Premarts

Premarts PremArts Berlin // Galerie Werkstatt Projektraum by Prema Strack, BA Performance & Visual Arts/Music, BA+ Fine Arts Diploma Szenografie Theatre, Film ;TV
(2)

PremArts was founded by Prema Strack, aka SuPrema in 2006 as a Gallery & Workshop Space in one of the cultural most lively and diverse quarters of Berlin. Since then we have gained a certain reputation as a place for experiments in art. To name a few artists we presented during the last two years: Akiro Matsuura / Sho### (JP-D), Alice Morey (GB), Kito Colchester (UK) Marjorie Généus & Marquis de la Noix de Coco (F),Francois Belot F) Martina Novakova (CZ), Jay Brooks (GB) Razia (IL) Lior Vilechic (IL) Clare Carter (UK) Joel Wells (UK), Mattew Morgan (UK) Christina Karaoglani (GRC) Eugénie Lavenant (F), Betsy Dadd (UK), Johanna Bruckner (A) Stephen Kelly (Hong Kong), Josef Danek (CZ), Rodrigo Kerr (UK) Petrut Calinescu (RO), Boris Hegenbart (Berlin) Hakan Pehlivan (TR), Avner Gavreli (IL), Lenka Klodova (CZ) Eva Otaño Ugarte (ES), Dilmana Yordanova / Mihaela Kavdanska (RO/BG) or Simon Steinhauer / Maja Degirmendzic (A/BiH) and from Germany Lutz Leibner, Martin Noll, Ulrich Grüter, Zorana Musekic, Christoph Hegemann, Ursula Dietz, Markus Draese und Tanja Nittka, Lena Wicke-Angenhuester (A) Prema aka SuPrema (D) PremArts Galerie & Werkstatt ist ein Freiraum für Kunst, Musik, Literatur und deren Präsentation und Produktion ist in erster Linie ein Freiraum für junge Künstler oder besser junge Kunst. PremArts ist ein Ort, an dem es um Produktion und Kommunikation geht. Die Galerie und Werkstatt wurde im August 2006 von Prema Strack auf einer Ladenfläche von knapp 40 qm eröffnet. Der eigentliche Galerie- und Veranstaltungsraum fasst maximal 99 Personen. PremArts versteht sich als Projektraum, in dem gemeinsam mit den Autoren, Musikern und Künstlern Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Workshops entwickelt und durchgeführt werden. Ein Überblick über die Veranstaltungen und Aktivitäten seit der Eröffnung im August 2006: Wir haben bis März 2013 ca. 120 Einzel- und Gruppenausstellungen und an die 90 Einzelveranstaltungen durchgeführt. Einzelausstellungen von: Boris Hegenbart (Berlin), Stephen Kelly (Hong Kong), Lutz Leibner (Berlin), Zorana Mušikić (Belgrad/Berlin), Saša Rastović a.k.a. Stone (Belgrad/Berlin), Jay Brooks (London), Klaus Beyer (Berlin), Francois Belot (Paris), Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Alexander Onegin (Jaunde/Berlin), Streetart Deluxe/Anette Knaut (Ludwigsburg/Berlin), Vorcan (Philadelphia,USA), Clare Carter (Huddersfield, West Yorkshire), Andrea Heyer (Wien), Josef Danek (Prag), Marjorie Généus & Marquis de la Noix de Coco (Angers, Frankreich), Andre Markert (Berlin), Shou### (Osaka/Berlin), Isabel Reitemeyer (Berlin), Christ-Off (Berlin), Avner Gavreli (Tel Aviv), Serdar Pehlivan (Ankara), Simon Steinhauser / Maja Degirmendzic (Wien), Tanja Nittka (Berlin).Gabba Reifenstihl (Berlin) Gruppenausstellungen mit: Bauphilosophen; Lookline (Künstler der Online-Galerie Lookline); Benefiz Gruppenausstellung für die Shangri-La International School in Nepal, Einsendung aus aller Welt; Summer in the City – junge Künstler aus Berlin; We Are Cab – 4 junge Grafik-Designer, Illustratoren aus London und Brighton, Fruit Salad Boutique by Alice Morey ,vol.1,2,3, Medicina Colorare Projekte gefördert von der Europäischen Commission: Jugend für Europa: „Gettogeather“ von Nami Strack & Team, „Angenommen-Angekommen“ von Kito Colchester & Team , Projektreihe gefördert vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, kuratiert von Prema Strack & Josef Danek : Signal 07, Signal 08, Signal 09, Signal 11. Philosophische Diskurse „Radical Theory zu Gilles Deleuze und Felix Guattari geleitet von Andres Saenz de Sicilia Verbunden mit dem Ausstellungsprogramm oder als Einzelveranstaltung ist das Musikprogramm mit Auftritten von u.a.: Bajka , Namistyle, Projekt Proberaum vol.1-3, Bash the trash project, International BeatBattle Convention, Doc Schoko, Jemek Jemovit, Bee Low & Mastee, Phlex, Klaus Beyer, Likk & Lina Paul, Fantas Schimun, Lenny Cortez, Marc Hype ,DJ Murkules (UK) Mary and the Baby Cheeses (IL) uvm. Die Grundfläche der Galerie beträgt ca. 35qm. Sie liegt als Ladenwohnung im Parterre eines typischen Kreuzberger Altbaus. Die Veranstaltungsfläche besteht aus einem gut 20 qm großen Ladenraum mit hohen Wänden und einem durch einen Rundbogen und über eine kleine Treppe zu erreichenden gut 10 qm großen Werkstattraum. Zur belebten Oppelner Straße hin weist ein ca. 4 qm großes Schaufenster (130 cm x 300 cm) und eine schönen alten Ladentür (Glasfenster; 60 cm x150 cm ), der einzige Zugang zu den Räumen. Der Ausstellungsraum hat 2 Wände für großflächige Hängungen (525 cm x 360 cm). Am der Stirnseite, rechts und links vom Rundbogen, sind Flächen von 140cm x 360cm bzw. 100cm x 360 cm für kleinere Arbeiten. Zwischen Ausstellungsraum und Werkstatt ist eine kleine vorraumartige Fläche mit einer Türnische, in der Ton- oder Videotechnik installiert werden kann. Linkerhand von diesem „Zwischenraum“ liegt die Toilette. Die Werkstatt, in der sich auch eine kleine Küchenzeile befindet, kann durch eine Tür abgeschlossen werden, lässt sich aber auch als Ausstellungsfläche in ein Projekt einbeziehen. Die Schaufensterfront ist dem Stil der Gründerzeit gehalten mit einer außen liegenden Fläche für Blumendekoration o.ä. Der Bürgersteig ist sehr breit, es können Tische und Bänke aufgestellt werden. Zwischen Strasse und Laden stehen große, alte Bäume. Das Haus Oppelner Straße 34 liegt zwischen dem Görlitzer Park und der Wrangelstraße, Namensgeber des inzwischen weit über Berlin hinaus bekannten Wrangelkiez. Über die Wrangelstraße hinaus führt die Oppelner Straße direkt zum U-Bahnhof Schlesisches Tor, der in drei Minuten zu Fuß erreicht ist. In der Oppelner Straße befinden sich das Bistro Early Bird, der Bio-Brotgarten, ein französischer Hausschuhmacher, Restaurant und Bar L`Orange Bleu, das InWrangelnet -Cafe, eine Apotheke, zwei türkische Gemüseläden, ein Reisebüro, ein Papier- und ein Farbenladen, Moni´s Hunde- und Katzenboutique, die Getränke Oase, Paradies Wasserpfeife, als Sehenswürdigkeit eine Skulptur, ein Brunnen, und und und. In der unmittelbaren Nachbarschaft ist die Cafe-Bar Sofia, die Bar Bar, das Azul, die Galerie Laura Mars, die Verlagsbuchhandlung b_books, Label und Agentur Royal Bunker, die Galerie Zero, das Kato, das Watergate, die Galerie Tristesse, der Club 103, das Barbie Deinhoff, die Galerie Vilma Gold – kurz und gut der Wrangelkiez. Die Häuserwände werden als Straßengalerie sowohl von den um das Magazin backjumps versammelten Streetart-Künstlern wie auch von kaum weniger bekannten oder begabten lokalen Graffitimalern und Toy-Painter-Kids benutzt. Im Viertel ist Kunst und eine vielsprachige Prekaristen-Boheme zuhause. Das Käuferpublikum wohnt nicht unbedingt hier, aber es kommt inzwischen in das Viertel, das Angebot an spannender Kunst ist groß. Ansonsten steht es den Produzenten und Produzentinnen frei, die Kunst zu sozial verträglichen, verbraucherfreundlichen Preisen anzubieten. Wir setzen auf eine freie, grenzüberschreitende Kunst, die Forschung, Experiment und Kollaborationen zulässt und so auch die Möglichkeit des schönen Scheiterns beinhaltet. Sollten Arbeiten verkauft werden, sollen abzüglich der entstandenen Unkosten, etwa ein Drittel der Verkaufssumme der Galerie für weitere Projektarbeit zu Verfügung gestellt werden. Handelt es sich um ein Benefiz-Projekt verzichtet die Galerie selbstverständlich auf Beteiligung an den Verkäufen und wird sich bestmöglich in dem Projekt engagieren. Eine Arbeit aus jeder Ausstellung sollte in den Bestand der Galerie übergehen und wird bei der Jahres-Freundeskreisfeier mit Dokumentationen und Pressespiegel präsentiert. Künstler sollen im Übrigen weitgehend von Unkosten freigehalten werden. Der Projektraum soll weitestgehend durch freie, von außen kommende Fördergelder finanziert werden. Mail: [email protected] Lageplan: http://www.wrangelkiez.de/kiezplan/plaene/r3sp2.html . Einzelausstellungen von: Alice Morey, Shou aka Shoxxboxx , Zorana Mušikić (Belgrad/Berlin), Su-Prema (Brighton/Berlin), Saša Rastović a.k.a. Stone (Belgrad/Berlin), Jay Brooks (London), Klaus Beyer (Berlin), Francois Belot (Paris), Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Alexander Onegin (Jaunde/Berlin), Streetart Deluxe/Anette Knaut (Ludwigsburg/Berlin), Vorcan (Philadelphia,USA), Clare Carter (Huddersfield, West Yorkshire), Andrea Heyer (Wien), Josef Danek (Prag), Marjorie Généus & Marquis de la Noix de Coco (Angers, Frankreich), Andre Markert (Berlin), Shou### (Osaka/Berlin), Isabel Reitemeyer (Berlin), Christ-Off (Berlin), Avner Gavreli (Tel Aviv), Serdar Pehlivan (Ankara), Simon Steinhauser / Maja Degirmendzic (Wien), Tanja Nittka (Berlin), Vera Adamkova / Marcela Mikulkova (Brno). Gruppenausstellungen mit: Bauphilosophen; Lookline (Künstler der Online-Galerie Lookline); Benefiz Gruppenausstellung für die Shangri-La International School in Nepal, Einsendung aus aller Welt; Summer in the City – junge Künstler aus Berlin; We Are Cab – 4 junge Grafik-Designer, Illustratoren aus London und Brighton. Daneben gab es im Bereich bildende Kunst vor allem ein langfristig angelegtes Gemeinschaftsprojekt von jungen Künstlern aus Berlin und Brno/Tschechien unter dem Titel „Signal 07“ – im Verlauf von sechs Wochen haben vier deutsch-tschechische Künstlerpaarungen je 7-10 Tage vor Ort in PremArts gearbeitet und ihre Arbeiten präsentiert. 2008 gab es ein Gegenprojekt in Brno und 2009 wurde das Projekt wiederum in PremArts fortgeführt und 2011 nahmen an der Werkstatt auch junge Künstler aus Ankara und Kayseri teil. Möglich gemacht wurde das Projekt mit Fördermitteln des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und dem EU-Programm “Jugend in Aktion”. Verbunden mit dem Ausstellungsprogramm oder als Einzelveranstaltung ist das Musikprogramm mit Auftritten von u.a.: Doc Schoko, Jemek Jemovit, Bee Low & Mastee, Phlex, Klaus Beyer, Likk & Lina Paul, Fantas Schimun, Lenny Cortez, Marc Hype uvm. Ein spezielles Projekt war der erste „Audio-Salon“, der an vier aufeinanderfolgenden Abenden zeitgleich zur Popkomm vier Musiker/DJs und Musikprojekte unter dem Titel „Hör zu“ eingeladen hat, einigermaßen außergewöhnliche akustische Fundstücke aus deutscher Musikproduktion vorzustellen. Ein wichtiger Teil unserer Arbeit sind die Werkstattprojekte. Hierzu zählen auch die bereits erwähnten Unternehmungen „Signal 07“ (”Signal 09″, “Signal 11″) oder der „Audio-Salon“.

17/04/2017

PremArts | »Woods – an incomprehensible passion«

16/02/2016
Seite nicht gefunden - Wrangelkiez - Szenekiez in Berlin Kreuzberg – SO36

Heyevent.de
Empfehlungen
Meine Events
Premarts
Über Premarts

PremArts was founded by Prema Strack, aka SuPrema in 2006 as a Gallery & Workshop Space in one of the cultural most lively and diverse quarters of Berlin. Since then we have gained a certain reputation as a place for experiments in art.
To name a few artists we presented during the last two years: Akiro Matsuura / Sho### (JP-D), Alice Morey (GB), Kito Colchester (UK) Marjorie Généus & Marquis de la Noix de Coco (F),Francois Belot F) Martina Novakova (CZ), Jay Brooks (GB) Razia (IL) Lior Vilechic (IL) Clare Carter (UK) Joel Wells (UK), Mattew Morgan (UK) Christina Karaoglani (GRC) Eugénie Lavenant (F), Betsy Dadd (UK), Johanna Bruckner (A) Stephen Kelly (Hong Kong), Josef Danek (CZ), Rodrigo Kerr (UK) Petrut Calinescu (RO), Boris Hegenbart (Berlin) Hakan Pehlivan (TR), Avner Gavreli (IL), Lenka Klodova (CZ) Eva Otaño Ugarte (ES), Dilmana Yordanova / Mihaela Kavdanska (RO/BG) or Simon Steinhauer / Maja Degirmendzic (A/BiH) and from Germany Lutz Leibner, Martin Noll, Ulrich Grüter, Zorana Musekic, Christoph Hegemann, Ursula Dietz, Markus Draese und Tanja Nittka, Lena Wicke-Angenhuester (A) Prema aka SuPrema (D)
PremArts Galerie & Werkstatt ist ein Freiraum für Kunst, Musik, Literatur und deren Präsentation und Produktion ist in erster Linie ein Freiraum für junge Künstler oder besser junge Kunst.
PremArts ist ein Ort, an dem es um Produktion und Kommunikation geht. Die Galerie und Werkstatt wurde im August 2006 von Prema Strack auf einer Ladenfläche von knapp 40 qm eröffnet.
Der eigentliche Galerie- und Veranstaltungsraum fasst maximal 99 Personen.
PremArts versteht sich als Projektraum, in dem gemeinsam mit den Autoren, Musikern und Künstlern Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Workshops entwickelt und durchgeführt werden.
Ein Überblick über die Veranstaltungen und Aktivitäten seit der Eröffnung im August 2006:
Wir haben bis März 2013 ca. 120 Einzel- und Gruppenausstellungen und an die 90 Einzelveranstaltungen durchgeführt.
Einzelausstellungen von: Boris Hegenbart (Berlin), Stephen Kelly (Hong Kong), Lutz Leibner (Berlin), Zorana Mušikić (Belgrad/Berlin), Saša Rastović a.k.a. Stone (Belgrad/Berlin), Jay Brooks (London), Klaus Beyer (Berlin), Francois Belot (Paris), Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Alexander Onegin (Jaunde/Berlin), Streetart Deluxe/Anette Knaut (Ludwigsburg/Berlin), Vorcan (Philadelphia,USA), Clare Carter (Huddersfield, West Yorkshire), Andrea Heyer (Wien), Josef Danek (Prag), Marjorie Généus & Marquis de la Noix de Coco (Angers, Frankreich), Andre Markert (Berlin), Shou### (Osaka/Berlin), Isabel Reitemeyer (Berlin), Christ-Off (Berlin), Avner Gavreli (Tel Aviv), Serdar Pehlivan (Ankara), Simon Steinhauser / Maja Degirmendzic (Wien), Tanja Nittka (Berlin).Gabba Reifenstihl (Berlin)
Gruppenausstellungen mit: Bauphilosophen; Lookline (Künstler der Online-Galerie Lookline); Benefiz Gruppenausstellung für die Shangri-La International School in Nepal, Einsendung aus aller Welt; Summer in the City – junge Künstler aus Berlin; We Are Cab – 4 junge Grafik-Designer, Illustratoren aus London und Brighton, Fruit Salad Boutique by Alice Morey ,vol.1,2,3, Medicina Colorare
Projekte gefördert von der Europäischen Commission: Jugend für Europa: „Gettogeather“ von Nami Strack & Team, „Angenommen-Angekommen“ von Kito Colchester & Team ,
Projektreihe gefördert vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, kuratiert von Prema Strack & Josef Danek : Signal 07, Signal 08, Signal 09, Signal 11.
Philosophische Diskurse „Radical Theory zu Gilles Deleuze und Felix Guattari geleitet von Andres Saenz de Sicilia
Verbunden mit dem Ausstellungsprogramm oder als Einzelveranstaltung ist das Musikprogramm mit Auftritten von u.a.: Bajka , Namistyle, Projekt Proberaum vol.1-3, Bash the trash project, International BeatBattle Convention, Doc Schoko, Jemek Jemovit, Bee Low & Mastee, Phlex, Klaus Beyer, Likk & Lina Paul, Fantas Schimun, Lenny Cortez, Marc Hype ,DJ Murkules (UK) Mary and the Baby Cheeses (IL) uvm.

Die Grundfläche der Galerie beträgt ca. 35qm. Sie liegt als Ladenwohnung im Parterre eines typischen Kreuzberger Altbaus. Die Veranstaltungsfläche besteht aus einem gut 20 qm großen Ladenraum mit hohen Wänden und einem durch einen Rundbogen und über eine kleine Treppe zu erreichenden gut 10 qm großen Werkstattraum.
Zur belebten Oppelner Straße hin weist ein ca. 4 qm großes Schaufenster (130 cm x 300 cm) und eine schönen alten Ladentür (Glasfenster; 60 cm x150 cm ), der einzige Zugang zu den Räumen.
Der Ausstellungsraum hat 2 Wände für großflächige Hängungen (525 cm x 360 cm).
Am der Stirnseite, rechts und links vom Rundbogen, sind Flächen von 140cm x 360cm bzw. 100cm x 360 cm für kleinere Arbeiten.
Zwischen Ausstellungsraum und Werkstatt ist eine kleine vorraumartige Fläche mit einer Türnische, in der Ton- oder Videotechnik installiert werden kann. Linkerhand von diesem „Zwischenraum“ liegt die Toilette.
Die Werkstatt, in der sich auch eine kleine Küchenzeile befindet, kann durch eine Tür abgeschlossen werden, lässt sich aber auch als Ausstellungsfläche in ein Projekt einbeziehen.
Die Schaufensterfront ist dem Stil der Gründerzeit gehalten mit einer außen liegenden Fläche für Blumendekoration o.ä.
Der Bürgersteig ist sehr breit, es können Tische und Bänke aufgestellt werden. Zwischen Strasse und Laden stehen große, alte Bäume.
Das Haus Oppelner Straße 34 liegt zwischen dem Görlitzer Park und der Wrangelstraße, Namensgeber des inzwischen weit über Berlin hinaus bekannten Wrangelkiez. Über die Wrangelstraße hinaus führt die Oppelner Straße direkt zum U-Bahnhof Schlesisches Tor, der in drei Minuten zu Fuß erreicht ist.
In der Oppelner Straße befinden sich das Bistro Early Bird, der Bio-Brotgarten, ein französischer Hausschuhmacher, Restaurant und Bar L`Orange Bleu, das InWrangelnet -Cafe, eine Apotheke, zwei türkische Gemüseläden, ein Reisebüro, ein Papier- und ein Farbenladen, Moni´s Hunde- und Katzenboutique, die Getränke Oase, Paradies Wasserpfeife, als Sehenswürdigkeit eine Skulptur, ein Brunnen, und und und. In der unmittelbaren Nachbarschaft ist die Cafe-Bar Sofia, die Bar Bar, das Azul, die Galerie Laura Mars, die Verlagsbuchhandlung b_books, Label und Agentur Royal Bunker, die Galerie Zero, das Kato, das Watergate, die Galerie Tristesse, der Club 103, das Barbie Deinhoff, die Galerie Vilma Gold – kurz und gut der Wrangelkiez.
Die Häuserwände werden als Straßengalerie sowohl von den um das Magazin backjumps versammelten Streetart-Künstlern wie auch von kaum weniger bekannten oder begabten lokalen Graffitimalern und Toy-Painter-Kids benutzt.
Im Viertel ist Kunst und eine vielsprachige Prekaristen-Boheme zuhause. Das Käuferpublikum wohnt nicht unbedingt hier, aber es kommt inzwischen in das Viertel, das Angebot an spannender Kunst ist groß. Ansonsten steht es den Produzenten und Produzentinnen frei, die Kunst zu sozial verträglichen, verbraucherfreundlichen Preisen anzubieten.
Wir setzen auf eine freie, grenzüberschreitende Kunst, die Forschung, Experiment und Kollaborationen zulässt und so auch die Möglichkeit des schönen Scheiterns beinhaltet.
Sollten Arbeiten verkauft werden, sollen abzüglich der entstandenen Unkosten, etwa ein Drittel der Verkaufssumme der Galerie für weitere Projektarbeit zu Verfügung gestellt werden.
Handelt es sich um ein Benefiz-Projekt verzichtet die Galerie selbstverständlich auf Beteiligung an den Verkäufen und wird sich bestmöglich in dem Projekt engagieren.
Eine Arbeit aus jeder Ausstellung sollte in den Bestand der Galerie übergehen und wird bei der Jahres-Freundeskreisfeier mit Dokumentationen und Pressespiegel präsentiert.
Künstler sollen im Übrigen weitgehend von Unkosten freigehalten werden. Der Projektraum soll weitestgehend durch freie, von außen kommende Fördergelder finanziert werden.
Mail: [email protected]
Lageplan: http://www.wrangelkiez.de/kiezplan/pl...

PremArts I founded in summer 2006 after my studies at the Cyprus College of Fine Arts in Limassol Cyprus. We had in seven years more then 160 Exhibitions and more than 2800 Visitors

Oppelner Str. 34
Kreuzberg, Kreuzberg, Berlin
Premarts früheren Veranstaltungen

A NARRATIVE IN COLOUR--COLOUR ABYSS
Samstag, 11 Mai 2013
Medicina Colorare Live-Perfomrance
Samstag, 9 März 2013

Heyevent.de

Über Heyevent.de
Veranstaltungen durchsuchen
Einstellungen
Abmelden
Impressum

Neueste Stadt suchen

Munich
Mönchengladbach
Heidelberg
Hamm
Berlin
Bilderstoeckchen
Saarbrücken
Hohendubrau

Zuletzt gesucht

80
Nr
Dlrg
mannheim
28 , 3
neon party
Festival
swim

Neue Termine

Themenstammtisch - diesmal in neuer Location!
Liberaler Denkerclub - Stammtisch in Magdeburg
Diesen Samstag - BLACK MUCHACHA mit DJ MARROQUINO
Tino Standhaft & Norman Daßler
Vortrag: "Von Jean Paul bis Karl May- Kuhschnappel in der Weltliteratur"
Vortrag: "Lichtensteiner Postverbindungen und deren Kennzeichnung mit Postsäulen und Meilensteinen & die Poststraße Glauchau- Lichtenstein"
DFA Lern-Fußballschule bei SV Preussen 90 Beeskow & SV Tauche
Miss Kitty & Dandy Diary
SUICIDE CLUB
9.000 GESCHENKE - wir sagen DANKE!
Die Sprachen der Liebe (geändertes Datum)
Spaziergang GEMEINSAM mit der Türkischen Gemeinde Deutschlands
Waggonhalle Produktion No. 26: Hotel zur langen Dämmerung
Waggonhalle Produktion No. 26: Hotel zur langen Dämmerung

That page can't be found. It looks like nothing was found at this location. Maybe try one of the links below or a search? Most Used Categories Keine Kategorien ArchiveTry looking in the monthly archives. Archive

'A Narrative in Colour'An open workshop with Peter Morey, within the exhibition COLOUR ABYSS by Alice MoreySaturday, 11....
06/05/2013
petermorey

'A Narrative in Colour'
An open workshop with Peter Morey, within the exhibition COLOUR ABYSS by Alice Morey

Saturday, 11. May 15:00-19:00

Free entry

'Doodling, comics and narrative.'

'Think about the human impulse to doodle. We doodle to assuage anger, anxiety, or fear, to amuse ourselves, to soothe our sadness, to express sexual frustration, to relieve boredom, or to 'detach' and meander mentally. Every doodle, every drawing, every story has some underlying emotional basis; explore that emotion.'
(Ivan Brunetti, cartoonist.)

Saturday's workshop/session will be an invitation to the public to draw from their imagination, together, on a giant roll of paper. The workshop will then move from chaos to order with a series of exercises in building narrative content through pictures and words.

Topics include: mark-making; drawing on experience; the relationship of words and pictures.

The final consideration of the day will be of colour in sequential art. Ivan Brunetti will have the final word:

'As an integral part of the process [of cartooning], colour can solidify spaces, harmonise compositions, or strike necessary discordant notes; it is yet another expressive tool at the cartoonist's disposal.'
(Ivan Brunetti, cartoonist.)

Sunday, 12. May 15:00-19:00

Free Entry

'Colour', chromophiles and chromophobes.'

'"Drawing" and "colour" are siphers for "order" and "chaos"'
(David Batchelor, 'Chromophobia')


'Colour is enslaved by line that becomes writing'
( Yves Klein, artist.)

Sunday's session will be a natural progression of Saturday's, with a specific emphasis on colour in relation to sequential art that carries a narrative. We will begin with the doodle once again.

Topics include: Subordinating colour to design via colour theory; colour as chaos; chaotic colour as kitsch; a continuation of Saturday's themes also.

--------------------------------------------------- Peter Morey likes to draw from the imagination, apply constructive constraints to these raw ideas and process them with traditional media, especially through print-making. His work is a vehicle for storytelling, and at its most finished, he produces comics. He is currently doing a masters in Authorial Illustration at Falmouth University in the UK. He is in Berlin for 2 weeks, invited by Fruit Salad Boutique, and enabled by a special grant from the Ferdinand Zweig Memorial Scholarship Travel Fund. He begins his stay with the open workshops at Prem Arts Galerie alongside his sister's first painting exhibition, 'Colour Abyss.`

http://petermorey.wordpress.com/

A conversation in colour between Alice Morey & Peter Morey:

www.colourabyss.blogspot.de

Just another WordPress.com site

Adresse

Oppelner Str. 34
Berlin
10997

Öffnungszeiten

Dienstag 15:00 - 18:00
Mittwoch 15:00 - 18:00
Donnerstag 15:00 - 18:00
Freitag 15:00 - 18:00
Samstag 15:00 - 18:00
Sonntag 15:00 - 18:00

Telefon

+493070071860

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Premarts erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Premarts senden:

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen