuell verschickt die Polizei Vorladungen wege...
14/01/2020
Post von Polizei oder Staatsanwaltschaft bekommen? | Autonomes Zentrum Köln

+++Solidarität statt Repression+++
-> https://az-koeln.org/antirepression/

Aktuell verschickt die Polizei Vorladungen wegen der Stadthausbesetzung am 31.01.19 durch die Unterstützer*innen der Kölner Wagenplätze und des Autonoem Zentrums Köln.

Solltet ihr Post von Polizei oder Staatsanwaltschaft erhalten:
- KEINE Aussage machen
- Folgt dem Link (s.u.)
- Schreibt den Unterstützer*innen eine Mail: [email protected]

Getroffen hat es Einzelne - gemeint sind wir alle. Deswegen stehen wir das in Solidarität miteinander durch.

https://az-koeln.org/antirepression/

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und im Freien

### Tag (((i))) ist am 25.1.2019. ###### Alle nach Leipzig ###### Solidarität mit linksunten.indymedia.org ###Bundesweit...
05/01/2020
linksunten.soligruppe.org – linksunten.soligruppe.org

### Tag (((i))) ist am 25.1.2019. ###
### Alle nach Leipzig ###
### Solidarität mit linksunten.indymedia.org ###

Bundesweite Demo gegen das Verbot von linksunten.indymedia.org
Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1
Sa. 25.01.2020 17 Uhr

Im August 2017 wurde linksunten.indymedia.org vom Innenministerium verboten. Damit wurde uns, der deutschsprachigen radikalen Linken, eine ihrer bedeutensten Internettplattformen genommen. Wir sehen dieses Verbot nicht als isoliertes Ereignis, sondern als Ausdruck des gesellschaftlichen Rechtsrucks und als Angriff auf uns alle! Deshalb rufen wir alle Genoss*innen und Gefährt*innen auf, sich an unserer Kampagne zum Tag (((i))) zu beteiligen und sich solidarische Aktionen gegen das Verbot von linksunten.indymedia.org zu überlegen. Lasst uns den Tag (((i))) in einen Tag des Widerstandes verwandeln!

Einige Zeit ist es nun her und lange ist es ruhig geblieben, seit im August 2017 eine der bedeutendsten Internetplattformen der deutschsprachigen radikalen Linken vom Innenministerium unter fadenscheinigen Begründungen verboten und daraufhin von den Betreiber*innen vom Netz genommen wurde.

Seit 2009 begleitete uns linksunten.indymedia.org in unseren täglichen Kämpfen und stellte uns dafür ein geeignetes Medium zur Verfügung. Auf keiner anderen Plattform mit dieser Reichweite im deutschsprachigen Raum war es möglich, sich anonym und sicher auszutauschen, zu berichten und aufzuklären. Keine andere Plattform schaffte es, derart viele Spektren und Bewegungen zu vereinen, die sich aktiv daran beteiligten, linksradikale Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben.

Als sich Anfang Juli 2017 die großen Staatschefs zum G20-Gipfel trafen, entfaltete sich dagegen massiver Widerstand, welcher zu einem zeitweisen Kontrollverlust der Sicherheitskräfte führte. Unter anderem als Reaktion auf diesen starken Protest entlud sich in den darauffolgenden Monaten eine schon lange nicht mehr dagewesene Repressionswelle gegen die linke Szene in Deutschland in Form von Hausdurchsuchungen, Öffentlichkeitsfahndungen, langen (Untersuchungs-)Haftstrafen, Hetzkampagnen und Gesetzesverschärfungen. In diesem Kontext sehen wir auch das Verbot von linksunten.indymedia.org.

Dass dies zudem in einer Zeit geschieht, in der wieder Geflüchtetenunterkünfte in Brand gesteckt werden, Rassismus und Faschismus längst wieder salonfähig sind und die AfD in allen Parlamenten Einzug gehalten hat, ist ein Schlag ins Gesicht für alle Menschen, die linksunten.indymedia.org nutzten, um dem aufkommenden und vollzogenen Rechtsruck etwas entgegenzusetzen.

Wir wollen und können nicht hinnehmen, dass all das unbeantwortet bleibt. Deshalb rufen wir alle Genoss*innen und Gefährt*innen dazu auf, sich an unserer Kampagne zum Tag (((i))), dem Samstag vor den Prozessen am Bundesverwaltungsgericht Leipzig, zu beteiligen. Dafür werden wir eine bundesweite Demonstration in Leipzig organisieren, um unsere Solidarität mit linksunten.indymedia.org auszudrücken und uns gegen das Verbot zur Wehr zu setzen.

Baut solidarische Netzwerke auf, setzt euch mit uns in Kontakt und lasst uns gemeinsam zeigen, dass wir nicht gewollt sind, diese Zustände weiter mitzutragen!

Lasst uns den Tag (((i))) in einen Tag des Widerstandes verwandeln!

Weitere Infos unter https://linksunten.soligruppe.org/

Empfohlen Updates zum Thema Unsere Solidarität mit linksunten.indymedia.org muss praktisch werden! Veröffentlicht am 3. November 2019 von Tag (((i))) Tag (((i))) ist am 25.01.2020 Wie Ihr bestimmt mitbekommen habt, sind die Ermittlungsverfahren gegen die mutmaßlichen Betreiber*innen der Internetp...

Autonomes Zentrum Köln
03/01/2020

Autonomes Zentrum Köln

19/10/2019

Wer auch immer nach dem Konzert gestern meinte noch auf dem Platz ein Fahrrad zu zocken, um bequem nach Hause zu fahren: das war kein Leihfahrrad! Bring es zurück und es wird als besoffene Arschlochaktion abgehakt.

09/10/2019
LC36

LC36

Die LC36 ist ein soziokulturelles Zentrum im Herzen Kölns. In unseren Räumen sind alle willkommen, die an einer offenen, emanzipierten, ökologischen Stadtgesellschaft (mit-)arbeiten wollen.

In der Fundkiste vom Platzfest sind immer noch einige Schlüssel, Portemonnaies, Brillen etc. Außerdem diverse Klamotten....
13/09/2019

In der Fundkiste vom Platzfest sind immer noch einige Schlüssel, Portemonnaies, Brillen etc. Außerdem diverse Klamotten...

Vermisst die niemand?

02/09/2019

Vielen Dank an alle die mit uns gefeiert haben!! Es war ein wunderschönes Geburtstagsfest!

Auf die nächsten 30 Jahre!!! 😄

+++ELSTER GERÄUMT+++Das besetzte Haus Elster 230 in Köln Ehrenfeld wird grade geräumt, genauso die besetzte Zentrale in ...
31/07/2019
Elster230 (@elster230) | Twitter

+++ELSTER GERÄUMT+++
Das besetzte Haus Elster 230 in Köln Ehrenfeld wird grade geräumt, genauso die besetzte Zentrale in Münster. WIR SIND STINKSAUER!!! Sponti gegen die Räumung heute 18:00 Hans Böckler Platz /Bahnhof West.
https://twitter.com/elster230

The latest Tweets from Elster230 (@elster230). Besetzung Vogelsanger Str. 230 Köln-Ehrenfeld Queer-Feministisches Selbstverwaltetes Zentrum. Köln, Deutschland

+++ Vogelsanger Straße 230 besetzt - Freiraum Elster eröffnet +++Mega nice! Packt Tanzschuhe, Badehandtuch oder gleich n...
19/07/2019

+++ Vogelsanger Straße 230 besetzt - Freiraum Elster eröffnet +++
Mega nice! Packt Tanzschuhe, Badehandtuch oder gleich nen Schlafsack ein & ab in die Elster!

Der Wagenplatz Wem gehört die Welt dokumentiert das Statement der Aktionsgruppe:

"Wir haben Besetzungsbedarf!

Die Bedrohung selbstverwalteter Freiräume in Köln nimmt zu. Die Liste von Projekten, denen Stadtverwaltung und Privatwirtschaft an den Kragen wollen, ist lang und wir können sie hier nur unvollständig aufzählen:
Agisra, einer Beratungsstelle, die sich für geflüchtete und von Gewalt bedrohten Frauen* einsetzt, wurden ersatzlos die Räumlichkeiten gekündigt.
Das Autonomes Zentrum Köln steht aus angeblichen Platzgründen der Erweiterung des Grüngürtels im Wege und gleichzeitig soll auf der Wiese neben dem AZ ein neues Justizzentrum gebaut werden.
Assata_im_Hof ist in den vergangenen vier Jahren zu einem elementaren Raum feministischer Organisation und Vernetzung geworden und steht bald ohne Dach über den Köpfen da.
Die "Frauen der 1006" setzen sich durch direkte Wohnraumschaffung für obdachlose Frauen* ein, den die Stadtverwaltung durch den Einsatz der Bullen konsequent wieder kaputt macht.
Das Gelände des Bwp osterinsel ist zum Investmentobjekt der Rewe Group und Pandion AG geworden. Der Lebensraum Osterinsel soll platt gemacht und Dividende durch teuren Neubau gewonnen werden.
Das Grundstück vom Bauwagenplatz "Wem gehört die Welt" möchte die Stadt Köln verkaufen. Doch die Bewohner*innen hegen keinerlei Umzugspläne!

So unterschiedlich die Projekte auf den ersten Blick sein mögen, so gleich ist ihre Bedrohung im Fortbestand und so gleich sind ihre Bedeutungen für eine lebendige Stadtgesellschaft. Wir erklären uns mit den genannten und ungenannten Projekten solidarisch. Von der Stadtpolitik und Verwaltung erwarten wir nichts mehr! Wir haben die Schnauze voll, sind vernetzt und handlungsbereit. Seifenblasenstatements von Politiker*innen und Verwaltungsdezernent*innen à la „Für xy finden wir schon eine Lösung.“ besänftigen uns nicht mehr. Wir haben lange genug darauf gewartet, verhandelt und diskutiert, wie Lösungen aussehen könnten.

Heute haben wir den Bestand und die Erweiterung emanzipatorischer, feministischer und selbstverwalteter Freiräume in Köln selbst in die Hand genommen. Wir haben ein seit Jahren ungenutztes Gebäude der Deutschen Bahn an der Vogelsanger Straße 230 besetzt und das Freiraumprojekt Elster geöffnet. Für das Wochenende haben wir ein Programm aus Workshops, Vorträgen, Konzerten und Partys organisiert.

Wir rufen alle Besetzer*innen, Interessierten, Macher*innen, Nachbar*innen, Neugierigen, Schaffer*innen usw. dazu auf vorbei zu kommen. Bringt euch ein! Macht mit!

Für mehr feministische Freiräume!
Für mehr bezahlbaren Wohnraum!
Für mehr selbstverwaltete, emanzipatorische Orte!

One struggle, one fight! Kein Tag Ohne!"

Autonomes Zentrum Köln
15/06/2019

Autonomes Zentrum Köln

Hopla! Parkstadt Süd geht los. Doch wer dachte, die Stadt pflanzt nun den ersten symbolischen Baum wird eines besseren belehrt. Es entsteht ein Block aus Beton, Stahl und Glas. Ganze 12.000 Quadratmeter werden von Immobilienfirmen erschlossen. 4500 Büros und 3500 Wohnungen sind angedacht, unter anderem durch die Aktiengesellschaft GAG. Sie baut auch 63 Sozialwohnungen.

„Wer glaubt, durch den GAG-Bau entstünde mehr sozialer Wohnraum, irrt. In Wirklichkeit handelt es sich um ein Nullsummenspiel, da die Stadt bereits existierende günstige Mehrfamilienhäuser – ebenfalls 63 in der Zahl – hierfür platt macht. Parkstadt Süd vertreibt Menschen aus ihren Wohnungen,“ so Uli Rothfuß vom Autonomen Zentrum. „Wir erkennen nichts Soziales daran, neue Sozialwohnungen zu den heutigen viel höheren Mieten zu bauen. Das ist purer Neoliberalismus und reiner sozialer Etikettenschwindel.

Spätestens jetzt fällt der Vorhang, dass Parkstadt Süd nichts Soziales und nichts Grünes ist. Die Stadt stiehlt sich aus der sozialen Verantwortung und macht darüber hinaus die existierende soziale Struktur in der Stadt mit Parkstadt Süd nachhaltig kaputt. Der Umgang mit dem Autonomen Zentrum steht ebenfalls symbolisch für die unsoziale Politik in Köln. Anhand völlig an den Haaren herbei gezogenen Forderungen versucht die Stadtverwaltung, auch uns zu vertreiben. Wir fordern etwas Besseres als Parkstadt Süd als eine wirklich ökologisch und sozial nachhaltige Stadtentwicklung. Der Park ist und bleibt ein vorgeschobener Grund, um teure Apartments auf den Markt zu spülen und die ohnehin überteuerten Quadratmeterpreise weiter in die Höhe zu treiben,“ so Uli Rothfuß für das Autonome Zentrum Köln.

Lest die ganze Pressemitteilung zum Baubeginn von Parkstadt Süd: https://az-koeln.org/presse-news/pm-wir-fordern-etwas-besseres-als-parkstadt-sued/

#ParkStadtSucks #AZbleibt

09/06/2019
omid, aradia

So, das AZ-bleibt!-Fest ist vorbei. Jetzt den Tag nutzen, um die Batterie wieder aufzuladen und das Wochenende an der Feuertonne mit den düster melancholischen Klängen von Aradia und Valinor ausklingen zu lassen. Für die hungrigen unter euch gibt es veganen Döner!
https://www.youtube.com/watch?v=KRK0LpFOmFc&frags=pl%2Cwn

Aradia's last show in Portland. May 2018✨

FRIDAYS FOR FUTURE!Fridays for Future Deutschland Fridays for Future Köln#FFF #fridaysforfuture #climatejustice #hambibl...
15/04/2019

FRIDAYS FOR FUTURE!
Fridays for Future Deutschland Fridays for Future Köln
#FFF #fridaysforfuture #climatejustice #hambibleibt

Antifa AK Köln
21/03/2019

Antifa AK Köln

Die Enteignung von Vonovia, LEG, GLobal-ACT, WVN und Co. ist ein erster wichtiger Schritt hin zur Vergesellschaftung von Wohnraum. Ziel ist, dass alle Bewohner*innen selbst über ihre Wohnhäuser entscheiden können. Deshalb am 6. April heraus zum Antikapitalistischer Block bei der Demo gegen Mietenwahnsinn

Tell your Friends and Comrads (auch jenseits von Facebook und co.) https://antikapmiete.noblogs.org/

#Mietenwahnnsinn

Mi 20/3/19 20h c´est la boum au SUNSHINEBAR!die >cosmique traveleurs< legen 7inch singles auf.kommt auf ein picon-bière ...
17/03/2019

Mi 20/3/19 20h c´est la boum au SUNSHINEBAR!
die >cosmique traveleurs< legen 7inch singles auf.
kommt auf ein picon-bière vorbei.
+ tape release

a propos stadthausbesetzung.Die ganze Story zum #laptopgate. 😀🍾😉
07/03/2019

a propos stadthausbesetzung.
Die ganze Story zum #laptopgate. 😀🍾😉

26/02/2019
Aktionsvideo Stadthaus-Besetzung Köln-Deutz

Aktionsvideo Stadthaus-Besetzung Köln-Deutz

Hier kommt ein rund vierminütiges Video der Stadthaus-Besetzung in Köln-Deutz, welches schöne Einblicke in die Aktion vom 31. Januar dieses Jahres liefert. D...

Zur Diskreditierung des legitimen und notwendigen Protests durch Teile der StadtverwaltungKöln, den 02.02.19Stadtdirekto...
02/02/2019

Zur Diskreditierung des legitimen und notwendigen Protests durch Teile der Stadtverwaltung

Köln, den 02.02.19

Stadtdirektor Stephan Keller und Pressesprecherin Inge Schürmann kriminalisieren Unterstützer*innen der Wagenplätze und des Autonomen Zentrums und offenbaren ein fragwürdiges Verständnis von freier Berichterstattung durch die Presse.

#laptopgate
Der angeblich aus seinem Büro entwendete Laptop von Baudezernent Markus Greitemann tauchte am Freitag „plötzlich“ wieder auf. Anderthalb Tage hielt die Pressestelle der Stadt Köln die Behauptung aufrecht, Aktivist*innen hätten diesen gestohlen. Tatsächlich hatte jedoch ein Angestellter des Baudezernats den Laptop vorübergehend in seine Obhut genommen.
Sabrina Purple, die an der Protestaktion im Foyer des Stadthauses teilnahm, erklärte dazu:
„Wir fragen uns, weshalb Stadtdirektor Keller die Behauptung eines Diebstahls so lange im Raum stehen ließ und ob es ein Interesse seitens der Verwaltung gab, die Öffentlichkeit im Unklaren zu lassen. Wir gehen davon aus, dass die Ansichnahme des Laptops durch einen Verwaltungsangestellten bereits Donnerstagmittag in der Verwaltung bekannt war und die Information über den Aufenthalt des Geräts mit Kalkül zurückgehalten wurde. Herr Keller hat dadurch gezielt einen faktisch nicht stattgefundenen, schweren Rechtsverstoß geschaffen, um das Zentrum für Kriminalprävention einschalten zu können. Ohne diese Falschbehauptung hätte es keine Rechtsgrundlage gegeben, über 60 Personen festzuhalten, ihre Personalien aufzunehmen, sie zu videografieren und zu durchsuchen. Hier zeigt sich deutlich, mit welch faulen Tricks Herr Keller glaubt kämpfen zu können.“

#pressebehinderung
Inge Schürmann vom Presseamt der Stadt verhindert, dass sich ein*e Sprecher*in der Aktionsgruppe vor der Presse erklären kann:
„Frau Schürmann hat unsere*n Pressesprecher*in vor die Tür gesetzt. Damit hat sie nicht nur den Aktivist*innen ihr Recht genommen, vor der Presse ihre Forderung nach einem konstruktiven Dialog auf Augenhöhe zwischen Stadtverwaltung und Wagenplätzen zu äußern, sondern hat auch eine ausgewogene Berichterstattung zahlreicher Pressevertreter*innen billigend verunmöglicht. Dass Frau Schürmann, nachdem Pressevertreter*innen sich vor das Gebäude begaben um dort unserem Pressekontakt Fragen zu stellen, diesen durch die Polizei festsetzen ließ, offenbart letztendlich das Motiv ihrer Handlung: Sie will verhindern, dass die Wut der Wagenplatzbewohner*innen um die Vernichtung des unkommerziellen Wohn- und Freiraumes eine breitere Öffentlichkeit erfährt.“
stellte Purple fest.

#ansonsten
Der Aktionsgruppe liegt Videomaterial vor, das einzelne Mitarbeiter der Stadt zeigt, die äußerst aggressiv gegen Aktivist*innen vorgehen und diese, mit im Nationalsozialismus geprägten Begriffen, belegen. Diese Ausfälle verwundern, haben doch die meisten Angestellten gleichgültig bis positiv auf die Protestaktion reagiert.

gez. Aktionsgruppe 31.01.19 Stadthaus Köln

Adresse

Krefelder Str. 107 / 0
Cologne
50670

Öffnungszeiten

20:00 - 23:30

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Bauwagenplatz "Wem gehört die Welt" erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Bauwagenplatz "Wem gehört die Welt" senden:

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst und Unterhaltung in Cologne

Alles Anzeigen

Bemerkungen

hallo, never knows , also schick ich hier mal ne anfrage los. ich such für ein reiseprojekt im rahmen einer intensivepädagogischen maßnahme nen wohmo. gibt es da draußen menschen, die sich vorstellen können, ihren 3,5 tonner für eine zeitlang zu vermieten? (ab februar , je nach absprache zwischen 10 tagen und 8 wochen, nur innerhalb deutschland, also werden wir nicht die riesen strecken abreißen) beste grüße anna
Moini ihr lieben... Ich habe einen Freund der gerade in Lille/ Frankreich fest sitzt. Fuß und seine innere Weißheit sind gebrochen Geld und anderes gestolen. könnt ihr jemanden bei euch aufnehmen? Bin seit 10 Jahren mit ihm befreundet und ich bin von seiner Verlässlickeit und Motivation schwer beieindruckt! Ich werde erst in 2-3 Wochen mit meiner Familie in Dt sein und suche gerade nach etwas Hilfe. Habt ihr eine Idee??? Ein Schlafplatz und Essen für 1-2 Wochen oder länger und ne Vokü wären schon voll erleichternd.... herzlichst grüßt franzis
Veranstaltungstipp für alle die in der nächsten Woche in Köln sind... kommt alle!! https://www.facebook.com/events/1343775712452783/
Das ist Anna Wand und sie freut sich auf "Wem gehört die Welt" am 31.08.2019. Wagenplätze vor 30 Jahren. Wagenplätze Jetzt. Wagenplätze in 30 Jahren. Wagenplätze Immer. Schluß mit dem Theater rund um die Existenz von Wagenplätzen und her mit dem Theater auf Wagenplätzen. https://www.facebook.com/annawandshow
Das ist Anna Wand und sie freut sich auf "Wem gehört die Welt" am 31.08.2019. Wagenplätze vor 30 Jahren. Wagenplätze Jetzt. Wagenplätze in 30 Jahren. Wagenplätze Immer. Schluß mit dem Theater rund um die Existenz von Wagenplätzen und her mit dem Theater auf Wagenplätzen. https://www.facebook.com/Anna-Wand-Show-101303427894080/?modal=admin_todo_tour