Clicky

Somatic Hands-on-Practices

Somatic Hands-on-Practices Somatic hands-on practices are an opportunity to stimulate self-regulatory processes. To be in contact with oneself while navigating through complex social realities, we are currently living in.

Engaging in an empathetic, social way of co-existence.

Wie gewohnt öffnen

Ich freue mich sehr!!!Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit! Ein kleiner, feiner Workshop mit mir! "Komponieren ...
08/11/2021

Ich freue mich sehr!!!
Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit! Ein kleiner, feiner Workshop mit mir! "Komponieren in Bewegung". Am Samstag und Sonntag jeweils 10.00- 13.00 Uhr. Es ist möglich, beide oder auch nur einen Tag teilzunehmen!

Feldenkrais-Methode® und Body-Mind-Centering® in The Green Room im November.

Die wunderbare Tänzerin und Feldenkrais-Lehrerin Nina Patricia Hänel wird am 13/14. November einen zweitägigen Workshop anbieten. Alle sind willkommen - Tänzer*innen, Musiker*innen, Schauspieler*innen, etc. Es ist möglich, einen oder beide Tage zu besuchen:
https://www.thegreenroomforartists.de/angeboteblog/haenel

Nina wird außerdem am 10. November mittwochs um 18.00 Uhr einen neuen wöchentlichen Feldenkrais-Kurs beginnen:
https://www.thegreenroomforartists.de/angeboteblog/feldenkrais-method

ENGLISH

Feldenkrais-Method® and Body-Mind-Centering® in The Green Room in November.

The wonderful dancer and Feldenkrais-Teacher, Nina Patricia Hänel, will offer a two day- workshop on November 13/14. All are welcome: dancers, musicians, actors, etc. It’s possible to attend one or both days:
https://www.thegreenroomforartists.de/angeboteblog/haenel

Nina will also start a new weekly Feldenkrais class on November 10, Wednesdays at 6:00 pm:
https://www.thegreenroomforartists.de/angeboteblog/feldenkrais-method

#tanzen #musiker #clouth104kultur #kölnclouth #schauspieler #taenzer

06/03/2020

"Die Schwierigkeit ist heute nicht mehr, dass wir unsere Meinung nicht frei äußern können, sondern Freiräume der Einsamkeit und des Schweigens zu schaffen, in denen wir etwas zu sagen finden. Repressive Kräfte hindern uns nicht mehr an der Meinungsäußerung. Im Gegenteil, sie zwingen uns sogar dazu. Welche Befreiung ist es, einmal nichts sagen zu müssen und schweigen zu können, denn nur dann haben wir die Möglichkeit, etwas zunehmend Seltenes zu schaffen: Etwas, das es tatsächlich wert ist, gesagt zu werden." (Gilles Deleuze)

26/01/2020

„Die lärmende Müdigkeitsgesellschaft ist taub. Die kommende Gesellschaft könnte daher eine Gesellschaft der Zuhörenden und Lauschenden heißen. Notwendig ist heute eine Zeitrevolution, die eine ganz andere Zeit beginnen lässt. Es gilt, die Zeit des Anderen wieder zu entdecken. Die heutige Zeitkrise ist nicht die Beschleunigung, sondern die Totalisierung der Zeit des Selbst. Die Zeit des Anderen entzieht sich der Steigerungslogik der Leistung und Effizienz, die einen Beschleunigungsdruck erzeugt. Die neoliberale Zeitpolitik schafft auch die Zeit des Festes, die Hoch-Zeit, ab, die sich der Logik der Produktion entzieht. Sie gilt nämlich der Ent-Produktion. Im Gegensatz zur Zeit des Selbst, die uns isoliert und vereinzelt, stiftet die Zeit des Anderen, eine Gemeinschaft. Sie ist daher eine gute Zeit.“ (Byung-Chul Han)

13/01/2020

Wie können wir selbstregulativ und introspektiv im Kontakt mit uns selbst sein, um uns empathisch auf ein ganzheitliches, diverses Mit-Einander einlassen zu können und gemeinsam etwas zu bewegen? Wir leben in einer Zeit des Übergangs zwischen einem Weltbild mit einem individualistischen Subjekt im Zentrum hin zu Beziehungsgeflechten, verwobenen Interrelationalitäten und neuen Formen von Kollektivität und Kollaboration. Diese Verbindungen fragen nach Formen ganzheitlichen, empathischen Partizipierens, Teilhaben-Könnens und -Lassens und Mitgestaltens, die Menschen in ihrem je eigenen verkörperten, sinnlichen und sinnhaften So-Sein miteinschließen.
Praktiken der hands-on Arbeit - wie in der Feldenkrais-Methode® und Body Mind Centering® - sind für mich ein möglicher Weg, unsere Aufmerksamkeit für unsere natürlichen Fähigkeiten zu Selbstregulationsprozessen und Empathievermögen immer wieder zu sensibilisieren.

Adresse

Cologne
51063

Öffnungszeiten

Dienstag 14:00 - 18:00
Mittwoch 14:00 - 18:00
Samstag 14:00 - 18:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Somatic Hands-on-Practices erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Somatic Hands-on-Practices senden:

Kategorie

Somatic hands-on Practices

Somatische hands-on-Praktiken stellen für mich eine Möglichkeit dar, einen Raum herzustellen, in welchem Transformationsprozesse ermöglicht werden können, die uns tiefer in den Kontakt mit den uns innewohnenden Wesenszügen und Potenzialen bringen können. Durch differenzierte und achtsame Weisen des Bewegt-Werdens, die auf Prinzipien der Feldenkrais-Methode® und Somatic Movement Education (Body Mind Centering®) beruhen und die immer von einem dialogischen Handeln und Verhalten der Practitionerin/ Facilitatorin ausgehen, kann ein Raum eröffnet werden, spezifische Haltungs-, Denk- und Handlungsmuster bewusst zu erleben und ggf. zu transformieren.

Eine hands-on-Session findet als Einzelsitzung im Liegen (auf einer Liege, teilweise auch im Sitzen oder Stehen) statt und dauert ca. 90 Minuten. Ich arbeite auf Spendenbasis.

Hands-on-Praktiken und kollaborative Lern- und Entfaltungsräume

Eigenes sich im Inneren vollziehendes Bewegt-Sein und Sich-Bewegen in seiner kinästhetischen, emotionalen und mentalen Komplexität erleben und veräußern zu können und wollen, begleiten mich seit meinem Tanzstudium in den 1990er Jahren. Mir tanzkünstlerische und körperliche Werkzeuge als Tänzerin anzueignen, bedeuteten für mich immer schon die Notwendigkeit, den Blick nach Innen zu richten – phasenweise auch in übermäßigen Umfang – und Fragen zu stellen. Bewegung in ihrer ganzheitlichen Komplexität zu durchdringen war über viele Jahre ein Weg, verkörpertes, kinästhetisches Wissen performativ zu veräußern. Seit 2011 Jahren vertiefe ich mein Körperwissen in Ausbildungen somatischer Praktiken, durch die Feldenkrais-Methode® und derzeit in der Somatic Movement Education im Rahmen der Body Mind Centering Ausbildung®.

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst in Cologne

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Ich freue mich sehr!!! Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit! Ein kleiner, feiner Workshop mit mir! "Komponieren in Bewegung". Am Samstag und Sonntag jeweils 10.00- 13.00 Uhr. Es ist möglich, beide oder auch nur einen Tag teilzunehmen!
"Die Schwierigkeit ist heute nicht mehr, dass wir unsere Meinung nicht frei äußern können, sondern Freiräume der Einsamkeit und des Schweigens zu schaffen, in denen wir etwas zu sagen finden. Repressive Kräfte hindern uns nicht mehr an der Meinungsäußerung. Im Gegenteil, sie zwingen uns sogar dazu. Welche Befreiung ist es, einmal nichts sagen zu müssen und schweigen zu können, denn nur dann haben wir die Möglichkeit, etwas zunehmend Seltenes zu schaffen: Etwas, das es tatsächlich wert ist, gesagt zu werden." (Gilles Deleuze)
„Die lärmende Müdigkeitsgesellschaft ist taub. Die kommende Gesellschaft könnte daher eine Gesellschaft der Zuhörenden und Lauschenden heißen. Notwendig ist heute eine Zeitrevolution, die eine ganz andere Zeit beginnen lässt. Es gilt, die Zeit des Anderen wieder zu entdecken. Die heutige Zeitkrise ist nicht die Beschleunigung, sondern die Totalisierung der Zeit des Selbst. Die Zeit des Anderen entzieht sich der Steigerungslogik der Leistung und Effizienz, die einen Beschleunigungsdruck erzeugt. Die neoliberale Zeitpolitik schafft auch die Zeit des Festes, die Hoch-Zeit, ab, die sich der Logik der Produktion entzieht. Sie gilt nämlich der Ent-Produktion. Im Gegensatz zur Zeit des Selbst, die uns isoliert und vereinzelt, stiftet die Zeit des Anderen, eine Gemeinschaft. Sie ist daher eine gute Zeit.“ (Byung-Chul Han)
Wie können wir selbstregulativ und introspektiv im Kontakt mit uns selbst sein, um uns empathisch auf ein ganzheitliches, diverses Mit-Einander einlassen zu können und gemeinsam etwas zu bewegen? Wir leben in einer Zeit des Übergangs zwischen einem Weltbild mit einem individualistischen Subjekt im Zentrum hin zu Beziehungsgeflechten, verwobenen Interrelationalitäten und neuen Formen von Kollektivität und Kollaboration. Diese Verbindungen fragen nach Formen ganzheitlichen, empathischen Partizipierens, Teilhaben-Könnens und -Lassens und Mitgestaltens, die Menschen in ihrem je eigenen verkörperten, sinnlichen und sinnhaften So-Sein miteinschließen. Praktiken der hands-on Arbeit - wie in der Feldenkrais-Methode® und Body Mind Centering® - sind für mich ein möglicher Weg, unsere Aufmerksamkeit für unsere natürlichen Fähigkeiten zu Selbstregulationsprozessen und Empathievermögen immer wieder zu sensibilisieren.