Nummer 72

Nummer 72 "Nummer 72 "
(28)

Wie gewohnt öffnen

Auch die Nummer72 wird diese App nutzen.
16/04/2021

Auch die Nummer72 wird diese App nutzen.

Handwerkskammer Bremen :

" Nach Beendigung des aktuellen Shutdowns und einer Rückkehr in das bekannte Sozialleben wird es weiterhin notwendig sein, Kontaktdaten von Kundinnen und Kunden zu registrieren, z. B. bei Konzertbesuchen, in der #Gastronomie und im #Handel.

Als Handwerkskammer Bremen begrüßen wir daher initiativen, die diese #Kontaktverfolgung vereinfachen. Eine Smartphone-App ist hier ein bequemes Tool, um dieses Kunden- und Anbieterfreundlich zu gestalten. Wichtig sind in diesem Zusammenhang die Sicherheit, eine möglichst kostenfreie Nutzung, der #Datenschutz, eine einfache Funktionsweise sowie eine Anbindung an die #Gesundheitsämter (Sormas-System).

Dieses sehen wir bei der Gast Bremen APP der Bremer-Gastro-Gemeinschaft e.V. als gegeben an und können die App daher zur Nutzung empfehlen".

#gastbremen #handwerkskammerbremen
#handwerkskammer #bremergastrogemeinschaft #kontaktnachverfolgung #gastronomieabersicher #teilderlösung #bremengegencorona #handwerk

07/03/2021

Klar machen wir draußen auf.
Im März.
Das bringt‘s bestimmt voll.
Alles einkaufen, eine ganze Speisekarte installieren.
Und wenn es 5 Tage regnet, die Gäste stornieren, schmeißen wir die ganze Frischware einfach weg und stehen rum.
Superplan.
Aber vielleicht regnet es wg. Klimawandel ab dem 22.3. nie mehr in Norddeutschland und abends haben wir laue 20 Grad.
Wenn nicht?
Dann sollen wir einfach darauf spekulieren, dass Norddeutsche Gäste hart im Nehmen sind?
Ganz schlauer Plan, vereehrte Bundesregierung.
Hilfen brauchen dann ja auch keine mehr gezahlt werden, weil der shutdown ja zu Ende ist und wir wieder ohne Ende Umsätze machen können - genial!
Wenn es genug Impfdosen gäbe, könnte ich mir vorstellen, meine Räumlichkeiten als Impfzentrum zur Verfügung zu stellen, wenn Gastronomie drinnen nicht möglich ist - impfen geht doch indoor, oder?
Genaue wie Haare schneiden, Bücher und Blumen kaufen.
Also: kommt mal rüber mit dem Impfstoff, leerstehende Kühlmöglichkeiten habe ich auch ohne Ende. Und extrem netten Service obendrein, der sehr seit November SEHR unterfordert ist. Da geht bei uns jeder Geimpfte euphorisch mit ner Pulle Eierlikör unterm Arm wieder raus in die Osterfeiertage.
Halleluja, watt ne Scheiße.

Heute erschienen...vielen Dank nochmals an Nicos
23/12/2020

Heute erschienen...vielen Dank nochmals an Nicos

#lockdownleid
Mein Name ist Simone Salkanovic.
Ich bin seit 6 Jahren das Gesicht hinter der Gaststätte Nummer 72
Aufgrund der Nähe zur Hochschule Bremen sind wir zu einem beliebten Treffpunkt für die Anwohner und auch die Studenten in unserem Viertel geworden.
Corona droht dies jetzt alles zu zerstören !!
Wir vermissen die tollen Wochenenden mit Karaoke, Bingo, Travestie Show, Livemusik u.s.w.
Für viele Menschen sind wir hier zu ihrem „ Wohnzimmer“ geworden.
Uns bleibt im Moment nichts anderes übrig als uns strikt an die Regeln zu halten und auf uns und unsere Lieben zu achten !!!
Ich hoffe wir überstehen diese Krise gemeinsam…denn ohne uns wird es Still
#bremergastrogemeinschaft

Sieh an !!!!!
22/12/2020
AOK-Analyse: Hohes Corona-Risiko für Erzieher in Bremen

Sieh an !!!!!

Kita-Mitarbeiter haben ein hohes Risiko, sich mit Corona anzustecken. Gefährdet sind in Bremen aber auch Arbeiter aus der Lagerwirtschaft, Altenpfleger und Reinigungskräfte, wie eine neue AOK-Analyse zeigt.

IG Kölner Gastro
30/11/2020

IG Kölner Gastro

Frau Merkel, tun Sie was!!!
Morgen wird unsere Miete fällig! Vermieter können uns jetzt kündigen, wenn wir nicht pünktlich überweisen. Es gibt keinen Schutz wie beim ersten Lockdown. Auch Krankenkassen und andere Gläubiger schlagen in voller Härte zu. Das Mahnwesen derer die genug haben macht nicht halt, obwohl wir keine Einkünfte mehr haben.

Nur um das nochmal sehr klar zu verdeutlichen: Dieses Jahr war für die allermeisten Betriebe ein komplettes Desaster und seit 30 Tagen haben wir WIEDER geschlossen. Geschlossen, damit die Kinder zur Schule gehen können und damit Schnäppchenjäger zu Tausenden an einem Black-Friday die Innenstädte fluten.
Wir haben geschlossen, damit Deutschland überhaupt nur im Ansatz darüber nachdenken kann im familiären Umfeld Weihnachten zu feiern.
Das Leben da draußen kann sich in großem Stile normal weiterbewegen, weil WIR verzichten. Weil die Cafés, die Bars, die Restaurants, die Imbisse und die Eventlocations geschlossen haben.

Wir halten es für absolut angebracht, dass wir dann auch in einer Geschwindigkeit entschädigt werden, dass wir unsere laufenden Kosten weiter bezahlen können. Was bringt uns ne Novemberhilfe im Januar? Nichts!!! Selbst das Kurzarbeitergeld ist noch nicht da, obwohl es seit 4 Wochen beantragt werden kann.
Kann uns irgendeine politische Kraft erzählen wie wir zum 1. Dezember Löhne, Mieten und weitere Fixkosten bezahlen sollen??? Und wovon sollen die Unternehmer/Innen ihren Lebensunterhalt bestreiten? Kann uns das irgendjemand sagen???

Wir werden sauer, wenn jetzt ein Bund der Steuerzahler behauptet die Hilfen könnten zu hoch ausfallen. Was für eine maßlose Unverschämtheit. Seit Februar haben wir mit den Auswirkungen von COVID-19 zu tun. Bereits Ende Februar kamen weniger Gäste, aus Sorge vor den Nachrichten aus dem Ausland. Dann der März mit schon starken finanziellen Einbußen, dann mussten wir für 8 Wochen komplett schließen und durften dann wieder nur langsam öffnen. Der Sommer war ohne große Aussenterrassen wirtschaftlich ebenfalls weit geringer ausfallend als sonst, manche Bars und Kneipen haben seitdem durchgehen geschlossen. Keine Touristen, viele Gäste mit Sorge vor anderen Menschen. Der krasse Einbruch kam dann wieder Anfang Oktober mit der 5 Personen Regel und der Sperrstunde. Wenige Tage später durften wir dann wieder komplett schließen. Wahrscheinlich für 3-4 Monate. Das muss man sich alles immer mal wieder vor Augen führen, viele Leute da draußen haben das vergessen. Es wird uns bis März oder April verfolgen. Wir werden auch im Januar nicht öffnen dürfen.

Das alles haben wir immer gestützt und gedeckt. Wir haben immens investiert. Erst in Trennwände, neues Mobiliar, Heizsysteme, Filteranlagen, Markisen, Zeltlösungen, Windschutze und viel anderes Zeug. Jede/r von uns hat alleine Tausende Euro in Desinfektionsmittel und Spender investiert. Hätten sich ab März um jede Schule 10 Gastronomen gekümmert, heute wären das bestens ausgestattete Lehrstätten mit richtig guten und kreativen Ideen. Keine Viren-Anstalten, wo die einzige Lösung in einem geöffneten Fenster besteht. Verdammt nochmal.

Wir sind wirklich das erste Mal richtig sauer. Aber mit uns kann man es ja machen. Denken Sie mal nach Frau Merkel, Herr Scholz und Herr Altmaier. Wer hat sich seit März absolut vorbildlich verhalten, wer hat immer binnen von Tagen neu reagiert und wer ist kreativ geworden? Wer hat sich bisher zwei Mal binnen von kürzester Zeit schließen lassen? Wer hat wirklich alles gemacht um diese Krise zu meistern und den Menschen trotzdem Geborgenheit und Orte der Begegnung zu schaffen?

Das waren wir. Die Gastronomie in Deutschland hat einen erheblichen Anteil daran dass es Deutschland so gut geht in dieser Pandemie.

Denken Sie darüber nach Frau Merkel, wenn wir Ihnen ihre fertige Gans ins warme Zuhause liefern. Auch das waren dann wir.

Noch gibt es uns - wir hoffen auch noch nach Weihnachten.

Eine schöne Adventszeit.

Eure Kölner Gastronomie.

Teilen erwünscht, das ist die Power die wir haben. Helft uns💪.

23/11/2020
Gastronomicus - Alltagsgeschichten eines Kellners

Gastronomicus - Alltagsgeschichten eines Kellners

An dieser Stelle mal einen richtig fetten Dank an all jene, die derzeit zu Tausenden auf die Straße gehen um zu demonstrieren. Damit helft ihr, den Inzidenzwert weiter konstant hoch zu halten. Das macht ihr wirklich gut! Wegen Menschen wie euch, müssen wir unsere Betriebe weiter geschlossen halten! Seien wir doch mal ehrlich: Würden sich ALLE konsequent an die Regeln halten statt zu Tausenden auf Demos das Virus Reise nach Jerusalem spielen zu lassen, sähe es vielleicht ganz anders aus! Durch euer geleugne, euer unerträgliches gejammer und gescheie, macht ihr die Situation noch unerträglicher. Ihr findet, ihr lebt in einer "Corona Diktatur" mit Angela Gates Merkel als (Reichs-) Kanzlerin? Ihr findet, ihr werdet unterdrückt, eure Meinung ebenso und ihr seid eine zutiefst benachteiligte Minderheit? Dann wandert doch nach Nordkorea aus. Da gibt es überhaupt kein Corona, es gibt da wirklich eine Diktatur und versucht gerne in Pjöngjang auf den Straßen für eure Freiheitsrechte zu demonstrieren. Sonst, gibt es am Nordpol noch freie Grundstücke auf denn ihr einen eigenen Staat "Heulsusanien" gründen könnt. Und ja, solche Honks wie ihr seid mit daran Schuld, dass Virus weiter unkontrolliert zu verbreiten. Ihr ballert überall eure unqualifizierte Meinung durch die Netzwerke, ihr schreit als würde die Lautstärke oder Masse eures Geschwafel die Qualität eurer Aussagen irgendeine erhöhen. Und am schlimmsten die die Gastronomen unter den Querdenkern die mit ihrem fahrlässigen Verhalten die Branche zusätzlich in den Schmutz ziehen.
Man kann sich für solche Menschen nur schämen und hoffen, dass Marsflüge bald kommerziell genutzt werden, damit man euch auf dem Weg dorthin auf dem Mond aussetzen kann.
Wie geheuchelt ist es eigentlich das ihr auf der einen Seite euch mit uns solidarisieren wollt aber auf der anderen Seite mit eurem Verhalten alles nur noch schlimmer macht?! Glaubt ja nicht uns für euer geschwurbel instrumentalisieren könnt. Wir haben schwere Zeiten und noch schwerere Entscheidungen zu treffen und das letzte, was wir brauchen sind Menschen wie ihr, die weniger Gehirnzellen haben als ne Würfelqualle.

Ihr kotzt mich an!

Das musste jetzt mal gesagt werden!

Bremer-Gastro-Gemeinschaft e.V.
07/11/2020

Bremer-Gastro-Gemeinschaft e.V.

Die Bremer-Gastro-Gemeinschaft e.V. zeigt sich zunehmend verärgert über die öffentliche Kommunikation der Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard.

Diese hat in den letzten Wochen und Tagen wiederholt argumentiert, dass es einen Zusammenhang zwischen unaufgeklärten Pandemieinfektionsquellen und mangelnder Kontaktnachverfolgung in Gastronomie gäbe. Selbst fast eine Woche nach Beginn des zweiten gastronomischen Lockdowns
weicht sie davon nicht ab.

Hinlänglich bekannt ist, dass Frau Bernhard die Kontrolle über ihre Behörde zu verlieren scheint. Der Leiter des Gesundheitsamtes ist gegangen. Tagelang hat die Senatorin diesen Vorgang selbst vor Fachpolitiker*innen geheim gehalten. Die Mitarbeiter*innen des Amtes sind überlastet und unzufrieden. Fehler reihen sich an Fehler. Statt diese zu beheben und für Entlastung zu sorgen, hat die Senatorin nichts Besseres zu tun, als mit den Fingern auf andere zu zeigen.

Wir haben uns in den letzten Wochen sehr zurückgehalten, obwohl wir durch die Rückmeldungen aus unseren Mitgliedbetrieben durchaus deutliche Beispiele präsentieren könnten, die belegen, dass nicht die Gastronomie das Problem ist.
So erreichte uns beispielsweise ein Bericht, dass Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes in einem Betrieb mehrere Tage hintereinander anriefen, um immer wieder die gleichen Daten zu erfragen. Auf den Hinweis der Betreiber, dass dem Amt die Daten doch bereits vorliegen würden, kam der Hinweis: „Die Kollegin hat heute frei, und ich komme nicht an die Daten“. Eine Nachfrage, ob denn auch die Daten der zur fraglichen Zeit anwesenden Servicekräfte von Bedeutung sein, wurde verneint.

Im Gegensatz zu der Senatorin, bauschen wir diese Fälle nicht auf. Denn wir wissen, dass Fehler passieren können und in dieser Ausnahmesituation auch nicht komplett vermeidbar sind. Sowohl in der Gastronomie als auch in der Behörde.

Worum geht es uns?
Wir fordern Frau Bernhard auf, in Zukunft die für Gastronomien rufschädigenden Äußerungen zu unterlassen, da wir uns ansonsten juristisch zur Wehr setzen müssen.
Gleichzeitig bieten wir den fleißigen Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes erneut mögliche Unterstützung an. So haben sich z.B. Gastronom*innen, die sich im Lockdown befinden, angeboten, bei der aktuellen Kontaktnachverfolgung zu unterstützen. Denn die Zahlen steigen ja nicht unerheblich weiter, obwohl die Gastronomie geschlossen ist.

Zudem ist die Bremer-Gastro-Gemeinschaft e.V. im Rahmen einer Sicherheitskampagne gerade dabei, eine App zur noch sichereren Kontaktnachverfolgung - einheitlich für möglichst alle gastronomischen Betriebe- anzubieten. Wir bieten der Senatorin auch hier eine Kooperation an.

Wir sind zugewandt und offen. Es wird Zeit, dass die Gesundheitssenatorin sich uns ebenfalls zuwendet, wie es ihr viele ihrer bremischen Senatskolleg*innen vormachen. In der Krise ist der Dialog wichtig und nicht willkürliche Schuldzuweisungen. Unser Angebot zur Zusammenarbeit steht!

#teilderlösung
#bremergastrogemeinschaft

30/10/2020
Taperia La Piconera

Taperia La Piconera

Es ist so weit.... TV Beitrag bei Radio Bremen "Buten un binnen" !! danke Frido Essen tolle Arbeit !!

Bremer-Gastro-Gemeinschaft e.V.
27/10/2020

Bremer-Gastro-Gemeinschaft e.V.

Sollte es beschlossen werden, lautet unsere Forderung:
100 % Entschädigung für die Betroffenen des zweiten gastronomischen Lockdowns.
Umgehend, nicht im Nachgang!

Bremer-Gastro-Gemeinschaft e.V.
21/10/2020

Bremer-Gastro-Gemeinschaft e.V.

Treffpunkt: 23.05 Uhr Marktplatz!

Wir werden die Maskenpflichtzonen -Innenstadt und Viertel- heute Abend selbst ausweisen. Das werden wir mit eigens produzierten Aushängen tun.
Nach Beginn der Sperrstunde - wir haben dann ja Zeit- werden wir beginnen. Die anderen Zonen werden zeitnah folgen. Wir verstehen diese Servicleistung der BGG. als Entlastung der zuständigen Behörde. Die ist augenscheinlich damit beschäftigt, täglich Verordnungen zu erlassen oder zu verändern sowie abenteuerlich zu begründen. Da bleibt praktische, Pamdemie eindämmende, Arbeit manchmal auf der Strecke. #bremergastrogemeinschaft #teilderlösung

Heldenbar Bremen
16/10/2020

Heldenbar Bremen

Mein lieber Bovi!

Ende Juni haben wir noch so nett geplaudert und du hast gesagt, dass du uns GastronomInnen gerne helfen willst.
 Jetzt kommst du mit einer Sperrstunde um die Ecke und neuen Abstandsregeln, die uns vieleviele Gäste kosten. (Bei uns z.B. über 30%.)

Dabei machen wir uns seit Monaten krum, um jede neue Coronaverordnung umzusetzen, schreiben ständig neue Hygienekonzepte, kaufen Desinfektionsmittel und erinnern Gäste dutzendmal am Tag daran, bitte den MNS aufzusetzen.

 Die allerallermeisten GastronomInnen geben sich ganz viel Mühe und schreiben trotzdem keine schwarzen Zahlen. 

Und ja: das Ordnungsamt wird immer mal irgendwo ein Haar in der Suppe finden.
Das könnte aber auch daran liegen, dass die Verordnungen wunderbar verklausuliert geschrieben sind, beim Gesundheitsamt niemand auf Fragen antwortet und wir einfach ziemlich alleine gelassen werden mit unseren Sorgen, Nöten und Fragen.

Es gibt mit Sicherheit auch mal einen Gastronomen, der nicht so viel Wert auf die Regeln legt- da bin ich mir leider sicher. Aber das gleiche gilt für Friseure, Supermärkte oder jede andere Branche. Es wird immer schwarze Schafe geben- das ist aber ja kein Grund eine ganze Branche in Sippenhaft zu nehmen.



Lieber Andreas Bovenschulte, denk noch mal drüber nach, was wirklich notwendig ist und hilft und was vielleicht nur einfach ist und gute Schlagzeilen macht.

Ich bin immer für ein Gespräch zu haben, du hast meine Nummer und ich habe Bier.

Call me!



Grüße aus dem Viertel

Jakob Humbert
#bremergastrogemeinschaft #wirmüssenredenbovenschulte

Bremer-Gastro-Gemeinschaft e.V.
15/10/2020

Bremer-Gastro-Gemeinschaft e.V.

Aufruf an die Bremer Gastronomien
Beteiligt euch an der Kampagne:

Gastronomie? ABER SICHER!
„Unsere Betriebe sind sicher und gastfreundlich!“

Die Kampagne „Gastronomie? ABER SICHER!“ zielt darauf ab, Gästen aufzuzeigen, dass teilnehmende Gastronomiebetriebe Sorge dafür tragen, dass durch Einhaltung aller Auflagen und Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie die Sicherheit in dieser Lokalität maximal gewährleistet ist.

Die Kampagne soll allen Gastronomen helfen, ihren Betrieb als sicher und gastfreundlich zu präsentieren und den Gästen Sicherheit bieten.
Die Gäste genießen, die Gastronom*innen erledigen den Rest.

Weitere Infos bekommt ihr in den nächsten Tagen ins Haus!

#wirmüssenredenbovenschulte
#bremergastrogemeinschaft

Lemon Lounge Bremen
14/10/2020

Lemon Lounge Bremen

Wir haben die letzten Monate Unglaubliches geleistet. Unermüdlich wurden die Gäste auf mögliches Fehlverhalten hingewiesen, Hygienekonzepte erstellt und durchgesetzt. Und da s mit Erfolg. In Bremer Kneipen und Bars gab es keinen signifikanten Anstieg von Ansteckungen zu verzeichnen. Man sollte in der ganze Diskussion auch mal bedenken, dass unser Personal nicht betrunken ist und vorbildlich als Dompteure der Nacht agieren und damit zur Sicherheit beitragen. Jetzt wird das Gegenteil passieren. Die Menschen feiern unkontrolliert zu Hause. Herr Bovenschulte und alle anderen Verantwortlichen, wenn Sie es ernst meinen mit der Eindämmung, lassen Sie die Menschen wieder entzerrt in die Bars gehen und nicht - sich selbst überlassen - an Plätzen feiern, an denen Ihre Kontrollkapazitäten eh versagen.

#wirmüssenredenbovenschulte #bremergastrogemeinschaft

Adresse

Grosse Johannisstr.72
Bremen
28199

Öffnungszeiten

Montag 16:00 - 02:00
Dienstag 16:00 - 02:00
Mittwoch 16:00 - 02:00
Donnerstag 16:00 - 02:00
Freitag 16:00 - 02:00
Samstag 18:00 - 02:00
Sonntag 16:00 - 02:00

Telefon

0421/501487

Dienstleistungen

  • Reserve
  • Waiter
  • Walkins

Spezialitäten

  • Coffee
  • Drinks

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Nummer 72 erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Nummer 72 senden:

Videos

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst und Unterhaltung in Bremen

Alles Anzeigen

Bemerkungen

https://youtu.be/wgfNsek8xkc so, jetzt wisst ihr alle Bescheid 😂🤣😎
WIR HALTEN DURCH!! AUFGEBEN IST KEINE OPTION !!
Wer trinkt diese Kombi? Milch und Pernod-Cola? 😂😂
Hi Simone, langsam geht es uns wie dem Hai im Video. Hoffen dir geht's gut. Bis bald in der 72. LG von Gudrun und Stefan
Hey, wie geht's euch?? Hoffentlich möglichst gut. Heute ist Donnerstag. Wir hätten gern zwei große KöPi und zwei Gin, als Kurze. 🙋🏼‍♂️🙋🏻‍♂️🍺🍺
Wenn man nur 1 Bier trinken will: der Pitcher! 😁🍺
Simone bastelt schon mal vor für die Cocktails 🍹
Preisknobeln ... läuft nicht bei allen ... 😂 Brati gibst du Marina mal Nachhilfe? 😂🤣
🍻🎼🎙️
Die "Nummer 72" verfolgt mich sogar im Urlaub ... lach ... in St. Petersburg war ich dem Ausflugsbus Nummer 72 zugeordnet... hihihi
Dieser Karaoke-Abend war der Hammer !!! Eine Flut von Lachtränen - Liebeserklärungen - Tanzeinlagen. Ob es an dem Kurzen lag, den jeder Sänger von Simone kredenzt bekam? Man weiss es nicht ...😂 Ein herzliches Danke an alle Teilnehmer. Ihr habt wirklich alles gegeben!
Wir wünschen dem Team Simone und Brati ein schönes Osterfest