Cruise & Callas

Cruise & Callas Gallery for Contemporary Art Berlin, Kreuzberg
(3)

09|18 LIGHT BOX
05/09/2018
09|18 LIGHT BOX

09|18 LIGHT BOX

Der Leuchtkasten ist aus der Kunst nicht mehr wegzudenken: Seit den 80er Jahren ist er fester Bestandteil der Gegenwartskunst. Die Ausstellung „Light Box“ bietet erstmals einen Überblick über das fa­cet­ten­reiche künstlerische Medium des Leuchtkastens. 18 Positionen national und internati...

IFSE
16/08/2018
IFSE

IFSE

Available for free from today: The English version of "Studio Berlin III", the IFSE-Study on the Situation of Artists in Berlin and the Gender Gap

The Institute for Strategy Development (IFSE), in cooperation with the Professional Association of Visual Artists Berlin (bbk berlin), publishes the results of its study on artists in Berlin. After New York, Berlin is the most important contemporary art production centre worldwide. Under what conditions do artists live in this city? The IFSE addresses this question concerning the situation of Berlin’s artists within the scope of this study. After the first study in 2011 with a focus on the increasing shortage of space for artistic practice in Berlin, the Gender Pay Gap in visual arts will now be highlighted.

The nationwide IFSE study on art galleries (2013) already showed that women are highly underrepresented in art galleries. This situation has hardly changed since: In the current study of artists in Germany's most important city of fine arts, the average number of solo exhibitions among men is 22% higher. This year's Gallery Weekend Berlin this weekend in Berlin with a "Gender Show Gap" of over 40% was no exception.

The so-called gender pay gap is 28% in the Berlin art world and thus above the general average of 21%. There is a hidden scandal behind this figure: The average amount of income from artistic work is just 9,600 euros a year, half of all artists earned less than 5,000 euros. While men earn 11,662 euros a year, women earn only 8,390 euros. Thus, the majority of artists rely on other sources of income. For 80% the artistic work is a loss business. Overall, only one in ten artists draws his entire annual income from the artistic work, 13% of men and 8% of women. The study also shows that 90% of the artists can not live on their pension later. The average expectation of the artists is € 357, with more than half of all artists expecting less than € 280. An alarming number.

Women are particularly affected by this precarious situation. Not only do they earn less than men. They have a greater share of parenting and when it comes to separation, in nine out of ten cases, the single parent is the mother. Here the art sector does not deviate from the national average. Under the already precarious conditions in art, this often means that children and career are mutually exclusive. Not surprisingly, half of the women postpone their desire to have children because of their job situation. The family situation affects the career development of women more than men. 70% of women and only 25% of men experience a disadvantage due to their family situation. As elsewhere, the still unequal social position of women in the field of art is reflected in the numbers that we have elevated to sexualized abuse of power. 31% of women and 9% of men have experienced sexual harassment in their professional environment.

"Most of the numbers were expected, but I was alarmed by how low the pension expectancy of the artists actually is. Equally frightening are the experiences described by female artists regarding sexualized abuse of power" says study author Hergen Wöbken. It is time to overcome the discrimination of women, impending poverty in old age and the overall precarious situation of artists. Based on the results of the study, he hopes to engage in a dialogue on diverse approaches to improving the economic situation of artists, thereby reaffirming his demand for a Berlin development plan for contemporary art that develops and implements goals over a period of ten years. This development plan cannot and should not define contemporary art and its key players, but rather create the conditions and perspectives for fruitful developments.

Hergen Wöbken recommends his city to follow the New York example. Since 2017, New York City has published a first comprehensive cultural plan in the city's history. A group of artists and activists have submitted their own version of a cultural plan in response. Berlin is the world's most important production location for contemporary art after New York. The city must emphasize this cultural and economic factor more than in the past, says Wöbken. Acting without a properly considered plan is not wise. "We want to be prudent in dealing with the results and not rushing, neither in the evaluation nor in the question of the implications."

1,745 artists took part in the study, so that the representative results are suitable as a basis for cultural policy measures. The average age is 47 years. The participating artists have had about 3,200 solo exhibitions together in the last three years and participated in almost 10,000 group exhibitions, of which 40% each took place in Berlin.

The IFSE study was supported by Senate Department for Health, Long-Term Care and Gender Equality, the Equality Office, as well as boesner GmbH Berlin.

The study is available for free download:
http://www.ifse.de/en/articles-and-studies/singleview/article/studio-berlin-iii-1.html

NUN - Die Kunst der Stunde
08/05/2018

NUN - Die Kunst der Stunde

Bei NUN – Die Kunst der Stunde #8 wird uns Caroline Kryzecki unter anderem erklären, warum alle 30 Blätter ihrer Edition für NUN #8 so unterschiedlich aussehen. Wer schon jetzt den Wunsch verspürt, eines davon zu besitzen, kann ab sofort unter [email protected] ein Blatt bestellen. Aber ACHTUNG: Zum Preis von 100€ ist eine NUN-Edition nur für NUN-Gäste während der NUN-Veranstaltung erhältlich. Nicht in Empfang genommene Reservierungen verfallen, nach Ende der Veranstaltung beträgt der Preis pro Exemplar 200€ zzgl. Versandkosten.

Caroline Kryzecki
„Sieg über die Sonne“, 2018
Serie von 30 + 3 Ex., nummeriert, datiert und signiert
Originalserigrafie in zwei Druckgängen
Handabzug auf Saunders-Waterford-Bütten, 26 x 26 cm
Courtesy/Photo© the artist

26/04/2018
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

Das Gallery Weekend, das ja eigentlich eine Gallery Weekend Week ist, fängt schon mal ganz schön interessant an: Soeben wurden die Ergebnisse einer Umfrage zur Situation der KünstlerInnen in Berlin vorgestellt. Wenig überraschend stehen Frauen schlechter da als Männer, denen es allerdings auch nicht gerade rosig geht. Hier ein Auszug aus den Ergebnissen (hg. vom Institut für Strategieentwicklung - IFSE u. dem Berufsverband bildender künstler"innen berlin e.V.):

"Der sogenannte Gender Pay Gap liegt in der Berliner Kunstwelt bei 28% und damit über dem allgemeinen Durchschnitt von 21%. Wobei sich der eigentliche Skandal hinter dieser Zahl verbirgt: Die durchschnittliche Höhe der Einkünfte aus künstlerischer Arbeit liegt bei gerade einmal 9.600,- Euro pro Jahr, die Hälfte aller Künstler*innen verdient mit ihrem Beruf weniger als 5.000,- Euro. Während Männer im Jahr 11.662,- Euro verdienen, beträgt der Verdienst von Frauen nur 8.390,- Euro. So ist der Großteil der Künstler*innen auf andere Einkommensquellen angewiesen. Für 80% ist ihre künstlerische Arbeit ein Verlustgeschäft. Insgesamt bezieht nur jede zehnte Künstler*in ihr gesamtes Jahreseinkommen aus der künstlerischen Arbeit, 13% der Männer und 8% der Frauen. Die Studie zeigt zudem, dass 90% der Künstler*innen später nicht von ihrer Rente leben können. Die durchschnittliche Rentenerwartung der Künstler*innen liegt bei 357,- Euro, wobei über die Hälfte aller Künstler*innen weniger als 280,- Euro erwarten. Ein alarmierender Wert."

NUN - Die Kunst der Stunde
29/03/2018

NUN - Die Kunst der Stunde

Schon wieder ein Monat rum, schon wieder eine neue Strong-Buy-Kolumne in der schon wieder lesenswerten aktuellen Ausgabe von Monopol. Davon abgesehen sind wir gerade dabei, unsere wintererschlafften Programmmuskeln so dermaßen diszipliniert in Form zu trainieren, dass wir euch guten Gewissens empfehlen können, euch schon mal den 16. Mai für NUN #8 im Roten Salon freizuhalten. (at)

08/03/2018
openPetition

openPetition

#Kultursterben in #Berlin? Der Mietvertrag der @Bar-Babette läuft aus - und somit stehen Gäste, Künstler und Betreiber bald vor verschlossenen Türen. Mit deiner Unterschrift bekommt Babette ein Happy End:
✍️openpetition.de/!BarBabette

proud magazine Berlin, Mit Vergnügen, Open Airs in Berlin, [030] MAGAZIN BERLIN

Save the date NUN #8 am 16.5.
08/03/2018

Save the date NUN #8 am 16.5.

Nicht gerade viel, was Gabi Ngcobo im Rahmen der Jahrespressekonferenz der Bundeskulturstiftung über die kommende, die X. Biennale preisgab. Nicht schlimm, wir beschäftigen uns in Vorbereitung auf unseren 20-Jahre-Berlin-Biennale-Themenschwerpunkt von NUN #8 sowieso lieber damit, was bisher geschah und gehen dann jetzt mal ins Archiv. (at)

29/01/2018
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

Die Shopette bei NUN #7 unter anderem mit Wandtellern, Makramé-Eulen und RAF-Fahndungsplakaten.

28/01/2018
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

Dujardin-Wirt und Teilzeit-Urbanist Werner Geyer über „100 Meter Wahnsinn“ bis zum Schlossplatz in seiner Kolumne „berlinesque“.

25/01/2018
NUN - Die Kunst der Stunde

Werner Geyer mal wieder genial über Berliner Bauwahnsinn

Dujardin-Wirt und Teilzeit-Urbanist Werner Geyer über „100 Meter Wahnsinn“ bis zum Schlossplatz in seiner Kolumne „berlinesque“.

NUN - Die Kunst der Stunde
24/01/2018

NUN - Die Kunst der Stunde

Fotos: Tobias Willmann

NUN - Die Kunst der Stunde
17/01/2018

NUN - Die Kunst der Stunde

Wie bereits angekündigt, läuft die Sache mit der NUN Edition diesmal etwas anders. Auf jeden Fall tragbarer. Und günstiger. Und größenflexibler. Die NUN Edition #7 von Lukasz Furs ist bei einer Auflagenhöhe von 30 (+3 AP) zu einem Preis von 49,- Euro ab sofort vorbestellbar (unter [email protected]) und natürlich morgen vor Ort erhältlich, und zwar in den Größen S, M und L. Unnötig zu erwähnen, aber wir tun es trotzdem, dass es sich hier um mehr als ein schnödes T-Shirt handelt. Mehr dazu bei NUN – Die Kunst der Stunde #7 im Gespräch mit dem Künstler.

NUN - Die Kunst der Stunde
29/11/2017

NUN - Die Kunst der Stunde

Aus dem NUN-Korrespondentenbüro Westafrika: In Burkina Faso gibt es nicht nur Christoph Schlingensiefs Operndorf, brutal lokal und ganz genial geplant von Burkinas derzeit vielleicht berühmtesten Sohn, Francis Kéré, sondern darüber hinaus eine Reihe fantastischer, zeitlich und stilistisch mitunter eigenartig schwer einzuordnender Bauten. Architekten und Architekturjournalisten: Schaut auf dieses Land und schenkt ihm einen Architekturführer! Sonst machen wir von NUN das selbst. Es hätte einen Prachtband verdient. (aw)

16/11/2017
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

Der Wirt des Café Dujardin und Hobbyurbanistikexperte Werner Geyer mit seiner Kolumne zur Berliner Stadtgeschichte „Berlinesque“, diesmal zur Luisenstadt.

13/11/2017
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

Anne Waak live aus dem temporären NUN-Korrespondentenbüro in Accra, Ghana.

Danke euch allen für den tollen Abend!
12/11/2017

Danke euch allen für den tollen Abend!

Photo© Tobias Willmann.

11/11/2017
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

Ein kurzer Talk über das Diskursmonster „Identitätspolitik“ mit der Philosophin und Kulturjournalistin Dr. Catherine Newmark.

Statement by the Shortlisted Nominees of the 2017 Preis der Nationalgalerie
10/11/2017
Statement by the Shortlisted Nominees of the 2017 Preis der Nationalgalerie

Statement by the Shortlisted Nominees of the 2017 Preis der Nationalgalerie

[image] November 9, 2017 As the four shortlisted nominees for the Preis der Nationalgalerie, we have decided to release a joint statement concerning our experience. Our statement is a means to highlight and recommend changes to three problematic aspects of the prize, which we find indicative of broa...

10/11/2017
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

Die „1000 Meisterwerke“ mit Dr. Stephan Kemperdick zum Diptychon von Melun von Jean Fouquet. Ein unbedingter Ausstellungstipp, noch zu sehen in der Berliner Gemäldegalerie bis zum 7. Januar 2018.

09/11/2017
NUN - Die Kunst der Stunde

Vielen Dank Christoph Tannert!

Was will die Gesellschaft nur von der Kunst? Talk mit dem Leiter des Künstlerhaus Bethanien, Christoph Tannert.

NUN - Die Kunst der Stunde
07/11/2017
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

Hi NUN!: Andernorts muss man sich mit einem Sweatshirt-Druck begnügen, in Berlin bekommt man das Original zu sehen, und das auch noch in aller Vollständigkeit – wenn auch nur für kurze Zeit! Normalerweise befindet sich die eine Hälfte von Jean Fouquets Diptychon von Melun nämlich gar nicht in Berlin, sondern in Antwerpen. Bei NUN – Die Kunst der Stunde #6 wird im Rahmen der beliebten Rubrik "1000 Meisterwerke" niemand geringerer als der Kurator dieser hübschen Sensation, Gemäldegalerie-Kustos Dr. Stephan Kemperdick, in eines der bedeutendsten Tafelbilder der Kunstgeschichte einführen. (Die Ausstellung läuft noch bis zum 8. Januar 2018: http://www.smb.museum/ausstellungen/detail/jean-fouquet-das-diptychon-von-melun.html) (at)

Eine unserer Talkgäste am Mittwoch bei NUN - freue mich wenn ihr kommt! Plätze gibt es noch, bitte vergesst nicht zu res...
07/11/2017

Eine unserer Talkgäste am Mittwoch bei NUN - freue mich wenn ihr kommt! Plätze gibt es noch, bitte vergesst nicht zu reservieren unter [email protected]. Einlass ab 19:45, Eintritt 5 Euro. Start um 20 Uhr

Hi NUN!: Wenn es ein Thema gab, das 2017 vom Wahlsieg Donald Trumps über Wahlen und Sezessionsbestrebungen in Europa bis zur Debatte um die documenta und anderen Kunst-Skandalen die Gemüter erhitzte, dann war es "Identitätspolitik". Um einen Henkel an dieses Diskurs-Ungetüm zu bekommen, sprechen wir bei NUN – Die Kunst der Stunde #6 mit der promovierten Philosophin Catherine Newmark, die – nach einigen Jahren im akademischen Betrieb – als Kulturjournalistin, u.a. als Autorin und freie Redakteurin für Deutschlandradio Kultur und das "Philosophie Magazin" arbeitet. In ihrem verdienstvollen Debattenbeitrag für die ZEIT bringt Catherine schon mal ein wenig Ordnung in das ideologische Dickicht: http://www.zeit.de/kultur/2017-09/identitaetspolitik-bundestagswahl-queere-people-of-color-frauen

15/09/2017
Maximale Gesundheit

Smart communities again!

DR. GERALD HÜTHER
►►Lasst den Kindern die Selbstorganisation


Hirnforscher Gerald Hüther - Schüler werden zu Konkurrenten & Konsumenten erzogen
Der Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther rät ab, Menschen zu zwingen sich zu bilden. Man könne sie nur dazu einladen. Lasst den Kindern die Selbstorganisation.
"Gerald Hütther"


Mehr auf Der Weg zur maximalen Gesundheit


Schaue auch nach unserem Beitrag:

Erziehung & Umgang
https://goo.gl/exyfAL

Wie Kinder zu Robotern gemacht werden
https://goo.gl/yzKTBp


#Hornforscher #Kinder #Erziehung #Schule #Konkurrenten #Konsumenten #GeraldHüther

12/09/2017
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

NUN #5: Unser Gastgeber Werner Geyer in seiner Architektur-Kolumne darüber, wie West-Berlin entstand.

12/09/2017
NUN - Die Kunst der Stunde

Pola Sieverdings über ihre Edition für NUN #5!

NUN #5: Die Edition von und mit Pola Sieverding – ein Polaroid, was sonst? Es gibt übrigens noch einige wenige Exemplare.

11/09/2017
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

NUN #5: Mit ihrer Kunst ernähren Künstler oft nicht nur nicht selbst, sondern ein ganzes Heer an Handwerkern und Dienstleistern. Anne Waak hat Werkstätten in Berlin besucht und spricht mit Viola Eickmeier, Gründerin von Studio Violet, über den »Maschinenraum der Kunst«.

08/09/2017
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

NUN #5: Ist Facebook gut für die Verbreitung von Kunst? In ihrer Rubrik „Beifang“ beleuchtet Annika von Taube Dinge, die selbst keine Kunst sind, aber womöglich einen Einfluss darauf haben, wie wir Kunst wahrnehmen. Diesmal: Facebook.

https://www.youtube.com/watch?v=ScDbkfyAXH4

Danke euch allen für euer Kommen zu NUN #5! Und Tobias Willmann für die schönen Fotos!
08/09/2017

Danke euch allen für euer Kommen zu NUN #5! Und Tobias Willmann für die schönen Fotos!

Fotos: Tobias Willmann

Morgen um 20 Uhr geht's los. Im NUN-Livestream auf Facebook und ein paar Plätze gibt es auch noch vor Ort im Dujardin. C...
05/09/2017

Morgen um 20 Uhr geht's los. Im NUN-Livestream auf Facebook und ein paar Plätze gibt es auch noch vor Ort im Dujardin. Come by!

Great Expectations: NUN#5-Generalprobe mit Annika von Taube, Anne Waak, Holm Friebe, Werner Geyer, Kirstin Strunz, Valentin Giebel, Thomas Draschan (neue Position: Art Director at large) und Olli.

05/09/2017
NUN - Die Kunst der Stunde

NUN - Die Kunst der Stunde

Strong buy: Pola Sieverding bringt uns ihre Edition vorbei: (Black Gloves 2017, Color integral film 10,7 x 8,8 cm) Wir freuen uns sehr! Ab morgen Abend zu kaufen für 100€.

Adresse

1 Alexandrinen Straße
Berlin
10969

U1 Hallesches Tor oder Prinzenstrasse

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Cruise & Callas erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Cruise & Callas senden:

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen