Alpha nova kulturwerkstatt & galerie futura

Alpha nova kulturwerkstatt & galerie futura Ausstellungs- und Veranstaltungsort, der aus einer dezidiert feministischen Perspektive kulturproduzierende und kulturvermittelnde Praxis verschränkt // Art space for exhibitions and cultural events with a decidedly feminist and emancipatory approach

DE
alpha nova & galerie futura ist ein seit 1986 bestehender Ausstellungs- und Veranstaltungsort, der aus einer dezidiert geschlechterkritischen Perspektive kulturproduzierende und kulturvermittelnde Praxis verschränkt. Der Schwerpunkt liegt auf der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen. Aus einem feministischen Selbstverständnis heraus wollen wir einen Raum für die Verknüpfung von politischer Interven

DE
alpha nova & galerie futura ist ein seit 1986 bestehender Ausstellungs- und Veranstaltungsort, der aus einer dezidiert geschlechterkritischen Perspektive kulturproduzierende und kulturvermittelnde Praxis verschränkt. Der Schwerpunkt liegt auf der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen. Aus einem feministischen Selbstverständnis heraus wollen wir einen Raum für die Verknüpfung von politischer Interven

Wie gewohnt öffnen

🧵Registriert euch jetzt für unseren Workshop mit Adi Liraz: Textilarbeit als Form der Selbstermächtigung am 25. & 26.9.2...
14/09/2021

🧵Registriert euch jetzt für unseren Workshop mit Adi Liraz: Textilarbeit als Form der Selbstermächtigung am 25. & 26.9.2021.
In diesem Workshop werden wir untersuchen, wie wir unsere eigene Stimme in einer kollektiven Arbeit finden können, während wir auf unsere eigene Geschichte zurückblicken und versuchen, unsere persönlichen, aber auch kollektiven Erzählungen und Geschichten zu finden und repräsentative Symbole zu definieren. Begrenzt auf 8 Teilnehmer*innen, Anmeldung unter [email protected]!

👉 Mehr Infos: https://www.galeriefutura.de/textile-work-as-a-form-of-self-empowerment/

🧵Registriert euch jetzt für unseren Workshop mit Adi Liraz: Textilarbeit als Form der Selbstermächtigung am 25. & 26.9.2021.
In diesem Workshop werden wir untersuchen, wie wir unsere eigene Stimme in einer kollektiven Arbeit finden können, während wir auf unsere eigene Geschichte zurückblicken und versuchen, unsere persönlichen, aber auch kollektiven Erzählungen und Geschichten zu finden und repräsentative Symbole zu definieren. Begrenzt auf 8 Teilnehmer*innen, Anmeldung unter [email protected]!

👉 Mehr Infos: https://www.galeriefutura.de/textile-work-as-a-form-of-self-empowerment/

We had an exciting opening last Friday:  DIRTY LAUNDRY by Adi Liraz. The exhibition is running until October 9th. Come a...
01/09/2021

We had an exciting opening last Friday: DIRTY LAUNDRY by Adi Liraz. The exhibition is running until October 9th. Come around!

Unsere Sommerpause ist vorbei! Ab heute und noch bis zum 20.8. widmet sich Sonya Schönberger mit …lebt und arbeitet in B...
11/08/2021

Unsere Sommerpause ist vorbei! Ab heute und noch bis zum 20.8. widmet sich Sonya Schönberger mit …lebt und arbeitet in Berlin in einer installativen Videoarbeit den unterschiedlichen Gründen, Erwartungen und Realitäten, die mit weiblicher Arbeitsmigration nach Berlin verknüpft sind. Zehn Künstlerinnen und Kulturarbeiterinnen, die in den letzten Jahrzehnten aus unterschiedlichen Ländern und in unterschiedlichen Phasen ihres Lebens mit ihren individuellen Beweggründen nach Berlin kamen, treten in einen Austausch miteinander und teilen ihre Wünsche, Erwartungen und Erfahrungen.

Gesprächstpartnerinnen: Dagmara Genda, Annett Gröschner, Sonja Hornung, Christa Joo Hyun D‘Angelo, Elza Javakhishvili, Kallia Kefala, Silvina Der Meguerditchian, Nnenna Onuoha, Tanja Ostojić und Barbara Panther

Unsere Sommerpause ist vorbei! Ab heute und noch bis zum 20.8. widmet sich Sonya Schönberger mit …lebt und arbeitet in Berlin in einer installativen Videoarbeit den unterschiedlichen Gründen, Erwartungen und Realitäten, die mit weiblicher Arbeitsmigration nach Berlin verknüpft sind. Zehn Künstlerinnen und Kulturarbeiterinnen, die in den letzten Jahrzehnten aus unterschiedlichen Ländern und in unterschiedlichen Phasen ihres Lebens mit ihren individuellen Beweggründen nach Berlin kamen, treten in einen Austausch miteinander und teilen ihre Wünsche, Erwartungen und Erfahrungen.

Gesprächstpartnerinnen: Dagmara Genda, Annett Gröschner, Sonja Hornung, Christa Joo Hyun D‘Angelo, Elza Javakhishvili, Kallia Kefala, Silvina Der Meguerditchian, Nnenna Onuoha, Tanja Ostojić und Barbara Panther

"If you only have potatoes and bread and it's white, that's a big problem." Christa Joo Hyun D'AngeloIm Rahmen ihrer Aus...
01/07/2021

"If you only have potatoes and bread and it's white, that's a big problem." Christa Joo Hyun D'Angelo

Im Rahmen ihrer Ausstellung "...lebt und arbeitet in Berlin" hat Sonya Schönberger mit Dagmara Genda, Annett Gröschner, Sonja Hornung, Christa Joo Hyun D‘Angelo, Elza Javkhishvili, Kallia Kefala, Silvina Der Meguerditchian, Nnenna Onuoha, Tanja Ostojić und Barbara Panther über ihre Beweggründe und Erfahrungen, die mit der Arbeitsmigration nach Berlin verknüpft sind, gesprochen.
📆 Kommt noch diese Woche Freitag und Samstag von 16 bis 19 Uhr vorbei, bevor wir in die Sommerpause gehen!

"If you only have potatoes and bread and it's white, that's a big problem." Christa Joo Hyun D'Angelo

Im Rahmen ihrer Ausstellung "...lebt und arbeitet in Berlin" hat Sonya Schönberger mit Dagmara Genda, Annett Gröschner, Sonja Hornung, Christa Joo Hyun D‘Angelo, Elza Javkhishvili, Kallia Kefala, Silvina Der Meguerditchian, Nnenna Onuoha, Tanja Ostojić und Barbara Panther über ihre Beweggründe und Erfahrungen, die mit der Arbeitsmigration nach Berlin verknüpft sind, gesprochen.
📆 Kommt noch diese Woche Freitag und Samstag von 16 bis 19 Uhr vorbei, bevor wir in die Sommerpause gehen!

Last Thursday we celebrated the opening of Sonya Schönberger's exhibition ... lebt und arbeitet in Berlin [... lives and...
22/06/2021

Last Thursday we celebrated the opening of Sonya Schönberger's exhibition ... lebt und arbeitet in Berlin [... lives and works in Berlin]. A big thank you to everyone who dropped by. We hope, you enjoyed the evening as much as we did. Also a huge thank you to Paul Spies, director of Stadtmuseum Berlin for his warm greeting and to DJ Chiri Moya and Epona for delivering some serious beats throughout the evening.
In case you haven't been able to watch all the different sequences with the artists, Sonya has interviewed for the exhibition, we invited you to visit the gallery again, Wednesdays to Saturdays, 4-7pm.

artistic concept: @sonyaschonberger
archive: @berliner_zimmer
in collaboration with and supported by @stadtmuseumberlin
DJs: @majahuerst
photos: Christof Zwiener / Berliner Zimmer, 2021 @christof__z
and @helenphilosophie

#alphanovagaleriefutura #künstlerinnen #kuratorinnen #feministart #artinberlin #treptow #flutgraben #lebtundarbeitetinberlin #sonyaschönberger #berlinerzimmer

SONYA SCHÖNBERGER:… lebt und arbeitet in Berlinon view fromJune 18 - July 3 // August 11 - August 20 2021Opening: June 1...
11/06/2021

SONYA SCHÖNBERGER:
… lebt und arbeitet in Berlin

on view from
June 18 - July 3 // August 11 - August 20 2021
Opening: June 17 // 6pm
Greeting: Paul Spies (Direktor Stadtmuseum Berlin)
Music by DJ Chiri Moya und Epona

With the upcoming exhibition …lebt und arbeitet in Berlin [… lives and works in Berlin], artist Sonya Schönberger expands the video archive Berliner Zimmer. The archive contains video interviews with Berliners conducted by Sonya. In 2018 the artist initiated Berliner Zimmer in collaboration with Stadtmuseum Berlin. Ever since, she has expanded the archive by adding new interviews. Berlin Zimmer is accessible online anytime and definitely worth checking out until the exhibition opens this Thursday.

archive: @berliner_zimmer ➡️ berliner-zimmer.net
artistic concept: @sonyaschonberger
project management Stadtmuseum Berliner Zimmer: Nele Güntheroth
curatorial advice: Katharina Koch @sylv_inski
assistant: @ariblanchus
Camera: Cavo Kernich
Editing of the exhibition screening: Antje Engelmann
Editing of the archival videos: @sonyaschonberger
Transcriptions and subtitling: Annekathrin Walther
Translations: @jesikhadivi and @lena.m.reinhold
Social Media: @helenphilosophie
Graphic design: @operative.space
Art handling: @christof__z
Thanks to: @tina.mueller.blank and @sharonpazart
in collaboration with and supported by @stadtmuseumberlin
supported by @senkulteu

#alphanovagaleriefutura #künstlerinnen #kuratorinnen #feministart #artinberlin #treptow #flutgraben #lebtundarbeitetinberlin #sonyaschönberger #berlinerzimme

SONYA SCHÖNBERGER:
… lebt und arbeitet in Berlin

on view from
June 18 - July 3 // August 11 - August 20 2021
Opening: June 17 // 6pm
Greeting: Paul Spies (Direktor Stadtmuseum Berlin)
Music by DJ Chiri Moya und Epona

With the upcoming exhibition …lebt und arbeitet in Berlin [… lives and works in Berlin], artist Sonya Schönberger expands the video archive Berliner Zimmer. The archive contains video interviews with Berliners conducted by Sonya. In 2018 the artist initiated Berliner Zimmer in collaboration with Stadtmuseum Berlin. Ever since, she has expanded the archive by adding new interviews. Berlin Zimmer is accessible online anytime and definitely worth checking out until the exhibition opens this Thursday.

archive: @berliner_zimmer ➡️ berliner-zimmer.net
artistic concept: @sonyaschonberger
project management Stadtmuseum Berliner Zimmer: Nele Güntheroth
curatorial advice: Katharina Koch @sylv_inski
assistant: @ariblanchus
Camera: Cavo Kernich
Editing of the exhibition screening: Antje Engelmann
Editing of the archival videos: @sonyaschonberger
Transcriptions and subtitling: Annekathrin Walther
Translations: @jesikhadivi and @lena.m.reinhold
Social Media: @helenphilosophie
Graphic design: @operative.space
Art handling: @christof__z
Thanks to: @tina.mueller.blank and @sharonpazart
in collaboration with and supported by @stadtmuseumberlin
supported by @senkulteu

#alphanovagaleriefutura #künstlerinnen #kuratorinnen #feministart #artinberlin #treptow #flutgraben #lebtundarbeitetinberlin #sonyaschönberger #berlinerzimme

In der junge Welt bespricht Stefan Ripplinger heute unsere Ausstellung Ina Wudtke: Greif zur Feder - danke! Und nicht ve...
10/06/2021
Der proletarische Anteil

In der junge Welt bespricht Stefan Ripplinger heute unsere Ausstellung Ina Wudtke: Greif zur Feder - danke! Und nicht vergessen: heute Abend Nora Sternfeld: Es lebe die Autor*innenschaft, die allen gehört!

Ina Wudtkes Ausstellung »Greif zur Feder« in Berlin macht auf Literatur von Arbeiterinnen und Arbeitern aufmerksam • Foto: Ina Wudtke Foto: Jens Ziehe

✍️Danke für die Besprechung, Sonja Hornung! Ina Wudtke: Greif zur Feder ist noch diese Woche bis Samstag bei uns zu sehe...
08/06/2021
Collective Authorship: ‘Greif zur Feder’ at galerie futura | Berlin Art Link

✍️Danke für die Besprechung, Sonja Hornung! Ina Wudtke: Greif zur Feder ist noch diese Woche bis Samstag bei uns zu sehen - auch spontan ohne Test und Timeslot!

Ina Wudtke’s solo exhibition ‘Greif zur Feder’ reflects the artist’s precise engagement with materials both within and outside of formal archives, as she sounds out intimate conceptual and collaborative connections between writers

Auch die taz hat über unsere aktuell laufende Ausstellung Ina Wudtke: Greif zur Feder geschrieben und dabei gleich die a...
18/05/2021

Auch die taz hat über unsere aktuell laufende Ausstellung Ina Wudtke: Greif zur Feder geschrieben und dabei gleich die am Donnerstag stattfindende Performance Lecture Kunst als Waffe. Arbeiterschriftsteller*innen von den 1920er Jahren bis heute beworben. Danke!

Auch die taz hat über unsere aktuell laufende Ausstellung Ina Wudtke: Greif zur Feder geschrieben und dabei gleich die am Donnerstag stattfindende Performance Lecture Kunst als Waffe. Arbeiterschriftsteller*innen von den 1920er Jahren bis heute beworben. Danke!

22/03/2021

🧊 Ab heute und bis zum 5. April ist Meltionarys Videoarbeit 'Heating Matters / Change Flux' (2020) auf unsere Website www.galeriefutura.de zu sehen! Meltionary ist ein künstlerisches Forschungsprojekt von Loren Britton und Isabel Paehr, das Metaphern des Schmelzens in Zeiten des Klimawandels freilegt und instabile Zustände der Materie erforscht. Vergesst nicht, euch für den Workshop am 30. März, um 18 Uhr anzumelden. 🧊

👉 MELT (Loren Britton & Isabel Paehr): Heating Matters / Change Flux // Video Screening & Workshop

Wer kümmert sich um wen und was hat das für Konsequenzen? Das feministische Kunstkollektiv Maternal Fantasies lässt in '...
05/03/2021

Wer kümmert sich um wen und was hat das für Konsequenzen? Das feministische Kunstkollektiv Maternal Fantasies lässt in 'Love and Labor. Intimacy and Isolation. Care and Survival' (2020) die Zuschauer*innen in ihre Häuser blicken, in denen künstlerische Produktion neben Hausarbeit und Kinderbetreuung existiert. Haushaltsgegenstände werden zu Spielzeug. Küchen werden zu Kulissen. Care-Arbeit und Elternschaft sind historisch von geschlechtsspezifischen Ungleichheiten geprägt, doch die aktuellen Bedingungen gesellschaftlicher Distanzierung haben diese Ungerechtigkeiten akut vergrößert. Vor diesem Hintergrund versucht die Performance, „Mütterlichkeit“ nicht als eine physische und feste Kategorie oder Identität zu verstehen, sondern als hingebungsvolle Zeit, Aufmerksamkeit, Pflege, Schutz und einen unterbrochenen Geisteszustand.

Die Arbeit ist nur noch bis zum 7.März als Teil unseres online Filmprogramms Acting from the Middle of Somewhere zu sehen 👉 www.galeriefutura.de/actingfromthemiddle/

Wer kümmert sich um wen und was hat das für Konsequenzen? Das feministische Kunstkollektiv Maternal Fantasies lässt in 'Love and Labor. Intimacy and Isolation. Care and Survival' (2020) die Zuschauer*innen in ihre Häuser blicken, in denen künstlerische Produktion neben Hausarbeit und Kinderbetreuung existiert. Haushaltsgegenstände werden zu Spielzeug. Küchen werden zu Kulissen. Care-Arbeit und Elternschaft sind historisch von geschlechtsspezifischen Ungleichheiten geprägt, doch die aktuellen Bedingungen gesellschaftlicher Distanzierung haben diese Ungerechtigkeiten akut vergrößert. Vor diesem Hintergrund versucht die Performance, „Mütterlichkeit“ nicht als eine physische und feste Kategorie oder Identität zu verstehen, sondern als hingebungsvolle Zeit, Aufmerksamkeit, Pflege, Schutz und einen unterbrochenen Geisteszustand.

Die Arbeit ist nur noch bis zum 7.März als Teil unseres online Filmprogramms Acting from the Middle of Somewhere zu sehen 👉 www.galeriefutura.de/actingfromthemiddle/

The Book of S of I (2020) von Malu Blume ist der erste Teil einer fantastischen Sci-Fi-Saga in drei Kapiteln über das Su...
01/03/2021

The Book of S of I (2020) von Malu Blume ist der erste Teil einer fantastischen Sci-Fi-Saga in drei Kapiteln über das Suchen und Finden von Gemeinschaft. Der Wunsch nach Zugehörigkeit, die Kraft der gegenseitigen Fürsorge und die Sehnsucht nach Zärtlichkeit stehen dabei im Fokus. The Book of S of I ist eine queer-feministische Geschichte über die utopische Kraft von Freundschaft, Selbstliebe und die Lust am Körper.
Der Film ist Malu Blumes erster experimenteller Kurzfilm und entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Wiener Filmkollektiv HEKATE und mit Unterstützung durch den Förderpreis der Arthur-Boskamp-Stiftung.
✨ The Book of S of I ist Teil unserer Online-Filmreihe "Acting from the Middle of Somewhere", die sich mit unterschiedlichen Formen von Arbeit, wie etwa Care, auseinandersetzt und noch bis zum 7.März hier zu sehen ist: www.galeriefutura.de/actingfromthemiddle

The Book of S of I (2020) von Malu Blume ist der erste Teil einer fantastischen Sci-Fi-Saga in drei Kapiteln über das Suchen und Finden von Gemeinschaft. Der Wunsch nach Zugehörigkeit, die Kraft der gegenseitigen Fürsorge und die Sehnsucht nach Zärtlichkeit stehen dabei im Fokus. The Book of S of I ist eine queer-feministische Geschichte über die utopische Kraft von Freundschaft, Selbstliebe und die Lust am Körper.
Der Film ist Malu Blumes erster experimenteller Kurzfilm und entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Wiener Filmkollektiv HEKATE und mit Unterstützung durch den Förderpreis der Arthur-Boskamp-Stiftung.
✨ The Book of S of I ist Teil unserer Online-Filmreihe "Acting from the Middle of Somewhere", die sich mit unterschiedlichen Formen von Arbeit, wie etwa Care, auseinandersetzt und noch bis zum 7.März hier zu sehen ist: www.galeriefutura.de/actingfromthemiddle

🖤 Danke, Creme Guides für das Feature von 'Rituals', der Videoarbeit von Edna Bonhomme und Nnenna Onuoha, die Teil unser...
25/02/2021
Black History Month | #Kulturfindetstadt | CREME GUIDES

🖤 Danke, Creme Guides für das Feature von 'Rituals', der Videoarbeit von Edna Bonhomme und Nnenna Onuoha, die Teil unserer Filmreihe Acting from the Middle of Somewhere und noch bis zum 7. März online verfügbar ist: https://www.galeriefutura.de/actingfromthemiddle/ 🖤

#Kulturfindetstadt diesmal ganz im Zeichen des Black History Months, der Sängerin Achan Malonda, der Alpha Nova Galerie Futura und “School of Resistance'.

Für alle, die letzte Woche die Premiere der Video Lecture 'Slight Discomfort 2' von Julia Lübbecke im Rahmen vom Vorspie...
22/02/2021
Slight Discomfort 2 – alpha nova & galerie futura

Für alle, die letzte Woche die Premiere der Video Lecture 'Slight Discomfort 2' von Julia Lübbecke im Rahmen vom Vorspiel / transmediale & CTM verpasst haben: Die Arbeit ist noch bis zum 28.Februar online bei uns zu sehen:
https://www.galeriefutura.de/slight-discomfort-2/

Slight Discomfort 2 schließt an die gleichnamige Video Lecture von Julia Lübbecke aus den Jahren 2016/2017 an, die sich anhand von Theoretikerinnen wie Angela McRobbie oder bell hooks unter anderem mit den #womanwhowork, Beyoncé und den Vertreter:innen eines vermeintlichen 4th Wave Feminism ausei...

Der Film Rituals (2020) von Edna Bonhomme und Nnenna Onuoha dokumentiert die Care-Praktiken von drei Schwarzen Berliner*...
18/02/2021

Der Film Rituals (2020) von Edna Bonhomme und Nnenna Onuoha dokumentiert die Care-Praktiken von drei Schwarzen Berliner*innen; Caritia – BDSM-Praktizierende, Domina und Sexarbeiterin, Lee – Gender-Terrorist*in, Yoga-Lehrer*in und Goitseone – pessimistische Hexe. In der Videoarbeit, in der sie ihre jeweiligen Erfahrungen als Schwarze Körper im deutschen Gesundheitssystem beschreiben, zeigen Lee, Caritia und Goitseone auch einige der Wege auf, mit denen sie Heilung für sich selbst und für andere außerhalb dieses Systems finden.
✨ Rituals ist Teil unserer Online-Filmreihe "Acting from the Middle of Somewhere", die sich mit unterschiedlichen Formen von Arbeit, wie etwa Care, auseinandersetzt und noch bis zum 7.März hier zu sehen ist: www.galeriefutura.de/actingfromthemiddle

✨ Wir haben ein neues digitales Filmprogramm: Acting from the Middle of Somewhere setzt sich mit unterschiedlichen Forme...
15/02/2021

✨ Wir haben ein neues digitales Filmprogramm: Acting from the Middle of Somewhere setzt sich mit unterschiedlichen Formen von Arbeit auseinander. Der erste Teil erforscht und befragt anhand von Arbeiten von Malu Blume, Edna Bonhomme & Nnenna Onuoha und Maternal Fantasies feministische und emanzipatorische Vorstellungen und Praktiken von Care-Arbeit – Fürsorge für sich selbst, für andere und für ein zukünftiges Utopia. Dabei werden immer vorherrschende normative Konzepte und Mythen rund um Gemeinschaft, Intimität, Wissen, Heilung und Mutterschaft hinterfragt. Ergänzt werden die Videoarbeiten durch kurze Interviews mit den Künstler*innen, die den Care Diskurs in Zeiten der Pandemie neu verorten. Enjoy!
👉 www.galeriefutura.de/actingfromthemiddle/

Adresse

Am Flutgraben 3
Berlin
12435

Öffnungszeiten

Mittwoch 16:00 - 19:00
Donnerstag 16:00 - 19:00
Freitag 16:00 - 19:00
Samstag 16:00 - 19:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Alpha nova kulturwerkstatt & galerie futura erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen