C & K Galerie

C & K Galerie „C&K Galerie“ – das sind Christiane Bühling-Schultz und Dr. Karin Rase.
(6)

Nach mehr als 20 Jahren Tätigkeit als Galeristin in der Galerie Michael Schultz Berlin entschied sich Christiane Bühling-Schultz zu einem Neubeginn. Im Jahr 2012 schloss sie sich mit der Kunsthistorikerin Karin Rase zunächst für gemeinsame Ausstellungsprojekte zusammen. Im März 2014 eröffneten sie ihren Galeriestandort in Berlin-Mitte. Aus den langjährigen Erfahrungen und Verbindungen zu Künstlern ergab sich der Stamm des Galerieprogramms. Sie vertreten renommierte deutsche und internationale Künstler, die die Grenzen der klassischen Medien Malerei, Skulptur und Zeichnung auf eigenwillige Art ausloten. Unabhängigkeit und Neugierde bleiben gemäß Heraklit ihr Credo: „Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung“.//After more than twenty years of work at Galerie Michael Schultz Berlin, Christiane Bühling-Schultz decided to embark upon a new beginning. In 2012, she teamed up with art historian Karin Rase, initially to curate joint exhibition projects. In March 2014, the duo opened their present gallery location in Berlin’s Mitte district. The core of the gallery’s program ensued from the wealth of relationships to artists that had been fostered by the two over many years of experience. They represent renowned German and international artists who explore, with singular approaches, the boundaries between the classical mediums of painting, sculpture and drawing. Independence and curiosity continue, in keeping with the words of Heraclitus, to inform their creed: ‘The only constant in the Universe is change.’.

"Sichtung" Raum- und Klangskulptur von Hildegard Rasthofer und Christian Neumaier ( Stahlkuben, 32,4 m hoch) im Skulptur...
13/02/2020

"Sichtung" Raum- und Klangskulptur von Hildegard Rasthofer und Christian Neumaier ( Stahlkuben, 32,4 m hoch) im Skulpturengarten der mSE Kunsthalle in Unterammergau.

Vorstellung der diesjährigen AArtist in Residence Stipendiat*innen 2020 am 24.1.2020 im HaL. Ein Programm des Auswärtige...
03/02/2020

Vorstellung der diesjährigen AArtist in Residence Stipendiat*innen 2020 am 24.1.2020 im HaL. Ein Programm des Auswärtigen Amts in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Berliner Galerien (lvbg). Ali Kaaf, who we represent, is this year's recipient of a scholarship from the AArtist in Residence Programme in the artists' studio on the roof of the Federal Foreign Office. A program of the German Foreign Office in cooperation with the Landesverband Berliner Galerien (lvbg). / Peles Empire (Wentrup Gallery); Catherine Biocca (PSM) und Ali Kaaf (C&K GALERIE). #AuswärtigesAmt #MenschenBewegen #ckgalleryberlin #AArtistinResidence #lvbg #AliKaaf

Sensation and Reflection Irene Hug im Gotischen Haus Spandau!
31/01/2020

Sensation and Reflection Irene Hug im Gotischen Haus Spandau!

Unterwegs zu Adonis #GaleriePankow "Vom Wort zum Bild"
21/01/2020

Unterwegs zu Adonis #GaleriePankow "Vom Wort zum Bild"

Sonntag im #NeuenAtelierhausPanzerhalle #BirgitCauer #Steine #Experimente und andere Entdeckungen wie die Arbeiten von #...
19/01/2020

Sonntag im #NeuenAtelierhausPanzerhalle #BirgitCauer #Steine #Experimente und andere Entdeckungen wie die Arbeiten von #AnnaMygaKasten www.anna-myga-kasten.info

ARTWORK OF THE MONTH JANUARY 2020MAIK WOLFMaik Wolf, Amikejo 1 Transmuterrain 1, 2018, oil on canvas, 180 x 140 cmDiscov...
17/01/2020

ARTWORK OF THE MONTH JANUARY 2020
MAIK WOLF
Maik Wolf, Amikejo 1 Transmuterrain 1, 2018, oil on canvas, 180 x 140 cm
Discovered in the artist’s studio/price on request
Maik Wolf's visual world confronts us with a surreal landscape architecture by means of tectonic breaks and shifts. The laws of reality are completely suspended, trees sprout up on several levels as if from an enchanted forest; the flexible architectural elements in the vertical, resembling tarpaulins, are roof and floor at the same time. The title hints at it: here transformation takes place and possible new worlds are imagined. Amikejo is an artificial state near Aachen, which formed a neutral territory from 1816 until the end of World War I, administered by the Netherlands, Belgium and the German Empire. From 1907 Esperanto was spoken here, Amikejo means "place of friends". Thus, in view of the difficult international world situation, the pictorial projection space of this work offers numerous opportunities to reflect on utopian world concepts. A virtuosic and meticulous painter creates an unique artistic cosmos, which combines melancholy, humour, science fiction and fairy-tale magics in its mood.

1964 born in Pirna/Saxony; lives and works in Berlin; 1987-90 Studies at Hochschule für Kunst und Design, Halle; 1991-94 Studies at École Nationale Supérieure des Beaux-Arts Paris; 2002-07 Lectureship for digital image processing/painting, EFB, Berlin; 2004 Scholarship at Bemis Center for Contemporary Art, Omaha NE/USA; 2006 Falkenrot Preis Berlin; Exhibitions et al. 2018 „Nukuhiva Map“, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, Oberhausen, Germany; „Eisenhaus“, Essenheimer Kunstverein, Germany; 2016 Prognostikon, Kunsthalle Rostock, Rostock, Germany; „Sivriada“, Richard-Haizmann-Museum, Niebüll, Germany; 2013 „Astral Magma“, Mannheimer Kunstverein, Mannheim, Germany; „Federal Earth“, Gwangju Museum of Art, Gwangju, South Korea; Collections et al. Allianz Forum Berlin; Berlinische Galerie – Museum für Moderne Kunst, Berlin; Märkisches Museum Witten, Germany; Sammlung Alison und Peter W. Klein, Eberdingen-Nussdorf/Germany.

KUNSTWERK DES MONATS JANUAR 2020MAIK WOLFMaik Wolf, Amikejo 1 Transmuterrain 1, 2018, Öl auf Leinwand, 180 x 140 cmEntde...
17/01/2020

KUNSTWERK DES MONATS JANUAR 2020
MAIK WOLF
Maik Wolf, Amikejo 1 Transmuterrain 1, 2018, Öl auf Leinwand, 180 x 140 cm
Entdeckt im Atelier des Künstlers/Preis auf Anfrage

Die Bildwelt Maik Wolfs konfrontiert uns mittels tektonischer Brüche und Verschiebungen mit einer surrealen Landschaftsarchitektur. Die Gesetzmäßigkeiten der Realität sind gänzlich außer Kraft gesetzt, Bäume wie aus einem Zauberwald sprießen auf mehreren Ebenen empor, die biegsamen Architekturelemente in der Vertikale, Zeltplanen ähnelnd, sind Dach und Boden zugleich. Der Titel deutet es an, hier wird verwandelt und es werden mögliche neue Welten imaginiert. Bei Amikejo handelt es sich um einen Kunststaat in der Nähe von Aachen, der seit 1816 bis zum Ende des 1. Weltkriegs ein neutrales Territorium bildete, von den Niederlanden, Belgien und dem Deutschen Reich verwaltet. Ab 1907 wurde hier Esperanto gesprochen, Amikejo bedeutet „Ort der Freunde“. So bietet der bildnerische Projektionsraum dieser Arbeit angesichts einer schwierigen Weltlage zahlreiche Möglichkeiten, über utopische Weltentwürfe nachzudenken. Ein virtuoser akribischer Maler kreiert einen eigenwilligen künstlerischen Kosmos, der in seiner Stimmung Melancholie, Humor, Science-Fiction-Welt und Märchenzauber vereint.

1964 geb. in Pirna/Sachsen; lebt und arbeitet in Berlin; 1987-90 Studium an der Hochschule für Kunst und Design, Halle; 1991-94 Studium an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts Paris; 2002-07 Lehrauftrag für digitale Bildbearbeitung/Malerei, EFB, Berlin; 2004 Arbeitsstipendium Bemis Center for Contemporary Art, Omaha NE/USA; 2006 Falkenrot Preis Berlin; Ausstellungen u. a. 2018 „Nukuhiva Map“, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, Oberhausen; „Eisenhaus“, Essenheimer Kunstverein; 2016 Prognostikon, Kunsthalle Rostock, Rostock; „Sivriada“, Richard-Haizmann-Museum, Niebüll; 2013 „Astral Magma“, Mannheimer Kunstverein, Mannheim; „Federal Earth“, Gwangju Museum of Art, Gwangju, Südkorea; Sammlungen u. a. Allianz Forum Berlin; Berlinische Galerie – Museum für Moderne Kunst, Berlin; Märkisches Museum Witten; Sammlung Alison und Peter W. Klein, Eberdingen-Nussdorf.

Berlin bei Nacht #Hausvogteiplatz #axelanklam #neueberolina #sculpture #ckgalleryberlin
16/01/2020

Berlin bei Nacht #Hausvogteiplatz #axelanklam #neueberolina #sculpture #ckgalleryberlin

Berlin at Night. View from the rooftop of the Federal Foreign Office. #AuswärtigesAmt #galerienberlinmitte #MenschenBewe...
15/01/2020

Berlin at Night. View from the rooftop of the Federal Foreign Office. #AuswärtigesAmt #galerienberlinmitte #MenschenBewegen #Citylights

Tonight @ #KunststiftungK52 #AnjaSchrey #RaimarStange
10/01/2020

Tonight @ #KunststiftungK52 #AnjaSchrey #RaimarStange

Unterwegs in Cuxhaven... #JoachimRingelnatz #JanMuche #Neujahrstour #Museum
04/01/2020

Unterwegs in Cuxhaven... #JoachimRingelnatz #JanMuche #Neujahrstour #Museum

Frohe Weihnachten! Merry Christmas!
25/12/2019

Frohe Weihnachten! Merry Christmas!

ARTWORK OF THE MONTH DECEMBER 2019ROGER WARDINRoger Wardin, Lake Mono, 2019, Öl und Mischtechnik/oil and mixed media, 70...
17/12/2019

ARTWORK OF THE MONTH DECEMBER 2019
ROGER WARDIN
Roger Wardin, Lake Mono, 2019, Öl und Mischtechnik/oil and mixed media, 70 x 50 cm

Climate protection and concern for our planet were the determining themes throughout this year drawing to a close. For years, the artist Roger Wardin has also been concerned with man's ambivalent approach to nature. The painting "Mono Lake" does not only radiate the atmosphere of an idyllic lake landscape. Both in the title and by means of the painterly decomposition of the background of the painting, which reveals only vague vegetabile structures, he refers to the Californian natron lake. Changes regarding the outflow of the lake, which had dried up to a large extent, have caused the water level to rise again.

At the same time, the painter plays with the romantic dream and emotional worlds of the viewer, who can immerse himself into the lonely, atmospheric lake with boats.
Maintaining the balance between active problem solving and hopeful optimism remains a challenge for 2020, not only with regard to our planet. May you succeed in keeping this balance in your professional as well as in your private life in the New Year and may restful and healthy Christmas days bring you joy and leisure.

Christiane Bühling-Schultz and Karin Rase

We are taking a break from exhibitions until the end of February 2020.

Roger Wardin born 1971 in Berlin; lives and works in Berlin; 1993-1996 studied Fine Arts at the Staatliche Hochschule der Künste/Städelschule Frankfurt a. M. and at the Art Academy Düsseldorf with Prof. Jörg Immendorff; et al. 1995 Erasmus scholarship at the Glasgow School of Art; 1997-2001 study of Fine Arts at the University of the Arts Berlin with master's degree; Exhibitions et al.: 2018 "A Perfect Storm", Livingstone Gallery, The Hague, The Netherlands; 2017 "Es geht den Menschen wie den Leuten", C & K Galerie Berlin; 2013 "Return to Forever", Kunstverein Duisburg, Duisburg.

KUNSTWERK DES MONATS DEZEMBER 2019ROGER WARDINRoger Wardin, Lake Mono, 2019, Öl und Mischtechnik/oil and mixed media, 70...
17/12/2019

KUNSTWERK DES MONATS DEZEMBER 2019
ROGER WARDIN

Roger Wardin, Lake Mono, 2019, Öl und Mischtechnik/oil and mixed media, 70 x 50 cm


Klimaschutz und die Sorge um unsere Erde waren die bestimmenden Themen des zu Ende gehenden Jahres. Auch der Künstler Roger Wardin beschäftigt sich seit Jahren immer wieder mit dem ambivalenten Umgang des Menschen mit der Natur. Das Bild „Mono Lake“ strahlt nicht nur die Stimmung einer idyllischen Seenlandschaft aus. Sowohl im Titel als auch mittels der malerischen Zersetzung des Bildhintergrunds, der nur noch vage vegetabile Strukturen erkennen lässt, verweist er auf den kalifornischen Natronsee. Bei dem zu großen Teilen ausgetrockneten See wurde die Wasserableitung begrenzt, was den Wasserspiegel wieder steigen lässt.

Gleichzeitig spielt der Maler mit den romantischen Traum- und Gefühlswelten des Betrachters, der in die stimmungsvolle Atmosphäre eines einsamen Sees mit Booten eintauchen kann.

Die Balance zwischen aktiver Problembewältigung und hoffnungsvollem Optimismus zu halten, bleibt auch für 2020 eine Herausforderung, nicht nur im Hinblick auf unsere Erde. Möge Sie Ihnen und Euch im Beruflichen und Privaten im neuen Jahr gelingen und mögen erholsame und gesunde Weihnachtstage Freude und Muße spenden.

Christiane Bühling-Schultz und Karin Rase

Wir machen bis Ende Februar 2020 Ausstellungspause.

Roger Wardin geboren 1971 in Berlin, lebt und arbeitet in Berlin; 1993-1996 Studium Bildende Kunst an der Staatlichen Hochschule der Künste/Städelschule Frankfurt a. M. und an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Jörg Immendorff; u. a. 1995 Erasmus-Stipendium an der Glasgow School of Art; 1997-2001 Studium der Bildenden Kunst an der Universität der Künste Berlin mit Meisterschülerabschluss ; Ausstellungen u. a. 2018 „A Perfect Storm“, Livingstone Gallery, Den Haag, Niederlande; 2017 „Es geht den Menschen wie den Leuten“, C&K Galerie Berlin; 2013 „Return to Forever“, Kunstverein Duisburg, Duisburg.

Tonight Christoph Radke "Spannungen" Collagen und Zeichnungen... #KunststiftungK52
06/12/2019

Tonight Christoph Radke "Spannungen" Collagen und Zeichnungen... #KunststiftungK52

Im Novembergrau Lebenslust a la #sonjaalhäuser in der #cundkgalerie #galerienberlinmitte #ckgalleryberlin #Vogelmänner #...
29/11/2019

Im Novembergrau Lebenslust a la #sonjaalhäuser in der #cundkgalerie #galerienberlinmitte #ckgalleryberlin #Vogelmänner #Jubiläum

Three days left - the exhibition "For Birds' Sake" runs until Saturday, November 30, 2019. Hurry up... #ckgalleryberlin ...
28/11/2019

Three days left - the exhibition "For Birds' Sake" runs until Saturday, November 30, 2019. Hurry up... #ckgalleryberlin #cundkgalerie #galerienberlinmitte #groupshow #FranziskaReinbothe www.cundkgalerie.de

ARTWORK OF THE MONTH NOVEMBER 2019CORNELIA SCHLEIMECornelia Schleime, „Silent Observer“, 2019, watercolour, ink, pencil ...
20/11/2019

ARTWORK OF THE MONTH NOVEMBER 2019
CORNELIA SCHLEIME
Cornelia Schleime, „Silent Observer“, 2019, watercolour, ink, pencil on handmade paper, 57 x 38 cm
Discoverd at the artist's studio/price on request

In her artistic credo, Cornelia Schleime consistently follows the close connection between art and life. In her multimedia work, she traces seismographically biographical and spatial changes and transforms them into new artistic themes and forms of expression. The studio and domicile on the Canary Island of La Palma, she established two years ago, has immediately left visible traces in Schleime's work. The volcanic island inspired her to create existential and play-like self-staging in a wide variety of costumes. During this time numerous photos were taken, that she sometimes painted over, using her exuberant fantasies, and sometimes in a reduced way, just using ink.
The watercolours produced this autumn on La Palma - featuring a number of women’s faces, one of her classic motifs - show the influence of the black lava and special lighting conditions. Schleime proceeds in an extremely painterly manner by merging green and blue tones with black; the implied collar seems to absorb wave movements. The viewer cannot escape the presence of this portrait, even if he or she is not looked at directly. We encounter thoughtfulness, severity, the style of a critical observer full of sensuality. Who is opposite her remains in the open. Ourselves, the artist or an unknown third party?

1953 born in East-Berlin, lives and works in Berlin, near Neuruppin and on the Canary Island of La Palma; current exhibitions: „Utopie und Untergang. Kunst in der DDR“, Kunstpalast Düsseldorf; “The Medea Insurrection: Radical Women Artist Behind The Iron Curtain”, The Wende Museum at the Armory, Culver City, California/USA; “Point of no Return”, Museum der Bildenden Künste Leipzig, Leipzig (Saxony).

KUNSTWERK DES MONATS NOVEMBER 2019CORNELIA SCHLEIMECornelia Schleime, „Silent Observer“, 2019, Aquarell, Tusche, Bleisti...
20/11/2019

KUNSTWERK DES MONATS NOVEMBER 2019
CORNELIA SCHLEIME
Cornelia Schleime, „Silent Observer“, 2019, Aquarell, Tusche, Bleistift auf Bütten, 57 x 38 cm
Entdeckt im Atelier der Künstlerin/Preis auf Anfrage

In ihrem künstlerischen Credo folgt Cornelia Schleime konsequent der engen Verbindung von Kunst und Leben. In ihrem multimedialen Werk spürt sie biografischen und räumlichen Veränderungen seismografisch nach und verwandelt sie in neue künstlerische Themen und Ausdrucksformen. So hat das vor zwei Jahren aufgeschlagene Atelier und Domizil auf der Kanareninsel La Palma unmittelbar sichtbare Spuren in Schleimes Werk hinterlassen. Die Vulkaninsel inspirierte sie zu existenziellen und spielerischen Selbstinszenierungen in unterschiedlichsten Kostümierungen. Es entstanden zahlreiche Fotos, die sie mal in überbordender Fantasie, mal reduziert mit Tusche übermalt.
In den in diesem Herbst auf La Palma realisierten Aquarellen mit einer Reihe von Frauengesichtern - eines ihrer klassischen Motive - spürt man den Einfluss der von schwarzer Lava und besonderen Lichtverhältnissen geprägten Umgebung. Äußerst malerisch geht Schleime vor, indem sie Grün- und Blautöne mit Schwarz ineinanderfließen lässt, der angedeutete Kragen scheint Wellenbewegungen aufzunehmen. Der Präsenz dieses Porträtprofils kann sich der Betrachter nicht entziehen, selbst wenn er nicht direkt angeschaut wird. Nachdenklichkeit, Strenge, der Duktus einer kritischen Beobachterin voller Sinnlichkeit begegnen uns. Wer ihr Gegenüber ist, bleibt offen. Wir, die Künstlerin, ein unbekannter Dritter?

1953 geb. in Ost-Berlin, lebt und arbeitet in Berlin, im Ruppiner Land und auf La Palma, aktuelle Ausstellungen: „Utopie und Untergang. Kunst in der DDR“, Kunstpalast Düsseldorf; “The Medea Insurrection: Radical Women Artist Behind The Iron Curtain”, The Wende Museum at the Armory, Culver City, Kalifornien/USA; “Point of no Return”, Museum der Bildenden Künste Leipzig, Leipzig.

Leipzig heute nach dem Atelierbesuch bei #FranziskaReinbothe / strolling around #Museum #RundeEcke #AltesRathaus #Nicola...
18/11/2019

Leipzig heute nach dem Atelierbesuch bei #FranziskaReinbothe / strolling around #Museum #RundeEcke #AltesRathaus #Nicolaikirche #Thomaskirche

#studiovisit in Leipzig bei #FranziskaReinbothe #Ausstellungsplanung #flottmannhallen  #Flottmannhallen2020 #ckgallerybe...
18/11/2019

#studiovisit in Leipzig bei #FranziskaReinbothe #Ausstellungsplanung #flottmannhallen #Flottmannhallen2020 #ckgalleryberlin #galerienberlinmitte #cundkgalerie

16/11/2019

Samstag/ Saturday #MatthiasStuchtey Ergänzung 1 #ckgalleryberlin #galerienberlinmitte #Jubiläum

"Männer, die Vögel fangen". Ein Beitrag von Brigitte Werneburg in taz die tageszeitung - taz plan, S. 15 über unsere akt...
14/11/2019

"Männer, die Vögel fangen". Ein Beitrag von Brigitte Werneburg in taz die tageszeitung - taz plan, S. 15 über unsere aktuelle Jubiläumsausstellung zum 30jährigen Galeristinnendasein von Christiane Bühling-Schultz. #galerienberlinmitte #ckgalleryberlin #cundkgalerie #corneliaschleime

Heute im taz plan der taz - die tageszeitung. Wir freuen uns über den schönen Beitrag zur Jubiläumsausstellung von Chris...
14/11/2019

Heute im taz plan der taz - die tageszeitung. Wir freuen uns über den schönen Beitrag zur Jubiläumsausstellung von Christiane Bühling-Schultz von Brigitte Werneburg "Männer, die Vogel fangen" auf Seite 15! Auf der Titelseite des taz plans ist das "Violette Zirpen" von Filip Zorzor zu sehen, die Abbildung über dem Artikel zeigt Cornelia Schleimes präparierten Barsch. Die Ausstellung ist bis zum 30.11.2019 zu sehen. #ckgalleryberlin #galerienberlinmitte #cundkgalerie #jubiläum #tazdietageszeitung

Vielen Dank für Euren Besuch! #zugast #lvbg #galerienberlinmitte
05/11/2019

Vielen Dank für Euren Besuch! #zugast #lvbg #galerienberlinmitte

#zugast bei: @cundkgalerie
Die derzeitige Ausstellung „Die haben einen Vogel. 30 Jahre Galeristin - Eine Jubiläumsausstellung von Christiane Bühling-Schulz“ ist noch bis zum 30.11. zu sehen. Gezeigt wird eine bunte Vielfalt verschiedener künstlerischer Positionen zu den Vogelmännern von Instanbul.
Unbedingt noch vorbeischauen!
C&K GALERIE
Joachimstr. 17, Ecke Auguststr.
10119 Berlin
Öffnungszeiten:
Di-Sa 12-18h
und nach Vereinbarung
@berliner_galerien
#ausstellung #exhibition #berlinergalerien #cundkgalerie #lvbg #berlin #berlinmitte #galerienberlinmitte @ Berlin Mitte

Jubiläumsausstellung "Die haben einen Vogel" - Die Vogelmänner von Istanbul #cundkgalerie #ckgalleryberlin #galerienberl...
30/10/2019

Jubiläumsausstellung "Die haben einen Vogel" - Die Vogelmänner von Istanbul #cundkgalerie #ckgalleryberlin #galerienberlinmitte #filipzorzor #axelanklam

Tonight Art & Culture Meets AGS FROESCH #ckgalleryberlin with #RogerWardin #FelsenI #Kreidefelsen #galerienberlinmitte #...
28/10/2019

Tonight Art & Culture Meets AGS FROESCH #ckgalleryberlin with #RogerWardin #FelsenI #Kreidefelsen #galerienberlinmitte #lvbg

Heute um 19 Uhr  Vernissage der Jubiläumsausstellung "Die haben einen Vogel" (For Birds' Sake). #cundkgalerie #galerienb...
26/10/2019

Heute um 19 Uhr Vernissage der Jubiläumsausstellung "Die haben einen Vogel" (For Birds' Sake). #cundkgalerie #galerienberlinmitte #contemporary #angelikaarendt #groupshow

Upcoming "Die haben einen Vogel" (For Birds' Sake)  #Opening Saturday, October 26, 2019 7-9pm at #ckgalleryberlin #cundk...
23/10/2019

Upcoming "Die haben einen Vogel" (For Birds' Sake) #Opening Saturday, October 26, 2019 7-9pm at #ckgalleryberlin #cundkgalerie #galerienberlinmitte #CorneliaSchleime #RolandStratmann

Adresse

Joachimstraße 17/Ecke Auguststraße
Berlin
10119

Öffnungszeiten

Dienstag 12:00 - 18:00
Mittwoch 12:00 - 18:00
Donnerstag 12:00 - 18:00
Freitag 12:00 - 18:00
Samstag 12:00 - 18:00

Telefon

+49 30 25762211

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von C & K Galerie erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an C & K Galerie senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen