Clicky

Stern e.V.

Stern e.V. Der Stern e.V. – Verein zur Förderung alternativer Kultur und politischer Bildung e.V. – ist ein gemeinnütziger Verein. Gegründet Januar 2013.

Der Stern e.V. – Verein zur Förderung alternativer Kultur und politischer Bildung e.V. – ist ein gemeinnütziger Verein, der im Januar 2013 gegründet wurde und derzeit 110 Mitglieder (Stand Ende 2020) hat. Gemäß unserer Vereinssatzung, die auf unserer Website abrufbar ist, treten wir für die Förderung alternativer Kunst und Kultur und die Gleichberechtigung und Gleichstellung aller Menschen ein. Zu

Der Stern e.V. – Verein zur Förderung alternativer Kultur und politischer Bildung e.V. – ist ein gemeinnütziger Verein, der im Januar 2013 gegründet wurde und derzeit 110 Mitglieder (Stand Ende 2020) hat. Gemäß unserer Vereinssatzung, die auf unserer Website abrufbar ist, treten wir für die Förderung alternativer Kunst und Kultur und die Gleichberechtigung und Gleichstellung aller Menschen ein. Zu

Zahlungsmöglichkeiten:   Cash

Kleidung: Casual

Wie gewohnt öffnen

Die Sonne scheint, die Cocktails stehen bereit und der Biergarten hat mit geöffnet. Kommt vorbei!https://fb.me/e/1CG8ANp...
16/04/2022

Die Sonne scheint, die Cocktails stehen bereit und der Biergarten hat mit geöffnet. Kommt vorbei!

https://fb.me/e/1CG8ANpw5

Macht euch bereit, in ein paar Stunden ist es schon soweit! Solidarity Cocktails mit gut bestücktem Infostand. Unter and...
16/04/2022

Macht euch bereit, in ein paar Stunden ist es schon soweit!

Solidarity Cocktails mit gut bestücktem Infostand. Unter anderem das hier:

Neue Sticker von NIKA (Nationalismus ist keine Alternative)
2. Wahl Pumpmarker
Buttons

Umsonst bzw. gegen kleine Spende

https://fb.me/e/1CG8ANpw5

14/04/2022

Heute und morgen hat der Stern übrigens geschlossen. Die katholische Kirche darf ja leider nach wie vor in den Alltag aller eingreifen, ob man nun an Gott, das fliegende Spaghetti-Monster oder sonst was oder gar nicht glaubt. Somit ist der Karfreitag in Bayern weiterhin ein stiller Feiertag, an dem selbst leise Musik, Tanzen und alles was sonst iwie Spaß machen könnte, verboten ist. Wir lassen den Stern deshalb geschlossen und sparen unsere Energie für Samstag und Sonntag. Da geht's dafür dann richtig ab!

Übrigens bringen die Leute von Solidarity Cocktails auch wieder ihren frisch bestückten Infostand mit. Eine kleine Auswa...
12/04/2022

Übrigens bringen die Leute von Solidarity Cocktails auch wieder ihren frisch bestückten Infostand mit. Eine kleine Auswahl davon:

Straßen aus Zucker #15 & #16
Distanzmagazin #6
Deutschlands brutalste Familienclans

Alles umsonst oder gegen kleine Spende

https://fb.me/e/1CG8ANpw5

09/04/2022

Wir haben heute wieder für euch geöffnet. Kommt vorbei!

Beratungshotline für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure des Ukraine-Krieges eingerichtetvon Connection e.V.Das Krieg...
07/04/2022
Beratungshotline für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure des Ukraine-Krieges eingerichtet

Beratungshotline für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure des Ukraine-Krieges eingerichtet
von Connection e.V.

Das Kriegsdienstverweigerungs-Netzwerk Connection e.V. hat zur Unterstützung russischer, belarussischer als auch ukrainischer Kriegsdienstverweigerer und Deserteure eine Beratungshotline „Get out“ in russischer Sprache eingerichtet. Diese wird von PRO ASYL finanziell unterstützt.

„Wir erleben, dass sich sowohl aus Belarus und Russland als auch aus der Ukraine Männer dem Kriegseinsatz verweigern und aus dem Land flüchten. Wer aus Gewissensgründen den Dienst mit der Waffe ablehnt und dafür verfolgt wird, braucht Schutz und Asyl“, sagt Rudi Friedrich von Connection e.V. Er ergänzt: „Kriegsdienstverweigerung ist ein Menschenrecht, das hat auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte festgestellt. Dieses Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung muss in allen Ländern, gerade auch in denen, die sich im Krieg befinden, geschützt werden.“

Während ukrainische Geflüchtete durch die Regelung der Europäischen Union für zunächst ein Jahr einen sicheren Aufenthalt haben, ist das für geflüchtete Deserteure und Verweigerer aus Russland und Belarus anders. Sie müssen nach derzeitigem Stand alle ins Asylverfahren gehen. Und das mit ungewissem Ausgang. Denn die Verfolgung wegen Kriegsdienstverweigerung und Desertion gilt in Deutschland nicht ohne weiteres als Asylgrund.

Gerade angesichts des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges von Russland, unterstützt durch Belarus, muss hier aber die Qualifikationsrichtline der Europäischen Union angewandt werden „In Artikel 9 der Qualifikationsrichtlinie wird den Menschen flüchtlingsrechtlicher Schutz zugesagt, die sich völkerrechtswidrigen Handlungen oder Kriegen entziehen. Das muss nun in vollem Umfang angewandt werden“, erläutert Rudi Friedrich. Russische und belarussische Soldaten und Soldatinnen, die sich dem Einsatz im Militär und somit dem möglichen Kriegseinsatz in der Ukraine entzogen haben oder desertiert sind, müssen entsprechend der Qualifikationsrichtlinie als Flüchtlinge anerkannt werden.

Auch ukrainischen Kriegsdienstverweigerern, denen die Anerkennung in der Ukraine versagt worden ist, und ukrainische Soldatinnen und Soldaten, die sich auf der Seite der Ukraine völkerrechtswidrigen Handlungen entziehen, muss Deutschland Asyl gewähren. Das ist bisher nicht geschehen. In den vergangenen Jahren waren bereits mehrere Hundert Verweigerer aus allen Teilen der Ukraine nach Deutschland gekommen, um hier Schutz zu finden. „Die meisten wurden aber in den Asylverfahren abgelehnt und stehen nun erneut vor der Gefahr eines Kriegseinsatzes. Das muss ein Ende haben“, fordert Rudi Friedrich.

„Um eine möglichst gute Unterstützung gleich von Anfang an geben zu können, haben wir eine Beratungshotline in russischer, englischer und deutscher Sprache für eine erste Information für Deserteure und Kriegsdienstverweigerer eingerichtet, die sich in den unterschiedlichen Ländern dem Kriegseinsatz verweigern. Sie brauchen Hilfestellung in einer ihnen verständlichen Sprache. Zugleich haben wir Grundlageninformationen in russischer, englischer und deutscher Sprache ins Netz gestellt“, sagt Rudi Friedrich.

https://de.connection-ev.org/article-3533

Das Kriegsdienstverweigerungs-Netzwerk Connection e.V. hat zur Unterstützung russischer, belarussischer als auch ukrainischer Kriegsdienstverweigerer und Deserteure eine Beratungshotline „Get out“ in russischer ...

02/04/2022

Save the Date! Am 30.04. spielen wir in Aschaffenburg im Stern e.V. zusammen mit Tigercage. Alle hin da!

01/04/2022

Wir haben heute ab 19 Uhr für euch geöffnet!

Wir starten wieder richtig durch! Und damit ihr mit den ganzen Veranstaltungen nicht durcheinander kommt haben wir euch ...
22/03/2022

Wir starten wieder richtig durch! Und damit ihr mit den ganzen Veranstaltungen nicht durcheinander kommt haben wir euch eine schöne, übersichtliche Sternwarte gezaubert.

05/03/2022

Heute! 💜
Wir tanzen trotzdem bzw erst recht!

Nach intensiver Diskussion haben wir uns dafür entschieden, die Demo trotz der aktuellen Lage wie geplant als Nachttanzdemo stattfinden zu lassen.

Das hier ist keine Tanzdemo aus Jux und Tollerei, sondern aus einem bzw sehr vielen ernsten Hintergründen.

Wir tanzen erst recht und singen gegen die Macht, die immer noch meist von Männern ausgeübt wird. Gegen die wahnsinnige Militarisierung unserer Gesellschaft, die uns bevorsteht. Alles was momentan passiert hat seine Wurzeln im Patriarchat. Also wann wenn nicht jetzt?

Erobern wir uns die Straße zurück!

Laut! Widerständig! Feministisch!"

04/03/2022

Wir tanzen trotzdem bzw erst recht!

Nach intensiver Diskussion haben wir uns dafür entschieden, die Demo trotz der aktuellen Lage wie geplant als Nachttanzdemo stattfinden zu lassen.

Es ist keine Tanzdemo aus Jux und Tollerei, sondern aus einem bzw sehr vielen ernsten Hintergründen.

Wir tanzen erst recht und singen gegen die Macht, die immer noch meist von Männern ausgeübt wird. Gegen die wahnsinnige Militarisierung unserer Gesellschaft, die uns bevorsteht. Alles was momentan passiert hat seine Wurzeln im Patriarchat. Also wann wenn nicht jetzt?

Erobern wir uns die Straße zurück!

Laut! Widerständig! Feministisch!
https://facebook.com/events/s/nachttanzdemo-feministische-so/628012858464915/

Kaum zu glauben aber wahr, der Stern ist endlich wieder da. Mit Musik und Gesellschaft der besten Sorte öffnen wir um 19...
04/03/2022

Kaum zu glauben aber wahr, der Stern ist endlich wieder da.
Mit Musik und Gesellschaft der besten Sorte öffnen wir um 19:00 unsere Pforte
Und dürfen euch alle nach einer gefühlten Ewigkeit endlich wieder bei uns begrüßen!

Am Samstag ist es schon soweit!
02/03/2022

Am Samstag ist es schon soweit!

Samstag!
Unser Feminismus bleibt antimilitaristisch!

Dieses Jahr stehen wieder viele tolle Veranstaltungen im Rahmen des feministischen März in Aschaffenburg an.
24/02/2022

Dieses Jahr stehen wieder viele tolle Veranstaltungen im Rahmen des feministischen März in Aschaffenburg an.

Photos from Initiative 19. Februar Hanau's post
17/02/2022

Photos from Initiative 19. Februar Hanau's post

Adresse

Platanenallee 1
Aschaffenburg
63739

Allgemeine Information

Infos zu Veranstaltungs- und Konzertanfragen: Auch wenn wir nur ein begrenztes Veranstaltungskontingent haben, bieten wir auch Externen die Möglichkeit an, Veranstaltungen im Stern durchzuführen. Eher kleine Sachen wie Vorträge, Filme und Lesungen lassen sich relativ einfach und spontan umsetzen. Bei Konzerten und Partys ist es etwas kniffliger. Hier ein paar Tipps wie ihr euch als Band bei uns bewerben könnt: Im Betreff eurer Email schreibt ihr schon den Namen eurer Band und welche Richtung die Musik einschlägt. Da die Organisation einer Veranstaltung in den Räumen des Stern e.V. eine gewisse Vorlaufzeit braucht, muss die Anfrage 6 Wochen vor Veranstaltungstermin bei uns eingehen. Prinzipiell gilt: umso früher ihr uns eure Idee mitteilt desto besser. Leider können wir nicht jedem von euch eine Absage schreiben, da wir alle nur ehrenamtlich im Stern mitwirken reicht unsere Zeit dafür einfach nicht, also nicht wundern und nicht böse oder traurig sein wenn nix kommt. Wenn wir eine Veranstaltung mit euch durchziehen wollen, hört ihr selbstverständlich was von uns. Ganz wichtig ist es uns natürlich, dass eure Veranstaltung mit unserem Vereinsziel übereinstimmt bzw. sich nicht mit unserer Satzung beißt. Kontakt: [email protected] ------------ Unsere Bookcrossing-Seite: http://www.bookcrossing.com/mybookshelf/Stern_e_V/

Öffnungszeiten

Dienstag 19:00 - 22:00
Freitag 20:00 - 04:00
Samstag 20:00 - 04:00

Telefon

060214441975

Spezialitäten

  • Drinks

Produkte

Freitags 20 - 4 Uhr
Samstags 20 - 4 Uhr und bei Vorträgen,
Konzerten oder Lesungen

Dienstags:
Spieleabend ca. 20 bis 22 Uhr (zweiwöchig mit Kleidertausch)

sowie bei Veranstaltungen auch an anderen Tagen
(siehe nächste Termine)

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Stern e.V. erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Stern e.V. senden:

Videos

Our Story

Der Stern e.V. – Verein zur Förderung alternativer Kultur und politischer Bildung e.V. – ist ein gemeinnütziger Verein, der im Januar 2013 gegründet wurde und derzeit 78 Mitglieder (Stand Ende April 2014) hat. Gemäß unserer Vereinssatzung, die auf unserer Website abrufbar ist, treten wir für die Förderung alternativer Kunst und Kultur und die Gleichberechtigung und Gleichstellung aller Menschen ein. Zur Durchsetzung unserer Zwecke betreiben wir die Kulturkneipe Stern. Ob Konzerte, Diskussions- oder Vortragsveranstaltungen, ob Kneipen- oder Filmabende: Unser Ziel ist es, in vielfältiger Weise alternative Kultur und emanzipatorische Politik zu fördern und in Aschaffenburg sichtbar zu machen. Wir möchten durch die Bereitstellung unserer Räumlichkeiten unkommerzieller Kultur abseits des Mainstreams einen Platz bieten und fördern. Wir setzen uns mit vielfältiger Kultur für mehr Leben in dieser Stadt abseits von gängigen Freizeit- und Vergnügungsmöglichkeiten, bei denen Konsum an erster Stelle steht, ein. Durch Veranstaltungen der politischen Bildung möchten wir Bewusstsein dafür schaffen, gesellschaftliche Zusammenhänge kritisch zu hinterfragen und dazu beitragen, Alternativen zu vorherrschenden Gegebenheiten aufzuzeigen. Wir wollen insbesondere diskriminierende Anschauungen wie Rassismus, Sexismus und andere auf Ausgrenzung und Unterdrückung basierenden Ideologien beleuchten und zurückdrängen. Dies wollen wir in Zusammenarbeit mit unabhängigen, politischen Initiativen umsetzen, denen wir eine Plattform für ihre öffentliche Arbeit bieten und nach unseren Möglichkeiten unterstützen werden. Öffnungszeiten: Freitags 20 - 4 Uhr Samstags bei Vorträgen, Konzerten oder Lesungen sowie bei Veranstaltungen auch an anderen Tagen (siehe nächste Termine)

Kunst & Unterhaltung in der Nähe


Andere Veranstaltungsort für Live-Musik in Aschaffenburg

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Save the Date! Am 30.04. spielen wir in Aschaffenburg im Stern e.V. zusammen mit Tigercage. Alle hin da!
Morgen am 26. März gibt es gleich zwei Veranstaltungen vom Feministischer März Aschaffenburg 😀💜💜 14 Uhr: FrauenMachenGeschichte – Denkmalprojekt für die Sichtbarkeit historischer Frauen im öffentlichen Raum https://fb.me/e/1vaKkXKv7 20 Uhr: Caros&Wuschels Feministische Hitparade im Stern e.V. https://fb.me/e/4wHNbCwGF
HEUTE von 14:00 bis 17:00 im Stern e.V. Klanginstallation zu Alltagssexismus & Vulvina-Mobile im Stern. Austausch bei Kaffee & Kuchen. Die Räume des Stern e.V. Aschaffenburg verwandeln sich am 19. März zu einer Ausstellung der besonderen Art. Im Vordergrund steht das Thema "Alltagssexismus", welches mithilfe verschiedener Audio-Aufnahmen Einblicke in alltägliche Situationen gibt, in denen besonders weiblich gelesene und/oder queere Personen Belästigungen ausgesetzt sind. Es wird auf kreative Weise über das Phänomen "Catcalling", dem damit (meist) einhergehenden "Victim Blaming" und der Frage nach der Strafbarkeit aufgeklärt. Catcalling bezeichnet verbale, sexuelle Belästigungen, die im öffentlichen Raum stattfinden. Dies geschieht vor allem in Form von Sprüchen, Pfiffen, Hupen. Als Rechtfertigung werden oft Aussagen wie "selbst Schuld, wenn man sich so anzieht", "die will es doch auch" und/oder "sie hat das provoziert (mit ihrem Ausschnitt)" geäußert, welche dem "Opfer" die Schuld an der Belästigung geben und somit eine Täter-Opfer-Umkehr (Victim Blaming) entsteht. Darüber hinaus thematisiert unser ästhetisches VULVINA-MOBILE über die weltweite Diskriminierung und die daraus resultierenden Grausamkeiten, denen weiblich gelesene Personen einzig aufgrund ihres Geschlechts ausgesetzt sind. Die verschiedenen Eindrücke können im Anschluss bei Kuchen & Getränken in gemütlicher Atmosphäre diskutiert und verarbeitet werden.
Nächsten Dienstag wäre wieder Kleidertausch Abend im Stern e.V. gewesen, wenn er nicht momentan geschlossen bleiben müsste. Bitte supportet den Laden, damit wir noch viele weitere Kleidertauschaktionen dort machen können! ♥️ Heute lohnt es sich doppelt, weil betterplace an den Adventssonntagen zusätzlich 20% auf Spenden drauflegt!
Hier noch ein paar Eindrücke von der letzten Show in Aschaffenburg. Hoffentlich war das nicht die Letzte des Jahres. Wir werden sehen 🙄 Auf jeden Fall war es ein sehr schöner Abend mit Leih Nusz und den Leuten vom Stern e.V. Die Show in Augsburg am 03.12 muss leider abgesagt werden und wird irgendwann nächstes Jahr nachgeholt. Wenns Neuigkeiten zu den anderen Shows gibt, sag ich euch Bescheid ;)
Unser nächstes Konzert findet im Stern e.V. statt. Mit dabei Donner . Wir freuen uns auf einen stürmischen Abend.
Am Samstag gibt es Pascow satt im Stern. Kommt rum!
Endlich schönes Wetter!
Who is bored?
Am 10.11. hatte die Initiative "9.11. - Gegen jeden Antisemitismus" zur einer Kundgebung gegen die AfD aufgerufen. Anlass der Kundgebung war die Ankündigung des Aschaffenburger AfD Stadtrates Falko Keller in der Stadtratssitzung desselben Tages ein Ende des Lockdown Light in Aschaffenburg zu fordern. Keller hatte zudem die Anhänger*innen seines Antrages dazu aufgerufen, der Stadtratssitzung mit Transparenten etc. beizuwohnen, um seine Forderung zu unterstützen. Mit der antifaschistischen Kundgebung sollte insofern zudem verhindert werden, das sich rechte Querdenker*innen bzw. Rechtsextreme auf dem Stadthallenvorplatz versammeln. Auf der Kundgebung selbst gingen sowohl der Veranstalter, als auch ein Redner der "Freien Fränkischen Antifa" auf die tödliche Politik der AfD ein. Die tödlichen Schüsse der rechtsextremen Anschläge in Hanau und Halle seien auch Folge eine gesellschaftlichen Klimas, in welchem die rassistische Hetze der AfD zu einer steigenden Gewaltbereitschaft beitrage. Im Weiteres wurden auch die Dominanz rechtsradikaler Akteur*innen innerhalb der sogenannten "Querdenker*innen"-Szene erläutert, die sich auch auf lokaler Ebene feststellen lassen. In einer weiteren Rede wurde ein Augenmerk auf die zutiefst arbeitnehmer*innen-feindlichen Ansichten und des Stadrates Falko Keller gelegt. (hier Link zu: https://randzeilen.wordpress.com/2020/09...lkos-einblicke/) Ein letzter Redebeitrag beschäftigte sich mit der Situation Geflüchteter in Sammelunterkünften. Da Geflüchtete aufgrund der obligatorischen Gemeinschaftsräume in Sammelunterkünften wie Küchen, Bäder oder Toiletten besonderen COVID-19- Infektionsgefahren ausgesetzt seien, lautete der Appell an Stadt Aschaffenburg und Regierung von Unterfranken, die Geflüchteten endlich in Einzelunterkünfte, wie z.b. Hotelzimmer unterzubringen. Untersuchungen und Berichte u.a. des Bayerischen Flüchtlingsrates zeigten, dass immer wieder auftretenden Massen-Infektionen in Sammelunterkünften hätten verhindert werden können, wenn die Politik den Gesundheitsschutz für Geflüchtete genauso ernst nähme wie für den Rest der Bevölkerung. Stern e.V.
Voten Leute! Haben in 30min schon 6 auf 11% hoch gepuscht ;)
Laut einem Eintrag in einer Datenbank wurde Mareame Sarr am 14. Juli 2000 getötet, nicht 2001, wie in dem Flugblatt steht! http://no-racism.net/article/1925