Alfred Ehrhardt Stiftung

Alfred Ehrhardt Stiftung Die ALFRED EHRHARDT STIFTUNG widmet sich der wissenschaftlichen Erschließung des fotografischen wie Die Stiftung wurde im November 2002 gegründet.
(10)

Die ALFRED EHRHARDT STIFTUNG widmet sich der wissenschaftlichen Erschließung des Werks von Alfred Ehrhardt, als Fotograf und Kulturfilmer ein herausragender Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Neben ihrer Archivtätigkeit widmet sich die Stiftung zeitgenössischer Fotografie und Medienkunst. Der besondere dialogische Ansatz der Ausstellungstätigkeit liegt in der Gegenüberstellung von zeitgenössischen

Positionen, die sich in Anlehnung an Ehrhardts Werkthemen mit dem Begriff der »Natur« und den »Konstruktionen des Natürlichen« auseinandersetzen, und historischer Fotografie und Filmkunst von Alfred Ehrhardt. Dieser Dialog wird in Form von Veranstaltungen und Gesprächen fortgeführt und durch begleitende Publikationen abgerundet.

Die Alfred Ehrhardt Stiftung ist vom 24.12.2023 bis 12.01.2024 geschlossen.Wir wünschen erholsame Feiertage und ienen gu...
22/12/2023

Die Alfred Ehrhardt Stiftung ist vom 24.12.2023 bis 12.01.2024 geschlossen.

Wir wünschen erholsame Feiertage und ienen guten Rutsch ins neue Jahr!

***

The Alfred Ehrhardt Stiftung is closed from 24.12.2023 to 12.01.2024.

We wish you a relaxing holiday season and a happy new year!

Noch bis zum 23. Dezember könnt ihr die Ausstellung "foto fritz schleifer: küstenland" noch bei uns sehen.2020 entdeckte...
19/12/2023

Noch bis zum 23. Dezember könnt ihr die Ausstellung "foto fritz schleifer: küstenland" noch bei uns sehen.

2020 entdeckte der Hamburger Kurator Hans Bunge im Zuge seiner Recherchen zu Fritz Schleifer im Keller des Sohnes ein Paket mit 128 Vintageprints. Der Fund des Konvoluts küstenland mit Aufnahmen der nordfriesischen und dänischen Seeküsten aus den 1930/1940er Jahren ist ein absoluter Glücksfall, da Schleifers fotografisches Werk zum großen Teil nicht mehr erhalten ist.

Foto: Fritz Schleifer
Fanö, 1930/40er Jahre
Silbergelatineabzug, montiert auf Karton, 16,0 x 23,0 cm
Hamburgisches Architekturarchiv, © Marc Schleifer

***

You can still see the exhibition "foto fritz schleifer: küstenland" until December 23.

In 2020, Hamburg curator Hans Bunge discovered a package of 128 vintage prints in his son's cellar while researching Fritz Schleifer. The discovery of the küstenland collection of photographs of the North Frisian and Danish seacoasts from the 1930s and 1940s is an absolute stroke of luck, as most of Schleifer's photographic work is no longer extant.

Photo: Fritz Schleifer
Fanö, 1930s/40s
Gelatin silver print, mounted on cardboard, 16.0 x 23.0 cm
Hamburg Architectural Archive, © Marc Schleifer

Zum dritten Advent möchten wir euch dieses wunderbare Gemälde von Alfred Ehrhardt zeigen!Alfred EhrhardtNächtliche Lands...
17/12/2023

Zum dritten Advent möchten wir euch dieses wunderbare Gemälde von Alfred Ehrhardt zeigen!

Alfred Ehrhardt
Nächtliche Landschaft mit Segelschiffen
undatiert
Tempera auf Holz
© Alfred Ehrhardt Stiftung

***

For the third Advent we would like to show you this wonderful painting by Alfred Ehrhardt!

Alfred Ehrhardt
Nocturnal landscape with sailing ships
undated
Tempera on wood
© Alfred Ehrhardt Foundation

Habt ihr schon das Interview mit Jan Scheffler vom NDR gehört?https://www.ndr.de/kultur/Auf-der-Suche-nach-dem-besondere...
15/12/2023

Habt ihr schon das Interview mit Jan Scheffler vom NDR gehört?

https://www.ndr.de/kultur/Auf-der-Suche-nach-dem-besonderen-Licht-im-Norden-Europas,scheffler126.html

***

Have you heard the interview with Jan Scheffler from NDR?

https://www.ndr.de/kultur/Auf-der-Suche-nach-dem-besonderen-Licht-im-Norden-Europas,scheffler126.html

Nördlich des Polarkreises geht die Sonne in diesen Wochen gar nicht mehr auf. Der Fotograf Jan Scheffler ist dort in diesen Tagen unterwegs und nutzt bewusst das letzte bisschen Dämmerlicht zum Fotografieren.

Noch bis zum 23. Dezember bieten wir einige Motive unserer limitierten Prints zum Sonderpreis an. Schaut mal im Shop vor...
12/12/2023

Noch bis zum 23. Dezember bieten wir einige Motive unserer limitierten Prints zum Sonderpreis an.
Schaut mal im Shop vorbei:

https://www.aestiftung.de/shop/editionen/

Alfred Ehrhardt
Rundwellungen im Sandboden, Watt
1933/36
© Alfred Ehrhardt Stiftung

***

We are offering some of our limited edition prints at a special price until December 23.
Take a look in the store:

https://www.aestiftung.de/en/shop/editions/

Alfred Ehrhardt
Round undulations in sandy soil, mudflats
1933/36
© Alfred Ehrhardt Stiftung

Mit diesem Gemälde von Alfred Ehrhardt wünschen wir einen schönen zweiten Adventssonntag!Alfred EhrhardtOhne Titel (Fisc...
10/12/2023

Mit diesem Gemälde von Alfred Ehrhardt wünschen wir einen schönen zweiten Adventssonntag!

Alfred Ehrhardt
Ohne Titel (Fisch)
1930
Tempera auf Holz
© Alfred Ehrhardt Stiftung

***

With this painting by Alfred Ehrhardt we wish you a happy second Sunday in Advent!

Alfred Ehrhardt
Untitled (Fish)
1930
Tempera on wood
© Alfred Ehrhardt Foundation

Wir wünschen euch einen schönen Nikolaustag!Zu diesem Anlass freuen wir uns, euch bereits jetzt zu unserer kommenden Aus...
06/12/2023

Wir wünschen euch einen schönen Nikolaustag!

Zu diesem Anlass freuen wir uns, euch bereits jetzt zu unserer kommenden Ausstellung "Jan Scheffler - 33 Licht" einladen zu können.
Die Eröffnung ist am 12. Januar 2024 um 19 Uhr!

***

We wish you a happy St. Nicholas Day!

On this occasion, we are pleased to invite you to our upcoming exhibition "Jan Scheffler - 33 Light".
The opening is on January 12, 2024 at 7 pm!

Wir wünschen einen schönen ersten Advent und einen entspannten Start in die Vorweihnachtszeit! 🎄Foto: Detail aus dem Fil...
03/12/2023

Wir wünschen einen schönen ersten Advent und einen entspannten Start in die Vorweihnachtszeit! 🎄

Foto: Detail aus dem Film "Boten aus der anderen Welt. Das Bild des Engels in Kirche und Kunst", 1963

***

We wish you a wonderful first Advent and a relaxed start to the pre-Christmas season! 🎄

Photo: Detail from the film "Messengers from the other world. The image of the angel in church and art", 1963

Vielen Dank für den spannenden Vortrag gestern Abend, Daniel Kothenschulte!***Thank you very much for the exciting prese...
30/11/2023

Vielen Dank für den spannenden Vortrag gestern Abend, Daniel Kothenschulte!

***

Thank you very much for the exciting presentation last night, Daniel Kothenschulte!

Wer noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk ist, sollte mal einen Blick auf unsere Editionen von Alfred Ehrhard...
29/11/2023

Wer noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk ist, sollte mal einen Blick auf unsere Editionen von Alfred Ehrhardt werfen: Dieses Jahr bieten wir noch bis zum 23. Dezember 2023 drei ausgewählte Motive an zu einem Sonderpreis!

https://www.aestiftung.de/shop/editionen/

***

If you are still looking for a Christmas present, you should take a look at our Alfred Ehrhardt editions: This year, we are offering three selected motifs at a special price until December 23, 2023!

https://www.aestiftung.de/en/shop/editions/

Morgen Abend findet im Rahmen unserer aktuellen Ausstellung "foto fritz schleifer: küstenland" ein Vortrag von Daniel Ko...
28/11/2023

Morgen Abend findet im Rahmen unserer aktuellen Ausstellung "foto fritz schleifer: küstenland" ein Vortrag von Daniel Kothenschulte statt.
Der Kunst- und Filmkritiker spricht über die Tendenzen des avantgardistischen Films der 1920er und darüber, was sie mit der experimentellen Filmkunst heute zu tun haben.

Ihr könnt euch noch kostenlos unter [email protected] dafür anmelden!

»Absolutes Kino, visuelle Musik: Alfred Ehrhardt und heutige Tendenzen im abstrakten Film«, Film-Vortrag von Daniel Kothenschulte, Autor, Kunst- und Filmkritiker; Mittwoch, 29.11.2023, 19:00 Uhr

Foto: Fritz Schleifer
Sylt, 1930/40er Jahre
Silbergelatineabzug, montiert auf Karton, 16,0 x 23,0 cm
Hamburgisches Architekturarchiv, © Marc Schleifer

***

A lecture by Daniel Kothenschulte will take place tomorrow evening as part of our current exhibition "foto fritz schleifer: küstenland".
The art and film critic will talk about the trends in avant-garde film of the 1920s and what they have to do with experimental film art today.

You can still register for free at [email protected]!

"Absolute cinema, visual music: Alfred Ehrhardt and today's trends in abstract film", film lecture by Daniel Kothenschulte, author, art and film critic; Wednesday, 29.11.2023, 7:00 pm

Photo: Fritz Schleifer
Sylt, 1930s/40s
Gelatin silver print, mounted on cardboard, 16.0 x 23.0 cm
Hamburg Architectural Archive, © Marc Schleifer

Am Donnerstag, 30. November 2023 bleibt die Alfred Ehrhardt Stiftung wegen einer internen Veranstaltung ganztags geschlo...
27/11/2023

Am Donnerstag, 30. November 2023 bleibt die Alfred Ehrhardt Stiftung wegen einer internen Veranstaltung ganztags geschlossen.

Vielen Dank für euer Verständnis!

***

The Alfred Ehrhardt Foundation will be closed all day on Thursday, November 30, 2023 due to an internal event.

Thank you for your understanding!

Morgen geht unsere bundesweite Filmretrospektive in die nächste Runde!Die Kinemathek Karlsruhe e.V. zeigt zwei Kurzfilmp...
24/11/2023

Morgen geht unsere bundesweite Filmretrospektive in die nächste Runde!

Die Kinemathek Karlsruhe e.V. zeigt zwei Kurzfilmprogramme mit Werken von Alfred Ehrhardt. Seine Kultur- und Dokumentarfilme stehen in der Tradition der Naturbeobachtung des Bauhauses. So findet etwa die bizarre Unterwasserwelt in "Korallen, Skulpturen der Meere" Widerhall in der mit dem Trautonium erzeugten elektroakustischen Musik von Oskar Sala.

Still aus: Korallen, Skulpturen der Meere (D 1964, 12’)

***

Tomorrow our nationwide film retrospective enters the next round!

The Kinemathek Karlsruhe is showing two short film programs with works by Alfred Ehrhardt. His cultural and documentary films are in the Bauhaus tradition of observing nature. For example, the bizarre underwater world in "Corals, Sculptures of the Seas" is echoed in the electro-acoustic music by Oskar Sala produced with a trautonium.

Still from: Corals, Sculptures of the Seas (D 1964, 12')

24/11/2023

Am 25.11. um 15:00 Uhr zeigen wir das Kurzfilmprogramm „I. Bauhaus-Blicke“ von Alfred Ehrhardt mit begleitendem Vortrag von Thomas Tode

Medial sichtbar gemachte Lebensprozesse

Ehrhardts Kultur- und Dokumentarfilme stehen in der Tradition der Naturbeobachtung des Bauhauses. Wie abstrakte Gemälde zeigt er die von farbigen Wuchsmerkmalen gezeichneten Strukturen sich drehender Schneckengehäuse und Muscheln.
Dem Bauhaus ging es um medial sichtbar gemachte Lebensprozesse! Diese enthüllt nur die Film- und Fotokamera. Spiel der Spiralen (D 1951, 15’) verherrlicht die gewundenen Architekturen und reliefierten Naturformen von Schneckengehäusen, auch mithilfe der ziselierten, akkuraten Musik von Johann Sebastian Bach.
In Tanz der Muscheln (D 1956, 16’ Langfassung) drehen sich die gemusterten Wunderwerke der Natur zu den modernen elektronischen Klängen Wilhelm Kellers und Bernhard Aigns. Die bizarre Unterwasserwelt in Korallen, Skulpturen der Meere (D 1964, 12’) findet Widerhall in der mit dem Trautonium erzeugten elektroakustischen Musik von Oskar Sala. Seinen allerersten, heute nur in Fragmenten erhaltenen Film Urkräfte am Werk (D 1937/39, 15′) drehte Ehrhardt im Watt vor Cuxhaven, mit Wind und Wellen als Bildelement, Sand und Wasser als Hauptdarsteller. 13 Jahre später spürt er erneut den Wattstrukturen und Sandformationen nach, prescht vor auf dem Pferdewagen zur Insel Neuwerk: Inselfahrt (D 1950, 12′).

Wir danken der Alfred Ehrhardt Stiftung für die Möglichkeit, die Filme bei uns im Kino zeigen zu können.

https://kinemathek-karlsruhe.de/film/i-bauhaus-blicke/

24/11/2023

Am 25.11. um 17:45 Uhr zeigen wir das Kurzfilmprogramm „II. Blicke auf Kunst“ von Alfred Ehrhardt mit begleitendem Vortrag von Thomas Tode

Klassiker & Moderne

Filme über Kunst sind immer auch Filme über Wahrnehmung. Kunst unserer Zeit I: Skulptur (D 1959, 14′) zeigt moderne Plastiken der Kasseler documenta II, aufgestellt in den grünen Parklandschaften der Aue und vor den Mauern der im Krieg zertrümmerten Orangerie, angeschaut von Besuchern. Die Kamera weiß Plastizität zu entfalten, fährt in kurzen Travellings um die Skulpturen herum (Henry Moore), dreht sie auf Tellern (Alberto Giacometti) und lässt kinetische Kunst im schwarzen leeren Raum schweben (Alexander Calder). Kunst unserer Zeit II: Malerei (D 1960, 14′) zeigt die moderne Malerei der Documenta II als rauschendes Farbfest. Der Kommentar erklärt den in der NS-Zeit von der internationalen Kunstentwicklung abgeschnittenen Deutschen die abstrakte Kunst. So mahnt er z.B. an Krieg und apokalyptisches Grauen bei Pablo Picasso und präsentiert in einem Crashkurs zeitgenössische Arbeiten von Max Ernst, Hans Hartung, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Wilfredo Lam und Jackson Po***ck – stets untermalt mit elektronisch futuristischen Klängen Oskar Salas. Noch zehn Jahre zuvor hatte Ehrhardt die Skulpturen des NS-verfemten Künstlers Ernst Barlach nur im schwarzen leeren Raum gefilmt und mit Klassik vertont: Ernst Barlach I – Der Kämpfer (D 1948, 15′) mit Peter Tschaikowskij, und Ernst Barlach II – Der Überwinder (D 1948, 15′) mit Anton Bruckner. In einen Raum von absolutem Charakter wirken sie als ewige und zeitlose Kunstwerke, nicht kontaminiert durch Umfeld (Kirchenraum) oder Geschichte (Abbau der Skulpturen durch die N***s). Archaisch-religiös wirkt ebenfalls die Darstellung der Passionsgeschichte in Ad Dei Honorem (D 1948, 15′) über Hans Brüggemanns Bordesholmer Altar im Dom zu Schleswig. Der Stil dieser direkten Nachkriegswerke ist wohl als Dokument der Distanz und Verunsicherung Ehrhardts zu lesen: Nur die zeitlose Kunst hatte sich im Krieg nicht kompromittiert und ist das Einzige, dem man noch vertrauen könne.

Wir danken der Alfred Ehrhardt Stiftung für die Möglichkeit, die Filme bei uns im Kino zeigen zu können.

https://kinemathek-karlsruhe.de/film/ii-blicke-auf-kunst/

24/11/2023

Am 26.11. um 17:30 Uhr zeigen wir das Kurzfilmprogramm „III. Islands Aggregatzustände“ von Alfred Ehrhardt mit begleitendem Vortrag von Thomas Tode

Festes, Flüssiges, Gasförmiges

Aggregatzustände sind fundamentale Erscheinungsformen von Materie, beispielsweise Eis (festes Wasser), Wasser (flüssiges Wasser) und Wasserdampf (gasförmiges Wasser). Auch andere Stoffe wie Lava, Eisformationen und Gerölllandschaften hat Ehrhardt in ihren drei Aggregatzuständen porträtiert. Mithilfe des Films blicken wir zurück in die Erdgeschichte unseres Planeten. In Vulkanisches Antlitz (1961/62, 11′) fließt glühende Lava träge den Hang hinab und rot leuchtendes Magma spritzt in hohen Bögen. In Dampfende Erde (D 1961/62, 10′) zischen heiße Quellen und Geysire. In Gletscher und ihre Ströme (D 1961/62, 10’) legt sich die arktische Welt des ewigen Eises über die vergletscherten Vulkane. In Kochende Erde (D 1962, 11′) blubbern Springquellen vor der starken Farbigkeit der Schwefelvulkane. Eis: Grönländische Skizzen (D 1962/63, 12′) dekliniert den Eisschild der Insel durch: Packeis vor der Küste, mächtiges Inlands-Eis, die vom Zentraleisfeld zu den Fjorden verlaufenden gewaltigen Schreitgletscher. Metallen klirrende Elektrosounds von Oskar Sala ertönen zu all diesen Filmen – ganz anders als zu seinem erstem, noch in der NS-Zeit entstandenen Island-Film Nordische Urwelt (Island) (D 1941, 17’), in dem zu donnernden Wasserfällen bombastische, auftrumpfende, spätromantische Musik ertönt – im kitschigen NS-Stil.

Wir danken der Alfred Ehrhardt Stiftung für die Möglichkeit, die Filme bei uns im Kino zeigen zu können.

https://kinemathek-karlsruhe.de/film/iii-islands-aggregatzustaende/

Heute vor 21 Jahren wurde die Alfred Ehrhardt Stiftung gegründet!Seit 2002 widmen wir uns der wissenschaftlichen Erschli...
18/11/2023

Heute vor 21 Jahren wurde die Alfred Ehrhardt Stiftung gegründet!

Seit 2002 widmen wir uns der wissenschaftlichen Erschließung des Werks von Alfred Ehrhardt, um den künstlerischen Nachlass, bestehend aus Gemälden, Zeichnungen, Grafiken, Fotografien, Negativen, Filmen und Dokumenten zu bewahren und ihn einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Blick ins Archiv: Carsten Eisfeld, 2019

***

The Alfred Ehrhardt Foundation was established 21 years ago today!

Since 2002, we have dedicated ourselves to the scholarly cataloging of Alfred Ehrhardt's work in order to preserve his artistic legacy, consisting of paintings, drawings, prints, photographs, negatives, films and documents, and to make it accessible to a broad public.

View into the archive: Carsten Eisfeld, 2019

17/11/2023

»Absolutes Kino, visuelle Musik: Alfred Ehrhardt und heutige Tendenzen im abstrakten Film«

von Daniel Kothenschulte am Mittwoch, den 29. Nov um 19 Uhr in der Alfred Ehrhardt Stiftung Berlin!

Als der Bauhaus-Schüler Alfred Ehrhardt begann, dem Abstrakten in der Wirklichkeit nachzuspüren, war eine Bewegung des Avantgardefilms in der gleichen Richtung unterwegs: Der Absolute Film, der sich 1925 in einer vielbeachteten Berliner Matinee im Marmorhaus-Kino am Kurfürstendamm präsentiert hatte. Diese ersten abstrakten Filmemacher wie Walter Ruttmann, Viking Eggeling oder Hans Richter legten mit der Idee einer visuellen Musik einen Boden für den Strukturellen Film der Sechziger Jahre. Und auch Ehrhardt selbst experimentierte in seinem umfangreichen Filmwerk immer wieder mit den Möglichkeiten der Synästhesie.

Dieser Filmvortrag erzählt die Geschichte der noch immer lebendigen ästhetischen Utopie des sogenannten Absoluten Films, die heute modernste digitale Möglichkeiten ausschöpft und zugleich zu einem Comeback analoger Filmtechniken führt.

via Email erbeten.
☞ Weiterlesen auf PiB · Read more on PiB: photography-in.berlin

Image: © Mirjam Baker, Staub, Animationsfilm, 2019, 13 Min.

Am Mittwoch, den 29. November hält der Kunst- und Filmkritiker Daniel Kothenschulte in unseren Räumen einen Vortrag mit ...
16/11/2023

Am Mittwoch, den 29. November hält der Kunst- und Filmkritiker Daniel Kothenschulte in unseren Räumen einen Vortrag mit dem Titel "Absolutes Kino, visuelle Musik: Alfred Ehrhardt und heutige Tendenzen im abstrakten Film".

Dieser Filmvortrag erzählt die Geschichte der noch immer lebendigen ästhetischen Utopie des sogenannten Absoluten Films, die heute modernste digitale Möglichkeiten ausschöpft und zugleich zu einem Comeback analoger Filmtechniken führt.

Meldet euch gerne an unter [email protected] (Eintritt frei!)

Still aus: Mirjam Baker, Staub, Animationsfilm, 2019, 13 Min.

***

On Wednesday, November 29, the art and film critic Daniel Kothenschulte will give a lecture entitled "Absolute Cinema, Visual Music: Alfred Ehrhardt and Today's Trends in Abstract Film" at our premises.

This film lecture tells the story of the still living aesthetic utopia of so-called Absolute Film, which today exploits the most modern digital possibilities and at the same time leads to a comeback of analog film techniques.

You are welcome to register at [email protected] (free admission!)

Still from: Mirjam Baker, Dust, animated film, 2019, 13 min.

Heute Abend um 19:30 Uhr zeigt das Kommunales Kino Freiburg Alfred Ehrhardts Film KUNST UNSERER ZEIT II: MALEREI (D 1960...
14/11/2023

Heute Abend um 19:30 Uhr zeigt das Kommunales Kino Freiburg Alfred Ehrhardts Film KUNST UNSERER ZEIT II: MALEREI (D 1960, 14′). Er präsentiert zeitgenössische Arbeiten von Max Ernst, Hans Hartung, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Wilfredo Lam und Jackson Po***ck – untermalt mit elektronisch futuristischen Klängen Oskar Salas.

https://www.koki-freiburg.de/blicke-auf-kunst-klassiker-moderne/

***

Tonight at 7:30 pm, the Kommunale Kino Freiburg is showing Alfred Ehrhardt's film KUNST UNSERER ZEIT II: MALEREI (D 1960, 14′). It presents contemporary works by Max Ernst, Hans Hartung, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Wilfredo Lam and Jackson Po***ck - accompanied by the electronic futuristic sounds of Oskar Sala.

Heute Abend um 18 Uhr führt der Hamburger Kurator Hans Bunge durch unsere aktuelle Ausstellung "foto fritz schleifer: kü...
02/11/2023

Heute Abend um 18 Uhr führt der Hamburger Kurator Hans Bunge durch unsere aktuelle Ausstellung "foto fritz schleifer: küstenland".

Meldet euch gerne noch spontan an unter [email protected]

Foto: Fritz Schleifer, Kontaktabzug verschiedener Farbdias, 1930/40er Jahre, © Marc Schleifer

***

Tonight at 6 pm the Hamburg curator Hans Bunge will guide you through our current exhibition "foto fritz schleifer: küstenland".

Feel free to register spontaneously via [email protected]

Photo: Fritz Schleifer, contact print of various color slides, 1930/40s, © Marc Schleifer

Wir wünschen einen schönen Halloween-Abend und einen guten Start in den November!  🍂 🎃Foto:Alfred EhrhardtTEichen, Nords...
31/10/2023

Wir wünschen einen schönen Halloween-Abend und einen guten Start in den November! 🍂 🎃

Foto:
Alfred Ehrhardt
TEichen, Nordseeküste
1929/30
© Alfred Ehrhardt Stiftung

***

We wish you a nice Halloween evening and a good start into November! 🍂 🎃

Photo:
Alfred Ehrhardt
Eichen, North Sea coast
1929/30
© Alfred Ehrhardt Foundation

Fritz Schleifer (1903-1977) ist heute vor allem als Architekt bekannt. Seine Fotografien tragen die Handschrift eines Ko...
27/10/2023

Fritz Schleifer (1903-1977) ist heute vor allem als Architekt bekannt. Seine Fotografien tragen die Handschrift eines Konstrukteurs, er denkt von der Fläche in den Raum. Bereits in seinen frühen Aufnahmen liegt die Schönheit mehr in der Konstruktion des Bildes selbst als in der Schönheit des Motivs.

Foto:
Fritz Schleifer
Eiderstedt (Hauberg), vor 1937
Silbergelatineabzug
© Marc Schleifer

***

Fritz Schleifer (1903-1977) is known today primarily as an architect. His photographs bear the signature of a constructor; he thinks from the surface into space. Even in his early photographs, the beauty lies more in the construction of the image itself than in the beauty of the subject.

Photo:
Fritz Schleifer
Eiderstedt (Hauberg), before 1937
Silver gelatin print
© Marc Schleifer

Neben dem Konvolut "küstenland" mit Aufnahmen der nordfriesischen und dänischen Seeküsten aus den 1930/1940er Jahren sin...
24/10/2023

Neben dem Konvolut "küstenland" mit Aufnahmen der nordfriesischen und dänischen Seeküsten aus den 1930/1940er Jahren sind auch einige Farbdias von Fritz Schleifer (1903-1977) erhalten.
Eine Auswahl davon könnt ihr als Faksimile in unserer aktuellen Ausstellung sehen!

***

In addition to the "küstenland" collection of photographs of the North Frisian and Danish seacoasts from the 1930s/1940s, some color slides by Fritz Schleifer (1903-1977) have also been preserved.
You can see a selection of them as facsimiles in our current exhibition!

24/10/2023

A Berlino una straordinaria mostra fotografica di Fritz Schleifer, con 128 stampe vintage dell'autore ritrovate quasi per caso

Kleiner Sneak-Peak in die Vorbereitungen für unsere Januar-Ausstellung "Jan Scheffler -33 Licht".***Small sneak peek int...
22/10/2023

Kleiner Sneak-Peak in die Vorbereitungen für unsere Januar-Ausstellung "Jan Scheffler -33 Licht".

***

Small sneak peek into the preparations for our January exhibition "Jan Scheffler -33 Licht".

Am kommenden Dienstag, den 24. Oktober, zeigt das Kommunales Kino Freiburg Filme Alfred Ehrhardts aus Island. Sein Films...
20/10/2023

Am kommenden Dienstag, den 24. Oktober, zeigt das Kommunales Kino Freiburg Filme Alfred Ehrhardts aus Island. Sein Filmstil ist auch durch seine musikalische Ausbildung geprägt. Er verzichtet in etlichen Filmen auf Kommentare, weil der Film durch seine Bildfolgen und die darauf präzise abgestimmte Musik lebt. Für ihn war Musik »nicht Kulisse und Untermalung, sondern Überhöhung der bildlichen Vorgänge«.

Foto: Still aus "Dampfende Erde. Impressionen aus der Urlandschaft Islands" (1962)

***

Next Tuesday, October 24, the Kommunales Kino (KoKi) Freiburg will show films by Alfred Ehrhardt from Iceland. His film style is also influenced by his musical training. In many of his films, he does without commentary because the film lives through its sequence of images and the precisely coordinated music. For him, music was "not a backdrop and background music, but an exaggeration of the pictorial processes.

Photo: Still from "Steaming Earth. Impressions from the primeval landscape of Iceland" (1962)

Als ehemaliger Student am Bauhaus richtete Fritz Schleifer seinen geschulten Blick nicht nur auf die grafischen Struktur...
16/10/2023

Als ehemaliger Student am Bauhaus richtete Fritz Schleifer seinen geschulten Blick nicht nur auf die grafischen Strukturen der von Meer, Strand und Dünen geprägten Küstenlandschaften. Auch Menschen bezog er bisweilen mit ein. Seine charakteristische Bildregie weist ihn dabei als Vertreter des »neuen sehens« und der Avantgarde-Fotografie der 1930er Jahre aus.

Foto:
Fritz Schleifer
Edith Schleifer am Glastisch mit Teekanne
Negativ von 1929
Hamburgisches Architekturarchiv
© Marc Schleifer

***

As a former student at the Bauhaus, Fritz Schleifer focused his trained eye not only on the graphic structures of coastal landscapes characterized by sea, beach, and dunes. He also included people from time to time. His characteristic pictorial direction thereby identifies him as a representative of the "new vision" and avant-garde photography of the 1930s.

Photo:
Fritz Schleifer
Edith Schleifer at the glass table with teapot
Negative from 1929
Hamburgisches Architekturarchiv
© Marc Schleifer

Anhand der Tschenkalender von Fritz Schleifer lässt sich rekonstruieren, dass es sich bei dem gefundenen Konvolut um ein...
11/10/2023

Anhand der Tschenkalender von Fritz Schleifer lässt sich rekonstruieren, dass es sich bei dem gefundenen Konvolut um ein fertiges Projekt für ein Fotobuch handelte, das 1939 im renommierten Heinrich Ellermann Verlag veröffentlicht werden sollte.

Im Eintrag vom 21. Juni 1939 steht:

"9-11 Uhr. Ellermann
Borgweg 17
Fotos gezeigt. Soll die Arbeit fertigstellen bis Weihnachten, will sie dann drucken.
Es fehlen: Menschen, Geräte, Fischfang, Schiffe usw."

***

On the basis of Fritz Schleifer's Tschenkalender, it can be reconstructed that the found bundle was a finished project for a photo book that was to be published in 1939 by the renowned Heinrich Ellermann Verlag.

The entry of June 21, 1939 states:

"9-11 am. Ellermann
Borgweg 17
Photos shown. Shall finish work by Christmas, will print then.
Missing: People, equipment, fishing, ships, etc."

Am kommenden Mittwoch, den 11. Oktober um 19 Uhr, gibt es bei uns einen Lichtbildervortrag zu sehen!Unter dem Titel "Myt...
08/10/2023

Am kommenden Mittwoch, den 11. Oktober um 19 Uhr, gibt es bei uns einen Lichtbildervortrag zu sehen!

Unter dem Titel "Mythos Meer" zeigt der Kurator Hans Bunge ausgewählte Motive von Amateur-Fotos aus seiner Sammlung.

Als Alltagsforscher beschäftigt er sich viel mit Fotoalben, in denen Fotoamateure ihre Familiengeschichte dokumentierten. Neben Themen wie Kindheit, Hochzeit oder Jubiläumsfeier sind vor allem Reiseberichte beliebt - und bei Aufenthalten an den Küsten sind Menschen am und im Meer von besonderem Interesse. Zu diesem Thema wählt Hans Bunge spannende Beispiele aus seinem über eintausend Alben umfassenden Bild-Archiv.

Meldet euch gerne kostenlos unter [email protected] an! Wir freuen uns schon!

***

Next Wednesday, October 11 at 7 p.m., we will be hosting a lecture of photographs!

Under the title "Myth of the Sea" the curator Hans Bunge shows selected motifs of amateur photos from his collection.

As a researcher of everyday life, he deals a lot with photo albums in which photo amateurs documented their family history. In addition to subjects such as childhood, weddings or anniversaries, travelogues are particularly popular - and in the case of stays on the coasts, people by and in the sea are of particular interest. On this topic, Hans Bunge selects exciting examples from his photo archive, which includes over one thousand albums.

Register for free at [email protected]! We are looking forward to seeing you!

Fritz Schleifer (1903-1977) wählte für seine Aufnahmen meist menschengemachte, durchaus untypische Sujets. Seine Komposi...
05/10/2023

Fritz Schleifer (1903-1977) wählte für seine Aufnahmen meist menschengemachte, durchaus untypische Sujets. Seine Kompositionen basieren dabei oft auf starken Fluchten: Deiche oder Wege werden zu dominierenden Linien. Schleifer ist fasziniert von solchen menschlichen Eingriffen in die Natur. Diese wirken mitunter beinahe wie Verletzungen.

Mehr davon in unserer aktuellen Ausstellung!

Foto:
Fritz Schleifer
Langeness, 1930/40er Jahre
Silbergelatineabzug, montiert auf Karton
16,0 x 23,0 cm
Hamburgisches Architekturarchiv
© Marc Schleifer

***

Fritz Schleifer (1903-1977) mostly chose man-made, thoroughly atypical subjects for his photographs. His compositions are often based on strong alignments: D***s or paths become dominant lines. Schleifer is fascinated by such human interventions in nature. These sometimes seem almost like injuries.

More of this in our current exhibition!

Photo:
Fritz Schleifer
Langeness, 1930/40s
Silver gelatin print, mounted on cardboard
16,0 x 23,0 cm
Hamburg Architecture Archive
© Marc Schleifer

Wir freuen uns, euch unsere neue Videotour zur Ausstellung "foto fritz schleifer: küstenland" zeigen zu können! Darin ge...
29/09/2023

Wir freuen uns, euch unsere neue Videotour zur Ausstellung "foto fritz schleifer: küstenland" zeigen zu können! Darin geht es im weitesten Sinne um die Geschichte eines Familienarchivs: Denn 2020 entdeckte der Kurator Hans Bunge im Zuge seiner Recherchen zu Fritz Schleifer im Keller des Sohnes ein Paket mit 128 Vintageprints. Der Fund des Konvoluts küstenland mit Aufnahmen der nordfriesischen und dänischen Seeküsten aus den 1930/1940er Jahren ist ein absoluter Glücksfall, da Schleifers fotografisches Werk zum großen Teil nicht mehr erhalten ist.

Kamera, Ton, Schnitt: www.visual-noise.de

***

We are happy to show you our new video tour for the exhibition "foto fritz schleifer: küstenland"! In the broadest sense, it's about the history of a family archive: In 2020, curator Hans Bunge discovered a package of 128 vintage prints in his son's cellar during his research on Fritz Schleifer. The discovery of the küstenland collection of photographs of the North Frisian and Danish seacoasts from the 1930s/1940s is an absolute stroke of luck, as Schleifer's photographic work is largely no longer extant.

Camera, sound, editing: www.visual-noise.de

Die erstmals ausgestellten Fotografien des am Bauhaus ausgebildeten Architekten, Zeichners und Fotografen Fritz Schleifer (1903-1977) sind im wahrsten Sinne ...

Heute ist es so weit!Um 19 Uhr eröffnen wir unsere neue Ausstellung "foto fritz schleifer: küstenland"!Kurator Hans Bung...
15/09/2023

Heute ist es so weit!

Um 19 Uhr eröffnen wir unsere neue Ausstellung "foto fritz schleifer: küstenland"!

Kurator Hans Bunge wird in das fotografische Werk Fritz Schleifers (1903-1977) einführen und mehr über diesen erfreulichen Fund berichten. Denn nur durch Zufall entdeckte Bunge im Keller des Sohnes von Schleifer die Aufnahmen. Ein absoluter Glücksfall, da Schleifers fotografisches Werk zum großen Teil nicht mehr erhalten ist!

Der am Bauhaus ausgebildete Schleifer ist heute vor allem als Architekt bekannt. Seine Fotografien von nordfriesischen und dänischen Seeküsten aus den 1930/1940er Jahren bezeugt, er in die erste Riege der Avantgarde-Fotografen seiner Zeit aufgenommen werden muss.

Foto:
Fritz Schleifer
Tyborön, 1930/40er Jahre
Silbergelatineabzug, montiert auf Karton
16,0 x 23,0 cm
Hamburgisches Architekturarchiv
© Marc Schleifer

***

Today is the day!

At 7 pm we will open our new exhibition "foto fritz schleifer: coastal lands"!

Curator Hans Bunge will introduce the photographic work of Fritz Schleifer (1903-1977) and tell more about this delightful find. For it was only by chance that Bunge discovered the photographs in the cellar of Schleifer's son. An absolute stroke of luck, since Schleifer's photographic work is for the most part no longer extant!

Schleifer, who trained at the Bauhaus, is known today primarily as an architect. His photographs of North Frisian and Danish seacoasts from the 1930/1940s testifies, he must be included in the first rank of avant-garde photographers of his time.

Photo:
Fritz Schleifer
Tyborön, 1930/40s
Silver gelatin print, mounted on cardboard
16,0 x 23,0 cm
Hamburg Architecture Archive
© Marc Schleifer

Heute Abend kommt Alfred Ehrhardt nach Stuttgart!Im Zuge der bundesweiten Filmretrospektive werden im Arthaus Filmtheate...
13/09/2023

Heute Abend kommt Alfred Ehrhardt nach Stuttgart!

Im Zuge der bundesweiten Filmretrospektive werden im Arthaus Filmtheater Stuttgart um 20 Uhr fünf seiner Filme gezeigt:

Kunst unserer Zeit I - Skulptur (D 1959, 14') zeigt moderne Plastiken der Kasseler documenta II.
In Kunst unserer Zeit II - Malerei (D 1960, 14') wird die moderne Malerei der documenta II als rauschendes Farbfest präsentiert.
Als ewige und zeitlose Kunstwerke wirken die Skulpturen in Ernst Barlach I – Der Kämpfer (D 1948, 15') und Ernst Barlach II – Der Überwinder (D 1948, 15') im schwarzen leeren Raum.
Archaisch-religiös wirkt auch die Darstellung der Passionsgeschichte in Ad Dei Honorem (D 1948, 15').

Foto: Filmstil aus In Kunst unserer Zeit II - Malerei (D 1960, 14')

***

Tonight Alfred Ehrhardt comes to Stuttgart!

In the course of the nationwide film retrospective, five of his films will be shown at the Arthaus Filmtheater Stuttgart at 8 pm:

Kunst unserer Zeit I - Skulptur (D 1959, 14') shows modern sculptures from the Kassel documenta II.
Kunst unserer Zeit II - Painting (D 1960, 14'), modern painting from documenta II is presented as a raucous color festival.
The sculptures in Ernst Barlach I - Der Kämpfer (D 1948, 15') and Ernst Barlach II - Der Überwinder (D 1948, 15') appear as eternal and timeless works of art in the black empty space.
The depiction of the Passion story in Ad Dei Honorem (D 1948, 15') also appears archaic-religious.

Photo: Film still from In Art of Our Time II - Painting (D 1960, 14')

Am Freitag um 19 Uhr eröffnen wir unsere neue Ausstellung "foto fritz schleifer: küstenland"!Kuratiert und eröffnet wird...
12/09/2023

Am Freitag um 19 Uhr eröffnen wir unsere neue Ausstellung "foto fritz schleifer: küstenland"!

Kuratiert und eröffnet wird die Ausstellung von Hans Bunge, der das Konvolut "küstenland" mit Aufnahmen der nordfriesischen und dänischen Seeküsten aus den 1930/1940er Jahren im Keller des Sohnes von Fritz Schleifer (1903-1977) fand.

Fritz Schleifer lernte am Bauhaus und ist heute vor allem als Architekt bekannt. Sein fotografisches Werk ist großteils nicht mehr erhalten. Daher freuen wir uns umso mehr, einige dieser beeindruckenden Werke nun erstmals zeigen zu können!

Schleifers Komposition basiert auffallend oft auf starken Fluchten. Deiche oder Wege werden als landschaftsformende Linien eingesetzt, die beinahe so wirken, als seien sie mit einem Kohlestift gezeichnet. Schleifer ist fasziniert vom menschlichen Eingriff in die Natur. Dessen Spuren wirken mitunter wie Verletzungen, die der Natur zugefügt und in den Vordergrund gerückt werden.

Macht euch am Freitag am besten selbst einen Eindruck!

Foto:
Fritz Schleifer
Langeness, 1930/40er Jahre
Silbergelatineabzug, montiert auf Karton
16,0 x 23,0 cm
Hamburgisches Architekturarchiv
© Marc Schleifer

***

On Friday at 7 pm we open our new exhibition "foto fritz schleifer: coastal lands"!

The exhibition is curated and opened by Hans Bunge, who found the convolute "küstenland" with photographs of the North Frisian and Danish seacoasts from the 1930/1940s in the cellar of the son of Fritz Schleifer (1903-1977).

Fritz Schleifer studied at the Bauhaus and is known today primarily as an architect. His photographic work is largely no longer preserved. Therefore, we are all the more pleased to be able to show some of these impressive works for the first time!

Schleifers composition is strikingly often based on strong alignments. D***s or paths are used as landscape-shaping lines that almost seem as if they were drawn with a charcoal pencil. Schleifer is fascinated by human intervention in nature. Its traces sometimes seem like injuries inflicted on nature and brought to the fore.

Best make your own impression on Friday!

Adresse

Auguststraße 75
Berlin
10117

Öffnungszeiten

Dienstag 11:00 - 18:00
Mittwoch 11:00 - 18:00
Donnerstag 11:00 - 18:00
Freitag 11:00 - 18:00
Samstag 11:00 - 18:00
Sonntag 11:00 - 18:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Alfred Ehrhardt Stiftung erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Alfred Ehrhardt Stiftung senden:

Videos

Teilen

Alfred Ehrhardt Stiftung

Die ALFRED EHRHARDT STIFTUNG widmet sich der wissenschaftlichen Erschließung des Werks von Alfred Ehrhardt, als Fotograf und Kulturfilmer ein herausragender Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Die Stiftung wurde im November 2002 vom Sohn des Künstlers, dem Münchener Vermögensverwalter Dr. Jens Ehrhardt, ins Leben gerufen, um den künstlerischen Nachlass seines Vaters, bestehend aus Gemälden, Zeichnungen, Grafiken, Fotografien, Negativen, Filmen und Dokumenten zu bewahren und ihn einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Im Januar 2010 zog die Stiftung von Köln nach Berlin, um einen Schritt in Richtung mehr Öffentlichkeit zu gehen.

Neben ihrer Archivtätigkeit widmet sich die Stiftung zeitgenössischer Fotografie und Medienkunst. Der besondere dialogische Ansatz der Ausstellungstätigkeit liegt in der Gegenüberstellung von zeitgenössischen Positionen, die sich in Anlehnung an Ehrhardts Werkthemen mit dem Begriff der »Natur« und den »Konstruktionen des Natürlichen« auseinandersetzen, und historischer Fotografie und Filmkunst von Alfred Ehrhardt. Dieser Dialog wird in Form von Veranstaltungen und Gesprächen fortgeführt und durch begleitende Publikationen abgerundet.

Die Stiftung betreut das im Frühjahr 2008 eröffnete ALFRED EHRHARDT HAUS im thüringischen Triptis bei Gera. Um 1800 entstanden, war das Geburtshaus des Künstlers nach längerem Leerstand abbruchreif. Nach aufwendigen Renovierungsarbeiten konnte das Haus jedoch wieder hergestellt und ein Ausstellungsraum gewonnen werden, der, von einem Dessauer Bauhaus-Architekten konzipiert, Einblick gibt in Alfred Ehrhardts künstlerisches Werk.

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Kunst & Unterhaltung in Berlin

Alles Anzeigen

Sie können auch mögen