Galerie Christine Knauber

Galerie Christine Knauber Kontaktinformationen, Karte und Wegbeschreibungen, Kontaktformulare, Öffnungszeiten, Dienstleistungen, Bewertungen, Fotos, Videos und Ankündigungen von Galerie Christine Knauber, Kunstgalerie, Langenscheidtstraße 6, Berlin.
(6)

Wie gewohnt öffnen

Noch bis 31.07. – "Streifzüge" mit Werken von Elke Pollack – Mi–Sa 13–18 UhrEine Auswahl finden Sie auch online auf dem ...
17/07/2021

Noch bis 31.07. – "Streifzüge" mit Werken von Elke Pollack – Mi–Sa 13–18 Uhr

Eine Auswahl finden Sie auch online auf dem Galerie-Marktplatz:
http://galerie-knauber.de/marktplatz-elke-pollack/
Abbildung:

Elke Pollack: "Alle unterwegs", Öl und Stifte auf Papier, 64 x 85 cm (2021)

Noch bis 31.07. – "Streifzüge" mit Werken von Elke Pollack – Mi–Sa 13–18 Uhr

Eine Auswahl finden Sie auch online auf dem Galerie-Marktplatz:
http://galerie-knauber.de/marktplatz-elke-pollack/
Abbildung:

Elke Pollack: "Alle unterwegs", Öl und Stifte auf Papier, 64 x 85 cm (2021)

Noch bis 31.07. – "Streifzüge" mit Werken von Elke PollackEine Auswahl finden Sie auch online auf dem Galerie-Marktplatz...
15/07/2021

Noch bis 31.07. – "Streifzüge" mit Werken von Elke Pollack

Eine Auswahl finden Sie auch online auf dem Galerie-Marktplatz:
http://galerie-knauber.de/marktplatz-elke-pollack/

Abbildung:
Elke Pollack: "Auf grünem Stuhl", Öl, Strukturpaste und Collage auf Papier und Leinwand, 120 x 90 cm (2007)

Noch bis 31.07. – "Streifzüge" mit Werken von Elke Pollack

Eine Auswahl finden Sie auch online auf dem Galerie-Marktplatz:
http://galerie-knauber.de/marktplatz-elke-pollack/

Abbildung:
Elke Pollack: "Auf grünem Stuhl", Öl, Strukturpaste und Collage auf Papier und Leinwand, 120 x 90 cm (2007)

"Streifzüge" – Arbeiten auf Papier von Elke Pollack. Mi–Sa 13–18 Uhr. Ab jetzt können Sie sich eine Auswahl ihrer Arbeit...
16/06/2021

"Streifzüge" – Arbeiten auf Papier von Elke Pollack. Mi–Sa 13–18 Uhr. Ab jetzt können Sie sich eine Auswahl ihrer Arbeiten auch auf dem "Marktplatz" vorab online anschauen: http://galerie-knauber.de/marktplatz-elke-pollack/ – Am besten aber ist es, Sie kommen direkt in die Galerie, denn die vielschichtigen Werke von Elke Pollack sollte man unbedingt im Original sehen! Weitere Informationen auf www.galerie-knauber.de

Sie müssen ja nicht gleich mit Ihrem Haus in die Galerietür fallen, aber wenn Sie mögen, können Sie kommende Woche ganz ...
04/06/2021

Sie müssen ja nicht gleich mit Ihrem Haus in die Galerietür fallen, aber wenn Sie mögen, können Sie kommende Woche ganz unbeschwert zur Galerie radeln und bei der Eröffnung der Ausstellung "Streifzüge" mit Arbeiten von Elke Pollack dabei sein!

Melden Sie sich einfach unter kontakt[at]galerie-knauber.de an (mit Angabe von Name, Post- und Mail-Adresse sowie Telefonnummer der teilnehmenden Personen), buchen Sie ein Zeitfenster zur vollen Stunde (siehe nachfolgend), stecken Sie eine FFP2-Maske in die Tasche und freuen Sie sich auf einen herrlich sommerlichen Eröffnungsabend! (Es besteht keine Testpflicht mehr!)

Vor und nach Ihrem Ausstellungsrundgang können Sie gern an den Stehtischen vor der Galerie verweilen, ein Glas Crémant genießen, mit der Künstlerin Elke Pollack ins Gespräch kommen und bei unserem tollen französischen Nachbar La Cantine d'Augusta eine kleine Platte mit Käse- und Wurstspezialitäten bestellen. Klingt gut? Eben!

Noch freie Zeitfenster:

Donnerstag, 10. Juni
19–20 Uhr
20–21 Uhr

Freitag, 11. Juni
17–18 Uhr
19–20 Uhr
20–21 Uhr

Samstag, 12. Juni
14–15 Uhr
15–16 Uhr
16–17 Uhr
17–18 Uhr
18–19 Uhr

Weitere Informationen auf www.galerie-knauber.de

Abbildung:
Elke Pollack, "Der Hauswagen", Öl, Monotypie und Stifte auf Papier, 61 x 86 cm (2016/2021)

Sie müssen ja nicht gleich mit Ihrem Haus in die Galerietür fallen, aber wenn Sie mögen, können Sie kommende Woche ganz unbeschwert zur Galerie radeln und bei der Eröffnung der Ausstellung "Streifzüge" mit Arbeiten von Elke Pollack dabei sein!

Melden Sie sich einfach unter kontakt[at]galerie-knauber.de an (mit Angabe von Name, Post- und Mail-Adresse sowie Telefonnummer der teilnehmenden Personen), buchen Sie ein Zeitfenster zur vollen Stunde (siehe nachfolgend), stecken Sie eine FFP2-Maske in die Tasche und freuen Sie sich auf einen herrlich sommerlichen Eröffnungsabend! (Es besteht keine Testpflicht mehr!)

Vor und nach Ihrem Ausstellungsrundgang können Sie gern an den Stehtischen vor der Galerie verweilen, ein Glas Crémant genießen, mit der Künstlerin Elke Pollack ins Gespräch kommen und bei unserem tollen französischen Nachbar La Cantine d'Augusta eine kleine Platte mit Käse- und Wurstspezialitäten bestellen. Klingt gut? Eben!

Noch freie Zeitfenster:

Donnerstag, 10. Juni
19–20 Uhr
20–21 Uhr

Freitag, 11. Juni
17–18 Uhr
19–20 Uhr
20–21 Uhr

Samstag, 12. Juni
14–15 Uhr
15–16 Uhr
16–17 Uhr
17–18 Uhr
18–19 Uhr

Weitere Informationen auf www.galerie-knauber.de

Abbildung:
Elke Pollack, "Der Hauswagen", Öl, Monotypie und Stifte auf Papier, 61 x 86 cm (2016/2021)

Endlich geht's wieder weiter! Und zwar ab 10. Juni mit einer Werkschau von Elke Pollack. Machen Sie schon mal die Räder ...
26/05/2021

Endlich geht's wieder weiter! Und zwar ab 10. Juni mit einer Werkschau von Elke Pollack. Machen Sie schon mal die Räder flott! www.galerie-knauber.de

Endlich geht's wieder weiter! Und zwar ab 10. Juni mit einer Werkschau von Elke Pollack. Machen Sie schon mal die Räder flott! www.galerie-knauber.de

Die Ausstellung "Salon Nr. 3" mit ihren 100 Werken von 23 Künstlern geht nun am 30. April zu Ende. Leider sehr still, de...
23/04/2021

Die Ausstellung "Salon Nr. 3" mit ihren 100 Werken von 23 Künstlern geht nun am 30. April zu Ende. Leider sehr still, denn die für einen Besuch erforderliche Testpflicht wirkt verständlicherweise wie eine hohe Mauer, die erst einmal überwunden werden will. Mit einem einfachen Klick können Sie sich aber noch einmal auf dem "Salon-Marktplatz" umschauen und sich an einer Auswahl von über 50 Werken erfreuen: http://galerie-knauber.de/marktplatz/

In der Hoffnung, dass bis dahin die Mauer etwas geschrumpft ist, geht's Ende Mai/Anfang Juni dann mit einer nächsten Ausstellung weiter. Bis dahin lotsen Sie Ihr Boot gut und aufrecht übers unruhige Gewässer und behalten Sie dabei Ihren Humor und Ihren Optimismus fest im Griff! ;-)

Abbildung:
Heike Adner: "Unterwegs", Bronze, H 22 cm, Aufl. 3/10 (2012)

Die Ausstellung "Salon Nr. 3" mit ihren 100 Werken von 23 Künstlern geht nun am 30. April zu Ende. Leider sehr still, denn die für einen Besuch erforderliche Testpflicht wirkt verständlicherweise wie eine hohe Mauer, die erst einmal überwunden werden will. Mit einem einfachen Klick können Sie sich aber noch einmal auf dem "Salon-Marktplatz" umschauen und sich an einer Auswahl von über 50 Werken erfreuen: http://galerie-knauber.de/marktplatz/

In der Hoffnung, dass bis dahin die Mauer etwas geschrumpft ist, geht's Ende Mai/Anfang Juni dann mit einer nächsten Ausstellung weiter. Bis dahin lotsen Sie Ihr Boot gut und aufrecht übers unruhige Gewässer und behalten Sie dabei Ihren Humor und Ihren Optimismus fest im Griff! ;-)

Abbildung:
Heike Adner: "Unterwegs", Bronze, H 22 cm, Aufl. 3/10 (2012)

Liebe Galerie-Freunde,die Wege sind verschlungen und keiner weiß so recht, wohin uns die kommende Zeit führt und was uns...
16/03/2021

Liebe Galerie-Freunde,

die Wege sind verschlungen und keiner weiß so recht, wohin uns die kommende Zeit führt und was uns nach der nächsten Biegung erwartet. Geht’s nach links oder rechts, geradeaus oder querfeldein, hoch oder runter, mit voller Energie oder mit angezogener Handbremse? Für uns alle ist diese Zeit mächtig verwirrend und mühsam zugleich. Ganz ehrlich, was gäben wir um ein paar Monate und um ein paar Kilometer mehr Perspektive?! Nun, eines ist zumindest sicher: der Frühling kommt. Und etwas Perspektive gibt es auch: die Galerie darf wieder öffnen!

Ab jetzt können Sie also wieder Kunst genießen! Dafür braucht es vorher nur einen kurzen Anruf oder eine E-Mail, um einen Termin zu vereinbaren.

Bis Ende April haben Sie noch die Gelegenheit, die Ausstellung »Salon Nr. 3« zu sehen – allerdings in veränderter Form, denn 30 der über 100 ausgestellten Werke wurden bisher durch neue Arbeiten ersetzt. Das abgebildete Gemälde »Der lange Weg durchs Tal« von Mathias Roloff ist beispielsweise heute frisch eingetroffen. Und auch in den kommenden Wochen wird immer wieder mal das eine Werk durch ein anderes ausgetauscht. Denn noch immer gilt, dass Sie eine Arbeit direkt von der Wand kaufen und gleich mitnehmen können. Sollten Sie den Salon also schon gesehen haben, lohnt es sich durchaus, noch einmal vorbeizuschauen!

Ich freue mich auf Ihren Besuch!
Ihre Christine Knauber

-----

Öffnungszeiten:
Mi–Sa 13–18 Uhr

Mit vorheriger Terminvereinbarung:
030. 69 81 65 09
0172. 947 17 72
kontakt[at]galerie-knauber.de

Langenscheidtstr. 6
10827 Berlin-Schöneberg

Weitere Informationen unter www.galerie-knauber.de

-----
Abbildung: Mathias Roloff, "Der lange Weg durchs Tal", Öl auf Leinwand, 70 x 60 cm, 2021

Liebe Galerie-Freunde,

die Wege sind verschlungen und keiner weiß so recht, wohin uns die kommende Zeit führt und was uns nach der nächsten Biegung erwartet. Geht’s nach links oder rechts, geradeaus oder querfeldein, hoch oder runter, mit voller Energie oder mit angezogener Handbremse? Für uns alle ist diese Zeit mächtig verwirrend und mühsam zugleich. Ganz ehrlich, was gäben wir um ein paar Monate und um ein paar Kilometer mehr Perspektive?! Nun, eines ist zumindest sicher: der Frühling kommt. Und etwas Perspektive gibt es auch: die Galerie darf wieder öffnen!

Ab jetzt können Sie also wieder Kunst genießen! Dafür braucht es vorher nur einen kurzen Anruf oder eine E-Mail, um einen Termin zu vereinbaren.

Bis Ende April haben Sie noch die Gelegenheit, die Ausstellung »Salon Nr. 3« zu sehen – allerdings in veränderter Form, denn 30 der über 100 ausgestellten Werke wurden bisher durch neue Arbeiten ersetzt. Das abgebildete Gemälde »Der lange Weg durchs Tal« von Mathias Roloff ist beispielsweise heute frisch eingetroffen. Und auch in den kommenden Wochen wird immer wieder mal das eine Werk durch ein anderes ausgetauscht. Denn noch immer gilt, dass Sie eine Arbeit direkt von der Wand kaufen und gleich mitnehmen können. Sollten Sie den Salon also schon gesehen haben, lohnt es sich durchaus, noch einmal vorbeizuschauen!

Ich freue mich auf Ihren Besuch!
Ihre Christine Knauber

-----

Öffnungszeiten:
Mi–Sa 13–18 Uhr

Mit vorheriger Terminvereinbarung:
030. 69 81 65 09
0172. 947 17 72
kontakt[at]galerie-knauber.de

Langenscheidtstr. 6
10827 Berlin-Schöneberg

Weitere Informationen unter www.galerie-knauber.de

-----
Abbildung: Mathias Roloff, "Der lange Weg durchs Tal", Öl auf Leinwand, 70 x 60 cm, 2021

Liebe Galerie-Freunde, mit diesem wunderbaren Werk von Mathias Roloff möchte ich Ihnen und Euch wunderschöne Festtage wü...
21/12/2020

Liebe Galerie-Freunde,

mit diesem wunderbaren Werk von Mathias Roloff möchte ich Ihnen und Euch wunderschöne Festtage wünschen – voller unbeschwerter Fröhlichkeit und kulinarischer Genüsse! Lassen Sie uns optimistisch und zuversichtlich ins neue Jahr hineingehen, auch wenn hier und da Ängste und Sorgen am Wegesrand lauern. Manchmal hilft es, für ein paar Tage keine Nachrichten zu schauen und das Internet einfach zuzuklappen. Die Seele braucht schließlich auch mal ihre Ruhe. In diesem Sinne freue ich mich auf ein Wiedersehen im neuen Jahr; bleiben Sie gesund und munter!

Mit herzlichen Grüßen,
Ihre Christine Knauber

Abbildung:
Mathias Roloff, "Verführerische Schlingen", Öl auf Leinwand, 150 x 120 cm, 2020

5 JAHRE GALERIE CHRISTINE KNAUBERGalerie in Zahlen und BildernZahlen machen manche Dinge einfach plastischer. Bilder all...
29/11/2020

5 JAHRE GALERIE CHRISTINE KNAUBER
Galerie in Zahlen und Bildern

Zahlen machen manche Dinge einfach plastischer. Bilder allerdings auch. Zunächst zu den Zahlen:

18 Austellungen
74 Künstler
853 Werke
17 Rezensionen und besondere mediale Erwähnungen (Print, Radio, Fernsehen)
15 Salonabende und Konzerte
3 Weinproben
383 Flaschen Weißwein
274 Flaschen Rotwein
235 Flaschen Crémant
198 Liter Wasser
51 Liter Apfelsaft
77 Kilogramm Eiswürfel
3.920 Laugen-Brezeln bzw. Laugen-Konfekt
51 Kilogramm Oliven
3.370 Tassen Kaffee

Ja, ich führe Buch, die Zahlen stimmen!

Diese Statistik fördert übrigens die erstaunliche Erkenntnis zu Tage, dass pro ausgestelltem Werk mehr als eine Flasche Wein bzw. Crémant getrunken wurde (892 Flaschen gesamt; Weinproben nicht mitgerechnet). Ich grübele noch, wie ich mit dieser Erkenntnis umgehen soll. :-D

Und nun viel Vergnügen mit dem bebilderten Rückblick auf 5 Jahre Galerie Christine Knauber! Wir beginnen mit der feierlichen Galerie-Eröffnung im November 2015 und arbeiten uns dann ausstellungsweise bis in den November 2020 vor. Anhand der vorgeschalteten Ausstellungsplakate können Sie die Fotos den jeweiligen Ausstellungen zuordnen. Ab und zu sind auch ein paar Rezensionen und Hängekonzeptionen dazwischen gestreut.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Fotografin Cathrin Bach (www.cathrinbach.de), die seit Galeriegründung die Ausstellungseröffnungen in wunderschönen Impressionen festgehalten hat. Wenn sie mal keine Zeit hatte, sind die Fotografen Harry Schnitger (www.harry-schnitger.de; Ausstellung "Bella Figura" und "Delicatessen") und Benjamin Pritzkuleit (http://www.benjaminpritzkuleit.de; Ausstellung "Total floral") eingesprungen.

Ja, ich weiß, es sind ganz schön viele Fotos, aber treffen Sie mal eine Auswahl aus insgesamt 2.380 Aufnahmen! Und zum 5-jährigen darf's auch ruhig mal etwas mehr sein. ;-)

PS: Leider kann man bei geplanten Beiträgen keine Beschriftungen der Bilder vornehmen; diese ergänze ich dann an bestimmten Stellen nach der Veröffentlichung.

5 JAHRE GALERIE CHRISTINE KNAUBERZur Vor- und FrühgeschichteJede Unternehmung hat eine Vorgeschichte; nichts fällt einfa...
28/11/2020

5 JAHRE GALERIE CHRISTINE KNAUBER
Zur Vor- und Frühgeschichte

Jede Unternehmung hat eine Vorgeschichte; nichts fällt einfach vom Himmel, auch keine Galerie. Mit der Urgeschichte will ich Sie nicht lang quälen, nur so viel dazu:

Begonnen hat eigentlich alles in einem ehemaligen Pferdestall in einer alten Fachwerk-Remise in Berlin-Kreuzberg. Dort richtete ich 2005 eine Radierwerkstatt ein und kurbelte zwei Jahre fröhlich an meiner Presse, bis ich 2007 zur Überlegung kam, dass an den Wänden doch auch Kunstwerke von anderen Künstlern hängen könnten. Ich startete mit einer Ausstellung, zu der ich 30 Künstler einlud. Nun, aus heutiger Sicht ist das nix besonderes, aber man muss bedenken, dass der Ausstellungsbereich nur 15 qm groß war. Es mussten also eher kleine Werke sein. Die Eröffnungen fanden unter freiem Himmel im wunderschön begrünten Fachwerkhof statt – allerdings gingen jedes Mal vorher Stoßgebete gen Himmel, dass es doch bitte nicht regnen möge! Es folgten 14 weitere Ausstellungen, zwei davon gingen ab 2010 auf Wanderschaft ins Willy-Brandt-Haus, in den Berliner Hauptbahnhof und in das Rathaus Potsdam. Dies war im Grunde der erste Versuch, den 15 qm zu entkommen. Die Radierwerkstatt war nämlich inzwischen längst zu einer Galerie mutiert, viele Künstler und Gäste gingen ein und aus, und die heiteren Eröffnungsabende in dieser pittoresken Kulisse waren fast schon legendär. Doch 2014 fiel mir die Decke auf den Kopf. Alle Spielarten waren durchdekliniert, die Improvisationen unter freiem Himmel fingen an, leicht zu nerven, und außerdem wollte ich auch endlich mal größere Formate und Skulpturen zeigen, bitte! Es gibt diese berühmten Momente, in denen auf einmal alle Maschinen auf Stop stehen und es nicht mehr weiter geht. Ein solcher Moment war nun gekommen.

Kurzum, ich machte mich auf den Weg, um größere Räume zu finden. Ich wollte eine "richtige" Galerie gründen. In meinem Lieblingsbezirk Schöneberg fand ich sie. Allerdings … nun ja, brauchte man angesichts des Vorgefundenen etwas Phantasie. Ich verliebte mich nämlich in eine Ruine. Eine sehr schöne Ruine! Ihr Charme strahlte mich trotz des maroden Erscheinungsbildes förmlich an. Der Familienrat wurde einberufen, die Hausverwaltung kontaktiert, Handwerker und Baufirma beauftragt, Pläne gezeichnet und Konzepte geschmiedet. Für ein halbes Jahr wechselte ich beruflich zum Bauleiter. Eine äußerst aufregende Zeit, die dank der grandiosen Unterstützung durch Hausverwaltung, Vermieter und Familie zum ersehnten Ziel führte.

Zwischenzeitlich wurde Richtfest mit den Künstlern und den treuesten Galerie-Freunden gefeiert, bis es dann im Herbst 2015 endlich hieß: Es WAR einmal … eine Baustelle.

Bitte beim folgenden Rundgang festes Schuhwerk anziehen! Morgen können Sie dann wieder in Ihre High Heels und Lackschuhe schlüpfen und sehen, wie es weiterging. :-)

5 JAHRE GALERIE CHRISTINE KNAUBER2015  |  2020Liebe Galerie-Freunde,es hätte ein berauschendes Fest werden sollen. Denn ...
27/11/2020

5 JAHRE GALERIE CHRISTINE KNAUBER
2015 | 2020

Liebe Galerie-Freunde,

es hätte ein berauschendes Fest werden sollen. Denn genau heute vor fünf Jahren wurde die Galerie eröffnet! Nur zu gern hätte ich dieses Jubiläum hier mit Ihnen gemeinsam in der Galerie gefeiert! Aber Sie wissen ja, es kam etwas dazwischen… Und so muss das Fest leider noch etwas in unbestimmte Zeit verschoben werden.

Trotzdem möchte ich dieses Datum nicht ungefeiert verstreichen lassen. 5 Jahre sind schließlich 5 Jahre, und so oft begeht man kein rundes Jubiläum. Darum möchte ich Sie in den nächsten Tagen auf eine kleine virtuelle Zeitreise mitnehmen. Morgen gibt's einen kleinen Ausflug in die Zeit vor der Galerie-Eröffnung; legen Sie schon mal festes Schuhwerk bereit, denn es geht auf die Baustelle. Und am Sonntag beamen wir uns zum 27. November 2015 zurück und fliegen im Zeitraffer ins Jahr 2020.

Heute Abend um 19 Uhr werde ich eine schöne Flasche Wein öffnen und auf Sie anstoßen! Denn: ohne Galerie-Freunde gäbe es schließlich keine Galerie!

Es grüßt Sie herzlich
Ihre Christine Knauber

Blick in den "Salon N° 3" mit über 97 Werken von 23 Künstlern. Die Ausstellung ist noch bis zum 12. Dezember zu sehen: Z...
24/11/2020

Blick in den "Salon N° 3" mit über 97 Werken von 23 Künstlern. Die Ausstellung ist noch bis zum 12. Dezember zu sehen: Zeit genug also, um sich bis dahin inspirieren zu lassen, und ebenfalls genug Zeit, um anschließend noch eine passende Schleife zu finden. ;-)
Weitere Informationen unter www.galerie-knauber.de.

Kleine Scherze darf sich eine Galeristin bei der Hängung ruhig mal erlauben …Heike Adner: "Herbert" (Kröte), Bronze, 7 x...
06/11/2020

Kleine Scherze darf sich eine Galeristin bei der Hängung ruhig mal erlauben …

Heike Adner: "Herbert" (Kröte), Bronze, 7 x 9 x 10 cm (2020)
Wetzel & Schuster: "Supermodel #05" (aus der Serie "Supermodels"), Fotografie, 30 x 30 cm (2012–2016)

Werke aus dem "Salon N° 3", der 97 Werke von 23 Künstlern präsentiert.

Adresse

Langenscheidtstraße 6
Berlin
10827

U Kleistpark, S Julius-Leber-Brücke

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Galerie Christine Knauber erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Galerie Christine Knauber senden:

Videos

Kategorie

Galerie Christine Knauber

Die Galerie Christine Knauber ist seit 2015 im schönen Crellekiez in Schöneberg beheimatet und widmet sich vor allem jungen wie etablierten Berliner Künstlern. Der Schwerpunkt liegt auf der zeitgenössischen gegenständlichen Kunst, mit besonderem Augenmerk auf inhaltliche und handwerkliche Qualität.

www.galerie-knauber.de

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen