Theater Ramba Zamba Berlin

Theater Ramba Zamba Berlin Das Theater Ramba Zamba ist ein Integratives Theater, welches Inszinierungen von Menschen mit und ohne Behinderung auf die Bühne bringt.
Das Theater Ramba Zamba gliedert sich in verschiedene Esambles. Die Ausbildungsstätte und gleichzeitig Esamble Mitglied ist die Abteilung für Schauspiel und Theaterkunst der VIA Werkstätten Berlin. Um das Team von Kay Langstengel arbeiten, proben, malen und plaudern bis zu 15 Künstler mit Behinderungen in der Langhans Strasse in Weissensee. Auf einer eigenen Etage ist ausreichend Platz um sich künstlersich auszulassen. Ob beim Arbeiten mit dem Computer, beim Malen und Zeichnen in der Malerei, oder beim Proben in den Modern ausgestatteten Proberäumen. Der Tagesablauf ist so unterschiedlich, wie die Künstler selbst. Mal sind einige noch von den Anstrengungen vom Wochenende übermüdet und brauchen ein bisschen Ruhe und Schlaf im Ruheraum, andere lassen sich durch das täglich Stattfindende Morgentraining nicht abhalten den Tag mit viel Power zu beginnen. Man trifft selten auf verzahnte Gesichter. Die Stimmung ist eigentlich immer Fröhlich und Positiv. Wer vorbeikommen möchte, um sich dies einmal genauer anzuschauen meldet sich bitte beim Empfang rechtzeitig an. Wir freuen uns auf Ihr Interesse und wünschen viel freue und Spannung bei unseren Vorstellungen.
(3)

Was? Das Theater Ramba Zamba verdient nicht nur seinen Namen aufgrund seines Stadtortes im wilden Berlin, sondern aufgrunddessen das hier Menschen mit den verschiedensten Behinderungsarten teils Hochlyrische Werke auf die Bühne bringen. Ein Ort für mehr als 138 ungewöhnlich scheinende Künstlerinnen und Künstler. Menschen, die aufgrund noch immer geltender Normen von der Mehrheit unserer Gesellschaft als „geistig Behinderte“ abgetan werden, haben hier ihren Platz als Künstlerinnen und Künstler oder Kunstschüler. Der 1990 gegründete Verein Sonnenuhr will diesen Menschen, in Zusammenarbeit mit Regisseuren aus Film, Fernsehen und Musik, eine kreative Plattform bieten, einen Ort der Begegnung. Dabei ist nicht Therapie und Sozialarbeit das Ziel, wenn es auch ein integrierender Teil der Arbeit ist, sondern künstlerisches Arbeiten. Mit sichtbarem Erfolg, wie die zahlreichen Auszeichnungen von Sonnenuhr-Arbeiten und das inzwischen auch internationale Renommee des Vereins und seines Theaters RambaZamba belegen. Wo? Das Theater hat seine Bühne in der beliebt-belebten Kulturbrauerei. Hierher verirren sich nicht nur die Einheimischen, sondern täglich auch viele Touristen. Die Kulturbrauerei im Bezirk Prenzlauerberg läd mit vielen Freizeit und Nachtclub angeboten zu jeder Jahreszeit ein. Der U-Bahnhof Eberswalderstrasse ist in jedem Strassen und Stadtführer verzeichnet da er Knüpfpunkt für die erreichbarkeit vieler sehenswündigkeiten ist. Wann? Der aktuelle Spielplan im September: 04.09 - Mit 200 Sachen ins Meer 12:00 Uhr 05.09 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr 06.09 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr 19.09 - Mongopolis Fisch oder Ente 19:00 Uhr 21.09 - Mongopolis Fisch oder Ente 19:00 Uhr 22.09 - Mongopolis Fisch oder Ente 19:00 Uhr 24.09 - Mongopolis Fisch oder Ente 12:00 Uhr 25.09 - Mongopolis Fisch oder Ente 12:00 Uhr 12.10 - Love Lost Love 19:00 Uhr 13.10 - Love Lost Love 19:00 Uhr 16.10 - Love Lost Love 19:00 Uhr 17.10 - Love Lost Love 12:00 Uhr 18.10 - Love Lost Love 19:00 Uhr 02.11 - Jahreszeiten (Premiere) 19:00 Uhr 03.11 - Jahreszeiten 19:00 Uhr 06.11 - Jahreszeiten 19:00 Uhr 07.11 - Jahreszeiten 19:00 Uhr 08.11 - Jahreszeiten 12:00 Uhr 09.11 - Jahreszeiten 19:00 Uhr 10.11 - Jahreszeiten 19:00 Uhr 15.11 - Etwas über die Heiterkeit an trüben Tagen 19:00 Uhr 16.11 - Etwas über die Heiterkeit an trüben Tagen 19:00 Uhr 17.11 - Etwas über die Heiterkeit an trüben Tagen 19:00 Uhr 29.11 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr 30.11 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr 01.12 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr 04.12 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr 05.12 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr 06.12 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr 13.12 - Jahreszeiten 19:00 Uhr 14.12 - Jahreszeiten 19:00 Uhr 15.12 - Jahreszeiten 19:00 Uhr 18.12 - Jahreszeiten 19:00 Uhr 19.12 - Jahreszeiten 19:00 Uhr

Mission: Das Theater Ramba Zamba hat es sich zur Aufgabe gemacht Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu bieten sich künstlerisch frei entfalten zu können.

16/12/2012
Das Toben der Windgeister (neues deutschland)

Tobende Windgeister

Diese und nächste Woche laufen die letzten RambaZamba Vorstellungen in 2012. Gegeben wird "Jahreszeiten", das neue Tanztheaterstück, das im November Premiere feierte. Die Vorstellungen in dieser Woche sind komplett ausverkauft, Restkarten allenfalls an der Abendkasse erhältlich (keine Garantie, daher bitte Plan B in der Tasche haben, z.B. Weihnachtsmarktschlendern oder Kino oder oder...). Für die Vorstellungen in der nächsten Woche - am 18. und 19.12. - um jeweils 19h sind noch einige Karten zu haben. Als Appetithäppchen gibt's anbei eine tolle Kritik von Anouk Meyer, die heute in der Zeitschrift "Neues Deutschland" erschien. Viel Spaß beim Lesen!

http://www.neues-deutschland.de/artikel/807184.das-toben-der-windgeister.html

RambaZamba zeigt das Tanzstück »Jahreszeiten«

07/12/2012
Theater RambaZamba /Kunstwerkstatt Sonnenuhr e.V.

Offene RambaZamba Werkstatt: Jahreszeiten

Am Mittwoch, den 12.12.2012 um 18:00 Uhr findet erstmals die offene RambaZamba Werkstatt statt. Hier können sich Ensemble und Publikum spielerisch begegnen. Die Lieder und Tänze des Werkstattprogramms entspringen dem Thema Jahreszeiten und sind - musikalische Begleitung eingeschlossen - so angelegt, dass jeder mitmachen kann. Interessierte Zuschauer sind herzlich eingeladen, auf diese Weise einen Einblick in die Arbeitsweise eines ungewöhnlichen Theaters zu erhalten.
Dauer: Zwei mal 60 min. (mit Pause). Bitte lockere Kleidung tragen.
Die Teilnahme ist spontan möglich, schön wäre aber eine Reservierung bis spätestens Dienstag, den 11.12.2012 unter 030-44049044 oder unter [email protected]
Kontakt: Bianca Tänzer, [email protected]

Spielort: Theater RambaZamba in der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg, Eingang Knaackstr. 97 oder Sredzkistraße 1
www.theater-rambazamba.org

Eine musikalische Tag-Traum-Revue Herzlich willkommen im Kosmos von Dr. Crazy! Ein junger Mann wird in die Nervenklinik eingeliefert und erlebt eine Schau der Seltsamkeiten – von klarsichtig philosophierenden Patienten bis hin zum Cocktail schlürfenden Psychiater. Die normale Welt der Verrückten ode...

10/11/2012

"Etwas über die Heiterkeit" ist wieder im Programm.
Zu sehen am 15 bis zum 17.11.2012 um 19:00 Uhr
Wer das stück noch nicht gesehen hat, sollte es sich nicht entgehen lassen.
Eine Spannende Reise zum Mittelpunkt des Ichs.

JAHRESZEITENPREMIERE am 2. November um 19 UhrDie RambaZambas widmen sich dem Alphabet des Lebens – mit Tanz, Gebärdenspr...
10/11/2012

JAHRESZEITEN
PREMIERE am 2. November um 19 Uhr

Die RambaZambas widmen sich dem Alphabet des Lebens – mit Tanz, Gebärdensprache und Poesie. In ihrem neuesten Stück Jahreszeiten, das unter der Leitung der Regisseurin Gisela Höhne (Frühling Sommer) und des Choreografen Tomi Paasonen (Herbst Winter) entsteht, erkunden sie Bewegungen jenseits herrschender Normen und verarbeiten zugleich Vorhandenes. Archaische Körper spiegeln ein anmutiges Gegenüber, rasante Bewegungsfolgen münden in heiter trägem Zerfall, starke Gefühle werden zu dynamischen Gruppenbildern getanzt.
Weitere Vorstellungen: 3., 6., 7., 9., 10. November 2012 um 19 Uhr, 8. November um 12 Uhr und 13., 14., 15., 18., 19. Dezember 2012 um 19h

25/10/2012

Freunde der Schauspielkunst !
Morgen den 26. Oktober um 16:20 Uhr erscheint das Theater Ramba Zamba mit seinem Portrait auf ARTE

15/09/2012

Ein Auszug aus den Nachrichten zu unserem Aktuellem Stück
"Mit 200 Sachen ins Meer"

Haben Sie manchmal das ungute Gefühl, mit Ihrem Computer organisch verwachsen zu sein? Oder einfach bald durchzudrehen? Die Revue „Mit 200 Sachen ins Meer“ hilft. Eine Lobeshymne
Und jetzt werden Sie zwar sagen, „Theater, hör mir bloß auf damit, mit dem Blutschweißschwänze-Gefuchtel bin ich durch, sehe ich so aus, als ob ich Zeit für diese unwichtigen Eskapaden subventionierter Kultur-Krämpfe habe“, nein, haben Sie nicht, denn Sie müssen ja den nächsten Auftrag an Land ziehen und dürfen nicht scheitern und werden am Ende eben doch noch durchdrehen. Ha!
Aber das ist natürlich nur eine Vermutung. Tatsache ist: In der Kulturbrauerei ist derzeit eine Revue zu sehen: „Mit 200 Sachen ins Meer“.

Ein Titel wie ein aufgerissenes Fenster und von einer gewissen Rio-Reiserhaftigkeit. Freunde des radikalen Eskapismus und des Ostsee-Wochenendausflugs, aufgepasst: Es geht um so etwas wie mögliche Wege zurück in die sogenannte Lebendigkeit. Ein zwanzigköpfiges Ensemble um Kay Langstengel, der das Stück und (zusammen mit Enya Hutter) auch gleich noch die Musik dazu geschrieben hat, spielt sich im Theater RambaZamba durch einige schöne, böse Schichten schwarzen Humors, um letztlich zu der einen, der großen Frage zu gelangen, die uns alle umtreibt:

„Was soll die ganze Scheiße eigentlich?“

Genau. Wir befinden uns in einer Psychiatrie, ganz leicht und sinnvoll wird einem aber schon bei Newtons (Sven Normann) ersten Sätzen ums Herz, die umso heftiger sitzen, als Normann selbst sitzend (und Witze übers Sitzenbleiben konternd) sie aus einem Rollstuhl heraus pfeilgenau ins Bühnendunkel schleudert. Ein neuer Patient schlurft herein (Björn Wunsch), auch er nur einer von vielen, die nach eigener Einschätzung „eigentlich nicht hierher gehören“. Hier: das ist der Ort, an dem verschiedene destruktive Zustände verwaltet, klassifiziert und eingedämmt werden - mit mal mehr, mal weniger gutem Durchblick, wie die rollbaren Fensterrahmen samt Jalousien als einzige Bühnendekoration lakonisch andeuten.
Zugegeben, angefangen bei Günter Grass’ erstem „Blechtrommel“-Satz („Zugegeben, ich bin Insasse einer Heil- und Pflegeanstalt“) bis zum öffentlich-rechtlichen Empörungs-Fernsehen („Neues aus der Anstalt“) mag das Motiv der volkstümlich „Irrenanstalt“ genannten Bleibe ein wenig durch sein. Aber die Zeiten haben sich geändert: Spätestens seit Andreas Dresens Prenzlauer-Berg-Märchen „Sommer vorm Balkon“ ist auch den weniger Auffälligen unter uns klar, dass kreativtherapeutisches Körbeflechten einen früher ereilen kann, als man denkt. „Immer schön kreativ geblieben - das wird schon!“ singt denn auch Normann in einer grandiosen, an Georg Kreisler und Bert Brecht erinnernden Nummer über den lachhaft seiner selbst entfremdeten Menschen.

Psychose? Früher wäre man dafür heilig gesprochen worden

Was auch immer die Leute hier zu Insassen gemacht hat, beruht auf Missverständnissen, komischen Unfällen und liebesbedingten Fehlern bei der Lebensführung: Früher hätte man sie heilig gesprochen, klagt da etwa Goldie (Gabriele Helmdach), die nach einer unglücklichen Liebe angefangen hatte, ihr vieles Geld an andere Menschen zu verschenken. Oder Newton, der nach Jahren exzessiver Bildschirm-Existenz fand, dass sich seine Computermaus-Hand zur Kralle verformt, die andere zum Kaffeetassenheber reduziert hatte. Computer und Schreibtisch warf er zum Fenster hinaus, um sich das Leben zurückzuholen, was ihm aber leider als Selbstmordversuch (wegen der Schnittwunden) ausgelegt wurde.
Biografische Fragmente strukturieren die gut zweistündige, famos kurzweilige Aufführung, die Gesangs- und Musikeinlagen steigern sich dabei zu großen Eruptionen oder implodieren in stillen, ergreifend schönen Momenten: immer stimmig aus der Situation heraus. Die Stile reichen vom Berliner Chanson (allein Ulrike Lührs „Ick steh uff mir“!) bis zu schwärzestem Metal-Dröhnen; vom Trip-Hop-Stück „I Like Your Body“ (federleicht gesungen von Heiko Fechner) bis zur zarten Klavierbegleitung einer inniglichen Choreografie: Ein Tänzer hebt seine Partnerin vorsichtig aus ihrem Rollstuhl und schwingt sich sachte mit ihr ein (Kolja Seifert und Sophie Schöffler). „Wahnsinn“, flüstert jemand im Publikum. Sekunden vorher wurde noch laut gelacht, jetzt könnte man eine Federboa fallen hören.

Immer diese Worte: Wahnsinn, Behinderung, Integration

Ach ja: Das Theater RambaZamba, 1990 von Gisela Höhne und Klaus Erforth gegründet, ist ein inzwischen international bekanntes „integratives Theaterprojekt“. Das heißt, Menschen mit sogenannter Behinderung spielen hier genauso professionell Theater (inklusive Proben und Training von Montag bis Freitag, je sechs Stunden) wie ihre nichtbehinderten Kollegen.
Was die Arbeitsweise angeht, könnte so mancher Firmenchef hier noch einiges lernen. In Improvisationseinheiten, erzählt der Regisseur Kay Langstengel, lerne er Denken, Sprache und Bewegungsabläufe der Mitspieler kennen. So habe er - Langstengel ist Lyriker und Musiker, schreibt Hörspiele und Libretti (etwa für die Wiener Kammeroper) und arbeitet seit 1995 am Theater RambaZamba - den Schauspielern die Rollen auf den Leib schreiben können.
Deshalb meint Sven Normann, der den Newton spielt: „Man hat mich überreden können zu singen, obwohl meine Stimme schrecklich ist“. Was natürlich nicht stimmt. Den Leuten „Lust zu machen auf das, worin sie gut sind“ - so beschreibt es die Dramaturgin Bettina Bartz, die auch bei großen Opernproduktionen mitwirkt und an der Arbeit für RambaZamba schätzt, dass „man die Theatergesetze viel strenger erlebt: die Figuren müssen auch dann noch stimmen, wenn ein Schauspieler mal seinen Text vergisst.“

Wer ist hier der Außenseiter?

Davor hat man aber keine Angst als Zuschauer, die Luft flirrt geradezu vor Konzentration. Bei einem Probenbesuch wird deutlich, wie diszipliniert Langstengels Truppe arbeitet - um innerhalb der gefundenen und immer wieder weiterentwickelten Form zugleich aus dem Vollen zu schöpfen.
Beim Begriff „integratives Theater“ interveniert Langstengel mit fast irrenärztlicher Freundlichkeit: „Für mich ist das, was wir hier machen, nicht integrativ, sondern inklusiv“, sagt er. Integrativ bedeute für ihn, „dass ich über den anderen stehe und so nett bin, sie zu integrieren. Wir müssen uns aber die Arbeit teilen, und zwar auf Augenhöhe, wir bestehen ja nur gemeinsam.“ Er habe da ganz schön in seinem eigenen Kopf aufräumen müssen. „Wenn ich meine Leistung zurücknehme, um die anderen besser aussehen zu lassen, sehen sie nicht besser aus. Wenn ich aber mit allem, was ich kann, dabei bin, sehen wir alle besser aus. Und außerdem: Eigentlich bin ja ich der Außenseiter.“

Man ist ja nicht aus der Welt

Das sind dann so neue Perspektiven, die RambaZamba eröffnet. Sven Normann sagt: „Man hat da als Mitspieler eine so schöne Form, sich auszudrücken, und kann der Welt außerdem zeigen, dass ,behindert sein‘ nicht heißt, dass man irgendwie weg ist. Es ist schön, dass Leute sagen können, aha, da spielt jemand in einem zweistündigen Stück mit!“
Und so werden hier einfach die Zuschauer inkludiert, die sich in vielem, was die „Behinderten“ ihnen da vorspielen, wiedererkennen. Und wenn’s der kniffelige Umgang mit weiblichem Verlangen ist: „Schon mal versucht, einen Vulkan mit einem Eimer Wasser zu löschen?“ fragt der Verliebte (Heiko Fechner), der endlich die „schwarze Witwe“ (Dorothee Blum) erobert hat. „Kommt uff’n Eemer an“, meint meine Sitznachbarin.

Theater Ramba Zamba Berlin's cover photo
15/09/2012

Theater Ramba Zamba Berlin's cover photo

02/09/2012

Der Aktuelle Spielplan von September bis Dezember 2012

04.09 - Mit 200 Sachen ins Meer 12:00 Uhr
05.09 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr
06.09 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr
19.09 - Mongopolis Fisch oder Ente 19:00 Uhr
21.09 - Mongopolis Fisch oder Ente 19:00 Uhr
22.09 - Mongopolis Fisch oder Ente 19:00 Uhr
24.09 - Mongopolis Fisch oder Ente 12:00 Uhr
25.09 - Mongopolis Fisch oder Ente 12:00 Uhr
12.10 - Love Lost Love 19:00 Uhr
13.10 - Love Lost Love 19:00 Uhr
16.10 - Love Lost Love 19:00 Uhr
17.10 - Love Lost Love 12:00 Uhr
18.10 - Love Lost Love 19:00 Uhr
02.11 - Jahreszeiten (Premiere) 19:00 Uhr
03.11 - Jahreszeiten 19:00 Uhr
06.11 - Jahreszeiten 19:00 Uhr
07.11 - Jahreszeiten 19:00 Uhr
08.11 - Jahreszeiten 12:00 Uhr
09.11 - Jahreszeiten 19:00 Uhr
10.11 - Jahreszeiten 19:00 Uhr
15.11 - Etwas über die Heiterkeit an trüben Tagen 19:00 Uhr
16.11 - Etwas über die Heiterkeit an trüben Tagen 19:00 Uhr
17.11 - Etwas über die Heiterkeit an trüben Tagen 19:00 Uhr
29.11 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr
30.11 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr
01.12 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr
04.12 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr
05.12 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr
06.12 - Mit 200 Sachen ins Meer 19:00 Uhr
13.12 - Jahreszeiten 19:00 Uhr
14.12 - Jahreszeiten 19:00 Uhr
15.12 - Jahreszeiten 19:00 Uhr
18.12 - Jahreszeiten 19:00 Uhr
19.12 - Jahreszeiten 19:00 Uhr

Kartenreservierung
[email protected]
Tel; 030/43735744 Anrufbeantworter
Tel; 030/44049044 Mo-Do 10-16 Uhr

Post an
Theater Ramba Zamba
Schönhauser Allee 36-39
10435 Berlin

21/08/2012

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,
Wir laden Euch herzlich ein zur neuen Spielzeit im Theater Ramba Zamba!
Eintritt frei für LehrerInnen am 31. August.

Programm am 31. August:
17Uhr: Theaterpraktischer Einstieg. Vorstellung unserer Produktionen und Angebote für SchülerInnen, Begleitmaterial.
18Uhr: Eröffnung der Ausstellung „Wechselbad“, Kunstwerke von SchauspielerInnen der Inszenierung „Mit 200 Sachen ins Meer“.
19Uhr: Vorstellung „Mit 200 Sachen ins Meer“ mit SchauspielerInnen des Ramba Zamba Ensembles in der Regie von Kai Langstengel. Dauer: 2 Std. inkl. Pause.
Danach: Möglichkeit zum Publikumsgespräch.

Theater Ramba Zamba, das ist professionelle Theaterarbeit von Menschen mit und ohne Behinderungen seit über 20 Jahren.
Wir bieten Jugendlichen und jungen Erwachsenen (ab 10.Klasse) in Verbindung mit einem Vorstellungsbesuch bei Ramba Zamba:
• Szenische Einstiegsworkshops zu ausgewählten Inszenierungen im Theater Ramba Zamba in der Kulturbrauerei oder direkt inder Schule.
• Publikumsgespräche mit ExpertInnen des Theater Ramba Zamba.
• Kurze Einführungen zu einer Inszenierung, zum Theater und zum Ensemble.
Das Angebot eignet sich u.a. zur Anbindung an die Fächer Darstellendes Spiel, Deutsch, Englisch, Ethik,Kunst, Musik oder PW.

Wir freuen uns auf Euch!
Um Anmeldung bis 27.8. wird gebeten (begrenzte Platzzahl):
unter [email protected] oder Tel: 030- 44049044.
Für Fragen und Anregungen stehe ich gern zur Verfügung.

Herzliche Grüße
Laura Werres
Junges Ramba Zamba

10/07/2012

Das Theater RambaZamba macht Pause:
Vom 02.07.2012 bis 29.07.2012 ist das Haus geschlossen.

Aber dann heißt es: MIT 200 SACHEN INS MEER

Herzlich willkommen im Kosmos von Dr. Crazy!
Erinnerungslücken kennt jeder Mensch und die Fähigkeit zu vergessen kann eine große Gnade sein. Doch was passiert, wenn ein Mensch sich weder an seinen Namen noch an seine Vergangenheit erinnert? Dieser extremen Erfahrung sieht sich die Hauptfigur des neuen RambaZamba-Stückes ausgesetzt. Ein junger Mann wird in die Nervenklinik eingeliefert und erlebt eine Schau der Seltsamkeiten – von klarsichtig philosophierenden Patienten bis hin zum Cocktail schlürfenden Psychiater. Die normale Welt der Verrückten oder die Normalität einer verrückten Welt? Das RambaZamba Ensemble präsentiert eine abenteuerliche Irrfahrt, die mit Tempo 200 und viel Musik ins Zentrum aller Abwege führt.
Darsteller: Ensemble RambaZamba, Regie: Langstengel, Musik: Hutter/ Langstengel, Choreografie: Seifert, Dramaturgie: Bartz, Kostüme/Maske: Brandler. Dauer: 2 Std. (inkl. Pause)
Zur SPIELZEITERÖFFNUNG am 30.08.2012 um 12 Uhr
wir freuen uns aus zahlreiche Besucher und Besucherinnen

nächste Vorstellungen: MIT 200 SACHEN INS MEER
30.08.2012 12:00 Uhr
31.08.2012 19:00 Uhr
01.09.2012 19:00 Uhr
04.09.2012 12:00 Uhr
05.09.2012 19:00 Uhr
06.09.2012 19:00 Uhr

sowie
Mongopolis "Fisch oder Ente"
19.09.2012 19:00 Uhr
21.09.2012 19:00 Uhr

Theater Ramba Zamba Berlin's cover photo
18/05/2012

Theater Ramba Zamba Berlin's cover photo

17/05/2012

De aktuellen Spielplan findet ihr in der Info !

Adresse

Schönhauser Allee 36 - 39
Berlin
10435

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Theater Ramba Zamba Berlin erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Theater Ramba Zamba Berlin senden:

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Theater in Berlin

Alles Anzeigen