Kunstverein INGAN e.V.

Kunstverein INGAN e.V. The Kunstverein INGAN e.V. aims to broaden the art discourse. Its program shows international contemporary visual art. We organize and plan international art projects as well as issuing the INGAN Magazine which reports about contemporary arts.
(1)

Christine Istad Lecture as part of the program of the exhibition"Boundary, dealing with physical, political and social b...
06/10/2015

Christine Istad Lecture as part of the program of the exhibition
"Boundary, dealing with physical, political and social borders in digital times". Till 10.10.2015

Antragsfristen - Berlin.de
09/01/2015
Antragsfristen - Berlin.de

Antragsfristen - Berlin.de

Auslandsstipendien des Bundes: Rom (Villa Massimo), Olevano (Casa Baldi), Paris (Cité des Arts), Venedig (Studienzentrum) für 2016

WRITING ABOUT ART (espanol, deutsch)LENS/BASED SCULPTURE. La tranformación de la escultura a través de la fotografíaPor ...
01/03/2014

WRITING ABOUT ART (espanol, deutsch)

LENS/BASED SCULPTURE.
La tranformación de la escultura a través de la fotografía

Por Sofía Cuadrado Almuiña.

La exposición lens/based sculpture, en colaboración con la Akademie der Künste de Berlín y el Kunstmuseums Lichtenstein de Vaduz es, a través de la propuesta llevada a cabo por los comisarios Bogomir Ecker, Raimund Kummer, Friedemann Malsch y Herbert Molderings, el testimonio de la obsesión y pasión de la escultura por captar el movimiento, el cuerpo, y con ello la vida.

Lens/based sculpture muestra por primera vez la relación entre escultura y fotografía desde la perspectiva de la historia de la escultura, contando con 200 obras de 70 artistas internacionales como Giuseppe Penone, Marcel Duchamp, Ana Mendieta, Kiki Smith, Ron Mueck o Gordon Matta-Clark, con los que recorremos la época que nos define como espectadores contemporáneos, desde finales del siglo XIX hasta finales del siglo XX. La exposición se presenta como un paseo no agotador sino dinámico, prescindiendo de cartelas explicativas, lo que favorece que nos centremos en captar en la escultura lo que a ella se adhiere a lo largo del tiempo. Si primero fue la obsesión por fijar el movimiento, esto derivó en rodearse de testimonios fotográficos y vídeos donde el cuerpo y con ello el espacio eran los protagonistas.

Desde finales del siglo XIX y a lo largo del siglo XX lo que se persiguió a través de la escultura era jugar con el movimiento y las infinitas posibilidades y perspectivas que éste ofrece a la hora de crear y contemplar la pieza en cuestión. Piezas como la de Étienne-Jules Marey (quien, a finales del siglo XIX, destacó por sus investigaciones en torno al estudio del movimiento a través de la fotografía), Humberto Boccioni o Marcel Duchamp, son testigos en esta exposición de la obsesión por captar el movimiento y su lenguaje a través de la fotografía. La escultura es la pieza esencial para entender las rupturas constantes que inquietaron e inquietan a los más diversos artistas que buscan alejarse del discurso tradicional. Gracias a Auguste Rodin y su batalla contra el hegemónico pedestal Duchamp consiguió fijar una rueda de bicicleta en algo estático como es el taburete y Boccioni consiguió crear a un nuevo hombre hecho de bronce pero que se sitúa a nuestra misma altura.

El cuerpo como soporte y testimonio de juegos y performances sólo es posible a través de fotografías y vídeos, soportes empleados por artistas como Bruce Nauman, Ana Mendieta o Rebecca Horn. La artista alemana en Berlin-Übungen in neuen Stücken (1974) emplea su cuerpo como lugar donde experimentar con diversos objetos-máquina para crear nuevas vías de expresión de sus emociones o fobias, llegando a cuestionar el mecanismo y los límites del cuerpo y sus movimientos, sus ataduras y barreras.

Lens/based sculpture se hace eco, en definitiva, de las inquietudes de diversos artistas por demostrar que la escultura ha sido el punto de partida para captar el movimiento o el punto final de su estudio. Ésta también puede formar parte de un complejo arquitectónico, crear una arquitectura, deshacerla o construir un nuevo paisaje. Puede ser el propio cuerpo o incluso una ampliación del mismo, un cuerpo inventado a partir de nuevos materiales como el plástico o el uso de materiales nobles.

Se trata, al fin y al cabo de superarnos a nosotros mismos. Romper las barreras que nos atan a nuestros límites, jugar con nuestras fronteras a través de diversos soportes y lenguajes, siendo el arte el más cercano y por ello el más salvajemente humano. Escultura y fotografía debían de aliarse para perseguir un mismo fin: estudiar el movimiento, incorporarlo a las expresiones artísticas, buscando de ese modo una respuesta a la necesidad humana de no sentirse limitado por nuestra piel e ir más allá. En definitiva, confirmar que hemos formado parte de un tiempo, y que de ese tiempo algo ha permanecido como materia inerte.

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

24. Januar-21. Abril 2014

De martes a domingo, de 11:00-19:00
Precio de la entrada: 6/4 Euros.
Martes de 15:00-19:00 gratis.
---------------------------------------------------------------------------

LENS/BASED SCUPTURE.
Die Veränderung der Skulptur durch die Fotografie.

Von Sofía Cuadrado Almuiña.

Die Ausstellung lens/based sculpture, entstanden in der Zusammenarbeit der Akademie der Künste Berlin und dem Kunstmuseum Lichtenstein Vaduz, ist gemäß dem angenommenen Vorschlag der Kommisionsmitglieder Bogomir Ecker, Raimund Kummer, Friedemann Malsch und Herbert Molderings ein Zeugnis der Obsession und Passion des Skulptur, die Bewegung, den Körper und damit das Leben einzufangen.

Lens/based scuplture zeigt zum ersten Mal den Zusammenhang zwischen Skulptur und Fotografie aus der Perspektive der Geschichte der Skulptur mit 200 Arbeiten von 70 internationalen Künstlern wie Guiseppe Penone, Marcel Duchamp, Ana Mendieta, Kiki Smith, Ron Mueck oder Gordon Matta-Clark, mit denen wir uns die Epoche vom Ende des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts in Erinnerung rufen dürfen, als ob wir Zeitzeugen wären. Die Ausstellung präsentiert sich wie ein leichter und dynamischer Spaziergang ohne belehrende Besuchertafeln, die uns bevorzugt auf eine Wahrnehmung der Skulptur fokussieren würde, die entlang der zeitlichen Entwicklung aufgereiht wäre. Doch zuerst war die Obsession, die Bewegung einzufangen, weshalb die Herleitung aus dem Umfeld der Fotografie und des Videos erfolgt, wo der Körper und damit der Raum die Protagonisten sind.

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts und während des 20. Jahrhunderts verfolgte man quer durch die Skulptur das Spiel mit der Bewegung und die unendlichen Möglichkeiten und Perspektiven, die es im Moment des Entstehung und der Reflexion der betreffenden Werke bietet. Arbeiten wie die von Étienne-Jules Marey, der am Ende des 19. Jahrhunderts für seine Untersuchungen um das Thema der Bewegungsstudien mit Hilfe der Fotografie auffiel, von Humberto Boccioni oder von Marcel Duchamp sind in dieser Ausstellung Zeugen der Obsession nach dem Einfangen von Bewegungen und dem erfassen einer geeigneten Sprache durch Fotografie. Die Skulptur ist das essenzielle Glied, um die ständigen Erschütterungen zu verstehen, zu denen es die unterschiedlichsten Künstler auf der Suche, sich vom traditionellen Diskurs abzusetzen, umtrieb und umtreibt. Dank an Auguste Rodin und seinem Kampf gegen die Hegemonie des Sockels, an Duchamp der erreichte, ein Rad eines Fahrrades sowie einen Hocker zu etwas Statischem zu machen und an Boccioni, dem es gelang, einen neuen Menschen in Bronze zu kreieren den er auf Augenhöhe platziert.

Der Körper wird erst durch die Fotografie und das Video, Medien von Künstlern wie Bruce Naumann, Ana Mendieta oder Rebecca Horn, zum Träger und Zeugnis von Spielen und Performances. Die deutsche Künstlerin in Berlin-Übungen in neuen Stücken (1974) setzt ihren Körper zum spielerischen Experimentieren in verschiedenen Kunst-Maschinen ein, um neue Wege zum Ausdruck ihrer Emotionen oder Phobien zu kreieren, wobei sie erreicht, den Appartat mit seinen Beschränkungen, Bewegungen, Fesseln und Grenzen in Frage zu stellen

Lens/Based sculpture spiegelt deutliche die Unruhe von verschiedenen Künstlern wieder und zeigt, dass die Skulptur die Ausgangsbasis für das Einfangen von Bewegung oder der Endpunkt seiner Studien ist. Lens/Based sculpture spiegelt deutliche die Unruhe von verschiedenen Künstlern wieder und zeigt, dass die Skulptur die Ausgangsbasis für das Einfangen von Bewegung oder der Endpunkt seiner Studien ist. Dies kann auch ein Bestandteil eines architektonischen Komplexes sein, aber auch eine Architektur erschaffen, zerstören oder eine neue Landschaft erstellen. Dies kann ein Körper oder eine Erweiterung derselben sein, auch aber ein erfundener Körper anhand der neuen Materialien wie Kunststoff oder edlen Materialien.

In der Ausstellung handelt es sich darum, wie wir uns selbst zu übertreffen - die Barriere, die uns an unseren Grenzen bindet, zu überwinden, mit verschieden Medien und Sprachen zu spielen, von deren die Kunst die wildeste ist und dem menschlichen Ausdruck gleichzeitig so gerecht wird. Es wird gezeigt wie sich Skulptur und Fotografie verbinden, um das gleiche Ziel zu verfolgen: Das Studium der Bewegung, um es in künstlerische Ausdrucksformen zu übersetzen. Auf diese Weise suchen wir eine Antwort auf die menschliche Notwendigkeit, trotz unserer einschränkenden Haut weiterzugehen. Schließlich bestätigt sich, dass wir uns als ein Teil in einer Zeit bewegen, die bewegungslos zurückbleibt.

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

24. Januar-21.April 2014

Dienstag bis Sonntag, von 11:00-19:00
Eintritt: 6/4 Euro.
Dienstag von 15:00-19:00 frei.

Étienne-Jules MareyMarey faisant vibrer une tige flexible, 1886Chronofotografie / Reprint 2013, 11,7 x 27,8 cmDépôt de C...
01/03/2014

Étienne-Jules Marey
Marey faisant vibrer une tige flexible, 1886
Chronofotografie / Reprint 2013, 11,7 x 27,8 cm
Dépôt de Collège de France, Musée Marey, Beaune, Foto: J.-C. Couval

WRITING ABOUT ARTText: Deutsch / EspanolANTONIO PAUCAR: Poesie in der zeitgenössischen Kunst (von Vanessa Farfán)Während...
15/02/2014

WRITING ABOUT ART
Text: Deutsch / Espanol

ANTONIO PAUCAR: Poesie in der zeitgenössischen Kunst
(von Vanessa Farfán)

Während eines Gesprächs mit einem guten Künstler und Freund redeten wir über den Umstand, ein lateinamerikanischer Künstler zu einer Zeit zu sein, in der neue Techniken und Technologien zum Erstellen von künstlerischen Arbeiten angewendet werden und die "Hand des Künstlers zu verschlingen" scheinen.

Der Vorteil, sagt er, den die lateinamerikanische Künstler haben, ist die Fähigkeit, besondere poetische Dinge zu finden, auch diejenigen, die auf den ersten Blick absolut nicht poetisch erscheinen. Die Gründe sind verschieden: die Wurzeln unser alter Kultur, unsere sozioökonomischen Bedingung als Entwicklungsländer und sogar unsere Sprache.

Antonio Paucar, peruanischer Künstler in Huancayo 1973 geboren, setzt sich als lateinamerikanischer Künstler in Europa unter Zuhilfenahme der Mittel der zeitgenössischen Kunst mit den Bedingungen des menschlichen Körpers, des Gedächtnisses und der Kultur auseinander.
Mit einer tiefgründigen Herangehensweise, geprägt von der peruanischen Kultur, verhandelt Paucar in seinen Performances Konzepte von Zeit, Tod und Dauer. Durch die Klarheit seiner Sprache und die Einfachheit, wie er seine Strukturen bildet, erreicht Paucar den Eindruck, als ob jedes dieser Konzepte in einem einfachen Satz erklärt werden könnte.

Espanol:
ANTONIO PAUCAR: La poética en el arte contemporáneo
(por Vanessa Farfán)

Hace tiempo en una charla, con un buen amigo y artista conversábamos sobre la condición de ser artistas latinoamericanos en un tiempo en el que las nuevas técnicas y tecnologías aplicadas para la creación de piezas artísticas, parecen devorar “la mano” del artista. La ventaja, decía él, es que los artistas latinoamericanos tenemos la capacidad de encontrar una especial poética de las cosas, incluso de las que podrían parecer totalmente antipoéticas.

Las razones pueden ser muchas: nuestra arraigada cultura ancestral, nuestra condición socioeconómica de países en desarrollo y hasta nuestra lengua. Antonio Paucar, artista peruano nacido en Huancayo en 1973, ha confrontado su condición de artista latinoamericano en Europa buscando establecer los vínculos humanos del cuerpo, el recuerdo y la cultura con las técnicas del arte contemporáneo.

Con una carga ritual impregnada de la cultura peruana, Paucar desarticula en sus performances conceptos como el tiempo, la muerte, la permanencia. La claridad de su lenguaje y la simplicidad en la forma en que estructura sus piezas, Paucar brinda la sensación de que cada uno de esos conceptos podrían ser explicados en una simple oración.

Text: Vanessa Farfan, http://www.europafocus.com/2014/01/05/berlinearte-vanessa-farfan-desde-berlin-3/

Foto:
Antonio Paucar, "Zapatos que rompen el silencio, 2009" (Shoes that break the silence).
Moscas muertas, hilos de nylon y par de zapatos negros (Dead flies, nylon thread, a pair of black shoes)
Medidas variables (Dimensions variable)

Video Screening im Kunstverein INGAN, 05.05.2013:BETTINA HUTSCHEKDie "Visites Surprises" sind Teil von Bettina Hutschek'...
07/02/2014

Video Screening im Kunstverein INGAN, 05.05.2013:
BETTINA HUTSCHEK

Die "Visites Surprises" sind Teil von Bettina Hutschek's Performance-Praxis.
Für diese Performances erfindet Hutschek jeweils eine didaktische Rolle, die sie durch ihre angekündigte Führung seriös wie humorvoll zum Leben erweckt. Inhaltlich bezieht sie sich jeweils auf eine institutionelle Ausstellung, bettet die tatsächlichen Objekte jedoch in einen fiktiven Rahmen ein, welcher eine weitergehende Interpretation und einen spielerischen Blick zulassen, indem Hutschek kunsthistorische, philosophische, politische, soziale und poetische Bezugspunkte verflechtet. Die fiktiven Narrationen entfalten für den Betrachter innerhalb des Ausstellungskontextes einen eigenständigen Erfahrungsraum.

Es werden drei repräsentative „Visites Surpises“ in Form von komprimierten Dokumentationen in einem 30 minütigem Screening vorgestellt:

http://www.bettina-hutschek.com

Video Screening im Kunstverein INGAN, 21.04.2013: BETTINA HUTSCHEKEs werden Bettina Hutschek`s performative Vorträge beh...
07/02/2014

Video Screening im Kunstverein INGAN, 21.04.2013:
BETTINA HUTSCHEK

Es werden Bettina Hutschek`s performative Vorträge behandelt, in denen sie Stadtgeschichten erzählt wie z.B. die von Best, New York, Venedig oder Bukarest. Reale Beobachtungen, historische Fakten und fiktive Elemente werden zu einer bildreichen Erzählung verwoben. Die Stadt wird als Hyper-Struktur beschrieben, die zwischen dem Realen, dem Fiktiven und dem Imaginären angesiedelt ist. Der Vortrag ist ein poetisches Portrait der Stadt, ihrer Geschichte und ihrer Erinnerungen.

Exemplarisch wird ein Livemitschnitt der Performance „BREST“ gezeigt und eine Videoarbeit, die parallel zur Performance „NEWYORK“ entstand. Von der „BUCURESTI“ Performance wird ein 10 minütiger Zusammenschnitt gezeigt. Die Gesamtdauer der Screenings ist ca. 45 min. Es werden drei Wiederholungen um 14:00, 16:00 und 18:00 gestartet.

http://www.bettina-hutschek.com/

«Verlin» by Vanessa Farfán12-25.08.2011KV INGAN is proud to have the opportunity to present the FONCA stipend Vanessa Fa...
06/02/2014

«Verlin» by Vanessa Farfán
12-25.08.2011

KV INGAN is proud to have the opportunity to present the FONCA stipend Vanessa Farfán form Mexico City with a solo show. A selection of her paintings developed in Berlin during her sucessfull project "Mapping Berlin" will be shown.

Pic : «tba»by Vanessa Farfán
Mixed Media on cotton
100 x 150 cm, 2011

«UND#5» 03-07.03.2010ArtistsJörg OetkenPeter RollnyPeter L. SchedlerInformationwww.und-1.de
05/02/2014

«UND#5» 03-07.03.2010

Artists
Jörg Oetken
Peter Rollny
Peter L. Schedler

Information
www.und-1.de

«DAS UMDREHEN DER BILDER» 28.02.2008Artist:Claudia Michaela KochsmeierInfo:The video artist Claudia Michaela is to prese...
05/02/2014

«DAS UMDREHEN DER BILDER» 28.02.2008

Artist:

Claudia Michaela Kochsmeier

Info:
The video artist Claudia Michaela is to present her current project TANZ PLEXUS, which has been produced in Senegal during her three month DAAD stipend.
C.M. Kochsmeier:
"In this plexus, in this netting, images are turning upside down and will be seen differently."

«GOLDEN SELECTION» 15-23.02.2008Artists:Marc GröszerReinhard KühlJosé NogueroJörg OetkenPeter RollnyPeter L. SchedlerPic...
04/02/2014

«GOLDEN SELECTION» 15-23.02.2008

Artists:

Marc Gröszer
Reinhard Kühl
José Noguero
Jörg Oetken
Peter Rollny
Peter L. Schedler

Pic : «tba»by José Noguero,
Installation, 2007

«12,5» 08-20.12.2007Artists :Sarah Jane Gorlitz & Wojciech OlejnikAstrid KorntheuerSarah NewmanGavin ThorogoodCody Trept...
04/02/2014

«12,5» 08-20.12.2007

Artists :

Sarah Jane Gorlitz &
Wojciech Olejnik
Astrid Korntheuer
Sarah Newman
Gavin Thorogood
Cody Trepte

Pic : «Just add Water» by Sarah Jane Gorlitz & Wojciech Olejnik
Videostill, 2007

«domestic affairs» 02-27.10.2007Artists:Jörg OetkenPeter RollnyPeter L. SchedlerPic : «basa» by Peter Rollnyacryl + pain...
03/02/2014

«domestic affairs» 02-27.10.2007

Artists:

Jörg Oetken
Peter Rollny
Peter L. Schedler

Pic : «basa» by Peter Rollny
acryl + paint on canvas
190 x 210 cm, 2007

« no go » 17-30.08.2007Artists : Margareta HesseMagdalena KallenbergerMarc GröszerThomas PeterPic : "blacky" by Marc Grö...
02/02/2014

« no go » 17-30.08.2007

Artists :
Margareta Hesse
Magdalena Kallenberger
Marc Gröszer
Thomas Peter

Pic : "blacky" by Marc Gröszer
mixed media on hardboard
51 x 66 cm, 2006

«The unsure mirror» 15-29.06.2007Artists : Christine FenzlSarah SchönfeldChristian MahlerDr. NexusJosé NogueroPic : «Wen...
31/01/2014

«The unsure mirror» 15-29.06.2007

Artists :
Christine Fenzl
Sarah Schönfeld
Christian Mahler
Dr. Nexus
José Noguero

Pic : «Wende Gelände: #1» by Sarah Schönfeld
C-Print, 2006

« INGAN Edition II Release» 9.12.2006Artists :Ismail DoDaniela EhemannAndreas GreußlichJörg OetkenPeter RollnyPeter L. S...
31/01/2014

« INGAN Edition II Release» 9.12.2006

Artists :
Ismail Do
Daniela Ehemann
Andreas Greußlich
Jörg Oetken
Peter Rollny
Peter L. Schedler

« b/w »28.09. - 2.10.2006Artists : Andrea StahlJörg OetkenPeter RollnyPeter L. SchedlerBodo SchlackPic : «Jupiter» by Jö...
31/01/2014

« b/w »
28.09. - 2.10.2006

Artists :
Andrea Stahl
Jörg Oetken
Peter Rollny
Peter L. Schedler
Bodo Schlack

Pic : «Jupiter» by Jörg Oetken
100x132cm, 2006
inkprint and epoxid on hardboard

»Fresh Air!« Open Air video exhibitionWeinbergsweg/Zehdenickerstr.16.09.-14.10.2006Artists :artworld.anonymous, GERUlrik...
24/01/2014

»Fresh Air!« Open Air video exhibition
Weinbergsweg/Zehdenickerstr.
16.09.-14.10.2006

Artists :
artworld.anonymous, GER
Ulrike Helms, GER
Christine Herdin, GER
Farhad Kalantary, NOR
Gerben Kruk, NL
Marina Landia, GER
Gerhard Mantz, GER
Erik Olofsen, NL
Oliver Pietsch, GER
Duro Toomato, NL

» Winners « by Carly Witmer (USA) and Rollin Beamish (USA)"Flayed Memory and Uneasiness"Rollin Beamish, 20067. + 14. Jul...
24/01/2014

» Winners « by Carly Witmer (USA) and Rollin Beamish (USA)
"Flayed Memory and Uneasiness"
Rollin Beamish, 2006
7. + 14. July 2006

Adresse

Berlin

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Kunstverein INGAN e.V. erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen