Galerie oqbo

Galerie oqbo galerie oqbo | raum für bild wort ton
(8)

Die Galerie oqbo // raum für bild wort und ton ist eine Produzentengalerie in Berlin. Die Initiatoren sind Michael Bause, Malerei, interaktive Projekte // Christian Bilger, Bildhauerei // Frank Eltner, Bildhauerei // Dirk Lebahn, Grafik // Seraphina Lenz, Kunst im Stadtraum, Partizipation und Julia Ziegler, Malerei. Im Frühjahr 2008 fand mit „paperfile#1“ die erste Ausstellung in den Galerieräumen in der Brunnenstraße 63 in Berlin statt. paperfile ist für oqbo ein elementares Prinzip im Umgang mit Kunst. Zwei Papierschränke, bestückt mit ausgewählten Papierarbeiten von mittlerweile 100 Künstlern, stehen für entdeckungsfreudige Besucher bereit. Sie laden dazu ein, selbst die Schubladen zu öffnen und Mappen herauszunehmen. Der Betrachter kann sich den Arbeiten nach eigenem Maß ohne Glas und Rahmen widmen. Diese persönliche Begegnung erfordert Ruhe und ist nichts für den schnellen Blick. Die Arbeit präsentiert sich als materieller Fakt, (das Material als Rohstoff der Idee), die Handlung als sanfte Bremse. Zeit ist die einzige Vorraussetzung, wenn man sich in paperfile vertiefen möchte. Im Schrank gibt es keine Hierarchie. Es gibt keine Ordnung nach Medien, Format, Alphabeth oder Preis. Zeichnung und Malerei sind ebenso vertreten wie Fotografie und Collage. Konzeptuelle, narrative oder serielle Ansätze ergänzen einander und schaffen Konturen. Als Kompass kann der Thumbnailfolder dienen, die eigene Nase oder das anwesende Mitglied von oqbo. Galerie oqbo// space for image word and sound is an artist-run gallery in Berlin. The co-organizers are Michael Bause, Painting, Interactive Projects // Christian Bilger, Sculpture // Frank Eltner, Sculpture // Dirk Lebahn, Graphic Design // Serpahina Lenz, Art in Public Spaces // Julia Ziegler, Painting. The first exhibit to take place in the gallery at Brunnenstraße 63 was „Paperfile#1“ in the spring of 2008. paperfile is for oqbo an elemental concept, realized in order to bring the public in contact with art. Two file cabinets, filled with selected works on paper from approximately hundred artists, readily await the curious visitor who is eager to enjoy the potential discoveries that lie within. Oqbo invites you to open the drawers of your choice, selecting the portfolios that interest you. The viewer is free to observe the works up close, without glass and frame. This type of personal encounter allows for calm and peace while looking at the art works, and is not for the hasty. The works present themselves as material fact, the material as the conveyor of ideas. Time is the only requirement should you want to delve deeply into the collection. Hierarchy does not exist in the file cabinets, and the portfolios are not organized by medium, size, artist name or price. Drawings and paintings are just as likely to be found as photography and collages. Conceptual, narrative, and serial approaches complement each other, giving the collection depth and dynamism. Feel free to use the catalogue or the present representative from oqbo as a guide, an art-compass, through the cabinets. Or simply allow your own intuition and passions to lead you.

6 aus 181Katrin Bremermann | Katharina Hohmann | Christine Krämer | Julia Oschatz | Jani Sailamaa | Heiko Wommelsdorf11....
21/01/2020

6 aus 181
Katrin Bremermann | Katharina Hohmann | Christine Krämer | Julia Oschatz | Jani Sailamaa | Heiko Wommelsdorf
11. Januar 2020 — 15. Februar 2020

16/01/2020

Auch 2020 geht es mit der Gesprächsreihe TALKIN' ‛BOUT MY GENERATION weiter!
Erste Gesprächsrunde im Neuen Jahr
am Freitag | 17. Januar | 20 Uhr

„Mit einer falschen Karte über eine richtige Landschaft gehen. Mit der Straßenkarte von Groß-London den Harz durchwandern,“ forderte Alexander Kluge vor Jahren im Sinne der Dadaisten zu etwas auf, was er ‚Crossmapping‘ nennt. Wie produktiv und konstruktiv solch eine verfremdende Perspektivierung auch umgekehrt mit Blick auf Stadträume sein kann, soll sich in dieses Generationen-Gespräch zeigen. Eingeladen sind der Stadtforscher Malte Bergmann (Berlin) und der Urbanistik-Theoretiker Prof. Dr. Kai Vöckler (Offenbach), von ihren theoretischen Gedankengängen und die Empirie vermessenden Feldfor- schungen in verschiedene Stadträumen zu erzählen – und wie sie dabei im Städtisch-Urbanen Landschaften sehen. Moderiert vom Kulturwissenschaftler Dr. Nils Plath (Berlin/Erfurt) wird es im Gespräch um die Frage nach dem Verhältnis von Natur und Kultur, von Welt und Umwelt, um das Gehen und Schauen in städtischen Räumen, in den künstlichen Biotopen der Kulturen und imaginierten Communities gehen – wie um den Wandel der Bedeutung des Urbanen und der Cityscapes für unsere Biosphäre im Anthropozän.
Unter dem Titel Talkin’ ‘bout my generation veranstaltet oqbo in den Jahren 2019 und 2020 zehn Gesprächsrunden. Die Reihe bringt ältere und jüngere Vertreter*innen verschiedenster kultureller Schaffens- und Wissensbereiche zusammen, um über Erzählformen und Wahrheitsbegriffe, über das Schreiben über Kunst, Inspirationsquellen der eigenen Arbeit, die Zukunft des Verhältnisses von Stadt und Land, künstlerische Karriereplanung, die Berührungskraft der Lyrik, die Radikalität der Stille, das Verschwinden der Objekte, Stadt und Fantasie, Kunst im öffentlichen Raum und über Kunst im Zeitalter von Instagram und Co. öffentlich zu diskutieren.

Heute Freitag 10. Januar 2020 Eröffnung 19 Uhr
10/01/2020

Heute Freitag 10. Januar 2020 Eröffnung 19 Uhr

VORSCHAU !TALKIN' ‛BOUT MY GENERATIONGesprächsrunde #6Gedanken-Gänge durch die Landschaften des UrbanenProf. Dr. Kai Vöc...
08/01/2020

VORSCHAU !

TALKIN' ‛BOUT MY GENERATION
Gesprächsrunde #6

Gedanken-Gänge durch die Landschaften des Urbanen

Prof. Dr. Kai Vöckler im Gespräch mit Malte Bergmann
Moderation: Dr. Nils Plath

Freitag 17. Januar 2020 | 20 Uhr

"Mit der Straßenkarte von Groß-London den Harz durchwandern..." fordert Alexander Kluge zum ‚Crossmapping' auf.
Wie produktiv solch verfremdendes Perspektivieren auch umgekehrt mit Blick auf Stadträume ist, soll sich in diesem Generationen-Gespräch zeigen.
Eingeladen sind der Stadtforscher Malte Bergmann (Berlin) und der Urbanist Prof. Dr. Kai Vöckler (Offenbach), von ihren Gedankengängen und Feldforschungen zu berichten.
Moderiert von Dr. Nils Plath wird sich das Gespräch um die Frage nach dem Verhältnis von Natur und Kultur, von Welt und Umwelt und um das Gehen und Schauen in den künstlichen Biotopen der Kulturen und imaginierten Communities drehen.

Kurzer Nachtrag zur Eröffnung letzten Freitag mit rollers e.V., Hildrun Knuth, der Bezirksbeauftragten für Menschen mit ...
07/01/2020

Kurzer Nachtrag zur Eröffnung letzten Freitag mit rollers e.V., Hildrun Knuth, der Bezirksbeauftragten für Menschen mit Behinderung und den beteiligten Künstler*innen!

11. Januar 2020 bis 15. Februar 2020Eröffnung am Freitag 10. Januar 2020 um 19 Uhr 6 aus 181Katrin Bremermann | Katharin...
05/01/2020

11. Januar 2020 bis 15. Februar 2020
Eröffnung am Freitag 10. Januar 2020 um 19 Uhr
6 aus 181
Katrin Bremermann | Katharina Hohmann | Christine Krämer | Julia Oschatz | Jani Sailamaa | Heiko Wommelsdorf

Rahmenhandlungen | Eröffnung 3. Januar 2020 19 UhrGrußwort Hildrun Knuth | Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderu...
05/01/2020

Rahmenhandlungen | Eröffnung 3. Januar 2020 19 Uhr
Grußwort
Hildrun Knuth | Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung

Rahmenhandlungen | Eröffnung 3. Januar 2020 19 UhrGrußwort Hildrun Knuth | Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderu...
03/01/2020

Rahmenhandlungen | Eröffnung 3. Januar 2020 19 Uhr
Grußwort
Hildrun Knuth | Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung
geöffnet
Samstag | 4. Januar 2020 und Sonntag | 5. Januar 2020 | 15 Uhr bis 18 Uhr

Der Übergang zwischen öffentlichem Raum und dem Ausstellungsraum von oqbo in der Brunnenstraße wurde 2019 zum Hauptakteur eines Jahresprogramms mit dem Titel Rahmenhandlungen. Mit der Entwicklung und Durchführung wurde das Kollektiv oqbo vom Verein Rollers e.V. beauftragt, der als Träger des Projektes Bewegungsfreiräume Maßnahmen zur Sensibilisierung der Bürger für die Belange von Menschen mit Behinderung fördert. Alle ausstellenden Künstler*innen des Jahres 2019 wurden gebeten, den Übergangsbereich öffentlicher Raum - Galerieraum zu thematisieren. Dieses „Zwischenreich“, dass das Betreten von physischen und emotionalen, im weitesten Sinne fremden Räumen so schwierig macht, bildete die Idee zu 8 Interventionen, die jetzt in dieser Ausstellung noch einmal zu sehen sind.

Rahmenhandlungen ist ein Projekt initiiert von Rollers e.v., konzipiert und realisiert von oqbo

RahmenhandlungenMichael Bause | Christian Bilger | Nina von Seckendorff | Volker Saul |Pablo Rezzonico Bongcam | Julia Z...
28/12/2019

Rahmenhandlungen

Michael Bause | Christian Bilger | Nina von Seckendorff | Volker Saul |Pablo Rezzonico Bongcam | Julia Ziegler | Regine Spangenthal | Seraphina Lenz

3. Januar 2020 — 5. Januar 2020
Eröffnung Freitag | 3. Januar 2020 | 19 Uhr

Grußwort
Hildrun Knuth | Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung

geöffnet
Samstag | 4. Januar 2020 und Sonntag | 5. Januar 2020 | 15 Uhr bis 18 Uhr

Der Übergang zwischen öffentlichem Raum und dem Galerieraum von oqbo wurde 2019 zum Hauptakteur eines Jahresprogramms mit dem Titel Rahmenhandlungen.
Mit der Entwicklung und Durchführung wurde das Kollektiv oqbo vom Verein Rollers e.V. beauftragt, der als Träger des Projektes Bewegungsfreiräume Maßnahmen zur Sensibilisierung der Bürger für die Belange von Menschen mit Behinderung fördert.

Alle ausstellenden Künstler*innen des Jahres 2019 wurden gebeten, den Übergangsbereich öffentlicher Raum - Galerieraum zu thematisieren. Dieses "Zwischenreich", dass das Betreten von physischen und emotionalen, im weitesten Sinne fremden Räumen so schwierig macht, bildete die Idee zu 8 Interventionen, die jetzt in dieser Ausstellung noch einmal zu sehen sind.

Galerie oqbo's cover photo
20/12/2019

Galerie oqbo's cover photo

Noch ganz schnell zu oqbo | Letzte Chance | Samstag, 21. Dezember von 15 bis 18 Uhr !Kunsttipps für die nächsten 14 Tage...
19/12/2019
Auf der Suche nach Geschenken dem Wahnsinn auf den Grund gehen

Noch ganz schnell zu oqbo |
Letzte Chance | Samstag, 21. Dezember von 15 bis 18 Uhr !

Kunsttipps für die nächsten 14 Tage: Auf der Suche nach Geschenken dem Wahnsinn auf den Grund gehen - Kultur - Tagesspiegel Mobil !

https://www.tagesspiegel.de/kultur/kunsttipps-fuer-die-naechsten-14-tage-auf-der-suche-nach-geschenken-dem-wahnsinn-auf-den-grund-gehen/25347922.html

Ein Atelier als Labor, ein Film um Mitternacht, eine Ausstellung an zwei Orten und Last-Minute-Geschenke – das sind unsere Kunsttipps für die nächsten 14 Tage.

! ACHTUNG AUFNAHME !Heute, Donnerstag 19. 12. um 22:05 Uhr bringt RBB Kultur im Radio eine unserer Gesprächsrunden.Von C...
18/12/2019

! ACHTUNG AUFNAHME !

Heute, Donnerstag 19. 12. um 22:05 Uhr bringt RBB Kultur im Radio eine unserer Gesprächsrunden.

Von Carmen Gräf redaktionell bearbeitet, wird im Sendeformat Perspektiven der Abend aus der Reihe „Talkin’‛bout my Generation” Informations- und Inspirationsquellen der eigenen Arbeit mit der Komponistin Charlotte Seither im Gespräch mit Composer Marcello Lussana gesendet.
Die Moderatorin hatte die Cellistin Ulrike Brand.

links Charlotte Seither
mittig Marcello Lussana
rechts Ulrike Brand

In einem hellen Raum…aus der Ausstellung Der Elefant im Raum von Seraphina Lenznoch bis zum 21. Dezember 2019Do + Fr + S...
04/12/2019

In einem hellen Raum…
aus der Ausstellung
Der Elefant im Raum von Seraphina Lenz
noch bis zum 21. Dezember 2019
Do + Fr + Sa jeweils von 15 Uhr bis 18 Uhr

Toller Abend - Tolle Runde!Dank an Stefka Ammon, Michaela Melián und Robert Patz!
23/11/2019

Toller Abend - Tolle Runde!
Dank an Stefka Ammon, Michaela Melián und Robert Patz!

Bilder der Ausstellung > Der Elefant im Raum < Seraphina Lenz vierte Soloshow bei oqbo!
18/11/2019

Bilder der Ausstellung > Der Elefant im Raum < Seraphina Lenz vierte Soloshow bei oqbo!

Heute 19 Uhr Eröffnung!Seraphina Lenz | Der Elefant im RaumIn einem hellen Raum... | 2019 Rost auf Papier hinter Museums...
15/11/2019

Heute 19 Uhr Eröffnung!
Seraphina Lenz | Der Elefant im Raum

In einem hellen Raum... | 2019
Rost auf Papier hinter Museumsglas | 100 cm x 70 cm

A U S S T E L L U N G Der Elefant im Raum | Seraphina Lenz16. November 2019 — 21. Dezember 2019Eröffnung | Freitag 15. N...
11/11/2019

A U S S T E L L U N G

Der Elefant im Raum | Seraphina Lenz

16. November 2019 — 21. Dezember 2019
Eröffnung | Freitag 15. November 2019 | 19 Uhr

Die Ausstellung beginnt wie ein Roman: "In einem hellen, leeren, grau-weißen Raum fertigte ich Zeichnungen an." Der Text ist mit Rost auf hochempfindliches Papier geschrieben und wird durch Museumsglas geschützt.

In ihrer vierten Einzelausstellung bei oqbo verknüpft Seraphina Lenz verschiedene Kapitel ihrer Arbeit miteinander.
Wie passen die Dinge zusammen? Ein Text hinter Museumsglas, ein Kleid, Skizzen auf Papier. Nach ihren vorangegangenen, raumgreifenden Installationen, die das Publikum in ein Environment einhüllten, setzt sie nun die einzelnen Elemente im Raum nebeneinander, wie Indizien für ein noch nicht erklärbares Geschehen.

Arbeiten von Seraphina Lenz wurden in Berlin zuletzt 2018 in der galerie weißer elefant und 2019 in der Ausstellung Klasse Damen! In Schloss Biesdorf gezeigt.
Aktuell läuft noch bis zum 23. November ihre Ausstellung mots croisees im Projektraum Kurt-Kurt in der Lübecker Straße 13.

Last two days to see the wonderful exhibition A≠A at oqbo!Daniela Friebel | Juliane Laitzsch | Regine Spangenthal | Gaby...
07/11/2019

Last two days to see the wonderful exhibition
A≠A at oqbo!

Daniela Friebel | Juliane Laitzsch |
Regine Spangenthal | Gaby Taplick

Foto: Daniela Friebel

Noch bis zum 9. November - Regine Spangenthal in der Ausstellung A ≠ A !A`_1 | 2019 | 35 cm x 35 cm | Acryl, Öl auf Baum...
03/11/2019

Noch bis zum 9. November -
Regine Spangenthal in der Ausstellung A ≠ A !

A`_1 | 2019 | 35 cm x 35 cm | Acryl, Öl auf Baumwolle
A_7 | 2019 | 30 cm x 30 cm | Acryl, Öl auf Baumwolle
A`_7 | 2019 | 45 cm x 45 cm | Acryl, Öl auf Baumwolle
A`_2 | 2019 | 30 cm x 30 cm | Acryl, Öl auf Baumwolle

Noch bis zum 9. November - Juliane Laitzsch in der Ausstellung A ≠ A !Spätantike Textilien unter BeobachtungFachliteratu...
03/11/2019

Noch bis zum 9. November -
Juliane Laitzsch in der Ausstellung A ≠ A !
Spätantike Textilien unter Beobachtung
Fachliteratur | 2018 | 13 Zeichnungen | Bleistift auf Papier |
je 29,7 cm x 42 cm

Noch bis zum 9. November - Gaby Taplick in der Ausstellung A ≠ A !Unterschiedslos erscheint in anderer Schicht | 2019 | ...
03/11/2019

Noch bis zum 9. November - Gaby Taplick in der Ausstellung A ≠ A !
Unterschiedslos erscheint in anderer Schicht | 2019 |
250 cm x 245 cm x 240 cm | Holzplatten

Noch bis zum 9. November - Daniela Friebel in der Ausstellung A ≠ A !217 von 10.000 | 217 Objekte an Nylonfäden | 2019
03/11/2019

Noch bis zum 9. November - Daniela Friebel in der Ausstellung A ≠ A !

217 von 10.000 | 217 Objekte an Nylonfäden | 2019

Nächsten Mittwoch!TALKIN' ‛BOUT MY GENERATIONGesprächsrunde #4Informations- und Inspirationsquellen der eigenen ArbeitCh...
25/10/2019

Nächsten Mittwoch!

TALKIN' ‛BOUT MY GENERATION
Gesprächsrunde #4

Informations- und Inspirationsquellen der eigenen Arbeit

Charlotte Seither im Gespräch mit Marcello Lussana
Moderatorin: Ulrike Brand

Mittwoch 30. Oktober 2019 | 20 Uhr

Was bedeutet heute musikalische Komposition und welche unterschiedlichen Positionen gibt es in dem weiten Feld zwischen notierter Musik für klassische Instrumente, Elektronik und Improvisation?
Besteht ein Zusammenhang zwischen der Zugehörigkeit zu einer Generation, der individuellen musikalischen Biografie und der künstlerischen Verortung im Kontinuum musikalischer Produktionsformen?
Über diese und andere Fragen werden drei Musiker*Innen sprechen, deren künstlerische Ansätze nicht unterschiedlicher sein könnten:
Charlotte Seither (*1965) (www.charlotteseither.de ), schreibt – nach Studium in Musiktheorie und Komposition – notierte Musik für klassische akustische Instrumente.
Marcello Lussana (*1979) kam von der E-Gitarre über Noise/Punk in die elektronische Musik, wo er durch die Entwicklung von Bewegungssensoren und dazugehöriger Programme die Interaktion von Bewegung und Klang erforscht. (www.sentire.de).
Die Moderatorin des Gesprächs, Ulrike Brand (*1960) (www.ulrikebrand-cello.com) fungiert als "Klammer" zwischen den beiden Bereichen. Sie ging über klassisches Cellospiel in die Interpretation zeitgenössische Musik und von dort in die freie Improvisation, wo sie sich mit Improvisationskonzepten beschäftigt, häufig in Zusammenarbeit mit bildenden Künstler*Innen wie Juliane Laitzsch, Annebarbe Kau und Katja Pudor.

Unter dem Titel "Talkin' ‛bout my generation" veranstaltet oqbo in den Jahren 2019 und 2020 zehn Gesprächsrunden.
Die Reihe bringt ältere und jüngere Vertreter*innen verschiedenster kultureller Schaffens- und Wissensbereiche zusammen, um über Erzählformen und Wahrheitsbegriffe, über das Schreiben über Kunst, Inspirationsquellen der eigenen Arbeit, die Zukunft des Verhältnisses von Stadt und Land, künstlerische Karriereplanung, die Berührungskraft der Lyrik, die Radikalität der Stille, das Verschwinden der Objekte, Stadt und Fantasie, Kunst im öffentlichen Raum und über Kunst im Zeitalter von Instagram und Co. öffentlich zu diskutieren.

Die Gesprächsrunden der Reihe TALKIN' 'BOUT MY GENERATION werden finanziell durch die Spartenoffene Förderung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa unterstützt.

Wir gratulieren! Besonders kookbooks für die vielen besonderen kooklyrik@oqbo Abende bei uns und Spector Books für die e...
19/10/2019
"Unabhängige Verlage sind die Garanten einer vielfältigen Buchkultur" – Deutscher Verlagspreis: Hauptpreise gehen an Hädecke, kookbooks und Spector Books | BuchMarkt

Wir gratulieren!
Besonders kookbooks für die vielen besonderen [email protected] Abende bei uns und Spector Books für die erst kürzlich spannende Buchvorstellung!

https://www.buchmarkt.de/meldungen/deutscher-verlagspreis-hauptpreise-gehen-an-haedecke-kookbooks-und-spector-books/

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat heute zum ersten Mal 67 unabhängige Verlage mit dem Deutschen Verlagspreis ausgezeichnet. Er ist mit insgesamt 1.080.000 Euro dotiert. Die drei mit je 60.000 Euro dotierten Spitzenpreise gingen an den Hädecke-Verlag aus Weil der Stadt, den kookbooks-Verl...

Getting ready for today for the opening of A ≠ A !Gaby TaplickUnterschiedslos erscheint in anderer Schicht | 2019 | 250 ...
10/10/2019

Getting ready for today for the opening of A ≠ A !

Gaby Taplick
Unterschiedslos erscheint in anderer Schicht | 2019 | 250 cm x 245 cm x 240 cm | Holzplatten

A ≠ ADaniela Friebel | Juliane Laitzsch | Regine Spangenthal | Gaby Taplick12. Oktober 2019 — 9. November 2019Eröffnung ...
07/10/2019

A ≠ A

Daniela Friebel | Juliane Laitzsch | Regine Spangenthal | Gaby Taplick

12. Oktober 2019 — 9. November 2019
Eröffnung | Freitag 11. Oktober 2019 | 19 Uhr

Der Ausgangspunkt der vier künstlerischen Positionen ist die Skepsis gegenüber dem scheinbar eindeutig Gegebenen.
Das eigene bildnerische Handeln ist dabei mit einbezogen: im Verfahren der Wiederholung reflektieren die Künstlerinnen auf unterschiedliche Weise ihre jeweiligen Arbeitsprozesse. Aus der gemeinsamen Reflexion über einen längeren Zeitraum hinweg entstand die Konzeption für eine Ausstellung, in der sich in ihren verschiedenartigen Arbeiten ihre zugleich verwandten Haltungen zeigen.

NUR NOCH HEUTE !paperfile #15 | 15 Uhr bis 18 Uhr
05/10/2019

NUR NOCH HEUTE !
paperfile #15 | 15 Uhr bis 18 Uhr

paperfile #15 - nur noch Freitag und Samstag jeweils von 15 Uhr bis 18 Uhr!
03/10/2019

paperfile #15 - nur noch Freitag und Samstag jeweils von 15 Uhr bis 18 Uhr!

Demnächst:A ≠ ADaniela Friebel | Juliane Laitzsch | Regine Spangenthal | Gaby Taplick12. Oktober 2019 — 9. November 2019...
02/10/2019

Demnächst:

A ≠ A

Daniela Friebel | Juliane Laitzsch | Regine Spangenthal | Gaby Taplick

12. Oktober 2019 — 9. November 2019
Eröffnung | Freitag 11. Oktober 2019 | 19 Uhr

Der Ausgangspunkt der vier künstlerischen Positionen ist die Skepsis gegenüber dem scheinbar eindeutig Gegebenen.
Das eigene bildnerische Handeln ist dabei mit einbezogen: im Verfahren der Wiederholung reflektieren die Künstlerinnen auf unterschiedliche Weise ihre jeweiligen Arbeitsprozesse. Aus der gemeinsamen Reflexion über einen längeren Zeitraum hinweg entstand die Konzeption für eine Ausstellung, in der sich in ihren verschiedenartigen Arbeiten ihre zugleich verwandten Haltungen zeigen.

Diese Woche 2 TOP Lesungen !Buchvorstellungen am Mittwoch und Freitag !
22/09/2019

Diese Woche 2 TOP Lesungen !
Buchvorstellungen am Mittwoch und Freitag !

paperfile #157. September 2019 — 5. Oktober 2019Do — Sa jeweils 15 Uhr bis 18 Uhr mit neuen Papierarbeiten von:Martin As...
17/09/2019

paperfile #15
7. September 2019 — 5. Oktober 2019
Do — Sa jeweils 15 Uhr bis 18 Uhr

mit neuen Papierarbeiten von:
Martin Assig | Alice Dittmar | Kati Gausmann | Jason Karolak | Christian Orendt | Christina Paetsch | Peter Torp | Mathias Wild

Nach elf Jahren geht paperfile 2019 in die 15. Runde. paperfile #15 ergänzt 2019 das Zeichnungsarchiv der Galerie mit Papierarbeiten von 8 Künstler*innen.
Das Herzstück der Produzentengalerie oqbo | raum für bild wort und ton bietet eine sorgfältig ausgewählte Mischung von Zeichnungen, Fotografien, digitale Prints, Collagen und viele weitere Ausdrucksformen auf Papier.

oqbo has also fun on the art fair!
15/09/2019

oqbo has also fun on the art fair!

paperfile | drawing by Matthias Beckmann | visit us today |   POSITIONS both C08
14/09/2019

paperfile | drawing by Matthias Beckmann | visit us today | POSITIONS both C08

Heute - POSITIONS Berlin Art Fair | Stand C08 | 11 Uhr bis 19 Uhr
13/09/2019

Heute - POSITIONS Berlin Art Fair | Stand C08 | 11 Uhr bis 19 Uhr

Morgen geht´s los - wir sind bereit !
11/09/2019

Morgen geht´s los - wir sind bereit !

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren !Booth C 08paperfile on tourPOSITIONS Berlin Art Fair 2019 | Flughafen Tempelho...
11/09/2019

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren !

Booth C 08
paperfile on tour

POSITIONS Berlin Art Fair 2019 | Flughafen Tempelhof - Hangar 4
Columbiadamm 10 | 10965 Berlin

Donnerstag | 12. September 2019 —
Sonntag | 15. September 2019

Während der POSITIONS Berlin Art Fair bleibt die Galerie in der Brunnenstraße geschlossen.

See you at Booth C 08paperfile on tourPOSITIONS Berlin Art Fair 2019 | Flughafen Tempelhof - Hangar 4 Columbiadamm 10 | ...
08/09/2019

See you at Booth C 08

paperfile on tour

POSITIONS Berlin Art Fair 2019 | Flughafen Tempelhof - Hangar 4
Columbiadamm 10 | 10965 Berlin
Stand C 08

Donnerstag | 12. September 2019 —
Sonntag | 15. September 2019
Eröffnung Donnerstag | 12. September | 18 – 21 Uhr | Professional Preview 13 – 17 Uhr (nur mit VIP-Karte)

Während der POSITIONS Berlin Art Fair bleibt die Galerie in der Brunnenstraße geschlossen.

paperfile #15 ergänzt im September 2019 das Zeichnungsarchiv der Galerie mit Papierarbeiten von Martin Assig, Alice Dittmar, Kati Gausmann, Christian Orendt, Christina Paetsch, Peter Torp und Mathias Wild.

Dazu neue Arbeiten von Thomas Jocher, Gisela Kleinlein, Katharina Meldner, Nanne Meyer, Una H. Moehrke, Julia Oschatz, Karin Sander, Volker Saul, Christian Schiebe, Beate Spalthoff, Marcel van Eeden, Katrin von Lehmann, Markus Willeke und den oqboMacher*innen Michael Bause, Christian Bilger, Frank Eltner, Dirk Lebahn, Seraphina Lenz, Julia Ziegler.

Vorgestellt wird auch die brandneue oqbo Edition #7.

Arbeiten auf und mit Papier im paperfile Archiv:
SONJA ALHÄUSER | NICOLAI ANGELOV | ANGELIKA ARENDT | ASTALI/PEIRCE | TORHILD AUKAN | EMILIANO BAIOCCHI | SHEILA BARCIK | MONIKA BARTHOLOMÉ | GABRIELE BASCH | MICHAEL BAUSE | STEPHAN BAUMKÖTTER | AIMÉE BEAUBIEN | FIDES BECKER | MATTHIAS BECKMANN | FREDIE BECKMANNS | OLIVER BELLING | EVA BERNHARD | THOMAS BERNSTEIN | CHRISTIAN BILGER | CAROLINE BITTERMANN | MARCUS BJERNERUP | BETTINA BLOHM | JOHN BOCK | BRITTA BOGERS | KA BOMHARDT | MARK BOOTH | GERD BORKELMANN | NATASCHA BOROWSKY | KATRIN BREMERMANN | SUSANNE BRITZ | ANGELA BRÖHAN | CHRISTIAN BUCHLOH | UWE BÜCHLER | WINFRIED BULLINGER | CLAUDIA BUSCHING | BETTINA CARL | MIMMO CATANIA | ALINE CAUTIS | MARTIN CONRATH | BIGNIA CORRADINI | DAN DEVENING | PIOTR DLUZNIEWSKI | BARBARA DÖRFFLER | RUPRECHT DREHER | ARNOLD DREYBLATT | MARGRET EICHER | FRANK ELTNER | BETTINA ERZGRÄBER | FRIEDHELM FALKE | MARTIN FIGURA | OSSI FINK | RUSSEL FLOERSCH | PETER FREITAG | PIA FRIES | INGO FRÖHLICH | JAMES GECCELLI | VARDA GETZOW | RUTH GINDHART | CLAUS GOEDICKE | MARGARETE HAHNER | JIRI HAVRAN | RITA HENSEN | KATHARINA HINSBERG | KATHARINA HOHMANN | SWANTJE HIELSCHER | THOMAS HUBER | MICHAEL JÄGER | KATHARINA JAHNKE | THOMAS JOCHER | STEVE JOHNSON | TINA JONSBU | KATHARINA KARRENBERG | ANNEBARBE KAU | ISABEL KERKERMEIER | KEIKO KIMO- TO | JOHANNES KIMSTEDT | GIESELA KLEINLEIN | HIROE KOMAI | CHRISTINE KRÄMER | MARION KREISSLER | ULRICH KÜHN | JULIANE LAITZSCH | CORINNE LAROCHE | DIRK LEBAHN | STEFFEN LENK | SERAPHINA LENZ | AXEL LIEBER | MARKUS LINNENBRINK | INGE LUTTERMANN | ULLA MAIBAUM | GERHARD MANTZ | VITEK MARCINKIE- WICZ | ELISABETH MASÉ | KATHARINA MELDNER | BÄRBEL MESSMANN | NANNE MEYER | MANFRED MIERSCH | UNA H. MOEHRKE | SOFIE BIRD MØLLER | HORST MÜNCH | BETTINA MUNK | ALICE MUSIOL | SASKIA NIEHAUS | JULIA OSCHATZ | CARL OSTENDARP | JÜRGEN PAAS | JÜRGEN PALMTAG | ANJA CLAUDIA PENTROP | MARTIN PFAH- LER | CAROL PILARS DE PILAR | HANS-GEORG PINK | PETER RADELFINGER | MARC RÄDER | DAVID RHODES | CAMERON ROBBINS | ANETTE ROSE | HEDWIG ROGGE | VERA ROTHAMEL | KARIN SANDER | JANI SAILAMAA | JAYCE SALLOUM | VOLKER SAUL | CHRISTINE SCHÄFER | NORA SCHATTAUER | CHRISTIAN SCHIEBE | WOLFGANG SCHLEGEL | FRAUKE SCHLITZ | ANDREAS SCHMID | HANSJÖRG SCHNEIDER | JOCHEN SCHNEIDER | EVA MARIA SCHÖN | FRANCES SCHOLZ | MICHAEL SCHULTZE | SYLVIA SCHWENK | MARTIN SCHWENK | MICHAEL SEELING | CHRISTIANE SEIFFERT | HEIDI SILL | SHELLY SILVER | ELISABETH SONNECK | BJÖRN STOYA | BEATE SPALT- HOFF | MELISSA STECKBAUER | ROLAND STRATMANN | THORSTEN STREICHARDT | ASTRID STRICKER | CARO SUERKEMPER | JAN SVENUNGSSON | SHINKICHI TAJIRI | CHRISTIANE TEN HOEVEL | MAKI TAKANO | BEATE TERFLOTH | MICHAEL TOENGES | TIM TRANTENROTH | JANA TROSCHKE | WOLFGANG TROSCHKE | ANDREA ÜBELA- CKER | ELISABETH VARY | ANNA ROBERTA VATTES | MARCEL VAN EEDEN | KATRIN VON LEHMANN | KATRIN VON MALTZAHN | ANITA STÖHR WEBER | BIRGIT WERRES | BRYAN WHITNEY | MARKUS WILLEKE | BIRGIT MARIA WOLF | RENATE WOLFF | HEIKO WOMMELSDORF | FRANCIS ZEISCHEGG | SOFI ŻESMER | JULIA ZIEGLER >>>

Adresse

Brunnenstr. 63
Berlin
13355

Öffnungszeiten

Donnerstag 15:00 - 18:00
Freitag 15:00 - 18:00
Samstag 15:00 - 18:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Galerie oqbo erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Galerie oqbo senden:

Kategorie

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen