Galerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst

Galerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst Galerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst Opening hours: Tues-Sa 12-19 Uhr Entrance free. The gallery is barrier-free accessible. Die Galerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst ist eine städtische Galerie in Berlin Mitte.

Sie befindet sich inmitten eines international geprägten Stadtteils zwischen Müllerstraße und Leopoldplatz in einem historischen Gebäude des Expressionismus. Wie schon das Bauwerk Teil eines utopischen Gesellschaftsentwurfs war, folgt die Galerie Wedding dem Anspruch, ein Ort für zeitgenössische künstlerische Ausdrucksformen und zukunftsweisende gesellschaftspolitische Modelle zu sein. *** Galerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst is a city gallery in Berlin Mitte. It is located in the middle of an internationally influenced district between Müllerstraße and Leopoldplatz in a historical building of expressionism. Just as the building was part of a utopian concept of society, Galerie Wedding follows the claim to be a place for contemporary artistic forms of expression and forward-looking socio-political models.

Wie gewohnt öffnen

*English version below„Kujuyani Envenenado“ (2016) von Alexandra Henao ist ein Dokumentarfilm, der zwischen 2010 und 201...
23/01/2021

*English version below

„Kujuyani Envenenado“ (2016) von Alexandra Henao ist ein Dokumentarfilm, der zwischen 2010 und 2016 gedreht wurde und den Kampf der Indigenen Völker der Yekuana und Sanema zeigt. Sie kämpfen, um ihr drohendes Verschwinden zu verhindern, das durch den Ökozid des Tagebaus in Venezuela verursacht wird.

Der Film ist Teil des Online Filmprogramms zur Ausstellung „Die Mine gibt, die Mine nimmt“ mit Arbeiten von Ana Alenso, kuratiert von Solvej Helweg Ovesen in der Galerie Wedding. Das Programm stellt Hintergründe und Zusammenhänge der künstlerischen Arbeiten von Ana Alenso vor, die in der Fensterfassade der Galerie zu sehen sind.

Folgt dem Link auf unserer Website & meldet euch via [email protected] an, um den ganzen Film zu sehen.

Der Film ist vom 23. bis 30. Januar 2021 verfügbar.

Das ganze Programm findet ihr auf unserer Website!

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=0fHChmieapU&feature=youtu.be

***

„Kujuyani Envenenado“ (2016) shot by Alexandra Henao between 2010 and 2016 is a feature documentary that shows the struggle of the Yekuana and Sanema Indigenous peoples to avoid their imminent disappearance, caused by the ecocide of open-pit mining in Venezuela. 


You can watch the film as part of our online program of screenings accompanying the exhibition „Die Mine gibt, die Mine nimmt“ with works by Ana Alenso at Galerie Wedding. Documentary films by Alexandra Henao and SOS Orinoco expand on the background and context of Ana Alenso's artistic works, currently on view in Galerie Wedding’s windows.

Follow the link on our website & send an email to [email protected] to access the full film.

The film will be available for streaming 23 - 30 January 2021.

Check out the full programm on our website!

Credits: Kuyujani Envenenado (2016), Film Still / Alexandra Henao

Tom Mustroph hat sich für die taz die Ausstellung von Ana Alenso in der Galerie Wedding angeschaut und mit der Künstleri...
12/01/2021
„Bergbau entfesselt die Gewalt“

Tom Mustroph hat sich für die taz die Ausstellung von Ana Alenso in der Galerie Wedding angeschaut und mit der Künstlerin über ihre Arbeit gesprochen: "Ein Gespräch über Wasser, Quecksilber und Guerillas am Amazonas" - vielen Dank!

verlängerte Laufzeit bis zum 27. Februar 2021:
Ana Alenso, Die Mine gibt, die Mine nimmt
kuratiert von Solvej Helweg Ovesen

Die Ausstellung ist weiter durch die Fensterfassade der Galerie Wedding zu sehen.

Das Interview könnt ihr hier nachlesen: https://taz.de/Bergbau-entfesselt-die-Gewalt/!5738804/

Ausbeutung von Mensch und Natur ist das Thema von Ana Alenso. Ihre Ausstellung in der Galerie Wedding beschäftigt sich mit dem Goldabbau. Ein Gespräch über Wasser, Quecksilber und Guerillas am Amazonas

A long year’s ending today. Hopefully, all of you are nourishing yourselves with beneficial thoughts, and plans, taking ...
31/12/2020

A long year’s ending today. Hopefully, all of you are nourishing yourselves with beneficial thoughts, and plans, taking good care to start next year fresh from scratch.
Here’s a glimpse back to “Intimacy / Body / Spaces (Intimität / Körper / Räume)”, the last day of the SoS (Soft Solidarity) Assembly. Have a look to the playlist we uploaded on YouTube #linkinbio … and see you on the other side soon

Wish you all a calm, healthy and thoughtful winter break!Find some inspiration on "New Alliances / New Solidarities" on ...
25/12/2020

Wish you all a calm, healthy and thoughtful winter break!
Find some inspiration on "New Alliances / New Solidarities" on our YouTube Channel – details to our playlist of SoS (Soft Solidarity) Assembly you'll find on the last image: Enjoy!
#linkinbio

***
Einen ruhigen, gesunden und besinnlichen ersten Feiertag an alle! Wer Appetit nach Gedankennahrung verspürt, möge in unserem YouTube Kanal fündig werden: Details finden sich auf dem letzten Bild, der Link in der Bio führt zur Playlist.
.
.
BASTA! (Erwerbsloseninitiative)
Café Cralle (Frauen* Kneipenkollektiv)
FAU Berlin (Freie Arbeiter*innen Union) @fau_berlin/
Hände weg vom Wedding (Stadtteilinitiative) @65organize
YAAR e.V. (Geflüchteten Initiative)
Carrie Hampe
Ewa Majewska @ewamewaaaa
Yassin Al Haj Saleh
Ute Müller-Tischler @utemullertischler
Sabine Weißler
Lynhan Balatbat-Helbock @lynhan_b
bi’bak @bibak_berlin
Klaus Lederer @klausledererberlin
Marina Naprushkina
Christopher Weickenmeier @klosterruine.berlin
Zoë Claire Miller @zoe.c.miller
Philine Rinnert (@philinerinnert) & Raul Walch @raulwalch/ DIE VIELEN (@dievielen)
MINCO (@i_am_minco)
***
Curators: Övül Ö. Durmuşoğlu (@ovulundesi), Solvej Helweg Ovesen (@solvejhelwegovesen), Kathrin Pohlmann (@yzulover)
#solidarity
#softsolidarity
#SoSAssembly
#assembly
#artinberlin
#kulturmitte
#roterwedding

While our winter break has started, please feel warmly invited to see the SoS (Soft Solidarity) Assembly contributions i...
21/12/2020

While our winter break has started, please feel warmly invited to see the SoS (Soft Solidarity) Assembly contributions in our YouTube Channel - click link in bio, the program of our playlist you'll find in the last image. First playlist focuses on "Embracing Weaknesses / Degrowth"
****
Mit Beginn der Winterpause freuen wir uns sehr, die Beiträge der SoS (Soft Solidarity) Assembly in unserem YouTube-Kanal zu veröffentlichen: Mit einem Click in den Link in der Bio. Das Programm unserer Playlist des ersten Tages finden sich im letzten Bild.
Gerhild Komander (@gerhildkomander)
Bini Adamczak (@bini_adamczak)
Nanna Heidenreich (@nachnennung)
Marwa Arsanios (@marwaarsanios)
Natascha Sadr Haghighian (@natascha.sueder.happelmann)
Ana Alenso (@anaalenso)
Eli Cortiñas (@eli.cortinas)
VOCES de Guatemala (@caminando_recordamos)
Paz Guevara
House of Tupamaras (@houseoftupamaras)
Alejandro Camacho Díaz (@alecamdy)
#SoSAssembly
#assembly
#artinberlin
📸 Joe Clark @joeclark.photo
Curators: Övül Ö. Durmuşoğlu (@ovulundesi), Solvej Helweg Ovesen (@solvejhelwegovesen), Kathrin Pohlmann (@yzulover)

Das Team der Galerie Wedding geht heute in die Winterpause. Die Ausstellung »Die Mine gibt, die Mine nimmt« mit Arbeiten...
18/12/2020

Das Team der Galerie Wedding geht heute in die Winterpause.

Die Ausstellung »Die Mine gibt, die Mine nimmt« mit Arbeiten von Ana Alenso ist weiterhin durch die Fensterfassade der Galerie zu sehen.
Wir sehen uns im Januar!

***

The team of Galerie Wedding is taking a winter break, starting today.

The exhibition »Die Mine gibt, die Mine nimmt« by Ana Alenso will remain on display in the gallery’s window facade throughout the break.
See you again in January!

Installation view: Ana Alenso, »Gold Explorations«, 2020

Photo: Ana Alenso

#sosorinoco #kulturmitte #galeriewedding #berlinwedding #müllerstraße #artinlockdown #softsolidarity #windowexhibition #artinberlin

* English version below Vorschau auf Ana Alensos 3-Kanal-Videoinstallation im inneren der Baggerkabine. »Wir sind Satell...
17/12/2020

* English version below

Vorschau auf Ana Alensos 3-Kanal-Videoinstallation im inneren der Baggerkabine. »Wir sind Satelliten«, 2020, entstand aus der Betrachtung von Videos und Bildern von Satelliten und Dokumentarfilmen über die Minen im südlichen Orinoko im venezolanischen Amazonas.

Ana Alenso: »Heutzutage sind viele der Nachrichten, die aus Venezuela kommen, kaum zu glauben. Das Ausmaß an Improvisation, Korruption und Armut übersteigt jede Vorstellungskraft. Deshalb setze ich in dieser Ausstellung die Überschneidung zwischen dem Dokumentarischen und dem Fiktiven als Werkzeug ein, um die venezolanische Realität neu zu denken.«

Das ganze Gespräch mit Ana Alenso könnt ihr auf unserer Website lesen, dort findet ihr den digitalen Flyer inklusive Interview zum Download.

***

Sneak peek of Ana Alenso's 3-channel-videoinstallation inside the operator cabin. »We are satellites«, 2020, was created from videos and images from satellites and documentary films about the mines in the southern Orinoco of the Venezuelan Amazon.

Ana Alenso: »Nowadays, much of the news that comes from Venezuela is hard to believe. The level of improvisation, corruption and poverty is beyond our imagination. That is why in this exhibition I use the overlap between documentation and fiction as a tool to rethink the Venezuelan reality.«

Want to read the full interview with Ana Alenso? You can download the digital flyer including the conversation from our website.

Ausstellung / Exhibition
Die Mine gibt, die Mine nimmt
04.12.2020 - 06.02.2021

Ausstellung im Fenster mit Arbeiten von Ana Alenso
kuratiert von Solvej Helweg Ovesen

Im Rahmen des Ausstellungsprogramms SoS (Soft Solidarity)
konzipiert von Nataša Ilić und Solvej Helweg Ovesen

Mit freundlicher Unterstützung von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Fonds für Ausstellungsvergütungen und Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien.

»Die Mine gibt, die Mine nimmt«, 2020, wurde produziert von Urbane Künste Ruhr für das Ruhr Ding: Klima, 2021

Ausstellungsansicht: Ana Alenso, »Wir sind Satelliten«, 2020

Photo 1: Ana Alenso
Photos 2 & 3: Tomás Eyzaguirre

*English version belowWir bringen die Ausstellung mit Arbeiten von Ana Alenso online, während unsere Galerieräume leider...
15/12/2020

*English version below

Wir bringen die Ausstellung mit Arbeiten von Ana Alenso online, während unsere Galerieräume leider für Publikum geschlossen bleiben.

Die ausgestellte Bagger-Kabine stammt aus Gelsenkirchen, einer Stadt im Ruhrgebiet mit langer Geschichte des Kohlebergbaus. Die Kabine ist jetzt Teil der Arbeit »Wir sind Satelliten«.

Ana Alenso: »Als ich mit diesem Projekt begann, war ich in der künstlerischen Residenz der Urbane Künste Ruhr in Dortmund, genau in einer Region Deutschlands also, die selbst eine lange Geschichte des Kohlebergbaus hat. Dadurch habe ich über die beiden unterschiedlichen Geschichten und ihre Beziehung zum sogenannten Neokolonialismus und Neo-Extraktivismus nachgedacht. Tatsächlich stammen einige der Objekte in der Installation aus diesem Gebiet und das Projekt wird auch dort im Rahmen der Ausstellung Ruhr Ding: Klima, 2021 nächstes Jahr ausgestellt.«

***

We are bringing our current solo show by @anaalenso to you online – as we are not able to welcome you inside our gallery space at the moment.

The operator cabin on display was actually found in Gelsenkirchen, a city in Germany’s Ruhrgebiet with a long history of coal mining. The cabin is now part of the work »We are satellites«.

Ana Alenso: » When I started this project, I had an artistic residency at the Urbane Künste Ruhr in Dortmund, a region of Germany with a long history of coal mining. This made me think about the two different histories and their relationship to so called neo-colonialism and neo-extractivism. In fact, some of the objects in the installation produced with Urbane Künste Ruhr for the exhibition Ruhr Ding: Klima, 2021 come from this area and the project will be exhibited there next year.«

Ausstellung / Exhibition
Die Mine gibt, die Mine nimmt
04.12.2020 - 06.02.2021

Ausstellung im Fenster mit Arbeiten von Ana Alenso
kuratiert von Solvej Helweg Ovesen

Im Rahmen des Ausstellungsprogramms SoS (Soft Solidarity)
konzipiert von Nataša Ilić und Solvej Helweg Ovesen

Mit freundlicher Unterstützung von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Fonds für Ausstellungsvergütungen und Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien.

»Die Mine gibt, die Mine nimmt«, 2020, wurde produziert von Urbane Künste Ruhr für das Ruhr Ding: Klima, 2021

Ausstellungsansicht: Ana Alenso, »Wir sind Satelliten«, 2020

Photo: Tomás Eyzaguirre

*English version belowWährend unsere Galerieräume leider für Publikum geschlossen bleiben, bringen wir die Ausstellung m...
10/12/2020

*English version below

Während unsere Galerieräume leider für Publikum geschlossen bleiben, bringen wir die Ausstellung mit Arbeiten von Ana Alenso online. Die Arbeit „Gold Explorations“, 2020, ist zurzeit im Fenster der Galerie zu sehen und hören.

Die Solo-Ausstellung von Ana Alenso beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen dem Ressourcenreichtum, hier konkret Gold, und der langjährigen Krise vor Ort in Venezuela. Alenso entwickelt eine skulpturale Landschaft, in welcher die Mechanismen und Folgen des Bergbaus als Zeichen von einer anthropozentrischen und selbstzerstörerischen Dynamik der modernen Gesellschaft sichtbar werden.

***

While we are not able to welcome you inside our gallery space, we are bringing our current solo show by Ana Alenso to you online. Today we are taking a closer look at „Gold Explorations“, 2020, currently installed in our gallery window.

Ana Alenso’s solo exhibition deals with the connection between the wealth of resources, in this case especially gold, and the longstanding socio-economic crisis on the ground in Venezuela. Alenso presents a sculptural landscape in which the mechanisms and consequences of mining are revealed as signs of self-destruction and as an anthropocentric modus operandi.

Ausstellung / Exhibition
Die Mine gibt, die Mine nimmt
04.12.2020 - 06.02.2021

Ausstellung im Fenster mit Arbeiten von Ana Alenso
kuratiert von Solvej Helweg Ovesen

Im Rahmen des Ausstellungsprogramms SoS (Soft Solidarity)
konzipiert von Nataša Ilić und Solvej Helweg Ovesen

Mit freundlicher Unterstützung von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Fonds für Ausstellungsvergütungen und Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien.

„Die Mine gibt, die Mine nimmt“, 2020, wurde produziert von Urbane Künste Ruhr für das Ruhr Ding: Klima, 2021

Ausstellungsansicht/ Installation view:
Ana Alenso, "Gold Explorations", 2020
Photo: Tomás Eyzaguirre

Die Müllerstraße leuchtet.Fensterausstellung von/ window exhibition by Ana AlensoDie Mine gibt, die Mine nimmt04.12.2020...
07/12/2020

Die Müllerstraße leuchtet.
Fensterausstellung von/ window exhibition by Ana Alenso

Die Mine gibt, die Mine nimmt
04.12.2020 - 06.02.2021

Window exhibition by Ana Alenso
curated by Solvej Helweg Ovesen

Within the exhibition program SoS (Soft Solidarity)
conceived by Nataša Ilić und Solvej Helweg Ovesen

"Die Mine gibt, die Mine nimmt" was produced with Urbane Künste Ruhr for Ruhr Ding: Klima, 2021

Photos: Tomás Eyzaguirre

Die Räume der Galerie Wedding bleiben bis auf weiteres für Publikum geschlossen. Bleibt gesund! / The indoor gallery space remains closed until further notice. Stay safe!

#sosorinoco #kulturmitte #galeriewedding #berlinwedding #müllerstraße #artinlockdown #softsolidarity #windowexhibition #artinberlin

03.12. um 19 Uhr  – online mit Ana Alenso! *English version belowIm Rahmen der Ausstellung Die Mine gibt, die Mine nimmt...
02/12/2020

03.12. um 19 Uhr – online mit Ana Alenso!

*English version below

Im Rahmen der Ausstellung Die Mine gibt, die Mine nimmt mit Arbeiten der Künstlerin Ana Alenso in der Galerie Wedding findet am Donnerstag, 3.12.2020 um 19 Uhr online ein Gespräch in Zusammenarbeit mit Urbane Künste Ruhr statt.

In Abstimmung mit den geltenden Maßnahmen zum Infektionsschutz kann die Ausstellung nicht wie geplant für Publikum öffnen, stattdessen kommen wir online mit der Künstlerin über ihre Arbeit ins Gespräch.

Das Wiederaufleben des Goldfiebers im venezolanischen Amazonas ist Ausgangspunkt für Alensos Projekt und die Arbeit der Umweltorganisation SOS Orinoco, die bei der Recherche des Kunstprojekts mitwirkte. Wo kommen eigentlich unsere Rohstoffe her? Wie werden sie abgebaut? Und was für Auswirkungen hat der Export in den globalen Norden für die Abbaubedingungen und die Menschen im globalen Süden? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Künstlerin Ana Alenso und die Politikwissenschaftlerin Anna Dobelmann.

Gemeinsam diskutieren sie mit Christina Danick (Urbane Künste Ruhr) und Solvej Ovesen, der Kuratorin der Ausstellung “Die Mine Nimmt, die Mine Gibt”, Künstlerische Leiterin der Galerie Wedding anhand von Ana Alensos Arbeit über Ressourcenförderung, Rohstoffpolitik und die Möglichkeiten von künstlerischer Forschung und Aktivismus.

Inwieweit können künstlerische Forschung und Aktivismus der Zerstörung Einhalt gebieten?

Folgt dem Gespräch im digitalen „Wandersalon on Air“ ab 19 Uhr.
Online auf dem YouTube Kanal von Urbane Künste Ruhr: https://bit.ly/youtube-ukr

***

03.12. at 7pm – online with Ana Alenso!

Within the exhibition The Mine Gives, the Mine Takes with works by the artist Ana Alenso in Galerie Wedding, there will be an online discussion in collaboration with Urbane Künste Ruhr on Thursday, 3 December 2020 at 7 pm.

In accordance with the current measures to contain the coronavirus, the exhibition cannot open to the public as planned. Instead, we will have an online conversation with the artist about her work.

The resurgence of gold fever in the Venezuelan Amazon is the starting point for Alenso’s project and the work by the environmental organisation SOS Orinoco, partly Berlin-based, who collaborated on the research for the project. Where do our raw materials actually come from? How are they mined? And what impact does export to the global North have on the mining conditions and people in the global South? These are the questions that the artist Ana Alenso and the political scientist Anna Dobelmann deal with.

Together with Christina Danick (Urbane Künste Ruhr) and Solvej Ovesen (GW), curator of the exhibition "The Mine Takes, the Mine Gives", they discuss resource extraction, raw materials policy and the possibilities of artistic research and activism on the basis of Ana Alenso's work.

To what extent can artistic research and activism stop the destruction?
Follow the conversation in the digital "Wandersalon on Air" starting at 7 pm.
YouTube Stream via Urbane Künste Ruhr:
https://bit.ly/youtube-ukr

Graphic Design: Miriam Busch
Photo: Mine im Amazonas/ Mine in the Amazon © ACL/SPV

Adresse

Müllerstraße 146/147
Berlin
13353

U6, U9 Leopoldplatz Bus 142, 221, 247, 327 Leopoldplatz Bus 120 Rathaus Wedding

Allgemeine Information

Besucherservice Tel (030) 9018–42388 [email protected] Programmkoordination Jan Tappe Tel (030) 9018–42385 [email protected] Presse und Kommunikation Maja Smoszna Tel (030) 9018–42386 [email protected]

Öffnungszeiten

Dienstag 12:00 - 19:00
Mittwoch 12:00 - 19:00
Donnerstag 12:00 - 19:00
Freitag 12:00 - 19:00
Samstag 12:00 - 19:00

Telefon

030 9018 42388

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Galerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Galerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst senden:

Videos

Kategorie

Our Story

Die Galerie Wedding – Raum für zeitgenössische Kunst ist eine städtische Galerie in Berlin Mitte. Sie befindet sich inmitten eines urban und multikulturell geprägten Stadtteils zwischen Müllerstraße und Leopoldplatz in einem historischen Gebäude des Expressionismus. Wie schon das Bauwerk Teil eines utopischen Gesellschaftsentwurfs war, folgt die Galerie Wedding dem Anspruch, ein Ort für zeitgenössische künstlerische Ausdrucksformen und zukunftsweisende gesellschaftspolitische Modelle zu sein.

Soft Solidarity (SoS) setzt 2019/20 den Rahmen für das Programm in der Galerie Wedding. Das Kuratorinnenteam, bestehend aus Nataša Ilić und Solvej Helweg Ovesen, greift aktuelle Positionen von in Berlin lebenden Künstler*innen auf und bringt sie mit anthropologischen, gesellschaftspolitischen, aber auch ganz alltäglichen Fragen in Verbindung. SoS untersucht die tiefen Krisen der Solidarität und setzte sich mit der Notwendigkeit, auf die Bedürfnisse der Menschen zu reagieren, auseinander.

Das durch Covid-19 aktualisierte Jahresprogramm umfasst 2020 drei Einzelausstellungen der Künstlerinnen Konstanze Schmitt, Marina Naprushkina und Ana Alenso sowie eine Ausstellung des Künstlers Julian Irlinger (kuratiert von Jan Tappe).

Außerdem findet vom 12. bis 14. November ein SoS (Soft Solidarity) Assembly im Rathaus Wedding statt.

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen