Galerie Klaus Gerrit Friese

Galerie Klaus Gerrit Friese Galerie Klaus Gerrit Friese was founded in 2008 in Stuttgart, Germany. It is the direct legal successor of the manus presse established in 1961 in Stuttgart.
(2)

In spring 2015, the gallery moved into a historical building in Wilmersdorf, Berlin to guarantee the artists' reception by a broad and international audience. The gallery program is focused on painting and drawing and ranges from Modern Art positions such as Gabriel Cornelius von Max and Willi Baumeister to contemporary artists like Karin Kneffel, Thomas Grünfeld, Franziska Holstein and Cornelius Völker. The gallery is particularly known for its representation of some of the key protagonists of German figurative painting in the 1970s and 1980s such as Dieter Krieg, Walter Stöhrer and K.H. Hödicke. Through dual and group exhibitions, the diverse generations of painters are often brought into a dialogue provoking surprising interrelations as well as new insights into the individual positions. A great emphasis is put on the promotion of an active debate around the mediums of painting and drawing and their development and challenges over time. Mr. Friese is a member of the board of trustees of the Willi Baumeister Foundation, chairman of ZADIK (Central Archive for International Art Trade), chairman of the Dieter Krieg Foundation and speaker of the advisory board of the Walter Stöhrer Foundation.

Wie gewohnt öffnen

Heute und morgen könnt ihr uns noch in Köln bei Galerie Friese Berlin @ Eiting Private Showrooms Köln in der Lindenstraß...
21/11/2020

Heute und morgen könnt ihr uns noch in Köln bei Galerie Friese Berlin @ Eiting Private Showrooms Köln in der Lindenstraße 19 besuchen

Wir freuen uns auf euern Besuch — heute bis 20 Uhr und am Sonntag von 12 bis 17 Uhr!

• Lindenstraße 19, Hinterhof, 50674 Köln •

MIT WERKEN VON
Willi Baumeister
William N. Copley
K.H. Hödicke
Franziska Holstein
Karin Kneffel
Dieter Krieg
Thomas Müller
Hartmut Neumann
Claire de Santa Coloma
Walter Stöhrer
Georg Karl Pfahler
Cornelius Völker
Michael Wutz
u.v.m.

Galerie Friese Berlin @ Eiting Private Showrooms Köln18. — 22. November 2020 | Lindenstraße 19Wir haben uns spontan dazu...
18/11/2020

Galerie Friese Berlin @ Eiting Private Showrooms Köln
18. — 22. November 2020 | Lindenstraße 19

Wir haben uns spontan dazu entschlossen, unsere Kunst und Künstler*innen für eine Woche im Rheinland zu präsentieren:

In Kooperation mit Christoph Eiting haben wir die schönsten Räume, die man sich vorstellen kann, in der Lindenstraße 19 gefunden.

Seit 1987 ist Klaus Gerrit Friese Aussteller auf der Art Cologne, das Rheinland und seine Sammler*innen sind uns ans Herz gewachsen. Die Lindenstraße in Köln war und ist ein Ort für Galerien — sie bietet uns den besten Platz für Kunst und Gespräche.

In den großzügigen, 150 qm großen Räumen können wir sorgfältig die aktuellen Vorgaben für den Einzelhandel befolgen und auf entsprechende Gästezahlen und Hygienevorschriften achten.

Für eine kurze, gerne auch spontane Anmeldung per Email wären wir dankbar.

Wir freuen uns sehr auf eine Woche in Köln, auf die Kunst und das Wiedersehen!



ORT
Galerie Friese Berlin @ Eiting Private Showrooms Köln
Lindenstr. 19 (Innenhof)
50674 Köln

ÖFFNUNGSZEITEN
Mittwoch, Donnerstag (18.11. — 19.11.2020): 13 — 20 Uhr
Freitag (20.11.2020): 13 — 21 Uhr
Samstag (21.11.2020): 12 — 20 Uhr
Sonntag (22.11.2020): 12 — 17 Uhr

Gerne auch nach Vereinbarung zu anderen Zeiten

RSVP
[email protected]



MIT WERKEN VON

Willi Baumeister
William N. Copley
K.H. Hödicke
Franziska Holstein
Karin Kneffel
Dieter Krieg
Thomas Müller
Hartmut Neumann
Claire de Santa Coloma
Walter Stöhrer
Georg Karl Pfahler
Cornelius Völker
Michael Wutz
u.v.m.

ARTCOLOGNE@HOMEWilli Baumeister, Dieter Krieg, Matti Kujasalo, Thomas Müller, Georg Karl Pfahler, Walter StöhrerWir lade...
17/11/2020

[email protected]
Willi Baumeister, Dieter Krieg, Matti Kujasalo, Thomas Müller, Georg Karl Pfahler, Walter Stöhrer

Wir laden Sie herzlich zu [email protected] ein!
Dieses Wochenende zeigen 22 Berliner Galerien eine Auswahl von den Werken in ihren Räumen, die eigentlich auf der Art Cologne zu sehen gewesen wären

20. und 21. November 2020
jeweils von 11 bis 18 Uhr

Wir gratulieren von ganzem Herzen Felicitas Baumeister, die am 13. November die Staufermedaille des Landes für ihren leb...
14/11/2020
Staufermedaille für Felicitas Baumeister: Land würdigt Einsatz für das Werk Willi Baumeisters

Wir gratulieren von ganzem Herzen Felicitas Baumeister, die am 13. November die Staufermedaille des Landes für ihren lebenslangen Einsatz für das Werk und den Nachlass von Willi Baumeister verliehen bekam

Über Felicitas Baumeisters Engagement sowie die gestrige Verleihung, auf der Klaus Gerrit Friese die Laudatio hielt, schreibt Nikolai B. Forstbauer in den Stuttgarter Nachrichten:

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.staufermedaille-fuer-felicitas-baumeister-land-wuerdigt-einsatz-fuer-das-werk-willi-baumeisters.ef56344e-99f2-4aae-99a1-e0b5f09709d8.html

Seit dem Tod des international bekannten Malers Willi Baumeister 1955, ist seine Tochter Felicitas Dirigentin des Nachlasses. Eine Lebensleistung, für die sie am 13. November die Staufermedaille des Landes erhielt.

Nach dem schönen Eröffnungs-Wochende, möchten wir nun einige Installationsansichten unserer aktuellen Ausstellung »Helmu...
07/11/2020

Nach dem schönen Eröffnungs-Wochende, möchten wir nun einige Installationsansichten unserer aktuellen Ausstellung »Helmut Newton 100 / William N. Copley 101« mit euch teilen

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit den Galerien Kicken Berlin und Meyer Riegger. Meyer Riegger präsentiert parallel »Helmut Newton 100 / Jonathan Monk 51«

Wir freuen uns außerdem, euch mitzuteilen, dass die Laufzeit der Ausstellung bis 16. Januar 2021 verlängert wurde. Unsere Räume haben weiterhin Montag bis Samstag jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet

— Bis bald in der Galerie Friese!

Franziska Holsteins Malereien »o. T. (M5 – M8, 2017)« sind noch bis zum 08. November 2020 in der Gruppenausstellung REVU...
05/11/2020

Franziska Holsteins Malereien »o. T. (M5 – M8, 2017)« sind noch bis zum 08. November 2020 in der Gruppenausstellung REVUE KAPITULIEREN im Kunstraum ortloff in Leipzig zu sehen

Geöffnet am Samstag von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung



Mit Arbeiten von

Samuel Henne (Hannover)
Franziska Holstein (Leipzig)
Franz Jyrch (Leipzig)
Liesl Raff (Wien)
Maruša Sagadin (Wien)
Tilo Schulz (Nordwestuckermark)
Stefan Vogel (Leipzig)

Kuratiert von Franz Jyrch



Kunstraum Ortloff
Jahnallee 73
04177 Leipzig
http://ortloff.org/

Franziska Holsteins neuer wunderbarer Katalog »495 Works on Paper« ist nun erhältlich — mit 495 Farbabbildungen im Offse...
03/11/2020

Franziska Holsteins neuer wunderbarer Katalog
»495 Works on Paper« ist nun erhältlich
— mit 495 Farbabbildungen im Offsetdruck der Malerei auf Papier-Serien von Holstein



gestaltet von Jakob Kirch (Lamm & Kirch)
erschienen im Lubok Verlag

Broschur, 504 Seiten
11,5 x 16 cm
Auflage 500
20,00 €

https://lubok.de/de/shop/495-works-on-paper/

#FranziskaHolstein #WorksOnPaper #JakobKirch #LubokVerlag ASPN

HEUTE ERÖFFNUNG 13 — 19 UHRSONNTAG GEÖFFNET 12 — 18 UHRHeute eröffnen wir die AusstellungHelmut Newton 100 / William N. ...
31/10/2020

HEUTE ERÖFFNUNG 13 — 19 UHR
SONNTAG GEÖFFNET 12 — 18 UHR

Heute eröffnen wir die Ausstellung
Helmut Newton 100 / William N. Copley 101
und laden herzlich von 13 bis 19 Uhr in die Galerie Friese ein!

Helmut Newton wäre im Oktober dieses Jahres 100 Jahre alt geworden, William N. Copley 101 Jahre. Diese Ereignisse als Anlass nehmend, präsentieren wir ausgewählte Fotografien von Newton im Zusammenspiel mit Zeichnungen und Gemälden von Copley – die beide in ihrem jeweiligen Medium die Darstellung von Lust, Sexualität, Macht und Körperlichkeit prägten.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit den Galerien Kicken Berlin und Meyer Riegger, Meyer Riegger präsentiert und eröffnet parallel »Helmut Newton 100 / Jonathan Monk 51«

Dieses Wochenende haben wir auch am Sonntag geöffnet:
Am 1. November 2020 kann die Ausstellung von 12 bis 18 Uhr besucht werden

Wir freuen uns auf euch!



William N. Copley: Towering Inferno, 1975
Öl auf Leinwand, 90 x1 16,5 cm

Foto: Eric Tschernow
© Galerie Friese, Berlin

William N. Copley: Ohne Titel, 1956Acryl auf Leinwand48,9 x 71,8 cm•Foto: Eric Tschernow  © Galerie Friese, Berlin
24/10/2020

William N. Copley: Ohne Titel, 1956
Acryl auf Leinwand
48,9 x 71,8 cm



Foto: Eric Tschernow
© Galerie Friese, Berlin

William N. Copley: Towering Inferno, 1975Öl auf Leinwand90 x 116,5cm•Foto: Eric Tschernow© Galerie Friese, Berlin
24/10/2020

William N. Copley: Towering Inferno, 1975
Öl auf Leinwand
90 x 116,5cm



Foto: Eric Tschernow
© Galerie Friese, Berlin

William N. Copley: Tristan and Isolde, 1969Acryl auf Leinwand64 x 64 cm•Foto: Eric Tschernow © Galerie Friese, Berlin
24/10/2020

William N. Copley: Tristan and Isolde, 1969
Acryl auf Leinwand
64 x 64 cm



Foto: Eric Tschernow
© Galerie Friese, Berlin

LAST DAY OFKarin KneffelRe/Konstruktion&Willi BaumeisterForm und FigurNoch bis 18 Uhr sind die beiden Ausstellungen heut...
24/10/2020

LAST DAY OF

Karin Kneffel
Re/Konstruktion

&

Willi Baumeister
Form und Figur

Noch bis 18 Uhr sind die beiden Ausstellungen heute geöffnet – wir freuen uns auf euern Besuch!

»...weil mich nach der langen Zeit im Kunstbetrieb inte- ressiert hat, was die jungen Menschen bewegt und beschäftigt. I...
23/10/2020

»...weil mich nach der langen Zeit im Kunstbetrieb inte- ressiert hat, was die jungen Menschen bewegt und beschäftigt. Ich dachte, dass ich etwas zurückgeben kann von meinen Erfahrungen.

Und, dass es wichtig ist, dass auch Frauen in der Lehre an den Akademien in Erscheinung treten. Georg Baselitz und andere behaupten ja immer noch, dass Frauen die schlechtere Kunst machen. Und, damit so unsinnige Sätze wie „Frauen, die Kinder bekommen, sind für die Kunst verloren“ endlich der Vergangenheit angehören.

Ich versuche, mit meiner eigenen Subjektivität im Rücken, mit den Studierenden ins Gespräch zu kommen, ihnen bei der Ausbildung einer künstlerischen Haltung zur Seite zu stehen und ihnen die Zeit zu lassen, die sie brauchen, Umwege einbegriffen, denn es gibt keine geraden Wege in der Kunst.«

Karin Kneffel sprach für die November-Ausgabe von Harper's Bazaar Germany mit Barbara Kraus über Kunst, ihre eigene künstlerische Arbeit sowie ihre Tätigkeit in der Lehre als Professorin an der Akademie der Bildenden Künste München

– Viel Freude bei der Lektüre!

Aktuelle Arbeiten von Karin Kneffel – u. a. auch das zum Interview abgebildete Werk "Ohne Titel" (2019), 180 x 240 cm – sind noch bis einschließlich Samstag, 24. Oktober, 11 bis 18 Uhr in unseren Räumen zu sehen

Herzlichen Glückwunsch Gerhard Hofmann!»Die Farbe als Erfolgsgeheimnis – Gerhard Hofmann, einer der wenigen großen Könn...
20/10/2020

Herzlichen Glückwunsch Gerhard Hofmann!

»Die Farbe als Erfolgsgeheimnis – Gerhard Hofmann, einer der wenigen großen Könner im Bereich Farbradierung im Land, erhält in diesem Jahr den Neustadter Kulturpreis.«

Holger Pöschl sprach mit dem Maler und Radierer für die heutige Ausgabe von DIE RHEINPFALZ über seine Arbeit und sein Engagement.

Hofmann hat ferner mit vielen namhaften Kolleg*innen aus dem Kunstbereich zusammengearbeitet, unter anderem mit Karin Kneffel oder Dieter Krieg.

Viel Freude bei der Lektüre!

»Ein Bild wie ein Fest aller und für alle: Willi Baumeisters Bild „Fußball“ von 1934 ist in der Berliner Galerie Klaus G...
20/10/2020

»Ein Bild wie ein Fest aller und für alle: Willi Baumeisters Bild „Fußball“ von 1934 ist in der Berliner Galerie Klaus Gerrit Friese zu sehen. Das Bild ist ein Plädoyer für das Jetzt! – und für den Fußball als Teil eines europäischen Aufbruchs.«

In der heutigen Print-Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten schreibt Nicolai B. Forstbauer über Willi Baumeisters Werk "Fußball" (1934), welches noch bis Samstag, 24. Oktober, täglich von 11 bis 18 Uhr in unserer aktuellen Ausstellung »Willi Baumeister. Form und Figur« zu sehen ist.

Auch online: https://kurzelinks.de/kosz

FINAL WEEK OFKarin Kneffel. Re/Konstruktion & Willi Baumeister. Form und FigurNoch diese Woche, bis zum 24. Oktober, kön...
19/10/2020

FINAL WEEK OF
Karin Kneffel. Re/Konstruktion & Willi Baumeister. Form und Figur

Noch diese Woche, bis zum 24. Oktober, könnt ihr unsere aktuellen Ausstellungen mit Werken von Karin Kneffel und Willi Baumeister sehen.

Wir freuen uns auf euern Besuch:
Montag bis Samstag
11 bis 18 Uhr



Installationsansicht
Foto: Eric Tschernow
© Galerie Friese Berlin

Auch Karin Kneffel hat für die Künstler:innen-Säulenhalle Stoa169 Stiftung eine Säule geschaffen, einen "Illusionsraum i...
16/10/2020

Auch Karin Kneffel hat für die Künstler:innen-Säulenhalle Stoa169 Stiftung eine Säule geschaffen, einen "Illusionsraum in goldgelber Farbigkeit", wie sie sagt. Diese und weitere Säulen der ersten Bauphase können nun in Polling besucht werden.

Folgend einige Impressionen aus der Installationsphase von Karin Kneffels Werk. Viel Freude beim Anschauen!



Der Ort ist durchgehend geöffnet, eine Anmeldung ist nicht erforderlich: https://stoa169.com/de/

“Entstanden ist ein Illusionsraum in goldgelber Farbigkeit, der gleichzeitig Raumtiefe und Körperlichkeit hat. Man schaut auf die kompakte Erscheinung übergroß schwebender Tropfen, oder auch Luftblasen, ein bisschen wie ein Unterwasserbild.” (Karin Kneffel)

“The result is an illusory space in golden yellow, which displays both spatial depth as well as corporeality. Visitors look upon the compact appearance of the oversized floating drops – or perhaps they are bubbles of air. It is a little bit like an underwater image.” (Karin Kneffel)

#stoa169 #mittragen #supportingcolumns #waterdrops #illusion #illusionist #art #bubbles #blasen #artlover #artoftheday

Felix Pitscheneder #KarinKneffel

Die von Jürgen Klauke geschaffene Säule »Nebenwirkung« (2020) ist jetzt ebenso wie der gesamte erste Bauabschnitt der Kü...
13/10/2020

Die von Jürgen Klauke geschaffene Säule »Nebenwirkung« (2020) ist jetzt ebenso wie der gesamte erste Bauabschnitt der Künstler:innen-Säulenhalle STOA169 Stoa169 Stiftung für die Öffentlichkeit zugänglich und durchgehend geöffnet

Ein Besuch dieser über hundert individuell gestalteten Säulen ist sehr zu empfehlen!

Mehr Infos zum Projekt und Besuch finden sich hier: https://stoa169.com/de/idee/

"In diesem Wald von Säulen-Skulpturen und Ideen, scheint mir das Statuarische des Bildes zu einem Augenblick der Ruhe einzuladen und anzuregen, darüber nachzudenken, was das Motiv sonst noch zu bieten hat." (Jürgen Klauke)

"In this forest of sculptural columns and ideas, the
statuary image seems to invite a moment of calm, to lead one to consider what else this motif has to offer." (Jürgen Klauke)

#Photography #calm #jürgenklauke #fotografie #artistoftheday #blackwhitephotography #bw

»Dieser Künstler verfügt wie der Schriftsteller, der er zuallererst ist, über eine besondere Kraft der Konzentration, di...
05/10/2020

»Dieser Künstler verfügt wie der Schriftsteller, der er zuallererst ist, über eine besondere Kraft der Konzentration, die ihn in seinen Zeichnungen zu intensiven monologischen Augenblicken führt. Vielleicht sind das „Bildmeteore“. Gelegentlich werden die Momente nur so aufs Papier geworfen, skizziert, schnell festgehalten.

Aber der Autor kann sich auch in ein Ding richtiggehend verbeißen, dann modelliert er seine Eindrücke mit so einem energetischen Impetus, dass sich (fast schon) der Begriff ‚Monumentalität‘ aufdrängt, wären die Blätter nicht so klein. Denn verglichen mit der neuen Lust der Zeichnung ganz allgemein auf große, ja riesige Formate, sind diese piktoralen Notate geradezu winzig.

[…]

Der Schreibende und Zeichnende Autor sieht immer etwas anderes als die Betrachter. Bild und Wort sind prinzipiell nicht zu trennen. Zwar kommt das Bild eigentlich immer zuerst, erklärt er dem Besucher, während er das aktuelle Notizheft am Daumen vorbeisausen lässt, aber die Zeichnung kann letztlich ohne Schrift nicht sein, die Worte kommen irgend- wann einfach dazu.«

Im aktuellen Band 270 von KUNSTFORUM International geht es um das zeichnerische Werk des Autors Peter Handke:
https://www.kunstforum.de/artikel/peter-handke/?ct=t(BAND270_RUANGRUPA)

Seine Zeichnungen waren 2017 in unseren Räumen ausgestellt und sind inzwischen auch in dem Katalogbuch »Peter Handke. Zeichnungen« publiziert, welches bei uns für 39,80€ erhältlich ist.

Erschienen bei Schirmer/Mosel, mit einem Essay von Giorgio Agamben. 144 Seiten, 104 Farbtafeln. Format: 21 x 28 cm, gebunden.

Karin Kneffels Gemälde »Ohne Titel« (2019) gehört zu der Serie, in der sich die Künstlerin mit dem LehmbruckMuseum in Du...
26/09/2020

Karin Kneffels Gemälde »Ohne Titel« (2019) gehört zu der Serie, in der sich die Künstlerin mit dem LehmbruckMuseum in Duisburg auseinandersetzt.

Zwei Arbeiten dieser Werkgruppe waren vor kurzem in der Einzelausstellung »STILL« im Museum Frieder Burda zu sehen, die im März dieses Jahres zu Ende ging.

In einer für Kneffel charakteristischen, vielschichtigen Komposition trifft die „Große Stehende“ (1910) von Lehmbruck auf die fotorealistische Plastik „Window Washer“ (1984) des US-amerikanischen Künstlers Duane Hanson.

Das Werk ist noch bis 24. Oktober 2020 in unserer aktuellen Ausstellung »Karin Kneffel. Re/Konstruktion« zu sehen.

Wir freuen uns auf euern Besuch!

·

Parallel zeigen wir die Ausstellung
»Willi Baumeister. Form und Figur«

Geöffnet
Montag bis Samstag
11 bis 18 Uhr

·

Karin Kneffel: Ohne Titel, 2019
Öl auf Leinwand
180 x 240 cm
verso signiert, datiert

Installationsansicht: Eric Tschernow

Heute am letzten Tag des Gallery Weekend Berlin haben wir wieder bis 19 Uhr geöffnet.Als kleinen Vorgeschmack auf unsere...
13/09/2020

Heute am letzten Tag des Gallery Weekend Berlin haben wir wieder bis 19 Uhr geöffnet.

Als kleinen Vorgeschmack auf unsere aktuellen Ausstellungen – Karin Kneffel. Re/Konstruktion & Willi Baumeister. Form und Figur – einige Installationsansichten…



Karin Kneffel. Re/Konstruktion
Willi Baumeister. Form und Figur

bis 24. Oktober 2020
Montag bis Samstag
11 bis 18 Uhr

Auf KUNSTLEBEN BERLIN könnt ihr schon mal zu unseren aktuellen Ausstellungen lesen.Heute haben wir noch bis 19 Uhr geöff...
12/09/2020
KUNSTLEBEN BERLIN

Auf KUNSTLEBEN BERLIN könnt ihr schon mal zu unseren aktuellen Ausstellungen lesen.

Heute haben wir noch bis 19 Uhr geöffnet. Morgen, am letzten Tag des Gallery Weekend Berlin 2020, wieder von 12 bis 19 Uhr

Wir freuen uns auf euern Besuch!



Karin Kneffel. Re/Konstruktion
Willi Baumeister. Form und Figur

bis 24. Oktober 2020
Montag bis Samstag
11 bis 18 Uhr

Re/Konstruktion Karin Kneffel und Willi Baumeister Form und Figur Galerie Friese zeigt zum Gallery Weekend Berlin Re/Konstruktion von Karin Kneffel und Willi Baumeister. Form und Figur sind zwei parallele Ausstellungen… https://bit.ly/3mgUCbe Gallery Weekend Berlin Galerie Klaus Gerrit Friese

Morgen geht es los!Wir freuen uns sehr, Euch zu unseren kommenden Ausstellungseröffnungen im Rahmen des Gallery Weekend ...
08/09/2020

Morgen geht es los!

Wir freuen uns sehr, Euch zu unseren kommenden Ausstellungseröffnungen im Rahmen des Gallery Weekend Berlin 2020 einzuladen:

Karin Kneffel | Re/Konstruktion & Willi Baumeister. Form und Figur
12. September bis 24. Oktober 2020

•⁣⁣⁣⁣ Eröffnung:⁣⁣⁣⁣
Mittwoch, 09. September, 10–19 Uhr
Donnerstag, 10. September, 10–20 Uhr
Freitag, 11. September, 10–21 Uhr

•⁣⁣⁣⁣ Öffnungszeiten Gallery Weekend 2020:
Samstag, 12. September, 12–19 Uhr
Sonntag, 13. September, 12–19 Uhr

UPCOMINGKarin Kneffel. Re/Konstruktion12. September bis 24. Oktober 2020Eröffnung:Mittwoch, 09. September, 10–19 Uhr Don...
31/08/2020

UPCOMING
Karin Kneffel. Re/Konstruktion

12. September bis 24. Oktober 2020

Eröffnung:
Mittwoch, 09. September, 10–19 Uhr
Donnerstag, 10. September, 10–20 Uhr
Freitag, 11. September, 10–21 Uhr

Öffnungszeiten Gallery Weekend 2020:
Samstag, 12. September, 12–19 Uhr
Sonntag, 13. September, 12–19 Uhr

•⁣⁣⁣⁣

Parallel zeigen wir die Ausstellung:
Willi Baumeister. Form und Figur

•⁣⁣⁣⁣

Karin Kneffel: Ohne Titel, 2020.
Öl auf Leinwand, 70 x 90 cm

© Galerie Friese Berlin

UPCOMINGWilli Baumeister. Form und Figur 12. September bis 24. Oktober 2020Eröffnung:Mittwoch, 09. September, 10–19 Uhr ...
31/08/2020

UPCOMING
Willi Baumeister. Form und Figur

12. September bis 24. Oktober 2020

Eröffnung:
Mittwoch, 09. September, 10–19 Uhr
Donnerstag, 10. September, 10–20 Uhr
Freitag, 11. September, 10–21 Uhr

Öffnungszeiten Gallery Weekend 2020:
Samstag, 12. September, 12–19 Uhr
Sonntag, 13. September, 12–19 Uhr

•⁣⁣⁣⁣

Parallel zeigen wir die Ausstellung:
Karin Kneffel. Re/Konstruktion

•⁣⁣⁣⁣

Willi Baumeister: Tori mit Punkt, 1937.
Öl auf Leinwand, 32 x 23,5 cm, BB 0775

Foto: Reinhard Truckenmüller
© Galerie Friese Berlin

Dieter Kriegs Werk ohne Titel von 1998 ist dieses Wochenende in Berlin innerhalb der Gruppenausstellung »Kunst am Bau. F...
29/08/2020

Dieter Kriegs Werk ohne Titel von 1998 ist dieses Wochenende in Berlin innerhalb der Gruppenausstellung »Kunst am Bau. Freiluftschau ohne Eröffnung« am Samstag und Sonntag von jeweils 14 bis 20 Uhr zu sehen.

Wir empfehlen einen Wochenend-Ausflug zur Rummelsburger Landstr. 15!

•⁣⁣⁣

KUNST AM BAU
Freiluftschau ohne Eröffnung
Kuratiert von Hans-Jürgen Hafner, Gunter Reski & Marcus Weber

SA 29.08 & SO 30.08 jeweils 14 bis 20 Uhr
Rummelsburger Landstrasse 15 (gegenüber Shelltankstelle)
12459 Berlin

Anfahrt ab U-Bahn Frankfurter Tor oder S-Bahn Rummelsburg mit Tram 21 bis Köpenicker Chaussee / Blockdamm

•⁣⁣⁣

Mit Arbeiten von:

3 Hamburger Frauen / Franz Ackermann / Bettina Allamoda / Peter Angermann / Michael Beutler / Kamilla Bischof / Viola Bittl & Thomas Werner / Henning Bohl / Lutz Braun / Marieta Chirulescu + Ana Botezatu / Sunah Choi / Matthias Dornfeld / Andrej Dubravsky / Peter Duka / Jens Einhorn / Stefan Ettlinger / Isabelle Fein / Friederike Feldmann / Max Geisler / Sebastian Hammwöhner / Uwe Henneken / Andy Hope 1930 / Jasmine Justice + Jesse Farber / Aneta Kajzer / Thomas Kilpper / Maximilian Kirmse / Dieter Krieg / Claudia Kugler / Christine Lemke / Lorenz Lindner / Frank Maier / Ariane Müller / Lukas Quietzsch / Charlotte Rahn / Henrieke Ribbe / Nina Rohde / Florian Rossmanith / Isa Schmidtlehner / Anne Speier / Lucie Stahl / Peter Stauss / Martin Städeli / Ulrich Strothjohann / Megan Frances Sullivan / Wawa Tokarski / Klaus-Martin Treder / Raphaela Vogel / Gabriel Vormstein / Ina Weber / Marcus Weber / Lea von Wintzingerode + Filipe Lippe / Mirjam Visaczki / Jens Wolf / Claudia Zweifel & Lina Launhardt

•⁣⁣⁣

Zur Ausstellung:

Die Ausstellungsidee stammt aus der Zeit, als die Rückseite des Gartenzauns wie ein unerreichbares Reiseziel erschien. Das hat sich geändert. Während wir – immer noch etwas unbehaglich – in einem halb vollen und maskierten Zugwaggon sitzen, warten Urlaubsheimkehrer in Bayern vergeblich auf ihre Corona-Testergebnisse. Aus Traumstränden werden nach wie vor Risikogebiete und in Peking darf die Gesichtserkennung wieder ganze Arbeit leisten. So richtig sicher fühlt sich die Lage nicht an.

Das betrifft auch die Ausstellung mit ihren Teilnehmenden, von der wir möchten, dass sie als Ausstellung gelingt, ohne zum Hotspot zu werden. Auch deshalb sehen wir von einer Eröffnung und Abendbetrieb ab und weisen für die Ausstellungslaufzeit am 29. und 30. August von 14 bis 20 Uhr ausdrücklich darauf hin, dass auch die Durchführung einer Freiluftschau beschränkte Besucherzahl, Abstand zueinander und Einhaltung der Hygieneregeln - gerade in den Zelten - beinhaltet. Wir stellen die dazu erforderlichen Dinge zur Verfügung und bitten, darum Namen und Kontakt zu hinterlassen.

Umso mehr interessiert uns die Vorstellung und Umsetzung einer Ausstellung, in der sich Exponate in temporär behausten Umständen wiederfinden. Ehrlich gesagt, wollte die Kunst schon immer gern zelten gehen. Besonders prominent wurde ein Ein-Mann-Zelt namens „Realismus“, das mitten in Paris stand. In der Zeitung war die Tage zu lesen, die Zeiten des internationalen Kulturtourismus seien unwiderruflich vorüber. Mal schauen, wer zur Art Week kommt – die Anti-Corona-Schutzmaßnahmen-Fraktion hat sich Busunternehmer ins Boot geholt. Wir schaffen es noch bis nach Berlin-Rummelsburg. Die Fragen in den Gesichtern sehen am Ortsrand anders aus. Malerei, ihre medialen Ableger und installativen Ausläufer in widrigen Umständen zu zeigen, erscheint hier insofern vielversprechend, als sich unter dem Stichwort „Embedded Painting“ eine vielversprechende Schubumkehr zwischen Binnenmedien ankündigt. Auf einer Gewerbebrache werden in zehn bis zwanzig Zelten und textilen Hütten/Räumlichkeiten Bilder, Objekte und Installationen eine temporäre Behausung finden. Flexible temporäre Architektur und begehbare Displays sollen hier weniger Demut und Improvisation vermitteln, als aktualisierten visuellen Proviant und Potentiale liefern, die vielleicht auch materialisierte Beipackzettel für eine möglicherweise grundlegend veränderte Kunstwelt in petto haben.

Ein bisschen geht es uns auch darum, einen Anlass herzustellen, wie man – nach Wochen und Monaten mehr oder weniger freiwilliger Distanz – wieder in die Gänge kommt, ohne Rückschläge ausschließen zu können. Steigt die Infektionszahl kurzfristig exponentiell an, werden wir die Schau sicherheitshalber absagen und auf später verschieben – wir freuen uns dann immer noch darauf. Zoom-Konferenzen und Onlinepräsentationen mögen Distanzen verkürzt erscheinen lassen. In der Gegenprobe tragen auf Abstand gestellte Stühle und über ganze Tage verteilte Ausstellungseröffnungen nicht unbedingt zu Konzentration bei. Dass eingeübte Rituale sich vielleicht nicht automatisch wiedereinspielen, wirft nochmals anders die ohnehin brisante Frage auf, wo und wie Kunst und Öffentlichkeit aufeinandertreffen.
Das Ganze mag noch nach einer Kunst auf der Durchreise und Zwischenstopp ohne rechtes Reiseziel klingen. Wir vermuten die Arbeiten und Besucher*innen kehren nach Ende des Ausstellungswochenendes an der Rummelsburger Landstrasse erfrischt und erleichtert nach Hause zurück.

•⁣⁣⁣

Dieter Krieg: Ohne Titel, 1998
Acryl auf Leinwand
210 x 235 cm⁣
Courtesy Stiftung Dieter Krieg⁣

Adresse

Meierottostr.1
Berlin
10719

Öffnungszeiten

Montag 11:00 - 18:00
Dienstag 11:00 - 18:00
Mittwoch 11:00 - 18:00
Donnerstag 11:00 - 18:00
Freitag 11:00 - 18:00
Samstag 11:00 - 18:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Galerie Klaus Gerrit Friese erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Galerie Klaus Gerrit Friese senden:

Videos

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Ein großer, später Erfolg: Klaus Heinrich, Zeichnungen in der Galerie Klaus Gerrit Friese, 31.1.2020 - Foto: (c) www.catonbed.de
Über die malerische, mit Galerien gepflasterte Fasanenstraße geht es dann als letzte Kunststation für heute in die Galerie Klaus Gerrit Friese am Fasanenplatz, die zum ersten Mal am Gallery Weekend teilnimmt. Ausge­stellt werden die Amerikaner ­William N. Copley und Saul Steinberg. Während Copleys Gemälde aus den Fifties und Sixties in eine Parallelwelt schriller Erotik entführen, bringen die Karikaturen Steinbergs das Kuddelmuddel Amerikas auf den Punkt. In Kooperation mit der Galerie Kicken sind hier außerdem weitere Fotos von Saul Leiter zu sehen.
Heute abend gegen 19.30. Bernd Koberling (c) www.catonbed.de
Lillomagro
ich freue mich ganz besonders auf das enfant terrible der 80er Jahre Jürgen Klauke
BERLIN EXCLUSIVE CAROTES POP ART©by José Marqués Torrent