Petra Rietz Salon

19/06/2016

Einst bildeten 14 Zimmer und der Salon des Boutiquehotel Funk in Berlin-Charlottenburg die Wohnung der Stummfilm-Diva Asta Nielsen. Dort präsentiert VILDERNESS während der BerlinFashion Week seine erste Made-to-order-Kollektion V-01 - Damenjacketts handcrafted aus britischem Tuch.

www.vilderness.de www.hotel-pensionfunk.de

22/04/2016
fb.me

DISRUPTION
From disturbance to subversion to cliché

30. April - 1. May 12.00 - 19.00

Petra Rietz Salon Galerie
Koppenplatz 11 A, Berlin-Mitte

Melanie Erbar, Dan Leon Krause, Carola Lampe,
Jonny Stuart, David Owens, Petra Rietz

Disruptive – that’s what the kid in the back of the class used to be called, the noisy, disobedient one who always distracted everyone else from what they were supposed to do.

Then the naughty adjective ‘disruptive’ got stuck in front of ‘technologies’ and ‘innovation’ by Harvard Business School professor Clayton M. Christensen and became a synonym for young, subversive and high potential.

Christensen first defined the concept of disruption in 1995 in his article Disruptive technologies: Catching the Wave and up to the present continues to evolve his theory. In a nutshell, Christensen sees new technologies as enablers to create business models that have a disruptive impact on established industries. Organisations that fail to adopt new technology or business models will eventually fall behind.

Throughout history there have been many examples of disruptive technologies like Guttenberg’s printing press replacing the scribe or Henry Ford’s mass-produced automobiles superseding horse-drawn vehicles. And we’ve all seen this happen more recently with young upstart companies like Uber disrupting the taxi market, Airbnb the hotel industry or Spotify the music business. You get the spiel – disrupt or be disrupted.

As of late the concept of disruption has become something of a cliché and has ventured beyond the start-up and marketing worlds. With the phrase now being applied to anything from historic events to people and even art.

As George Orwell in his essay Politics and the English language remarked a cliché phrase that is mechanically repeated has dangerous political effects. So when coming across something labelled as disruptive one should be aware of the word’s exploitation and the context it is being used in.

‘Disruption’ shows work by six artists. Each sharing a personal view on the subject inviting a conversation about the changing effects of technology in our lives and in art.

So please text message, update your status, check-in, tweet, snapchat or take a selfie while viewing this exhibition and don’t forget to hashtag #disruption.

Text by Simone Schiefke

Sources:
• Bower, J. L., and C. M. Christensen. "Disruptive Technologies: Catching the Wave." Harvard Business Review 73, no. 1 (Jan–Feb 1995): 43–53.
• Orwell, George. “Politics and the English language.” Horizon, 1946.
• Shulevitz, Judith. “Don’t You Dare Say ‘Disruptive’.” Newrepublic.com, 2013.

01/10/2015

FACTS AND FABRICATIONS - Paula Muhr und Hans Könings präsentieren in der Petra Rietz Salon Galerie ihre neuesten Arbeiten.

Eröffnung: Samstag, 14. November 2015, 16-20 Uhr
Ausstellung: 14.11. bis 12.12.2015
Öffnungszeiten: Do – Sa 15.30 – 18 Uhr und nach Vereinbarung

FACTS AND FABRICATIONS ist die erste gemeinsame Ausstellung von Paula Muhr und Hans Könings. Fakten wandeln sich in Artefakte. Geschichte erzählt sich in persönlichen Geschichten. Geschichten, die eben diese Fakten neu deuten als symbolische Konstrukte. Dieser Denkansatz bildet die Gemeinsamkeit zwischen diesen beiden so unterschiedlichen Künstlerpersönlichkeiten

20/09/2015

Die Galerie ist vorübergehend geschlossen um eine Flüchtlingsfamilie zu beherbergen. Die nächste Ausstellung mit Paula Muhr und Hans Könings eröffnet Mitte November.

http://www.v-mag.berlin/2015/07/04/fashion-week-fuer-alle-salon-fuer-britische-kleidungskultur-mit-handgefertigter-mode-...
04/07/2015
Fashion Week für alle: Mode, Kunst & GinTonicTeatime! V-Mag

http://www.v-mag.berlin/2015/07/04/fashion-week-fuer-alle-salon-fuer-britische-kleidungskultur-mit-handgefertigter-mode-kunst-und-monkey-gin-cheers/

Dies alles erwartet Euch in der Salon Galerie von Petra Rietz nahe der Auguststraße - Am Koppenplatz 11a. Das Unikatlabel VILDERNESS couture_bespoke wird zur Berlin Fashion Week vom 07. bis 10 Juli 2015 Petras Kunstgalerie in einen "Salon für britische Kleidungskultur" verwandeln.

28/06/2015

Art and Fashion:
Vilderness - Salon für britische Kleiderkultur
in Kooperation mit
ExtraGestaltung & MONKEY 47 Schwarzwald Dry Gin

7. - 10. Juli 2015
Das Modelabel VILDERNESS zeigt maßgefertigte Unikate für Damen und Herren, die traditionelles tailoring, erlesenen britische Stoffe und urbanes Design verbinden. Zudem präsentiert der „Salon“ die neue Kleinst-Kollektion „additionals“ und bietet einen Einblick in Fertigungsprozesse, Geschichten und Inspirationen hinter der Kleidung.

Die Gestalterin Margarethe Hausstätter ExtraGestaltung,
verantwortlich für das Grafik-Design bei VILDERNESS,
zeigt freie Interpretationen und ausgewählte Arbeiten.

Mit MONKEY 47 Schwarzwald Dry Gin,
laden wir zu MONKEY Tonic Teatime und kleinen britischen Köstlichkeiten.

Petra Rietz Salon Galerie . Koppenplatz 11a . 10115 Berlin

Salon-Öffnungszeiten:
Di, 7. Juli 14–20 Uhr
Mi, 8, Juli 14–20 Uhr
Do, 9. Juli 14–22 Uhr
Fr, 10. Juli 14–22 Uhr (Finissage)
u.n.V.

We Refugees – Contemporary And
23/06/2015
We Refugees – Contemporary And

We Refugees – Contemporary And

We Refugees gathered photographic fragments of individual escape stories whose paths cross in Berlin. The title of the exhibition is based on the eponymous essay by Hannah Arendt in 1943. Therein refugees are referred to as the “vanguard of their peoples”.

14/05/2015

Gedanken zur Kuh

Elementar und mythologisch ist die Kuh, ein monumentales Symbol für den Kreislauf des Lebens, dem man in alten Zeiten göttliche Verehrung erwies. Der Weltkuh Audhumbla, die dem Riesen Yme, dem ersten menschenähnlichen Wesen, das Leben rettete, indem sie ihn säugte. Man schaue nur in die Augen, es ist wie der Blick in den geheimnisvollen Abgrund eines Nachthimmels, und war nicht die Göttin der Weisheit, Pallas Athene, kuhäugig.

Der Atharvaveda, eine der heiligen Textsammlungen des Hinduismus, schreibt “die Kuh ist Vishnu, der Herr des Lebens”. Vishnu gilt in der hinduistischen Dreifaltigkeit als Erhalter. Auch heutige Hindus begründen die besondere Stellung des Tieres mit der Aussage, dass die Kuh eine Mutter sei, die Menschen alles zum Leben gebe. Sie ist ihnen ein Symbol für Fürsorge und Lebenserhaltung.

Üppig und wachstumsduftend ist sie die Amme der Menschenkinder rings auf der Erde, eine Beschützerin und dienstbarer Geist ihres extravaganten nahen Verwandten und durchtriebenen Ausbeuters, des Homo sapiens, in dessen Sprache die Kuh gegenwärtig nur noch als lächerlich machendes Vergleichsobjekt enthalten ist.

Adresse

Koppenplatz 11A
Berlin
10115

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Petra Rietz Salon erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Petra Rietz Salon senden:

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst & Unterhaltung in Berlin

Alles Anzeigen