Literaturhaus Berlin

Literaturhaus Berlin Gegründet 1986 widmet sich das Literaturhaus Berlin der Förderung und Vermittlung der Literaturen der Welt. In Lesungen, Diskussionen und Ausstellungen wird Literatur aus der Vergangenheit und Gegenwart in zeitgemäßen Formaten präsentiert.

Wie gewohnt öffnen

Und noch eine Veranstaltung zu Wissenschaft und Kunst! Barbara Stollberg-Rilinger, Isabel Mundry, Lothar Müller und Alex...
10/09/2021

Und noch eine Veranstaltung zu Wissenschaft und Kunst! Barbara Stollberg-Rilinger, Isabel Mundry, Lothar Müller und Alexander Kluge diskutieren am 18.9. um 14 Uhr bei "In memoriam des Berliner Senators für Wissenschaft und Forschung Peter Glotz: Der Glücksfall einer Institutsgründung: Das Wissenschaftskolleg zu Berlin” im Literaturhaus.

Das Wissenschaftskolleg ist eine Gründung der 80er Jahre. Bereits in den neunziger Jahren begann die Zusammenarbeit mit der dctp. In der Ausstellung des Literaturhauses sind Beispiele daraus zu besichtigen. Zum Konzept des Wissenschaftskollegs gehört auch die Wechselwirkung von Wissenschaft und Kunst. In jedem Jahr gehören Dichter, Komponisten und Publizisten, neuerdings auch eine junge Opernregisseurin zu den Fellows. Themen wie die “Macht am Mittelmeer” und die Longue Durée (mit Wolf Lepenies), die Sendung mit Dieter Grimm aus Anlass der Terrordrohung gegen die Inszenierung von Neuenfels von Mozarts “Idomeneo” in der Deutschen Oper oder die legendäre Sendung mit Luca Giuliani über »Die Nase des Sokrates« gehören zu den Glanzlichtern der kooperativen Verknüpfung über die Grenze von Wissenschaft und Kunst hinweg.

Isabel Mundry ist Komponistin und seit 2004 Professorin für Komposition an der Zürcher Hochschule der Künste sowie seit 2011 an der Hochschule für Musik und Theater München. Ihre Werke wurden u.a. interpretiert vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Ensemble intercontemporain.

Lothar Müller war bis 2020 Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung und ist Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zuletzt erschien von ihm das Buch Adrien Proust und sein Sohn Marcel. Beobachter der erkrankten Welt (Wagenbach, 2021). 

Barbara Stollberg-Rilinger ist seit 1997 Professorin für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Münster. Dort ist sie Sprecherin des SFB Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme und des Exzellenzclusters Religion und Politik. Seit September 2018 ist sie zudem Rektorin des Wissenschaftskollegs zu Berlin.

Holt euch Karten auf unserer Website (Link in Bio) und kommt in unseren Telegram-Kanal: 

 https://t.me/festivalderkooperationenchat

Am 20.09. geht’s um 20:00 Uhr in die Oper! ✨🎶Jörg Königsdorf und Alexander Kluge sprechen bei Die Große Oper zwischen Gl...
10/09/2021

Am 20.09. geht’s um 20:00 Uhr in die Oper! ✨🎶Jörg Königsdorf und Alexander Kluge sprechen bei Die Große Oper zwischen Glückssuche und »Götterdämmerung« im Rangfoyer der Deutschen Oper miteinander.

Es erwartet euch eine spannende Debatte mit Lesung und Filmen über das Kooperationswunderwerk Oper. Vor dem Hintergrund der mehr als zehnjährigen Zusammenarbeit zwischen dctp.tv und der Deutschen Oper geht es um Meyerbeer, um Wagner und die Zukunft der »Großen Oper«. Auch um die Götterdämmerung, die an der Deutschen Oper Berlin eine Neuinszenierung durch den Regisseur Stefan Herheim erfährt. 

Jörg Königsdorf, geboren 1965 in Itzehoe/Schleswig-Holstein, hat Volkswirtschaftslehre und Kunstgeschichte studiert und arbeitet seit 1995 als Musikkritiker, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, den Tagesspiegel und die Opernwelt. Seit August 2012 ist er Chefdramaturg der Deutschen Oper Berlin.

Wir freuen uns über die wunderbare Kooperation mit der Deutschen Oper Berlin und sind bereit für einen fantastischen Abend! Kommt vorbei!

(Eintritt frei - Tickets gibt’s auf unserer Website)

Teilt eure Festival-Eindrücke gerne mit uns und anderen Teilnehmer*innen bei Telegram: https://t.me/festivalderkooperationenchat 

#FestivalderKooperationen #JörgKönigsdorf #AlexanderKluge #DeutscheOper #Literaturhaus #ElefantImDunklen #AsmusTrautsch #dctp.tv #Berlin #Kooperation #Ausstellung #Literatur #Film #Kino #Musik #Debatte #Kunst #Wissenschaft #Krise #Politischekrisen #Klimawandel #Artensterben #PlanetareGrenzen #Intersektionalität #Zivilgesellschaft #Wunderkammer #Symbiose #Kooperation #KI #Perspektiven

Am 20.09. geht’s um 20:00 Uhr in die Oper! ✨🎶Jörg Königsdorf und Alexander Kluge sprechen bei Die Große Oper zwischen Glückssuche und »Götterdämmerung« im Rangfoyer der Deutschen Oper miteinander.

Es erwartet euch eine spannende Debatte mit Lesung und Filmen über das Kooperationswunderwerk Oper. Vor dem Hintergrund der mehr als zehnjährigen Zusammenarbeit zwischen dctp.tv und der Deutschen Oper geht es um Meyerbeer, um Wagner und die Zukunft der »Großen Oper«. Auch um die Götterdämmerung, die an der Deutschen Oper Berlin eine Neuinszenierung durch den Regisseur Stefan Herheim erfährt. 

Jörg Königsdorf, geboren 1965 in Itzehoe/Schleswig-Holstein, hat Volkswirtschaftslehre und Kunstgeschichte studiert und arbeitet seit 1995 als Musikkritiker, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, den Tagesspiegel und die Opernwelt. Seit August 2012 ist er Chefdramaturg der Deutschen Oper Berlin.

Wir freuen uns über die wunderbare Kooperation mit der Deutschen Oper Berlin und sind bereit für einen fantastischen Abend! Kommt vorbei!

(Eintritt frei - Tickets gibt’s auf unserer Website)

Teilt eure Festival-Eindrücke gerne mit uns und anderen Teilnehmer*innen bei Telegram: https://t.me/festivalderkooperationenchat 

#FestivalderKooperationen #JörgKönigsdorf #AlexanderKluge #DeutscheOper #Literaturhaus #ElefantImDunklen #AsmusTrautsch #dctp.tv #Berlin #Kooperation #Ausstellung #Literatur #Film #Kino #Musik #Debatte #Kunst #Wissenschaft #Krise #Politischekrisen #Klimawandel #Artensterben #PlanetareGrenzen #Intersektionalität #Zivilgesellschaft #Wunderkammer #Symbiose #Kooperation #KI #Perspektiven

09/09/2021

Ha! Die tolle Autorin Nataša Kramberger ist zu Besuch im Verlag, um Belegexemplare ihres neuen Romans "Verfluchte Misteln" (aus dem Slwowenischen von Liza Linde) abzuholen - und freut sich über die Gestaltung des Buches.
Wir freuen uns auch!
Mehr zum Roman: https://www.verbrecherverlag.de/book/detail/1062
#verbrecherei #verbrecherverlag #lizalinde #verfluchtemisteln #natasakramberger

Am 22.09. um 16:30 Uhr begrüßen wir die Schriftstellerinnen Yvonne Adhiambo Owuor und Nora Bossong zur Lesung und zum Ge...
09/09/2021

Am 22.09. um 16:30 Uhr begrüßen wir die Schriftstellerinnen Yvonne Adhiambo Owuor und Nora Bossong zur Lesung und zum Gespräch „Honiggarten VI: Literarische Kooperationspotenziale zwischen Afrika und Europa" im Literaturhaus Garten!

Das erzählerische Werk der kenianischen Autorin Yvonne Adhiambo Owuor thematisiert die afrikanische Gegenwart in Kenia mit ihren kolonialen Verstrickungen und internationalen Abhängigkeiten auf komplexe und eindringliche Weise, zuletzt in Das Meer der Libellen (2020). Die deutsche Autorin Nora Bossong hat sich in ihrem Roman Schutzzone (2019) mit der hoch problematischen Rolle des paternalistischen Westens in Krisenregionen wie Burundi und Ruanda nach dem Genozid beschäftigt und sie mit der Realität vor Ort konfrontiert. Beide Autorinnen werden aus ihren Büchern lesen und Potenziale für eine entkolonialisierte und faire Zusammenarbeit zwischen Afrika und Europa im Bereich Literatur und Politik sprechen.

Yvonne Adhiambo Owuor ist Schriftstellerin aus Nairobi, Kenia, und derzeit Stipendiatin des DAAD in Berlin. Im Jahr 2003 gewann sie mit ihrer ersten Erzählung "Weight of Whispers" den Caine Prize for African Writing. Sie hat mehrere Kurzgeschichten und Essays veröffentlicht. Ihr Debütroman "Dust" (2014) stand u.a. auf der Shortlist für den Folio Prize 2015 und wurde mit dem Jomo Kenyatta Literature Prize 2015 ausgezeichnet.

Nora Bossong, geboren 1982 in Bremen, schreibt Lyrik, Romane und Essays, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem Thomas Mann Preis 2020. Zuletzt erschienen "Schutzzone" (Roman, Suhrkamp, 2019) und "Auch Morgen, Politische Texte" (Suhrkamp, 2021). Nora Bossong lebt in Berlin.

Wir freuen uns auf tolle Autorinnen, großartige Texte und einen spannenden Austausch!

Holt euch Tickets über unsere Website (Link in Bio) und kommt gerne in unseren Telegram-Kanal: https://t.me/festivalderkooperationenchat
#FestivalderKooperationen #YvonneAdhiamboOwuor #NoraBossong #AlexanderKluge #Suhrkamp #Literaturhaus #ElefantImDunklen #AsmusTrautsch #dctp.tv #Berlin #Kooperation #Ausstellung #Literatur #Film #Kino #Musik #Debatte #Kunst #Wissenschaft #Krise #Politischekrisen #Klimawandel #Intersektionalität

Mit der Veranstaltung “Kunst ist eine Wissenschaft, Wissenschaft ist eine Kunst” mit Eva Horn, Bernd Scherer und Alexand...
09/09/2021

Mit der Veranstaltung “Kunst ist eine Wissenschaft, Wissenschaft ist eine Kunst” mit Eva Horn, Bernd Scherer und Alexander Kluge starten wir am 18.09. um 11:00 Uhr in den zweiten Festivaltag.

Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit dem Wissenschaftskolleg zu Berlin!

Das Anthropozän braucht neue Formen der Öffentlichkeit, entschiedenere Kooperation zwischen den Metiers und fordert sämtliche Formen der (menschlichen) Intelligenz heraus: Von der Schwarmintelligenz bis hin zu der von Korallenriffen, von der Überlebensintelligenz in den Slums amerikanischer oder afrikanischer Großstädte bis zu den Denkfabriken von Harvard. Dabei geht es um die Reibungsfläche zwischen Kunst und Wissenschaft. Die Anspannung des Geistes ist oft die Gleiche, Werkzeuge, Arbeitsgegenstand und Resultate sind verschieden. Eine besondere intelligente Anstrengung, die schon Leibniz mit seiner Theorie der Seperatrix forderte, bezieht sich auf die Verknüpfung heterogener Intelligenzen und Methoden. Seid gespannt auf den Austausch zwischen unseren hochkarätigen Gästen!

Eva Horn ist Professorin für Neuere deutsche Literatur am Institut für Germanistik der Universität Wien und derzeit Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Ihre Forschungsgebiete sind u.a. Katatrophenimaginationen, das Verständnis von Klima in der Kulturgeschichte und das Anthropozän. Sie hat zusammen mit Hannes Bergthaller Das Anthropozän zur Einführung (Junius 2019) verfasst.

Bernd Scherer ist Intendant des Hauses der Kulturen der Welt. Er hat verschiedene Kultur- und Kunstprojekte kuratiert, u. a. Über Lebenskunst, Das Anthropozän-Projekt, 100 Jahre Gegenwart und Das Neue Alphabet.

Zu den Karten und den weiteren Veranstaltungen kommt ihr über unsere Website (Link in Bio). Außerdem seid ihr herzlich eingeladen, an unserem Austausch auf unserem Telegram-Kanal teilzunehmen: https://t.me/festivalderkooperationenchat

Wir freuen uns auf euch!

#FestivalderKooperationen #EvaHorn #BerndScherer #AlexanderKluge #KunstisteineWissenschaft #WissenschaftisteineKunst #Literaturhaus #ElefantImDunklen #AsmusTrautsch #dctp.tv #Berlin #Kooperation #Ausstellung #Literatur #Film #Kino #Musik #Debatte #Kunst #Wissenschaft #Krise

Mit der Veranstaltung “Kunst ist eine Wissenschaft, Wissenschaft ist eine Kunst” mit Eva Horn, Bernd Scherer und Alexander Kluge starten wir am 18.09. um 11:00 Uhr in den zweiten Festivaltag.

Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit dem Wissenschaftskolleg zu Berlin!

Das Anthropozän braucht neue Formen der Öffentlichkeit, entschiedenere Kooperation zwischen den Metiers und fordert sämtliche Formen der (menschlichen) Intelligenz heraus: Von der Schwarmintelligenz bis hin zu der von Korallenriffen, von der Überlebensintelligenz in den Slums amerikanischer oder afrikanischer Großstädte bis zu den Denkfabriken von Harvard. Dabei geht es um die Reibungsfläche zwischen Kunst und Wissenschaft. Die Anspannung des Geistes ist oft die Gleiche, Werkzeuge, Arbeitsgegenstand und Resultate sind verschieden. Eine besondere intelligente Anstrengung, die schon Leibniz mit seiner Theorie der Seperatrix forderte, bezieht sich auf die Verknüpfung heterogener Intelligenzen und Methoden. Seid gespannt auf den Austausch zwischen unseren hochkarätigen Gästen!

Eva Horn ist Professorin für Neuere deutsche Literatur am Institut für Germanistik der Universität Wien und derzeit Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Ihre Forschungsgebiete sind u.a. Katatrophenimaginationen, das Verständnis von Klima in der Kulturgeschichte und das Anthropozän. Sie hat zusammen mit Hannes Bergthaller Das Anthropozän zur Einführung (Junius 2019) verfasst.

Bernd Scherer ist Intendant des Hauses der Kulturen der Welt. Er hat verschiedene Kultur- und Kunstprojekte kuratiert, u. a. Über Lebenskunst, Das Anthropozän-Projekt, 100 Jahre Gegenwart und Das Neue Alphabet.

Zu den Karten und den weiteren Veranstaltungen kommt ihr über unsere Website (Link in Bio). Außerdem seid ihr herzlich eingeladen, an unserem Austausch auf unserem Telegram-Kanal teilzunehmen: https://t.me/festivalderkooperationenchat

Wir freuen uns auf euch!

#FestivalderKooperationen #EvaHorn #BerndScherer #AlexanderKluge #KunstisteineWissenschaft #WissenschaftisteineKunst #Literaturhaus #ElefantImDunklen #AsmusTrautsch #dctp.tv #Berlin #Kooperation #Ausstellung #Literatur #Film #Kino #Musik #Debatte #Kunst #Wissenschaft #Krise

»berlin liest« 8.9.2021, 16:15 UhrIm Großen Saal des Li-Be und als Livestream Unsere Mitarbeiterin Marie Radkiewicz bete...
08/09/2021

»berlin liest« 8.9.2021, 16:15 Uhr
Im Großen Saal des Li-Be und als Livestream

Unsere Mitarbeiterin Marie Radkiewicz beteiligt sich mit eigenen Poetry Slam Texten an der bunten stadtweiten Leseperformance »berlin liest« zur Einstimmung auf das internationale literaturfestival berlin.
https://www.literaturhaus-berlin.de/programm/berlin-liest

(Foto: Daniel Dittus)

»berlin liest« 8.9.2021, 16:15 Uhr
Im Großen Saal des Li-Be und als Livestream

Unsere Mitarbeiterin Marie Radkiewicz beteiligt sich mit eigenen Poetry Slam Texten an der bunten stadtweiten Leseperformance »berlin liest« zur Einstimmung auf das internationale literaturfestival berlin.
https://www.literaturhaus-berlin.de/programm/berlin-liest

(Foto: Daniel Dittus)

Am 18.09. um 16:00 Uhr warten Muriel Pic und Anne Weber auf euch, die bei “Honiggarten II: Tanz der Gespenster / Danse d...
07/09/2021

Am 18.09. um 16:00 Uhr warten Muriel Pic und Anne Weber auf euch, die bei “Honiggarten II: Tanz der Gespenster / Danse des spectres” neue, kooperativ verfasste Texte im Garten des Literaturhaus lesen werden.

In Archiven, in Zeugnissen, Gegenständen, die Menschen einst in Händen hielten, schläft die Vergangenheit. »Wiederauferstehungspflanzen« werden gewisse Wüstenpflanzen genannt, die so lange verdorrt am Boden liegen, bis sie darin schon fast verschwinden, die aber nach Jahren, wenn es endlich regnet, wieder aufleben können. Dokumente warten auf unseren Blick; auf die Träne, die aus unserem Auge fällt und sie zum Leben erweckt. Mitunter können sie sogar Füße bekommen und zu tanzen beginnen. Neugierig? Dann schaut gerne vorbei!

Muriel Pic, geboren 1974, lebt und arbeitet zwischen der Schweiz und Paris. Sie ist Schriftstellerin, Collagistin, Videofilmerin und arbeitet zurzeit als SNF-Förderprofessorin an der Universität Bern. Ihre neuesten Veröffentlichungen sind: “Elegische Dokumente / Élégies documentaires und Affranchissements”.

Anne Weber, 1964 in Offenbach geboren, lebt seit 1983 in Paris. Sie übersetzt aus dem Französischen ins Deutsche und umgekehrt. Ihre Bücher schreibt sie in beiden Sprachen. Ihr letztes Buch, “Annette, ein Heldinnenepos”, wurde mit dem Deutschen Buchpreis 2020 ausgezeichnet.

Klickt euch auf unsere Website für Tickets (Link in Bio) und in unseren Telegram-Kanal, um euch über das Festival auszutauschen:

https://t.me/festivalderkooperationenchat

#FestivalderKooperationen #MurielPic #AnneWeber #AlexanderKluge #Dansedesspectres #Literaturhaus #ElefantImDunklen #AsmusTrautsch #dctp.tv #Berlin #Kooperation #Ausstellung #Literatur #Film #Kino #Musik #Debatte #Kunst #Wissenschaft #Krise #Politischekrisen #Klimawandel #Artensterben #PlanetareGrenzen #Intersektionalität #Symbiose #Perspektiven #Archive

Am 18.09. um 16:00 Uhr warten Muriel Pic und Anne Weber auf euch, die bei “Honiggarten II: Tanz der Gespenster / Danse des spectres” neue, kooperativ verfasste Texte im Garten des Literaturhaus lesen werden.

In Archiven, in Zeugnissen, Gegenständen, die Menschen einst in Händen hielten, schläft die Vergangenheit. »Wiederauferstehungspflanzen« werden gewisse Wüstenpflanzen genannt, die so lange verdorrt am Boden liegen, bis sie darin schon fast verschwinden, die aber nach Jahren, wenn es endlich regnet, wieder aufleben können. Dokumente warten auf unseren Blick; auf die Träne, die aus unserem Auge fällt und sie zum Leben erweckt. Mitunter können sie sogar Füße bekommen und zu tanzen beginnen. Neugierig? Dann schaut gerne vorbei!

Muriel Pic, geboren 1974, lebt und arbeitet zwischen der Schweiz und Paris. Sie ist Schriftstellerin, Collagistin, Videofilmerin und arbeitet zurzeit als SNF-Förderprofessorin an der Universität Bern. Ihre neuesten Veröffentlichungen sind: “Elegische Dokumente / Élégies documentaires und Affranchissements”.

Anne Weber, 1964 in Offenbach geboren, lebt seit 1983 in Paris. Sie übersetzt aus dem Französischen ins Deutsche und umgekehrt. Ihre Bücher schreibt sie in beiden Sprachen. Ihr letztes Buch, “Annette, ein Heldinnenepos”, wurde mit dem Deutschen Buchpreis 2020 ausgezeichnet.

Klickt euch auf unsere Website für Tickets (Link in Bio) und in unseren Telegram-Kanal, um euch über das Festival auszutauschen:

https://t.me/festivalderkooperationenchat

#FestivalderKooperationen #MurielPic #AnneWeber #AlexanderKluge #Dansedesspectres #Literaturhaus #ElefantImDunklen #AsmusTrautsch #dctp.tv #Berlin #Kooperation #Ausstellung #Literatur #Film #Kino #Musik #Debatte #Kunst #Wissenschaft #Krise #Politischekrisen #Klimawandel #Artensterben #PlanetareGrenzen #Intersektionalität #Symbiose #Perspektiven #Archive

Adresse

Fasanenstr. 23
Charlottenburg
10719

U-Bahnhof Uhlandstraße: U1; U-Bahnhof Zoo: U2; U-Bahnhof Kurfürstendamm: U9; U-Bahnhof Hohenzollernplatz: U3

Allgemeine Information

In unmittelbarer Nähe zum Kurfürstendamm befindet sich das 1986 gegründete Literaturhaus Berlin. Es wirbt mit Lesungen, Vorträgen, Diskussionen und Ausstellungen für die Literatur. Die unter Denkmalschutz stehende Gründerzeitvilla, in der auch die Buchhandlung Kohlhaas & Company sowie das Café-Restaurant Wintergarten ihren Platz haben, ist einer der schönsten, anspruchsvollsten literarischen Veranstaltungsorte auf internationalem Niveau. Vermietung der Räume Auch anderen Veranstaltern stehen die Räume im Literaturhaus offen. Der Große Saal oder der Kaminraum bieten für Lesungen, Vorträge, Sitzungen, workshops oder private Feiern einen stilvollen Rahmen. Nähere Informationen bekommen Sie gerne unter Tel. 030-8872860.

Öffnungszeiten

Montag 10:00 - 17:00
Dienstag 10:00 - 17:00
Mittwoch 10:00 - 17:00
Donnerstag 10:00 - 17:00
Freitag 10:00 - 16:00

Telefon

+49308872860

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Literaturhaus Berlin erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Literaturhaus Berlin senden:

Videos

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst & Unterhaltung in Charlottenburg

Alles Anzeigen