Dramaturgie-netzwerk

Dramaturgie-netzwerk Die Dramaturgie hat seit 21.7.2019 ihr netzwerk. Wir sind ein Think Tank für ein Stadttheater der Zukunft. Wir lassen dem Denken theaterpolitischen Aktivismus folgen.

Wir gestalten kurzerhand, was Dramaturgie heute und in Zukunft ausmachen kann.

Wie gewohnt öffnen

Die Aktion geht nun in die vierte Runde! Es kann ab sofort wieder gespendet werden. Informationen für den Antrag auf 500...
30/12/2020
500 € Soforthilfe für Theaterschaffende

Die Aktion geht nun in die vierte Runde! Es kann ab sofort wieder gespendet werden. Informationen für den Antrag auf 500 Euro Soforthilfe werden demnächst veröffentlicht.
Wir bitten um einen kurzen Augenblick Geduld.

500 Euro Soforthilfe für Theaterschaffende.

Mitmachen!
22/12/2020

Mitmachen!

******** UMFRAGE ZU UNSEREN ARBEITSBEDINGUNGEN********
*
Wir sind die Theatermacher*innen und Leitungsteams von morgen!
Aber wie sieht es mit unseren Arbeitsrealitäten aus?
*
Hier gehts zur Umfrage:
Bis zum 31.1.2021 kann du teilnehmen.
https://www.soscisurvey.de/Assistierendennetzwerk
*
Das assistierenden-netzwerk erhebt eine Umfrage, um mehr über die Arbeitsbedingungen von Assistierenden an deutschsprachigen Theatern zu erfahren.
Wie sehen unsere Arbeitsrealitäten aus und wie geht es uns damit?
Was braucht es, damit wir bestmögliche Arbeit leisten und uns weiterentwickeln können?
Wie steht es um die eigene künstlerische Entwicklung?
*
Wer hat den Fragebogen erstellt und was passiert mit meinen Daten?
Der Fragebogen wurde von der Arbeitsgruppe “Die Umfrage” des assistierenden-netzwerks unter der Leitung von Jessica S. Weisskirchen und Isabella Wehdanner erstellt. Die Befragungsergebnisse werden von dieser Arbeitsgruppe so ausgewertet, dass keine einzelnen Daten und individuelle Rückschlüsse erkennbar sein werden – damit die Anonymität von uns allen gewährleistet wird! Du brauchst ca. 20 Minuten, um ihn zu beantworten. Wir werden die Ergebnisse ab 2021 u.a. hier veröffentlichen: www.facebook.com/assistierendennetzwerk

Fragen? Anregungen? Dann melde dich:
[email protected]

Was für ein tolles Zeichen! Am Nikolaus-Sonntag wurden erstmals Bühnenheld*innen in fünf Kategorien geehrt. Als Teil des...
07/12/2020

Was für ein tolles Zeichen! Am Nikolaus-Sonntag wurden erstmals Bühnenheld*innen in fünf Kategorien geehrt. Als Teil des Aktionsbündnisses, das den Preis initiierte und die Vergabe übernahm, sind wir sehr stolz, solch ein positives Signal von Kunst- und Kulturschaffenden an ihre Verbündeten geschickt zu haben. Vielen Dank allen Kunst- und Kulturermöglicher*innen.
Mehr zu den Preisträger*innen gibt es hier zu lesen: https://buehnenheldinnen.de

ensemble-netzwerk
03/12/2020

ensemble-netzwerk

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste hat die Bühnenheld*innen 2020 gesucht und gefunden!

161 Nominierungen wurden in nur 2 1/2 Wochen eingesendet. Die Gewinner*innen werden am 6. Dezember um 12:00 Uhr in einer glamourösen Zoom-Preisverleihung geehrt werden. Das tolle Theaterkollektiv Henrike Iglesias wird die Verleihung moderieren.

Du willst per Zoom dabei sein? Dann melde Dich unter [email protected] an. (Begrenzte Platzanzahl)

Du willst beim Livestream dabei sein? Auf der Seite des Bundesverbands der Darstellenden Künste und bei spectyou kommt man zum Steamlink. Nach der Preisverleihung bleibt das Video verfügbar. spectyou solidarisiert sich mit dem Aktionsbündnis Darstellende Künste und unterstützt die Bühnenheld*innen-Preisverleihung. Wir sagen herzlichen Dank.

Foto by Rebecca Rütten

#ensemblenetzwerk #jungesensemblenetzwerk #dramaturgienetzwerk #assistierendennetzwerk #regienetzwerk #bipocnetzwerk #youarenotalone #killthetheaterfolklore #darstellendekünste #aktionbühnenheldInnen #bühnenheldInnen #aktionsbündnisdarstellendekünste #jetztnominieren #hinterdenkulissen #theater #artbutfair #bundesverbandfreiedarstellendekünste #dramaturgischegesellschaft #gdba #netzwerkflausenplus #burningissues

Burning Issues junges ensemble-netzwerk Dramaturgie-netzwerk Assistierendennetzwerk #wirsind900 Bund der Szenografen Mitgliederseite Bund der Szenograf innen e.V. Dachverband Tanz Pro Quote Bühne ART BUT FAIR Dramaturgische Gesellschaft Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA)

#Vorfreude: Nächsten Sonntag, den 06. Dezember um 12:00 Uhr, steigt sie endlich, die Bühnenheld*innen - Preisverleihung!...
02/12/2020

#Vorfreude: Nächsten Sonntag, den 06. Dezember um 12:00 Uhr, steigt sie endlich, die Bühnenheld*innen - Preisverleihung!
Als Teil des #AktionsbündnisDarstellendeKünste haben wir zusammen mit unseren Kolleg*innen von Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V., ART BUT FAIR, Bund der Szenograf innen e.V., Dachverband Tanz, Dramaturgische Gesellschaft, ensemble-netzwerk, Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA), Netzwerkflausen+, Pro Quote Bühne, Regie Netzwerk, Ständige Konferenz Schauspielausbildung und Verband für Theaterautor*innen in sechs Kategorien nach Bühnenheld*innen aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft gesucht.
Wer an der feierlichen Preisverleihung teilnehmen möchte, kann sich noch bis zum 04. Dezember unter [email protected] anmelden

Bericht aus Karlsruhe. Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD): "Wir müssen im ganzen Kunst- und Kulturbetrieb zukünftig s...
28/11/2020
»Wir müssen diese erodierende Entwicklung einfangen.« • VAN Magazin

Bericht aus Karlsruhe. Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD): "Wir müssen im ganzen Kunst- und Kulturbetrieb zukünftig stärker auf Führungskompetenz achten statt vor allem auf kuratorische, inszenatorische oder repräsentative Qualität. Da muss sich was ändern. Es reicht aber nicht, mit einem Kandidaten einfach Führung zu ›diskutieren‹ oder Assessments zu machen. Da müssen andere Auswahlprozesse her." Wir nehmen Sie beim Wort und freuen uns auf das, was kommt.
https://van.atavist.com/interview-mentrup

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup in VAN #278.

ensemble-netzwerk
14/11/2020

ensemble-netzwerk

AKTION BÜHNENHELD*INNEN -
Das Aktionsbündnis Darstellende Künste sucht Bühnenheld:innen!

Unsere Held:innen stehen nicht im Scheinwerferlicht, sie performen nicht über die Rampe hinweg und die vierte Wand gehört in der Regel zur Büroausstattung. Unsere Held*innen arbeiten in Kulturämtern, Verwaltungen oder engagieren sich ehrenamtlich für die darstellenden Künste. Sie bleiben im „Wild Wild West“ der Tanz- und Theaterlandschaft sichtbar und gehen nicht in Deckung. Und genau deshalb sind sie für uns die wahren BÜHNENHELD*INNEN.

Das Jahr 2020 hat die Welt der darstellenden Künste auf den Kopf gestellt und wenn sowieso schon alles andersherum ist, warum nicht gleich weiter machen? Das Aktionsbündnis Darstellende Künste verleiht zum ersten Mal den Bühnenheld*innen-Preis an Nicht-Künstler*innen.

Gefragt sind jetzt alle Mitglieder des Aktionsbündnisses: Wer hat Ihnen in diesem Jahr wirklich geholfen? Wer hat tatsächlich etwas bewirkt? Wer hat Sie nicht hängen lassen?

Der Bühnenheld:innen-Preis wird in 6 Kategorien vergeben:

1. Denn sie wissen, was sie tun: Kulturpolitiker:innen

2. Spiel mir nicht das Lied vom Theatertod: Die Leitung eines Stadttheaters/einer Produktionsstätte

3. 4 Stempel für ein Halleluja: Verwaltungen/Verwaltungsmitarbeiter:innen/Sachbearbeiter:innen

4. Für keine Handvoll Dollar: Einzelpersonen, Freundeskreise, Kulturinitiativen/Vereine

5. Jenseits von Reden: Sonderauszeichnung für strukturelle Verbesserungen, Innovationen in den letzten Jahren, Impulsgeber:innen, Alternativen

6. Wanted: geliebt und lebendig: Der Publikumspreis

Wie es funktioniert:

Vorschlagsberechtigt sind ALLE Mitglieder der jeweiligen Interessenverbände im Aktionsbündnis Darstellende Künste. Deshalb lautet unser Motto: Tuet Gutes und redet darüber: über E-Mail, auf Facebook, Twitter, Instagram, Whatsapp und all den anderen online und offline social Media, die es gibt. Liebe Interessenverbände, verteilt, veröffentlicht und leitet unseren Aufruf an eure Mitglieder weiter. DANKE!

Mitmachen:

https://darstellende-kuenste.de/de/covid19-pandemie-news/buehnenheld-innen/nominierung.html

Nominierungsschluss ist der 23. November 2020.



Das Aktionsbündnis Darstellende Künste ist ein Zusammenschluss aus folgenden Verbänden: art but fair, Bund der Szenografen, Bundesverband Freie Darstellende Künste, Dachverband Tanz Deutschland, Dramaturgische Gesellschaft, dramaturgie-netzwerk, ensemble-netzwerk, GDBA, Netzwerk flausen+, Pro Quote Bühne, regie-netzwerk, Ständige Konferenz Schauspielausbildung sowie Verband für Theaterautor*innen. Es versteht sich als offene Diskussions- und Kommunikationsplattform. An den regelmäßigen Arbeitstreffen nehmen gelegentlich auch der Deutsche Bühnenverein, die Allianz der Freien Künste und der Fonds Darstellende Künste teil.

Fotos by Rebecca Rütten

#ensemblenetzwerk #jungesensemblenetzwerk #dramaturgienetzwerk #assistierendennetzwerk #regienetzwerk #bipocnetzwerk #youarenotalone #killthetheaterfolklore #darstellendekünste #aktionbühnenheldInnen #bühnenheldInnen #aktionsbündnisdarstellendekünste #jetztnominieren #hinterdenkulissen #theater #artbutfair #bundesverbandfreiedarstellendekünste #dramaturgischegesellschaft #gdba #netzwerkflausenplus #burningissues

Burning Issues junges ensemble-netzwerk Dramaturgie-netzwerk Assistierendennetzwerk #wirsind900 Bund der Szenografen Mitgliederseite Dachverband Tanz Pro Quote Bühne ART BUT FAIR Dramaturgische Gesellschaft Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA)

BÜHNENHELD*INNEN AUS POLITIK, VERWALTUNG UND ZIVILGESELLSCHAFT GESUCHT!Das Aktionsbündnis Darstellende Künste sucht Bühn...
06/11/2020
Das Aktionsbündnis Darstellende Künste sucht Bühnenheld*innen

BÜHNENHELD*INNEN AUS POLITIK, VERWALTUNG UND ZIVILGESELLSCHAFT GESUCHT!

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste sucht Bühnenheld*innen.
Unsere Held*innen stehen nicht im Scheinwerferlicht, sie performen nicht über die Rampe hinweg und die vierte Wand gehört in der Regel zur Büroausstattung. Unsere Held*innen arbeiten in Kulturämtern, Verwaltungen oder engagieren sich ehrenamtlich für die darstellenden Künste. Sie bleiben im »Wild Wild West« der Tanz- und Theaterlandschaft sichtbar und gehen nicht in Deckung. Und genau deshalb sind sie für uns die wahren …
BÜHNENHELD*INNEN.
Das Jahr 2020 hat die Welt der darstellenden Künste auf den Kopf gestellt und wenn sowieso schon alles andersherum ist, warum nicht gleich weiter machen? Das Aktionsbündnis Darstellende Künste verleiht zum ersten Mal den Bühnenheld*innen-Preis von Künstler*innen an Nicht-Künstler*innen.
Gefragt sind jetzt alle Mitglieder der Mitglieder des Aktionsbündnisses: Wer hat Ihnen/Euch in diesem Jahr wirklich geholfen? Wer hat tatsächlich etwas bewirkt? Wer hat Sie/Dich nicht hängen lassen?
Der Bühnenheld*innen-Preis wird in 6 Kategorien vergeben:
- Denn sie wissen, was sie tun: Kulturpolitiker*innen
- Spiel mir nicht das Lied vom Theatertod: Die Leitung eines Stadttheaters/einer Produktionsstätte
- Vier Stempel für ein Halleluja: Verwaltungen/Verwaltungsmitarbeiter*innen/Sachbearbeiter*innen
- Für keine Handvoll Dollar: Einzelpersonen, Freundeskreise, Kulturinitiativen, Vereine
- Jenseits von Reden: Sonderauszeichnung für strukturelle Verbesserungen, Innovationen in den letzten Jahren, Impulsgeber*innen, Alternativen
Wanted! Geliebt und lebendig: Der Publikumspreis (Dieser Preis ergibt sich aus der Menge der Zusendungen; in dieser Kategorie kann nicht nominiert werden.)

Wie es funktioniert:
Vorschlagsberechtigt sind ALLE Mitglieder der jeweiligen Interessenverbände im Aktionsbündnis Darstellende Künste. Deshalb lautet unser Motto: Tuet Gutes und redet darüber: über E-Mail, auf Facebook, Twitter, Instagram, Whatsapp und all den anderen online und offline social Media, die es gibt. Liebe Interessenverbände, verteilt, veröffentlicht und leitet unseren Aufruf an eure Mitglieder weiter. DANKE!

Mitmachen:
Hier geht es zur Nominierung: https://darstellende-kuenste.de/.../bueh.../nominierung.html
Nominierungsschluss ist der 23. November 2020.

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste ist ein Zusammenschluss aus folgenden Verbänden:
ART BUT FAIR, Bund der Szenograf innen e.V., Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V., Dachverband Tanz Deutschland, Dramaturgische Gesellschaft, Dramaturgie-netzwerk, ensemble-netzwerk, Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA), Netzwerk flausen +, Pro Quote Bühne, Regie Netzwerk, Ständige Konferenz Schauspielausbildung sowie Verband für Theaterautor*innen. An den regelmäßigen Arbeitstreffen nehmen gelegentlich auch Deutscher Bühnenverein, Allianz der Freien Künste und der Fonds Darstellende Künste teil.

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (vormals: Bundesverband Freier Theater) ist der Dachverband der Landesverbände der Freien Darstellenden Künste in Deutschland.

Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.
04/11/2020

Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.

Bühnenheld*innen gesucht!

Das #AktionsbündnisDarstellendeKünste, innerhalb dessen wir uns mit unseren tollen Kolleg*innen ART BUT FAIR, Bund der Szenograf innen e.V., Dachverband Tanz, Dramaturgische Gesellschaft, Dramaturgie-netzwerk, ensemble-netzwerk, Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA), Netzwerkflausen+, Pro Quote Bühne, Regie Netzwerk, Ständige Konferenz Schauspielausbildung und Verband für Theaterautor*innen zusammengeschlossen haben, verleiht zum ersten Mal den Bühnenheld*innen-Preis an Nicht-Künstler*innen.

👉🏽 Gefragt sind alle Mitglieder des Aktionsbündnisses: Wer hat Ihnen/Euch in diesem Jahr wirklich geholfen? Wer hat tatsächlich etwas bewirkt? Wer hat Sie/Dich nicht hängen lassen?

"Unsere Held*innen stehen nicht im Scheinwerferlicht, sie performen nicht über die Rampe hinweg und die vierte Wand gehört in der Regel zur Büroausstattung. Sie arbeiten in Kulturämtern, Verwaltungen oder engagieren sich ehrenamtlich für die darstellenden Künste. Sie bleiben im 'Wild Wild West' der Tanz- und Theaterlandschaft sichtbar und gehen nicht in Deckung."

Mehr Infos 👉🏽 https://bit.ly/3jUQOKo

Theater.Frauen
01/11/2020

Theater.Frauen

Das “Mini-Mentoring Vol. 2” ist ready! Whoop Whoop!

Im Frühjahr haben wir ein Mini-Mentoring Projekt für Theatermacher:innen ins Leben gerufen, die noch eher am Anfang ihrer Karriere stehen. Jetzt freuen wir uns auf die nächste Runde! Wir haben auch für Vol. 2 wieder sehr viele tolle Künstler:innen gewinnen können, die euch jeweils ein ehrenamtliches Mentoring á 2 X 1 Stunde anbieten!

Wir möchten euch dieses Mal noch stärker dazu ermutigen, ein bestimmtes Anliegen mit in den Mentoringaustausch einzubringen, bei dem es Beratung, Förderung, ein offenes Ohr, bedarf. Wir wollen gemeinsam die Theaterlandschaft nachhaltig von den patriarchalen Strukturen befreien. Deswegen wollen wir euch anregen, einen Austausch nicht nur über berufspraktische sondern auch über ästhetische und strukturelle Fragestellungen zu suchen. Wenn es darum geht, sich zu behaupten, neue Formen der Kommunikation zu erforschen, Bilder von vielfältigen Geschlechtsidentitäten neu zu schreiben, zu spielen, zu zeigen, kann der Austausch helfen, den status quo einmal ordentlich umzukrempeln. Wir fragen nicht nur: Wie komme ich selbst an die Spitze? Sondern: Wie können wir gemeinsam etwas verändern? Packen wir es an!

Bei Interesse schreibt uns gerne eine E-Mail an [email protected] mit dem Bereich im Betreff, der für euch interessant ist und einem Satz dazu, worüber ihr euch gerne unterhalten würdet oder was eure “Baustellen” sind. Gerne könnt ihr euch auch einen spartenübergreifenden Austausch wünschen! Die Ausschreibung richtet sich an FLINT* Personen.

Die Liste der Mentor:innen aktualisieren wir laufend. Wir bemühen uns, so viele von euch wie möglich mit eine:r Mentor:in zu verknüpfen! Wir reflektieren und diskutieren die offenbare Tatsache, dass die Liste der Mentor:innen nicht sehr divers ist.
Die Gründe dafür sind vielfältig. Sowohl die strukturelle Diskriminierung im Theaterbetrieb u.a. von PoCs, LGBTQIA* oder Menschen mit Behinderung(en) als auch die Tatsache, dass unser Netzwerk noch ganz am Anfang steht. Wir sind bemüht, es stetig auszubauen, und freuen uns über neue Mitstreiter:innen! Auch wenn wir bei der “erfahrenen” Generation von Theatermacher:innen zu wenig Diversität sehen, soll dieses Mentoring auch eine Ermutigung an diejenigen sein, die genauso Recht auf Teilhabe an der Kulturlandschaft haben, wie eine Erinnerung an uns, Verantwortung für die Änderung dieser Strukturen zu übernehmen.

Wir freuen uns von euch zu hören!

#SmashThePatriarchy #StrongerTogether #EqualRights #FeministsInProgress #GenderEqualityNow #BetterTogether #StrongerTogether

Abak Safaei-Rad (Schauspielerin Maxim Gorki Theater)
Aleksandra Pavlović (Bühnen- und Kostümbildnerin)
Anja Rabes (Bühnen- und Kostümbildnerin)
Anna Fries (Regisseurin und Performerin, Henrike Iglesias und Machina X)
Anne Haug (Schauspielerin und Autorin, Theater Basel und Projekt Schooriil)
Annemaaike Bakker (Schauspielerin Theater Bremen)
Annika Steinhoff (Dramaturgin)
Antje Prust (Schauspielerin Schauspiel Dortmund, Talking Straight)
Ariane Koch (Autorin/Dramatikerin)
Belle Santos (The Agency)
Bettina Auer (Operndramaturgin)
Birgit Lengers (Leitung DT Jung)
Carmen Wolfram (Chefdramaturgin und Stellvertretende Schauspieldirektorin Theater Bonn)
Christina Zintl (Geschäftsführende Dramaturgin Staatstheater Nürnberg)
Clara Probst (Dramaturgin Maxim Gorki Theater)
Clara Weyde (Regisseurin)
Claude Jansen (Kuratorin, Dramaturgin)
Daniela Dröscher (Autorin)
Dorothea Lautenschläger (rua kooperative)
Elena Schmidt (Schauspielerin Maxim Gorki Theater)
Elsa-Sophie Jach (Regisseurin)
Eva Meckbach (Schauspielerin)
Evi Bauer (Bühnenbildnerin)
Farina Holle (Leitung Marketing Theater Bremen)
Felizitas Stillke (Kuratorin und Dramaturgin)
Henrike Beuthner (Lektorin Rowohlt Theater Verlag)
Hilke Altefrohne (Schauspielerin)
Iris Laufenberg (Intendantin Schauspielhaus Graz)
Isabella Sedlak (Regisseurin)
Isabelle Becker (Dramaturgin Musiktheater Theater Bremen)
Julia Wieninger (Schauspielerin Deutsches Schauspielhaus in Hamburg)
Karin Henkel (Regisseurin)
Katja Hass (Bühnenbildnerin)
Katrin Plötner (Regisseurin
Kerstin Grübmeyer (Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin Schauspiel Nationaltheater Mannheim)
Lilja Rupprecht (Regisseurin)
Lina Beckmann (Schauspielerin Deutsches Schauspielhaus in Hamburg)
Lucia Bihler (Regisseurin, künstlerische Direktion Volksbühne Berlin)
Maria Nübling (Leitung Stückemarkt Theatertreffen )
Marianne Seidler (Dramaturgin Theater Bremen)
Marie Bues (Regisseurin und Intendantin Theater Rampe)
Melanie Schmidli (Schauspielerin und Theatershaffende, Projekt Schooriil)
Moïra Gilliéron (Bühnenbildnerin)
Muriel Gerstner (Bühnen- und Kostümbildnerin)
Nathalie Forstman (Leitung Junge Akteur*innen Theater Bremen)
Nele Stuhler (Regisseurin und Autorin, FUX)
Nicola Bramkamp (Dramaturgin und Initiatorin Burning Issues)
Nora Khuon (Leitende Dramaturgin und stellvertretende Intendantin Schauspiel Hannover
Peggy Mädler (Autorin, Dramaturgin)
Rebecca Ajnwojner (Dramaturgin)
Regula Schröter (Dramaturgin Theater Bremen)
Ruth Feindel (Lektorin Suhrkamp Verlag Theater)
Sabine Westermaier (rua kooperative)
Sandra Gerling (Schauspielerin Deutsches Schauspielhaus in Hamburg)
Saskia Zinsser-Krys (Leitende Dramaturgin Schauspiel, Theater Regensburg)
Shahrzad Rahmani (Bühnenbildnerin)
Sibylle Baschung (Leitende Dramaturgin Berliner Ensemble)
Sina Barbra Gentsch (Bühnenbildnerin)
Sivan Ben Yishai (Autorin)
Suna Gürler (Regisseurin, Leiterin des Schauspielhaus Zürich für und mit jungen Menschen)
Susanne Kennedy (Regisseurin)
Theresa Schlesinger (Dramaturgin Theater Bremen)
Tine Milz (Direktion & Dramaturgie Neumarkt Zürich)
Veronika Steinböck (künstlerische Leitung Kosmos Theater Wien)
Wiebke Puls (Schauspielerin Münchner Kammerspiele)
Yvonne Büdenhölzer (Leiterin Theatertreffen)
Zahava Rodrigo (Bühnen- und Kostümbildnerin)

Adresse


Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Dramaturgie-netzwerk erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Dramaturgie-netzwerk senden:

Videos

Kategorie

dn - zehn Erkenntnisse

Ein erstes großes Netzwerk-Treffen fand am 14. Dezember 2019 in Hannover statt. Daraus entstanden zehn Erkenntnisse. 1. Die Dramaturgie ist die Abteilung, an der Überproduktion und der Wandel und Anwuchs der Aufgaben und Ambitionen der Theater am deutlichsten werden bzw. am besten deutlich gemacht werden können. Sie puffert strukturelle und finanzielle Mängel auf, weil ihr Aufgabenfeld „unsichtbar“ ist. So gerät das Selbst- und Fremdbild von Dramaturg*innen ins Wanken, ihre Tätigkeit verliert an Wert und Anerkennung.

2. Die Kernaufgaben von Dramaturg*innen können und müssen (neu) definiert und diskutiert werden. Dazu gehören: Produktionen begleiten und sie inhaltlich vorbereiten: lesen, recherchieren, Festivals inhaltlich füttern und programmieren, mit dem Publikum in Kontakt treten, mit Verlagen und Leitung kommunizieren, Sonderveranstaltungen und Rahmenprogramme planen und durchführen, freie Gruppen und andere Theaterästhetiken kennenlernen, reflektieren und ggf. einladen. Die Welt und unsere Zeit wahrnehmen und analysieren.

3. Dramaturg*innen brauchen mehr personelle Unterstützung in Form von Kolleg*innen, Sekretariaten, bezahlten Hospitant*innen und festengagierten Assistent*innen sowie Projektmanager*innen. So gewinnen sie Zeit für ihre Kernaufgaben.

4. Dramaturg*innen benötigen außerdem mehr bezahlte Arbeitszeit für ergebnisoffenes Arbeiten. Anwesenheitspflicht muss an den Häusern oder im Vertrag ggf. gelockert und in Frage gestellt werden. Offene, multifunktionelle Räume aber auch Rückzugsmöglichkeiten zum Denk-Arbeiten können hier helfen.

Kunst & Unterhaltung in der Nähe