Clicky

Freunde und Förderer der Villa Ichon in Bremen e.V.

Freunde und Förderer der Villa Ichon in Bremen e.V. Freunde und Förderer der Villa Ichon in Bremen e.V. Impressum: http://villa-ichon.de/kontakt/ "In dieser Villa soll friedliche Kulturarbeit geleistet werden, oder, umgekehrt ausgedrückt, eine kulturelle Friedensarbeit."Dr. Klaus Hübotter, 24.

September 1982

Direkt an der Bremer Kulturmeile, zwischen Kunsthalle, Gerhard-Marcks-Haus und dem Bremer Theater steht am Goetheplatz 4 die über 165 Jahre alte Villa Ichon, ein Gebäude, das heute Denkmalschutz genießt.

1843 erwarb der Maurermeister Heinrich Depken das Grundstück "Altenwallcontrescarpe 4" und errichtete dort ein dreiachsiges, spätklassizistisches Wohnhaus. Daniel Schultz, erster

September 1982

Direkt an der Bremer Kulturmeile, zwischen Kunsthalle, Gerhard-Marcks-Haus und dem Bremer Theater steht am Goetheplatz 4 die über 165 Jahre alte Villa Ichon, ein Gebäude, das heute Denkmalschutz genießt.

1843 erwarb der Maurermeister Heinrich Depken das Grundstück "Altenwallcontrescarpe 4" und errichtete dort ein dreiachsiges, spätklassizistisches Wohnhaus. Daniel Schultz, erster

Wie gewohnt öffnen

Donnerstag, 27. November 2022 | 19 Uhr | Goldener SaalIrrtümer über die Inflation: Ein Vortrag mit OLE NYMOENDie Inflati...
21/10/2022

Donnerstag, 27. November 2022 | 19 Uhr | Goldener Saal
Irrtümer über die Inflation: Ein Vortrag mit OLE NYMOEN
Die Inflation war lange Zeit nur ein imaginiertes Problem: Mehr als ein Jahrzehnt lang warnten Crash-Propheten vor ihr, doch sie blieb immer aus. Eher war eine deflationäre Tendenz zu beobachten.
Nun aber ist die Inflation da. Hatten die Mahner etwa immer schon Recht? Keineswegs, denn es ist nicht die lockere Geldpolitik der Zentralbanken, die für rasant steigende Preise sorgt.
Grund für die Inflation sind externe Schocks wie Krieg, Corona und Lieferengpässe. Was also tun? Kann die Inflation gestoppt werden? Wer sollte entlastet und wer zur Kasse gebeten werden? Darüber spricht der Podcaster und Autor Ole Nymoen.

Veranstalter: Asta Bremen

Buchvorstellung Andrei S. Markovits „Der Pass mein Zuhause“Mittwoch, den 19.10.2022 um 19:00 Uhr im Goldenen SaalHeinric...
19/10/2022

Buchvorstellung Andrei S. Markovits „Der Pass mein Zuhause“
Mittwoch, den 19.10.2022 um 19:00 Uhr im Goldenen Saal
Heinrich Böll Stiftung Bremen

Buchvorstellung: Andrei S. Markovits legt mit „Der Pass mein Zuhause“ (Neofelis, 2022, aus dem Englischen von Robert Zwarg) die bewegte Autobiografie eines jüdischen Intellektuellen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor. Geboren 1948 als Kind rumänischer Schoa-Überlebender, aufgewachsen in Timișoara, Wien und New York, prägte er über Jahrzehnte die politischen und akademischen Debatten in Deutschland und den USA mit.

Seit 1999 lehrt der Soziologe an der University of Michigan in Ann Arbor, 2012 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz erster Klasse verliehen. Der transatlantische Brückenschlag erhellt seine vielseitigen Publikationen zu jüdischer Geschichte, deutscher, europäischer und amerikanischer Politik und Gesellschaft. Nun erzählt er von der doppelten Emigration – von Rumänien nach Österreich, von Wien nach New York –, von fünf Jahrzehnten Leben und Forschen auf zwei Kontinenten. Davon, wie zwischen Orten und Sprachen in der Heimatlosigkeit ein Zuhause, in der Wurzellosigkeit der Antrieb für ein Lebenswerk zu finden ist.

Veranstalter: Heinrich Böll Stiftung+Hannah-Arendt-Preis e.V.

Wir freuen uns, dass dieses Wochenende wieder die Schule für Schauspiel  (SfSH) zu Gast in der Villa Ichon ist. Seit vie...
15/10/2022

Wir freuen uns, dass dieses Wochenende wieder die Schule für Schauspiel (SfSH) zu Gast in der Villa Ichon ist. Seit vielen Jahren sind sie regelmäßig hier. Mit einem zweitägigen Orientierungskurs vor der Schauspielausbildung. Das Motto ist:
PROBIERE DICH AUS! Julian Tejeda aus Hamburg ist Schauspieler und Schauspiellehrer und gibt im Goldenen Saal Unterricht. https://sfsh.de/schule/dozent-innen
In den Schauspiel Workshops in sechs deutschen Städten sowie in der Schweiz kann der Wunsch, auf der Bühne zu stehen, konkret und spielerisch auf die Probe gestellt werden! Der Workshop richtet sich an alle Teilnehmer:innen, die erfahren möchten, was Schauspiel ist und was es heißt, in Rollen zu schlüpfen und jemand anderes zu sein. Probiere dich aus und finde heraus, ob die Bretter, die die Welt bedeuten, auch was für deine Welt sind. Wer mit dem Berufswunsch spielt, kann sich in diesen Orientierungskursen darüber klarwerden, ob genügend Spielfreude, Kreativität, Mut und Disziplin mitgebracht werden, um eine Ausbildung zu meistern.
Die CHANCE DABEI: OHNE AUFNAHMEPRÜFUNG IN DIE AUSBILDUNG! Die Schule für Schauspiel unterstützet Interessierte dabei, die richtige Entscheidung zu treffen. Am Ende des Kurses gibt es von den Dozent:innen ein ausführliches Feedback. Eine Ausbildungsempfehlung ersetzt die Aufnahmeprüfung und könnte somit der erste Schritt zur Schauspielausbildung sein.
VORAUSSETZUNG
Mindestalter 15 Jahre, keine Vorkenntnisse erforderlich. Dieser Workshop richtet sich vorrangig an Teilnehmer:innen zwischen 16 – 30 Jahren, die sich für eine Ausbildung zum Schauspieler:in bewerben möchten. Der Workshop kann die Aufnahmeprüfung ersetzten. Siehe auch: https://instagram.com/sfsh_schauspielschule?igshid=YmMyMTA2M2Y=

Fotos: Kerstin Thompson

Wir wünschen Euch ein schönes Wochenende!
07/10/2022

Wir wünschen Euch ein schönes Wochenende!

Hans-Christian Riechers - Europas letzte FestungenReise nach Ceuta und MelillaDonnerstag, den 13. Oktober um 19 Uhr | Go...
07/10/2022

Hans-Christian Riechers - Europas letzte Festungen
Reise nach Ceuta und Melilla
Donnerstag, den 13. Oktober um 19 Uhr | Goldener Saal

Wie von der Geschichte vergessene Flecken liegen die zu Spanien gehörenden Städte Ceuta und Melilla umschlossen von Marokko an der nordafrikanischen Mittelmeerküste. Ihre Grenzen sind durch meterhohe Zäune gegen Migranten aus Afrika befestigt; so bilden sie die exponiertesten Bastionen an der Südgrenze der Europäischen Union. Sie blicken auf eine Geschichte zurück, die von der Lage zwischen den Kontinenten und zwischen den Kulturen, von Handel und Verkehr, aber auch von Kolonialismus und Abgrenzung geprägt war. Einstmals lebendige Mittelmeerhäfen, wurden sie im 15. Jahrhundert von Portugiesen und Spaniern erobert und waren seitdem als Festungen dem europäischen Kontinent vorgelagert. Heute vereinen sich in diesen Städten alte und neue ungelöste Widersprüche: geprägt von der Grenze zwischen den Welten, aber auch vom alltäglichen Zusammenleben der Kulturen und Religionen.

Das Buch geht der Entwicklung dieser besonderen Orte und ihrer Rolle in der Geschichte der europäischen Kolonialexpansion nach, in der sie immer wieder als Labor für Herrschafssausübung dienten. Das Buch gibt zudem Einblicke in literarische Texte verschiedener Epochen. Gleichzeitig erzählt der Autor von seinen vielfältigen Reiseeindrücken und Begegnungen.

Hans-Christian Riechers, 1984 in Hannover geboren, studierte Philosophie, Germanistik und Religionswissenschaft in Freiburg und Valencia. Danach arbeitete er unter anderem an den Universitäten Bielefeld, Freiburg und Basel. Zuletzt veröffentlichte er eine intellek-tuelle Biografie des Literaturwissenschaflers Peter Szondi. Er lebt mit seiner Familie bei Freiburg.

Liebe Freundinnen und Freunde des LitQ, die Lesung mit Lieblingstexten von Peter Derlederkann kann jetzt auf YouTube nac...
07/10/2022

Liebe Freundinnen und Freunde des LitQ, die Lesung mit Lieblingstexten von Peter Derlederkann kann jetzt auf YouTube nachgehört werde. Hier ist also der Link zum Anhören der Lesung.
https://youtu.be/d5WzcVI8uQM
Wie gewohnt kann die Aufnahme auf YouTube.com auch unter „LitQ Lesung Lieblingstexte in Erinnerung an Peter Derleder“ aufgerufen oder nur unter LitQ gefunden werden.

Das LitQ lädt ein: Lieblingstexte – In Erinnerung an Peter Derleder
So, 09. Oktober 2022 | 17.00 Uhr

Wir kennen unsere Lieblingstexte, aber wissen wir, was die Lieblingstexte, der um uns herum wichtigen Menschen, sind? Haben Lieblingstexte einen roten Faden?
In Erinnerung an Peter Derleder, Gründungsmitglied des LitQ, der am 04. Oktober 2018 gestorben ist, lesen seine LitQ-Weggefährt*innen, ausgewählte Texte, mit denen wir die-sen Fragen nachgehen können.

Es lesen Evelyne Augis & Compagnie.

Eine Veranstaltung des LitQ in Kooperation mit dem Literaturkontor Bremen

Sa, 08. Oktober 2022 | 11.00 - 16.00 Uhr | Goldener SaalEine offene Schreibwerkstatt für Menschen aus allen Ländern und ...
07/10/2022

Sa, 08. Oktober 2022 | 11.00 - 16.00 Uhr | Goldener Saal

Eine offene Schreibwerkstatt für Menschen aus allen Ländern und Kulturkreisen
Wie können Menschen in Zukunft miteinander leben, arbeiten, lernen, reisen oder feiern?
In dieser Schreibwerkstatt soll der Blick nach vorne gerichtet werden. Unter Anleitung der Autorin Angelika Sinn schreiben Erwachsene jeden Alters darüber, wie das Leben nach der Corona-Pandemie aussehen könnte. Was soll bleiben, was muss sich ändern? Die unterschiedlichen kulturellen Erfahrungen der Teilnehmer*innen bereichern hierbei den Austausch und fließen in die Texte ein. Perfektes Deutsch und literarische Vorkenntnisse sind nicht nötig!
Die Teilnahme an der Schreibwerkstatt ist kostenlos.

Anmeldung unter: [email protected]
Eine Schreibwerkstatt vom Bremer Literaturkontor

Nur noch drei Stunden...dann reisen wir in das Paris des 18. Jahrhunderts. Heute um 19:30 Uhr im Goldenen Saal Die Probe...
06/10/2022

Nur noch drei Stunden...dann reisen wir in das Paris des 18. Jahrhunderts. Heute um 19:30 Uhr im Goldenen Saal
Die Proben für das Konzert sind im vollen Gange. Die Musiker:innen hochkonzentriert. Hans-Dieter Renken und sein Ensemble Ritrovata freut sich auf Sie! Eintritt frei. Mit freundlicher Unterstützung der Karin und Uwe Hollweg Stiftung.
Musica Ritrovata: Dorothee Kunst: Travresflöte und Blockflöte
Ursula Kessl: Barockvioline, Bodo Lönartz: Viola da Spalia
Hans-Dieter Renken: Cembalo, Texte: Ekkehard Lampe-Steinhage

Fotos: Kerstin Thompson

Offene Schreibzeit mit Jutta Reichelt | Goldener SaalFr, 07. Oktober 2022 | 16.00 bis 20.00 Uhr Die ›Offene Schreibzeit‹...
06/10/2022

Offene Schreibzeit mit Jutta Reichelt | Goldener Saal
Fr, 07. Oktober 2022 | 16.00 bis 20.00 Uhr

Die ›Offene Schreibzeit‹ ist eine Einladung an alle, die vor allem eins möchten: Schreiben! Alles andere spielt keine Rolle: Krimi oder Kurzgeschichte, autobiographisch oder fiktiv, keine oder große Schreiberfahrung. Alle, die Lust aufs Schreiben haben, sind herzlich will-kommen! Wer möchte, erhält eine Schreibanregung und jeweils in der letzten Stunde gibt es die Möglichkeit zum Vorlesen und Austausch – aber man kann auch früher gehen oder später kommen: Alles ist erlaubt und eine Anmeldung ist nicht nötig!

Kosten: 10 - 20 Euro (nach eigener Einschätzung/ für Mitglieder des Literaturkontors ist die Teilnahme frei)

Weitere Infos bei Jutta Reichelt: [email protected]

Ein gemeinsames Projekt des Bremer Literaturkontors und der Autorin Jutta Reichelt.

Musikalische Reise in das Paris des 18. Jahrhunderts:Donnerstag, den 6. Oktober 22 | 19:30 Uhr | Goldener Saal Liebe Mus...
03/10/2022

Musikalische Reise in das Paris des 18. Jahrhunderts:
Donnerstag, den 6. Oktober 22 | 19:30 Uhr | Goldener Saal

Liebe Musikfreunde!
Hans-Dieter Renken und sein Ensemble Ritrovata lädt Sie herzlich ein, in das Paris des 18. Jahrhunderts zu reisen.
In den Jahren 1770 und 1772 unternahm Charles Burney zwei lange Reisen durch Europa mit dem Ziel, Material für seine geplante GENERAL HISTORY OF MUSIC zu sammeln.
Seine erste Reise führte ihn quer durch Frankreich nach Italien, bis hinunter nach Neapel, die zweite durch die Niederlande nach Süddeutschland, durch Österreich bis nach Wien, durch Böh-men, Sachsen, Thüringen hinauf nach Berlin, und schließlich über Hamburg und Bremen zurück nach England. Überall ging er der Musik nach: Auf den Gassen und Plätzen, in den Kirchen, in den Musiksälen der Fürsten- und Bürgerhäuser, bei Musikern und Komponis-ten zuhause, und in den Musikaliensammlungen der Bibliotheken.
Diese Hörerlebnisse und Begegnungen beschrieb er so ausführlich wie anschaulich in seinen Tagebüchern. Auf den Spuren von Charles Burneys Tagebuch einer musikalischen Reise musiziert Dorothee Kunst, Ursula Kessl, Bodo Lönartz, und Hans-Dieter Renken Kammermusik für Traversflöte, Violine und Basso Continuo. Ekkehard Lampe-Steinhage liest aus den Reiseberichten.
Wir freuen uns sehr auf zahlreiche Mitreisende in der Villa Ichon! Eintritt frei !

Alena Mornštajnová – Es geschah im NovemberMi, 05. Oktober 2022 | 19.00 Uhr | Goldener SaalEs geschah im November 1989 i...
03/10/2022

Alena Mornštajnová – Es geschah im November
Mi, 05. Oktober 2022 | 19.00 Uhr | Goldener Saal

Es geschah im November 1989 in einer mährischen Kleinstadt: Marie und ihr Mann sind keine politisch besonders aktiven Menschen, und doch lassen sie sich von den Ereignissen in Prag und auch in anderen Städten im Ostblock mitreißen und demonstrieren für den Wandel. Bevor sie noch verstehen, wie ihnen geschieht, werden sie verhaftet und in ein Lager gesteckt. Marie wird zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie weiß, dass sie ihre Kinder nicht aufwachsen sehen wird, und so bleiben Briefe ihre einzige Hoffnung. Ihre Tochter Magdalena kommt in ein Umerziehungsheim, in dem die Kinder linientreu geformt werden.

Eines Tages treffen sie aufeinander, nur ist es für beide ganz und gar nicht so, wie sie es sich vorgestellt haben. Aus diesem Werk wird die renommierte Übersetzerin Raija Hauck auf Deutsch lesen. Danach wird die Autorin selber noch eine kurze Leseprobe auf Tschechisch abgeben. Im Anschluss an die Lesung wird Frau Mornštajnová unter Assistenz von Frau Hauck über den Roman Auskunft geben. Aber ebenfalls wird zu ihrer Person und ihrem übrigen Werk informiert. Ihre in ihrer Heimat mehrfach preisgekrönten Bücher sind inzwischen in vielen anderen Ländern und Sprachen erschienen. Die letzten drei Romane, alle von Raija Hauck kongenial ins Deutsche übertragen, sind mittlerweile alle in der Bundesrepublik erschienen. Zum Schluss wird die Autorin noch ihren Zuhörern Rede und Antwort auf deren Fragen stehen. Auch wird sie vor Ort einige ihrer Bücher signieren.

Veranstalter: Verein Porta Bohemica e.V.

REMINDER!!! Bremer Solidaritätsbasar: Sanktionen töten – Für die Aufhebung der Sanktionen gegen die Menschen in Syrien02...
29/09/2022

REMINDER!!! Bremer Solidaritätsbasar: Sanktionen töten – Für die Aufhebung der Sanktionen gegen die Menschen in Syrien
02.10.2022 um 15:00 Uhr | alle Räume 15 bis 20 Uhr

Der erste Bremer Solidaritätsbasar für Syrien - 11 Jahre Wirtschaftsblockade und ihre Folgen - findet am Sonntag, 2. Oktober 2022 von 15:00 Uhr bis 20:00 in der Villa Ichon, Goetheplatz 4, Haltestelle „Theater am Goetheplatz“, statt. Ab 14:30 Uhr: Einlass. 15:00 Uhr: Begrüßung durch die VeranstalterInnen, anschließend: Vortrag von Manfred Ziegler (Journalist, Frankfurt/M., Syrien-Experte), „Die Wirtschaftsblockade und ihre Folgen“

Ab 16:00 Uhr: Basarverkauf, Treffpunkt mit gemeinsamem Essen und Trinken, Musikalische Beiträge

Spendenaufruf: Krieg, Dürre und Brände haben in den letzten Jahren viele land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen in den Küstenprovinzen Latakia und Tartus zerstört. Damit wurde zehntausenden Familien die Lebensgrundlage entzogen. Der im März 2021 gegründete Bremer Initiativkreis „Sanktionen töten – Aufhebung der Sanktionen gegen die Menschen in Syrien“ hilft seit anderthalb Jahren mit Spenden die Aufforstung voranzutreiben und verteilt
Saatgut und Setzlinge an von der Katastrophe betroffene Familien. Daneben unterstützt es auch Familien finanziell, Gärten zur Selbstversorgung anzulegen, da die Einkommen in Syrien schon lange nicht mehr ausreichen, auch nur die Grundbedürfnisse zu decken. Bislang konnten wir über 4000 Euro an Spendengeldern nach Syrien schicken. Zu guter Letzt informiert die Initiative auch über die Folgen der völkerrechtswidrigen Sanktionen des Westens für die Menschen in Syrien, die dazu geführt haben, dass hunderttausende von Kindern unterernährt sind.

Spendenkonto: Ekkehard Lentz: IBAN: DE47 2501 0030 0123 2683 06, Stichwort: Saatgut für Syrien

Veranstalter: Bremer Friedensforum unter der Regie von Cornelius Hertz

Heute gibt es einen sehr einfühlsamen Bericht über unsere derzeitige Ausstellung " Gesichter- 11 Jahre Syrien" im Weser-...
29/09/2022

Heute gibt es einen sehr einfühlsamen Bericht über unsere derzeitige Ausstellung " Gesichter- 11 Jahre Syrien" im Weser-Kurier zu lesen, verfasst von dem Journalisten und Buchautor Jörn Hildebrandt.

ACHTUNG!!! LEIDER FÄLLT DIE VERANSTALTUNG WEGEN KRANKHEIT AUS!!!Reisen in die Literatur: Widad Nabi und Dinçer Güçyet...
27/09/2022

ACHTUNG!!! LEIDER FÄLLT DIE VERANSTALTUNG WEGEN KRANKHEIT AUS!!!
Reisen in die Literatur: Widad Nabi und Dinçer Güçyeter.
30.09.2022 um 19:00 Uhr | Goldener Saal
Vom 16. September bis 04. Oktober 2022 lädt der Sujet Verlag ein auf eine Reise in die Literatur zwischen Abend- und Morgenland. Der Verlag möchte Brücken schlagen zwischen der deutschen Lebenswelt und fernen, unbekannten Ländern und Kulturen. Zum vierten Mal präsentiert der Sujet Verlag ein abwechslungsreiches Programm mit insgesamt fünf Veranstaltungen aus den Bereichen Lyrik und Prosa. Neben Lesungen der Autorinnen und Autoren werden auch Gespräche unter Einbezug des Publikums geführt.

Der zweite Lyrikabend in der Villa Ichon stellt den neuen Lyrikband Unsichtbare Brüche von Widad Nabi nun zweisprachig so wie den Gedichtband Mein Prinz, ich bin das Ghetto von Dinçer Güçyeter vor. Das beachtenswerte Werk Unsichtbare Brüche ist in zwei Sprachen erschienen und handelt von den alltäglichen Erfahrungen der Autorin als Frau und Mutter und verschafft uns dabei einen offen feministischen Einblick. Die Kontaktaufnahme mit anderen Kulturen und Sprachen, welche Widad Nabis Werke auszeichnet, wird ausgedrückt durch den Versuch eines literarischen Dialoges mit den bedeutendsten Dichtern und Autoren der Literaturgeschichte, wie Paul Celan und Ingeborg Bachmann.

Der Gedichtband Mein Prinz, ich bin das Ghetto von dem preisgekrönten Autor und Verleger des Elif Verlags Dinçer Güçyeter thematisiert die Wurzeln seiner Heimat sowie seiner Familie und die Konfrontation von neuen Lebensweisen mit traditionellen oder konservativen Lebensvorstellungen.

Der Fokus der anschließenden Diskussionsrunde liegt auf der Lyrikszene, insbesondere auf der nicht deutschen Gegenwartslyrik.

Moderation: Jens Laloire

Veranstalter: Sujet Verlag

In Kooperation mit der Hollweg Stiftung, dem Bremer Literaturkontor, der Stadtbibliothek Bremen, der bremer shakespeare company, der Bremer Literaturstiftung, der Villa Ichon, dem LitQuartier und dem Funun Festival.

Festivalleitung: Madjid Mohit
[email protected]

Adresse

Goetheplatz 4
Bremen
28203

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Freunde und Förderer der Villa Ichon in Bremen e.V. erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Freunde und Förderer der Villa Ichon in Bremen e.V. senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Bremen

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Ein paar Eindrücke und Bilder von unserer gestrigen Lesung zu "Anton der Taubenzüchter" von Bernard Gotfryd in der Villa Ichon. Mit dabei waren der Übersetzer Michael Lehmann und der Rezitator Cornelius Kopf-Finke, die aus dem Buch gelesen haben. Die Begrüßung haben Janin Rominger vom Bremer Literaturkontor und Madjid Mohit vom Sujet Verlag übernommen. Die Veranstaltung wurde musikalisch von Jan Müller am Baritonsaxophon und Gerd Ludwig am Kontrabass begleitet. Wir bedanken uns bei allen, die da waren, für den schönen Abend!😃

Bremer Literaturkontor
Freunde und Förderer der Villa Ichon in Bremen e.V.
:
Heute erinnern wir uns an die Ausgabe des Jahres 2017. Die 41.
Literarische Woche Bremen widmete sich dem Thema „Vom Ende der Welt. Faszination Apokalypse in Literatur, Wissenschaft, Kunst und Film“.

Und auch die Fantasie der Besucher war gefragt: Bremen während oder nach der war das Thema des Illustrations-Workshops mit dem spanischen Künstler , der in der Freunde und Förderer der Villa Ichon in Bremen e.V. stattfand.

👉
Night of Light 2020 Freunde und Förderer der Villa Ichon in Bremen e.V. Active blue - creating light and sound
.. auch der Sendesaal Bremen wird heute ab 22:00 Uhr in strahlendem rot an der teilnehmen - solidarisch mit vielen anderen Unternehmen und Künstlern aus der ganzen Bundesrepublik - als flammender Appell an die Politik zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft. Dies sind allein in unserer Region zum Beispiel:

Active blue - creating light and sound Aladin Music-Hall Alte Schnapsfabrik ATLANTIC Grand Hotel Bremen ATLANTIC Hotel Galopprennbahn BLOCK Oberneuland Borgfelder Landhaus botanika Das Grüne Science Center CHILLI CLUB Bremen GmbH DECK 20 Die Bar im Landmark ENERGIELEITZENTRALE BLG-Forum und Generatorenhalle FRITZ Bremen Bremen Die Glocke GOP Varieté-Theater Bremen Grand Central Event - Alter Bahnhof Oberneuland Hafen R***e Theater Hudson Eventloft JOKE Event AG KITO - Altes Packhaus Vegesack Kulturzentrum Schlachthof Lila Eule Mäding Veranstaltungstechnik Metropol Theater Bremen Modernes ÖVB-Arena Bremen Party Rent Bremen Pier2 QUAI Dinnerschuppen & QUAI Catering by Q1 und RIVA Restaurant RIVA - Mediterran Inspiriert Schuppen Eins Theater Bremen Theatro Bremen Tower Musikclub Übersee-Museum Universum Bremen VAI VAI Bremen Freunde und Förderer der Villa Ichon in Bremen e.V. Bremer Fernsehturm Zoff Concerts u.v.a. ...



Auch die Veranstaltungsbranche schafft(e) eine immense Zahl an Arbeitsplätzen und freien Beschäftigungsmöglichkeiten - von der Wichtigkeit kultureller Ereignisse für das Zusammenleben, für unsere seelische Verfassung aber auch kulturellen und wissenschaftlichen Austausch ganz abgesehen.

Heute Mittag gab es bereits in der Grand Hall in der Zeche Zollverein eine Pressekonferenz zu diesem komplexen Thema: https://vimeo.com/431448402
(auch zum Download)

Wieviele andere Unternehmen betroffen sind oder sich beteiligen, können Sie hier in einer bundesweiten Karte sehen: https://night-of-light.show-advance.com/map

Clubverstärker Bremen e.V.
Night of Light
x

Andere Kunstgalerie in Bremen (alles anzeigen)

Galerie Mitte kunstmix - die Produzentengalerie im Schnoor Galerie für Gegenwartskunst Galerie Wildes Weiss Golden Babbel Videokunst Förderpreis Bremen ART15 Künstlerhaus Galerie K' MMS off-space Ateliergemeinschaft Quad-Art e.V. Bremen Galerie Plac-Art Bremen Galerie Plus Galerie Kramer Unterhalb INNEN